Eure Meinung zu #1.12 Der Wendigo

Moderator: ladybird

Antworten
Benutzeravatar
Sam_Serienfan
Teammitglied
Beiträge: 194
Registriert: 25.10.2011, 23:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #1.12 Der Wendigo

Beitrag von Sam_Serienfan »

Piper bekommt es mit einem gruseligen Wendigo zu tun. Die Polizei bekommt Unterstützung vom FBI, während Phoebe eine entscheidende Vision erhält.

Das gruselige Ungeheuer und Piper.

Für mich persönlich zählt diese Episode zu den allerbesten von Charmed überhaupt. :up: Die Storyline rund um den Wendigo ist sehr gruselig und düster umgesetzt. Schon allein die Szene, in der Piper wegen des defekten Reifens, mit dem Wagen im Nirgendwo stehen bleibt, knistert vor Spannung. Der Wendigo, der sie dann überrascht, stellt eines der ekligsten Dämonen dieser Serie dar.
Die Spannung nimmt zu indem Billy hinzustößt und von seiner Erfahrung bezüglich des Wendigos berichtet. Außerdem mischt sich eine FBI-Agentin zudem ein, die nicht das ist, wie es erst den Anschein hat. Doch die geschickteste Aktion in dieser Story ist die Situation rund um Piper, die krank wird und sich dann ausgerechnet in das eklige Monster verwandelt.
Von Beginn der Folge bis zum Ende fieberte ich mit. So muss eine Dämonen-Story aussehen. Mehr noch wie in 1x08 bin ich hier absolut begeistert von der Umsetzung.

Andy und die FBI-Agentin.

Andy zeigt sich in dieser Episode sehr interessant, denn er kommt dem Wendigo ziemlich schnell auf die Spur. Und seine Gedankenweise verrät, dass er doch mehr über Prue weiß bzw. ahnt als er zugibt. Die FBI-Agentin scheint dies zu durchschauen. Nachdem sie als Wendigo in der Folge enttarnt wird ist schnell klar, dass sie es nun auf Andy abgesehen hat. :ohwell: Letztendlich kann Andy von den Halliwells gerettet werden. Und nachdem gezeigten bezüglich Andys Charakterentwicklung ist es für mich nicht unlogisch, dass er Prues wahre Worte einfach hinnimmt. Ob es sein Misstrauen jedoch dämpft, ist eine andere Frage.

Phoebe, ihre Vison und das Armband.

Sehr gute Nebenstory, da sie sehr emotional ausfällt. Witz bieten die Szenen in denen Phoebe Prue dazu nutzt, um das Armband vom Auktionstisch zurück zu bekommen. Sie ist hartnäckig und das zahlt sich letztendlich aus. Mithilfe der Vision zudem bringt sie einer Mutter deren verschollene Tochter zurück und erkennt, wie sehr wichtig ihre passive Fähigkeit ist. Mir gefällt die Umsetzung sehr gut. Es ist nicht kitschig dargestellt sonder einfach herrlich authentisch und emotional.

Fazit: Eine hammermäßig, richtig spannende, fetzige Charmed-Episode. Die Story um den Wendigo lässt einem keinen Moment Ruhe. Man verfolgt dies gespannt mit. Die Phoebe-Nebenstory um das Armband ist zudem ein großer Pluspunkt.
5/5 Punkte

Antworten

Zurück zu „Charmed-Episodendiskussion“