Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Moderator: Schnurpsischolz

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
0
Keine Stimmen
5 Punkte
10
100%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 10

castaways

Re: [EWM] 1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von castaways »

@LOgigiC

Ich bin überzeugt davon, dass es zu Anbeginn einzig und allein Amys Plan ist, über Ephram an Andy Browns Qualitäten als Neurochirurg heranzukommen, wobei sie die einseitige Verliebtheit des Jungen dazu ausnutzen will.

Zum Klavierspielen...
Das hab ich in meiner Kindheit und Jugend von der Pike auf gelernt, war auch gut darin, nie aber technisch so perfekt wie Ephram.
Deshalb sehe ich mich oft in ihm und kann so Vieles, was mit Musik generell zusammenhängt, nachvollziehen.

Ich bin übrigens sehr glücklich darüber, dass wir hier in diesem Thread Parallelen mit und Unterschiede zwischen einzelnen TV Serien herausarbeiten können. Ich denke, das bringt viele interessante Aspekte...

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: [EWM] 1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von Schnurpsischolz »

castaways hat geschrieben:Ja und Edna habe ich glatt vergessen, was einen großen Fauxpas darstellt, ist sie ja in ihren vielen Funktionen ein zentrales Element der ganzen Story; ein ganz toll gezeichneter Charakter.
Absolut, ich mag sie sehr gerne in ihrem Zusammenspiel mit "Junior", aber auch sozusagen als moralisches Gewissen für Andy war sie immer sehr wichtig.
Spoiler
Ich fand es unheimlich schade, als sie nicht mehr mit Andy in der Praxis gearbeitet, wobei ich ihre Beweggründe absolut nachvollziehen konnte.
castaways hat geschrieben:Einen gewaltigen Unterschied zu heimischen Verhältnissen gibt es aber in diesem Zusammenhang: Während es in den USA offenbar möglich ist, Patienten gratis zu behandeln, ist gerade das z.B. in Österreich Kraft Ärztegesetz nicht zulässig...
Apropos Gratisbehandlungen: Wir werden zwar hier im Pilot darüber informiert, dass Dr. Brown ein beträchtliches Vermögen auf die Seite gelegt hat, um mit seinen Kindern ohne zusätzliche Einkünfte überleben zu können. Doch man denkt unwillkürlich daran, dass das ja nicht ewig ausreichen kann...
Erst viel später wird in die Sache Klarheit kommen.
Wobei ich diese Sache mit dem umsonst behandeln immer sehr fragwürdig fand. Ich kann Andy da nicht so ganz nachvollziehen, was denkt er sich dabei? Klar will er was gutes für die Menschen tun, aber ich find es einfach nicht angemessen. Gerade weil es mit Harold einen Arzt gibt, der ja auf seine Einkünfte angewiesen ist.
LOgigiC hat geschrieben:Dass dieser Umstand hier noch gar nicht ausführlicher angesprochen wurde, hat mich fast ein wenig überrascht. Schließlich dürfte es auch für den ein oder anderen Neuzugang hier keine große Überraschung sein, dass das Thema "Ephram und Amy" doch ein ganz wesentlicher Bestandteil der Serie ist. Umso interessanter ist es natürlich, die Anfänge dieser Storyline genauer zu betrachten. Während Ephrams "Position" ja relativ schnell klar ist und er schon in der 1. Folge vom Verliebtsein spricht, so ist Amys Seite der Geschichte doch noch sehr undurchsichtig, oder? Ist sie ihm bei ihrer ersten Begegnung nun in die Schule gefolgt, weil sie von seiner schlagkräftigen Argumentation angetan war, oder war dies alles schon Teil ihres Planes, über Ephram Zugang zu Andy und dessen Fähigkeiten als Arzt zu gewinnen? Beruht zu dem Zeitpunkt noch alles auf Ephrams einseitiger Schwärmerei?
Ich glaube eigentlich auch, dass es zu diesem Zeitpunkt alles noch sehr einseitig ist. Ich denke, Amy hat gar nicht den Kopf sich Gedanken um Ephram und seine Gefühle zu machen. Wobei ich aber nicht glaube, dass sie ihn bewußt in sich verliebt machen möchte, sie will einfach möglichst nett sein damit er sie mag und ihr hilft. Diese Einschätzung beruht aber darauf, wie ich Amy über die 4 Jahre kennengelernt habe, was ich ja eigentlich noch gar nicht mit einbringen kann. Aber Amy wird im Piloten ja auch nur angedeutet, ihre Sichtweise lernen wir ja erst später kennen.

Benutzeravatar
nameless89
Teammitglied
Beiträge: 2194
Registriert: 24.07.2005, 10:43

Re: [EWM] 1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von nameless89 »

Dass dieser Umstand hier noch gar nicht ausführlicher angesprochen wurde, hat mich fast ein wenig überrascht. Schließlich dürfte es auch für den ein oder anderen Neuzugang hier keine große Überraschung sein, dass das Thema "Ephram und Amy" doch ein ganz wesentlicher Bestandteil der Serie ist. Umso interessanter ist es natürlich, die Anfänge dieser Storyline genauer zu betrachten. Während Ephrams "Position" ja relativ schnell klar ist und er schon in der 1. Folge vom Verliebtsein spricht, so ist Amys Seite der Geschichte doch noch sehr undurchsichtig, oder? Ist sie ihm bei ihrer ersten Begegnung nun in die Schule gefolgt, weil sie von seiner schlagkräftigen Argumentation angetan war, oder war dies alles schon Teil ihres Planes, über Ephram Zugang zu Andy und dessen Fähigkeiten als Arzt zu gewinnen? Beruht zu dem Zeitpunkt noch alles auf Ephrams einseitiger Schwärmerei?
Ein wahrlich sehr interesanter Aspekt über den ich mir noch gar nicht so viele Gedanken gemacht habe. Meiner Meinung nach ist Amy nicht der Typ der einen einfach nur für ihre Ziele benutzt.
Natürlich brauch sie seine Hilfe und dies wird auch der primäre Antrieb für sie gewesen sein, doch ein wenig Interesse und vielleicht auch Begeisterung für die Person Ephram schwingt da sicher auch mit.
Natürlich kann ich dazu jetzt auch noch nicht soviel sagen, da ich Amy und ihren Charakter nach einer Folge schlecht einschätzen kann. Aber ich denke, dass da schon "mehr" war, als nur die Verdinglichung von Ephram.

Zum Klavierspielen: Als ich am Ende der Folge Ephram so am Klavier sitzen saß, habe ich mir schon gedacht, wie schön es wäre auch so spielen zu können. Macht sicher Eindruck und ist ein guter Kanalisator für unterdrückte Emotionen.

BTW: Werde morgen in den Urlaub fahren und deshalb meine Meinung zu 1.02 erst am Donnerstag posten können!

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von ForVanAngel »

YEAH! OH MY GOSH – THIS IS REALLY HAPPENING! Freundliche Grüße an amzon.com! :D

Bisschen störend ist das Bildformat, hab 4 seitig schwarzen Rand, hoffe das is nur beim Piloten so.

Sonst bin ich einfach begeistert, sehr begeistert und total begeistert. Andy beginnt sein neues Leben, Ephram lernt Amy kennen – die „I like your hair“ Szene ist schon Kult. :up: Der Traum ebenfalls!

Die Mutter taucht sowohl als Flashback als auch als "Vision" auf - gefällt mir, fand es gut, dass der direkte Tod der Mutter nur kurz angeschnitten wurde, also Nachricht an Andy (wir sehen kein Autowrack - hätte die Stimmung kaputt gemacht), die Beerdigung, den Streit um den Umzug und schwupps sind wir - von Irv's Stimme begleitet - mitten in Everwood. Fand ich gut, weil man die Ereignisse aus New York so locker als Rückblenden verwenden kann. Somit wurde keine Zeit verschwendet, der Pilot ging nach Vorne, sehr gut.

Und wie hab ich Dr. Harold Abbott vermisst, oh man, ich sterbe. ^_^ Mein Gott, wie er es nicht fassen konntte, dass Andy gratis behandelt, freu mich schon auf die Doktor-Duelle! :up:

Die „my new office“ war einfach typisch Everwood, das kann so nur Everwood. :up:

Kopf auf Schreibtisch schlagen hilft manchmal, Edna Harper, Holly Harper, was es für Zufälle gibt. :D Sie und Irv, das sind schon Everwood-Originale, klasse! Nina und Sam will ich nicht unterschlagen - klasse Frau - zumindest bis Ende Staffel 3 ist sie super, weiter kenn ich nicht.

Böse Beginn im Piloten, Bright ist ein liebenswerter Arsch (nicht etwa so wie Luke aus O.C., denn Bright reagiert ähnlich dem Vater, will Colin und Amy beschützen), Ephram wird geschlagen und von Amy angelogen. Und der Streit mit Andy, wow, so ein böses Anschreien hab ich selten gesehen. Klasse gespielt, klasse Entwicklung. Ephram landet beim Klavier, im Piloten sieht es wirklich düster für ihn aus, auch wenn sich Amy entschuldigt. Aber irgendwie wird's besser. :) Delia ist auch Hammer, unglaublich gut! :up: Amy (Emily VanCamp) war wegen der gerade gesehenen anderen Rolle (muss man so schreiben :roll: ) seltsam, da darf ich ja nix schreiben, anders, jünger, andere Haarfarbe.

Noch eine Frage: Mein Pilot hat 50 Minuten gedauert – und ich hab das zwischendurch schon gefühlt, dass da irgendwie was war was ich nicht kannte. Hab auch schon ne Antwort gefunden, super! :up:
LOgigiC hat geschrieben:Außerdem sei noch erwähnt, dass der DVD-Pilot knapp zehn Minuten länger ist als der TV-Pilot. Leider wurden da weitere Szenen geschnitten, wie z.B. die äußerst amüsante Waschszene nach Ephrams "kleinen Missgeschick" infolge des Amy-Traums. :D
GENAU! Da war doch was!

Jupp, war wohl einer der besten Piloten, die ich kenne, echt stark, es wurde alle Charaktere eingeführt, angeschnitten um was es gehen wird, dazu eine tolle Mischung aus Humor, Gesprächen und Trauer. 5/5 sind keine Frage. :anbet:

audrina

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von audrina »

Eine wirklich Hammer-1.-Folge...kein Wunder, dass ich Fan der Serie wurde :D
Ist auf jeden Fall spannend alles noch einmal zu schauen.
Interessant auch, dass meine Reaktionen beim 2. Mal schauen sehr ähnlich zum 1. Mal sind:
habe an den gleichen Stellen gelacht und geweint :roll: :D

Da die Familie in Everwood einen Neustart macht, ist das natürlich klasse, das also von Anfang an direkt mitzuerleben. Die Rückblenden und all das fand ich sehr gut gemacht.

Wie schön ich das finde, dass Andy genau das alles macht, was seine Frau sich gewünscht hätte...wow. Ein Bart, der ihm nicht wirklich steht ;) und der Umzug nach Everwood. Sie sagt in einem der Gespräche, dass sie dorhingehen werde und Andy sagt, dass er dort auf sie warte oder so ähnlich...hach...da hatte ich natürlich Tränen in den Augen. Ebenso bei der Szene, in der er Nina sagt, dass er seiner toten Frau beweisen möchte, dass er der Mann sein kann, den sie sich gewünscht hat....oh ja, DAS ist Liebe...*seufz*

DIe Beziehung zwischen Andy und Ephram ist problematisch...kein Wunder bei der Vergangenheit. Und wie aufwühlend der Streit ist, bei dem Ephram ihm sagt, dass Andy besser hätte sterben sollen und Andy sagt, dass er sich das jeden Tag wünschen würde...oh Mann!!!

Ephram und Amy:
Oh ja, das "I like your hair"-Kennenlernen ist kult! :up:
Ich mußte die ganze Zeit denken "Oh Mann wie jung Amy da aussieht"
Dass sie ihn direkt kennenlernen möchte, weil sie hofft, dass sein Vater ihrem Freund helfen kann, finde ich wirklich sehr verständlich und dass sie ihm das nicht direkt gesagt hat, kann ich gut nachvollziehen. Wer geht schon hin und sagt: Hi, ich bin Amy, mein Freund liegt im Koma und ich möchte, dass Dein Vater ihm hilft....das wäre ja wohl auch krass ;) Außerdem hätten sie uns so um die tolle Kennenlernszene gebracht :D
Wie cool auch als Andy fragte, wie Ephrams Tag war und er sagt, dass er in ein Mädchen verliebt sei, die in einen Jungen verliebt sei, der im Koma liegt....

Dr. Abbott, der bislang einzige Arzt in Everwood, der durch diese Tatsache seine Arroganz nicht verbergen muss....oh ja, der Ärztekampf ist/wird klasse werden.
Schöne Szenen, in denen beide gleichzeitig vor ihren Praxen vorfahren ^_^ Wobei Andy natürlich die wesentlich coolere Praxis hat. Das war sooo schön, dass er sich den Bahnhof ausgesucht hat, weil er das Parfum seiner Frau gerochen hat...

Alles in allem eine absolut coole erste Folge einer Serie, die totale Freude bei mir auslöst, die nächsten Folgen anzuschauen!!!

Seltsamer Weise ist mir nicht aufgefallen, dass die Folge länger war...war sie das wirklich? Mir kam keine Szene unbekannt vor...selsam!

Joey_Potter

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von Joey_Potter »

Lange hat es gedauert, bis ich endlich meinen Weg zu dieser offenbar phänomenal guten Serie gefunden habe. In meinem Hinterkopf bestand schon lange, doch bisher kam immer irgendetwas dazwischen. Damit ist heute Schluss.

Zunächst einmal ist es ein tolles Gefühl, eine neue, richtig gute Serie zu haben, über die man quasi nichts weiß. Ich betrete Neuland und liebe jede Sekunde davon. Es gibt so viel zu entdecken!

Was am wichtigsten ist: Ich fühlte mich während des Piloten wohl. Die Atmosphäre ist stimmig, die Charaktere sind hochinteressant, die Konflikte vielversprechend. Richtig wohl fühle ich mich bei einer Serie nur dann, wenn ich emotional berührt werde. Auch dieses Kriterium wurde erfüllt.

Besonders hat mir gefallen, wie sich im Laufe der Folge die einzelnen Puzzleteile zu einem Teilbild (vollkommen im Bild ist man ja noch nicht) zusammenfügen. Eine Art Mosaik. Konkret spiele ich auf Amys Familie an. Gut gelungen weil spannend durch die eingestreuten Überraschungsmomente.

Enorm viel Potential bringt selbstverständlich der Vater-Sohn-Konflikt von Ephram und Andy mit sich. Hier erwarte ich mir einiges. Vor allem zunächst die Aufrechterhaltung des Konfliktes, der komplizierten Beziehung setze ich als gegeben voraus. Inklusive immer mal wieder solcher Szenen wie jene am Ende, die ich im Übrigen hervorragend finde. Vor allem aufgrund der bezeichnenden Körpersprache und Mimik. Andy sieht Ephram permanent an, doch dieser ermöglicht nur einen Moment lang Blickkontakt- nämlich als er „Mum used to say I have your hands.“ sagt. Ephram gibt hier im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an. Andy signalisiert seinerseits die Bereitschaft für einen ersten Schritt aufeinander zu, doch ob dieser wirklich getätigt wird, liegt einzig bei Ephram. Zuvor hatte Andy ja bereits erwähnt, Ephram sehe ihn nicht einmal mehr an. Schön, wie man an Andys Gesicht die Hoffnung auf Annäherung reflektiert sieht. Diese optimistische Zuversicht, ja beinahe eine Art Gewissheit. Vertrauen trifft es vielleicht am ehesten. Er vertraut darauf, dass sie zueinander finden werden, muss/te allerdings auch erkennen, dass er hier nichts forcieren kann. Es ist nicht wie bei dem Umzug, den er einfach bestimmen konnte.

Wie ich zu Delia stehe, weiß ich noch nicht. Lieb, nett, süß, das ist klar, aber auf Dauer wäre das zu wenig. Hübsche Szenen mit Andy. Gehe davon aus, dass sie noch die notwendige Tiefe erhält. Vielleicht auch durch Szenen mit Ephram.

Von der Form der Charakterzeichnung bin ich hingerissen. [Außer Delia vielleicht (und bei ihr ist es aufgrund ihres zarten Alters durchaus verständlich und folglich zumindest an dieser Stelle noch kein Kritikpunkt)] wirkt für mich niemand eindimensional oder gar farblos. Amy erschien zunächst ein bisschen gar nett, doch im Nachhinein (sprich: durch die Szene mit Ephram bei Colin) musste ich dieses Urteil revidieren: Ihre vorläufigen Motive, sich mit Ephram abzugeben (um an seinen Vater heranzukommen, der vielleicht etwas für Colin tun könnte), machen sie sehr interessant!

Bright und sein und Amys Vater (dessen Name mir gerade nicht präsent ist) schienen vorübergehend ein wenig wie Antagonisten, doch sind es bei näherem Betrachten nicht. Brights Verhalten ist nachvollziehbar, sobald man von Amy&Colin weiß. Und auch sein Vater verhält sich nur so, wie sich wohl viele Menschen in einer solchen Situation verhalten würden. Auf die Entwicklung des Konkurrenzkampfes der beiden Ärzte bin ich schon gespannt. Was ist mit Amys Mutter? Habe ich etwas überhört/ vergessen? Wurde sie erwähnt?

Die Sache mit der Gratisbehandlung, die Andy praktizieren will, klingt in meinen Ohren ein wenig merkwürdig. Wie lange will er das so machen? Ewig werden sie mit den Ersparnissen ja nicht auskommen, schätze ich…

Auf die Entwicklung und Zukunft von Ephram & Amy bin ich schon sehr gespannt. Dass sie zusammen kommen ist nur eine Frage der Zeit, schon klar. Der Weg dahin wird interessant.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von ForVanAngel »

Hallo! :) a) Cooler Nick. :D b) die perfekte Wahl! c) eine Vielschreiberin. Me like. :D
Joey_Potter hat geschrieben:Lange hat es gedauert, bis ich endlich meinen Weg zu dieser offenbar phänomenal guten Serie gefunden habe. In meinem Hinterkopf bestand schon lange, doch bisher kam immer irgendetwas dazwischen. Damit ist heute Schluss.
Jaja, gut gemacht, ich schau auch immer einige Sachen wo andere schon lange fertig sind. ;) Staffel 1-2 sind super, Staffel 3 ist gut, Staffel 4 hat sich letztendlich auch noch zusammengerauft, somit darf man die Serie als eine schöne und runde 4-Staffel-Serie verbuchen. :)
Joey_Potter hat geschrieben:Zunächst einmal ist es ein tolles Gefühl, eine neue, richtig gute Serie zu haben, über die man quasi nichts weiß. Ich betrete Neuland und liebe jede Sekunde davon. Es gibt so viel zu entdecken!
:motz: So unfair! Das würde ich auch gerne haben. ;) Aber egal, hat der Sache keinen Abbruch getan, dass ich die ersten Staffeln schon mehrfach kannte.
Joey_Potter hat geschrieben:Was am wichtigsten ist: Ich fühlte mich während des Piloten wohl. Die Atmosphäre ist stimmig, die Charaktere sind hochinteressant, die Konflikte vielversprechend. Richtig wohl fühle ich mich bei einer Serie nur dann, wenn ich emotional berührt werde. Auch dieses Kriterium wurde erfüllt.
So gefällt mir das. :) Stimmung ist wirklich klasse, auch den Cast kann man doch nur gerne haben. Emotional wird dich das sicher noch oft genug packen, das zeichnet Everwood aus.
Joey_Potter hat geschrieben:Enorm viel Potential bringt selbstverständlich der Vater-Sohn-Konflikt von Ephram und Andy mit sich. Hier erwarte ich mir einiges. Vor allem zunächst die Aufrechterhaltung des Konfliktes, der komplizierten Beziehung setze ich als gegeben voraus.
Für mich ist das eines der Prunkstücke der Serie, der Vater-Sohn Konflikt, das hat mich sehr oft beeindruckt.
Joey_Potter hat geschrieben:Wie ich zu Delia stehe, weiß ich noch nicht. Lieb, nett, süß, das ist klar, aber auf Dauer wäre das zu wenig. Hübsche Szenen mit Andy. Gehe davon aus, dass sie noch die notwendige Tiefe erhält. Vielleicht auch durch Szenen mit Ephram.
Naja, Serienkinder, kennste wahrscheinlich. ;) Ihre Zeit kommt schon noch, is ne ganz liebe. :)
Joey_Potter hat geschrieben:Von der Form der Charakterzeichnung bin ich hingerissen, wirkt für mich niemand eindimensional oder gar farblos. Amy erschien zunächst ein bisschen gar nett, doch im Nachhinein (sprich: durch die Szene mit Ephram bei Colin) musste ich dieses Urteil revidieren: Ihre vorläufigen Motive, sich mit Ephram abzugeben (um an seinen Vater heranzukommen, der vielleicht etwas für Colin tun könnte), machen sie sehr interessant!
Amy ist sicher nicht zu nett, die is einfach so. :D Nah, aber du weißt halt gar nix und so. :tounge: Ist alles nicht so einfach. Aber keine Sorge, sie kriegt schon noch genug zu tun.
Joey_Potter hat geschrieben:Bright und sein und Amys Vater (dessen Name mir gerade nicht präsent ist) schienen vorübergehend ein wenig wie Antagonisten, doch sind es bei näherem Betrachten nicht. Brights Verhalten ist nachvollziehbar, sobald man von Amy&Colin weiß. Und auch sein Vater verhält sich nur so, wie sich wohl viele Menschen in einer solchen Situation verhalten würden. Auf die Entwicklung des Konkurrenzkampfes der beiden Ärzte bin ich schon gespannt. Was ist mit Amys Mutter? Habe ich etwas überhört/ vergessen? Wurde sie erwähnt?
Harold heißt Dr. Abbott! Am Anfang erscheint es wirklich so zu sein, aber man kann es sehr leicht nachvollziehen: Bright flippt a) wegen seinem Kumpel Colin aus und b) weil Ephram kommt und sich gleich seine Schwester "schnappt" - Dr. Abbott/Harold hingegen traut Leuten wie Andy sowieso nicht und dass ein 2. Arzt kommt kann ihm auch nicht schmecken. Ist aber gut so, Andy vs. Harold ist einfach herrlich. Glaube die Mutter kam noch nicht vor, wird aber noch passieren - und keine Angst, auch eine klasse Rolle. :)
Joey_Potter hat geschrieben:Auf die Entwicklung und Zukunft von Ephram & Amy bin ich schon sehr gespannt. Dass sie zusammen kommen ist nur eine Frage der Zeit, schon klar. Der Weg dahin wird interessant.
:up: That's the spirit! :D

Joey_Potter

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von Joey_Potter »

@ForVanAngel: Genial, dass du überhaupt auf meinen Beitrag eingegangen bist. Und dann noch dazu so schnell. :) Ein schöner Willkommensgruß.

Da ich ja erstmals schaue, kommt dir (bzw. den anderen Everwood-Kennern) vieles von dem, was ich schreibe (Auffälligkeiten, Gedanken) ziemlich simpel und naiv vor, schätze ich, aber das lässt sich vorerst mal nicht ändern, da müsst ihr durch ;) .
[...]hat der Sache keinen Abbruch getan, dass ich die ersten Staffeln schon mehrfach kannte.
Das glaube ich dir auf's Wort, bzw. weiß es von anderen Serien aus eigener Erfahrung. Ich mag ja rein vom Standpunkt der Analysemöglichkeiten lieber, wenn ich Staffeln schon mehrmals gesehen habe, weil ich dadurch meinen Fokus nicht mehr auf die Handlung oder offensichtliche Zusammenhänge legen muss. Aber im Moment finde ich es zur Abwechslung auch mal nett, nichts zu wissen und mich unvoreingenommen auf etwas offenbar so Schönes einlassen zu können.

@Vater-Sohn-Konflikt: Bin ein großer Anhänger von Elternteil-Kind-Konflikten in Büchern und Serien. Kommt in der Literatur immer wieder vor, ebenso in Serien. Allerdings wird mir dieses Thema in Serien oftmals zu kurzfristig oder zu wenig konsequent verfolgt. Oder überhaupt zu selten, aufgrund meiner subjektiven Präferenz. Ausnahme ist, wie in so vielen Bereichen meiner Ansicht nach, DC, wo mir der Umgang damit außerordentlich gefällt (weil er bei allen Protagonisten eine realistisch große Rolle spielt). Jedenfalls scheint dieses mir wichtige Thema in "Everwood" sehr niveauvoll und realistisch behandelt zu werden.

@Delia: Ja, das habe ich mir gedacht. :) Bin schon sehr gespannt, wann und wie sie auch facettenreicher dargestellt wird. Gerade bei Mädchen in dem Alter wahrscheinlich gar nicht so einfach.

@Amy: Ein gutes Exempel für die jetzt schon in Ansätzen vorhandene komplexe Darstellung der Protagonisten. Sicher interessiert sie sich auch unabhängig von der Verknüpfung mit Colin für Ephram, aber dieser doch nicht unerhebliche Zusatzfaktor, dieses (verständliche!) Eigeninteresse, sorgen gleich dafür, dass man nicht auf den Gedanken käme, Amy für vorhersehbar oder zu nett zu halten.

@Dr. Abbott: Danke für die Hilfe mit dem Namen, der war mir doch tatsächlich entfallen. Doch, seine Mutter spielte schon mit. Vergaß lediglich, sie zu erwähnen. Bin gewöhnt, mit irgendeiner Form von Notizen zu rezensieren, und das fiel diesmal gänzlich weg, weil ich genießen und die Folge auf mich wirken lassen wollte. Auch hier zeichnet sich für mich ein Generationen-/ in diesem Fall Mutter-Sohn-Konflikt ab! Bin schon sehr gespannt. Hat alles sehr viel Potential. Aus deinen Kommentaren lese ich heraus, dass es auch genützt wird.


Ich war überrascht, in den Opening Credits (?) zu lesen, dass Kathy Bates Regie führt! Ist für mich einfach recht witzig, weil sie in vielen Filmen (bzw. in diesem Fall ist es eben eine Serie) mitwirkt (zumeist ja als Schauspielerin), die ich mir zu Gemüte führe.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von ForVanAngel »

Joey_Potter hat geschrieben:@ForVanAngel: Genial, dass du überhaupt auf meinen Beitrag eingegangen bist. Und dann noch dazu so schnell. :) Ein schöner Willkommensgruß.
Bin ein Schnellschreiber meets Powerquoter, da geht das immer ratz-fatz. :D Werde mich hier sicher öfters melden, da ich bei Everwood locker aus dem Off mitreden kann - hab die ersten beiden Seasons mehfach gesehen.
Joey_Potter hat geschrieben:Da ich ja erstmals schaue, kommt dir (bzw. den anderen Everwood-Kennern) vieles von dem, was ich schreibe (Auffälligkeiten, Gedanken) ziemlich simpel und naiv vor, schätze ich, aber das lässt sich vorerst mal nicht ändern, da müsst ihr durch ;) .
Das kann ich bei Everwood total bestätigen! Besonders wenn man weiß, dass die Qualität hoch ist und eigentlich fast jede Folge gefallen wird/müsste kann man richtig entspannt schauen, kennt Wendung, weiß was kommt - was einem dann immer wieder einfällt - und kann auch im Hinblick auf die Zukunft analysieren. Keine Angst, ich schaue auch ständig neue Serien, von daher weiß ich wie das ist, ich brauch Zeit reinzukommen. ;) Hab jetzt den anderen Absatz drunter gleich mitbeantwortet. ;)
Joey_Potter hat geschrieben:@Vater-Sohn-Konflikt: Bin ein großer Anhänger von Elternteil-Kind-Konflikten in Büchern und Serien. Kommt in der Literatur immer wieder vor, ebenso in Serien. Allerdings wird mir dieses Thema in Serien oftmals zu kurzfristig oder zu wenig konsequent verfolgt. Oder überhaupt zu selten, aufgrund meiner subjektiven Präferenz. Ausnahme ist, wie in so vielen Bereichen meiner Ansicht nach, DC, wo mir der Umgang damit außerordentlich gefällt (weil er bei allen Protagonisten eine realistisch große Rolle spielt). Jedenfalls scheint dieses mir wichtige Thema in "Everwood" sehr niveauvoll und realistisch behandelt zu werden.
Dazu möchte ich anmerken: Everwood ist eine Familienserie. Also keine Teen-Serie - auch wenn das vielleicht vom Zielpublikum nicht ganz unpassend ist - aber auch keine reine Erwachsenenserie. Hier stehen eigentlich alle mal im Mittelpunkt, weitgehend die beiden Familien, die Browns und die Abbotts. Von daher wird's auch in Zukunft noch viel Familienstreits bzw. Vater vs. Sohn usw. geben, was ich bei anderen Serien so intensiv und in dem Ausmaß deutlich weniger gesehen habe. Wobei es bei DC auch nicht so stark vorkommt, da sind die Eltern auch nur klare Nevencharaktere, klar zofft es sich da mal, aber das sind nur Ausnahmen - in Everwood geht es rund. :D
Joey_Potter hat geschrieben:@Dr. Abbott: Danke für die Hilfe mit dem Namen, der war mir doch tatsächlich entfallen. Doch, seine Mutter spielte schon mit. Vergaß lediglich, sie zu erwähnen. Bin gewöhnt, mit irgendeiner Form von Notizen zu rezensieren, und das fiel diesmal gänzlich weg, weil ich genießen und die Folge auf mich wirken lassen wollte. Auch hier zeichnet sich für mich ein Generationen-/ in diesem Fall Mutter-Sohn-Konflikt ab! Bin schon sehr gespannt. Hat alles sehr viel Potential. Aus deinen Kommentaren lese ich heraus, dass es auch genützt wird.
Ach so! Du meinst Harold/Dr. Abbott's Mutter! Das ist die "liebe" (^^) Edna. Ja, das ist ein ewiges Duell, aber wirklich meist absolut sehenswert. Ich dachte du meintest seine Frau. ;) Auch das ist ein schöner Teil, kennt man zB aus Gilmore Girls, wo sich Laurelai mit Emily zankt, das hat auch was, weil auch hier beide Charaktere super besetzt sind. Jaja, wird genützt. ;)
Joey_Potter hat geschrieben:Ich war überrascht, in den Opening Credits (?) zu lesen, dass Kathy Bates Regie führt! Ist für mich einfach recht witzig, weil sie in vielen Filmen (bzw. in diesem Fall ist es eben eine Serie) mitwirkt (zumeist ja als Schauspielerin), die ich mir zu Gemüte führe.
Hm. Also das krieg ich immer nur so mit wenn es jemand schreiber. Aber ja, ich hab gelesen, dass sie mal Regie geführt hat, hat sie ja glaube ich auch bei SFU getan - wo sie ja kurzzeitig mitspielte. Is schon ne coole Darstellerin. :)

Joey_Potter

Re: Eure Meinung zu #1.01 Der schönste Ort der Welt

Beitrag von Joey_Potter »

@Familienkonflikte in "Everwood" bzw. "DC": Ich würde sagen, bei DC spielen die Probleme der Teenies mit ihren Eltern unterschwellig über weite Strecken eine große Rolle. Allerdings wird es weniger zentral offensichtlich thematisiert, wie es offenbar in Everwood der Fall ist. Zum Beispiel hat Jack (aus DC) sehr lange am zerrütteten Verhältnis zu seinem Dad zu knabbern- logischerweise nicht nur, wenn sein Dad tatsächlich zu sehen ist und sich die beiden entfremden/ zaghaft annähern. Trotz der wenigen Folgen, in denen aktiv etwas am Verhältnis der McPhee-Männer geändert wird, gefällt mir die Art und Weise außerordentlich gut. Genauso verhält es sich bei Pacey und dessen Vater/Familie. Das Verhältnis von Quantität zu Qualität ist bekanntlich nicht zwangsläufig ausgewogen. Ich kann ja bezüglich Everwood nur spekulieren, bzw. aus Kommentaren herauslesen, doch gehe fix davon aus, dass hier weitaus mehr Zeit/Screentime verwendet für derlei Konflikte verwendet wird, was mich eben ausgesprochen freut.

@Mrs. Abbott: Das war mein Fehler, da hast natürlich recht... im ersten Beitrag meinte ich Harolds Frau (die nicht erwähnt/ gezeigt wurde), und dann fiel mir ein, noch nichts zu Edna geschrieben zu haben, und beides verschmolz dann aufgrund der nicht differenzierten Formulierung. Sorry ;).

Antworten

Zurück zu „Everwood-Episodendiskussion“