3. Staffel - Euer Fazit

Superman wird erwachsen - diskutiert hier über den jungen Helden von Smallville.

Moderatoren: philomina, ladybird, nazira

Antworten
ForVanAngel

3. Staffel - Euer Fazit

Beitrag von ForVanAngel »

So, warum gibt’s für alle Staffeln nen Thread, nur für S3 nicht… :roll:

Dann wollen wir mal: Staffel 3 ist besser als die ersten beiden, ein Quantensprung ist Smallville dennoch keinesfalls gelungen, aber immerhin…Schnitt bleibt aber weiterhin unter 3,5 - also wirklich durchgängig kann die Serie noch nicht...


Highlights:

Sowohl Staffel- als auch Serienhighlight bildete mMn Folge #3.19 – da gab’s satte 5,5/5 von mir, das war einfach so viel besser als bisher gezeigtes, sie können ja doch…

Richtig gut war auch die erste Folge, Clark steckte sich in der letzten Folge der 2. Staffel – sauer auf die ganze Welt – den roten Ring auf. Das war eine sehr gute Entscheidung, Clark sorgt für etwas Trouble in Metropolis. Lex war zeitgleich LOST – wenn auch nur kurz, dazu etwas Lionel und wir haben 4,5/5 – starker Auftakt.

Folge #3.08 war ein weiterer Hammer, Lex Superstar zeigt eindrucksvoll was er drauf hat.

In #3.17 durfte Mr. Superman Himself Christopher Reeves Smallville ein 2. Mal beehren, äh hatte Smallville das 2. Mal die Ehre, dass Christopher Reeves vorbei kam. FBI, Lex, Lionel und Clark jeweils im Rededuell mit Dr. Swann – obwohl sie keine Chance hatten, waren das klasse Szenen – auch hier fast volle Punktzahle

Die letzte Folge kommt zwar erst in den letzten Minuten auf 4,5 Punkte – das aber verdient, also einen besseren Cliffhanger zu Saisonende habe ich selten erlebt – nehmen wir mal LOST raus – das ist schon einsame Spitze.

Gute Folgen gab’s auch noch, #3.02, #3.06, #3.09, #3.16,

Lowlights:

Der Rest befand sich darunter, allerdings gab’s leider wieder 7 Folgen, die weniger als 3 Punkte erreichten:

Erste Folge war Folge 7 (hab aus Genervtheit nur was mit Meteoriten-Freak notiert) – da war ich anfangs auf beeindruckt, leider ging’s bis zum Ende nicht mehr ganz so weiter.

Ab Folge #3.10 geriet Smallville bei mir wieder ins Abseits – 6 Folgen (bis #3.15) die keinesfalls gut waren, da war wieder so ein Punkt bei mir erreicht. Folge #11 (Titel: „Befehle“ – sagt wohl alles) und der absolute Staffel und fast Serientiefpunkt Folge #3.14, ach ja, das Mädel, dass sich teleportieren kann – es wurden immer schlimmer, Alicia immer nerviger, 90 % Screentime für den FOTW – so was will ich nie wieder sehen – und ich fürchte, mein Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen.

Am Ende leider auch #3.18 (Chloe als Freak der Woche) und #3.21 (Beam Me Up Emily war einfach zu viel) – was ärgerlich ist, aber das kann man nicht ändern.


Zu den Darstellern:

Clark kehrt Smallville am Ende der 2. Staffel den Rücken zu, sorgt mittels rotem Ring für etwas Unruhe in Metropolis und kehr schließlich heim, leider bereits in der 2. Folge, der Rederoit wurde leider zerstört. Dafür war amüsant, dass Clark gegen Jonathan mit Jor-El Powers kämpfte. Dennoch war dieser Handlungsstrang nicht vorbei – denn Clark stahl für Mafiaboss Morgan Edge ein geheimnisvolles Etwas – ausgerechnet von Lionel Luthor. Klasse war sein kurzer Flashback – richtig stark. Am Ende wird er unfreiwillig durch Jor-El wiedergeboren, was das für uns heißt steht noch in den Sternen. Am Ende war’s nach 2 9/10 Staffel Freundschaft dann mit Lex zu Ende: „This friendship’s over!“ „I didn’t come for you, I came because it’s the right thing to do!“ Warum? Weil Mr. Genial Luthor das macht was er kann, Clark einen kleinen Schlüssel bekommt, der – wie ich sofort wusste – zu Lex’ Zimmer führt, wo er seine Sammlung über Clark aufbewahrt. Auch hier ist viel Potenzial vorhanden.

Lionel überragte diese Staffel alles – der skrupellose Tod an seinem Vater, die Bedrohung der Sullivans, dann natürlich der Absturz von Lex und dessen Gehirnwäsche sowohl das grandiose Finale – hier bitte eine Oper deiner Wahl abspielen – im Gefängnis, aber nicht als Verlierer, sondern als heimlicher, optimistischer Gewinner. :anbet:

Lex stand seinem Vater in wenig nach – da Helen wegfiel, konnte er endlich wieder seine Stärken ausspielen. Überragend war jene Story um Julian, zuerst galt er als Mörder – und hatten Wahnvorstellungen – dann kam raus, dass seine Mutter ihn getötet hatte. Dann natürlich sein Inselabsturz und das Duell mit seinem Vater, und die Gehirnwäsche samt Anstaltsaufenthalt sowohl die Szenen in der Klinik als auch am Ende, wo er Kindheitserinnerungen sieht. Erwähnen muss ich, wie er seinen Vater letztendlich an den Pranger stellt – zumindest versucht er es, was Chloe dann schafft. Am Ende wird er vergiftet – und wer es war kann man sich denken. :up:

Chloe fand ich in dieser Staffel 3 am besten – so fern sie nicht gerade ein Wahrheitsserum einatmete oder dämlichen Befehlen gehorchte. Am Besten heißt aber auch nicht mehr als, nicht nervig – toll fand/finde ich sie nie. Ihr Praktikum bei Lionel lässt sie schnell wieder sausen. Leider konnte sie auch wieder in gewissen Momente ihr loses Mundwerk nicht halten und spielte 24/7 Reporterin – was dann gefährlich war. Sie macht leider weiter – aus meiner Sicht sehr gut, ermittelt im Mordfall um die Luthor Groß-Eltern weiter und sagt am Ende gegen Lionel aus – kriegt als Belohnung eine Bombe in die Wohnung gestellt – zweifelhaft, ob sie das überlebt!

Pete zieht’s am Staffel Ende weg aus Smallville – zwar die schwächste Art, ihn vorzeitig oder eventuell auch komplett rauszuschreiben, weil sich seine Eltern scheiden lassen, aber naja. Wirklich gefallen tat er mir nur, wenn er mit Clark gemeinsam ermitteln durfte – was selten der Fall war. Sein Auftritt der Staffel als Pete „The Boss“ Ross war zumindest auf ihn bezogen gelungen. Er offenbarte zwischendurch unter „Befehl“ (3-fache Wirkung: 1. Chloe entlockt Lionel ein Geständnis, 2. Pete gesteht Chloe seine Liebe und 3. Chloe war total doof) das er Chloe mag…

Lana zieht einen Schlussstrich unter Smallville und geht nach Paris. Ironischweise ist es nicht Clark sondern Lex, der sich von ihr verabschiedet und sie sogar in der Stadt de l’amour besuchen will – 1:0 für Lex. Aber ehrlich – Clana ist schon so was von überholt. Das Talon gab’s auch noch – und natürlich Adam, der mir gut gefiel, nur die Auflösung war nicht der Bringer – und ein Love Interest war er leider auch nicht. Ach ja, und ich muss aus „persönlichen“ Gründen erwähnen, dass ich Kristin Kreuk total süß find/fand! :D

Die Eltern verlieren ihr Baby, Jonathan hat einen Herzanfall, Jor-El Kräfte und liegt am Ende bewusstlos am Boden.

Die Höhlenmalereien äh Höhlengeschichte (was ich Smallville nach 3 Staffeln nachsagen könnte: Sie tappen im Dunkeln – aber irgendwo ist der Ausgang, irgendwo gibt’s Licht…) war auch interessant gemacht, darauf kann man aufbauen...

Sonst war es sehr schön Ian Somerhalder (LOST) und Jonathan Taylor Thomas’ 2. Auftritt (HMWDH) zu sehen, dafür Helen nicht mehr, die uns dafür in OTH in den Wahnsinn treiben durfte. :roll:

Hab sicher ein paar Sachen unterschlagen, aber das wichtigste sollte ich untergebracht haben...

Staffel 4 hab ich mal später in 2009 angesetzt – möchte schon sehen, wie es weiter geht und vor allem, ob es jetzt endlich dauerhaft besser wird.

Antworten

Zurück zu „Smallville“