Eure Meinung zu #1.16 Schlechte Karten

Moderator: Annika

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
6%
4 Punkte
6
38%
5 Punkte
9
56%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

Wie soll er denn Tru's Vater sein die hat doch einen der war doch vor paar Folge zu sehen,aber es war ja nur so ne idee von euch aber die ist nicht schlecht :)

Trin@

Beitrag von Trin@ »

^_^

Daraus könnte man was machen...

Tru kämpft gegen die dunkle Seite der Macht.
Und Jack ein dunkler Sith Lord versucht sie daran zu hinder!

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

Und ihr Bruder Harrison(Obi-Wan)hilft ihr gegen Jack den Sith Lord zu kämpfen.Coole Story.

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Und die Rolle der Prizessin Lea überlassen wir Lindsay...
Aber nich, dass sie sich noch in Tru verliebt... ^_^

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

dann gäbe es ja noch den ex-freund von tru wie heißt der Luke?Der muss ja auch noch ne Rolle kriegen.

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Yeah, wir schreiben die Triologie neu ;)
Luke darf Meister Yoda übernehmen, die ähnlichkeit ist doch verblüffend :D
-
Also ich denke die Sache mit dem Vater, ist es nicht...
Ich denke aber auch nicht, dass er sich in sie verliebt hat... oder?!

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

Nein das glaub ich auch nicht .

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Was ist es denn dann? Viele Möglichkeiten gibts ja nicht mehr...
Wahrscheinlich hätten die Produzenten diese Sache und auch die mit Jack noch viel weiter ausdehnen wollen/können. Doch da sie die Serie ja absetzen mussten... :motz:

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

Hä wie absetzen mustten ?

Trin@

Beitrag von Trin@ »

In Amerika wurde die Serie ab der sechsten Folge der zweiten Staffel abgesetzt. Da die Einschaltquoten zu niedrig waren, oder so.
Auf jeden Fall gibt es nicht so viele Folgen oder Staffeln wie geplant und deshalb bleibt vieles im Dunkeln oder wird gar nicht erst aufgerollt...
Da die Serie ja auch ein "Ende" haben musste/sollte, ist alles ziemlich inprovisiert. ich persönlich hab das Ende aber noch nicht gesehen.

Inara

Beitrag von Inara »

Ich fand die Folge total genial! Aber eigentlcih gefällt mir jede Tru Calling Folge. Und genau wie ihr, ist es mir ein Rätsel, dass so wenig Leute in den USA die geguckt haben. Vielleicht wurde sie ja schlecht promotet? tru Calling z.B. wird hier ja gar nciht promotet, ich hab ncoh nie Werbung für Tru Calling irgendwo gesehen. Deshalb kennt auch hier kaum wer Tru Calling. Wenn ich jemandem davon erzählen, werd ich meistens total verwundert angeguckt "Tru Calling? Was isn das?" Kein Wunder, wenns dann kaum wer guckt...

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Dito.
ich seh das genauso.
In meinem Freundeskreis gibts nur zwei Leute die das sehen und einer davon bin ich...
Ich weiß nich warum?! Ich denke wenn mehr Leute davon wüssten, würden auch mehr reinschalten und der ein oder andere würde auch hängen bleiben.

LykanerLady

Beitrag von LykanerLady »

das stimmt ich hab es auch erst vor paar wochen angefangen zu gucken weil ich gehört habe das da A.J Cook mitspielt ab jetzt guck ich das regelmäßig.

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Hier is mal wieder voll tote Hose :(
Hat denn keiner was zu erzählen?

Sweety

Beitrag von Sweety »

Trin@ hat geschrieben: Ich finds echt schade, denn man hätte aus der Serie noch so viel rausholen können, allein die sache mit Jack macht alles noch viel interessanter und spannender!
Ich denke, dass allein die Sache mit Jack die Serie interessant gemacht hat. Mal ehrlich, die FOlgen bevor Jack kam drehten sich doch alle um dasselbe. Die Toten mussten immer ein bisschen auf unterschiedliche Art und Weise gerettet werden, aber das Prinzip war das Gleiche. Der Serie hat ein gewisser "Gegenspieler" gefehlt, jemand der verhindern will, dass Tru die Menschenleben rettet. Die Reporterin war nur sowas oberflächliches, kein echter Gegener. Mit Jack scheint eine Art "Gegner" geschaffen worden zu sein, was ich sehr gut finde.

Mich würde sowieso mal interessieren, was passieren würde, wenn Tru ein Leben mal nicht retten würde...

Wo ist überhaupt Trus Schwester abgeblieben?

Und wieso erscheint Jason Priestley nicht im Vorspann?

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52180
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Sweety hat geschrieben:Und wieso erscheint Jason Priestley nicht im Vorspann?
Ich habe irgendwo gelesen, dass RTL nach wie vor den alten Vorspann benutzt. In den USA gab es für diese Folgen, wo Jason dazu kam einen neuen veränderten Vorspann. Keine Ahnung, warum RTL den nicht auch genommen hat.

Wo die Schwester ist, würde mich auch mal interessieren... Es kommt ja nur noch Harrison vor.

Und die Idee mit dem Gegenspieler finde ich gut. Es stimmt, dass es durch ihn spannender wird. Erst dachte ich, dass er einfach nur ein neuer Typ in Trus Leben wird, von dem sie anfangs genervt ist, aber mit dem sie dann doch zusammen kommt.
Ich hatte schon häufiger den Eindruck, dass er etwas über Trus Tagwiederholungen weiß. Es kamen halt manchmal so Sprüche, die mich ein bißchen an Davis erinnert haben, als er noch nicht gesagt hat, dass er über Tru Bescheid weiß.

Interessant an der letzten Folge fand ich auf alle Fälle auch, dass Davis gesagt hat, warum er von der Sache mit Tru gewusst hat. Die Geschichte mit der Mutter von Tru.

Bin wirklich gespannt, wie es weiter geht!

Sweety

Beitrag von Sweety »

Trotzdem ist mir Davis in dieser Folge irgendwie unsympatischer geworden. Ich kann es nicht so richtig beschreiben wieso, aber es ist mir irgendwie suspekt. Jack hatte doch irgendwie recht: Tru weiß fast nichts über ihn. Er hätte doch von Anfang an klarstellen können, dass er einer der "Geretteten" ist. Und wieso schwafelt er dauernd so kryptisches Zeug? :ohwell:
Dass er mal verheiratet war, hätte ja nun auch kein Geheimnis sein müssen. Und sein Name... ist ja wohl auch nicht sein richtiger Name,so wie er Tru andeutungsweise geantwortet hat.

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52180
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Ach, ich finde Davis ganz lustig. Er ist einfach total seltsam, aber ich denke nciht, dass er böse ist. Ganz anders als bei Jack. Der ist mir unheimlich.

Heißt Tru nicht mit Nachnamen Davis? Hat Davis's Name vielleicht damit zu tun?

Trin@

Beitrag von Trin@ »

Also, ich denke das Davis auf keinen Fall irgendwie "böse" ist. Doch er verbirgt etwas.
Vieleicht labert er deshalb dieses Zeug, was keiner versteht.
Weil er von irgendwas ablenken will. Die Sache mit Trus Mutter war auf jedenfall schon mal ein Anfang.
Aber Davis versucht ständig von sich abzulenken, er redet nicht gern über sich selbst und schätzt sich auch falsch ein. Er kommt nich aus sich raus und vergräbt sich in seiner Arbeit.
Irgendwas ist mit ihm... ixh weiß nur noch nicht was.


@sweety: Du hast auf jeden Fall recht. Vor Jack war es so ziemlich imme rdas selbe.
sweety hat geschrieben:Mich würde sowieso mal interessieren, was passieren würde, wenn Tru ein Leben mal nicht retten würde...
Ich denke, dass da nicht viel passieren würde. Was soll da passieren?
Ich mein sie hat es ja auch schon ein zweimal nicht geschafft, das Leben zu retten.

Meinst du wenn sie sich weigern würde den Tag anders zu leben?[/quote]

Synchron-Freak

Beitrag von Synchron-Freak »

>aber das Prinzip war das Gleiche.

Das ist bei einer Serie aber immer so, nur so kann eine Serie funktionieren. Eine Serie besteht praktisch aus der Nacherzählung der Pilotfolge in unterschiedlichen Variationen, das Konzept einer Serie MUSS immer gleich bleiben, sonst wäre es eine ganz andere Serie. Allerdings sind Serien-Konzepte unterschiedlich starr oder dehnbar. Ich hab damals begonnen, TRU CALLING auf Englisch zu sehen, weil mich der Plot der Serie an ALLEIN GEGEN DIE ZUKUNFT, meine Lieblingsserie, erinnerte. Aber: ALLEIN GEGEN DIE ZUKUNFT hatte eben den Vorteil, dass das Konzept nicht so starr war. Die Grundidee war die Gleiche: Das Verhindern zukünftiger Ereignisse für eine positive Wendung. Aber ALLEIN GEGEN DIE ZUKUNFT hatte den Vorteil, dass Gary Hobson in seiner Morgenzeitung eben nur kurz relevante zukünftige Geschehnisse in Artikeln las. Tru hingegen muss das erst komplett durchleben, springt dann zurück und erlebt es nochmal, wodurch sich die Handlungen sehr ähneln und die "eigentliche" Geschichte in einer Episode kaum Platz hat, weil sie kürzer sein muss, um zwei (oder noch öfter) Mal erzählt zu werden. Noch ein Pluspunkt war, dass in Garys Zukunftszeitung nicht nur Todesfälle drinstanden. Da gab es auch mal kleine "Katastrophen" oder lustige Ereignisse, es musste nicht immer gleich Jemand sterben. So gab es dort eben eine größere Anzahl an unterschiedlichen Themen, die man zu Storys machen konnte. Bei Tru hingegen MUSS immer Jemand sterben, sonst wäre es nicht TRU CALLING auch innerhalb der Serienlogik nicht plausibel. Von daher hat sich das Konzept von TRU CALLING selbst ziemlich stark eingeschrenkt, was gerade die ersten Folgen nicht zum Kracher werden ließ. Das hat sicher viele Leute in den USA vergrault. Aber die Sache mit Jack brachte in der Tat Pfiff ins Geschehen, Abwechslung.
Spoiler
In Staffel 2 stehen eigentlich nicht mehr die Rettungsaktionen an sich im Vordergrund, so wie es vorher war, sondern Jack gewinnt mehr an Bedeutung.
>Und wieso erscheint Jason Priestley nicht im Vorspann?

Jemand anders schrieb, dass es mehrere Vorspänne im Original gab. Es gab zwei "richtige" Vorspänne, denn der Vorspann von Staffel 1 und 2 haben sich unterschieden, andere Szenen aus Folgen wurden eingeblendet etc., aber der Vorspann der ersten Staffel hat sich insgesamt viermal verändert, was Hauptdarsteller angeht. Man erinnere sich an den Leichenbringer Gardez, den Jack nun ersetzt hat, der war anfangs auch noch als Hauptdarsteller erwähnt. Ebenso Matthew Bomer ab seinem ersten Auftritt. Dafür flog dann Jessica Collins (Meredith) raus, als ihr letzter Auftritt war. Und Jason Priestley kam rein.
RTL hat das leider anscheinend vergessen zu verändern. Ich habe aber letztens den RTL-Redakteur Nick Hainzl darauf hingewiesen, dass es diesen Fehler im Vorspann gibt, und ob man das nicht noch vor Ablauf der 1. Staffel korrigieren könne, in Anbetracht der Wichtigkeit von Jason Priestleys Rolle.

Davis: Nein, Trus Nachname ist NICHT Davis. Ihr Nachname ist DAVIES! Und das spricht man eigentlich auch anders aus, das I wird gestreckt. Das hört man nur in den englischen O-Ton-Folgen. Die Synchro lässt es in der Tat so klingen, als hätten Davis und Tru (Davies) den gleichen Nachnamen.
Spoiler
Und Davis ist schon Davis' richtiger Name, nur er ist eben sein mittlerer Name, hat sich aber wohl durch eine lustige Geschichte zu seinem Rufnamen eingebürgert.
Davis ist ein sehr liebenswerter Kerl, aber halt sehr introvertiert und schüchtern. Und anscheinend durch den Tod seiner Frau auch immer noch verbittert. Er hat ja offenkundig Schwierigkeiten, sich Frauen anzunähern etc., wie er da z.B. vor Meredith rumgestottert hat, oder vor der Reporterin Michelle (als er noch nicht wusste, dass sie Reporterin ist).
Spoiler
Aber in der Hinsicht wird es in Staffel 2 eine kleine, süsse Wendung geben.
Und Davis scheint sich halt sehr viel mit seiner Arbeit und philosophischen Fragen zum Tod und Leben nach dem Tod etc. generell (wohl auch ausgelöst durch den Tod seiner Frau) zu beschäftigen.
Aber ein Bösewicht, oder so, ist er einfach nicht.

Edit by Annika: Auch wenn es nur minimale Spoiler sind, bitte die Tags benutzen!

Antworten

Zurück zu „Tru Calling-Episodendiskussion“