Eure Meinung zur 1. Staffel

Ned kann durch Berührung Tote wieder zum Leben erwecken. Diskutiert hier über die Serie.

Moderator: Pretyn

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17874
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen » 12.12.2008, 15:13

Nachdem die 1. Staffel bei ProSieben nun fertig ausgestrahlt wurde... Was sagt ihr zu der Staffel/Serie?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Ich freu mich auf die Antworten!
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnurpsischolz » 12.12.2008, 17:53

Ich habe vor einiger Zeit meine Meinung zur 1. Staffel Pushing Daisies schon einmal im allgemeinen Thread zusammengefasst, die ich jetzt hier so einfach nochmal posten werde:

Ich kann mich ja den teilweise sehr überschwenglichen Kritiken, manche schon in Nähe zum Perfektionismus (siehe FutonCritic) nicht so ganz anschließen.

Natürlich liegt der Serie eine wunderbare Idee zugrunde, die durch die Sets, die Kostüme, die Sprache etc. auch sehr schön umgesetzt ist. Aber trotzdem fehlt mir da noch einiges an folgenübergreifender Handlung und auch Charakterentwicklung. So wie es in S1 präsentiert wurde, läuft sich für mich die Idee (leider) etwas tot.

Aber kommen wir erstmal zum Positiven, wie erwähnt finde ich die in "Pushing Daisies" geschaffene Welt wirklich zauberhaft, die Kulissen sind mit so viel Liebe zum Detail gemacht dass es eine reine Freude ist, sie anzuschauen. Die einzelnen CotW sind immer wieder herrlich skurril, und beweisen bis ins letzte Detail einen wunderbaren Sinn für Humor. Die Charaktere sind alle sehr schrullig und liebenswert zugleich, und die Schauspieler machen ihre Sache auch ausgesprochen gut. Lee Pace finde ich immer wieder einfach nur zum Knuddeln :D und Anna Friel bezaubernd schön, sie strahlt auch so eine eher altmodische, klassische Eleganz aus, die man heutzutage (soll jetzt nicht so albacken klingen :ohwell: ) nicht so oft antrifft, außerdem mag ich es, wie Chuck immer an das Gute glaubt, ohne ins Naive abzugleiten. Chi McBride als grummeliger aber auch liebenswerter Emmerson überzeugt auch total. Einzig mit Olive werde ich persönlich nicht warm, ihre verzweifelt Liebe zu Ned läßt mich eher kalt. Nur wenn sie zusammen mit Chuck agiert finde ich sie toll.

Es sind also die besten Voraussetzungen da, um mich zu begeistern, aber trotzdem konnten mich nur der Pilot und 1.08 voll überzeugen. Der Pilot hauptsächlich weil alles neu war und man durch Chuck und Ned gleichzeitig einen CotW und Handlung hatte. In den Folgen danach hat man mMn die Haupthandlung zu wenig vorangetrieben.
Die doch eigentlich sehr problematische Beziehung zwischen Chuck und Ned hat fast keine Entwicklung durchgemacht, die Tanten liefen lange völlig nebenher, so dass man sich schon fragte, was sie jetzt noch damit zu tun haben, und auch die Charaktere haben sich nicht wirklich weiterentwickelt.

Folge 1.08 "Bitter Sweets" dagegen fand ich rundum gelungen, der CotW ist eher nebensächlich (Burly und Sheila, die Puppe), in den Vordergrund rückt der Konkurrenzkampf zu "Bittersweets". Dadurch hat die Handlung der Folge einfach mehr mit den Protagonisten zu tun, und automatisch finde ich es viel interessanter. Es kommt zu den schönen Kombinationen Chuck und Emmerson und auch Chuck und Olive, die ich beide immer wieder herrlich finde. Und auch in der Beziehung Chuck und Ned passiert endlich mal was. Außerdem fand ich die Remineszens an "Die Vögel" einfach großartig. :anbet:

Allerdings hat ja S1 auch nur 9 Folgen, und soviel Zeit kann sich eine Serie für mich schon nehmen, um sich wirklich zu finden. Wenn man sich jetzt in S2 auf die Stärken besinnt und dazu dann noch die ja durchaus vorhanden Möglichkeiten für die Storylines nutzt (Lily als Chucks Mutter, Emmersons Tochter, Entwicklung der Chuck&Ned-Beziehung), kann mich die Serie sicher auch voll und ganz überzeugen. Ich hoffe nur das die Stimmen (vom Sender) sich nicht durchsetzen, die "Pushing Daisies" noch weiter in Richtung Procedural entwickeln wollen.

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41724
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Annika » 12.12.2008, 18:08

Schnurpsischolz hat geschrieben:Einzig mit Olive werde ich persönlich nicht warm, ihre verzweifelt Liebe zu Ned läßt mich eher kalt. Nur wenn sie zusammen mit Chuck agiert finde ich sie toll.
Da spricht jemand der in einer glücklichen Beziehung ist :D Verstehe aber was du meinst, auch wenn es mir da anders geht. Ihre Liebe zu Ned, die für sie scheinbar so wunderbar funktioniert hat, als es keine potenzielle Gegnerin gab, wurde mit einem Schlag zerstört, als Chuck auftauchte und sie das erste Mal gesehen hat, zu welchen Gefühlen Ned fähig ist, die Olive so ja noch nie zuvor gesehen hat. Dennoch kann sie ihre Liebe natürlich nicht abstellen und Ned ist für sie immer noch der Mann, der für sie das perfekte Gegenstück zu sich selbst darstellt. Finde Olives unerwiderte Liebe zu Ned vollkommen verständlich und gut umgesetzt, vor allem, da sie sich dennoch - auch wenn sie selbst es scheinbar nicht will - mit Chuck anfreundet, da sie einfach merkt, dass Chuck eine wunderbare Person ist.
In den Folgen danach hat man mMn die Haupthandlung zu wenig vorangetrieben.
Das Problem für mich ist hier: Was ist die Haupthandlung? Da ich diese nie wirklich erkannt habe, habe ich es schnell gelassen, dass dies ein störender Faktor für mich ist, sondern habe mich einfach immer nur von den Charakteren begeistern lassen. Für mich war die Handlung der Serie demnach eigentlich nur, wie Ned ein Leben mit dieser Gabe verbringt, wie Chuck sich damit abfindet, dass sie durch den Tod ein Leben gefunden hat, in dem sie sich wohlfühlt, wie Olive damit umgeht, dass eine neue Person in ihrem Leben ihr gesamtes Weltbild zerstört hat. Und genau das habe ich in jeder Episode gesehen, weswegen ich auch immer gut unterhalten wurde.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnurpsischolz » 12.12.2008, 19:51

Annika hat geschrieben:Da spricht jemand der in einer glücklichen Beziehung ist :D Verstehe aber was du meinst, auch wenn es mir da anders geht.
Ist natürlich war, aber hier eigentlich nicht der Grund. Prinzipiell kann ich schon noch sehr gut mitschmachten und gehe bei anderen Serien da auch oft genug voll darin auf. Aber ich muss auch schon zugeben, dass ich mit zunehmendem Alter und mehr Erfahrung Beziehungen zu schätzen weiß, die eher dramafrei zusammenbleiben. Früher hat mich das oft gelangweilt. ;)
Hier ist aber für mich eindeutig Olive oder vielleicht auch Kristin Chenowith das Problem. Nicht dass ich sie nicht mag, aber ich finde einfach keinen Draht zu ihr, und deshalb kann ich da eben null mitleiden. Und ich bin immer wieder verwundert, wieviele sie supertoll finden.
Das Problem für mich ist hier: Was ist die Haupthandlung? Da ich diese nie wirklich erkannt habe, habe ich es schnell gelassen, dass dies ein störender Faktor für mich ist, sondern habe mich einfach immer nur von den Charakteren begeistern lassen. Für mich war die Handlung der Serie demnach eigentlich nur, wie Ned ein Leben mit dieser Gabe verbringt, wie Chuck sich damit abfindet, dass sie durch den Tod ein Leben gefunden hat, in dem sie sich wohlfühlt, wie Olive damit umgeht, dass eine neue Person in ihrem Leben ihr gesamtes Weltbild zerstört hat. Und genau das habe ich in jeder Episode gesehen, weswegen ich auch immer gut unterhalten wurde.
Ich habe ja auch nicht gesagt, ich hätte mich nicht amüsiert. ;)
Nee, im Ernst, ich habe an all den Dingen auch sehr meinen Spaß und mag die Serie wirklich unheimlich gerne, außerdem bin ich überzeugt, wenn ich alle Folgen irgendwann nochmal schauen werde, dann ohne wissen zu wollen wie es weitergeht werde ich noch eine Fülle an Details und Witz entdecken, die mir bisher entgangen sind.
Aber nichtdestotroz hatte ich beim ersten mal Schauen immer mal wieder das Problem mich zum Sehen zu motivieren, weil mir einfach der rote Faden gefehlt hat. Und für mich persönlich ist das eine Schwäche, da aber Pushing Daisies ja von manchen (Kritikern) fast hochheilig verehrt wird, kann ich das für mich nicht so ganz nachvollziehen.

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17874
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen » 18.12.2008, 15:57

Erwartet hatte ich etwas Innovatives mit Charme und Skurilität. Habe ich absolut bekommen!
Die Adjektive, die ich für mein Urteil über die Pilotfolge benutzte ("Quietschbunt, pfiffig, skuril, lustig und charmant"), konnte ich für jede weitere Folge beibehalten.

Bis auf eine Folge (1.02) fand ich jede Epi gut - die Hälfte (1.01, 1.04, 1.07, 1.08) sogar sehr gut! Schwächen gab's für mich also nicht viele - ab und an mal wurde dem "Fall der Woche" zu viel Raum gegeben bzw. er konnte jenen nicht durchgängig unterhaltend füllen (Dafür, dass ich eigentlich nie ein "Fall der Woche"-Fan bin, in welcher Serie auch immer, geht das Konzept für mich in "PD" allerdings klar!). Und anfangs fehlte mir etwas Ernst, Emotion, Tiefgang.

Doch ansonsten hab ich wirklich immer mit nem Grinsen vorm Bildschirm gesessen und mich an den flotten, pointierten Dialogen udn Off-Kommentaren, sowie der detailverliebten und comicartigen Welt, in der sogar gesungen wird, gefreut.

Ich mag alle Charaktere. Lily dank ihres Sarkasmus und den Zusammenspiel mit Vivian von Anfang an. Olive hat sich dann - trotz der Synchro - schnell auf den 2. Platz in meinem Herzen gespielt. Großartig, dass die Autoren mit ihr und ihrer Liebe zu Ned nicht nach dem Love Triangle-Schema F verfahren, sondern überraschen, indem andere, v.a. Chuck, davon wissen und es eben nicht als großes Problem im Miteinander dahingestellt wird. Emerson find ich aufgrund seiner distanzierten, mies gelaunten Art klasse - hoffe, er bleibt so. Und obwohl ich selten auf Serienhauptfiguren und -paare stehen, haben auch Ned und Chuck durch ihr Schmachten, ihr bitteres Problem und ihre unheimlich positiven Einstellungen zu allem und jedem in mein Herz gespielt. Toll auch, dass die Tanten, obwohl Chuck nicht mit ihnen agieren kann, durch Olive mit den anderen verknüpft sind. Überhaupt haben alle Figuren, die man bisher zusammen sah, ne tolle Chemie und können bspw. auch als Duo überzeugen.

Kurz: Eine tolle Idee samt Umsetzung. Um die Serie wirklich zu meinen Lieblingsserien zu zählen (und auch, um mich auf jede nächste Folge riesig zu freuen), fehlt mir etwas Tiefgang und Identifikationsmaterial. Aber das ist in dieser Serienwelt und dem Grundstyle wohl einfach schwierig und daher auch nicht nötig.

Ich bin gespannt, wie sich S2 schlägt. Nun, da Chuck von der Sache mit ihrem Dad weiß, könnte da ein bißchen Epi-übergreifendes und Spannung fehlen. Anderseits bieten, wie Schnurpsischolz schon schrieb, die Unwissenheit der Tanten über Chucks Lebendigkeit, Olives Wissen von Lilys Geheimnis und ihre Gefühle für Ned, sowie Emersons Tochter ja noch genug Material. Bin aber gespannt, wie es mit Chuck und Ned weitergeht - einfach nur zusammenleben und -arbeiten ist ja auf Dauer etwas wenig. Davor, dass sich die Idee tot läuft (@Schnurpsischolz) hab ich allerdings keine Angst...


Annika hat geschrieben:Das Problem für mich ist hier: Was ist die Haupthandlung? Da ich diese nie wirklich erkannt habe, habe ich es schnell gelassen, dass dies ein störender Faktor für mich ist, sondern habe mich einfach immer nur von den Charakteren begeistern lassen. Für mich war die Handlung der Serie demnach eigentlich nur, wie Ned ein Leben mit dieser Gabe verbringt, wie Chuck sich damit abfindet, dass sie durch den Tod ein Leben gefunden hat, in dem sie sich wohlfühlt, wie Olive damit umgeht, dass eine neue Person in ihrem Leben ihr gesamtes Weltbild zerstört hat. Und genau das habe ich in jeder Episode gesehen, weswegen ich auch immer gut unterhalten wurde.
Langweiliger Kommentar, aber egal: Sehe das genau wie du. :)
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

gin_b

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von gin_b » 19.01.2009, 12:08

Also ganz kurz - total begeistert und vollkommen von der Serie überzeugt. Der Witz in der Serie war das Erste was mich von Anfang an gepackt hatte. Mir gefällt da -erstaunlicherweise- der Erzähler bzw. die Erzählart. Im ersten Moment dacht ich noch `bitte keinen Erzähler`aber das war einfach so gut gemacht, es passte und ist genial.

Von den Schauspieler waren für mich alle Unbekannte, außer Chi McBride (Dr. House, The Nine, Boston Public, etc). Den seh ich immer sehr gern und seitdem glaub noch mehr.
Sein Charakter in der Serie und seine Sprüche sind klasse (dank den Autoren) und kommen manchmal so genial trocken rüber. Und dann noch die Mimik dazu - herrlich.
Schnurpsischolz hat geschrieben:Einzig mit Olive werde ich persönlich nicht warm, ihre verzweifelt Liebe zu Ned läßt mich eher kalt. Nur wenn sie zusammen mit Chuck agiert finde ich sie toll....
Hier ist aber für mich eindeutig Olive oder vielleicht auch Kristin Chenowith das Problem. Nicht dass ich sie nicht mag, aber ich finde einfach keinen Draht zu ihr, und deshalb kann ich da eben null mitleiden. Und ich bin immer wieder verwundert, wieviele sie supertoll finden.
Geht mir ganz genauso mit Olive. Ich weiß aber auch absolut nicht woran das liegt. Es ist einfach so.
Ansonsten mag ich alle Charaktere sehr gern und auch wenn ich die Tanten anfangs noch etwas kritisch beobachtet habe konnten die später auch bei mir punkten.

Ich hätte auch nicht gedacht, dass das Konzept, dass sie sich nicht berühren dürfen so gut funktioniert. Dachte es könnte mir persönlich schnell zu langweilig werden. Aber nein, überhaupt nicht. Auch hatte ich Angst, dass es mir zu kitschig sein könnte, weil man vorher soviel darüber hörte. Aber auch nicht, die Kostüme und die Kulissen sind so dermaßen gelungen, die überraschen total und es macht einfach Freude, da hinzusehen.

Die Folgen 1.01- Die Gabe und 1.08- Bittere Süßigkeiten fand ich als die genialsten der ersten Staffel. Folge 1.05-Geister fand ich als schwächste Episode aber war dennoch gut. Es gab für mich auch keine Folge, die mittelmäßig oder schlecht war. Es waren alle echt klasse und gelungen.
Schnupfen hat geschrieben: hab ich wirklich immer mit nem Grinsen vorm Bildschirm gesessen und mich an den flotten, pointierten Dialogen und Off-Kommentaren, sowie der detailverliebten und comicartigen Welt gefreut.
:up:
Durch die erste Staffel entwickelte sich die Serie für mich zu einer absoluten gute Laune Serie. Ich hoffe es bleibt auch mit der zweiten Staffel so. Aber ich bin da eigentlich ganz optimistisch.

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von ForVanAngel » 05.01.2010, 15:54

Anfangs war ich mit dem Cast nicht so ganz zufrieden, vor allem Olive nervte mich. Das hat sich aber schnell gelegt, Lee Pace ist schon klasse, sehr sympathischer Mensch! Wobei er hier eine sehr nette Person spielt, wäre anders auch mal interessant. Olive kam dann doch, und auch die Tanten mochte ich, Emerson auch, Chuck seit Anfang an. Cast also letztendlich überzeugend. Inhalt: Leider nur bedingt. Jede Folge verfolgte mit dem Fall der Woche dasselbe Schema – das war meistens gut gemacht, recht abgedrehte Fälle, kam bei mir aber bis auf eine Folge nie über 3,5/5 hinaus. Das Finale fand ich sogar nur Durchschnitt. Staffel 2 würde ich mir nur ansehen, wenn sie sich grundlegend was ändert, 13 weitere Folgen wie die der 1. Staffel wäre mir zu wenig. Und die Quoten rechtfertigen eine Verlängerung bei einer 2-Staffel-Serie (eigentlich) nicht. Schlecht war die Serie übrigens nie, auch die bunten Farben und statt Popmusik ein märchenhafter Score hat gut dazugepasst. Interessante Idee, kam bei mir nicht ganz so gut an wie bei der Mehrheit. „Wer darüber nicht lachen kann, den sollte Ned wohl einmal besuchen.“ Steht so auf der DVD drauf. Dann warte ich mal, bis Lee Pace mal die Zeit findet, mich zu besuchen. ;)

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17874
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von Schnupfen » 05.01.2010, 18:21

ForVanAngel hat geschrieben:Staffel 2 würde ich mir nur ansehen, wenn sie sich grundlegend was ändert
Die Grundpfeiler bleiben gleich. Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass die Figuren etwas merh Tiefgang bekommen, der mir ja etwas fehlte (siehe oben).
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zur 1. Staffel

Beitrag von ForVanAngel » 05.01.2010, 19:35

Schnupfen hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:Staffel 2 würde ich mir nur ansehen, wenn sie sich grundlegend was ändert
Die Grundpfeiler bleiben gleich. Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass die Figuren etwas merh Tiefgang bekommen, der mir ja etwas fehlte (siehe oben).
Okay. Da es "nur" 13 Folgen sind, wäre es eine nette 2 Wochen Serien, aber wenn überhaupt absolut sekundär und wenn halt der Preis sehr gut steht. Schaue sowieso selten 2 Staffeln von derselben Serie hintereinander, jetzt sind mal nen Stapel andere Serien dran, vllt. komme ich irgendwann mal auf PD zurück (so wie ich es nach "Dark Angel S1" belassen habe).

Danke aber für deine Antwort! Wobei dir ja die Serie (was ich so überflogen habe) gefallen hat.

Und ja, du hattest Recht, Olivia hat mir dann doch gefallen
(Damn, wie konntest du das wissenBild)...

Antworten

Zurück zu „Pushing Daisies“