WG - ja oder nein?

Das Board für Themen wie Politik, Sport, Zeitgeschehen und was euch sonst noch interessiert.

Moderator: Schnurpsischolz

Benutzeravatar
Petra
Beiträge: 11860
Registriert: 22.09.2004, 13:39
Wohnort: Hamburg

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Petra » 09.09.2010, 15:06

Hörnäy hat geschrieben:Wenn man aber mehr als 400€ verdient, muss man seine Krankenversicherung (glaube, die war es?) selbst bezahlen. Ab einer bestimmten Grenze, die aber für das Jahr gilt, bekommt man auch kein Kindergeld mehr. Weiß gerade nicht mehr, welche das war. Und natürlich diverse Steuern oder Versicherungen, die man dann bezahlen muss. Da kenne ich mich jetzt nicht so hundertpro aus. Ersteres und letzteres waren aber damals ein Grund für mich, nicht mehr als 400€ zu verdienen (allerdings arbeite ich noch privat als Nachhilfelehrerin, aber pscht! ;) ).
Ja, dass mit der Krankenversicherung stimmt. Sind so um die 65 Euro circa. Wobei das glaube ich auch noch vom Alter abhängig ist. Das gilt so weit ich weiß nur bis man 30 ist. Wenn man Kindergeld erhält muss man natürlich die Höchstgrenze einhalten, aber man kann durchaus mehr wie 400 Euro verdienen, was glaube ich in dieser Situation ja helfen würde :)
Bild

Liebe ist...

raidtina

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von raidtina » 01.06.2011, 10:11

Also ich hab auch schon mal in einer WG gewohnt aber ich fand das persönlich nicht so für mich geeignet. Ich bin lieber alleine in meinen 4 Wänden, vor allem wenn es um das Bad geht bin ich heikel. Es kommt halt auch darauf an ob du mit einer Person zusammen wohnst mit der du dich sehr gut verstehst oder ob es 'fremde' Leute sind. Das mit den fremden würde ich nicht mehr machen. Da hab ich schlechte Erfahrung gemacht. Bin jetzt lieber in meiner eigenen Wohnung Hamburg und da kann ich machen was ich will.

Benutzeravatar
Hörnäy
Teammitglied
Beiträge: 7876
Registriert: 23.08.2005, 01:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Home Sweet Home

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Hörnäy » 01.06.2011, 19:14

Ich stehe Ende des Jahres wohl auch mal wieder vor der großen Wahl. ;) Ich werde im September auf jeden Fall umziehen. Der Ort hängt noch davon ab, wo ich einen Studienplatz für meinen Master bekomme und wofür ich mich dann entscheide. Ich bin derzeit noch eher unentschlossen und werde es wahrscheinlich einfach auf mich zukommen lassen. Prinzipiell wäre es sicher ganz gut für mich, in eine WG zu kommen, mal ganz abgesehen von den geringeren Kosten, die auf jeden Fall auch eine Rolle spielen. Andererseits bin ich jemand, der gerne seine Ruhe hat und viel Zeit allein verbringt.

Ich werde auf jeden Fall von Anfang an mit offenen Karten spielen und deutlich machen, dass ich kein Partytyp bin und gerne meine Ruhe habe. Wenn sich dann zufällig die perfekte WG auftut, sage ich sicherlich nicht nein, aber ich hätte auch nichts dagegen, wieder allein mit meinem Hundi zu wohnen. Letzteres wird wohl eher ein Problem werden - Wohnung mit Hund und Option auf einen evtl. Zweithund zu bekommen. Ich will aber auch nicht direkt in die Stadt ziehen, sondern definitiv etwas außerhalb. Schon allein wegen dem Hund, aber auch weil das meist billiger ist.

Meine eigene bisherige WG-Erfahrung war eher negativ. Meine Ex-Mitbewohnerin war aber auch leicht psychopathisch. ;) Sie hat nicht nur diverse Leute gestalkt, sondern am Ende auch mein Auto kaputt gefahren und das Geld, das mein Vater ihr dann netterweise vorgestreckt hat für den Schaden, nie vollständig zurückbezahlt. Aber na ja, war auch eine wertvolle Erfahrung... ;)

Krisch

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Krisch » 02.06.2011, 11:16

Hörnäy hat geschrieben:ich hätte auch nichts dagegen, wieder allein mit meinem Hundi zu wohnen. Letzteres wird wohl eher ein Problem werden - Wohnung mit Hund und Option auf einen evtl. Zweithund zu bekommen. Ich will aber auch nicht direkt in die Stadt ziehen, sondern definitiv etwas außerhalb. Schon allein wegen dem Hund, aber auch weil das meist billiger ist.
Meine Vierbeiner erschweren mir die Wohnungssuche dramatisch. Ich habe mir seit November sechs Wohnungen angesehen (vieles ließ sich vorher schon aussortieren), die ersten fünf hätte ich sofort haben können, kamen aber von der Lage her absolut nicht für meine Hunde in Frage, und die letzte Wohnung, die einfach perfekt war, habe ich nicht bekommen, weil die Vermieter unter mir gewohnt hätten und dann doch lieber einen Mieter ohne Hund wollten. :ohwell: Seitdem resigniere ich ein wenig. Das meiste, was hier bei mir angeboten wird, ist einfach zu weit weg vom Grün, oder es sind keine Hunde erlaubt, oder die Etage kommt nicht in Frage (über 1. möchte ich auf keinen Fall ziehen) ....



In eine WG werde ich vermutlich nicht ziehen. Mit einer mir fremden Person möchte ich nicht zusammenziehen, da ich immer sehr lange brauche, bis ich mit jemandem warm werde und ich mich nicht in meiner eigenen Wohnung wie ein Eindringling fühlen möchte. Mit einem Freund oder einer Freundin finde ich es auch schwierig, am besten wäre ein/e Bekannte/r, mit dem den/der man sich zwar gut versteht, aber trotzdem jeder sein eigenes Leben inkl. seinem eigenen Freundeskreis hat. Leider kenne ich zurzeit niemanden, der da in Frage kommen würde.

Benutzeravatar
Hörnäy
Teammitglied
Beiträge: 7876
Registriert: 23.08.2005, 01:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Home Sweet Home

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Hörnäy » 02.06.2011, 15:30

Krisch hat geschrieben:Meine Vierbeiner erschweren mir die Wohnungssuche dramatisch. Ich habe mir seit November sechs Wohnungen angesehen (vieles ließ sich vorher schon aussortieren), die ersten fünf hätte ich sofort haben können, kamen aber von der Lage her absolut nicht für meine Hunde in Frage, und die letzte Wohnung, die einfach perfekt war, habe ich nicht bekommen, weil die Vermieter unter mir gewohnt hätten und dann doch lieber einen Mieter ohne Hund wollten. :ohwell: Seitdem resigniere ich ein wenig. Das meiste, was hier bei mir angeboten wird, ist einfach zu weit weg vom Grün, oder es sind keine Hunde erlaubt, oder die Etage kommt nicht in Frage (über 1. möchte ich auf keinen Fall ziehen)
Das klingt doof. :ohwell: Darf ich fragen, in welcher Gegend du eine Wohnung suchst? Meine derzeitige Wunschuni für Oktober ist Bonn, wo auch meine Freundin bereits wohnt, also etwas außerhalb. Sie haben ihre Wohnung relativ schnell gefunden und dort auch einen Hund halten dürfen. Das hat mich zumindest etwas positiv gestimmt. Ich werde auf jeden Fall so früh wie möglich mit der Wohnungssuche anfangen. Wie viele Hunde hast du denn? 2? Ich habe derzeit nur einen und zwar einen kleinen, was sicherlich schon mal von Vorteil ist. Ich hätte aber gerne nächstes Jahr noch einen zweiten... Na ja, abwarten. Ich mir derzeit noch keinen Kopf, denn das bringt ja auch nicht wirklich was. Ich wünsche dir aber viel Erfolg und dass du deine Traumwohnung findest! :)

Schahbaz34
Beiträge: 4
Registriert: 06.07.2018, 10:46
Geschlecht: männlich

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Schahbaz34 » 20.02.2019, 17:40

Na ja, so im Nachhinein würde ich sagen nein!
Habe drei Jahre in einer WG gelebt und das war genug ;) Werde die nächsten Tage ausziehen und bin echt schon gespannt auf meine eigenen vier Wände ;) Muss nur noch das ein oder andere gemacht werden. Renovieren gerade das Badezimmer. Es ist eine neue Badewanne reingekommen und tolle Wasserhähne wie hier wasserhahn24.com und noch paar Deko Sachen!
Ah, ich freue mich so sehr...

Möchte hier nichts Schlechtes über die WG sagen, nicht das ich noch jemand den Einzug in die WG vermiese. Soll jeder seine eigenen Erfahrungen machen :up:

LG
Zuletzt geändert von Catherine am 21.02.2019, 16:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt, s. Regel 3

Benutzeravatar
Anin
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2019, 09:00

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von Anin » 14.03.2019, 13:14

Ich habe mal ein Jahr in einer WG gelebt. War eine tolle Erfahrung, aber mittlerweile bin ich froh, dass ich meine eigenen vier Wände habe.

Benutzeravatar
kloppo
Beiträge: 12
Registriert: 15.12.2016, 15:28

Re: WG - ja oder nein?

Beitrag von kloppo » 20.06.2019, 12:54

Ich bin inzwischen aus meiner WG ausgezogen. 5 Jahre WG Leben hinterlässt doch Spuren :D Meine Wohnung ist zwar nicht sonderlich groß, aber ich habe mich eingelebt. Es ist schön, mehr Privatsphäre zu haben. Um den Haushalt kann man sich alleine auch besser kümmern. Apropos eigene Wohnung... arbeitet hier auch jemand von Zuhause aus? Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass u. a. die Hausratversicherung über die Steuererklärung abgesetzt werden kann. Laut diesen Informationen gilt das, wenn man ein Zimmer beruflich nutzt. Ich habe eine 2,5-Raum-Wohnung, das halbe Zimmer nutze ich als Arbeitszimmer, wenn ich im Home Office arbeite (was ich zu 3/4 der Woche mache). Damit müssten die Bedingungen erfüllt sein, oder? Ich habe in dem Zimmer meinen Schreibtisch stehen, Bildschirm, Laptop als Rechner ... Kann mir jemand Tipps geben, der die HRV schon mal steuerlich absetzen konnte?

LG,
kloppo

Antworten

Zurück zu „Was ihr wollt“