Bücher vs. Serie

Kommentiert gemeinsam mit Gossip Girl das skandalöse Leben von Blair, Serena und Co. an der New Yorker Upper East Side.

Moderatoren: Annika, Freckles*, Celinaaa

Antworten

Was gefällt euch besser?

Die Buchserie
1
6%
Die Fernsehserie
13
81%
Beides gleich
2
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 16

nazira
Moderator
Beiträge: 2560
Registriert: 13.07.2007, 18:49
Wohnort: österreich/linz

Bücher vs. Serie

Beitrag von nazira » 20.05.2008, 01:12

Hat wer die Bücher gelesen? Ich kenne sie noch nicht,da ich die Serie auch erst seit einer Woche kenne,aber mich würde sehr interessieren in wie weit sich die Serie vom Buch unterscheidet. In Wikipedia habe ich mal kurz was über Chucks Charakter gelesen und dort steht im Buch wäre er bisexuell und hätte auch keine Freunde bzw. ist nicht so eng befreundet mit Nate,außerdem hat er einen Bruder und seine Mutter kommt im Buch auch öfter vor. Das passt meiner Meinung nach gar nicht zu dem Chuck Bass den ich aus der Serie kenne. Also bisexuell und keine Freundschaft zu Nate würde mir persönlich an Chuck nicht so gefallen. Das klingt so gar nicht nach ihm. Richten sich die Autoren also gar nicht nach dem Buch bzw. bedeutet das, dass das endgültige Finale ganz anders enden kann als im Buch? Gefällt wem das Buch mehr und werden da alle Charaktere anders beschrieben?

Benutzeravatar
Hörnäy
Teammitglied
Beiträge: 7876
Registriert: 23.08.2005, 01:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Home Sweet Home

Re: Buch/Serie

Beitrag von Hörnäy » 20.05.2008, 01:56

Ich kenne bisher nur die ersten drei Bände der Buchserie und muss sagen, dass ich von der Fernsehserie weitaus begeisterter bin. Die Bücher sind eben für eine Buchserie was Außergewöhnliches und auch gut, aber die Charaktere bleiben sehr flach, die Storys wahnsinnig übertrieben und abgefahren (wenn ihr das schon bei der Serie meint, solltet ihr mal Band 3 lesen ;) ). Sowas wäre in einer Serie einfach nicht möglich. Man hat versucht, den Charakteren grundsätzlich weitgehend treu zu bleiben, aber sie eben für eine Fernsehserie kompatibel zu machen. Das ist in meinen Augen gelungen. Wie im anderen Thread gesagt kann ich in den Büchern ehrlich gesagt niemanden wirklich leiden :schaem: In der Serie fiel es mir nicht schwer, schon bald einen Favoriten zu finden.

Es gibt kaum Ereignisse, die aus dem Buch entnommen wurden. Der Pilot basiert praktisch auf den Büchern, abgesehen davon dass Eric in den Büchern bereits auf dem College ist und nichts mit Serenas Rückkehr zu tun hat, danach gibt es kaum noch Dinge, die mit den Büchern zu tun haben. Vanessa ist sogar ein völlig anderer Charakter. Chuck kommt in den Büchern kaum vor und ist einfach nur ein Arsch, relativ flach eben wie erwähnt, und ist deshalb auch mit niemandem befreundet. Alle hassen ihn.

Bis auf Vanessa bin ich eigentlich mit den ganzen Charakteränderungen und Besetzungen sehr zufrieden. Dass in einer Hochglanzfernsehserie alle Protagonisten extrem gut aussehend sein würden, war wohl zu erwarten und kann deshalb nicht wirklich als Kritikpunkt genommen werden...

Ach so, Lily und Rufus haben in den Büchern praktisch gar nichts miteinander zu tun, Lily kommt sogar kaum vor, kann mich nicht an sie erinnern. Heißt sie in den Büchern nicht sogar anders? Von den Eltern kommt in den Büchern hauptsächlich Eleanor Waldorf vor, die darin einen widerlichen Sack heiratet, der einen Stiefsohn mit in die Ehe bringt.

Wir wollen übrigens auch nochmal ein ausführliches Special zur Gegenüberstellung Serie/Bücher machen. Aber das wird wohl noch ein bisschen dauern :)

Lia

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Lia » 08.07.2008, 21:24

Ich habe die Bücher gelesen und die Serie bis Folge 14 gesehen und muss sagen, dass auch mich die Serie viel mehr fesselt.

Die Bücher finde ich ziemlich oberflächig und komisch geschrieben, irgendwie zwar unterhaltsam, aber sympathisch kommt da niemand rüber und die Personen sind alle extrem krass und neurotisch! Es gibt viele Unterscheidungen, gerade in der Paarbildung. Aber wenn ein Special folgt, will ich nicht zu viel verraten.. :D

Marissa_Atwood

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Marissa_Atwood » 08.07.2008, 22:33

Also, auf jeden Fall sind Serie & Bücher extrem verschieden.

Wenn ich mich zwischen beiden entscheiden müsste würde ich auf jeden Fall die Serie nehmen, da mir die Buchserie teilweise zu eintönig und auf dauer zu langweilig ist. Außerdem gefallen mir die Charaktere in den Büchern nicht unbeding. Die sind alle so "plastik",oberflächlich und unrealistisch. Okay ich denke schon,dass es sicherlich i.wo auf der Welt solche Menschen gibt aber ist mir doch, wie schon geschrieben, auf Dauer zu langweilig.
Anders ist es bei der Fernsehserie, gute Schauspieler & Charaktere. Gute Storys und super Musik.

Also auf jeden Fall die Serie! ;)

Niko

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Niko » 04.11.2008, 17:45

Als ich begonnen habe, die Serie zu schauen, wusste ich zwar, dass sie auf den Büchern von Cecily von Ziegesar basiert, hatte die aber noch nie zuvor gelesen und bin erst durch die Serie auf den Geschmack gekommen. Vor allem da ich schauen wollte, welche Parallelen ich zwischen Serie und Bücher sehe.

Eingestiegen bin ich sofort mit "Gossip Girl: Wie alles begann..." und wenn das im kommenden Buch so weiterläuft, habe ich schon jetzt gar keine Lust mehr weiter zu lesen. :ohwell: Die Charaktere im Buch sind so unglaublich oberflächlich und flach und mit der Erzählweise im Buch kann ich ebenso nichts anfangen. Ich habe keine Ahnung, ob ich was letzteres betrifft nur so denke, da ich die Serie nun schon kenne, aber jedenfalls kann ich nicht damit warm werden. Gossip Girls Sprüche finde ich übrigens im Buch gar nicht lustig, was möglicherweise ja sogar an der Übersetzung liegt, aber in der Serie sind die auch viel spritziger und origineller, als alles was ich bisher in den ersten 200 Seiten gelesen habe.

Die Charaktere sind mir wie erwähnt recht fremd. Nate ist jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag eigentlich nur bekifft, Blair ist so kindisch und erinnert mich die ganze Zeit über eher an ein Dummerchen mit einem Lolly in der Hand. Dan ist ein richtiger Psychopath, wenn er wirklich alles macht, um seiner Serena näher zu sein. Jenny ist in meinen Augen auch zu pervers - klaut Serena van der Woodsen den BH aus dem Spint in der Schule?! :wtf: Chuck ist ein schmieriger Dreckssack, der zumindest in der Serie seinen Charme hat. Rufus finde ich an sich noch recht witzig. Er ist und bleibt ein guter Vater, im Buch erscheint er mir aber ein wenig lockerer. Mein Favourit-Buch-Charakter ist zur Zeit Vanessa, die durch ihre sympathische, lockere Art überzeugen kann. In der Serie ist davon nichts verloren gegangen, charakterlich jedenfalls.

Tja, Eleanor ist "eine fette Kuh", Blairs Vater ein "egoistischer Schwuler", wie sie beide bezeichnet. Blairs Vater finde ich auch ganz lieb, kümmert sich wie in den Büchern um seine Tochter und sein starkes Verhältnis wird hier, als auch in der Show, gut geschildert. Sonst gibt es nicht so viel zu erwähnen.

Alles zieht sich wie Kaugummi hin und ich blättere gelangweilt von Seite und Seite. Es ist manchmal zwar interessant, wie Nate zu seinen Gefühlen zu Serena steht und mit seinen Gefühlen zu Blair, aber das ist wirkt oft zu aufgesetzt. Jedes Mal schreie ich innerlich geradezu "Wann verlässt Serena denn nicht verdammt einmal die Upper East Side?", den folgenden zweihundert Seiten zu Urteilen, wird's aber wohl noch ne Weil dauern. ;) ICH frage mich, ob ich wirklich so prüde und ein wenig konservativ bin, weil ich so wenig Verständnis für Sexorgien (oder wie Chuck es nennt "Rudelbumsen"), Rauchbong-Szenen oder dem Gebrauch von Alkohol und Zigaretten aufbringen kann. Aber die Upper East Side mit ihren Charakteren im Buch, ist nicht meine Welt. Da verlasse ich mich wirklich lieber auf die Serie, die tiefgründigere Charaktere vorzuweisen hat, als'n paar Dummchen mit Gucci und Chanel an der Haut.

Lia

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Lia » 22.11.2011, 21:22

Habe die Bücher nicht mehr weiterverfolgt, daher meine Frage: Wird dort die Identität von Gossip Girl preisgegeben? Sind noch weitere Bände geplant oder war es das und wir werden nie erfahren, wer Gossip Girl war?

Übrigens, habt Ihr schon gesehen, es gibt jetzt auch Mangas? Sollen noch mal wieder anderes sein und sich von Büchern und Serie unterscheiden!

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Annika » 22.11.2011, 21:55

Lia hat geschrieben:Habe die Bücher nicht mehr weiterverfolgt, daher meine Frage: Wird dort die Identität von Gossip Girl preisgegeben? Sind noch weitere Bände geplant oder war es das und wir werden nie erfahren, wer Gossip Girl war?
Hab sie nie gelesen, aber mich mal informiert: Die Identität von Gossip Girl wird nie preis gegeben, was wohl auch von Beginn an genau so beabsichtigt gewesen ist. Gossip Girl sollte nie eine reale Person sein, sondern vielmehr ein Teil von uns allen. Wir allen sind neugierig und wollen alles über andere Menschen - vor allem diejenigen die in der Öffentlichkeit stehen - wissen. Wir sprechen mit anderen darüber, setzen Gerüchte in die Welt etc. Und genau das war wohl immer die Intention, wir alle sind Gossip Girl!

Anjak91

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Anjak91 » 22.11.2011, 22:30

Ich glaube ich bin wohl fast die einzige hier, aber ich mag die Bücher lieber. Obwohl ich ja sagen muss, dass man beides schlecht miteinander vergleichen kann, denn außer Band 1 und Folge 1 ist so gut wie nichts gleich.

Doch was gefällt mir an den Büchern sosehr? Ich hab sie damals vor der Serie gesehen und bin deshalb auch erst auf die Serie gekommen. Mir gefällt einfach der Schreibstil der Bücher und die Skandale =D
Ich finde die Bücher echt lustig und einiges würd ich auch einfach mal gerne in der Serie sehen, aber das wär dann ziemlich "Out of Character" =D

Aber wie gesagt, wenn ich mich entscheiden müssen, dann die Bücher. Ich muss auch sagen, dass ich anfangs enttäuscht war von der Serie, weil sie in eine komplett andere Richtung geht. Alleine Chuck, in den Büchern ist er nur eine Randfigur die mit einem Affen rumläuft und in der Serie ist er einer der besten Charaktere. ;) Aber letztendlich find ich es gut, dass die Serie so anders ist. Dann kenn ich noch nicht alles :)

Lia

Re: Bücher vs. Serie

Beitrag von Lia » 24.11.2011, 08:50

Annika hat geschrieben: Die Identität von Gossip Girl wird nie preis gegeben, was wohl auch von Beginn an genau so beabsichtigt gewesen ist. Gossip Girl sollte nie eine reale Person sein, sondern vielmehr ein Teil von uns allen. Wir allen sind neugierig und wollen alles über andere Menschen - vor allem diejenigen die in der Öffentlichkeit stehen - wissen. Wir sprechen mit anderen darüber, setzen Gerüchte in die Welt etc. Und genau das war wohl immer die Intention, wir alle sind Gossip Girl!
Ja, das macht Sinn! Danke für die Antworten!! ;)

Antworten

Zurück zu „Gossip Girl“