Eure Meinung zu #6.16 Sonderbare Methoden im Stromausfall

Moderatoren: philomina, ladybird

Antworten

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
0
Keine Stimmen
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0

Benutzeravatar
ladybird
Administrator
Beiträge: 5557
Registriert: 23.08.2005, 13:08
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #6.16 Sonderbare Methoden im Stromausfall

Beitrag von ladybird »

Ein starker Blizzard verursach einen Stromausfall über ganz Washington. Zu allem Überfluss muss das Team auch noch einen Mord aufklären, der mit einem möglichen Ausbruch eines Virus in Verbindung steht. Booth und Brennan stecken während der Zeit gemeinsam in einem Aufzug fest und beginnen, ein Gespräch über ihre Beziehung zu führen. Unterdessen erhalten Angela und Hodgins schlechte Nachrichten über die Gesundheit ihres Babys und Wendall Bray versucht im Labor das Opfer und die mysteriöse Krankheit zu identifizieren.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
Bild
If you work hard, good things will happen.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.16 The Blackout in the Blizzard

Beitrag von philomina »

Ich hab die Folge nicht gesehen, da ich die Serie vor einer Weile für mich abgesetzt habe, aber als ich was von B&B im Aufzug las, war ich zumindest neugierig auf die Episodenbeschreibung.

Aber wenn ich da lese:
Sie kommen überein, über ihre Beziehung zu sprechen, wollen dies jedoch nicht an Ort und Stelle tun.
Bald kommen sie jedoch überein, dass sie wohl als Paar nicht funktionieren würden,
dann kommen sie doch noch einmal auf ihre Gefühle zu sprechen und sich sich einig, dass sie noch etwas Zeit brauchen, um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Dann wollen sie jedoch nochmal über ihre Gefühle füreinander sprechen.
...da kann man nach knapp 6 Staffeln doch wirklich nur noch die Augen verdrehen, oder? :ohwell:

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #6.16 The Blackout in the Blizzard

Beitrag von Melanie »

philomina hat geschrieben:...da kann man nach knapp 6 Staffeln doch wirklich nur noch die Augen verdrehen, oder? :ohwell:
Schon. War zwar ein wenig emotionaler, als ich es da beschrieben habe, aber nicht im Ansatz das, was man nach den Spoilern hätte erwarten können.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #6.16 The Blackout in the Blizzard

Beitrag von Schnurpsischolz »

Melanie hat geschrieben:
philomina hat geschrieben:...da kann man nach knapp 6 Staffeln doch wirklich nur noch die Augen verdrehen, oder? :ohwell:
Schon. War zwar ein wenig emotionaler, als ich es da beschrieben habe, aber nicht im Ansatz das, was man nach den Spoilern hätte erwarten können.
Die Momente selber fand ich ja auch total schön und emotional und es war auch mal wieder so ein wenig von dem Flair dabei, dass Bones & Booth immer mal ein paar Witze gerissen haben. Das hat mir ja bei den beiden diese Season total gefehlt. :ohwell: Aber ich kann das Gefühl nach dem Staffelfinale der 5. Season einfach nicht abschütteln, das man nur noch Zeit schindet und mit allen Mitteln das unvermeidliche hinauszögert. Klar, das hinauszögern ist vom ersten Moment der Serie an da, aber so 3 bis 4 Staffeln hat es ja alles auch noch Spaß gemacht. Aber erstens ist seit dem man die Gefühle zwischen B & B in der 100. Folge mal klar thematisiert hat, wie gesagt die Leichtigkeit und der Spaß zwischen ihnen verloren gegangen und mir fällt halt extrem auf, dass ich ohne das nicht viel habe, was mich an der Serie hält.

Und dann halt diese offensichtlichen Verzögerungstaktiken, erst das erzwungene Jahr Pause um die Charas auch schön voneinander wegzutreiben, dann Hannah, gegen die ich per se nix hatte, aber es war halt so offensichtlich das sie nur diesem einen Zweck dient. Naja und nun muss halt Booth sein gebrochenes Herz heilen. Wäre diese Szene hier wesentlich zeitnäher nach der 100. Folge (oder einfach der ganze Ablauf mindestens 1,5 Jahre nach vorne gesetzt) gekommen, wäre es ja noch ok. Aber so ist es eben wieder nur Zeit schinden. Naja, man weiß ja auf was man sich bei solchen Serien mit der will-they-won't-they-Dynamik im Mittelpunkt einlässt. Aber Bones hat für mich darüber hinaus leider nicht genug zu bieten, um mich noch richtig gut zu unterhalten. Und der Frust darüber, vermiest mir im Moment halt auch die Folgen, die unabhängig davon vielleicht ganz gut wären.

Außerdem regt es mich immer mehr auf, dass die Serie auhc nicht in der Lage ist seine Nebencharas wie Cam und Sweets über ihre groben Charakterzüge hinaus zu entwickeln. Sweets kriegt einmal pro Season 'ne Folge wo er mal ernst sein darf und Cam einmal pro Season wo sie irgendein niedliches Liebesintermezzo hat. Das reicht mir nach 6 Staffeln einfach nicht mehr.

Aber nochmal zur Folge, die war für mich OK und ist sicher eine der guten der Season. Diese Bottle-Episodes, in denen sie irgendwie eingesperrt sind hatten sie schon immer gut drauf und auch hier hat man das wieder mal zu seinem Vorteil ausgenutzt. Allein der Plot um Angelas und Hodgins Baby hat mir die Zehennägel hochgerollt, wie eigentlich immer wenn "Bones" versucht sich einem ernsten Thema anzunehmen. Ich mag das bei der Serie nicht, empfinde das immer als extrem oberflächlich, habe das Gefühl die Drehbuchautoren haben null Ahnung davon und es dient immer nur dem "wir sind ach so sensibel" selbstzweck. :ohwell:

cocolina

Re: Eure Meinung zu #6.16 The Blackout in the Blizzard

Beitrag von cocolina »

Ich fand das ganze hin und her zwischen Bones und Booth eigentlich sehr typisch für die beiden. Sie können nicht wirklich ohne einander und drehen sich ständig im Kreis um diese eine Frage: Sollen wir es wagen oder nicht?
Drei Möglichkeiten darüber zu sprechen in einer Folge ist also sehr symbolisch. Ich fands ehrlich gesagt sehr süss wie sie am Ende doch noch mit der Wahrheit heraus gerückt sind. Klar die ganze Sache mit Hannah war so was von unnötig, doch so haben noch länger was von der Serie ;)
Ich mein am Ende werden B&B wohl zusammen kommen und ich wünsche mir das auch, doch wie wird die ganze Sache dann weiter gehen? Das wird eine richtig schwierige Aufgabe das nicht all zu kitschig und zu 0815 zu machen. Ich hoff die Serie wird nicht zu einem Abklatsch von dem was sie einst mal war.

Ansonsten fand ich diese Folge eher schwach, hoffentlich gehts nach der Pause wieder bergauf.

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #6.16 The Blackout in the Blizzard

Beitrag von Melanie »

Vorneweg: Ich hatte Bones ja in der fünften Staffel vorübergehend abgesetzt, weil ich es mir nicht mehr anschauen konnte bin erst wieder im zweiten Drittel der 6. Staffel eingestiegen.

Mich stört das hin und her zwischen Booth und Brennan nicht wirklich, weil ich kein Shipper bin, jedenfalls nicht von Brennan und Booth. Die beiden können gerne zusammenkommen, mich ärgert das hin und her zwischen den beiden bis dato aber nicht. Schalte eigentlich in erster Linie wegen der Schlagabtausche zwischen den Charakteren ein und weil ich Spass an den Nebencharakteren habe.

Momentan macht die Serie eigentlich wieder Spass und ich fand auch die Episode an sich nicht schlecht, vor allem die Szenen im Jeffersonian waren köstlich (Kartoffel-Akku, "Röntgen"). Ich mag auch die Dauerrotation der Praktikaten, sowie die Beziehung Angela-Hodgins oder die jämmerlichen Versuche von Sweets, ernst genommen zu werden.

Dass eine Serie sich nach sechs Jahren abnutzt, ist klar. Ich hab mich damit arrangiert, erwarte nicht mehr zu vieles und kann mich jetzt wieder guten Gewissens mit der Serie beschäftigen.

Antworten

Zurück zu „Bones-Episodendiskussion“