Goodbye One Tree Hill

Das Board zur Serie über die beiden Basketball spielenden Halbbrüder Lucas und Nathan aus Tree Hill.

Moderatoren: Freckles*, Pretyn

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41847
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von Annika »

*Rebi* hat geschrieben:Ich freue mich riesig über die Abschiedskolumne, danke dafür :-)
Was wird noch alles folgen? Bis jetzt gab es ja sozusagen zwei Kategorien.
Das freut uns :) Es werden definitiv noch die Top-/Flop-Nebencharaktere, -Episoden und Staffelfinale folgen und noch ein paar Sachen mehr :)

*Rebi*
Beiträge: 1446
Registriert: 15.02.2006, 14:30
Geschlecht: weiblich

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von *Rebi* »

Annika hat geschrieben:Das freut uns :) Es werden definitiv noch die Top-/Flop-Nebencharaktere, -Episoden und Staffelfinale folgen und noch ein paar Sachen mehr :)
Ihr seid klasse. Das ist ja doch einiges auf das man sich freuen kann.

Also mein Lieblingscharakter ist eindeutig Nathan. Seine Entwicklung war einfach toll und er ist einfach Teil des besten Serienpaars überhaupt. Mir gefiel eben diese Beziehung/Ehe mit Haley, seine Freundschaft zu Lucas und sein komplexes Verhältnis zu Dan. Und nicht zu vergessen wurde er von Staffel zu Staffel immer attraktiver, aber das ist natürlich nicht ausschlaggebend gewesen ;) .
Sehr gerne mochte ich auch Brooke und Peyton. Die neuen Charaktere wie Quinn, Julian und Clay mochte ich auch sehr gerne, gehören aber auf Grund der kurzen Dauer nicht zu meinen Top-Charakteren.
Laura Krebs hat als einzige Chris Keller zu ihren Top-Charakteren gezählt. Irgendwie muss ich ihr da auch zustimmen. Denn obwohl ich ihn in der 2. Staffel gehasst habe (er war ja derjenige, der verantwortlich für die kriselnde Beziehung von Naley war), hab ich ihn in der 9. Staffel lieben gelernt und komischerweise hab ich mich sogar zu Beginn der 9. Staffel sehr über sein Wiedersehen gefreut.

Mein Flop-Charakter ist Lucas. Er hat mich mit seinem ganzen Hin und Her genervt. Ich mochte ihn eher in der Interaktion mit seinen Freunden als mit den Frauen, denen er ständig wechselnd seine Liebe gestand. Da hätte er sich ruhig etwas von seinem Bruder abgucken können. Für mich gehörten Peyton und Lucas sowieso schon immer zusammen, weswegen ich dann doch froh war, dass er sich letzendlich für sie entschieden hat. Aber bei ihm hat der Satz "Ich liebe dich" einfach keine Bedeutung mehr gehabt, er hat ihn zu inflationär benutzt.

KDS555

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von KDS555 »

Annika hat geschrieben:
*Rebi* hat geschrieben:Ich freue mich riesig über die Abschiedskolumne, danke dafür :-)
Was wird noch alles folgen? Bis jetzt gab es ja sozusagen zwei Kategorien.
Das freut uns :) Es werden definitiv noch die Top-/Flop-Nebencharaktere, -Episoden und Staffelfinale folgen und noch ein paar Sachen mehr :)
Ich habe mal die Kolumne durchgelesen und eure Arbeit in allen Ehren...
Viele Begründungen für Top und Flops sind einfach Falsch, da hat man die Serie nicht richtig gesehen oder verstanden.
Nur ein kleines Beispiel :
Lucas Scott

Sicher ist Lucas Scott die zentrale Figur der Serie und sollte einem eigentlich sympathisch sein, aber nachdem er ganze fünf Staffeln benötigt hat, um sich zwischen Brooke und Peyton zu entscheiden, ist es nicht mehr so einfach, Sympathie für ihn zu empfinden. Dazu kommt noch, dass seine Handlungen nicht immer nachvollziehbar waren, wie etwa Lindsey das Ja-Wort zu geben, um dann kurz darauf erneut zu erkennen, dass er ja eigentlich immer nur Peyton geliebt hat.
Also für mich war seit der ersten Staffel immer ersichtlich das es Peyton ist.
Es hat sich nur immer was dazwischen geschoben, erst war es Peyton die sich ihrer Gefühle nicht sicher war bzw. zu große Angst vor ihnen hatte, dann war es Lucas der was einfaches mit Brooke angefangen hat und dann ein zu guter Mensch war um ihr einfach den Laufpass zugeben.
Dann wurden die Gefühle zwischen Leyton so stark das sie Brooke hintergangen haben als das rauskam haben beide aus Schuldgefühlen aufeinander verzichtet.
Lucas hat sich mit der Ex von Jake und diversen anderen getröstet und Peyton mit JJ und Jenny und dem Gitarrist von FoB.
Als Lucas dann gemerkt hat wie sehr sich Peyton in die Sache mit JJ verrannt hat und das zerrißene Bild von JJ Und Jenny in Peytons Zimmer findet, ruft er JJ bei seinen Cousins an und widmet sich Brooke die mit Felix zusammen ist.
Zwischenzeitlich haben sie Brooke nochmals hintergangen und in der Bücherei geknutscht.
Wie Brooke oftmals in der Serie selbst erwähnt war sie und jeder der damit rein geraten ist in der Dreiecksbeziehung immer nur der Notstopfen.
Dann haben sie ja in der vierten Staffel endlich zu einander gefunden um dann in der 5 Staffel aus falschen Entscheidungen und Stolz wieder getrennt zu sein.
Und letztendlich war es auch nichts anderes als der falsche Stolz von Lucas der seine Liebe zu Peyton verleugnet hat und in seinem Idealismus gedacht hat es wäre richtig mit dem Fehler für immer zu leben und Lindsay zu heiraten.
Obwohl er sich vorher mit Peyton geküsst hat und es für alle offensichtlich war das sie sich noch über alles lieben und Lucas einen Fehler macht (war also nichts unnachvollziehbares).
Naja Lindsay musste die Reißleine ziehen, wie auch schon Brooke vorher, damit beide über ihre Ängste und Stolz springen können und glücklich werden können.

Solche denk oder Interpretationsfehler sind auf die ganze Kolumne verteilt.
Ich weiß ja nicht wie oft die Verfasser die Folgen geguckt haben, aber die ein oder andere Nuance fällt einem erst nach ein paar mal sehen auf.
Man muss sich einfach auf jede Folge komplett einlassen und das auch manchmal mehrmals um es richtig zu interpretieren.
Damit will ich nicht sagen das OTH fehlerfrei ist, ohh ganz bestimmt nicht, aber gerade der Charakter Lucas hat von allen am wenigsten Logiklöcher.
Alles was er macht kann in der Serie sinnvoll belegt werden, jedenfalls für mich und andere Forenteilnehmer.

Gruß

Benutzeravatar
Amokherzchen
Beiträge: 2018
Registriert: 20.12.2008, 11:21
Geschlecht: weiblich

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von Amokherzchen »

@KDS555:
Ich glaube, du unterschätzt ein wenig, dass manche Dinge Ansichtssache sind und von den Zuschauern unterschiedlich wahr genommen werden. Der Rückblick umfasst nur subjektiven Meinungen und keine allgemeine Wahrheit, deshalb haben sich ja auch mehrere Autoren beteiligt.

Für mich war es offensichtlich, dass Lucas Brooke in der dritten Staffel geliebt hat, für mich war es weitaus mehr als nur eine Herauszögerung von Lucas und Peyton. Bei Lindsay war es anders, sie hat Lucas wirklich nicht so sehr geliebt, weswegen ich mich auch frage, wie verblendet man sein kann, dass man diese Frau trotzdem heiratet. Bevor man "ja" sagt überlegt man sich das doch mehr als einmal. Wie konnte er das mit seiner scheinbar so großen Liebe zu Peyton im Hinterkopf?
Zudem ging mir das Liebesdreieck einfach zu lange. Sechs Staffeln Hin und Her waren definitiv zu viel und mit der Meinung stehe ich auch nicht alleine da, da bin ich mir sicher. Und verantwortlich dafür war eben Lucas.

Wie oft ich die Serie schon gesehen habe, kann ich ehrlich gesagt gar nicht mehr zählen. Aber sie noch einmal zu sehen würde auch sicherlich nichts an meiner Meinung ändern. Die habe ich mir schon lange gebildet, genauso wie du. :)
Grant me the serenity to accept the things I cannot change,
courage to change the things I can,
and wisdom to know the difference.

KDS555

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von KDS555 »

Amokherzchen hat geschrieben:@KDS555:
Ich glaube, du unterschätzt ein wenig, dass manche Dinge Ansichtssache sind und von den Zuschauern unterschiedlich wahr genommen werden. Der Rückblick umfasst nur subjektiven Meinungen und keine allgemeine Wahrheit, deshalb haben sich ja auch mehrere Autoren beteiligt.
Nein unterschätzen tue ich selten was den das wäre ignorant...
Trotzdem sind viele Dinge eben keine Ansichtssache, sondern fest von den Autoren vorgegeben und man kann nur mit viel Fantasie oder Ablehnung was anderes darein interpretieren.
Mag ja sein das Lucas, Peyton, Karen Keith etc zu anstrengend für den ein oder anderen war, aber dann belasst es doch dabei und sucht keine Logiklöcher wo keine sind.
Vor allem wenn es sie anderen Stellen zu häufe gibt.
Amokherzchen hat geschrieben: Für mich war es offensichtlich, dass Lucas Brooke in der dritten Staffel geliebt hat, für mich war es weitaus mehr als nur eine Herauszögerung von Lucas und Peyton.
Das hat er auch, nur nicht so stark wie Peyton.
Er hatte immer eine Menge übrig für Brooke, wie sollte er auch nicht immerhin war sie seine erste...
Aber das mit Brooke war nie wahre Liebe, da hat er sich immer nur rein manövriert weil Peyton nicht verfügbar war.
Also hat er sich immer schön eingeredet das er Brooke liebt, was ja auch nicht richtig gelogen war.
Er hat ja was für sie empfunden nur nicht das gleiche wie für Peyton.
Aber manchmal muss man sich halt mit dem zweiten Platz zufrieden geben.
Männer denken da öfters unkomplizierter...
Nicht das es immer richtig ist, aber soll Menschen geben die auch mit ihrer zweiten Wahl glücklich geworden sind.
Blöd nur wenn die erste Wahl wieder verfügbar ist, dann braucht man Stolz und Idealismus um der zweiten Wahl nicht das Herz zu brechen, oder man bleibt einfach ein leben lang allein wenn das mit der ersten Wahl nicht klappt.
Amokherzchen hat geschrieben: Bei Lindsay war es anders, sie hat Lucas wirklich nicht so sehr geliebt, weswegen ich mich auch frage, wie verblendet man sein kann, dass man diese Frau trotzdem heiratet. Bevor man "ja" sagt überlegt man sich das doch mehr als einmal. Wie konnte er das mit seiner scheinbar so großen Liebe zu Peyton im Hinterkopf?
Stolz ? Idealismus ?
Man darf bei all dem nicht vergessen das man es hier mit einem Mann Zutun hat wir machen halt manchmal für das weibliche Geschlecht unnachvollziehbare Sachen, trotzdem entbehren sie einer männlichen und somit auch einer menschlichen Logik.
Wenn man so eine Serie mit gemischten Geschlechtern guckt, sollte man auch versuchen diese aus den 2 Perspektiven zu sehen.
Für einen Mann ist es gar nicht so unlogisch was Lucas da treibt.
Amokherzchen hat geschrieben: Zudem ging mir das Liebesdreieck einfach zu lange. Sechs Staffeln Hin und Her waren definitiv zu viel und mit der Meinung stehe ich auch nicht alleine da, da bin ich mir sicher. Und verantwortlich dafür war eben Lucas.
Ja ging mir auch etwas zu lang aber leider ist das schon seit Ewigkeiten ein beliebtes Stilmittel, das die Hauptcharaktere sich erst zum Schluss bekommen.
Aber nicht nur Lucas war dafür verantwortlich, in der 5 Staffel ja, aber eigentlich auch nur da.
In der ersten Staffel hat er alles erdenkliche unternommen um mit Peyton zusammen zukommen.
Es war Peyton die das torpediert hat und später Brooke die sich Lucas an den Hals geworfen hat obwohl sie genau wusste das die beiden total in einander verknallt sind.
Man sollte hier nicht ignorieren das Brooke zu Anfangs ein intrigantes Flittchen wahr und das erst später von den Autoren umgeschrieben wurde und sie Tiefsinn bekam.

Gruß

Benutzeravatar
Mary
Teammitglied
Beiträge: 7881
Registriert: 26.10.2009, 21:30
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz

Re: Goodbye One Tree Hill

Beitrag von Mary »

KDS555 hat geschrieben: Aber das mit Brooke war nie wahre Liebe, da hat er sich immer nur rein manövriert weil Peyton nicht verfügbar war.
Will mich nur dazu kurz äussern. In der ersten Staffel wollte Peyton zu Anfang an nicht das gleiche wie Lucas, hat sich dann jedoch umentschieden und Lucas hat sich doch vorerst für Brooke entschieden. Auch in der zweiten Staffel als Lucas wieder Interesse für Brooke gezeigt hat, war Peyton nicht fest in einer Beziehung. Jake war zwar irgendwie im Hinterkopf, doch wenn die zwei (Peyton und Lucas) sich so extrem geliebt hätten, wäre der sicher kein Hindernis gewesen. Dann die ganze dritte Staffel über hat Lucas nur Augen für Brooke, obwohl Peyton da verfügbar gewesen ist. Und wenn Peyton und Lucas füreinander bestimmt gewesen wären und sich die ganze Serie über so geliebt hätten, dann wäre die Freundschaft zueinander kaum so gut rübergekommen. Denn ich könnte hier mehr als eine Szene aufzählen, bei der, wäre da Liebe im Spiel gewesen, wenigstens ein schmachtender Blick oder so etwas hätte sein müssen.

Abgesehen davon darf man nicht ganz vergessen, dass die Beziehung zwischen Brooke und Lucas wohl so früh oder überhaupt beendet wurde, weil sich Sophia Bush und Chad Michael Murray im richtigen Leben getrennt haben. Von daher zweifle ich und auch ganz viele andere an der Aussage, dass Peyton und Lucas immer füreinander bestimmt waren. Zu Anfang der Serie war das sicherlich geplant, doch dies hat sich meiner Meinung nach während den Dreharbeiten verändert.
KDS555 hat geschrieben:Trotzdem sind viele Dinge eben keine Ansichtssache, sondern fest von den Autoren vorgegeben und man kann nur mit viel Fantasie oder Ablehnung was anderes darein interpretieren.
Wie gesagt ist die Interpretation, dass die Beziehung von Peyton und Lucas die grosse Liebe war und Jake und Brooke nur eine Zwischenlösung waren nicht durch viel Fantasie oder Ablehnung gegenüber Peyton (die ich nämlich sehr gerne mag) entstanden, sondern beruht doch auf Szenen und Handlungssträngen zwischen Peyton und Lucas, Peyton und Jake und Lucas und Brooke.
KDS555 hat geschrieben:Stolz ? Idealismus ?
Man darf bei all dem nicht vergessen das man es hier mit einem Mann Zutun hat wir machen halt manchmal für das weibliche Geschlecht unnachvollziehbare Sachen, trotzdem entbehren sie einer männlichen und somit auch einer menschlichen Logik.
Ich finde du unterschätzt die Männer ziemlich. Bei Lindsay mag es stimmt, dass Lucas sie nicht so geliebt hat wie Brooke und Peyton, trotzdem hatte er ganz sicher Gefühle für sie, die er in dieser Zeit für Peyton nicht hatte. Und wenn Lucas nur aus Stolz und Idealismus zu Lindsay ja gesagt hat, dann hat er meiner Meinung den Titel Flop Charakter mehr als verdient und ich glaube genau das wollte Laura in ihrem Text hervorheben.
Bild

Antworten

Zurück zu „One Tree Hill“