8. Staffel - Euer Fazit?

Superman wird erwachsen - diskutiert hier über den jungen Helden von Smallville.

Moderatoren: philomina, ladybird, nazira

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

8. Staffel - Euer Fazit?

Beitrag von philomina »

Nachdem die 8. Staffel nun in den USA komplett ausgestrahlt wurde... Was sagt ihr zu der Staffel?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Wie schneidet sie im Vergleich zu den vorherigen Staffeln ab?
Werdet ihr euch die 9. Staffel ansehen oder aber aufhören?

(Nur zur Erinnerung: Hier gehts nicht um die Finale-Folge, sondern um die ganze Staffel!)

aceman™

Re: 8. Staffel - Euer Fazit?

Beitrag von aceman™ »

Wie bereits erwähnt, war diese Staffel einfach von zu wenigen Höhepunkten gespickt. Dass die besten Folgen Lana beinhalten sagt einiges über die Qualität des Rests aus. Es gab schon immer Folgen, die als Lückenfüller her halten mussten. Doch in dieser Season waren es auffallend viele. Es waren höchstens 6 Folgen, die wirklich für die Handlung entscheidend waren. Gut, Davis/Doomsday hat einen eigenen Strang bekommen, der auch immer weiter ausgesprägt wurde, aber richtig gereizt hat mich das persönlich nicht.

Clark selbst hat, von seinem Liebesleben mal abgesehen, die meiste Entwicklung in der Finalfolge genommen. (Im entprechenden Thread werde ich gleich meine Meinung posten) Ich missbrauche diesen Thread jetzt einfach mal um ein Gesamtresume zu ziehen:

In den ersten Staffeln gab es neben den wichtigen Folgen auch Füllepisoden, die aber dennoch mehr erzählt haben, als die in den beiden vergangenen Staffeln. Auf der einen Seite war da Clark, der über seine Herkunft und Fähigkeiten gelernt hat. Auf der anderen Seite Lex, dessen Entwicklung auch voran getrieben wurde, wenn Clarks Entwicklung zu stocken schien.

In dieser Staffel hat Lex nun das erste mal gefehlt (okay, er ist ja angeblich von Oliver getötet worden, aber es ist wohl niemand so naiv das zu glauben). Neben der schauspielerischen Qualität ist auch der zweite Strang verschwunden. Man hat zwar Tess und Oliver in den Hauptcast geholt, doch vor allem Oliver war nur schmückendes Beiwerk. Tess hat mir dagegen schon besser gefallen. Kühl, unberechenbar und sehr wortgewandt. Sie war aber letzten Endes nur der Lex-Ersatz, der die Erwartungen zwar erfüllen konnte, Lex aber doch nicht ersetzen kann. Bei den Dialogen zwischen ihr und Clark fehlt einfach etwas (ausgenommen, 8.01).

Eine richtige Reihenfolge der Staffeln kann ich nicht wirklich festlegen. Ich würde jedenfalls behaupten, dass sie nicht so schlecht wie die 7. ist, aber nicht besser als die 5.

Also für Season 9 wünsche ich mir entweder Lex zurück und etwas schnelleres Erzähltempo oder ein wesentlich schnelleres Erzähltempo ohne ihn. Das Finale hat den Weg für Superman geebnet, ich hoffe, dass die Macher nicht nach der Seasonpremiere alles über den Haufen werfen, was Clark mit 3 Sätzen im Finale in Gang gebracht hat. Denn auch wenn Smallville um die Entwicklung von Clark ist, so muss man doch sehen, dass Clark Kent "nur" das Alter-Ego von Superman ist. Und genau das unterscheidet ihn von anderen Superhelden, die ihre Maske aufsetzen müssen um der Held zu sein.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: 8. Staffel - Euer Fazit?

Beitrag von Schnupfen »

Meine Erwartungen wurden erfüllt: Es funktioniert auch ohne Lionel, Lex (bzw. Michael) und (im Hauptcast) Lana. Jimmy und Lois bekamen mehr Tiefe. Kara nur für nen Gastauftritt auftauchen zu lassen, war ne weise Entscheidung. Und: Die Serie wird immer erwachsener - sowohl vom Look her, von den Locations und Themen, aber auch v.a. dadurch, dass die Charaktere ganz deutlich erwachsen, reif und stark werden, was sich v.a. in ihren Entscheidungen spiegelt.

So ganz ohne Lana und Lex hätte es natürlich nicht funktioniert, da sie 7 Staffeln lang und gerade am Ende von S7 so imens wichtig für Clark waren.
Anfangs wurde der Verlust Lanas bei Clark v.a. durch ihre Erwähnung thematisiert und nicht durch einen leidenden Clark, was sehr gut tat. Dass sie dann wieder auftauchte, war ein brillianter Schachzug und ihre (und Clarks) Story wurde schlicht grandios (vermutlich: zu Ende) geschrieben. Tolle Entwicklung bei Lana, die ja echt dank Lex begann.

Ne Entwicklung machte auch Lois durch. Mehr Screentime und das Muss, dass es in Richtung Clois geht, brachte ihrer Figur endlich mehr Tiefgang, wobei da immer noch einiges möglich ist (ich mich gleichzeitig aber frage, ob man da die Fehler der vergangenen vier Staffeln ausbügeln kann). V.a. dank Lana geht's nun weniger Richtung Clois und mehr Richtung Lois' Crush on Superman. Daran muss ich mich erst gewöhnen, da ich es etwas kindlich-albern finde.

Clark struggelte gefühlt immer abwechselnd mit der Frage, ob er sich öffentlich macht, und der, welche Opfer moralishc vertretbar sind und welche nicht. Absolut richtige Fragen, bei denen wie gewohnt Chloe, nun Gott sei Dank auch Oliver und später dann auch Tess schöne Gespräche und Überlegungen schufen.

Chloe wurde dank Brianiac und Doomsday mehr denn je zur (zweiten) Hauptfigur. Freut mich sehr. Schön geschrieben, auch wie es sich auf Chlimmy auswirkte (wenn auch zwischenzeitlich bitter, dann nicht, letztlich umso mehr). Vermisste ich anfangs immer die Chemie bei den zwei, fühlte es sich für mich am Ende doch so an, dass die zwei zusammen gehören. Bin gespannt, wann Chloe wieder ne Love Interest bekommt. Und natürlich, ob sie jemals heraus findet, dass Clark ihre Erinnerung genommen hatte - fiese Entscheidung für ihn, ähnlcih wie Chloes, mit Davis zu gehen.

Davis gefiel mir auch sehr gut, was sehr an Sam lag, der sowohl ihn, als auch die Verwandlunsgszenen in DD unheimlich gut spielte. Dass er früher bei Lionel war, war mal wieder ne typische SV-Autoren-Aktion, die aber tatsächlich nicht unsinnig ist.

Und viel für Tess brachte. Anfangs war ich skeptisch, ob sie Lex auch nur annähernd ersetzen kann. Dann wurde klar: Sie soll es gar nicht. Sie hat ne ganz andere Position inne (über die man sich selbst ohne ihre Veränderung durch Lana nie sicher gewesen wäre). In der Serie gibts eben kein schwarz/weiß.

Das zeigt auch Olli in seinen Gesprächen mti Clark und Chloe. Tat seiner Figur unheimlich gut und reduzierte ihn nicht auf seinen Body, die JL oder seine Luthor-Rache. In S9 darf nun mehr Privates und Entwicklung kommen.

Privates gabs ab und an mit Tess. Auch durch ihn wurde ihre neue Figur sehr gut ins Universum integriert, sodass man sie nun echt bis zum Serienende da behalten will.

Kara darf sehr gerne nun ihr Ding durchziehen. Brauch ich nicht mehr. (Bei Lana würde ich dagegen echt gerne sehen, was sie so auf der Erde treibt.)

Den MM brauch ich auch nicht mehr.

Von den Zukunftlern täten wenige weitere Auftritte nicht schlecht.

Und dann wäre da noch Lex. Tot? Glaub - ich - nicht! Ich will Michael für seinen echten Tod sehen!

Falls er wirkich tot sein sollte, wäre das ein großer Kritikpunkt an der Staffel, da sein Chara einen solchen Abgang nicht verdient hätte.
Weitere Kritikpunkte sind für mich drei offene Fragen:
_ Warum war Clark denn nun anfangs in Russland?
_ Wer hat ihm den PZ-Kristall geschickt?
_ Und warum hat er keine Erinnerung ans Überleben des DD-Kampfes?

Ansonsten war ich mit den großen Handlungen echt zufrieden. Meist mehr als zufrieden. Daher kann ich die Staffel auch generell als die möglicherweise beste bisher bezeichen, auch wenn sie in meiner Punkteverteilung auf ähnlichem Niveau wie S7 (in beiden Fällen sieben richtig gute Folgen; hier: 03, 07, 09-11, 13 und 22; allerdings diesmal zwei schlechte/durchschnittliche Folgen: 02, 04, 05 und 12) liegt.



aceman™ hat geschrieben:Tess hat mir dagegen schon besser gefallen. Kühl, unberechenbar und sehr wortgewandt.
Und noch viel mehr. Zum Beispiel auch mal "nicht kühl", gerade am Ende immer wieder mit Clark.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Smallville“