Eure Meinung zu #1.16 Schlechte Karten

Moderator: Annika

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
6%
4 Punkte
6
38%
5 Punkte
9
56%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41847
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Beitrag von Annika »

Synchron-Freak hat geschrieben:>aber das Prinzip war das Gleiche.
Klar! aber das ist bei fast allen Mysterie-Serien so...
Buffy: (Fast) jede Woche gab es einen Dämon, einen Vampir oder sonst was, dass sie töten musste
Smallville: Fast jede Woche gibt es irgendein Kryptonitverseuchtes Wesen gegen das Clark kämpfen muss
Charmed: Fast jede Woche gibt es ein Monster, Dämon etc gegen das die Hexen kämpfen müssen

Bei Tru ist es nicht anders. Sie hat die Gabe, dass Tote sie um Hilfe bitten und zack wiederholt sie diesen Tag!

Ich bin von der Serie aber begeistert, da die Macher es meiner Meinung nach geschafft haben trotz des starren Konzeptes was auf die Beine zu stellen. Wir haben nun die Hälfte der ersten Staffel rum und meiner Meinung nach waren die Fälle alle abwechslungsreich!

Dazu kommt noch, dass wir Trus Hintergrund haben, der ein Rätsel ist (warum hat sie diese gabe, warum hatte sie sie aber vorher nicht). Dann haben wir noch Davies, der ein einziges Rätsel ist, dann Harrisons Probleme, Trus Beziehungsprobleme, den Mord an Trus Mutter... Einiges, was die Spannung aufrecht erhält

Dann kommt jetzt zur Mitte der Staffel auch noch ein Gegner von Tru, dessen Hintergründe noch undurchsichtig sind. Man weiß noch ncihts über ihn und das bedeutet wieder mal Spannung!

Ich kann also nur sagen, dass trotz des starren Konzeptes eine wirklich gute Serie gemacht wurde...
Bei Tru hingegen MUSS immer Jemand sterben, sonst wäre es nicht TRU CALLING auch innerhalb der Serienlogik nicht plausibel.
Natürlich muss jemand sterben, um um Hilfe zu bitten,
Spoiler
aber Episode #2.06 beweist, dass es nicht immer auch darum geht diese Person dann zu retten. Dort hat nämlich eine ältere Leiche Tru um Hilfe gebeten und Tru musste jemand vor dem Sterben retten, der noch lebte

Synchron-Freak

Beitrag von Synchron-Freak »

Natürlich, das stimmt, in Staffel 2 würde ich auch alle Folgen durchweg mit SEHR GUT bewerten. Dennoch ändert es ja nichts am Konzept an sich.
Und ich bin ja auch der Meinung, dass eine gute Serie gemacht wurde, aber offenbar eben nicht gut genug, um die Massen lange genug zu begeistern. Vielleicht hätte man Jack schon nach 5 oder 6 Folgen einführen sollen. Das hätte der Serie gleich mehr Tempo gegeben.

Sweety

Beitrag von Sweety »

Annika hat geschrieben:
Dazu kommt noch, dass wir Trus Hintergrund haben, der ein Rätsel ist (warum hat sie diese gabe, warum hatte sie sie aber vorher nicht). Dann haben wir noch Davies, der ein einziges Rätsel ist, dann Harrisons Probleme, Trus Beziehungsprobleme, den Mord an Trus Mutter... Einiges, was die Spannung aufrecht erhält
Genau diese Handlungsstränge, die über mehr als eine Folge gehen, hätte man meiner Meinung nach von Anfang an besser einbinden müssen, um die Zuschauer längerfristig zu fesseln. Man sitzt halt nicht wie bei anderen Serien nach der Episode da und fragt sich, wie es weitergeht. Der Fall ist abgeschlossen. In der nächsten Folge gibt es einen neuen Fall.
Natürlich lebt eine Serie von ähnlichen Handlungen usw. Aber mir haben schon immer Serien besser gefallen, wenn es eine Art Rahmenhandlung gab. (Buffy wurde auch erst richtig interessant, als die Monster-of-the-Week-Stories in den Hintergrund traten...)

Und vor allem braucht Tru einen ordentlichen Love Interest. Luc war halt irgendwie zu mau... ;-)

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Annika hat geschrieben:Dazu kommt noch, dass wir Trus Hintergrund haben, der ein Rätsel ist (warum hat sie diese gabe, warum hatte sie sie aber vorher nicht). Dann haben wir noch Davies, der ein einziges Rätsel ist, dann Harrisons Probleme, Trus Beziehungsprobleme, den Mord an Trus Mutter... Einiges, was die Spannung aufrecht erhält
Also dass auf alle Fälle! Es gibt/gab noch keine Folge in der man sagen konnte "Is ja blöd, ganau wie letztes mal..."
Es ist immer was neues, ein neuer Fall.
Aber es ist eben ein starres Konzept und nicht so wie bei GG oder Friend oder sonstigem, dass du 10 Staffeln drehen kannst und keine ist wie die andere...
Die Sache mit Jack kam schon gelegen und steigert den Spannungsfaktor devinitiv!
Ich kann also nur sagen, dass trotz des starren Konzeptes eine wirklich gute Serie gemacht wurde...
Deswegen versteh ich auch nicht, warum sie abgesetzt wurde...

Synchron-Freak

Beitrag von Synchron-Freak »

Genau diese Handlungsstränge, die über mehr als eine Folge gehen, hätte man meiner Meinung nach von Anfang an besser einbinden müssen, um die Zuschauer längerfristig zu fesseln.

Jupp, denke ich auch. Wie gesagt, wäre Jack eher - nach ein paar "normalen" Folgen - eingeführt worden und mit ihm ja auch der beste Handlungsbogen, wäre es sicher auch um einiges besser gewesen.

Ach, das lässt mich wieder an ALLEIN GEGEN DIE ZUKUNFT erinnern: Auch wenn dort die meisten Folgen ebenfalls in sich abgeschlossene Geschichten hatten, wurde schon in Folge 2 DIE ENTSCHEIDUNG mit einem kleinen Gimmick, dem Buch LOST CHICAGO, der Stein für die Rahmenhandlung gelegt, der mit Folge 4 DIE TRUHE IM KELLER begann, dass Gary Hobson eben herausfinden wollte, wer die Zeitung vor ihm bekommen hat, wo sie herkommt u.s.w.
Allerdings wurde dieser Handlungsbogen, nachdem er in S1 mehrmals angesprochen wurde, in Staffel 2 gar nicht mehr angesprochen. In Staffel 3 nur ansatzweise und so richtig ging es erst in Staffel 4 weiter, die gleichzeitig die letzte Staffel war. Dennoch hat das, eben weil das Konzept so überaus vielseitig und variabel war, der Serie nicht groß geschadet, man kam immerhin auf 4 Staffeln mit je ca. 23 Folgen. Aber Ende der 90er, das war eben auch noch eine ganz andere Zeit, da waren feel-good-Serien IN und ALLEIN GEGEN DIE ZUKUNFT setzte (zumindest in den USA) sogar Trends. Der 11. September hat alles verändert, seitdem haben fast nur noch Serien Erfolg, die düster und kühl sind sowie sich am besten noch um Terrorismus (24), Spionage (ALIAS), Krieg/Militär oder schlichtweg Mord (klassische Krimi-Serien mit kühlem Forensik-Wissenschafts-Look à la CSI und Co.) drehen, ein schnelles Tempo und meistens noch viel Action haben.
Was anderes hat heutzutage - ich hoffe, es ändert sich irgendwann wieder, und sicher wird es das auch irgendwann, denn solche IN-Genres bewegen sich ja sehr wellenartig, alles kommt irgendwann mal wieder - kaum noch Erfolg. TRU CALLING hätte Mitte/Ende der 90er sicherlich mehr Erfolg gehabt, könnte ich mir vorstellen.
Aber heutzutage...

ashley1192

Beitrag von ashley1192 »

also diese folge war echt der hammer! da erfährt man auch mal was über jacks "geheimnis" . einfach genial die folge! :up:

Ebli

Beitrag von Ebli »

Also ich denke nicht, dass Davis Trus Vater ist. Waren die Kids nicht scho auf der Welt, als Trus Mutter Davis kennelernte? Und er ist doch nicht so alt, dass seine Frau schon 20 Jahre tot ist, oder?

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

Wer hat denn gesagt das Davis Trus vater ist ?

Ebli

Beitrag von Ebli »

auf der ersten Seite wurde sowas angedeutet...

Synchron-Freak

Beitrag von Synchron-Freak »

Zach Galifianakis ist Jahrgang 1969 und damit genauso alt/jung wie Jason Priestley. Somit ist er 11 Jahre älter als Eliza Dushku. Und da die Rollen auch alle ungefähr so alt sein sollen, wie die Schauspieler, müsste Davis mit Trus Mom geschlafen haben, als er gerade erst 10 Jahre alt war. ^_^
Und das wage ich mal zu bezweifeln. ;)
Davis wirkt durch den Bart älter als er ist.

Ebli

Beitrag von Ebli »

tolle Vostellung... :D
Also True ist etwa 22 oder 23. Davis ist noch keine 40. Nee das kommt nicht hin, denn Davis war entweder noch im Medizinstudium oder bereits fertig und verheiratet war er ja auch, als er Trus Mutter kennenlernte. Also ich dneke wir können ausschliessen das Davis Trus Vater ist...

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Eindeutig, das wäre auch ein tick zu kitschig, für die Serie.

Antworten

Zurück zu „Tru Calling-Episodendiskussion“