Eure Meinung zu #2.05 Projekt Weihnachten

Moderatoren: philomina, ladybird, manila

Antworten
bashir2

Eure Meinung zu #2.05 Projekt Weihnachten

Beitrag von bashir2 »

Hi!
Hier wird ja mehr über die Verschiebung von Alias gejammert, als über die Folgen diskutiert. Das sollte sich ändern ;)

Das Familiendrama nimmt seinen Lauf: Es war klar, dass Sidney relativ schnell herausfinden würde, das ihr Vater die Sprengladungen gelegt hat. Das allein wäre ja schon schlimm genug gewesen, aber die Wendung, die die Geschichte in dieser Folge genommen hat, stellt das natürlich in den Schatten. Es ist im Grunde nicht verwunderlich, dass Jack seine eigene Tochter einem Agententest unterzieht. Allerdings finde ich immer noch zweifelhaft, inwiefern Sidney, bzw. andere Kinder in dieser kurzen Zeit wirklich konditioniert werden können. Nach 4 Wochen Waffen- und Türmezusammenbauen ist man ja noch kein perfekter Agent. Ich bin gespannt, ob man da noch mehr über das Projekt Weihnachten erfährt.
Obwohl Jack krasse Methoden anwendet, bin ich der Meinung, dass er in Bezug auf Sidneys Mutter Recht hat. Für mich haben sich die Leute bei der CIA alle unglaublich blauäugig angestellt. Denkt von denen wirklich einer ernsthaft, dass sie sich gestellt hat, weil sie ihre Schuld einsieht? Das ist absolut lächerlich, das hätte sich auch schon vor Jahren tun können. Und die Frau ist so kaltherzig, dass es auch nicht glaubhaft ist, dass sie sich gestellt hat, weil sie ihre Tochter getroffen hat. Sie spielt ein Spiel, die Frage ist nur, auf was sie hinaus will.

Der Psychoterror, dem Sloane ausgesetzt ist, ist auch hochinteressant. Lebt seine Frau also noch? Schickt sie ihm selbst diese Hinweise? Oder will ihn da jemand zermürben und fertig machen?

Die restlichen Personen waren ja allesamt nicht so wichtig: Will war langweilig wie immer, Sids Freundin hat ihr Lokal eröffnet (ach wie spannend) und Vaughn hat Sidney wie immer liebevoll angeschmachtet.

Ich bin gespannt, wie sich die Beziehung von Sidney und ihrem Vater weiter entwickelt und wie die Mutter daraus Kapital schlagen wird. Denn Sidney wird sicher zu ihr rennen, sie um Verzeihung bitten und in diesem Moment der Gefühlswallungen wird die Mutter sicher zuschlagen.

bashir2

PS: Je weniger Rambaldi und ominöse Nullpunktenergien vorkommen, um so besser sind die Folgen.

Conker

Beitrag von Conker »

Ich fand die Folge ziemlich super!

Endlich hat man sozusagen die Anfänge erfahren und man bekommt vielleicht einen Anblick darin, warum Sid Agentin wurde und warum sie in ihrem Job so gut ist!
Ihrem Vater traut man die ganze Aktion eh zu, mir tut nur Sid immer sowas von Leid. Ihr ganzes Leben lang ist sie im Grunde genommen ein Spielball gewesen, ob von ihrem Vater, oder von SD-6, sie wurde eigentlich nur verarscht, ich find das echt schrecklich!

So, jetzt will ich aber auch noch kurz was zu Will und Francie sagen, denn ich finde die beiden mittlerweile auch überflüssig und das gefällt mir eigentlich gar nicht. Francie wars ja eigentlich schon immer, aber wenigstens Will hatte in der 1. Staffel mehr Storyline, die auch interessant war oder zum Hauptplot beigetragen hat. Warum führt man 2 Charaktere ein und baut diese dann so gut wie nicht ein oder aus??? Das is irgendwie nix halbes und nix ganzes. Ich hätte gar nix dagegen, auch mal was von der "Familien-Sid" zu sehn, irgendwelche alltäglichen Probleme mit ihren Freunden und nicht nur von Bagdad nach Timbuktu mit ner anderen Haarfarbe, oder man lässt die beiden halt irgendwie ganz raus. Aber so is das doch irgendwie komisch???? Ich würd die beiden gerne mehr in die Handlung involviert haben!!!

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von manila »

Ich geb dir Folge 4 Sterne, sie war super! :star_b: :star_b: :star_b: :star_b:

Die Geschichte um Jack Bristow ist wirklich klasse! Endlich sehen wir mal mehr, was in Jack vorgeht und vorallem seine düsteren Seiten...! Ich finde, Victor Garber macht das auch ganz toll. Die Vater-Tochter-Beziehung spitzt sich ja ganz schön zu! Ich finde das mit den Agentenkindern ein wenig zu krass - aber vielleicht löst sich das ganze ja noch in einer anderen Richtung auf.

Will und Francie gefallen mir persönlich gut, sie geben Syds Privatleben etwas Kontur. Allerdings finde ich auch, dass sie viel zu selten vorkommen, besonders Francie. Mittlerweile sieht man von den beiden fast nichts. Das sollte sich wirklich ändern...
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

bashir2

Beitrag von bashir2 »

Was mir zu Will noch einfällt: Weiß man jetzt eigentlich, wer der geheimnisvolle Unbekannte war, der ihn mit Infos über SD-6 versorgt hat? Hat er dieses Ding (war es eine Brosche oder ähnliches?) noch, was so eine Art Sender war?

Pensatore

Beitrag von Pensatore »

Also ich fand diese Folg auch super, die Serie nimmt mit der neuen Staffel echt Kontur an. Ja bis jetzt hat Sidney kein wirkliches Privatleben,was doch auch auffallen müsste.
Aber auf jedenfall sind die neuen Folgen echt spannend!

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re:

Beitrag von Schnupfen »

"Alias" finde ich ja seit Season 2 bzw. dem Season 1-Finale besser. Es macht sich - ein wenig. Ein wenig Spannung kommt endlich auf, nachdem in Season 1 ja jede Folge nach dem gleichen Schema aufgebaut war. Dass Sid nun von der Bomben-Sache weiß - darauf hatte ich mich schon gefreut, weil ich hoffte, dass mal endlich etwas Pepp udn Entwicklung bringt. Nun wurde da innerhalb einer Folge (viel zu schnell) noch die Kindertraining-Sache reingebracht - somit wird mein Wunsch Realität und es tut sich was in Sids und Jacks Leben. Mal schauen, wie lange das anhält.

Auch die Sloane-Geschichte könnte ganz interessant werden, wobei ich nicht so recht glauben will, dass seine Frau noch lebt, also von dem Vergiften schon vorher wusste. Auch hier: Mal schauen.

Skeptisch bin ich halt, weil "Alias" mir immer noch nicht bewiesen hat, dass es so gut ist, wie ich meinte, von so vielen gehört zu haben. Francie ist nach wie vor überflüssig, Will könnte allein die Funktion des Außenstehenden übernehmen. Der Technikfreak kommt immer weniger vor - Gott sei Dank, find sein Gestammel nervig. Sloane ist mir immer noch nicht böse genug - dass er Jack oder Sid gegenüber immer mal was über sich erzählt, zerstört da mein Bild irgendwie. Aber ok, so ist sein Chara halt angelegt, er hat auch Gefühle und ne Mitteilungsbedürfnis. Und, tja, um Sid bangt man halt nie. Um Jack Bauer musste man auch keine Sorge haben, aber da gab es trotzdem Spannung um ihn! Hoffe, "Alias" bekommt das auch noch hin.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Alias-Episodendiskussion“