Eure Meinung zur 3. Staffel

Fans des sympathischen Serienkillers treffen hier auf Gleichgesinnte, die den nächsten Mord kaum erwarten können.

Moderatoren: philomina, nazira, manila

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von philomina »

Ich fand die Staffel insgesamt weniger spannend als S1 und S2, aber wie schon oft erwähnt wurde, den ITK und den BHB konnte es nur einmal geben. Ich gehe aber weiterhin sehr gerne bei der Entwicklung der Serie mit, Dexters Gefühlswelt, das anstehende Familienleben, sein Kind, sein Umgang mit seinem Code, auf das alles bin ich weiterhin sehr gespannt! Michael C. Hall hatte etwas weniger Raum, in dieser Staffel zu Höchstformen aufzulaufen, aber Dexters Wutausbruch und in der Folge drauf Miguels Wutausbruch stachen daher besonders hervor :up:

Einiges wurde bereits im Thread zum Staffelfinale angesprochen, vielleicht kann hier das ein oder andere nochmal aufgegriffen werden.

War Quinns Storyline überflüssig?

Ist Deb noch immer so nervig wie in S1 und S2?

Waren Dex' Visionen von Harry nötig?

Was waren eure Highlights der Staffel?

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41868
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von Annika »

Da bei mir so viele Serien zurzeit im Kopf schwirren, gehe ich jetzt erst mal nur auf die beiden ersten aufgestellten Fragen ein...
philomina hat geschrieben:War Quinns Storyline überflüssig?
Ja, für mich schon. Nicht der Charakter an sich war überflüssig, aber seine Storyline (also wie sie zu Beginn aufgebaut wurde) war es schon und ich kann bisher immer noch nicht nachvollziehen, warum man die Story überhaupt eingesetzt hat. Mal davon abgesehen, dass Yuki an sich ziemlich unsympathsich war, hat sich die ganze Sache komplett im Sande verlaufen und hatte nichts mit der übergreifenden Handlung zu tun. Man ist nicht einmal wirklich davon ausgegangen, dass Quinn der Skinner sein könnte oder sonst wie eine wirklich Gefahr darstellen sollte. Und die einzige Sache zu der sie geführt hat ist die CI-Sache mit Antwon gewesen, die für mich jedoch absolut nichts mit der Yuki-Sache zu tun hat, also auch einfach so hätte eingeführt werden können. Auch Debs und Yukis Interaktion waren für mich nicht von Belang, da es doch klar war, dass Deb nicht "schwach" wird, sondern zu ihren Kollegen steht... Ich muss hier aber eher sagen, die "Yuki/Quinn"-Sache war überflüssig, als die komplette Quinn Sache zu verteufeln...
Ist Deb noch immer so nervig wie in S1 und S2?
Ich finde sie ja gar nicht so nervig und fand das in den Staffeln zuvor auch nicht. Ich mag es nicht, dass man ihr immer eine Beziehung aufdrängen muss und sie so ein wenig "abstuft", aber nervig find ich sie nicht bzw. genau das gehört für mich zu ihrem Charakter. Eine Entwicklung hat sie für mich definitiv auch durchgemacht, auch wenn die jetzt nicht so übermäßig auffällig ist, aber Menschen ändern sich generell nicht um 180° und deswegen fand ich ihren Charakter durchgängig glaubwürdig.

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von manila »

Annika hat geschrieben:
philomina hat geschrieben:War Quinns Storyline überflüssig?
Ja, für mich schon. Nicht der Charakter an sich war überflüssig, aber seine Storyline (also wie sie zu Beginn aufgebaut wurde) war es schon und ich kann bisher immer noch nicht nachvollziehen, warum man die Story überhaupt eingesetzt hat. Mal davon abgesehen, dass Yuki an sich ziemlich unsympathsich war, hat sich die ganze Sache komplett im Sande verlaufen und hatte nichts mit der übergreifenden Handlung zu tun.
Kann ich nur so unterschreiben. Quinn gefällt mir eigentlich ganz gut, die Yuki/IA-Sache war aber nervtötend und überflüssig.
Ist Deb noch immer so nervig wie in S1 und S2?
Finde sie auch nicht nervig. Deb ist eben ein spezieller Charakter und ich finde, dass die Frau manchmal einfach viel zu geniale Sprüche bringt (wie vor der Hochzeit: "Me in a dress, I feel like a transvestite."). Für mich hat sie die Sache mit Rudy in Staffel 2 halbwegs verarbeitet, nicht zuletzt dadurch, dass sie was mit Lundy angefangen hatte. Und die Sache mit Anton ist dann doch nicht so schlimm geworden, wie ich anfangs dachte. Weiterhin denke ich, dass sie sich von einem eher unbeholfenen Officer (Staffel 1) zu einem anständigen Detective gemausert hat (Staffel 3). Daher: Nein, ich finde sie nicht nervig. Ihre Szenen mit Dexter finde ich eigentlich oft super.
Waren Dex' Visionen von Harry nötig?
Nein, das denke ich auch nicht. Es waren nicht zu viele und wenn sie da waren, waren sie meistens gerechtfertigt und gaben nicht ganz unwichtige Einblicke in die "Beziehung", die Dexter zu seinem toten Vater hat.
Was waren eure Highlights der Staffel?
Viele gemeinsame Szene zwischen Dexter und Miguel fand ich großartig. Spontan fielen mir da ein:
- nach dem Mord an Freebo im Regen
- unter der Brücke, als Miguel Dex das blutige Hemd gibt
- auf dem Balkon, als sie bei einem Bier über ihre Väter und "dunkle Seite" reden
- als Miguel auf Dexters Anleitung hin jemanden umbringt
- auf einem Steg, als Miguel Dex davon erzählt, wie er seinen Vater geprügelt hat
- auf dem Dach des PD, als Miguel ausrastet
- der Mord an Miguel

- Toll auch: die Anfangsszene beim Zahnarzt in Folge #3.01.
- Dexters Heiratsantrag am Ende von #3.04.
- Camillas Todesszene in #3.07
- Dexters Ausraster, als er merkt, dass das Blut auf dem Hemd nicht echt ist
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Schlafmütze

Re: Eure Meinung zu #3.12 Do You Take Dexter Morgan?

Beitrag von Schlafmütze »

Kann ich auch 6 Punkte geben ?

Staffel 3 ist eindeutig meine Lieblingsstaffel . Die erste Staffel war gut , allerdings fand ich die ersten Folgen extrem zäh und erst ab der Mitte der Staffel wurde die ITK Sache interessant , Staffel 2 war mir zu o8/15 copshowig und zu wenig Dexter als Person und nicht als "wie kann ich heute meinen Kopf aus der Schlinge ziehen" Spielfigur

Für mich war immer die Psychologie des Dexter Morgan am interessantesten und davon hatte die 3. Staffel so viel :anbet: Von der anfänglichen Abwehrhaltung zur Vaterschaft zum Punkt wo er erkennt , dass er nichts mehr will als dieses Kind aufwachsen zu sehen und dafür leben muss und damit dann das Verhalten gegenüber dem Skinner möglich wird , welches wieder so absolut ohne Gefühl war
Dann die Harry Sache, der erst kindlich-heilig war , dann zur Hure wurde nur um am Ende auf erwachsenes Normalmaß gestuft zu werden (Klasse fand ich die Krawattenbinderei, hatte was von "siehst du ich habe dir auch was allgemein Nützliches beigebracht). Dexter hat also all die Abnabelungs und Annäherungsprozesse durchgemacht , die er unter normalen Umständen sowieso durchgemacht hätte
Ich werde nie verstehen wie man Deb nervig finden kann. Seit der ersten Staffel neben Dexter mein Lieblingscharakter und ich finde es sehr gut , dass sie sich mit Anton versöhnt hat . Der kann sie vielleicht dazu bringen mal eine Pause einzulegen und nicht 100 km /h im 3 Gang zu fahren . Valium halt. Irgendwie könnte alles so bleiben wenn da nicht die CI Files wären die da jetzt auf Debs Schreibtisch liegen und wo man Laura Moser ja erkennen konnte

Evangelion

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von Evangelion »

Annika hat geschrieben:Ich finde sie ja gar nicht so nervig und fand das in den Staffeln zuvor auch nicht. Ich mag es nicht, dass man ihr immer eine Beziehung aufdrängen muss und sie so ein wenig "abstuft", aber nervig find ich sie nicht bzw. genau das gehört für mich zu ihrem Charakter. Eine Entwicklung hat sie für mich definitiv auch durchgemacht, auch wenn die jetzt nicht so übermäßig auffällig ist, aber Menschen ändern sich generell nicht um 180° und deswegen fand ich ihren Charakter durchgängig glaubwürdig.
Genau das ist auch meine Meinung, wusste bisher nur nicht so recht wie ich es beschreiben soll. ;) Deb selbst als Person nervt mich nämlich auch nicht und sie hat wirklich geniale Sprüche drauf. :D Was ich aber nervig finde, sind eben ihre Beziehungen. Mal sehen ob das mit Anton (den ich persönlich irgendwie nicht mag) besser wird.

Barney

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von Barney »

Nach der dritten Staffel (hab sie aber noch nicht ganz fertig gesehen) würde ich sagen, daß die Geschichte langsam zuende erzählt ist. Man kann "Leute umbringen und alles tun, um nicht erwischt zu werden" halt nicht infinit ausdehnen. In der ersten Staffel wurden die Charaktere langsam aufgebaut, in der zweiten stand die Jagd auf den Täter im Vordergrund, in der dritten bekommt der "Lonely Wulf" seinen ersten richtigen Komplizen, der aber höchstwahrscheinlich spätestens in der letzten Folge "verschwinden" muß. Auf das Thema der vierten Staffel bin ich schon sehr gespannt, ich hoffe aber, daß sich der befürchtete Abstieg nicht fortsetzt.

velence

Re: Eure Meinung zu #3.12 Überlebenswille

Beitrag von velence »

Die 3. Staffel Dexter ist eine würdige Fortsetzung. Das große Thema, Dexters scheinbar echte Freundschaft mit Miguel Prado, einem redegewandten Staatsanwalt, passt sehr zu Dexters Streben, sich mitzuteilen, verstanden und akzeptiert zu werden. In meinen Augen hatte Dexter immer ein großes Redebedürfnis, auch kein Wunder, bei seinem Geheimnis.

Abby aus NCIS nennt so etwas die Mutter aller Geheimnisse. (4x12)

Tony: Wie lebt man mit der Mutter-aller-Geheimnisse?
Abby: Nicht gut. Sowas frisst einen regelrecht auf. Es nagt an einem wie Krebs, man hat Schuldgefühle. Und dann... drängt es einem mit aller Gewalt das Geheimnis rauszulassen, auch wenn man weiss, dass es das Verderben bedeutet. Bist Du schon in dem Stadium?
Tony: *lachend* Neeeeein! Das war eine hypothetische Frage, es hat nichts mit mir zu tun!

Aber zurück zu Dexter. Er ist mit Miguel immer einen Schritt nach dem anderen gegangen und trotzdem hat er nicht erkannt, dass dieser ihn belogen und verarscht hat. Es ist wirklich glaubwürdig und gut von den Autoren geschrieben worden. Es gibt also doch noch Menschen, die Dexter nicht gleich durchschauen und beim Lügen erwischen kann.

Bis zu einem gewissen Punkt habe ich in Dexter und Miuel schon als Bonnie und Clyde oder als Hillside Strangler(s) gesehen und mir vorgestellt, wie sie sich völlig im Blutrausch verlieren, aber dafür ist Dexter viel zu kontrolliert und Miguel zu temperamentvoll. Es war spannend zu sehen, wie die beiden auseinander drifteten und mal der eine und dann wieder der andere die Oberhand gewann.

Es war von Anfang an klar, dass die Staffel Miguel musste. So ist es immer mit Leuten, die Dexter zu nah kommen. Wenn er sich doch nur mit seinem Bruder verbündet hätte...

Dass Dexter fast in jeder Folge mit seinem toten Vater Harry redet, fand ich nicht störend. Tja, schade, dass Harry tot ist und sich Dexter nicht persönlich mit ihm auseinandersetzen konnte, aber so Dexter am Ende durch seine Selbstgespräche seinen Frieden mit Harry gemacht.

Ich liebe Deb. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ihre neueste Liebesbeziehung wieder in den Eimer gehen könnte, aber es war doch weniger dramatisch als gedacht und um nicht zu sagen langweilig. Dass Dexter bei seinem Trauzeugenjob nicht als erstes an seine Schwester gedacht hat, ist unverzeihlich!

Maria LaGuerta hat Doakes’ Tod scheinbar sehr gut verkraftet. Ich hatte gedacht, es würde mehr aus ihr und Angel werden. Allgemein waren die Liebesbeziehungen in dieser Staffeln nicht besonders spannend.

Der Neue im Team. Quinn. Tja, ich konnte mich nie entscheiden, ob ich ihn mag oder nicht. Aber seine Exfreundin hat Debras und meine Nerven strapaziert. Die Auflösung zu dem Thema war eher lasch. Ebenso der nicht besonders intelligente Skinner (Häuter). Ein Serienmörder ist schon fast obligatorsich pro Staffel, aber dieser war nur Mittel zum Zweck. Wie hat Miguel den eigentlich aufgetrieben, um ihn auf Dexter zu hetzen? Das war doch wirklich arg konstruiert.

Dexters Familie ist und mir ans Herz gewachsen. Dass es nun so ernst geworden ist, war nur ein Unfall, Dexter wäre sicher nicht allein auf die Idee gekommen, Rita aus dem Nichts heraus einen romatischen Heiratsantrag machen. Bis jetzt ist Dexter noch glimpflich davongekommen. Rita glaubt ihn zu kennen, nachdem sie seine Drogenkrise mit ihm überstanden hat, aber sie haben noch nicht als Eheleute und Familie zusammen gelebt.

Ich hoffe, es ist Debra, die Dexter irgendwann enttarnt... Mal sehen, wie sie in der nächsten Staffel auf die Verbindung zwischen Dex’ leiblicher Mum und Harry reagieren wird.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von ForVanAngel »

Ganz klar die schwächste Staffel! Also ich bin schon enttäuscht, weil es gerade mal die 3. Staffel ist, und noch 3 Staffeln kommen, die ich mir ja gerne ansehen werde (zumindest die 4. ist gebucht).

Kurzer Wertungsüberblick: Die Staffel begann gut (#1), auch die 2. Folge war nur ein bisschen schwächer, aber danach ging es abwärts, eigentlich waren alle Folge von #3 bis #8 (ausgenommen Folge 7) Richtung 3 Punkte, was für mich die schlechtestmögliche Wertung für Dexter ist, normal schafft es so eine Serie nie drunter, aber natürlich enttäuschend. Highlight war ganz klar Folge 9, das herrliche Psychoduell zwischen Michael C. Hall und dem hier großartig aufspielenden Jimmy Smits, der ein starker Darsteller war, aber leider nur bedingt glänzen durfte. Auch Folge 10 gefiel mir gut, eben weil sich auch hier Miguel und Dexter duellierten. Danach gab's noch das gute Pre-Finale und eben das solide aber schwache Finale.

Was hat nicht gepasst? Vieles, verdammt vieles. Es fehlte großteils die Spannung, der Fall war zeitweise nett, aber mehr nicht. Die Neuzugänge konnten nicht mit Doakes mithalten, Miguel teilweise, aber er nervte zum Anfang der Staffel auch massiv, Ramon war sowieso unsympathisch, Quinn dauerte etwas um in Schwung zu kommen - was ist eigentlich mit dieser unnützen Nervensäge Yuki? War alles harmlos? - immerhin war aber Anton ganz cool. Der Skinner selber gefiel mir gut, starker Darsteller, aber wie man das ganze auflöste war enttäuschend, natürlich wurde Anton gerettet, damit Debra jetzt einen Freund hat. Wie schnell Ellen Wolf drauf ging war auch fragwürdig, aber das liegt dann halt an nur 12 Folgen, da muss man einfach schnell handeln. ;) Masuka und Angel waren komplett unnötig, standen sogar noch hinter den Neuzugängen wie Quinn, sie sind nur noch da damit es ein Team gibt und notfalls einen Freund für den Titelhelden. Debra gefiel mir durchaus gut, aber ihre Marke hätte man ihr am Ende auch nicht unbedingt geben müssen. Es gab wenige Morde, viel zu viel Miguel / Dexter, was am Anfang störte, weil Dexter noch nicht wollte und Miguel so aufringlich war. Und dann gibt es noch Rita, nun schwangere Ehefrau von Dexter Morgan. Ich hoffe man befreit sich von den vielen, vielen Seichtigkeiten und knallt eine 4. Staffel raus, die alle Zweifel beseitigt, denn auch diesmal hat Dexter den "Bösewicht" getötet und dazu noch seinen Widersacher mal wieder erledigt, alles schon bekannt, Spannung kam leider nur kurz auf.

Ach ja: Mir haben Harry's Visionen bzw. Gespräche mit Dexter gefallen, natürlich geht in Sachen Witz bzw. einfach Coolnessfaktor nichts über MCH's eigene Gedanken/Kommentare, aber hat mich nicht gestört - entgegen gewissen anderen Dingen. ;)

Ich sehe schon Potenzial, aber man muss wieder was tun, einfach auf Autopilot schalten und so seicht dahin arbeiten funktioniert bei mir nicht, also wenn Staffel 4 enttäuscht werde ich eine ziemilch lange Pause auf S5 machen, aber ich hoffe man kommt zurück. Ging ja über 2 Staffeln mit kleinen Schönheitsfehlern auch sehr gut und spannend dahin.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von philomina »

ForVanAngel hat geschrieben:wenn Staffel 4 enttäuscht werde ich eine ziemilch lange Pause auf S5 machen, aber ich hoffe man kommt zurück.
Hm, dabei ist Staffel 5 soviel toller als Staffel 4 (und 3) ;) In bzw. nach Staffel 4 sind ja einige Leute, die hier bei den Epi-Threads auch mitdiskutiert haben, ausgestiegen, was ich persönlich zwar eh nicht nachvollziehen kann, aber eben auch so besonders schade finde, weil S5 eben wieder klasse ist. Diese Wahnsinnsspannung aus S1 und S2 ist allerdings vielleicht wirklich einzigartig, da es den Ice Truck Killer und den Bay Harbour Butcher eben nur 1x gibt.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von ForVanAngel »

philomina hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:wenn Staffel 4 enttäuscht werde ich eine ziemilch lange Pause auf S5 machen, aber ich hoffe man kommt zurück.
Hm, dabei ist Staffel 5 soviel toller als Staffel 4 (und 3) ;) In bzw. nach Staffel 4 sind ja einige Leute, die hier bei den Epi-Threads auch mitdiskutiert haben, ausgestiegen, was ich persönlich zwar eh nicht nachvollziehen kann, aber eben auch so besonders schade finde, weil S5 eben wieder klasse ist. Diese Wahnsinnsspannung aus S1 und S2 ist allerdings vielleicht wirklich einzigartig, da es den Ice Truck Killer und den Bay Harbour Butcher eben nur 1x gibt.
Hi. :) Naja, man sagt halt sowas. War bei B&S ja auch so, aber da war S4 auch gut. Von daher denke ich die werden das schon wieder gut hinkriegen. Danke, das klingt zumindest mal gut, nur macht mir sowas halt besonders sorgen, weil es nicht Staffel 4 oder 5 ist, sondern schon Staffel 3. Ich will ja auch keine 1:1 Kopie von den ersten beiden Seasons, aber einfach mehr Spannung und nicht so lahmes Gedöns, wo nichts Packendes passiert, man hätte auch mit dem Skinner und Miguel mehr machen können, also daran lag es nicht, sondern an den Drehbüchern. Ich werde mal Anfang 2011 mit S4 weitermachen, und wenn ich weitergucke bin ich natürlich auch irgendwann Ende 2011 in den S5 Threads zu finden. :)

nazira
Moderator
Beiträge: 2560
Registriert: 13.07.2007, 18:49
Wohnort: österreich/linz

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von nazira »

philomina hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:wenn Staffel 4 enttäuscht werde ich eine ziemilch lange Pause auf S5 machen, aber ich hoffe man kommt zurück.
Hm, dabei ist Staffel 5 soviel toller als Staffel 4 (und 3) ;) In bzw. nach Staffel 4 sind ja einige Leute, die hier bei den Epi-Threads auch mitdiskutiert haben, ausgestiegen, was ich persönlich zwar eh nicht nachvollziehen kann, aber eben auch so besonders schade finde, weil S5 eben wieder klasse ist. Diese Wahnsinnsspannung aus S1 und S2 ist allerdings vielleicht wirklich einzigartig, da es den Ice Truck Killer und den Bay Harbour Butcher eben nur 1x gibt.
Ich finde die fünfte Staffel ist bisher einer der besten und die vierte Staffel war auch so extrem spannend mit einem der schockierendsten Finalen überhaupt und daher kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen,dass manche ausgestiegen sind. Das betrifft aber eh nur die Fans auf myfanbase,denn sonst habe ich nur sehr gute Kritiken gelesen.
Ich will ja auch keine 1:1 Kopie von den ersten beiden Seasons, aber einfach mehr Spannung und nicht so lahmes Gedöns, wo nichts Packendes passiert,
Eine 1:1 Kopie wird es bestimmt nicht geben. :) Also ich find es gibt viel Spannung in den nächsten Staffeln.
Ich werde mal Anfang 2011 mit S4 weitermachen, und wenn ich weitergucke bin ich natürlich auch irgendwann Ende 2011 in den S5 Threads zu finden. :)
Gut beeil dich,damit wir mit dir diskutieren können. Ich hab ja leider viel aus der dritten Staffel vergessen und konnte mich nicht wirklich an eine Diskussion mit dir beteiligen. :schaem:

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 3. Staffel

Beitrag von ForVanAngel »

nazira hat geschrieben:
Ich werde mal Anfang 2011 mit S4 weitermachen, und wenn ich weitergucke bin ich natürlich auch irgendwann Ende 2011 in den S5 Threads zu finden. :)
Gut beeil dich,damit wir mit dir diskutieren können. Ich hab ja leider viel aus der dritten Staffel vergessen und konnte mich nicht wirklich an eine Diskussion mit dir beteiligen. :schaem:
Kein Stress hier. :D Ich tu was ich kann, aber andere, neue und ältere Serien wollen auch geschaut werden. Wegen der Diskussion ist das nicht so tragisch, auch wenn man ob meiner Romane die Folgen nicht wiederholt gesehen haben müsste um schreiben zu können. Aber egal.

Ich bin mal gespannt wie sich das entwickelt, ich bin ja immer skeptisch, negative Stimmen müssen nicht zwangsläufig meiner Meinung entsprechen, aber so wirklich gut klingt das ja nicht. :ohwell:

Antworten

Zurück zu „Dexter“