Eure Meinung zu #1.16 Man stirbt nur dreimal

Moderator: ladybird

Antworten
Benutzeravatar
Sam_Serienfan
Teammitglied
Beiträge: 194
Registriert: 25.10.2011, 23:41
Geschlecht: männlich
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #1.16 Man stirbt nur dreimal

Beitrag von Sam_Serienfan »

Phoebe erhält eine erschreckende Vision, dass Prue von einem dämonischen Krieger getötet wird. Piper wünscht Mithilfe der Macht von Dreien eine Lösung zu finden, während Prue nicht davon Absieht ins Buckland-Büro zu fahren ihren Job zu erledigen.

Dreimal Prue.

Auch diese Storyline bestätigt das temporeiche, gute Niveau der zweiten Staffelhälfte von Season 1. :up: Die Macher verstehen es mit spannenden Storys wie dieser einen ordentlich mitzureißen. Gabriel kommt als cleverer Stratege rüber, der den Halliwells geschickt näher kommt. Genau das macht die Sache spannend. Dazu noch die ideale Verknüpfung mit Prues Buckland-Auftrag und der hinterlistigen Kundin verursacht einen Überraschungseffekt der feinsten Sorte. :up:
Prues Zauber, der ihr zwei weitere Klone bescherrt, kommt da genau rechtzeitig. Ohne diesen Zauber wäre sie vermutlich letztendlich getötet worden, da sie Gabriel des Öfteren in die Falle lief. Prue achtet dabei kaum auf Pipers und Phoebes Argumente und das empfinde ich nicht gerade als vernünftig. :down: Gerade Piper liegt mit der These, die Macht der Drei zu nutzen, letztendlich richtig und dadurch wird Prue gerettet.

Stress im Büro.

An Prues Stelle wäre es mir wohl auch schwer gefallen, den Job links liegen zu lassen. Wobei man sich natürlich fragt, was die höhere Priorität hat. Das eigene Leben oder den Job zu behalten? ;) Prue scheint sich für Letzteres zu entscheiden, da sie das Risiko nicht scheut. Ihre lustige Chefin Claire ist auch eine knallharte Nuss die Prue sehr fordert. Die mitmischenden Klone der ältesten Halliwell-Schwester sorgen für die lustigen Szenen in dieser Episode.

Andy wird zunehmend misstrauisch.

Es war abzusehen, dass Andy Prue früher oder später auf die Schliche kommen wird. Nachdem Wahrheitszauber-Thema in 1x08 und Prues lockere Offenbarung in 1x12 wurde Andy bemerkenswert ruhig den Halliwells gegenüber, scheint mir zumindest. :?: Nach der Verwechslungs-Situation in dieser Folge riecht er jedoch förmlich, dass etwas ganz schön faul ist bei den Halliwells. Sehr verständlich fühlt er sich verschaukelt zudem und Prue zeigte nicht gerade die cleverste Reaktion. Ich hätte an ihrer Stelle dann doch genau überlegt, wie sie im die Situation bezüglich des toten Prue-Klones erläutert. So stachelte sie ihn indrekt dazu an seinen Detektiv-Sinn zu wecken und gefrustet das Geheimnis der Halliwells zu verfolgen. Für die Zuschauer ein Genuss, da so eine spannende Ausgangs-Situation geschaffen wurde.

Piper und Phoebe.

Die jüngeren Halliwell-Schwestern kommen in dieser Folge sehr wenig zur Geltung. Piper ist im Quake beschäftigt und Phoebe recherchiert um Prue zu retten. Lediglich bei Phoebe und ihre Erlernung der Kampfkünste ist eine wichtige Entwicklung nach vorne zu vernehmen. Eine gute Idee sich besser verteidigen zu können.

Fazit: Prue steht hier absolut im Mittelpunkt und die gesamte Storyline bezüglich des dämonischen Kriegers ist spannend, temporeich und humorvoll zugleich. Die Nebenparts mit Piper/Phoebe und Andy werden perfekt in den Hauptplot eingebunden. Ebenso die Situation mit Claire im Auktionshaus Buckland. Für mich eine Top-Episode obwohl Piper/Phoebe etwas arg kurz kommen.
5/5 Punkte

Antworten

Zurück zu „Charmed-Episodendiskussion“