Eure Meinung zu #6.06 Apron Strings

Moderatoren: ladybird, weckmichmal

Antworten

Wieviele Punkte gebt ihr dieser Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
1
50%
5 Punkte
1
50%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2

Benutzeravatar
Miha
Beiträge: 2159
Registriert: 22.07.2006, 18:51
Geschlecht: weiblich
Wohnort: NRW

Eure Meinung zu #6.06 Apron Strings

Beitrag von Miha »

Addison Rolle als Mutter wird auf die Probe gestellt, als Henrys biologische Mutter plötzlich auftaucht und darum bittet, mehr in das Leben ihres Sohnes involviert sein zu dürfen. In der Zwischenzeit trifft sich Addison mit ihrem Mentor, der ein sehr schmerzhaftes Geheimnis mit ihr teilt.

>> Hier gehts zur Episodenbeschreibung

Da hier ja eh nicht mehr so viel Diskussionsbedarf besteht, halte ich mich mal kurz ;)

Ich fand die Folge sehr schön und hab wirklich Angst gehabt, dass die Oma jetzt Henry zurück erkämpfen möchte..

Was mich etwas stört ist die Lösung des Problems: Henry soll jetzt also mit zwei Müttern aufwachsen. Das klingt zwar nach nem tollen Kompromiss aber ist auf Dauer einfach keine Lösung. Hier fand ich ja die ersten Folgen von Switched at Birth so toll, weil eben da die Schwierigkeiten auftreten: Was passiert, wenn beide plötzlich unterschiedliche Ansichten beim Erziehungsstil vertreten? Kann sich die Birthmom wirklich Addisons Entscheidungen unterordnen?

Addisons Heiratsantrag fand ich etwas schroff, aber dafür freu ich mich auf die Hochzeit ;)

Alles in allem mag ich die neuen Folgen wirklich sehr gern. Selbst die Sam-centered Folge letzte Woche hat mir gefallen ;)
Zuletzt geändert von Freckles* am 22.11.2012, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Umfrage eingefügt.
Bild

fernsehmaus

Re: Eure Meinung zu #6.06 Apron Strings

Beitrag von fernsehmaus »

#6.06

Hach, eine rundum tolle Folge PP!!

Addison konnte mal wieder glänzen. Schaut zunächst es noch so aus als wäre sie von Problemen verfolgt, beweist sie durch Stärke, Durchhaltevermögen und ganz viel Liebe dass jedes Problem seine ganz eigene Lösung hat. Die Sache mit der Tochter ihrer Mentorin fand ich besonders stark und auch der Fall mit dem 7jährigen Mädchen wurde schön transportiert. Bei der Sache mit der Birth-Mother wird es vermutlich zu einigen Unstimmigkeiten noch kommen, aber da rauft sich Addison schon durch. Sie hat schließlich Freunde. Und Jake. Seit sie mit ihm zusammen ist, strahlt sie viel mehr. Man merkt sie ist endlich in ihrem Leben angekommen. Deswegen hat der Antrag am Ende auch total gepasst und ich bin mehr als glücklich darüber.

Coopers Adoption wird also endlich Thema. Klasse! Auch wie das aufgelöst wurde, fand ich toll. Ja, Mason hat natürlich Fragen. Schließlich hat er ja eine sehr positive Erfahrung damit gemacht, seine Wurzeln zu finden. Aber Cooper zeigt eben auf: "Blood is not family. Love is." :up:

Der neue Doc wird mir auch immer sympathischer. Und zwischen ihm und Amelia geht noch was. Da sprühen einfach sehr viele Funken. Gefällt mir auch wie er mit Addis Mentorin umgegangen ist. Hübsch.

Eine schöne, runde Episode, die wertvolle Themen behandelt und mit dem Wedding-Cliffhanger endet. SO mag ich Private Practice! :anbet:

Amídαlα

Re: Eure Meinung zu #6.06 Apron Strings

Beitrag von Amídαlα »

Wow das war eine wunderschöne Folge... ✩

War wirklich tief berührt, denn das Thema 'Mutterschaft' war so lebensnah, von Geburt bis zum Tod. Für Judi war es am Anfang schwer los zu lassen und als sie sich dafür entschied, verliebte sie sich in Henry und wollte ihn nie mehr loslassen! Und Addi ist so ein wunderbarer Mensch. Sie ging auf die 'andere Mutter' zu und sagte ihr, dass sie eine Familie sind. :anbet: Wow!

Welch ein herrlicher Moment...

Und dann stellt sie auch die trauende Mutter ein und hilft ihr dadruch. Diese Shane tauerte doch nur um die Zuknuft, die sie nicht bekam mit ihrer Tochter. Das war Trauer und Verlust, nicht mutwillig.

James war auch so großartig. Ich freue mich schon sehr auf seine Szenen mit Amelia!

Vivane's Geschichte und ihr Brief waren so voller zärtlichen selbstlosen Liebe und ein Abschied für ihre unbekannte Tochter, toll, dass Addi ihn ihr am Ende gab.

Die Coops mit Piratenhüten, was für eine irre, wunderbare, verrückte Idee, so cute Masion!

Und als Jake mit Henry so vor sich hin plapperte, dafür hätte ich ihn küssen können...
Der Antrag was für ein Highlight für die nächste Folge!

Seit all diesen Folgen, wächst mir die Serie immer mehr ans Herz und sie berührt von Mal zu Mal. Sie wächst und man kann zu sehen wie sie zu einem wundervollen Ende kommt. ;-(

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #6.06 Apron Strings

Beitrag von Schnupfen »

Anscheinend geht man tatsächlich den Weg und bringt nun charakterzentrische Folgen. Fine by me - bis auf die über Jake, die wird wohl ähnlich langweilig wie die zu Sam.

Die zu Addi musste ja das Thema "Mama/Kind" haben. Teils wusste ich nicht so ganz, in welche Richtung es jeweils gehen sollte, aber letztlich fand ich die Stories alle gut miteinander verknüpft und jede für sich hatte n gutes Ende.

Mehr ist für mich zu der Folge aber irgendwie nicht zu sagen...

Naja, 4 Punkte. Punkt.


Miha hat geschrieben:Was mich etwas stört ist die Lösung des Problems: Henry soll jetzt also mit zwei Müttern aufwachsen. Das klingt zwar nach nem tollen Kompromiss aber ist auf Dauer einfach keine Lösung. Hier fand ich ja die ersten Folgen von Switched at Birth so toll, weil eben da die Schwierigkeiten auftreten: Was passiert, wenn beide plötzlich unterschiedliche Ansichten beim Erziehungsstil vertreten? Kann sich die Birthmom wirklich Addisons Entscheidungen unterordnen?
So hab cih das aber nicht verstanden. Seine Bio-Mama ist nur insofern wiede rTeil seines Lebens als dass Henry sie paar Mal pro Monat sieht. Feddisch. Nicht mehr, nicht weniger. Nicht der Weg von Cooper oder Vivian, aber auch nicht der, den die Birthmom dann irgendwann aus Selbstschutz wollte. Addi denkt ans Kind, das seine leibliche Mutter kennen und wissen sollte - siehe die Shawn-Geschichte -, dass es geliebt ist/war.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Private Practice-Episodendiskussion“