Eure Meinung zu #3.14 Unmittelbare Gefahr

Moderator: manila

Antworten

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
4
57%
4 Punkte
2
29%
5 Punkte
1
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 7

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23521
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #3.14 Unmittelbare Gefahr

Beitrag von philomina » 02.02.2009, 22:45

Monate, nachdem Explosionen Pinehearst und Primatech zu Fall gebracht haben, versuchen die Heroes ihre Vergangenheit hinter sich zu bringen und neue Leben zu beginnen. Der nun fähigkeitslose Hiro versucht Ando beizubringen, ein echter Superheld zu sein. Suresh kehrt zu seinem Leben als Taxifahrer zurück, während Peter wieder Leben rettet. Daphne und Matt versuchen als normales Paar zu leben und Claires Versuch ein normales Leben zu führen, wird schnell vereitelt, als sie eine tödliche Verschwörung, inszeniert von Nathan, aufdeckt , die versucht diejenigen mit Fähigkeiten aufzuspüren und einzufangen. Währenddessen begibt sich Sylar auf die Suche nach seinen echten Eltern.

>>Zur Episodenbeschreibung
>>Zur Review von Maria
Bild
Versailles

Jared

Re: Eure Meinung zu #3.14 A Clear and Present Danger

Beitrag von Jared » 03.02.2009, 11:58

Ich hab nicht geglaubt, dass ich das nochmal sagen werde, aber.. das war ne ganz gute Folge.

Die Story mit der Gefangennahme fand ich von vornherein ganz nett und es wurde in dieser Folge auch wirklich schön umgesetzt. Natürlich ist der Weg hier her immernoch etwas seltsam - Nathans extremer Sinneswandel - aber, wenn man das einfach nicht beachtet, denn geht das schon.
Überhaupt hab ich auch versucht, diese Folge als einen Neuanfang zu sehen und für mich hat das glaub ich auch ganz gut geklappt. Ansonsten würd ich mich nur darüber aufregen, wie es zu Sylars Suche nach seinem wahren Vater kam, wie Peter plötzlich nur noch eine Fähigkeit zurzeit absorbieren kann usw.

Naja, sonst lässt sich ja auch gar nicht soviel zu der Folge sagen. Die Heroes wurden halt alle eingesackt und legen zum Ende eine Bruchlandung hin, von hier aus sehen wir mal weiter. Auch wenn die Folge gut war, bin ich immernoch skeptisch, denn ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie es von hier weitergehen soll. Auf alle Fälle bin ich schon gespannt auf nächste Woche, und das hatte ich bei Heroes schon lange nicht mehr.

Achja, auch noch erstaunlich für mich: Claire hat mich gar nicht so sehr genervt diese Woche, ich weiß auch nicht. Anfangs schon, aber zum Ende hin fand ichs okay. Dafür hab ich ein schlechtes Gefühl, in was für eine Richtung Parkmans Story sich entwickelt, momentan bin ich da nicht all zu begeistert von.

EvilFiek

Re: Eure Meinung zu #3.14 A Clear and Present Danger

Beitrag von EvilFiek » 03.02.2009, 20:06

Oh Gott, sind sie nun auf der Lost-Insel gecrasht?? Bitte bitte! XD

Kann mich aber Jared anschließen, dürfte wohl mit eine der besten Folgen der dritten Staffel gewesen sein. Es wird zwar noch ein langer und schwerer Weg bis man die einstige Qualität erreicht, aber ich kann zumindest ein schwaches Leuchten am ENde des Tunnels erkennen.

Ich finde auch, dass das mit der Gefangennahme ganz gut umgesetzt wurde. Weg mit Primatech, der Company und Pinehearst und stattdessen neu anfangen.
Persönliches Highlight für mich natürlich Zeljko Ivanek, der mir in seiner Rolle als Anführer dieser Spezialeinheit bisher ziemlich gut gefällt. Hoffe aber, dass man noch weiter auf seinen Charakter eingeht. Interessant auch zu sehen, ob es nun endgültig zu dem Bruch zwischen Claire und HRG kommt und wie vorallem HRG darauf reagieren wird, wenn seine Tochter ihn endgültig abstößt (und ich spekuliere, dass das garantiert passieren wird. Viel mehr kann man auch in der Beziehung zwischen den beiden jetzt nicht machen und sollten sie sich nochmal versöhnen wäre es einfach zuviel).

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.14 A Clear and Present Danger

Beitrag von manila » 03.02.2009, 21:04

Woah. Was für eine eigenartige Folge... Durchschnitt, würde ich sagen. Man hat gesehen, dass ganz klar versucht wurde, wieder back to basic zu gehen, das klappte manchmal auch echt gut (z.b. Peter und Mohinder im Taxi), wurde aber manchmal auch zu viel.
Jared hat geschrieben:Die Story mit der Gefangennahme fand ich von vornherein ganz nett und es wurde in dieser Folge auch wirklich schön umgesetzt. Natürlich ist der Weg hier her immernoch etwas seltsam - Nathans extremer Sinneswandel - aber, wenn man das einfach nicht beachtet, denn geht das schon.
Fangen wir lieber nicht mit Nathans Sinneswandel an... das muss ich noch verkraften.
wie Peter plötzlich nur noch eine Fähigkeit zurzeit absorbieren kann usw.
Also das hat mich auch total gerissen: Peter ist wieder Superschwamm?? Na, das ist ja sehr praktisch.

Gleiches gilt für Matt: Jetzt hat ER die Visionen? Mannometer, wieso das denn? Isaac recycelt man echt dauernd, da hätte man ihn gleich am Leben lassen können.
Achja, auch noch erstaunlich für mich: Claire hat mich gar nicht so sehr genervt diese Woche, ich weiß auch nicht. Anfangs schon, aber zum Ende hin fand ichs okay.
Jep, fand ich auch erstaunlich ;)
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #3.14 A Clear and Present Danger

Beitrag von Annika » 04.02.2009, 01:28

Jared hat geschrieben:Ich hab nicht geglaubt, dass ich das nochmal sagen werde, aber.. das war ne ganz gute Folge.
Ich würde eher sagen: Gute Ansätze...
Natürlich ist der Weg hier her immernoch etwas seltsam - Nathans extremer Sinneswandel -
:wtf: Kann mir das irgendeiner Mal in einer etwas logischen Erklärung näher bringen? Schon mal komplett allein die Tatsache, dass er überhaupt so geworden ist finde ich überhaupt nicht nachvollziehbar und dann auch noch die Tatsache, dass er Peter nicht "freilässt" aber Claire :wtf: Okay... Also wenn es irgendeine Konstante in den letzten Staffeln gab, dann waren es die beiden Brüder - diese extreme Spaltung ist für mich in keinsterweise irgendwie begründbar...
aber, wenn man das einfach nicht beachtet, denn geht das schon.
Das zieht bei mir irgendwie nicht mehr... Überlege schon echt, ob ich "Heroes" nicht einfach absetzen sollte, da gerade diese Season noch einiges läuft, was mich viel mehr begeistert und wo ich nicht einfach mal alles ausblenden muss...
Überhaupt hab ich auch versucht, diese Folge als einen Neuanfang zu sehen und für mich hat das glaub ich auch ganz gut geklappt.
Kann ich leider so absolut gar nicht :ohwell:
Ansonsten würd ich mich nur darüber aufregen, wie es zu Sylars Suche nach seinem wahren Vater kam
Das fand ich sogar noch mit das Logischste, da er ja durch die "Petrelli"-Eltern-Geschichte erstmals wirklich seine wahre Familie kennenlernen wollte und wissen wollte, wer er ist, woher er kommt etc.
wie Peter plötzlich nur noch eine Fähigkeit zurzeit absorbieren kann usw.
Scheinbar jetzt nur noch durch Berührung - aber warum? :?:
Dafür hab ich ein schlechtes Gefühl, in was für eine Richtung Parkmans Story sich entwickelt, momentan bin ich da nicht all zu begeistert von.
Jeps... Diese ganze "Prophet"-Sache fand ich sehr störend :roll:
manila hat geschrieben:Man hat gesehen, dass ganz klar versucht wurde, wieder back to basic zu gehen, das klappte manchmal auch echt gut (z.b. Peter und Mohinder im Taxi), wurde aber manchmal auch zu viel.
Die wir-stellen-die-Charaktere-wieder-mehr-in-den-Mittelpunkt-Sache fand ich noch mit am Besten und ich glaube die Taxi-Szene (sowie Sylars "ich mach alle Angreifer platt") waren meine "Highlights" in der Episode

Ansonsten finde ich das Gespann HRG-Angela-Nathan auch noch sehr komisch, bzw. man hat es geschafft, dass mir sowohl Nathan, als auch HRG auf einen Schlag wirklich unsympathisch wurden und ich nichts mehr von Ambilvalenz in ihren Charakteren sehe... Schade, denn das war bisher immer noch ein Ding, was ich echt super fand. Aber wenn man jetzt wieder bei HRG mit "Ich tu das alles nur für claire-bear" argumentieren will, dann krieg ich echt die Krise :roll:

Tracy passt für mich so gar nicht in die Gruppe, aber okay, mal sehen, wie man Ali diesmal an die Wand spielen wird und sich dann nach drei verschiedenen Charakteren (ach ne, da gibt es ja noch ne vierte Person) irgendwann von ihr verabschiedet.

Meine einzige Hoffnung ist, dass Sylar irgendwie zur Gruppe der Fugetives noch dazustößt und sich dadurch noch mal ne andere Dynamik entwickelt, aber der kann gern auch noch ein wenig allein suchen...

Was ich mich jedoch wirklich nach dem Auftakt frage: Wo will man mit der Serie hin? Also welche Geschichte will man überhaupt erzählen? Gibt es überhaupt einen Masterplan? Ist für mich alles nicht mehr so ganz schlüssig... Bzw. war es ab Mitte der zweiten Staffel nicht mehr wirklich und hier zeigt sich, dass sich da bisher auch noch nichts getan hat. :ohwell:

Da ich ein wenig zuversichtlich bin, was die Charakterarbeit angeht, doch noch drei Punkte, wobei die Tendenz durch so massig viele komische Sachen (ganz vergessen: Ando und der komisch GPS-Sender :wtf: ) eher nach unten geht.

Antworten

Zurück zu „Heroes-Episodendiskussion“