Eure Meinung zu #6.13 In Which We Say Goodbye

Moderatoren: ladybird, weckmichmal

Antworten

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
33%
4 Punkte
1
33%
5 Punkte
1
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Benutzeravatar
weckmichmal
Beiträge: 2685
Registriert: 08.09.2010, 22:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Eure Meinung zu #6.13 In Which We Say Goodbye

Beitrag von weckmichmal »

Naomi kehrt zurück, um Addison an ihrem Hochzeitstag mit Jake zur Seite zu stehen. Cooper hat währenddessen Schwierigkeiten damit, zuhause zu bleiben, um für die Babys zu sorgen. Violet startet derweil ein neues Projekt, das ihr sehr am Herzen liegt.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
"that's all i have to say about that"

Amídαlα

Re: Eure Meinung zu #6.13 In Which We Say Goodbye

Beitrag von Amídαlα »

Irgendwie wollte ich auch mehr von der Addi & Jake Hochzeit sehen. Überhaupt mehr von Jake, mit Henry oder Addi oder alle drei, aber so?!

Hm, es gab nur einen kurzen Violet/Coop Moment. Es gab gar keinen Amelia Shaldon Moment und von James hörte man auch nur den Satz: Das nächste Mal heiraten wir...Haha guter Witz, wenn es kein nächstes Mal gibt.

Mit Violet's Ende bin ich zufrieden, man hätte da nicht auch noch einen Mann in der Schnelle reinquetschen müssen, wäre irgendwie unlogisch.

Das Coop mit seinen Cooplingen als Kinderarzt überfordert hat, war herrlich, denn er nahm sich ja auch selbst auf die Schippe und bei denen musste man nicht mehr Familielife sehen, da es in der vorigen Episode ausführlich behandelt wurde.

Shaldon hat meiner Meinung nach zwar das traurigste Los gezogen, aber es war das berührenste Finale.

Womit ich ganz und gar nicht zurecht kam war, so wie ihr anderen auch Naomi. :wtf: Sie bekam zu viel von Addi's Geschichte und war nicht einmal in allen Folgen dabei. Mir hat das Ende mit Fife viel besser gefallen. Denn Fife war zwar ein bitterer Rollstuhlfahrer( so nannte er sich ja selbst), aber am Ende hatte er ein echt großes Herz für Betsy, Olivia und Maya, welcher Wissenschaftler nimmt denn einen ganzen Hühnerstall mit? ^_^ Man sah ihn nur kurz und Sam hat einfach viel zu viel vom Finalekuchen bekommen. Leider, es war unstimmig und passte so gar nicht. Wenn man Stefanie zweimal so abblitzen lässt, wieso hat man sie dann ins Finale überhaupt eingebaut. Hätte doch einfach so entschwinden können... :roll: Aber mir wäre es auch lieber gewesen: Sam Happy End mit Stefanie und Naomi kommt zur längeren Hochzeit, mit viel Jake und Addi und sie ist einfach mit Fife zusammen und nicht mehr.

Also das war ein großer Minuspunkt. Und irgendwie ist es mir so abgehastet vorgekommen. Eine Hochzeit da, dann schnell die Liebesnacht, zwischen durch kurze Momente der anderen, dann Sam in New York, dann wieder Hochzeit. Shonda, gib den Fans Zeit zum Durchatmen!, es ist das Finale...

Die allerletzte Szene hat mir Spaß gemacht und schön, dass das Private Practice von Violet kam. Viel mehr solche witzigen, berührende Momente hätten sein müssen!

Aber die Serie im ganzen hat mir gefallen und die S6 war an sich eine sehr emotionale Staffel. Und im Ganzen schwächelt eigentlich nur S2, aber der Rest ist ganz gut...

Goodbye wonderful Jake! :anbet: Goodbye Kiss Amelia & James :x ! Bye Bye Addi & Henry :)! Werd den schrulligen Shaldon vermissen (den ich zu Beginn einfach nur eigenartig fand ^_^ ), Tschüss Violet und Lucas :star_b: , See ya Coop & Cooplinge & Mama Charlotte samt Mason... 8-)
Zuletzt geändert von Amídαlα am 04.04.2013, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #6.13 In Which We Say Goodbye

Beitrag von Schnupfen »

Das war für mich höchstens Durchschnitt. Im Grunde gab es ja auch keine Story mehr zu erzählen nach Addis Hochzeit. Außer eben die um Naomi, wobei die auch nur nötig war, da Audra dann doch noch in S6 auftreten sollte, obwohl es bei Petes Beerdigung ebenso nötig und passend gewesen wäre. Sam hätte mit Steph glücklich sein können - da hätte es für mich überhaupt keine Veränderung geben brauchen, zumal ich Steph total mochte und sie nun wirklich zwei Mal überfahren wurde. Aber Hauptsache, Sams und Naomis Story wurde nochmal umgeschrieben! Nee, hab ich nicht gebraucht.

Tja, und bei den Anderen ist ja auch nix passiert. Ob Jake sich mit der Tochter aussöhnt, war mir egal. Dass Sheldon bis zum Tod mit Miranda zusammen sein wird, war klar. Bei Amelia und C&C ist im Grunde nix passiert. Und Violet lieferte eben den Titel der Serie. Hätte mir vielmehr gewünscht, dass sie mit dem Buchtypen anbandelt - warum sollte gerade sie am Ende Single bleiben?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
AngelEyes
Teammitglied
Beiträge: 9023
Registriert: 10.05.2011, 21:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.13 In Which We Say Goodbye

Beitrag von AngelEyes »

Also, irgendwie bin ich ja ein bisschen arg verwirrt. Was war denn das für eine Hochzeit? Die war ja so schnell abgehandelt, dass gar nicht richtig Zeit war, um sich für die beiden zu freuen. Sehr schade, da hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.

Das Auftauchen von Naomi... es war schon schön sie wiederzusehen. Allerdings diese Geschichte mit Sam hätte ich echt nicht gebraucht. Vor allem seine seltsame Liebeserklärung war dumm und daneben. Auch konnte ich gar nicht nachvollziehen, dass er sich plötzlich so sehr mit Naomi auf das Kind freut, zu Addison sagte er aber die ganze Zeit, er wolle keine Kinder mehr. Aber anscheinend war Addison nur nicht die richtige Frau dafür.

Gut gefiel mir aber die Liebeserklärung von Sheldon an Miranda. Die beiden mag ich total und finde es schön, dass sie dann doch noch ein Einsehen hatte.

Violet hätte ich es auch gegönnt, dass sie mit diesem Buchhändler anbandelt. Die beiden hatten eine tolle Chemie zusammen. Amelia und James werden wohl auch glücklich werden.

Die süßeste Szene hatten für mich Cooper und Charlotte, wie sie mit ihren Kindern im Bett lagen.

Das Finale hätte besser sein können, wenn man nicht alles so überstürzt in diese Folge gepackt hätte - was Sam und Naomi betrifft.
Bild
Taten sagen mehr als Worte...

Antworten

Zurück zu „Private Practice-Episodendiskussion“