Eure Meinung zur 1. Staffel

Fans des sympathischen Serienkillers treffen hier auf Gleichgesinnte, die den nächsten Mord kaum erwarten können.

Moderatoren: philomina, nazira, manila

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Nachdem die 1. Staffel bei RTL2 nun fertig ausgestrahlt wurde... Was sagt ihr zu der Staffel/Serie?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Ich freu mich auf die Antworten!
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Lisa Gilmore

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Lisa Gilmore »

Also mir gefällt die serie sehr gut.
Enttäuscht bin ich eigentlich von nichts, was aber auch daran liegen könnte, dass ich eher zufällig auf die serie gestoßen bin und keinerlei erwartungen hinsichtlich Handlung, Synchronstimmen etc. hatte.
Die Handlung ist wirklich gelungen und ich finde es gut, wenn die komplette Staffel mit einem roten Faden durchzogen ist und nicht jede Folge völlig seperat steht. So war die erste Staffel unterhaltsam, aber auch anspruchsvoll, da die Folgen miteinander verknüpft sind. Die Mischung aus schwarzem Humor und makabren Szenen mit Ernsthaftigkeit macht das ganze für mich sehr interessant.
Eben kein normales Popcornkino, und vielleicht ist eben auch das der Grund, warum die Quoten nicht so hoch sind, wie sie bei so einer Serie sein sollten.
Ich freu mich auf die 2. staffel.

mcsexymcdreamyfan

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von mcsexymcdreamyfan »

War das gestern schon die letzte Folge? Kras, wie weinige Folgen hatte die 1. Staffel denn dann? Also ich konnte nur die Folge gestern und dann noch ne andere im HAlf Term gucken, da ich in England war, aber ich fand die Serie klasse.
Die Idee ist auch richtig super. Endlich mal was neues und der "Held" ist der Serienkiller. ;-)

Ich hoffe, dass es dann auch bald die 2. Staffel bei RTL2 gibt. Gibt es schon nähere Infos dazu?

IzzieStevens

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von IzzieStevens »

mcsexymcdreamyfan hat geschrieben: Kras, wie weinige Folgen hatte die 1. Staffel denn dann?
12 Folgen, wie die anderen auch... find ich aber eig gut, bei vielen Serien geht in der Mitte der staffel immer die Luft raus, dann muss ich mich immer zwingen das zu gucken (man muss ja alles gesehen haben^^)... bei Dexter war alles durchgehend spannend
Die Idee ist auch richtig super. Endlich mal was neues und der "Held" ist der Serienkiller. ;-)
Stimmt die idee ist wirklich gut, das man den serienkiller sympatisch finden kann hätte wohl keiner gadacht
Die Serie ist super, hat mich von anfang bis Ende gefesselt... und verdammt wär hätte gedacht das "Rudy" sein Bruder ist... hätte mich ja mal einer vorwarnen können^^... Charaktere find ich auch super
Ich hoffe, dass es dann auch bald die 2. Staffel bei RTL2 gibt.
Hoffe wir müssen nicht lange warten...
Wie waren eig die Quoten insgesamt ?

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Crime ist normalerweise nicht mein Genre. "CSI" & Co. gucke ich nicht. Wenn, dann brauche ich episodenübergreifende Handlung wie bei "24", "The Shield", "PB" oder "Damages" und selbst da bin ich schwer vollkommen zu begeisern...

Von "Dexter" bin ich nun auch nicht so begeistert, dass es zu meinen Lieblingen gehört und ich die DVD nun unbedingt zum Nochmalschauen bräuchte. Aber es gefiel mir gut und am Ende (1.09-1.12) sogar sehr gut. Lediglich 1.02 und 1.05 fand ich etwas durchschnittlich.

Was jedem klar sein dürfte: Ein Serienkiller ist einfach eine coole Serienhauptfigur. Und MCH nach wie vor ein fantastischer Schauspieler. Und Dexter Morgan daher sehr interessant.
Manch einem gefällt ja nicht, dass man sich im TV eines solchen Themas auf solche Weise bedient und einen Killer (auch) positiv darstellt. Und tatsächlich, oft - v.a. zum Ende hin, als Dexter mehr als Opfer als als Täter dargestellt wurde (Hätte nicht erwartet, dass man Dexter so wenig FdW-Morde gibt! Sehr schön!), vergaß ich, was er so oft schon getan hat, mochte ihn, litt mit ihn, fand ihn nicht mehr so bedrohlich. Vielleicht lag das aber auch an der Synchro, MCH hat da einfach noch viel, viel mehr drauf... Im Endeffekt habe ich keine Probleme mit nem Killer als Hauptfigur ner Serie, z.B. auch daher, weil man gezeigt bekommt, warum Dexter dies tut und dass er eben nicht wahllos killt.

Auch die andren Charaktere sind schön gezeichnet. Ähnlich wie bei "The Shield" lernt man sie erst nach und nach kennen... Mögen tue ich alle. Von Anfang an Debra, dann aber auch Maria. Angel ist mir bisher am wenigsten wichtig.
Rita hätte ich jetzt fast vergessen... Was etwas heißt! Denn auch wenn ichs ganz interessant fand, wie sich verändert und emanzipiert, ist sie für mich irgendwie so nebenbei anwesend und daher auch nicht so wichtig.

Auch wenn es also manche Schwächen gab (und ich daher nicht zu dem Urteil "Großartige Serie" kommen kann, sorgten u.a. auch der Humor und die Musik dafür, dass die Staffel mich gut unterhalten hat.

Bin gespannt, was in S2 Dexters episodenübergreifende Geschichte wird (die es hoffentlich gibt!) und ob sie wieder so gut wird. So sehr wie Brian kann sie ja nicht mehr mit ihm verbunden sein, vermute ich...


mcsexymcdreamyfan hat geschrieben:Ich hoffe, dass es dann auch bald die 2. Staffel bei RTL2 gibt. Gibt es schon nähere Infos dazu?
Zu "Dexter" hat RTL2 sich im Gegensatz zu "Californication" noch nicht geäußert.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von manila »

Schnupfen hat geschrieben:Von "Dexter" bin ich nun auch nicht so begeistert, dass es zu meinen Lieblingen gehört und ich die DVD nun unbedingt zum Nochmalschauen bräuchte.
Da geht es mir komplett anders. Nach Staffel 1 war ich einfach total begeistert und gefesselt von der Serie. Für mich stellt die erste Season wirklich eine der besten TV-Seasons dar, die ich persönlich kenne. Absolut durchdacht, hervorragend umgesetzt und gekrönt bzw. getragen von einem unglaublichen MCH.

Da ich ja meine Seminararbeit mit "Dexter" in Verbindung gebracht hab und Season 1 daher nochmal schauen "musste", habe ich mich dann auch nochmal näher damit beschäftigt - was dazu geführt hat, dass ich eigentlich noch begeisterter war. Mir gefällt besonders, wie die Psyche einer so komplexen Figur aufgegriffen und dargestellt wird. Absolut realistisch, greifbar und vor allem mit einem gewissen Feingefühl fürs Artistische/Literarische.
Vielleicht lag das aber auch an der Synchro
Ich glaube wirklich, dass die Synchro einiges ausmacht. MCH zu synchronisieren, gerade bei einer solchen Figur, ist einfach unmöglich. Daher kann ich nur dringendst das Original empfehlen.
Auch wenn es also manche Schwächen gab (und ich daher nicht zu dem Urteil "Großartige Serie" kommen kann, sorgten u.a. auch der Humor und die Musik dafür, dass die Staffel mich gut unterhalten hat.
Was genau waren für dich die Schwächen?
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

mcsexymcdreamyfan

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von mcsexymcdreamyfan »

manila hat geschrieben:
mcsexymcdreamyfan hat geschrieben:Ich hoffe, dass es dann auch bald die 2. Staffel bei RTL2 gibt. Gibt es schon nähere Infos dazu?
Zu "Dexter" hat RTL2 sich im Gegensatz zu "Californication" noch nicht geäußert.
[/quote]
Schade, ich höffe man erfährt da bald mehr. (Off-Topic: Was haben sie denn über C. gesagt?)

Ich habe gestern in nem Wissensmagazin, ich glaube es war Wunderwelt Wissen oder Welt der Wunder, dass nen Serienmörder sich durch Dexter angespornt fühle....krass, oder?

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

manila hat geschrieben:Was genau waren für dich die Schwächen?
Wie gesagt: Zwei mittelmäßige Folgen und ein paar, die noch einen Tick mehr aufdrehen hätten können. Und Ritas Story.

mcsexymcdreamyfan hat geschrieben:(Off-Topic: Was haben sie denn über C. gesagt?)
Kannst du im C-Thread lesen.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Lin@ »

Lisa Gilmore hat geschrieben:Die Handlung ist wirklich gelungen und ich finde es gut, wenn die komplette Staffel mit einem roten Faden durchzogen ist und nicht jede Folge völlig seperat steht.
Das ist in meinen Augen auch eine der ganz großen Stärken der Serie bzw. Staffel. Bei House oder auch anderen (Krimi-)Serien mit dem berühmten "Fall der Woche"-Schema kommt auf Dauer dann halt doch Langeweile oder zumindest keine wirkliche Spannung mehr (über die Folgen hinaus) auf. Was einerseits natürlich den Vorteil hat, dass man auch mal eine Folge verpassen kann (ohne viel zu verpassen ;) ), andererseits aber eben auch nicht so den inneren Drang in einem auslöst, gleich unbedingt die nächste Folge sehen zu wollen.

Ich hab die ersten sechs, sieben Folgen im TV verfolgt, bin dann aber aus Zeitgründen irgendwann in Rückstand geraten und hab den Rest schließlich diese Woche (im Original und quasi am Stück) aufgeholt. Die erste Hälfte fand ich ganz nett und interessant, die zweite dann aber richtig, richtig gut. Was natürlich auch auf die Qualität der Synchro schließen lassen könnte... ;) Aber so weit will ich dann doch nicht gehen, da es anderen - zumindest Schnupfen - ja anscheinend recht ähnlich ging und ich die Synchro an sich (bis auf die schrecklich nervige Debra :roll:) ganz in Ordnung fand.
Schnupfen hat geschrieben:Manch einem gefällt ja nicht, dass man sich im TV eines solchen Themas auf solche Weise bedient und einen Killer (auch) positiv darstellt.
Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass das jemand denkt, der die Serie wirklich verfolgt hat. Denn für mich macht genau diese Tatsache den Reiz der Serie aus. Und den meisten anderen, die die Serie schauen und auch wirklich dran bleiben, wird es kaum anders gehen.
Außerdem ist er ja auch kein "normaler" Killer. Er übt ja im Endeffekt "nur" Selbstjustiz und geht in seinem (offenen wie verborgenen) Leben dem Überführen von Straftätern nach. Das macht ihn in den Augen vieler tatsächlich eher zu einem Helden als zu einem Killer. Auch wenn es wohl die wenigsten zugeben würden.
Schnupfen hat geschrieben:Und tatsächlich, oft - v.a. zum Ende hin, als Dexter mehr als Opfer als als Täter dargestellt wurde (Hätte nicht erwartet, dass man Dexter so wenig FdW-Morde gibt! Sehr schön!), vergaß ich, was er so oft schon getan hat, mochte ihn, litt mit ihn, fand ihn nicht mehr so bedrohlich.

Und genau DAS macht die ganze Sache für mich persönlich dann auch erst so richtig interessant: Weniger die pure Erkenntnis, dass ein Serienkiller auch seine guten Seiten hat, sondern vielmehr, wie sehr man selbst dazu bereit ist, über die schlechten/bösartigen Züge eines Menschen hinwegzusehen. In der Hinsicht hat "Dexter" sogar was von Nabokovs "Lolita". Eine Hauptfigur, die man eigentlich verachten sollte (nein, MÜSSTE!) es aber einfach nicht kann, weil sie einfach zu raffiniert/sympathisch ist.

Aber fandest du Dexter denn wirklich bedrohlich?
Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht mehr daran erinnern, wann genau sich die Sympathie, das Mitgefühl für ihn bei mir eingestellt hat. Daher muss es wohl schon sehr früh gewesen sein. :D
Schnupfen hat geschrieben:Auch die andren Charaktere sind schön gezeichnet. [...] Mögen tue ich alle. Von Anfang an Debra, dann aber auch Maria. Angel ist mir bisher am wenigsten wichtig.
Rita hätte ich jetzt fast vergessen...
Mir ging Debra mit ihrer leicht kindisch-zickigen Art des öfteren ziemlich auf den Keks. Mag sie daher von den Charakteren auch mit Abstand am wenigsten. Angel dagegen mag ich wahnsinnig gerne. Der ist als Typ einfach sehr, sehr sympathisch, auch wenn er (vermutlich gerade deshalb) nicht unbedingt der spannendste Charakter ist. Dafür bringt dann Doakes ordentlich Zündstoff rein. Maria fand ich anfangs total daneben, später dann immer interessanter. Finde generell die Zusammensetzung der PD sehr gelungen und authentisch (auch mit all den vertretenen Minderheiten).

Wie mir Rita als Figur gefällt, mag ich gar nicht so richtig beurteilen, aber Dexters Szenen mit ihr und den Kindern gehörten für mich persönlich immer mit zu den absoluten Highlights. Ich fand's einfach herrlich, wie hilf- und hoffnungslos verloren Dexter da in manchen Situationen schien, auf der anderen Seite aber auch immer wieder durchblitzte, dass er alles andere als völlig gefühlslos ist.
Schnupfen hat geschrieben:Auch wenn es also manche Schwächen gab (und ich daher nicht zu dem Urteil "Großartige Serie" kommen kann, sorgten u.a. auch der Humor und die Musik dafür, dass die Staffel mich gut unterhalten hat.
Was Humor und Musik angeht, kann ich dir zustimmen. Aber was die Schwächen angeht... ;)

Das einzige "Problem", das ich hin und wieder mit der Serie hatte (neben der bereits erwähnten, teilweise sehr nervtötenden Debra), war das Voice-Over. Klar, es ist nötig. Eben weil Dexter nicht unbedingt der redseligste und mitteilsamste Mensch ist und die Serie ohne seine Einblicke und Gedankengänge nicht mal halb so interessant wäre. Was mich halt nur ein wenig gestört hat, ist die Vermischung von echten, tatsächlichen Gedanken und diesem "Erzähler-Ton", der hin und wieder durchkommt. Also dem, was Dex tatsächlich in bestimmten Szenen durch den Kopf geht und dem, was bloß von ihm erwähnt wird, damit sich die Zuschauer ein besseres/genaueres Bild von ihm machen können. Sowas funktioniert in Romanen ganz hervorragend, aber auf dem Bildschirm kam das für mich oftmals irgendwie gezwungen und unnatürlich rüber. (Wie ist das eigentlich im Buch? Ich-Perspektive, nehm ich an? Wird da der Leser direkt angesprochen?) Dexter "denkt" mir in der Hinsicht einfach zu viel in Anbetracht dessen, dass er ja angeblich ein so kühler und eher distanzierter Mensch ohne (bewusste) Gefühle ist.
Okay, das kann jetzt wahrscheinlich kaum jemand nachvollziehen, aber irgendwas muss man ja kritisieren, ne? :D
Bild

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von manila »

Schnupfen hat geschrieben:
manila hat geschrieben:Was genau waren für dich die Schwächen?
Wie gesagt: Zwei mittelmäßige Folgen und ein paar, die noch einen Tick mehr aufdrehen hätten können. Und Ritas Story.
#1.02 und #1.05 fand ich ja auch super, von daher...

Was Ritas Story angeht (ich nehme an, dazu gehört auch Paul), die fand ich zwar nicht zentral, aber doch wichtig. Sie sollte uns zeigen, wieso Rita so ein verstörtes Wesen ist und so brachte man Paul zurück - ihn hat sie nun (fast) endgültig hinter sich gelassen, was sowohl für sie wichtig war als auch für ihre Beziehung zu Dexter: der hat immerhin gar nicht gut auf Paul reagiert, was uns ja zeigt, dass da durchaus Gefühle für Rita und die Kids mit ihm Spiel sind.
Aber fandest du Dexter denn wirklich bedrohlich?
Dank MCH, ja. Denk nur mal an den Piloten und die ersten Szene zurück... bedrohlich! (so genial wie MCH das spielt: "Look at what you did!" Gänsehaut!)
Das einzige "Problem", das ich hin und wieder mit der Serie hatte, war das Voice-Over.
Echt?? Ich LIEBE das Voice-Over. Teilweise so genial sarkastisch und morbide, ich möchte es eigentlich nicht missen.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Im Endeffekt hat "Dexter" irgendwie fast mehr "Todesstrafe (für Mord)" als "Serienkiller" zum Thema...


Lin@ hat geschrieben:Aber fandest du Dexter denn wirklich bedrohlich?
(Zu ;-)) Selten.
Okay, das kann jetzt wahrscheinlich kaum jemand nachvollziehen, aber irgendwas muss man ja kritisieren, ne? :D
Ich kann nachvollziehen, was du meinst.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

mcsexymcdreamyfan

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von mcsexymcdreamyfan »

Nochmal zu meinem Post von gestern:
mcsexymcdreamyfan hat geschrieben: Ich habe gestern in nem Wissensmagazin, ich glaube es war Wunderwelt Wissen oder Welt der Wunder, dass nen Serienmörder sich durch Dexter angespornt fühle....krass, oder?
Glaubt ihr wirklich, dass jemand wegen der Serie Dexter anfängt zu morden? Ich findeschon den Gedanken daran unheimlich...

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

mcsexymcdreamyfan hat geschrieben:Nochmal zu meinem Post von gestern:
mcsexymcdreamyfan hat geschrieben: Ich habe gestern in nem Wissensmagazin, ich glaube es war Wunderwelt Wissen oder Welt der Wunder, dass nen Serienmörder sich durch Dexter angespornt fühle....krass, oder?
Glaubt ihr wirklich, dass jemand wegen der Serie Dexter anfängt zu morden? Ich findeschon den Gedanken daran unheimlich...
Nicht anfängt, aber sich "einfach" bestätigt / inspiriert fühlt. Ähnliche Debatte wie mit gewissen Computerspielen...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

dexterfan91

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von dexterfan91 »

Also ich habe Dexter auf RTL2 geguckt, finde die deutsche Synchro vorallem von MCH am besten.

Kann es kaum abwarten, dass die 2.Staffel auf RTL2 kommt, gibt glaube ich noch nichts neueres dazu.

Auf Premiere 4 läuft ja schon die 2.Staffel, bezahle aber nicht 20Euro im Monat nur für Dexter.

Hoffe das bald die DVD zur 1.Staffel erscheint, bei Infos dazu bitte melden.

Barney

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Barney »

Nicht anfängt, aber sich "einfach" bestätigt / inspiriert fühlt.
Das kann ich mir schwer vorstellen, dafür ist die Figur Dexter vom psychologischen und charakterlichen Aspekt her einfach viel zu abnorm. Ich meine, es fällt mir sehr schwer, Dexter in der Serie wirklich als Verbrecher zu sehen; und viele dürften es auch durchaus für gerechtfertigt halten, was er tut. Aber man kann sich von Dexter einfach nicht inspiriert fühlen, weil man in aller Regel keinen Drang, zu töten, in sich spürt und den dann mithilfe eines "Codes" in vernünftige Bahnen lenken muß.
Ähnliche Debatte wie mit gewissen Computerspielen...
Die aber wiederum die Frage nach Rechtfertigung normalerweise nicht stellen und von der intellektuellen Tiefe überhaupt nicht mit Dexter vergleichbar sind. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß viele Counter-Strike-Kiddies an Dexter übermäßige Freude haben.

akura

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von akura »

Ich liebe Dexter -
gehört zu meinen absoluten Lieblingsserien.
Ich habe sie zwar nicht im deutschen Fernsehen verfolgt, denke das ist aber auch ganz gut so :)

Da ich Staffel 3 zuende gesehen habe, kann ich ganz klar behaupten dass die 1. Staffel die beste ist.
Nicht nur, weil die Story bzw. die Basis und Aufmachung etwas grundlegend neues ist - vor allem Michael C. beweist erneut, was für ein talentierter Schauspieler er ist.
Dexter ist ein völlig anderer Charakter, als z.B. seine vorherige große Rolle in Six Feet Under.

Der rote Faden der Staffel bleibt stets erhalten. Die Musik ist sehr gut gewählt.

Die 1. Staffel ist klasse, spannend, innovativ, wahnsinn, außergewöhnlich, lustig, ansprechend
und bietet ein geniales Finale... :up:

Danke Jeff Lindsay :anbet:

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von ForVanAngel »

I finally did it! 8-) Yo, auch ich bin kein sonderlicher Crime-Freund, hab massive Probleme mit den sogenannten COTW, das geht langsam gar nicht mehr! Doch schon "The Wire" hat mich überzeugt (auch wenn's hart war) und mit "The Shield" werde ich wohl auch warm werden (hab bisher nur 3 Folgen gesehen, was sich bald ändert). Hier wird nämlich mehrfach der rote Faden ausgerollt und genau das mag ich!

Hatte seit Anfang des Jahres ohne Pause alle 5 Staffeln Six Feet Under geschaut, somit war ich natürlich sofort ein Fan von Michael C. Hall, deshalb auch Dexter, und ich war auch schon bei Folge 1 live dabei, normal bin ich wirklich bei den meisten Serien anfangs skeptisch, ob das Konzept aufgeht, ob es auf Dauer funktioniert - hier nicht. Michael schafft es mit links, David Fisher vergessen zu lassen, er hat's voll drauf! Aber auch der Restcast ist absolut erwähnenswert, auch wenn ich anfangs nicht alle mochte, haben mich am Staffelende eigentlich alle überzeugt, große Schauspielkunst! Toll war, dass es neben dem Staffelfall auch noch einzele Geschichten für Dexter's Kollegen gab, das sorgte für Abwechslung. Es gab für mich keine schlechte Folge, habe nie weniger als 4 Punkte verteilt, die Highlights blieben anfangs zugegeben aus, erst ab Folge 8 ging's dann wirklich los mit den richtig sehr guten Folgen, aber so passt es auch, man fängt gemächlich an, hatte meine Bedenken, wie lange wir denn Dexter bei einem wöchentlichen Mord sehen würden, et voila: schon nach glaube ich Folge 4 od. 5 war dieser Teil der Folge passee, und andere Dinge kamen in den Vordergrund bzw. wurden in Dexter's Leben wichtiger.

Was noch? Großartiges Theme, auch wenn es etwas lang ist und es etwas zäh ist, sich das gute Stück innerhalb von 2 Wochen 12 anzusehen, ist es einfach super und ich liebe, wie Michael am Ende so unfassbar cool in die Kamera blickt - war er wirklich David Fisher? :D Interssanter Score, die ungruselige Latino Musik passt auch sehr gut, Miami gefällt mir als Drehort, dazu eine multikultureller Cast, zu Dexter's Jetzt wurde noch seine Vergangenheit beleuchtet, hohe Handlungsdichte, viel Tiefgang, hat alles toll zusammengespielt. Die Thematik selber ist natürlich auch interessant, da sollte man sich seine eigenen Gedanken machen, man muss nicht zwangsläufig ein Fan oder Verfechter von Dex' Taten sein, dies ist nur ein Teil der Serie und ein Teil von Dexter, den er schwer loswird, von daher sollte man das auch bedenken, nach den teils heftigen Rückblicken zu Dex' Kindheit wird einem wohl klar, dass bei diesem Meschen quasi die Uhren verkehrt rum laufen... ;)

Freue mich auf mehr, hoffe das Konzept läuft sich nicht fest.

Staffel 1 kriegt ganz klar 5/5. :up: :up:

---------------------------------
Schnupfen hat geschrieben:Manch einem gefällt ja nicht, dass man sich im TV eines solchen Themas auf solche Weise bedient und einen Killer (auch) positiv darstellt. Und tatsächlich, oft - v.a. zum Ende hin, als Dexter mehr als Opfer als als Täter dargestellt wurde (Hätte nicht erwartet, dass man Dexter so wenig FdW-Morde gibt! Sehr schön!), vergaß ich, was er so oft schon getan hat, mochte ihn, litt mit ihn, fand ihn nicht mehr so bedrohlich. Vielleicht lag das aber auch an der Synchro, MCH hat da einfach noch viel, viel mehr drauf... Im Endeffekt habe ich keine Probleme mit nem Killer als Hauptfigur ner Serie, z.B. auch daher, weil man gezeigt bekommt, warum Dexter dies tut und dass er eben nicht wahllos killt.
Schön geschrieben! :up: Ich war anfangs etwas skeptisch, wenn Dexter jetzt jede Folge gemäß dem leidigen FdW Schema einen Typen abschlachtet, geht das irgendwann auf die Nerven. Gut, die Synchro nimmt MCH schon viel (finde ich, hab mir das mal im YT geguckt), da wirkt er viel ernster, passt sicher, wenn man SFU und MCH nicht kennt, aber für mich natürlich unmöglich... ;) Ne, also natürlich ist es anfangs sehr kontrovers, da darf man auch zu Recht seine Probleme mit haben, aber dann bekommt man später durch die Vergangenheit gezeigt, wieso Dexter so drauf ist und dann entwickelt sich ein deutlich anderes Bild von Dexter, dann sind die Morde weniger "cool" oder "heftig", sondern man darf als Zuseher mitdenken - so soll es sein! Rein auf Kick Ass "wir töten damit ihr euren Spaß habt" (nicht falsch verstehen) wäre zumindest mir klar zu wenig! :)

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 4005
Registriert: 07.11.2005, 14:07
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Heike »

so ich bin mehr als spät dran, aber ich hab die erste staffel jetzt voll und ganz gesehen!

von mir gibt es erstmal :up: , ich bin begeistert und will nun unbedingt wissen wie es in staffel 2 weitergeht! das soll was heissen ;)

ich fand die staffel alles in allem sehr spannend! dexter ist ein super character, da kann man sicher noch ne ganze menge rausholen!

was mich ein bissel stört sind die leute aus dem revier, die wirken irgendwie noch nicht so ganz interressant! ich hoffe das wird noch ein bissel dran gearbeitet?!

rita z.b. die find ich super, versucht alles richig zu machen und weiss nichmal das ihr "perfekter" freund alles ist, nur eben nicht perfekt! da muss ich ja zugeben war ich erst erstaunt das sie überhaupt bis zum ende zusammen sind!? ich mein da sie sehr vorgeschädigt ist und er ein "monster" das nix empfindet, war ich schon beeindruckt das sie erstmal schon 1 ganze staffel durchgehalten haben! aber da gibt es ja nun in staffel 2 sicher auch einiges zu klären!

das am ende sein vater noch gelebt hat und es einen bruder gab, da gibt es doch sicher auch noch klärungsbeadrf? oder ist das thema nun durch? sicher nicht!

deb ist ein bisschen ausbaufäig! weiss nich noch ist sie eher nervig als fesselnd!

alles in allem hab ich die erste staffel verschlungen und freu mich sehr auf die 2!!!
Bild

nazira
Moderator
Beiträge: 2560
Registriert: 13.07.2007, 18:49
Wohnort: österreich/linz

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von nazira »

KleinHeike hat geschrieben:so ich bin mehr als spät dran, aber ich hab die erste staffel jetzt voll und ganz gesehen!
Besser spät als nie :up:
was mich ein bissel stört sind die leute aus dem revier, die wirken irgendwie noch nicht so ganz interressant! ich hoffe das wird noch ein bissel dran gearbeitet?!
Mich haben die lange auch gar nicht interessiert, aber sie sorgen schon hin und wieder mal für Lacher. Besonders witzig finde deren Beziehung zu Dexter und wie er mit ihnen umgeht und dass Doakes der einzige ist, der Dexter's Verhalten eigenartig findet.
rita z.b. die find ich super, versucht alles richig zu machen und weiss nichmal das ihr "perfekter" freund alles ist, nur eben nicht perfekt! da muss ich ja zugeben war ich erst erstaunt das sie überhaupt bis zum ende zusammen sind!? ich mein da sie sehr vorgeschädigt ist und er ein "monster" das nix empfindet, war ich schon beeindruckt das sie erstmal schon 1 ganze staffel durchgehalten haben! aber da gibt es ja nun in staffel 2 sicher auch einiges zu klären!
Ich war auch erstaunt darüber. Wenn Rita davon prahlt, dass sie den einzig ehrlichen und gutmütigen Mann gefunden hat lach ich mich jedes Mal kaputt.
deb ist ein bisschen ausbaufäig! weiss nich noch ist sie eher nervig als fesselnd!
Ich hab sie lange gehasst und sie geht mir meistens wahnsinnig auf die Nerven und dann gibt es Momente wo sie mir wieder Leid tut. Sie ist so ein Lieb- und Hasscharackter. Sie wird sich schon im Laufe der Zeit entwickeln. Mich persönlich nervt ihre vulgäre Redensart total.

Dexterboy
Beiträge: 3
Registriert: 20.03.2017, 13:43

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Dexterboy »

Ne die Synchro ist wirklich das letzte. Hab eine Folge auf deutsch gucken müssen und fand es ganz schrecklich

Antworten

Zurück zu „Dexter“