Eure Meinung zur 1. Staffel

Unterhaltet euch mit anderen Fans über den zynischen Autor Hank Moody und sein turbulentes Leben.

Moderator: ladybird

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Nachdem die 1. Staffel bei RTL2 nun fertig ausgestrahlt wurde... Was sagt ihr zu der Staffel/Serie?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Ich freu mich auf die Antworten!
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

mcsexymcdreamyfan

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von mcsexymcdreamyfan »

Schnupfen hat geschrieben:Nachdem die 1. Staffel bei RTL2 nun fertig ausgestrahlt wurde... Was sagt ihr zu der Staffel/Serie?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Ich freu mich auf die Antworten!
Nein, sagt bloß die ist nun auch schon vorbei. Ich habe auch immer so nen Pech. Die Folge gestern war meine 1. und nun ist schon Schluss, obwohl ich gerade die Folge so toll fand und nun Californication regelmäßig gucken wollte.

Wann gibt es denn dann die 2. Staffel?

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Hank Moody - von Anfang an DIE Stärke der Serie. Wegen seiner Art, seinen Sprüchen und seinem Umgang mit seinem Leben habe ich jedes Mal gerne eingeschaltet.

Bei seiner Person nicht, aber bei allem anderen, d.h. den andren Figuren, Szenen und Entwicklungen, wäre oft aber noch mehr drin gewesen. Wie bei "Desperate Housewives" fehlte es manchmal an Biss und Brüllerszenen. Wer weiß, vielleicht wirkten Szenen und Entwicklungen, die das hatten, und Charaktere wie Mia, Marcy und Dani aber gerade deswegen so gut, weil sie dann mehr auffielen.

Mia und Marcy sind zwei Charaktere, die ich erst mit der Zeit richtig schätzen lernte. Marcy aufgrund ihrer Kommentare und Mia (noch mehr als Marcy, klar!) an dem Punkt, an dem ich kapierte, dass die ja wirklich (dauerhaft) so ein Biest (in dem Alter!) ist. Großer Verdienst der Autoren und der Schauspielerin ist es, dass sie sie dabei überhaupt nicht eindimensional erscheinen lassen. Mein zweitliebster Chara ist dennoch nicht Mia, sondern Karen. Selten so ne coole Frau (und Mutter!) gesehen. Jede andre Frau würde auf das, was Hank so manchmal tut oder nicht tut, absolut zickig reagieren. Sie aber nicht, da sie ihn kennt. Und liebt - ist klar. Tolles Pärchen, tolle Chemie.
Becca ist an für sich auch recht cool - für ihr Alter sowieso. Dennoch ist sie mir nicht so wichtig. Liegt vielleicht auch an der superweichen Synchro? Mit wem ich immer noch nicht ganz warm bin, ist Charlie. Als bester Freund von Hank hat er natürlich seinen Platz in der Serie, bekam mir aber oft zu viel Aufmerksamkeit, zu viel Screentime für seinen Kram, der mich nicht sonderlich interessiert hat. Wahrscheinlich find ich daher Dani auch nicht so toll.

Fazit: Gar nicht so krass wie angekündigt (Sex und so). Und wirklich nicht das Pendant der Männer zu SATC. Hat aber definitiv was. Hank. Und mehr. Coolness. Und dabei auch einiges an Tiefgang. Darüber dass es den irgendwann nicht mehr (nur) (und immer) am Ende der Folge gibt, war ich dann ab 1.04 oder so echt froh. Ab 1.05 gabs dann auch nur noch 4 Punkte-Folgen, 1.11 und 1.12 waren dann wirklich durchgängig top. Hoffe, die Serie hat sich gefunden und bleibt auf dem Niveau in S2.


mcsexymcdreamyfan hat geschrieben:Wann gibt es denn dann die 2. Staffel?
Vermutlich ab Ende 2009 auf RTL2.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

colinx

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von colinx »

Im Grunde kann ich schnupfen bei seinem Review zustimmen. Eine meiner Meinung nach großartige Serie, eine Serie die mich seit langem wieder vollkommen in ihren Bann gezogen hat.

Die Pluspunkte wurden schon angesprochen:
- David Duchovny bzw. Hank Moody. Ich konnte mit Akte X nie wirklich etwas anfangen, deswegen hatte ich bisher auch wenig mit Duchovny als Schauspieler zu tun. In Californication hat er mich aber umgehauen. Die Serie lebt von ihm, von seiner saucoolen Art (selbst wenn er sich eine Zigarette anzündet, hat das was), von seinen Sprüchen, seinem Auftreten, aber auch von seiner Vielseitigkeit (sprich: er spielt coole Szenen genauso überzeugend wie ruhige oder romantische mit seiner Tochter oder Karen). Ein großes Lob an Duchovny (der ja auch völlig verdient den GG gewonnen hat) und an die Produzenten, Drehbuchautoren.
- Der Stil: Das beginnt beim Vorspann, der einfach zu "Californication" passt und hört bei der Musik auf. Ich liebe das Bild, das von L.A. gezeichnet wird, dieses dreckige aber dennoch irgendwie liebenswürdige. Dazu die tolle Musik von Tyler Bates & Tree Adams und eine tolle, rockige Songauswahl.
- Natasha McElhone bzw. Karen: Abgesehen davon, dass sie bildhübsch ist und ein bezauberndes lächeln hat (ich kann es Hank nicht verübeln, dass er nicht von ihr loskommt), hat sie auch eine sehr coole Art. Wie schnupfen schon angesprochen hat, würde jede andere Frau bei Hank wohl schon an die Decke springen, sie aber "kann" mit ihm und liebt ihn immer noch. Wo wir schon zum nächsten Punkt kommen...
- Die Chemie zwischen Hank und Karen: Hier wieder ein großes Lob an beide Schauspieler, die es toll schaffen, eine unglaubliche Chemie in jeder Szene der beiden zum Vorschein zu bringen. Klar, ich bin ein Karen/Hank Shipper und deswegen wohl nicht wirklich objektiv... ;)
- Pamela Adlon bzw. Marcy: Ich mag ihre rauhe Stimme und ihre trockene und ehrliche Art und Weise. Des Weiteren geben Marcy und Charlie trotz all ihrer Probleme meiner Meinung nach ein tolles Paar ab, die sich jetzt hoffentlich wieder am Riemen gerissen haben.
- Schlussendlich noch Mia, wahrlich DER Antagonist in der Serie. Wirkt aber eben nie eindimensional und ihre Beweggründe sind nicht einmal so aus der Luft gegriffen.

Wenn ich schon "Schwachpunkte" finden müsste (wobei das bei mir eher wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist), dann wären das die zu Klischeehafte Storyline um Charlie und Dani. Mit Charlie wurde ich anfangs auch nicht so wirklich warm, was aber eher an der Storyline um ihn lag. Allerdings wusste ich mit der Zeit seine Szenen mit Hank sehr zu schätzen. Auch hier gibt es meiner Meinung nach eine gute Chemie zwischen beiden.

Auch wenn ich Davids deutsche Synchronstimme nicht einmal so schlecht finde (ist glaube ich die selbe wie Charlie Sheens in "mein cooler Onkel Charlie"), so schaue ich trotzdem immer das englische Original, weil hier die Sprüche und Bemerkungen noch besser rüberkommen, die Stimmung ganz einfach besser aufgefangen wird. Auch Beccas Synchro finde ich im Original besser.

SchlankerHans

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von SchlankerHans »

Ich finde die Serie auch super. Was mich ein klein wenig stört: Die Geschehnisse am Ende der letzten Folge der ersten Staffel kamen etwas plötzlich, da hätte ich mehr Reibereien oder mehr Hinweise besser gefunden. Aber vielleicht kommt die Auflösung dann in der zweiten Staffel, die ich noch nicht gesehen habe. Womit wir beim zweiten Kritikpunkt wären: Wann wird endlich die zweite Season im FreeTV ausgestrahlt?! :cry:

headlessandhappy

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von headlessandhappy »

die letzte folge von californication war die beste von der ganzen 1. staffel... die serie hat mich leider so gar nicht überzeugt.

Nowde1935
Beiträge: 4
Registriert: 30.10.2018, 12:39
Geschlecht: weiblich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Nowde1935 »

der mich nicht sonderlich interessiert hat. Wahrscheinlich find ich daher Dani auch nicht so toll.

Antworten

Zurück zu „Californication“