Eure Meinung zu #3.15 Blut und Vertrauen

Moderator: manila

Antworten

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
1
14%
2 Punkte
5
71%
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
0
Keine Stimmen
5 Punkte
1
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 7

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #3.15 Blut und Vertrauen

Beitrag von philomina » 10.02.2009, 11:08

Im Anschluss an eine Reihe von unerwarteten Ereignissen sind die Heroes auf der Flucht vor ihrem letzten Gegner - Nathan Petrelli. Nachdem Matt einige prophetische Bilder gemalt hat, wird das tragische Schicksal von jemandem offenbart, der ihm nahe steht. Währenddessen ist Syler immer noch auf der Suche nach seinem Vater und findet einen jungen Ausgestoßenen, der Informationen und eine Fähigkeit hat.

>>Zur Episodenbeschreibung
>>Zur Review von Maria

EvilFiek

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von EvilFiek » 10.02.2009, 19:55

Alter, schon wieder Bilder. Wird auch in Season 20 irgendjemand die Kraft haben, hübsche Bildchen zu malen, die unseren Heroes vorgibt, was zu tun ist? Diese Plotdevice ist jetzt wirklich langsam SO ausgelutscht.

Sonst ist Daphne abgeknallt worden, aber wenn man der folgeneigenen Logik glauben darf, kann sie ja garnicht tot sein -- immerhin waren Daphne und Matt in der Zukunft "richtig" zusammen, so mit Schwangerschaft und so! Also gehe ich davon aus, dass sie überlebt haben muss, denn sonst wäre das ja schon sehr lächerlich.

Die Sache mit HRG und Claire haben sie wirklich sehr unbefriedigend gelöst. Das Claire dann plötzlich "einfach so" aufgibt, vorallem nach ihrer vorherigen Entwicklung, und man schon fast den Eindruck hat, dass sie HRG verzeiht oder zumindest nicht nachtragend ist war imo richtig dämlich. Hier hat man viel Potential verschenkt, was man durch einen HRG-Claire-Konflikt sicher gut hätte nutzen können.

Oh und habe ich mich verhört oder hat Hiro das Wort "Sword" in den Mund genommen? DKDWNWS! *wort dreist klau*

Was mir aber RICHTIG gut gefallen hat war die Sylar Geschichte. Irgendwie gefällt es mir, dass er nun so einen Sidekick hat, auch wenn ich mich frage, woher der Junge, der ja scheinbar ewig keinen Kontakt zu seinem Vater hatte, so genau wissen soll, wo sich Sylars Papa aufhält.

Und auch wenn ich diese Folge als schwächer als die vorherige einschätze kann ich mir nicht helfen und bin doch optimistisch. Dadurch, dass nun Peter etc. nun auf Guerillas machen ist eine Menge Spielraum gegeben, der aber auch hoffentlich noch richtig genutzt wird. Und ich hoffe, dass mal demnächst mehr auf den Hunter eingegangen wird. Mehr als nur kompromissloser Jäger der (neue Info in dieser Episode) nicht davor zurückschreckt Zivilisten umzumähen reicht mir irgendwie noch nicht.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von philomina » 11.02.2009, 09:17

Für mich heißt es vorerst "Goodbye Heroes" - die neue Folge fand ich sowas von unerträglich, dass ich wieder und wieder vorgespult habe. Mittlerweile geht mir beispielsweise schon nichtmal mehr nur Peter auf den Geist, sondern sogar schon Milo selbst.

Und so toll ich Zeljko Ivanek normalerweise finde, hier ist sein Potenzial total verschenkt. Sein Charakter ist kein bißchen creepy, was Ivanek sonst so gut kann, sondern einfach nur dumpf.
EvilFiek hat geschrieben:Was mir aber RICHTIG gut gefallen hat war die Sylar Geschichte. Irgendwie gefällt es mir, dass er nun so einen Sidekick hat, auch wenn ich mich frage, woher der Junge, der ja scheinbar ewig keinen Kontakt zu seinem Vater hatte, so genau wissen soll, wo sich Sylars Papa aufhält.
In allem anderen kann ich dir zustimmen, Claire/HRG unglaubwürdig, Matt als Zukunftsmaler, Hiro, der wieder von seinem "Sword" faselt, Daphnes SL... nichts davon muss wirklich sein bzw. kann überzeugen. Einzig bzgl. Sylars kann ich nicht zustimmen, denn seine Rolle als Sidekick find ich auch nicht im geringsten fesselnd. Zusätzlich war sie unnötig widerlich, und wozu? Damit er jetzt jemanden an seiner Seite hat, mit dem es Dialogszenen geben kann?
Nach wie vor finde ich, dass Quinto super spielt (von den anderen kann ich das nicht unbedingt sagen) aber das reicht mir im Moment nicht mehr, um die Serie weiterzuschauen.

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Annika » 12.02.2009, 20:47

Obwohl ich Nicki in fast allem zustimme, setze ich die Serie dennoch nicht ab. Demnächst kommen die neuen Fuller-Episoden und ich hoffe einfach auf mehr bzw. will einfach wissen, was passiert, auch wenn mir die Lust teilweise echt vergangen ist und ich die Episode auch ruhig mal ein paar Tage aufschieben kann.

Sylar hat für mich schon seit der zweiten Staffel ausgedient und auch wenn ich es ganz nett finde, dass er nun seine eigene Storyline hat, ist die einzige Tatsache, dass ich es nett finde, wohl nur Quinto selbst. Man hätte ihn einfach schon vor langem töten sollen oder ihm eine ganz andere Richtung geben sollen - was ich zu Beginn der dritten mit Peter und dann mit Elle ja sogar noch nett fand. Nun ist er wieder der Alte und hat sich einen Schützling angelegt...

Daphnes Tod finde ich richtig schade, vor allem, weil sich damit auch die ganze Zukunftsgeschichte (mal wieder) erledigt hat, obwohl Ando zuvor noch auf die Sache mit Hiros Tod angespielt hat - mal wieder zeigt sich, dass die Heroes-Macher ihre eigenen Zeitsprünge nicht im Griff haben :down:

Matts neue Prophetenrolle gefällt mir auch nicht, aber das hatte ich letzte Woche schon bemängelt. Hiro ist für mich überflüssig (schon LANGE) und das Wort Schwert hat bei mir genau das gleiche ausgelöst wie bei EvilFiek :roll:

Nathan ist für mich richtig schlecht geworden, Tracy ist mir vollkommen egal und HRG kann für mich auch abdanken, da der Charakter für mich alles verloren hat, was er mal ausmachte...

Wie gesagt - Heroes ist richtig schlecht geworden, aber dennoch quäle ich mich, wie auch bei PB durch, damit ich es dann auch irgendwann weg habe...

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von manila » 13.02.2009, 13:21

Schwache Folge :ohwell: Langsam macht es mir irgendwie keinen Spaß mehr, "Heroes" zu gucken.
EvilFiek hat geschrieben:Alter, schon wieder Bilder. Wird auch in Season 20 irgendjemand die Kraft haben, hübsche Bildchen zu malen, die unseren Heroes vorgibt, was zu tun ist? Diese Plotdevice ist jetzt wirklich langsam SO ausgelutscht.
DITO.
Sonst ist Daphne abgeknallt worden, aber wenn man der folgeneigenen Logik glauben darf, kann sie ja garnicht tot sein -- immerhin waren Daphne und Matt in der Zukunft "richtig" zusammen, so mit Schwangerschaft und so! Also gehe ich davon aus, dass sie überlebt haben muss, denn sonst wäre das ja schon sehr lächerlich.
Daphnes Tod finde ich richtig schade, vor allem, weil sich damit auch die ganze Zukunftsgeschichte (mal wieder) erledigt hat, obwohl Ando zuvor noch auf die Sache mit Hiros Tod angespielt hat - mal wieder zeigt sich, dass die Heroes-Macher ihre eigenen Zeitsprünge nicht im Griff haben :down:
Nicht unbedingt. Die Zukunft ist ja stets veränderbar, d.h. Matt hat nur eine Version der Zukunft gesehen, in der er und Daphne zusammen sind, ein Kind haben und Nathan Präsident und mit Tracy verheiratet ist. Da Pinehearst ja niedergebrannt ist, würde ich mal sagen, ist diese Zeitlinie futsch.

Allerdings stellt sich dann natürlich die Frage, ob Hiros Vision von der Zukunft (in der Ando ihn tötet) noch aktuell ist? Laut Daphne und Ando wäre sie das ja...
Die Sache mit HRG und Claire haben sie wirklich sehr unbefriedigend gelöst. Das Claire dann plötzlich "einfach so" aufgibt, vorallem nach ihrer vorherigen Entwicklung, und man schon fast den Eindruck hat, dass sie HRG verzeiht oder zumindest nicht nachtragend ist war imo richtig dämlich. Hier hat man viel Potential verschenkt, was man durch einen HRG-Claire-Konflikt sicher gut hätte nutzen können.
Mal abgesehen davon, dass mich Claires ständiges "I hate you" egal welchem Vater gegenüber langsam genauso ausgelutscht ist wie Isaacs Gabe.
Was mir aber RICHTIG gut gefallen hat war die Sylar Geschichte. Irgendwie gefällt es mir, dass er nun so einen Sidekick hat, auch wenn ich mich frage, woher der Junge, der ja scheinbar ewig keinen Kontakt zu seinem Vater hatte, so genau wissen soll, wo sich Sylars Papa aufhält.
Und mal wieder ist es Sylar/ZQ, der die besten Szenen liefert ;)
Nicki hat geschrieben:Und so toll ich Zeljko Ivanek normalerweise finde, hier ist sein Potenzial total verschenkt. Sein Charakter ist kein bißchen creepy, was Ivanek sonst so gut kann, sondern einfach nur dumpf.
Muss ich leider zustimmen. Das ist eine mindestens genauso undankbare Rolle wie Ntare Mwines Usutu.
(von den anderen kann ich das nicht unbedingt sagen)
Ja, krass oder? Ich erinnere mich noch, wie ich gerade in Staffel 1 Lobeshymnen auf die Darsteller geschwungen habe, die mMn teilweise richtig klasse waren. Jetzt hat man manchmal fast das Gefühl, dass sie selbst keine Lust mehr haben. Und/oder es liegt an der Tatsache, dass einige Dialoge einfach schrecklich waren (Peters Ansage am Ende à la "Wir müssen rebellieren, keine Kreditkarten mehr, wir sind ab sofort Fugitives" war ja mal katastrophal).
und HRG kann für mich auch abdanken, da der Charakter für mich alles verloren hat, was er mal ausmachte...
Manno, da könnte man fast heulen... so viel verschenktes Potential.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

eve_susan

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von eve_susan » 13.02.2009, 14:46

Arrgghh, mein ganzer Beitrag ist grad verschwunden... OK, nochmal neu.. :D

Und was für eine Neuigkeit auch ich bin wenig begeistert vond er Folge.
philo hat geschrieben:Für mich heißt es vorerst "Goodbye Heroes" - die neue Folge fand ich sowas von unerträglich, dass ich wieder und wieder vorgespult habe. Mittlerweile geht mir beispielsweise schon nichtmal mehr nur Peter auf den Geist, sondern sogar schon Milo selbst.
Kann ich verstehen. Würde wohl auch erst einmal eine Pause einlegen, wenn ich nicht gesagt hätte ich mach die Epis. Aber muss ehrlich sagen, diese Folge war eine Qual. Hab bestimmt vier Stunden gebracht, weil ich mich hab ablenken lassen und diese Folge mich einfach mal überhaupt nicht gepackt hat. Letzte Woche war es noch halbwegs cool, weil wir ja so lange nichts mehr von den Heroes hatten, aber jetzt. Nur noch langeweile...
Und ja, da helfen selbst so tolle Männer wie Milo, Adrian oder Zach nicht mehr, die Serie an sich ist einfach zu doof geworden.
Annika hat geschrieben:Daphnes Tod finde ich richtig schade, vor allem, weil sich damit auch die ganze Zukunftsgeschichte (mal wieder) erledigt hat, obwohl Ando zuvor noch auf die Sache mit Hiros Tod angespielt hat - mal wieder zeigt sich, dass die Heroes-Macher ihre eigenen Zeitsprünge nicht im Griff haben :down:
Vollkommen, was sollte das denn bitte... :?:
EvilFiek hat geschrieben:Oh und habe ich mich verhört oder hat Hiro das Wort "Sword" in den Mund genommen? DKDWNWS! *wort dreist klau*
Passt aber hier perfekt. Mannoman, fällt denen wirklich nichts mehr ein... :motz:
Und auch wenn ich diese Folge als schwächer als die vorherige einschätze kann ich mir nicht helfen und bin doch optimistisch.
Neid, ich glaube ich habe jeden Optimismus verloren. Eigentlich wünsche ich mir jetzt fast nur noch, dass alles schnell und halbwegs gut zu Ende geht, es sei denn natürlich Fuller erfüllt die Hoffnung die wir alle in ihn setzen. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber ich traue ihm fast zu, dass er das Kind noch schaukeln wird.
Annika hat geschrieben:Nathan ist für mich richtig schlecht geworden, Tracy ist mir vollkommen egal und HRG kann für mich auch abdanken, da der Charakter für mich alles verloren hat, was er mal ausmachte...
Gab es nicht einmal die Zeit in der Nathan und HRG die interessantesten Charas der Serie waren. Gut, Storyline können mal daneben gehen, damit kann man leben, aber wie bitte kann ein Serienmacher einfach mal so immer wieder seine Charaktere vollkommen umkrempeln. Der Nathan aus dem Ende der ersten Staffel hätte im Leben nichts unternommen was seinem Bruder auch nur im entferntesten etwas anhaben könnte und jetzt... Ich weiß einfach nicht mehr weiter.... ;-(

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von manila » 13.02.2009, 18:09

eve_susan hat geschrieben:Kann ich verstehen. Würde wohl auch erst einmal eine Pause einlegen, wenn ich nicht gesagt hätte ich mach die Epis.
Ist bei mir zur Zeit leider dasselbe. Wenn ich nicht TL wäre, dann wäre ich auch erstmal weg. Find ich irgendwie traurig :(
Und ja, da helfen selbst so tolle Männer wie Milo, Adrian oder Zach nicht mehr, die Serie an sich ist einfach zu doof geworden.
Jep, und das will einiges heißen, ich meine, schau dir die drei mal an :D
Passt aber hier perfekt. Mannoman, fällt denen wirklich nichts mehr ein... :motz:
Boah, wenn es nochmal irgendwie mit Schwertsuche gibt, dann dreh ich durch.
Neid, ich glaube ich habe jeden Optimismus verloren. Eigentlich wünsche ich mir jetzt fast nur noch, dass alles schnell und halbwegs gut zu Ende geht, es sei denn natürlich Fuller erfüllt die Hoffnung die wir alle in ihn setzen. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber ich traue ihm fast zu, dass er das Kind noch schaukeln wird.
Kann ich nur so unterschreiben. Da habe ich aber irgendwie erst Hoffnung für die letzten paar Folgen der Staffel, wo er wieder eingestiegen ist, bzw. im Falle der Verlängerung (ist ja nicht so unwahrscheinlich) dann Hoffnungen für Season 4.
Gab es nicht einmal die Zeit in der Nathan und HRG die interessantesten Charas der Serie waren?
Lang lang ist's her...
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Scofield

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Scofield » 15.02.2009, 13:39

Wir sind uns ja alle einig darüber, dass Heroes richtig schrecklich geworden ist.
Aber was soll der dreck mit Peter's Kräften?Nur eine Kraft auf einmal und beim nächsten berühren ist sie wieder weg?WTF?
Klar mussten die Schreiber ihn irgendwie entschärfen, weil er schon Ende der zweiten Staffel viel zu mächtig war. Aber so sehr?
Jetzt werden wir ja nie den super großen Endkampf zwischen ihm und Sylar sehen.
Darauf freu ich mich schon seit der ersten Staffel.
Aber jetzt ist Sylar eindeutig der bessere von beiden. Peter ist ja total langweilig und nutzlos.
Fast schon so sehr wie Hiro und Ando.
Das Hiros Fähigkeit rausgenommen wird, war ja vorhersehbar.
Da die Schreiber mit den Timelines überhaupt nicht um zu gehen wussten.(Ähm, was ist mit Peter's schottischer Freundin aus der zweiten Staffel geworden?Die hängt ja immer noch in der Zukunft rum...)
Aber Peter so zu "kastrieren" ist ja richtig grausam.
Schade. Langsam aber sicher wird der Serie alles genommen, was sie mal ausmachte :ohwell:

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Annika » 15.02.2009, 21:50

Scofield hat geschrieben:Klar mussten die Schreiber ihn irgendwie entschärfen, weil er schon Ende der zweiten Staffel viel zu mächtig war. Aber so sehr?
Ich frage mich eher, wie sie auf die Idee gekommen sind, dass er plötzlich überhaupt noch eine Kraft hat, ich dachte, die wäre ihm schon längst mal verloren gegangen, als er mit seinem Vater in Kontakt trat, aber das hatte ich wohl verpasst...
Jetzt werden wir ja nie den super großen Endkampf zwischen ihm und Sylar sehen.
Darauf freu ich mich schon seit der ersten Staffel.
Du hast wirklich geglaubt, dass es dazu noch kommen würde? Das hab ich nach der ersten Staffel eigentlich schon gar nicht mehr geglaubt. Entweder Sylar wird irgendwie in die Rebellion eingebunden oder geht einen komplett anderen Weg. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand ernsthaft noch hinter ihm her ist - außer Claire :roll:

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von manila » 15.02.2009, 22:00

Annika hat geschrieben:Ich frage mich eher, wie sie auf die Idee gekommen sind, dass er plötzlich überhaupt noch eine Kraft hat, ich dachte, die wäre ihm schon längst mal verloren gegangen, als er mit seinem Vater in Kontakt trat, aber das hatte ich wohl verpasst...
Die Erklärung dafür ist, dass er sich mit dem Serum gespritzt hat.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Annika » 15.02.2009, 22:09

manila hat geschrieben:
Annika hat geschrieben:Ich frage mich eher, wie sie auf die Idee gekommen sind, dass er plötzlich überhaupt noch eine Kraft hat, ich dachte, die wäre ihm schon längst mal verloren gegangen, als er mit seinem Vater in Kontakt trat, aber das hatte ich wohl verpasst...
Die Erklärung dafür ist, dass er sich mit dem Serum gespritzt hat.
Genau... Hatte ich wirklich komplett vergessen, was ja leider auch schon einiges aussagt :D

Medienhure

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Medienhure » 15.02.2009, 23:29

ich fand die folge (mal wieder) super geil und nur sehr schade das Daphne tot ist, und unlogisch das Claire ma eben doch wieder nach hause geht xD

ABER :

Ich muss mal ganz ehrlich sagen, ich weiß gar nicht was ihr habt. Ich find die Heroes Folgen wirklich ganz große Klasse und das liegt nicht dadran das ich nen tiefes Niveau oder so habe, sondern ich finde einfach das die storyline super ist und jede neue folge kann mich echt begeistern.

Gut okay, das sie langsam jede weibliche Darstellerin nach einander umbringen find ich nun nicht so dolle, da ich alle 3 echt super toll fand und irgendwie wurde fast nach jeder Folge nun eine getötet was sehr schade ist.

Aber okay, ansonsten find ich wird heroes immer besser, nachdem die 2. Season recht schwach war ...

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Annika » 16.02.2009, 01:41

Medienhure hat geschrieben:Aber okay, ansonsten find ich wird heroes immer besser, nachdem die 2. Season recht schwach war ...
Kann ich ehrlich gesagt absolut nicht nachvollziehen, wie man ja aus den vorangegangen Posts auch entnehmen kann. Ich finde, dass die Autoren entweder die Charaktere kaum Entwicklungen haben durchmachen lassen oder eben die Charaktere vollkommen verhunzt haben, indem sie eigentliche Entwicklungen einfach ignoriert haben bzw. nicht konsequent waren.

Allen voran sehe ich da Nathan, dessen Entwicklung ich keineswegs nachvollziehen kann. In der ersten Staffel wurde er uns zunächst als doch ein wenig skurpelloser großer Bruder dargestellt, der von seiner Mutter immer wieder manipuliert wurde. Doch durch seinen Bruder Peter, der immer eine Konstante in Nathans Leben war, hat er sich schließlich gewandelt und ist zu einem Menschen geworden, der das Wohl anderer über sein eigenes gestellt hat, was wir ja vor allem am Ende der ersten Staffel sahen. In der zweiten fand ich wurde seine Entwicklung gut fortgeführt, dann haben wir in der dritten diesen schrecklichen Gottesglauben von ihm vorgesetzt bekommen, wo ich mich auch schon gefragt habe, wie das kommen konnte und dieser Glaube - der ja damit begonnen hat, dass Nathan allen sagen wollte, dass er Kräfte besitzt und dass es viele weitere gibt, die diese Kräfte haben, wurde dann letztendlich so gewandelt, dass er sich den Machenschaften seines Vater (der ihn umbringen lassen wollte und erst zu dem gemacht hat, der er war - Kräfte!) anschloss und nun alle Menschen, die Kräfte haben einschließen will. Dabei auch seinen Bruder Peter - seine Konstante, die einzige Person, die ihm scheinbar immer etwas bedeutet hat, wobei er seine Tochter Claire, zu der er nie irgendein gutes Verhältnis hatte, da raushalten möchte.

Das ist für mich noch die unlogischste Sache. Dann kommen diverse andere Charaktere hinzu, sowie fadenscheinige Storyline, die entweder vollkommen langweilig (Hiro) sind oder einfach nur aufgesetzt und reingequetscht (Sylar), da man zu feige ist, sich von einem bzw. dem einzigen wirklich überzeugenden Darsteller zu trennen.

Ich könnte jetzt hier auch noch zu jeder einzelnen Storyline, die man teilweise versemmelt hat was schreiben, aber das wurde ja schon zu Hauf diskutiert, mich würde vielmehr interessieren, wie man wirklich noch richtiges Gefallen an der Serie empfinden kann und die Storyline noch spannend findet, da ich die Serie eigentlich nur noch gucke, da ich irgendwo in mir eine kleine Hoffnung habe, dass es doch noch besser wird - mal davon ab, dass ich nicht glaube, dass es auch nur ansatzweise soetwas wie "ein großes Ganzes" gibt, weswegen ich jetzt schon vermutete, dass das vermeintliche Serienfinale mir auch nicht zusagen wird...

Jared

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Jared » 16.02.2009, 15:05

Annika hat geschrieben:mal davon ab, dass ich nicht glaube, dass es auch nur ansatzweise soetwas wie "ein großes Ganzes" gibt, weswegen ich jetzt schon vermutete, dass das vermeintliche Serienfinale mir auch nicht zusagen wird...
Ja, das ist auch was mich mitunter am meisten ärgert.. Ich hab nicht das Gefühl, dass wir uns auch nur irgendwo hinbewegen. Die ganzen Geschehnisse sind völlig koordinationslos, nichts macht irgendwie Sinn. Ich sag ja immer wieder, Heroes hätte nach der ersten Staffel aufhören sollen, da hatte man offensichtlich einen Plan und man hat ihn gut umgesetzt, die zweite Staffel schien ja auch noch ein wenig Sinn zu haben, von wegen Hiro in der Vergangenheit, evtl. Ursprung der Kräfte, aber das wurde ja wieder alles auf den Kopf geworfen und .. ahh, ich denke nicht nur wir quälen uns nur noch so von Woche zu Woche, den Autoren geht es sicher ähnlich.

Würde auch wirklich gerne wissen, was man daran noch gut finden kann?!

Medienhure

Re: Eure Meinung zu #3.15 Trust and Blood

Beitrag von Medienhure » 16.02.2009, 20:18

Also ich muss agen ich mag die Charaktere, ich mag die Darsteller (zumindest fast alle)
Ich find manche Entwicklungen ( siehe Nathan) echt zum kotzen, weil sie so erzwungen ist, auch wenn es jetzt vielleicht zu ihm passt, find ich diese 180° Wandlung schon naja ... nennen wir es sonderbar ^^
Jedoch gefällt mir die Serie und ich weiß nicht, ich bin einfach ein Fan, ich mag die Storylines von der 3. Season, bin echt n Fan davon, weil ich sone Fugitive (<< richtig geschrieben ?) storyline echt verdammt geil finde ( so wie bei Xmen sozusagen ) und das Villains Thema fand ich auch sehr geil.

Also klar Gechmäcker sind verschieden aber ich hab bald das Gefühl das die die Serie dann wohl nur noch für mich drehen weil ich es klasse finde xD

Antworten

Zurück zu „Heroes-Episodendiskussion“