Eure Meinung zu #2.22 Das Ende eines Tages

Moderator: Schnurpsischolz

Wieviele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
1
33%
5 Punkte
2
67%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Mr. Knowitall

Beitrag von Mr. Knowitall »

evenstar hat geschrieben: In soeiner Situation ist alles falsch! Da gibt es keine richtige Lösung. Mindestens einer ist immer sehr schlecht dran (ich wollte nicht das andere, aussagekräftigere aber vulgärere Wort benutzen).
Sehe ich anders ... eine richtige Lösung gibt es bei Everwood immer: Ehrlichkeit. Versucht einer der Akteure einen anderen Ansatz, aus welchen Motiven auch immer, dann knallt es. Überprüft das mal an allen bisherigen Katastrophen ... ich denke, es passt!

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Beitrag von Schnupfen »

msch hat geschrieben:Andy Brown setzt mit seinem Handeln ganz klare Prioritäten: sein Sohn ist ihm wichtig, Madison ist es nicht. Und damit entspricht er genau meinem "Everwood-Gerechtigkeitsgefühl".

Und die oben genannten Folgen (Sommerkurs und Amy) wären nicht gerade einfache Dinge für Ephram, im Prinzip wäre sein ganzes Leben mit einem Schlag zerstört. Da kann ich den Vater absolut verstehen, daß er seinen Sohn spontan davor bewahren will.
Auch Andy hatte keine große Bedenkzeit für seine Entscheidung und so falsch sie auch immer sein mag - großen Respekt für Doc Brown, daß er wenigstens versucht hat, seinem Sohn die Folgen dieses Babys zu ersparen.
"Respekt für Doc Brown"? Du hast vor solch einer herzlosen, egoistischen Entscheidung Respekt? Kann ich kein Stück nachvollziehen.
Ja, sein Sohn ist ihm wichtig. Madison wird ihm aber auch nicht egal sein, denn er kennt sie (Colin war ihm auch nciht gleichgültig) und mag sie.
Er hat abgewogen - IMO falsch. Er, der nie seine ärztliche und soziale Perspektive abschalten konnte (Amy und die Pille, etc., etc.), tut das auf einmal!? Passt nicht. Dafür mochte ich Andy doch immer - aber auf einmal sieht er nur seinen Sohn und nicht die Schwere auf Madisons Seite! Meiner Meinung nach hätte er drüber nachdenken können, ja, aber er hätte zu dem Entschluss kommen sollen, dass die Kosten zu hoch sind und Madisons Schicksal zu schwer wiegt, als dass er nur auf seinen Sohn schauen kann.
Kannst Du Dir ein realistisches Szenario für Ephram, Madison und Kind vorstellen, wo Ephram nicht der große "Verlierer" wäre?
Ja, kann ich.
Warum sollte er dauerhaft der Verlierer sein? Klar, wirds ein Schock sein. Es wird anfangs schwer sein. Gerade auch, weil er noch Gefühle für Madison hat, die nun die Mutter ihres gemeinsamen Kinds ist, die er von nun an täglich sehen wird.
Aber - gerade in Everwood - wird das schon irgendwie gehen! Und gerade von solch einem reifen Jungen wie Ephram kann man eine Vaterschaft erwarten, die gut gehen wird. Zweifelst du echt daran (an beidem)?
msch hat geschrieben:Und da halte ich Madisons Schwangerschaft für ihn persönlich für eine Katastrophe, die die beiden derzeit für ihn wichtigsten Dinge zerstören kann (Sommerkurs und zukünftige Klavierausbildung, Amy).
Es gibt aber noch mehr, was ihm wichtig ist, und Madison gehört (auch wenn sie nicht mehr in seinem Leben vorkommt) auch dazu. Ohne Frage.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

msch

Beitrag von msch »

Schnupfen hat geschrieben:Respekt für Doc Brown"? Du hast vor solch einer herzlosen, egoistischen Entscheidung Respekt? Kann ich kein Stück nachvollziehen.
Ja, sein Sohn ist ihm wichtig. Madison wird ihm aber auch nicht egal sein, denn er kennt sie (Colin war ihm auch nciht gleichgültig) und mag sie.
Er hat abgewogen - IMO falsch. Er, der nie seine ärztliche und soziale Perspektive abschalten konnte (Amy und die Pille, etc., etc.), tut das auf einmal!? Passt nicht. Dafür mochte ich Andy doch immer - aber auf einmal sieht er nur seinen Sohn und nicht die Schwere auf Madisons Seite! Meiner Meinung nach hätte er drüber nachdenken können, ja, aber er hätte zu dem Entschluss kommen sollen, dass die Kosten zu hoch sind und Madisons Schicksal zu schwer wiegt, als dass er nur auf seinen Sohn schauen kann. .
Passen würde es meiner Meinung nach erst nicht, wenn er sich nicht nach einigen Tagen genau Deine Fragen auch stellen würde. Ich gehe aber fest davon aus, daß er vor lauter Gewissenkonflikt wieder mal keinen ruhigen Sommer haben wird. Realistisch wäre z.B., daß er am Ende des Sommerkurses Ephram in New York abholt und "beichtet", das wäre aus meiner Sicht passend für die Person, die fortlaufend versucht das Richtige zu tun und dabei so oft scheitert ...
Er hatte genau einen Tag für die ursprüngliche Entscheidung und er hat beim Versuch mit Ephram zu reden das Gefühl gehabt, daß er es nicht erzählen sollte. Das kann ich ihm nach wie vor nicht echt vorwerfen ...

Übrigens ist mir an dieser Stelle die Sorge um Madison egal, für ihre Entscheidung nicht mit Ephram zu reden, ist ganz allein sie selbst verantwortlich, das kann ich Doc Brown nicht anlasten.
Schnupfen hat geschrieben:
msch hat geschrieben:Kannst Du Dir ein realistisches Szenario für Ephram, Madison und Kind vorstellen, wo Ephram nicht der große "Verlierer" wäre?
Ja, kann ich.
Warum sollte er dauerhaft der Verlierer sein? Klar, wirds ein Schock sein. Es wird anfangs schwer sein. Gerade auch, weil er noch Gefühle für Madison hat, die nun die Mutter ihres gemeinsamen Kinds ist, die er von nun an täglich sehen wird.
Aber - gerade in Everwood - wird das schon irgendwie gehen! Und gerade von solch einem reifen Jungen wie Ephram kann man eine Vaterschaft erwarten, die gut gehen wird. Zweifelst du echt daran (an beidem)?
Mit sehr viel Mühe - vielleicht ...

Ersteres würde ihn allerdings gefühlsmäßig zerreißen, wnen er bei Amy wäre, würde er sich wegen des Kindes schuldig fühlen, wäre er bei Madison und Kind würde er sich nach seiner "großen Liebe" sehnen.

Dann die Ortsgebundenheit: Ich glaube mich zu erinnern, daß Madison gerade ihr Studium abgeschlossen hatte, sprich eigentlich überall auf Jobsuche sein sollte und ob sich da gerade in Everwood etwas findet?! Schwierig zu seiner Lage - letztes Jahr an der High School und dann Traum von der Ausbildung in New York - zu kombinieren.

So stark Ephram auch sein mag, ich würde ihm ein sorgenfreies Jahr sehr gönnen und gehe mal davon aus, daß er es irgendwie auch nötig hat, um nicht "kaputtzugehen" ...

Benutzeravatar
Blondchen
Beiträge: 1086
Registriert: 04.02.2005, 19:44
Wohnort: Westfalen

Beitrag von Blondchen »

Sandra hat geschrieben:Toller Beitrag, Blondchen! :up: :)
Oh, wie lieb von Dir, Danke :schaem: :D


Msch, glaubst du etwa, dass Madison das nicht alles schon vorher wusste? Meinst du, ihr würde es leicht fallen, zu ihrem minderjährigen Ex-Freund zu gehen und ihm zu sagen, dass er bald Dad wird!? Madison steht in einem Gewissenskonflikt, der dem von Andy sehr ähnlich ist! Und ich glaube, dass sie sogar Ephrams Dad verstehen kann. Deswegen ist sie nicht mehr zu Ephram gegangen, um es ihm trotzdem zu erzählen. In dieser Hinsicht ist sie eigentlich diejenige, die am meißten eibüßen werden muss. Sie ist in der Uhr: Auf der einen Seite sieht sie sich selbst und ihr ungeborenes Kind, (die Tatsache, dass sie gerad mit dem College durch ist und noch keinen Job hat, macht das ganze sicher noch nicht leichter), sie braucht nicht nur Geld, Madison ist auch ganz stark auf emotionale Hilfe angewiesen!

Und so eine Kurzschlusshandlung war es nun wieder auch nicht. Andy hat eine ganze Nacht darüber geschlafen. Er hat genug Zeit gehabt, darüber nachzudenken, die Folgen einer Entscheidung, egal welche es sein mag abzuwägen und schließlich zu entscheiden. Spätestens als er Madison in seiner Praxis hat weinen sehen, kurz nachdem er ihr seinen Entschluss, ephram nichts zu erzählen, mitgeteilt hatte, hätte ihm auffallen müssen, wie mies er das Mädchen gerade behandelt und wie mies er auch Ephram auf längere Sicht hin behandelt!

Madison und Ephram haben miteinander geschlafen. Jetzt ist Madison schwanger, also müssen auch beide dafür geradestehen. Es ist natürlich bedauerlich, dass ausgerechnet die zwei zu den 3 Prozent gehören, bei denen die Verhütung versagte, aber es ist nun mal so. Man kann an der Lage nichts mehr ändern, es sei denn, Madison entscheidete sich, abzutreiben. Aber die Unterstützung von Ephram ist einfach ihr gutes Recht. Nur weil Ephram vielleicht der sympathischere oder hübschere Schauspieler der Serie ist und weil er mit Amy zusammensein soll, kann man doch nicht einfach außer Acht lassen, dass Madison sich schrecklich einsam fühlen wird.
Angenommen, Madison beschließt, dass Kind nicht zu bekommen (was ja eigentlich noch nicht geklärt ist, oder!?) und Ephram erfährt in einem Jahr, dass sie damals schwanger war und abgetrieben hat. Wie wird er regieren angesichts der Tatsache, dass Andy ihm nichts sagen wollte und Madison (durch Andy's moralische Erpressung) keine andere Wahl hatte, als dies zu akzeptieren?

Irgendwer sagte "vorhin", dass Madison Ephram (wieder) wie ein Kind behandelt, wenn sie zuerst zu Doctor Brown geht. Dass ist eigentlich kein schlechter Einwand. da sollte man mal drüber nachdenken. Doch warum hat Madison das denn überhaupt getan? Du liebe Güte, dass ist wirklich eine gute Frage!
An alle:
Wieso ist Madison erst zu Doctor Brown gegangen, als sie nach zwei Schwangerschaftstest sicher war, schwanger zu sein? Wieso ist sie nicht direkt zu Ephram (dem Vater!) gegangen?



Off-Topic:
Danke, Evenstar! Ich hab mir schon fast gedacht, dass es die Julliard gibt. Sie kam mir so bekannt vor. Eventuell aus "save the last dance"? Wollte Julia STiles in dem Film nicht auch dahin? Naja, egal. Auf jeden Fall danke für den link. ;) :)
"Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen."
Marie Curie

Mr. Knowitall

Beitrag von Mr. Knowitall »

Blondchen hat geschrieben:
Und so eine Kurzschlusshandlung war es nun wieder auch nicht. Andy hat eine ganze Nacht darüber geschlafen. Er hat genug Zeit gehabt, darüber nachzudenken, die Folgen einer Entscheidung, egal welche es sein mag abzuwägen und schließlich zu entscheiden. Spätestens als er Madison in seiner Praxis hat weinen sehen, kurz nachdem er ihr seinen Entschluss, ephram nichts zu erzählen, mitgeteilt hatte, hätte ihm auffallen müssen, wie mies er das Mädchen gerade behandelt und wie mies er auch Ephram auf längere Sicht hin behandelt!
Das sehe ich anders ... Madisons Eröffnung ist für Andy ein Schock gewesen, da ist es nicht mit "einer Nacht drüber schlafen" getan, um den Kopf klar zu bekommen - zumal in dieser Nacht nach eigener Aussage nicht geschlafen hatte. Weder er noch Madison haben sich meiner Meinung nach hinreichend Zeit gelassen, die Sache zu durchdenken, sonst wären wohl beide darauf gekommen, dass sie sich Ephram gegenüber falsch verhalten haben.
Blondchen hat geschrieben: Madison und Ephram haben miteinander geschlafen. Jetzt ist Madison schwanger, also müssen auch beide dafür geradestehen. Es ist natürlich bedauerlich, dass ausgerechnet die zwei zu den 3 Prozent gehören, bei denen die Verhütung versagte, aber es ist nun mal so. Man kann an der Lage nichts mehr ändern, es sei denn, Madison entscheidete sich, abzutreiben. Aber die Unterstützung von Ephram ist einfach ihr gutes Recht. Nur weil Ephram vielleicht der sympathischere oder hübschere Schauspieler der Serie ist und weil er mit Amy zusammensein soll, kann man doch nicht einfach außer Acht lassen, dass Madison sich schrecklich einsam fühlen wird.
Zustimmung! Und: Selbst wenn sich Madison für eine Abtreibung entscheiden sollte - das hinterlässt fast noch schlimmere Spuren auf der Seele als alles andere!
Blondchen hat geschrieben:
Irgendwer sagte "vorhin", dass Madison Ephram (wieder) wie ein Kind behandelt, wenn sie zuerst zu Doctor Brown geht. Dass ist eigentlich kein schlechter Einwand. da sollte man mal drüber nachdenken. Doch warum hat Madison das denn überhaupt getan? Du liebe Güte, dass ist wirklich eine gute Frage!

An alle:
Wieso ist Madison erst zu Doctor Brown gegangen, als sie nach zwei Schwangerschaftstest sicher war, schwanger zu sein? Wieso ist sie nicht direkt zu Ephram (dem Vater!) gegangen?
Wenn ich mich recht erinnere stammt Madison aus einer zerrütteten Familie, sie lebt alleine, ohne Eltern. Über die Zeit scheint mir Andy ein wenig zur Vaterfigur für sie geworden zu sein, von der sie sich Hilfe erhofft. Ich habe da noch den Vortrag von Andy im Hinterkopf, wo er Madison erläutert, wie verletzbar Ephram gerade jetzt ist. Wenn ich das beides zusammenbringe, dann ist für mich der Grund der, dass sie die Autorität Andys anerkannt hat und Angst hat, ihn zu übergehen.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Beitrag von Schnupfen »

Mr. Knowitall hat geschrieben:
An alle:
Wieso ist Madison erst zu Doctor Brown gegangen, als sie nach zwei Schwangerschaftstest sicher war, schwanger zu sein? Wieso ist sie nicht direkt zu Ephram (dem Vater!) gegangen?
Wenn ich mich recht erinnere stammt Madison aus einer zerrütteten Familie, sie lebt alleine, ohne Eltern. Über die Zeit scheint mir Andy ein wenig zur Vaterfigur für sie geworden zu sein, von der sie sich Hilfe erhofft. Ich habe da noch den Vortrag von Andy im Hinterkopf, wo er Madison erläutert, wie verletzbar Ephram gerade jetzt ist. Wenn ich das beides zusammenbringe, dann ist für mich der Grund der, dass sie die Autorität Andys anerkannt hat und Angst hat, ihn zu übergehen.
Schließe mich Mr. K da an.
Madison war ratlos und überfordert, brauchte Hilfe - bei ihrer Entscheidung, in ihrer Situation. Hat überlegt - Andy wird ihr da eingefallen sein. Man weiß ja nix darüber, wen sie sonst noch so an Erwachsenen kennt. Andy ist ohne Frage für sie eine Person, vor der sie Hochachtung an, Respekt und Bewunderung, aber auf einer väterlihc-freundschaftlichen Ebene. Deswegen ist sie zu Andy gegangen.
Dazu kommt dann noch, dass es Ephrams Vater ist. Ob das mit ihrer Motivation, zu Andy zu gehen, zu tun hatte, weiß ich nicht. Wenn es so wäre, würde das Argument "Sie übergeht Ephram und behandelt ihn eher wie ein Kind" schon ein bißchen ziehen... Rechtlich finde ich dies aber gar nicht problematisch, denn vorm Gesetz ist er ein Kind und da ist Andy der Erziehungsberechtigte, mit dem man in so ner Situation (auch) redet.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Blondchen
Beiträge: 1086
Registriert: 04.02.2005, 19:44
Wohnort: Westfalen

Beitrag von Blondchen »

Ja, Hilflosigkeit.. Das ist es wohl wirklich. Aber das ist auch wieder eins der Cpntra-Argumente für Andys Verhalten. Madison ist jetzt schon völlig überfordert, wie soll das bloß werden, wenn sie, so wie Andy es wollte, in einer anderen Stadt lebt und gar niemanden mehr hat.
Nun hat Andy aber auf jedenfall genügend Zeit gehabt, um sich alles noch mal durch den Kopf gehen zu lassen und wir werden in der heutigen Folge (hoffentlich) sehen, wie's weitergeht.

Eigentlich ist diese Story wirklich mehr als weit hergeholt. Doch irgendwie stört mich das überhaupt nicht.
Spoiler
weiß jemand, ob Madison das Kind behält?
"Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen."
Marie Curie

~Kathi~

Beitrag von ~Kathi~ »

Blondchen hat geschrieben:
Spoiler
weiß jemand, ob Madison das Kind behält?
Spoiler
Soviel ich weiß, bekommt sie das Kind, gibt es dann aber zu Adoption frei.

santa

Beitrag von santa »

au man. lese das hier gerade so als spoiler, und mir grauts jetzt schon vor der folge.
fand maddison total sympathisch, und kann nicht verstehen wir andy ihr das antun kann.
man muss doch komplett herzlos sein wenn man da kein mitleid hat. dass er nicht will dass ephraim es erfährt ist noch logisch. aber sie gleich wegschicken? wie kriegt er dass nur hin. und ich versteh auch nicht wieso... er kann es sich doch leisten. halt nen 2. babysitter für seinen enkel, er unterstützt maddison, wo ist denn das problem? ephraim kann doch noch immer zur julliard. er wird zwar wahrscheinlich nur mit sehr vielen problemen mal ne normale beziehung führen können, aber geschiedene väter kriegen dass doch auch noch hin.

aus respekt vor maddison hätte ich auf jedenfall die paar probleme die ephraim kriegt ignoriert und sie auf gar keinen fall "gezwungen" wegzuziehen"

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Beitrag von Schnupfen »

Heute gibt es die vorerst letzte Folge "Everwood" im TV zu sehen, VOX beendet die Ausstrahlung der Serie (bis sie im Herbst die 4. Staffel senden bzw. evtl. davor die 3. Staffel wiederholen). Wie hat euch das Staffelfinale gefallen?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Modi

Beitrag von Modi »

Alles in allem eine sehr schöne Folge, auch wenns für die Meisten die vorerst letzte war.

Sehr interessant fand ich Andy´s Traum.

Sein Traum zeigt ihm, wie er die Geschehnisse um den Juilliard-Sommerkurs "erlebt" hätte, wenn Julia nicht gestorben wäre und er immer noch in NY leben würde.
Ein ziemlich krasser Kontrast zu seinem Leben in Everwood.
Er realisiert mit Everwood die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Amare

Beitrag von Amare »

Modi hat geschrieben:Alles in allem eine sehr schöne Folge, auch wenns für die Meisten die vorerst letzte war.

Sehr interessant fand ich Andy´s Traum.

Sein Traum zeigt ihm, wie er die Geschehnisse um den Juilliard-Sommerkurs "erlebt" hätte, wenn Julia nicht gestorben wäre und er immer noch in NY leben würde.
Ein ziemlich krasser Kontrast zu seinem Leben in Everwood.
Er realisiert mit Everwood die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Stimmt,schon aber er muss auch wieder einmal erkennen das ihm seine Frau immer noch sehr fehlt und er noch nicht über ihren Tod hinweg ist auch wenn erst dadurch das verhältnis zu seinen Kindern(vorallem Ephram)zustande gekommen ist!
klasse fand ich aber auch das Gespräch von andy und Harold im Bagel-Shop als er ihm von dem Traum erzählt.Erst zickt harold rum und als er merkt das andy einen Rat braucht ist er ganz ruhig und ein richtig guter Freund! ;)

Osti

Beitrag von Osti »

Eine sehr schöne Folge und tolles Staffelfinale!

Eine der ersten Folgen, die ich gesehen hab (bei der Erstausstrahlung)
Besonders mag ich die Picknick-Szene mit Eph und Amy...so romantisch. ;)

Da wird man noch trauriger, dass die 3. Staffel nicht gleich ab morgen gezeigt wird! :(

Madisons Schwangerschaft und Andy's Traum...versteh ich jetzt besser, weil ich alle Folgen der ersten beiden Staffel geguckt hab!

Und toll, dass Brown und Abbott zusammenarbeiten!

Irv

Beitrag von Irv »

Ein super Finale :D vieleicht sogar besser als das von S1.

Amy und Ephram waren heute wirklich süss, besonders Ephram wie er alles erklärt hat und das er Amy will usw, war wirklich gut gemacht, aber Amy`s Idee fand ich noch besser, *g* sich einfach in den Flieger hocken und Ephram zu überraschen.


Harold und Andy waren auch sehr gut der eine mit seinem Shop wo nicht funktioniert und Andy der ihm dan zur Hilfe kommt.

Zur Madison Geschichte mag ich jetzt nix sagen, ich weiß wie das ganze endet und naja ich kann Andy verstehen.

Ansonsten super Folge.


p.s. habt ihr den bösen Synchro Fehler auch bemerkt bei dem Gespräch zwischen Andy und Ephram.

Andy: diese Amy wird soch sicherlich warten.


Bei allem respekt aber Andy kennt Amy schon lange und ich glaube kaum das er das so in den USA gesagt hat, das wäre vollkommen blödsinnig.

Krisch

Beitrag von Krisch »

@Irv:
Mhm, könnte das diese Stelle gewesen sein?


EPHRAM: What if a part of my future was right here?

DR. BROWN: Which part?

EPHRAM: Amy. She wants me to stay. I-It’s everything I wanted since we moved here. I don’t want to say no but at the same time I really want to study. I-I’ve never had a proper classical training like this and if-if I do I-I could have a chance to stop being a potentially great player and actually be one.

DR. BROWN: Well, she’s gonna be here when you get back.

Irv

Beitrag von Irv »

kr!st!na hat geschrieben:@Irv:
Mhm, könnte das diese Stelle gewesen sein?


EPHRAM: What if a part of my future was right here?

DR. BROWN: Which part?

EPHRAM: Amy. She wants me to stay. I-It’s everything I wanted since we moved here. I don’t want to say no but at the same time I really want to study. I-I’ve never had a proper classical training like this and if-if I do I-I could have a chance to stop being a potentially great player and actually be one.

DR. BROWN: Well, she’s gonna be here when you get back.

ja aber in Deutsch kommt das richtig übel rüber, richtig abfällig von Andy, wie gesagt Andy kennt Amy sehr gut.

Modi

Beitrag von Modi »

Irv hat geschrieben:
kr!st!na hat geschrieben: DR. BROWN: Well, she’s gonna be here when you get back.[/size]

ja aber in Deutsch kommt das richtig übel rüber, richtig abfällig von Andy, wie gesagt Andy kennt Amy sehr gut.
Das Stimmt.
So wäre es besser übersetzt worden:

"Amy wird auch noch hier sein, wenn du zurück kommst."

"Diese Amy" impliziert wirklich, als ob Andy sie nicht kennt.

Nyah

Beitrag von Nyah »

Ich hab leider das Finale versäumt! :cry: Wie war es? Typisch Everwood-mässig? Und jetzt müssen wir so lange auf Everwood verzichten. :cry:

Benutzeravatar
SuDi
Beiträge: 3607
Registriert: 16.01.2005, 17:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Im wunderschönen Saarland

Beitrag von SuDi »

Ich fand die Finale-Folge seit langem mal wieder sehr, sehr schön. Aber was mich irritiert ist einfach die Tatsache, dass ich den Umschwung von Ephram nicht nachvollziehen kann. Wo kommt dieses plötzliche Interesse an Amy her?
Es ist einfach unglaubwürdig.

Und die Sache mit Andy...er hätte Madison auf keinen Fall damit allein lassen dürfen. :down:

Mein absoluter Liebling ist und bleibt einfach: Harold! Der Mann ist genial, in einem Moment könnte man ihn kaputt hauen, weil er nervt und im nächsten Moment könnte ich ihn abknutschen, weil er immer das Richtige sagt! :D

"Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin,
wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."


- Jean Paul -

Nebukatnedzar

Frage zu 2x22: Das Ende eines Tages

Beitrag von Nebukatnedzar »

Hallo.

Bin neu hier und gucke Everwood auch noch nicht so lange. Jetzt bin ich aber am Ende der 2. Staffel angelangt, wo Madison schwanger ist. Jetzt meine Frage:

Erfährt das Ephram im Laufe der Serie?

Tut mir leid das ich wegen so ner Frage extra nen Thread aufmache, aber ich habe keine Lust die ganzen Inhaltsangaben durchzulesen, zumal ich dann ja auch umso mehr von den Episoden erfahre, welche ich mir ja noch angucken will


Editiert von Philipp: Themen zusammengeführt.

Antworten

Zurück zu „Everwood-Episodendiskussion“