American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Diskutiert hier über die neuesten Filme und die besten Schauspieler.

Moderator: Celinaaa

Antworten
Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von Marion » 23.08.2017, 14:58

Die “Mitch Rapp”-Filmreihe.

"AMERICAN ASSASSIN" ist der erste Film einer zukünftigen Film-Serie im Kino und ich bin mir sicher, daß es sich lohnt, dieses Thema eine Weile zu beobachten und fortzuführen.

Bild

Deutscher Kinostart von „American Assassin“ ist am 12. Oktober 2017.
Filmlänge ca. 105 Minuten.
FSK ab ? (vermutlich 16) Jahren.

Hier nun alle Film-Teaser und Film-Trailer, die bisher veröffentlicht wurden.
Vorsicht Spoiler beim Anschauen der Ausschnitte!
Die YouTube-Links sind in der Reihenfolge der Veröffentlichung sortiert:

Erster Teaser, der veröffentlicht wurde und der Lust auf den Film macht, aber noch nicht allzuviel von der Handlung verrät. Auf deutsch:
https://www.youtube.com/watch?v=QEoPrfh8q0c

Offizieller deutscher Kinotrailer:
https://www.youtube.com/watch?v=yu0XWjKVlbM

Dritter Trailer (nur auf englisch), wo es schon richtig zur Sache geht:
https://www.youtube.com/watch?v=IyGdY3H6mSM

Weiterer Trailer (auf englisch) "Get it done":
https://www.youtube.com/watch?v=LgPBM-DHuNg

Movie Featurette (auf englisch) "Means to an End":
https://www.youtube.com/watch?v=JBJvGm01jok

Ebenso gibt es bereits eine Reihe von kurzen Interviews mit allen Hauptdarstellern. Die meisten Fragen, die Dylan O’Brien gestellt wurden, handeln davon, wie er sich auf die körperlich anspruchsvolle Rolle vorbereitet hat.
Viele Diskussionen beinhalten auch die komplizierte Beziehung zwischen „Mitch Rapp“ und seinem Ausbilder „Stan Hurley“ (= Michael Keaton).

Auf die Darstellung des „Stan Hurley“ bin ich sehr gespannt. Ich kenne die Figur aus den Romanvorlagen. Mehr will ich gar nicht dazu schreiben, um keine Spoiler zu verraten...

In den sozialen Medien wird immer noch fleißig darüber spekuliert, ob Dylan O’Brien tatsächlich die richtige Wahl für die Rolle des „Mitch Rapp“ ist. Ich gebe zu, anfangs war ich auch sehr überrascht und mißtrauisch. Aber nachdem ich nun alle Trailer gesehen und mich an den Anblick von Dylan mit Bart und langen Haaren gewöhnt habe, glaube ich, daß er der Figur gerecht werden kann. Wir wissen ja, daß in Dylan ein ungeahntes Schauspiel-Talent schlummert und so traue ich ihm diese Rolle wirklich zu. Wir dürfen gespannt sein...! :)

Besonders freue ich mich auf Taylor Kitsch als namenlosen „Ghost“. Soviel sei verraten: „Ghost“ kommt in den Original-Büchern nicht vor. Ich kann mir aber gut vorstellen, welche Art von Charakter er darstellt und das macht ihn sicherlich zum ultimativen Bösewicht, der nur sehr schwer aufzuhalten ist... ;)

„American Assassin“ ist auf jeden Fall ein Action-Kracher und ich freue mich sehr auf den Film.
Bin wirklich sehr gespannt darauf.

Ich wünsche dem Film, daß er einen guten Start hat und daß daraus tatsächlich, wie angedacht, eine Film-Serie wird. Und natürlich wünsche ich Dylan, daß sein Talent anerkannt wird und er sich mit dieser Rolle den Respekt als aufstrebender Jung-Schauspieler erarbeiten kann... :)

:star_b: :star_b: :star_b:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

Re: American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von Marion » 18.10.2017, 19:16

Hier noch ein ausführliches Interview, das ich zu schade finde, als daß es in der Fülle der anderen Berichte einfach untergeht:

http://www.latimes.com/entertainment/mo ... story.html

Dieses Interview ist bereits vier Wochen alt, aber interessant zu lesen... :star_b:

Benutzeravatar
youmeandtheviolence
Teammitglied
Beiträge: 438
Registriert: 10.11.2013, 13:55
Geschlecht: männlich

Re: American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von youmeandtheviolence » 18.10.2017, 19:24

Hab den Film gestern gesehen, weil ich Lust auf einen seelenlosen Actionstreifen hatte. Und genau das war er. Austauschbar und komplett verzicht- und vergessbar. Kann man sich sicherlich anschauen, aber er bringt so gar nichts Neues rein. Die Charakterzeichnung ist extrem oberflächlich und es gibt einige Logikfehler, die so dumm sind, dass es schon wieder lustig war. Aber hey, Hauptsache man hat eine Buchvorlage und dann trotzdem noch 4 (!) Drehbuchautoren, die an diesem Ding rumschreiben. Die Gewalt kann ich hier und da nicht nachvollziehen. Nicht dass ich ein Problem mit ihr hätte, aber in dem Fall hat sie einfach keinerlei Mehrwert geliefert.

Aber es knallt halt schön, die Schauspieler sind solide, ich mag Rachestories und ich hatte Begleitung von einer, die alle Bücher kennt (die es am Ende übrigens auch eher belustigend fand). Von daher passt das schon. Sein Budget hat der Film ja schon mal reingespielt, von daher könnte daraus tatsächlich eine Reihe werden. Wenn sie sich damit ein wenig mehr Mühe geben, dann könnte das noch was werden im weiteren Verlauf.
Destination: death or better days.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

Re: American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von Marion » 18.10.2017, 20:01

Ein Jahr lang habe ich auf diesen Film gewartet:
Gestern war ich also im Kino.
Und heute bin ich wieder auf Planet Erde angekommen. :D
Wenn ich bis dato noch kein großer Dylan O’Brien-Fan war, dann bin ich es JETZT. :heart:

Die Meinungen zu „American Assassin“ gehen wirklich weit auseinander. Ich habe etliche Zuschauer-Kommentare dazu bei Twitter und auf einigen Webseiten gelesen. Natürlich darf jeder seine Meinung haben. Und jeder Kino-Besucher hat seinen Grund, warum er sich diesen Film angeschaut hat. Die einen lassen sich einfach überraschen und die anderen informieren sich vorher genau, um was es in dem Film geht.

Ich gehöre zur letzteren Gruppe, sodaß der Inhalt und die Besetzung von „American Assassin“ für mich keine Überraschung war. Vom ersten Tag der Dreharbeiten habe ich so gut wie alles an Infos verfolgt, die im Internet herumschwirrten.

Ich gebe zu, daß ich hauptsächlich wegen Dylan ins Kino gegangen und auch nur seinetwegen überhaupt auf die „Mitch Rapp“-Reihe aufmerksam geworden bin. :)

Das Buch „American Assassin – Wie alles begann“ hatte ich vorab gelesen, ich habe mir alle Trailer und Filmausschnitte angesehen, die es zu finden gab und ich habe Interviews mit Darstellern und Filmemachern gelesen oder auf YouTube angeschaut.

Ich möchte hier kurz zusammenfassen, was ich im Kino erlebt habe und wie der Film auf mich gewirkt hat.

Zum Kino: Ich war abends mit zwei Freundinnen (beide keine Dylan-Fans) im zweitgrößten Saal in unserem Kino (mit 8 Kinosälen). Obwohl Kino-Tag war, war der Saal fast leer. Irgendwie stimmte mich das traurig, denn es zeigte überdeutlich, daß der Film nicht gut läuft und man wirklich nicht von einem Kino-Hit sprechen kann. :(

„American Assassin“: Ich habe wohl die Freigabe „ab 18 Jahren“ gesehen, denn der Film war knallhart. So viele Gewaltszenen habe ich nun doch nicht erwartet. :ohwell:

Die Figuren waren so dargestellt, wie ich sie mir beim Lesen des Buches vorgestellt hatte.

Ich mag den Film gar nicht mit anderen Filmen vergleichen. Es ist halt eine Buch-Verfilmung und man hat zumindest versucht, der Original-Story und den Charakteren gerecht zu werden. Natürlich hat man schon ähnliche Geschichten im Kino gesehen und natürlich hat „American Assassin“ das Genre nicht neu erfunden. Wie lange und mit wie vielen Autoren man an dem Drehbuch herumgedoktert hat, weiß ich nicht...

Meiner Meinung nach hat man es versäumt, den Charakteren ein bißchen mehr Tiefe zu geben und hat stattdessen zuviel auf „action“ und auf zu viel Gewalt gesetzt. Ein bißchen weniger Blut hätte es auch getan. Die Kampf-Szenen fand ich allerdings echt super. Gerade „Mitch Rapp“ hat man es völlig abgenommen, daß er jedesmal ausgeflippt ist, wenn er an seine Verlobte und an den Überfall am Strand erinnert wurde.

Dylan O’Brien: Meine Güte! Fast wie ein „Phönix aus der Asche“. Haben wir Fans vor eineinhalb Jahren noch um seine Gesundheit gebangt, so schüttelt man jetzt beim Anschauen von „American Assassin“ nur noch ungläubig den Kopf. :)
Ist das wirklich derselbe Typ aus „Teen Wolf“?

Ich war ja lange Zeit sehr skeptisch, ob und wie Dylan einen knallharten Profi-Killer spielen wird. Ich konnte es mir überhaupt nicht vorstellen. Nachdem ich jetzt „American Assassin“ gesehen habe, frage ich mich, wie ich nur daran zweifeln konnte, daß er diese Rolle glaubhaft darstellen kann...???!!! ;)

Einfach unglaublich, was der Kerl geleistet hat! Und es ist um ein Vielfaches unglaublicher, wenn man bedenkt, daß Dylan eine fünfmonatige Verletzungspause hinter sich hatte, bevor er mit den Dreharbeiten (immer noch nicht ganz fit) begonnen hatte.

Natürlich sind wir Fans stolz auf ihn! Aber Dylan kann vor allen Dingen stolz auf sich selbst sein!!! :heart:

Nachdem ich zum Ende des Films völlig verknotet in meinem Kinosessel saß und fast schon verdampft war, kam eine Szene, die wohl jedem Dylan-Fan ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert hat. Jeder, der es gesehen hat, weiß genau, was ich meine! :tounge:
Eigentlich war diese Szene für die Story des Films total unnötig. Warum also dieser Anblick? Könnte es nicht sein, daß unser Held dem Teenie-Alter entsprungen ist und auf diese Weise zeigen wollte, daß er endlich erwachsen und bereit ist für größere Aufgaben und Herausforderungen? :star_b:

Ich würde mir wünschen, daß trotz des bescheidenen Einspielergebnisses die Filmemacher sich zu einer Fortsetzung durchringen. Dylan sagte in einem Interview, daß er für insgesamt 3 „Mitch Rapp“-Filme unterschrieben habe. Wenn man der Chronologie folgt, dann wäre der nächste Film „Kill Shot“. Das Buch dazu finde ich super. Wäre interessant zu sehen, wie man diese Geschichte in bewegte Bilder umsetzt......

Bild

:star_b: :star_b: :star_b:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

Re: American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von Marion » 03.04.2018, 17:29

Finales Einspielergebnis von „American Assassin“:

Weltweit spielte der Film über 66 Millionen US-Dollar ein, (Quelle: Box Office Mojo)
bei einer Laufzeit von 8 Wochen in den US-Kinos.
Herstellungskosten: 33 Millionen Dollar.

Ich bin mir nicht sicher, ab welchem Einspielergebnis ein Kinofilm als Hit bezeichnet wird. Aber vergleicht man die Summe, die „American Assassin“ in den Kinos erzielt hat, mit ähnlichen Filmen, so sieht es doch eher düster aus. :(
Ich könnte mir vorstellen, daß die Filmemacher und Darsteller von diesem Ergebnis enttäuscht sind.
Ein großer Erfolg sieht anders aus... :ohwell:

„American Assassin“ bietet leider keine Geschichte, die einem lange im Gedächtnis bleibt. Wir Fans waren anfangs natürlich sehr von diesem Film begeistert und geblendet von Dylans Verwandlung in „Mitch Rapp“ und der körperlich anspruchsvollen Schauspiel-Leistung nach der langen Verletzungspause.

Natürlich würde ich mich freuen, wenn man den Versuch wagen würde, den darauffolgenden Vince Flynn-Roman „Kill Shot“ zu verfilmen. Man sollte aber besser darauf verzichten, wenn man Bedenken hat, die nächste Buch-Verfilmung ebenfalls in den Sand zu setzen.
Wir Fans können leider nur abwarten und darauf hoffen, daß es vielleicht doch noch einen weiteren „Mitch Rapp“-Auftritt im Kino geben wird... :)

:star_b: :star_b: :star_b:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

Re: American Assassin - "Mitch Rapp"-Filmreihe

Beitrag von Marion » 13.10.2019, 13:32

TV-Tipp!

"American Assassin"

Sender: Pro Sieben
Sonntag: 20. Oktober, 22.35 - 00.45 Uhr
Montag: 21. Oktober, 2.50 - 4.50 Uhr

Premiere im Free-TV...
:star_b: :heart: :star_b: :heart: :star_b:

Antworten

Zurück zu „Film“