X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Diskutiert hier über die neuesten Filme und die besten Schauspieler.

Moderator: Celinaaa

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Schnupfen »

Endlich konnte man den "Rogue Cut" sehen. So schön es war, Rogue zu sehen, so enttäuschend war es auch. Wieviele Sätze hatte sie? Sieben? Ähnlich wie Storm war sie einfach da und fertig.

Anders als bei Storm hätte man bei ihr aber auf einfache Weise Story und Gefühl etablieren können, wenn man mal ausführlicher thematisiert hätte, warum sie gefangen ist, wie lange, was das mit Bobby macht, wie die Beziehung mit Kitty unter diesen Umständen zustande kam, ob Logan mal an sie gedacht hat... In zwei Sätzen von Bobby erklären zu lassen, dass sie gefangen ist, man sie aber nicht befreien konnte, wurde ihr nicht gerecht. Und dann von Charles die Befreiungsmöglichkeit so easy erscheinen zu lassen, war schon peinlich. Dann die Befreiung in gefühlten 2 Minuten durchzuziehen, war vertanes Potential. Und Bobby dabei auch noch sterben zu lassen – und das ohne wirkliche Auswirkung auf Kitty und Rogue zu zeigen -, umso mehr. 5 Minuten mehr für die Befreiung, hätte auch Charles und Eric gut getan, hätte nochmal mehr Tiefe, Charakter- und Beziehungsarbeit für ihre letzte Zusammenarbeit bringen können.

Gewundert hat mich auch: War es nicht immer so, dass Rogue die Kräfte von anderen annahm, WÄHREND sie sie berührte? Hier berührte sie Kitty nur kurz und machte dann mit ihrer Kraft alleine weiter…

Die neue Szene von Mystique und Hank in der Vergangenheit fand ich schön, ebenso sinnvoll fand ich auch die Szene in der Zukunft, als die neuen Kämpfer ihre Bedenken gegenüber Erics und Charles‘ Plan äußern.

Naja, letztlich wars ein Fangeschenk und nichts, was sonst jemand braucht. Und selbst für die Fans ists nicht befriedigend.



Heike hat geschrieben:Sehr schade, erst Jennifer Lawrence und nun er ....

Hugh Jackman Announces the End of Wolverine, Will Play the 'X-Men' Character 'One Last Time'
Bei Hugh war es ja zu erwarten. Mittlerweile sieht man ihm sein Alter ja auch an. Bitter ist es trotzdem, denn wenn weitere Fortsetzungen zu First Class/DOFP kommen, dann kann man ihn ja nicht ersetzen, sondern nur weglassen. Dass "Deadpool" und "Gambit" ohne ihn auskommen können, ist logisch - und er sollte auch nicht jeden Film beherrschen. Aber der nächste Gruppenfilm nach "Apocalypse"? Oh wei... wird anders.

Mehr schade finde ich es aber irgendwie bei Jennifer, weil sie noch irgendwie Neuling und jung ist und da noch viel gute Story hätte kommen können... Neben Charles, Eric und Logan ist Raven für mich einer der essentiellsten Charaktere. Aber wer weiß, vielleicht überzeugen sie ja noch die Dollarscheine...!?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Ravengirl88

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Ravengirl88 »

Dass Hugh nicht mehr als Wolverine agieren möchte, ist tragisch.
Denn er ist definitiv eine Hollywood-Legende.
Und X-Men ohne Logan? Kaum vorstellbar...
Ich hoffe, sie geben ihm einen würdevollen "Abschied" in der dritten "Wolverine"-Auskopplung!

Jennifers Entscheidung kann ich gar nicht nachvollziehen! Aber gut, muss sie wissen... wirklich klug ist das nicht.
Dafür werden wir von Michael und James einiges Neues sehen! :anbet:

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10213
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Rightniceboy »

Und hier ist er, der 1. Trailer zu X-MEN: APOCALYPSE.

Sieht schon sehr vielverprechend aus.

X-MEN APOCALYPSE Trailer German

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Schnupfen »

Deadpool - wie erwartet ein großartiger Film. Er hat alles, was unterhält: Coole Sprüche am Fließband, Witz, genial choreografierte Action, Härte und dann auch noch ne für Comicverfilmungen absolut okaye Story. Viel cooler und unterhaltender als "Guardians of the Galaxy". Schön, dass auch im "X-Men"-Universum sowas möglich ist!

Auch wenn er nicht so beworben wird, passt er sich sehr gut ins "X-Men"-Universum ein. Es gibt Xaviers Schule, Colossus (der, da es in der neuen Zeitlinie spielt, anders als früher aussehen kann), weitere Mutanten, Beast und Wolverine werden erwähnt... Mehr brauchte es da gar nicht. Wenn Professor X oder Jean oder wer auch immer erschienen wären, hätte das auch nicht so ganz gepasst - dazu sind die zu brav und alle in "Deadpool" einfach härter, lockerer, cooler...

Dass Deadpool weiß, dass er in nem Film ist, und sogar James McAvoy und Patrick Stewart erwähnt werden, will natürlich nicht ganz zu den anderen Filmen und der Continuität und Logik passen, kann man aber einfach so akzeptieren und gut ist bzw. lustig ist. :D Wie das in nem zweiten Film wird, wenn evtl. doch bekannte X-Men erscheinen, wird man dann sehen müssen. (BTW: Und falls das nicht kommt, wäre zumindest cool, wenn Negasonic Teenage Warhead in nem anderen X-Men-Film vorkommt.)

Die Seitenhiebe auf Filme generell, auf Superheldenfilme oder konkret auf "X-Men Origins: Wolverine" waren natürlich lustig, wobei ich ja letzteren bzw. dessen Darstellung von Deadpool bis heute gar nicht so schlecht fand, wie immer alle sagen. Dass dessen Deadpool-Version in der anderen Zeitlinie spielt, lässt ihn ja auch weiterhin existieren udn für sich stehen (auch wenn Deadpool dort in den 80ern quasi so alt wie jetzt hier war und auch wenn er dort wohl schon vorher ein Mutant war, hier erst nur ein Mensch).
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10213
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Rightniceboy »

Wieder mal ein neuer Trailer. :)

X-Men: Apocalypse Official Trailer

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10213
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Rightniceboy »

X-Men: Apocalypse Final Trailer

Auf den Film kann man sich freuen. ;)

Sind zwar viele GCI Effekte, aber ist nicht so schlimm man muss uns Zuschauern was bieten.

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 4005
Registriert: 07.11.2005, 14:07
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Heike »

ich bin auf den film auch sehr gespannt. frage mich aber wirklich ob und wie dann mit der x men reihe weiter machen wenn soviele nicht mehr mit machen wollen.
Bild

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Schnupfen »

@Heike
Nachdem ich "Apocalypse" gesehen habe, kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass es ohne Wolverine/Hugh gut weiterläuft. Ob es auch ohne Mystique/Jennifer geht, wird sich zeigen - am Ende bekommt man schon den Eindruck, dass es schwer wird, ihre Figur/Story spannend weiterzuerzählen, nun da sie wieder bei Charles ist, die X-Men trainiert und etwas mehr mit allem im Reinen zu sein scheint... Vielleicht wird es da gar nicht schlecht sein, sie rauszuschreiben, um den anderen mehr Raum/Entwicklungsmöglichkeit/Tiefe zu geben. Vermissen werde ich sie aber schon, ist Mystique für mich bereits seit "X2" eine der besten, tiefsten Charaktere.

Zum Film an sich: Irgendwie musste ich erst etwas rein kommen. Die Ägypten-Szenen zu Beginn wirkten auf mich fremd im X-Men-Universum, eher nach "Transformers" oder "Mumie". Und der Antagonist, dessen Namen ich mir nicht merken kann, nahm generell im Film viel Raum ein. Das und solch einen mächtigen Gegner zu haben, war neu im X-Men-Filmuniversum - musste ich mich auch dran gewöhnen.

Was ich gut fand, war, dass man erstmals nicht mit Nebenfiguren aus der 5. Reihe überlud. Psylocke, Angel & Co. waren zwar Nebenfiguren, kamen aber genug vor. Von der Screentime her wurde diesmal gut ne Waage gehalten, wobei die zwei Erwähnten, aber auch andere, keinen bzw. kaum Eigenstory/Tiefgang bekamen. Was motiviert Psylocke? Was Angel? Mehr zu Storm wäre auch schön gewesen - wobei es letztlich schon mehr als in X1-3 war, somit darf man schonmal zufrieden sein. Und da dürfte nun mehr kommen, vielleicht gerade, wenn Mystique rausgeschrieben wird, auch bei Scott, Jean, Kurt. Denen werden wir nun wohl beim Erwachsenwerden zuschauen. Grundsätzlich fand ich besonders Jean und Kurt gut dargestellt, haben einfach auch Riesen-Fußstapfen.

Dass Scott tatsächlich als Alex' Bruder eingeführt wurde, fand ich schön, ebenso Peter als Erics Sohn. Wobei man schon besonders bei ihnen, als auch bei Moira, merkt, dass die Schauspieler äußerlich nicht so gealtert sind, wie es bei der Spanne, die zwischen "First Class" und dem aktuellen Film, sein müsste. Aber Schwamm drüber. Hoffe nur, man springt nicht mit jedem Film 10 Jahre - denn dann wären wir ja bald in der Zukunft.

Eric rückte etwas an den Rand bzw. seine Story/Entwicklung war recht eingeschränkt, aber es war mal was Anderes, gerade Frau und Kind und Liebe zu thematisieren, und dürfte ihm viel Potential für die Zukunft gegeben haben.

Im nächsten Film wird es sicher um Jeans dunkle Seite gehen - fänd ich toll, wenn das mal komplexer dargestellt wird als in "X3" (wobei der für mich - so wie ja sogar hier im Film - nach wie vor zu unrecht so heftig kritisiert wird).

Sehr überrascht war ich von Wolverines Kurzauftritt, aber auch sehr erfreut. Frage mich nur, wie es in der Zwischenzeit dazu kam, dass er in Strykers Hände fiel, denn am Ende von "DOFP" holte ihn ja Mystique in der Figur von Stryker aus dem Wasser!? Die Post-Credits-Szene zeigte, worum es nächstes Jahr im nächsten/letzten Solofilm von ihm gehen wird - hoffe sehr, der wiederholt nicht das, was wir schon in "Origins" und "X1/2" sahen, sondern erzählt was Neues und hoffentlich auch Abschließendes.

Alles in allem kann ich noch kein abschließendes Urteil machen, hatte sofort nach dem Film das Gefühl, ihn dazu nochmal sehen zu müssen, um alles etwas besser abwägen zu können. Einiges war wie egsagt Gewöhnungsbedürftig für mich (viel Ägypten, der mächtige Gegner, der erneut große Zeitsprung), vieles war defintiv gut gelöst (auch der Endkampf, in dem alle wunderbar zusammen kämpften udn nix so gestellt wirkte wie viele Avengers-Kämpfe) und passend weitergeschrieben (Xavier, Eric, Mystique, Beast/Mystique, Jean).
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10213
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Rightniceboy »

Der Trailer zu Logan ist raus gekommen. :D

LOGAN Offizieller Trailer 1 HD Deutsch

Benutzeravatar
youmeandtheviolence
Teammitglied
Beiträge: 438
Registriert: 10.11.2013, 13:55
Geschlecht: männlich

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von youmeandtheviolence »

Rightniceboy hat geschrieben:Der Trailer zu Logan ist raus gekommen. :D

LOGAN Offizieller Trailer 1 HD Deutsch
Großartiger Trailer! :anbet:
Kann mit dem "X-Men"-Franchise ja nur bedingt was anfangen, aber die Wolverine-Filme haben's mir immer angetan, weil die immer 'ne Ecke düsterer, verletzlicher waren. Daher freue ich mich tatsächlich sehr auf "Logan".
Destination: death or better days.

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 4005
Registriert: 07.11.2005, 14:07
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Heike »

der trailer zu logan weckt in mir sehr große vorfreude! bin sehr gespannt auf den letzten teil mit hugh. :up:
Bild

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Schnupfen »

"Logan" erhält ja recht viel Lob, so auch von mir, jedoch nicht ausschließlich.
Ich fand ihn auf jeden Fall viel besser als den zweiten "Wolverine", die inhaltlich notwendige, aber in der Umsetzung zeitweise langweilige Verarbeitung des Jean-Mordes. Ihn mit dem ersten zu vergleichen, fällt recht schwer, da sie zwei sich erheblich unterscheiden, der "Origins" noch mehr den Vibe der ursprünglichen "X-Men"-Trilogie aufnahm und "Logan" nun echt mehr wie ein Drama oder Western daherkommt.

Dank Charles gibt's aber ne riesendeutliche Brücke zu den Gruppenfilmen und sie reicht tatsächlich auch, leistet viel. Alle anderen werden namentlich nicht erwähnt (Dazu am Ende mehr). Die Ersatzvater-Sohn-Beziehung von Charles und Logan wurde nie besser dargestellt und schon gar nicht in dieser Fülle. Lehrmeister und Durchschauer Charles wird von seinem Logan bis zur Selbstaufgabe beschützt und versorgt - das per se und dann auch noch die vielen kleinen Momente, die voll des Charmes und der gegenseitigen Zuneigung der zwei sind - wunderbar geschrieben. Und sowohl Hugh als auch Patrick durften wohl nie mehr schauspielern als in diesem Teil.

Dazu mit Laura ne Art Tochter (eigentlich Klon) einzuführen, passte ebenfalls überaus gut - zeigte Logan doch schon zu Marie/Rogue väterlich-großbrüderliche Gefühle und bot dabei neben denen mit Jean die charmantesten Momente. Da Logan mittlerweile außer Charles keinerlei Bindung mehr zu irgendwem hat, war er natürlich noch härter als sonst aufzuweichen - aber natürlich schafften dies Charles und Laura. Am Ende gibt er das Zepter in einer Art und Weise weiter... mal schauen, ob mit künftigen Filmen daran angeknüpft werden kann.

Was der Film auch gut schaffte, war, mit vermutlich einfachen Mitteln dennoch Scifi zu zeigen: Es mussten ja nicht die Sentinels aus "Zukunft ist Vergangenheit" sein, es reichen auch Drohnen, interaktive Plakate und allein fahrende LKW. Da der Film größtenteils in der thematisch doppeldeutigen Wüste spielte, musste man ja auch nicht viel Zukunftsschnickschnack basteln.

Und, tja, die Wüste... Die Ruhe... Die Dürre... symbolisch, ja. Kargheit gehört schon immer zu Logan, der ja nie viel sprach. Hier noch mehr am Boden führte das auch dazu, dass der Film doch sehr, sehr ruhig und langsam erzählt wurde. Das kam nicht bei jedem in unsrem Kino an, bei mir schon, wenngleich er dadurch wohl kein Film wird, den ich mir immer wieder anschauen werde. Es ist kein buntes Superheldenkino, sondern eben ein Drama über das Ende von Leben und Lebensmut, über Verlust und Einsamkeit - und zufällig hat der Protagonist auch noch Superkräfte, könnte man fast sagen.

Und ja, es hätte sicher noch tiefgängiger und komplexer sein können. Also, man kann den Film nun nicht mit nem Oscar-Drama vergleichen. Aber für das "X-Men-Universum" und seine Figuren hat man da für mich ordentlich viel rausgeholt.

Und mich hat er unterhalten - nicht nur durch seine Bilder und Settings oder den grundsätzlichen Tonfall und die Story, sondern natürlich auch durch die Action und die Kämpfe, die endlich mal so blutig waren, wie es zu Wolverines Klauen auch passt. Das war schon cool anzusehen. Bravo! Schön, dass das Filmstudio wohl dank "Deadpool" endlich mal mehr Mumm hat!

Worauf ich als X-Men-Liebhaber immer sehr achte - und ja, ich weiß, dass ich mich damit in diesem Filmuniversum quasi selbst geisel - ist die Kontinuität. Wie schon gesagt, kommen ja keine anderen X-Men als Logan und Charles vor. Auch gibt's (ähnlich wie im zweiten "Wolverine") kaum noch Mutanten zu sehen - einzig Caliban, der bereits in "Apocalypse" von einem anderen Schauspieler dargestellt wurde. Über ihn weiß ich wenig - falls er nicht so schnell altern sollte, dürfte seine Anwesenheit klargehen. Ansonsten gibt's noch die Reaver und die X23er und dann X24 - alles per se keine Mutanten, sondern Laborzucht.

Seit 2004 wurden also keine Mutanten mehr wissentlich geboren und die meisten zuvorgeborenen Mutanten sind tot, also auch unsere X-Men, die wir noch in "Zukunft ist Vergangenheit" am Ende sahen, nachdem Logan aufgewacht war. Da war es 2023. In den sechs Jahren danach müssen sie also alle gekillt worden sein... Ob durch die menschlichen/politischen Gegner oder bei dem Ereignis an der Ostküste, das Charles andeutete, wird nicht erklärt. Dass dies nicht getan wurde und auch dass sie nicht namentlich erwähnt wurden, passte für mich, hätte den Fokus des Films irgendwie verrückt. Aber gleichzeitig find ichs auch traurig, dass die zwischenzeitliche Entwicklung nur off-Screen vonstatten ging, gerade weil ja dank Kitty und Wolverine gerade erst die Zukunft und der Sentinels-Krieg verhindert wurde.
Es wird wohl keinen Film über die Zwischenzeit geben, somit war das Ende von "Zukunft ist Vergangenheit" unser Abschied von Jean, Scott, Marie, Bobby und Kitty, während es von Magneto keins gab. Einzig Rogue, so wirkte es zumindest auf mich, wurde ein wenig in "Logan" thematisiert, als er den Comic durchblätterte, der sich ja auf reale Ereignisse bezog, und da eine kämpfende Rogue zu sehen war - gerade sie, weil wie gesagt schon immer ein bißchen Tochter/kleine Schwester. Strich er nicht auch kurz über die Zeichnung? Ein schöner Moment, clever eingebaut.

So bleibt wie eigentlich immer in diesem Filmuniversum ein fader Kontinuitätsbeigeschmack bzw. das Wissen, dass die Macher hier nicht so clever wie im MCU sind. Es war kein guter Abschied der Ur-X-Men, aber ein sehr guter von Logan und Charles.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10213
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: X-Men 1-3, Wolverine & weitere Projekte

Beitrag von Rightniceboy »

Wie die Kino Experten unter uns wissen, startet am 6. Juni X-Men Dark Phoenix.

Da darf natürlich der neueste Trailer nicht fehlen.

X-Men: Dark Phoenix | Offizieller Trailer 4 | Deutsch
Zuletzt geändert von Catherine am 18.04.2019, 15:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link gegen myFanbase-Video getauscht ;)

Antworten

Zurück zu „Film“