Eure Meinung zu #6.03 Good Grief

Moderatoren: ladybird, weckmichmal

Antworten

Wie viele Punkte gibst Du der Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
1
100%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1

Benutzeravatar
ladybird
Administrator
Beiträge: 5557
Registriert: 23.08.2005, 13:08
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #6.03 Good Grief

Beitrag von ladybird »

Als Violet die schockierende Beichte eines Patienten hört, bittet sie Sheldon um Rat. Währenddessen versucht Addison, ihren Kummer zu verheimlichen, Cooper und Charlotte gewöhnen sich an ihre neue Realität und Sam konfrontiert Sheldon, weil dieser gewisse Tatsachen leugnet.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
Bild
If you work hard, good things will happen.

Benutzeravatar
Miha
Beiträge: 2159
Registriert: 22.07.2006, 18:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW

Re: Eure Meinung zu #6.03 Good Grief

Beitrag von Miha »

Fand die Folge ganz okay - besonders interessant waren eigentlich die verschiedenen Storys der Selbsthilfegruppe.

Jake hat sich Addison gegenüber klasse verhalten - weiß nicht, ob ich das so locker weggesteckt hätte.

Da ich PP erst seit dieser Staffel (und vereinzelt ein paar Folgen der 4. Staffel) schaue, habe ich mal eine Frage:
Lief da jemals etwas zwischen Violet und Cooper? Ich finde da ist so eine spannende Chemie zwischen ihnen und da ich Charlotte nur aus ein paar Folgen der letzten Staffel kenne, muss ich sagen, dass sie mir nicht so sympathsisch und weniger als geeignete Frau für Cooper erscheint? Gibs da noch Hoffnung für Cooper und Violet oder ist der Zug abgefahren?
Bild

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #6.03 Good Grief

Beitrag von Schnupfen »

Miha hat geschrieben:Da ich PP erst seit dieser Staffel (und vereinzelt ein paar Folgen der 4. Staffel) schaue, habe ich mal eine Frage:
Lief da jemals etwas zwischen Violet und Cooper? Ich finde da ist so eine spannende Chemie zwischen ihnen und da ich Charlotte nur aus ein paar Folgen der letzten Staffel kenne, muss ich sagen, dass sie mir nicht so sympathsisch und weniger als geeignete Frau für Cooper erscheint? Gibs da noch Hoffnung für Cooper und Violet oder ist der Zug abgefahren?
Abgefahren. Aber ja, da lief mal in S1 was. Aber nicht wirklich viel und auch nicht erfolgreich. Letztlich wurde sich darauf geeinigt, dass sie Freunde sind und zwar top Freunde. Ne gute Konstanze für die Serie und ne - da hast du Recht - Charmante, d.h. mit Chemie. Aber in Richtung "Mehr" wird da höchstens was in ner 10. Staffel gehen, wenn die Macher nicht mehr wissen, was sie sonst noch bringen sollen... ;-)

Und schätz Charlotte mal nicht falsch ein. Ist für mich der Star der Serie. Scheint ganz anders als sie ist. Ist in ihrer Art ne weitere starke Konstanze der Serie udn sorgt sehr oft für die emotionalsten Szenen. Und zu Cooper passt sie perfekt - die zwei nehmen den Anderen wie er ist und entwickeln sich dabei wunderbar weiter bzw. aufeinander zu.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #6.03 Good Grief

Beitrag von Schnupfen »

Find ich ja irgendwie auch lustig, dass bei Addi mehr Trauer zu sehen ist als bei Mere, Derek oder Callie… Doof geschrieben von den GA-Autoren, gut geschrieben von den PPlern. Einfach realistisch, dass man daran knabbert, wenn zwei Ex/Freunde zeitnah sterben… Fand's gut, die Sache damit zu verknüpfen, Addi und Jake auf die nächste Ebene zu bringen. Jake hätte man hier dennoch noch weniger "heilig" darstellen können. Ähnlich wie Sam wirkt er einfach zu gut und damit dauerhaft zu langweilig.

Auch wenn es ein beliebtes Serienschema ist, Trauer durch Zeitsprünge weniger depri rüber zu bringen und dazu die Trauerphasen zu thematisieren, fand ich das hier mit der Selbsthilfegruppe und dem Fazit, dass die Phasen keine übliche Reihenfolge haben, gut gelöst, mal was anderes. Bewegende Storyline für Violet, wenn auch nicht so gut wie die nach ihrer Horrorgeburt oder Charlottes Vergewaltigung. Toll fand ich die Szenen zwischen Vi und Charlotte sowie Vi und Amelia.

Charlottes und Coopers Umgang mit der Schwangerschaft find ich weiterhin cool geschrieben, also kann ich sagen: Eine gute Folge. Klar 4 Punkte.

NS: Achja, Sheldon hätt ich fast vergessen, ebenso Sam und Stephanie. Sheldons Story ist immer noch am Rand, aber ich freu mich auf sie im Fokus. Und Sams mag ich noch nicht wirklich, weil ich mir nicht siche rbin, ob es sich überhaupt lohnt, ob da überhaupt was Wichtiges passieren wird, wie lange es anhalten wird, weil, wie gesagt, rechne ja eh mit AddiSam... Obwohl ich Justina Machado doch dank SFU so mag...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Private Practice-Episodendiskussion“