Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Moderator: Schnurpsischolz

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
3
100%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Benutzeravatar
LOgigiC
Beiträge: 1153
Registriert: 13.09.2006, 11:34

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von LOgigiC »

Dass das Thema Leihmutterschaft in einem Nest wie Everwood sofort die Runde macht und für einen "kleinen" Skandal sorgt, war absehbar. Ebenso die unterschiedlichen Standpunkte der beiden Ärzte zu dem Thema. Für mich zumindest war es keine große Überraschung, dass Harold die "Brave New World"-Karte ausspielt. :D Und dennoch war's interessant zu beobachten. Nicht ganz auf dem hohen Niveau der beiden Folgen zuvor, mE, aber das wär auf Dauer gesehen wohl ohnehin illusionär.

Schön, dass wir Nina in dieser Folge endlich etwas näher kennenlernen durften. Die hilfsbereite Frau von nebenan also, die zu ihren Ansichten steht und nicht davor zurückschreckt, damit auch anzuecken. Und so ganz nebenbei erfahren wir auch mehr über den uns bisher noch unbekannten Mann an ihrer Seite: der ehrgeizige Geschäftsmann, dessen häufige berufsbedingte Abwesenheit die Beziehung belastet. NY-Andy lässt grüßen. Wie man nun persönlich zu Ninas Entscheidung steht, sei dahingestellt. Wobei einem das abschließende Gespräch auf der Veranda und v.a. Andys Abschlusssatz ("Maybe that kid will be luckier than you.") schon zu denken geben. Da bedarf es diesmal auch keiner abschließenden Worte von Irv.

Für Amy hoff ich an dieser Stelle, dass ihre beiden Freundinnen auch eine andere Seite haben als jene, die wir in dieser Folge präsentiert bekommen haben. Sonst tut sie mir ein klein wenig Leid. Aber sie scheint dies ja selbst eingesehen zu haben und ist nicht zu der Party gegangen. Dass Ephram nach dem herben Dämpfer mit der uncharmanten Ausladung Amys Entschuldigung so einfach annimmt, hat mich etwas überrascht. Naja, soll ja durchaus auch weniger nachtragende Menschen als mich geben. :D

castaways hat geschrieben:Wie gefällt Euch gerade dieser Plot; würde mich interessieren.
Naja, noch kann man dazu nicht wirklich viel sagen. Magilla ist ja vorerst nur die permanente Nervensäge auf der Suche nach Anschluss, und das mit fragwürdigen Mitteln. Das alles relativiert sich ja noch, von daher hab ich momentan hier nicht viel hinzuzufügen. Außer, dass Delias Mut und Hartnäckigkeit in Anbetracht ihres Alters mal wieder beneidenswert sind.


Sonstige Highlights? Alle Andy-Harold-Szenen im Mama Joy's, Edna (sowohl mit Irv interagierend als auch Amy Ratschläge erteilend), Andys "erholsamer" Ausflug mit der Sea Breeze, die Oz-Anspielung und - auf die Gefahr hin, mich stets zu wiederholen - das Ephram-Delia-Gespräch über Freunde. :up: Leider wurde die Waschszene, die ursprünglich Teil des Piloten hätte sein sollen, hier nur in abgeschwächter (sprich halb so amüsanter) Form nachgeholt.

So, und nun her mit euren Interpretationen des englischen Episodentitels, "Friendly Fire", in Anbetracht der Ereignisse in dieser Episode. :D Hab mir zwar schon so meine Theorien zurechtgelegt, aber die erscheinen mir noch ausbaufähig.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von Schnurpsischolz »

Erstmal eine große Entschuldigung für meine lange Abwesenheit hier bei Everwood :schaem: , aber die Urlaubszeit kam dazwischen. Jetzt erstmal noch ein paar Worte zu 1.03, und morgen steige ich dann bei 1.04 wieder voll ein.

Es ist natürlich typisch und zu erwarten, dass beim Thema Leihmutterschaft Andy die liberale und Harold die konservative Position beziehen,
Spoiler
dass wird ja nicht immer so bleiben, wie z.B. später beim Thema Abtreibung.

ich mag es an Everwood sehr, dass nie eine Seite als gut und die andere als schlecht dargestellt wird, hier ist es ja auch so, man kann beide Positionen verstehen.
castaways hat geschrieben:Der Ephram/Amy Plot wird nun endültig um die künstlerische Facette erweitert, wobei mit Wendell ein recht eigenwiliger "Helfer" eingeführt wird, mit dem ich persönlich nicht sehr viel anfangen kann.
Geht mir genauso, mit Wendell konnte ich zu keinem Zeitpunkt etwas anfangen, dafür blieb er zu sehr Randperson, und er verschwindet ja auch irgendwann sang und klanglos, ohne jemals wieder erwähnt zu werden.
castaways hat geschrieben:Amys Reaktion darauf, nämlich ebenfalls die Party zu boykottieren, sich stattdessen bei dem Jungen zu entschuldigen und ihrerseits das mit Hilfe der Großmutter erlangte Bewusstsein um die offenbar wahren Beweggründe zu deklarieren, entspricht ebenso ihrem Charakter und lässt in ihrer schwierigen persönlichen Situation (Collin) alle Optionen offen.
Für mich wird damit herausgestellt, dass Amy kein oberflächliches Mädchen ist, dem die Gefühle andererer egal sind. Vielleicht hat sie ja aus eigennützigen Gründen die Freundschaft zu Ephram gesucht, aber jetzt ist sie auch bereit, dazu zu stehen, und ihm eine Freundin zu sein.
LOgigiC hat geschrieben:Dass Ephram nach dem herben Dämpfer mit der uncharmanten Ausladung Amys Entschuldigung so einfach annimmt, hat mich etwas überrascht. Naja, soll ja durchaus auch weniger nachtragende Menschen als mich geben. :D
Anscheinend ;) , ich als Ephram hätte ihr das auch verziehen.
castaways hat geschrieben:Auch Delia hat mit ihren Schwierigkeiten, Magilla betreffend, einen interessanten Plot bekommen. Von Anbeginn weg scheint der Junge gewaltige Probleme zu haben, doch wird erst die Zukunft zeigen, wo genau diese beheimatet sind.
Wie gefällt Euch gerade dieser Plot; würde mich interessieren.
Momentan kann man da ja noch nicht so viel dazu sagen, allerdings weiß ich noch, dass ich ihn immer lieber mochte als Delias spätere Freundin (Name vergessen :ohwell: ).
LOgigiC hat geschrieben:Alle Andy-Harold-Szenen im Mama Joy's,
Jep, auf jeden Fall. Ist mir ja bisher noch gar nicht aufgefallen, dass es diese in 1.01 und 1.02 noch nicht gab, aber da dürfen wir uns ja auf noch viele weitere freuen. :D
LOgigiC hat geschrieben:So, und nun her mit euren Interpretationen des englischen Episodentitels, "Friendly Fire", in Anbetracht der Ereignisse in dieser Episode. :D Hab mir zwar schon so meine Theorien zurechtgelegt, aber die erscheinen mir noch ausbaufähig.
Was hast Du denn für Theorien? Ich kannte ja den Originaltitel bis eben noch gar nicht, und bin ja bisher noch nicht so richtig dahintergekommen.
"Friendly Fire" im Sinne davon, dass Nina von ihren engsten Freunden und Nachbarn angegriffen wird? :roll:

Benutzeravatar
LOgigiC
Beiträge: 1153
Registriert: 13.09.2006, 11:34

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von LOgigiC »

Schnurpsischolz hat geschrieben:
castaways hat geschrieben:Der Ephram/Amy Plot wird nun endültig um die künstlerische Facette erweitert, wobei mit Wendell ein recht eigenwiliger "Helfer" eingeführt wird, mit dem ich persönlich nicht sehr viel anfangen kann.
Geht mir genauso, mit Wendell konnte ich zu keinem Zeitpunkt etwas anfangen, dafür blieb er zu sehr Randperson, und er verschwindet ja auch irgendwann sang und klanglos, ohne jemals wieder erwähnt zu werden.
Dass ich vergessen hab, Wendell überhaupt zu erwähnen, sagt eigentlich schon alles. :D Wobei er mich eigentlich nicht wirklich gestört hat, nur eben seine stiefmütterliche Einführung und Verabschiedung. Da hätte man wirklich mehr daraus machen können. :ohwell:

Schnurpsischolz hat geschrieben:
LOgigiC hat geschrieben:So, und nun her mit euren Interpretationen des englischen Episodentitels, "Friendly Fire", in Anbetracht der Ereignisse in dieser Episode. :D Hab mir zwar schon so meine Theorien zurechtgelegt, aber die erscheinen mir noch ausbaufähig.
Was hast Du denn für Theorien? Ich kannte ja den Originaltitel bis eben noch gar nicht, und bin ja bisher noch nicht so richtig dahintergekommen. "Friendly Fire" im Sinne davon, dass Nina von ihren engsten Freunden und Nachbarn angegriffen wird? :roll:
Ja, so etwas in der Art hab ich mir auch gedacht. Nina gerät in dieser Folge ja gleich zweimal unter Beschuss aus den eigenen Reihen: erst durch das Leihmutter-Geständnis, dann durch die Altersfrage. Irgendwie passt's aber auch zur Delia-Storyline, oder? Schließlich wird sie ja auch von jemandem gemobbt, der eigentlich im selben Boot sitzt, sprich auf der Suche nach Anschluss ist. Soviel zu meinen "Theorien".


BTW, zu 1.03 gibt's auf der DVD eine zusätzliche Szene namens "Bathroom Rehearsal": Ephram schließt sich im Bad ein und übt vor dem Spiegel, wie er Amy um ein Date bitten könnte. Dann will er noch ein wenig von Andys Parfum auflegen, stellt aber schnell fest, dass dieses nicht seinem Geschmack entspricht. Es folgt ein Versuch, den Duft mit Andys Aftershave zu überdecken. Genau in dem Moment klopft Andy an die Tür und wundert sich, was Ephram da wohl so lange macht im Bad. Letzterer erschrickt daraufhin und verschüttet das gesamte Aftershave. Ziemlich albern und völlig zurecht rausgeschnitten. Wollt's aber dennoch kurz loswerden, der Vollständigkeit halber.

Benutzeravatar
nameless89
Teammitglied
Beiträge: 2194
Registriert: 24.07.2005, 10:43

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von nameless89 »

So nun habe auch ich erstmals die Folge 1.03 gesehen. Meiner Meinung nach eine sehr stimmige Folge, die in allen Bereichen und Storylines überzeugen kann.

Das typische konserative Kleinstadtverhalten und die verschiedenen Reaktionen von Andy und Dr. Abott fand ich interesant und typisch. Andy, als der offene Stadtmensch und Abott, als der altmodische Kleinstadtmensch. Immer wieder sehr unterhaltsam, wenn diese doch grundverschiedenen Menschen aufeinander treffen.

Nina ist mir sehr symphatisch. Ich denke, dass in dieser Person noch einiges an Potenzial steckt.
Sie hat ihren eigenen Kopf und passt sich nicht dem typischen Verhalten der Einheimischen an. Gefällt mir gut, genau wie die aufkeimende Freundschaft zwischen ihr und Andy.
Für mich wird damit herausgestellt, dass Amy kein oberflächliches Mädchen ist, dem die Gefühle andererer egal sind. Vielleicht hat sie ja aus eigennützigen Gründen die Freundschaft zu Ephram gesucht, aber jetzt ist sie auch bereit, dazu zu stehen, und ihm eine Freundin zu sein
Jap sehe ich genauso. Habe Amy in dieser Folge noch lieber gewonnen.
Genau wie Ephram. Diese Szene, in der er Amy offen seine Meinung gesagt hat, vom Klavier aufgestanden und rausgestürmt ist fand ich großartig.
Auch Delia hat mit ihren Schwierigkeiten, Magilla betreffend, einen interessanten Plot bekommen.
Sehe ich auch so. Auch wie sie sich am Ende Respekt verschafft, fand ich für ihr Alter schon sehr reif. Bin gespannt, wie es mit dieser ungewöhnlichen Freundschaft weitergeht. Auch hier sehe ich Potenzial.
Irgendwie ähnlich dürften übrigens Joey und Pacey in DC in diesem Alter miteinander umgegangen sein...
Schöner Vergleich! ;)
Und trotzdem hat er Recht, wenn er an Hand seiner eigenen so schmerzvollen Erebnisse das Alter der Mutter und dessen mögliche Auswirkungen auf das heranwachsende Kind heftig kritisiert.
Jop ist richtig. Im übrigen wieder ein sehr schönes Schlussbild, bzw. ein nachdenklich stimmender letzter Satz von Andy. Rundet diese gelunge Folge wunderbar ab.

Insgesamt also eine schöne Folge, die Lust auf mehr macht und die die Charaktere interesant weiterführt.

Ach eine schöne Szene habe ich noch vergessen zu erwähnen: Andy mit dem Boot auf dem See. Einfach herrlich!
Irgendwie passt's aber auch zur Delia-Storyline, oder?
An diesen Storyline habe ich lustigerweise als erstes gedacht, als ich Friendly Fire hörte. Bei Kindern oder eigentlich bei allen Altersklassen ist es doch so, dass man manchmal mit Gemeinheiten Aufmerksamkeit erhaschen will, weil man zuviel Angst hat, die wahre nettere Seite zu offenbaren. Ob es bei Delias neuem "Freund" genauso ist? Ich bin mir nicht sicher. Ich denke, dass bei ihm auch noch ein gestörtes Verhältnis zu seiner Familie im Hintergrund schlummert.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von ForVanAngel »

Gott sei Dank passt das Bildformat wieder – hatte bei dem langen Previous schon ne Panikattacke bekommen… :up:

Nina ist also schwanger, es ist sehr bald so weit. Erste Überraschung (als ob ich es nicht gewusst hatte): Sie trägt das Kind für jemand anderen – klar, dass die Everwood Bewohner das nicht begreifen können, ist ein schwieriges Thema. Die rothaarige Frau ist wirklich dämlich und oberflächlich, schrecklich, und die Leute scheinen ihr auch noch alles abzukaufen. :roll: Wer muss dazu eine Rede schwingen? Dr. Abbott. Er macht sich in meinen Augen lächerlich, weil er so scheinheilig rüberkommt, er tut so, als verstünde er um was es geht, dabei bläst er nur leere Fakten bis zum Platzen auf - was allerdings reicht, verstehe einer die Welt. ;) Andy boxt dagegen mit Links an, klasse und wahre Rede – und da er von denselben Leuten den größeren Applaus kriegt, ist alles okay. :up: Wie die Hunde. :D Jedenfalls hat’s Andy als Arzt total drauf, also da find ich seine Position toll, er verurteilt niemanden, sondern hört zu. Wäre er nur so ein guter Vater… „Who’s the old lady?“ Und dann überrascht uns Everwood – denn es ist eine alte Frau, die das Kind kriegen will, also da bin ich wieder dagegen, weil – wie Ephram dann später bemerkt – mir das Kind auch Leid tut. Was sich manche Leute denken, mit 60 ein Kind groß ziehen. :ohwell: Die Everwood Statisten sind jedenfalls eine Parodie von normalen Menschen, wechseln ihre Seite so schnell wie ein Stundezeiger. Andy macht sich wirklich zum Affen, er redet und redet und plaudert private Details aus und redet und redet. Da hat man gesehen, dass er es in seiner Gutmütigkeit übertrieben hat. Ich fand genauso lustig wie Harold. :)

2. Überraschung: Amy redet immer noch mit Ephram. Warum? Hm, hatte ich sie doch etwas unterschätzt, wobei klar ist, dass Ephram’s coole/gelassene Art bei Amy nicht so schlecht ankommen kann. Seltsam: Ephram fragt etwas, unterbricht an der entscheidenen Stelle, Amy lächelt in Erwartung, um dann eine langweilige Schul-Frage zu hören. Ähm, was wollte sie genau hören? :?:

Achja, Wendell, der so „zufällig“ zu Ephram kommt, wie Wallace zu Veronica Mars. Immerhin, besser so, als wenn Ephram wirklich nur Amy hinterherläuft, wäre auch ein bisschen uncool. Find den Einsatz von Wendell, der Ephram wegen Amy mehr als hilft, etwas befremdend, hätte so nicht sein müssen. Irgendwie kommt Wendell aus dem Nichts und man könnte ihn fast schon als Vision bezeichnen, also jemanden den sich Ephram nur einbildet – denn warum würde jemand fremdes Ephram wegen Amy helfen, ohne Gegenleistung, und Ephram will ja gar nichts von ihm. Ein imaginärer Wendell. 8-) Gefällt mir nicht, immerhin ist das Ergebnis ganz interessant. Ephram macht den Klaverspieler, bei Amy (Emily VanCamp hat wirklich Ballett gelernt), tatsächlich bei der Gossip Lehrerin. Aus welchem Grund da mitten in der Szene kurz zu Delia gesprungen wurde und gleich wieder zurück, hat gestört! Und genauso warum Amy jetzt the pianist Ephram Brown einlädt? Damit er versucht, seinen Vater umzustimmen. Jedenfalls hat sie da sehr hochnäsige Freundinnen, die Ephram ausladen, weil er nicht cool genug ist. Amy scheint mir allerdings auch zum Teil so zu sein, dennoch sehr nett. Genau die klasse Piano-Streit-Szene meinte ich, wobei Amy da nicht alleine Schuld hatte. Sie überrascht im Gespräch mit Edna, sie geht aus Protest selber nicht hin. :up: „You scare me Ephram“. „When you first got here…friendship wasn’t exactly at the top of my list. But as it turned out, you’re really funny and weird and now you’re this guy in my life that I care about.” 8-) Sie ist jetzt also mindestens doppelt hin und her gerissen: zuerst war Ephram nur Mittel zum Zweck, dann stellt er sich doch nicht als "der hochnäsige Sohn des berümten Doctors heraus" sondern als "cool". Dann lehnt er ab und dennoch hat sie interesse - was sie, würde sie auf ihre jahrelangen Freundinnen hören, nicht tun sollte. Also ich sage, sie mag Ephram bis zu einem gewissen Grad, nur ist da auch noch Colin und der Wunsch, dass Dr. Brown was versucht!

Delia tut mir heute leid, und auch in Zukunft und nicht nur in Staffel 1. Man, sie hat wie Ephram letzte Folge erklärt wirklich niemanden, Ephram kann mit Andy streiten bis das Haus einstürzt, in der Schule selber kämpfen, aber für Delia ist wirklich selten wer da, bis Ephram mal zufällig was sagt. Genau, und das tat Ephram heute, wenn auch nur 1 Minute, aber es war einfach schön, dass wenigstens er sich um sie kümmert. Nur find ich Maguilla und Delia teilweise zu erwachsen. :ohwell:

Herrlich war Andy auf dem See, wie er Everwood verflucht und die Browns anschließend völlig deprimiert am Tisch sitzen. Dann kriegt Nina ihr Baby in einer Raststätte mit Hilfe der Brown Männer – so was vergisst man nicht. Ephram ist wie gesagt am Ende nicht begeistet von der 60 Jahre alten Mutter. „Maybe that kid will be luckier than you“ kommt von Andy. :wtf:

Eine gute Folge, kommt allerdings klar nicht an die ersten beiden Folgen ran. Delia fand ich naja, Wendell auch, das hin und her mit Amy ganz gut (und irgendwie hilft selbst das große Airplay von Emily VanCamp überhaupt nicht, auf mich wirkt sie total befremdend, bei B&S nicht, aber irgendwie ist das ganz was anderes, schwer zu beschreiben. :ohwell: ) Nina’s Geburt nicht schlecht, sonst gab es allerdings kaum Highlights, keine wirklichen Streits – mal abgesehen von Ephrahm und Amy kurz und etwas Delia und meinetwegen der Doktorenkampf. Sicher mag ich auch die harmonischen Folgen.
4 Punkte.
Zuletzt geändert von ForVanAngel am 06.11.2010, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.

audrina

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von audrina »

Eine gute Folge, wenn auch schlechter als die vorangegangenen...aber es kann ja nicht jede Folge einer Serie hammermäßig sein :D
ForVabAngel hat geschrieben:Herrlich war Andy auf dem See, wie er Everwood verflucht und die Browns anschließend völlig deprimiert am Tisch sitzen.
Ja, coole Szene, hat mir auch sehr gefallen ^_^

Toll fand ich jedenfalls am Ende Harold, der Nina den Kuchen schenkte und sagte, dass den nicht nur Patienten bekommen, sondern auch Freunde. Er ist eben doch ein "Guter" :D

Und das Gespräch zwischen Oma und Enkelin, nach dem Motto: ich weiß wie es ist jemanden zu mögen, der anders ist und den andere nicht mögen/akzeptieren...oh ja, SIE weiß schließlich wovon sie redet.

Außerdem fand ich es toll, dass Amy nicht auf der Feier war, eben weil sie selbst weiß, dass ihre "Freundinnen" doof waren. Und schön dann auch die Szene, in der sie Ephram sagt, dass sie nicht da war.

Und Delia? Trotz aller Tips der Erwachsenen hat sie alleine den richtigen Weg gefunden, das gefiel mir sehr!

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von ForVanAngel »

audrina hat geschrieben:Eine gute Folge, wenn auch schlechter als die vorangegangenen...aber es kann ja nicht jede Folge einer Serie hammermäßig sein :D
Sehe ich auch genauso - Everwood macht das mit den Top-Folgen wieder wett. :) Bei Everwood werden halt viele Themen angeschnitten, dass nicht alle so spannend sind ist klar.
Toll fand ich jedenfalls am Ende Harold, der Nina den Kuchen schenkte und sagte, dass den nicht nur Patienten bekommen, sondern auch Freunde. Er ist eben doch ein "Guter" :D
Hab ich überhaupt nicht mitgeschnitten, egal, Harold ist wirklich klasse. Im Piloten dachte ich mir noch: Der hat aber echt ein Rad ab, wie kann man nur SO ekelhaft reagieren? Doch er ist wirklich ein Everwood-Original und wird immer besser. Hatte ihn von früher gar nicht mehr SO toll in Erinnerung - weil er auch seine Launen hat - aber wehr hat das nicht? Und Harold zeigt seine Engstirnigkeit auch besonders ausdrücklich. ;)
Und das Gespräch zwischen Oma und Enkelin, nach dem Motto: ich weiß wie es ist jemanden zu mögen, der anders ist und den andere nicht mögen/akzeptieren...oh ja, SIE weiß schließlich wovon sie redet.
Und wieder etwas, was ich so nicht gesehen habe. ;) Hab aber eh genug geschrieben. Ja, Edna ist klasse, wie Harold versteckt sich unter der rau wirkenden Schale eine gute Seele. Bild
Außerdem fand ich es toll, dass Amy nicht auf der Feier war, eben weil sie selbst weiß, dass ihre "Freundinnen" doof waren. Und schön dann auch die Szene, in der sie Ephram sagt, dass sie nicht da war.
Ja, das war mal ein Schritt in die richtige Richtung: Wenn ihre Freundinnen doof sind, und ihre Gefühle völlig ignorieren, also total oberflächlich sind, warum soll sie dann auf eine Party gehen? Wobei es eine Party war, dass Amy nicht unbedingt in der Stimmung ist, kann man verstehen, deshalb auch aus einer anderen Perspektive ein logischer Schritt. Schön wirklich, dass sie Ephram davon erzählt hat - denn der war wirklich traurig, weil er nur wegen Amy auf die Party wollte - und dann nicht nur nichts verpasst hat, sondern gemerkt hat, wie sehr ihn Amy mag! :)
Und Delia? Trotz aller Tips der Erwachsenen hat sie alleine den richtigen Weg gefunden, das gefiel mir sehr!
Delia selber ist indiskutabel, ihre Storylines leider und auch logisch nicht immer das Wahre, um es mal nett zu sagen, und auch kaum für's mehrmals gucken gemacht.

Joey_Potter

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von Joey_Potter »

Einen Tick schwächer als die vorangegangen beiden Episoden, aber zweifelsohne immer noch gut. Wenn ich darüber nachdenke, ist die dritte Folge jeder Serie, die ich mag, schlechter als die ersten beiden… ;-)
Die wenigen negativen Aspekte zuerst, damit ich mich dann ganz dem Positiven widmen kann:

Wendells Einführung kommt mir zu abrupt und sein selbstloser, nicht wirklich verständlicher Vorantrieb von Ephramy erschließt sich mir nicht. Wird/ Ist er ein Nebencharakter? Interessant ist er ja. Wenn auch noch sehr undurchsichtig.

Delia verhält sich immer noch nicht annähernd wie eine Neunjährige. Auch in Anbetracht ihrer Intelligenz, dem Umfeld, in dem sie aufwuchs, und ihrer möglichen Neigung zur inneren Reflexion nicht. Trotzdem ein schöner Plot. Mehr noch als ihre eigentliche Story mit dem kleinen Jungen gefiel mir allerdings alles in Zusammenhang mit Ephram und Andy. Gerade mit Andy und in weiterer Folge mit Ephram könnte hier eine richtig gute Storyline stattfinden. Die Albträume, Schulprobleme, Einsamkeit, Unsicherheit, das Unverständnis (Gratis-Behandlungen, die Andy anbietet), die ganze Umzugsproblematik belasten die Kleine offensichtlich und verständlicherweise enorm.

Ich finde die Überraschungsmomente in „Everwood“ bisher immer gut gelungen. So in dieser Folge die Tatsache, dass Nina eine Leihmutter ist. Harolds Anspielung, bzw. sogar explizite Erwähnung von „Brave New World“, einem Roman Aldous Huxleys, brachte mich zum Schmunzeln, weil ich, da ich das Buch kenne, genau weiß, wovon er sprach.

Andys Reden, v.a. jene, die eindeutig zu weit ging und Nina verletzte, sind nicht unbedingt immer Ausdruck einer seiner charakterlichen Stärken. Schon den Monolog, der in #1.02 an Delias Lehrerin gerichtet war, fand ich ein wenig übertrieben. Er steigert sich so hinein, glaubt, den anderen die Welt erklären zu müssen. Teilweise steckt er seine Nase in Angelegenheiten, die ihn gar nichts angehen, repariert Dinge, die er nicht reparieren müsste, während er ihn persönlich Betreffendes (Probleme mit seinen Kindern) allerdings unvollendet lässt. Vermutlich hängt das eine mit dem anderen zusammen: Gerade weil er die desolaten Verhältnisse in seinem eigenen Leben gerade nicht geradebiegen kann, versucht er alles andere zu richten. Ist vorläufig nur eine Theorie und erhebt daher keinen Anspruch auf Richtigkeit.

Andys Ausbruch im Boot ist eine wunderbare Szene- für Kenner der Serie wahrscheinlich legendär. Gut und richtig, von mir schon erwartet, stellt er den Umzug selbst mal kurz in Frage. Ist nur konsequent. Auch wenn er nicht ernsthaft an seiner Entscheidung zweifelt.

Sehr schöne Sequenz: Andy, Ephram und Delia bedrückt beim Abendessen. Und nur Delia teilt sich mit.

Ausgesprochen erfreulich weil von mir schon in dieser Manier erhofft: die Szene zwischen Amy und Edna im Restaurant. Gerne mehr davon!

Dass Amy die Party ihrer Freundin wegen Ephram sausen lässt, finde ich beachtlich und groß von ihr. Übrigens ist der „Schwan“ aus „Schwanensee“ ein nettes Symbol für die beiden im Moment.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von ForVanAngel »

Joey_Potter hat geschrieben:Einen Tick schwächer als die vorangegangen beiden Episoden, aber zweifelsohne immer noch gut. Wenn ich darüber nachdenke, ist die dritte Folge jeder Serie, die ich mag, schlechter als die ersten beiden… ;-)
Die wenigen negativen Aspekte zuerst, damit ich mich dann ganz dem Positiven widmen kann:
Ist doch oft so: Erst ist man sagen wir euphorisiert, richtig begeistert, erschlagen von den vielen schönen neuen Dingen, und dann kehrt quasi der "Alltag" ein, Erwartungen so weit oben und man wird enttäuscht, dass nicht schon der nächste Knaller folgt. Lass Everwood einmal alle Charaktere einführen, sie sich etwas einleben, die Beziehungen aufbauen, ihren Platz in der Serienwelt finden, dann wird das schon. So fern es ganz gut ist und du nur wenige negative Punkte findest ist doch alles in Butter. :)
Joey_Potter hat geschrieben:Wendells Einführung kommt mir zu abrupt und sein selbstloser, nicht wirklich verständlicher Vorantrieb von Ephramy erschließt sich mir nicht. Wird/ Ist er ein Nebencharakter? Interessant ist er ja. Wenn auch noch sehr undurchsichtig.
Wird wohl als der Charakter in die Everwood-Geschichte eingehen der am merkwürdigsten war. Will hier nix sagen, aber Wendell war einfach nur komisch. :ohwell: Wenn also das dein sogenannte negativer Aspekt ist brauchst du dir keinerlei Sorgen machen, Wendell verstehe ich im Nachhinein auch nicht. ;)
Joey_Potter hat geschrieben:Delia verhält sich immer noch nicht annähernd wie eine Neunjährige. Auch in Anbetracht ihrer Intelligenz, dem Umfeld, in dem sie aufwuchs, und ihrer möglichen Neigung zur inneren Reflexion nicht. Trotzdem ein schöner Plot. Mehr noch als ihre eigentliche Story mit dem kleinen Jungen gefiel mir allerdings alles in Zusammenhang mit Ephram und Andy. Gerade mit Andy und in weiterer Folge mit Ephram könnte hier eine richtig gute Storyline stattfinden. Die Albträume, Schulprobleme, Einsamkeit, Unsicherheit, das Unverständnis (Gratis-Behandlungen, die Andy anbietet), die ganze Umzugsproblematik belasten die Kleine offensichtlich und verständlicherweise enorm.
Seien wir ehrlich: Wären Teens nicht besonders weise und Kinder zumindest erwachsener als ihr Alter und könnten den Erwachsen teils Ratschläge geben wären sie doch langweilig. Dann müsste ich mich durch alle Delia-Szenen quälen. Natürlich agiert sie sehr, sehr reif, aber das rettet viele ihrer Geschichten vor der Langweile (nicht alle, im ReRun war es manchmal hart ;) ). Wie ich schrieb fand ich es "gut", dass auch sie gezeigt wurde, wie sie die Leidtragende der Streits ist, weil sie einfach ignoriert wird. :ohwell: Man darf den Umzug nicht vergessen, den Tod der Mutter, Delia weiß gar nicht wirklich wo sie ist, die Streits, wie soll sie da ein positives Gefühl für Everwood entwickeln?
Joey_Potter hat geschrieben:Ich finde die Überraschungsmomente in „Everwood“ bisher immer gut gelungen. So in dieser Folge die Tatsache, dass Nina eine Leihmutter ist.
Naja, du kennst die Serie ja überhaupt nicht, dich überrascht im Prinzip einfach alles, oder? :D
Joey_Potter hat geschrieben:Andys Reden, v.a. jene, die eindeutig zu weit ging und Nina verletzte, sind nicht unbedingt immer Ausdruck einer seiner charakterlichen Stärken. Schon den Monolog, der in #1.02 an Delias Lehrerin gerichtet war, fand ich ein wenig übertrieben. Er steigert sich so hinein, glaubt, den anderen die Welt erklären zu müssen.
Das ist Dr. "doch nicht so perfekt" Andy Brown! Ganz typisch für ihn, er ist zwar ein super Chirurg gewesen, aber zwischenmenschlich weist er offensichtliche Defizite auf. Das wirst du schon noch merken - bzw. merkst du ja derzeit schon. ;)
Joey_Potter hat geschrieben:Dass Amy die Party ihrer Freundin wegen Ephram sausen lässt, finde ich beachtlich und groß von ihr. Übrigens ist der „Schwan“ aus „Schwanensee“ ein nettes Symbol für die beiden im Moment.
Jupp, das hat überrascht, immerhin ist Ephram der Neue, der wegen seiner etwas eigenen Art (höflich formuliert) nicht gerade super reinpasst, besonders weil er überhaupt keinen Bock auf Everwood hat. Aber Amy mag irgendwas an ihm, sonst würde sie nicht alte Freundinnen versetzen. ;)

Joey_Potter

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von Joey_Potter »

ForVanAngel hat geschrieben:[...] und man wird enttäuscht, dass nicht schon der nächste Knaller folgt. Lass Everwood einmal alle Charaktere einführen, sie sich etwas einleben, die Beziehungen aufbauen, ihren Platz in der Serienwelt finden, dann wird das schon. So fern es ganz gut ist und du nur wenige negative Punkte findest ist doch alles in Butter. :)
Ich keineswegs enttäuscht. Sollte auch nicht so wirken. Aber ich bin eben niemand, der sich von der anfänglichen, durchaus empfundenen Euphorie dermaßen blenden lässt, dass er keinen Blick für etwaige negative Kleinigkeiten mehr hat. ;) Ein bisschen kritisch muss ich bleiben, obgleich "Everwood" bisher ja nicht wirklich Anlass zur Beanstandung gibt.

@Delia: Finde die Kleine ja sehr interessant. Auch was ich über sie schrieb kam vielleicht negativer herüber, als es meine Intention war. Und ich sehe ja, wie geschrieben, die Schwierigkeit in diesem Fall. Wäre sie durchschnittlich, wäre sie langweilig. Wird schon passen, werde mich sicher schnell daran gewöhnen.
ForVanAngel hat geschrieben:
Joey_Potter hat geschrieben:Ich finde die Überraschungsmomente in „Everwood“ bisher immer gut gelungen. So in dieser Folge die Tatsache, dass Nina eine Leihmutter ist.
Naja, du kennst die Serie ja überhaupt nicht, dich überrascht im Prinzip einfach alles, oder? :D
Ja, sicher. Das auch. Meinte ich aber nicht in dieser Hinsicht. Ich schrieb schon zu #1.01, dass mir gefällt, wie die verwandtschaftlichen Verknüpfungen der Protagonisten, die Hintergründe, Zusammenhänge, auch die Sache mit Collin schreitweise enthüllt werden. Puzzle-artig.
Darüber hinaus hast du selbstverständlich recht: Gewissermaßen überrascht mich (fast) alles, weil ich ja noch nichts von späteren Ereignissen und Entwicklungen weiß.
ForVanAngel hat geschrieben:
Joey_Potter hat geschrieben:Dass Amy die Party ihrer Freundin wegen Ephram sausen lässt, finde ich beachtlich und groß von ihr. Übrigens ist der „Schwan“ aus „Schwanensee“ ein nettes Symbol für die beiden im Moment.
Jupp, das hat überrascht, immerhin ist Ephram der Neue, der wegen seiner etwas eigenen Art (höflich formuliert) nicht gerade super reinpasst, besonders weil er überhaupt keinen Bock auf Everwood hat. Aber Amy mag irgendwas an ihm, sonst würde sie nicht alte Freundinnen versetzen. ;)
"Seine etwas eigene Art"... ich empfinde das gar nicht als so krass. Kann ihn gut verstehen/ mich in ihn hineinversetzen und finde, dass er sich erstaunlich gut hält. Immerhin hat er seit dem Tod seiner Mutter keine Bezugsperson, mit der er wirklich weitestgehend unbelastet sprechen kann. Delia ist da aufgrund ihres Alters nicht ideal, sein Dad aufgrund des eben belasteten Verhältnisses auch nicht. Da er aus seinem Umfeld gerissen wurde, fällt enger Kontakt zu Familienmitgliedern oder Vertrauenspersonen anderer Art auch aus. Ich würde also verstehen, wenn sein Verhalten noch "eigener" wäre.
Wobei mir einfällt, dass mir die Thematisierung seiner Einsamkeit via Gespräch mit Amy sehr gefallen hat.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #1.03 Die Leihmutter

Beitrag von ForVanAngel »

Joey_Potter hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:[...] und man wird enttäuscht, dass nicht schon der nächste Knaller folgt. Lass Everwood einmal alle Charaktere einführen, sie sich etwas einleben, die Beziehungen aufbauen, ihren Platz in der Serienwelt finden, dann wird das schon. So fern es ganz gut ist und du nur wenige negative Punkte findest ist doch alles in Butter. :)
Ich keineswegs enttäuscht. Sollte auch nicht so wirken. Aber ich bin eben niemand, der sich von der anfänglichen, durchaus empfundenen Euphorie dermaßen blenden lässt, dass er keinen Blick für etwaige negative Kleinigkeiten mehr hat. ;) Ein bisschen kritisch muss ich bleiben, obgleich "Everwood" bisher ja nicht wirklich Anlass zur Beanstandung gibt.
Sorry, kam jetzt falsch an, "enttäuscht" kann man am Anfang gar nicht wirklich sein. Ich meine, dass man nicht ungeduldig wird. ;) Genau, ich bin schon ein heftiger Kritiseur, aber ich beruhige mich schon wieder, wenn ich das Gefühl habe, dass sich die Serie steigert. ;) Du machst das schon gut finde ich, alles muss dir nicht gefallen, aber so fern du das Potenzial erkennst und dich nicht viel stört passt doch alles.
Joey_Potter hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:
Joey_Potter hat geschrieben:Ich finde die Überraschungsmomente in „Everwood“ bisher immer gut gelungen. So in dieser Folge die Tatsache, dass Nina eine Leihmutter ist.
Naja, du kennst die Serie ja überhaupt nicht, dich überrascht im Prinzip einfach alles, oder? :D
Ja, sicher. Das auch. Meinte ich aber nicht in dieser Hinsicht. Ich schrieb schon zu #1.01, dass mir gefällt, wie die verwandtschaftlichen Verknüpfungen der Protagonisten, die Hintergründe, Zusammenhänge, auch die Sache mit Collin schreitweise enthüllt werden. Puzzle-artig.
Darüber hinaus hast du selbstverständlich recht: Gewissermaßen überrascht mich (fast) alles, weil ich ja noch nichts von späteren Ereignissen und Entwicklungen weiß.
Ja, das ist auch cool, wir erfahren immer wieder ein paar Happen, warum jetzt Person A mit Person B Stress hat. Das ist alles schlüssig und schön ausgearbeitet. :) Und kann man natürlich immer zu Drama-Zwecken nutzen. ;)
Joey_Potter hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:
Joey_Potter hat geschrieben:Dass Amy die Party ihrer Freundin wegen Ephram sausen lässt, finde ich beachtlich und groß von ihr. Übrigens ist der „Schwan“ aus „Schwanensee“ ein nettes Symbol für die beiden im Moment.
Jupp, das hat überrascht, immerhin ist Ephram der Neue, der wegen seiner etwas eigenen Art (höflich formuliert) nicht gerade super reinpasst, besonders weil er überhaupt keinen Bock auf Everwood hat. Aber Amy mag irgendwas an ihm, sonst würde sie nicht alte Freundinnen versetzen. ;)
"Seine etwas eigene Art"... ich empfinde das gar nicht als so krass. Kann ihn gut verstehen/ mich in ihn hineinversetzen und finde, dass er sich erstaunlich gut hält. Immerhin hat er seit dem Tod seiner Mutter keine Bezugsperson, mit der er wirklich weitestgehend unbelastet sprechen kann. Delia ist da aufgrund ihres Alters nicht ideal, sein Dad aufgrund des eben belasteten Verhältnisses auch nicht. Da er aus seinem Umfeld gerissen wurde, fällt enger Kontakt zu Familienmitgliedern oder Vertrauenspersonen anderer Art auch aus. Ich würde also verstehen, wenn sein Verhalten noch "eigener" wäre.
Wobei mir einfällt, dass mir die Thematisierung seiner Einsamkeit via Gespräch mit Amy sehr gefallen hat.
Du magst durchaus Recht haben. Ephram ist natürlich ein sehr ernster Mensch sagen wir es so, klar der Tod der Mutter, das schlechte Verhältnis zum Vater, der Umzug, das alles geht ihm Nahe. Ich kann ihn auch verstehen, dass er nicht vor guter Laune strotzt, dafür hab ich bei ihm das Gefühl, dass er irgendwie aufrichtig ist, weil er sich nicht zwanghaft anzupassen versucht. Er hat einfach niemanden, das ist halt hart für ihn. Deshalb ist ihm Amy gerade Recht, weil sie auf ihn zukommt, glaube nicht, dass Ephram sich trauen würde bei ihr anzuklopfen - schon alleine weil sie immer ihre Freunde/Freundinnen um sich hat. Aber es wird noch besser, kommt schon noch mehr Schwung rein. :)

Antworten

Zurück zu „Everwood-Episodendiskussion“