Euer letzter Film

Diskutiert hier über die neuesten Filme und die besten Schauspieler.

Moderator: Celinaaa

Benutzeravatar
Esmeralda
Beiträge: 88
Registriert: 16.06.2015, 22:22
Wohnort: PaperTowns

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Esmeralda »

Celinaaa hat geschrieben:Ziemlich beste Freunde

Selten einen Film gesehen, der mich von Anfang bis Ende dermaßen gleich gut unterhalten hat. Ich hatte einen völlig falschen Eindruck von dem Film, weshalb ich ihn anfang gar nicht anschauen wollte. Mit dem vorgegebenen Plot hatte ich mich eher auf eine übertrieben dramatische und auf die Tränendrüse drückende Geschichte über einen querschnittsgelähmten reichen Mann und dessen schwarzen, aus ärmlichen Verhältnissen stammenden, Pfleger eingestellt. Mir war nicht bewusst, dass mich der Film so oft zum Lachen wird bringen können, was er aber leicht geschafft hat.

Meiner Meinung nach ein durch und durch gelungener Film, der sich die Loorbeeren durchaus verdient hat. :anbet: :up:
Ich sah diesen Kino in London OpenAir und nach der letzten Szene am Meer, wurde es ganz leise und die Musik setzte ein und danach gab es lauten Applaus. Muss sagen, dies ist einer meiner Lieblingsfilme, großes Kino.


The theory of everything

Auch ein schöner, bewegender Film über einen Rollstuhlfahrer. ;) Der Soundtrack war schön und tanzen unter dem Sternenhimmel, wenn über einen die Sterne leuchten, das war ein schöner Effekt beim heurigen Freiluftkino. Und ganz toll finde ich auch am Ende, als der Epilog von Ende zum Anfang saust. Dies ist wohl einer der schönsten Filmen aus dem Jahr 2015.
Zuletzt geändert von Esmeralda am 12.12.2015, 20:21, insgesamt 1-mal geändert.
To know know know him
Is to love love love him
Just to see that smile
Makes my life worthwhile


Benutzeravatar
youmeandtheviolence
Teammitglied
Beiträge: 438
Registriert: 10.11.2013, 13:55
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von youmeandtheviolence »

Straight Outta Compton

Definitiv zu lang und mit seltsamem Erzähltempo. Auf der einen Seite gibt es teils erhebliche Zeitsprünge, auf der anderen Seite werden für die Geschichte komplett unnötige Charaktere wie 2Pac oder Snoop Dogg eingeführt. Außerdem wird natürlich komplett ignoriert, dass Dr. Dre erwiesenermaßen ein Problem mit Frauen hat. Aber klar, ist halt von Dr. Dre und Ice Cube produziert. Da war nicht zu erwarten, dass das Ganze auch nur ansatzweise kritisch sein wird. Die Musik ist natürlich großartig, die Szene in Detroit war echt eindrucksvoll und Ice Cubes Sohn hat mich schauspieltechnisch auch positiv überrascht. Wenn man mit der Musik was anfangen kann, sicherlich sehenswert. Ansonsten nicht zwingend.
Destination: death or better days.

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Celinaaa »

Mein Freund der Delfin 2

Sehr unnötiger Film, genau wie Teil 1. Am besten Hirn ausschalten und nicht versuchen nachzuvollziehen, warum die einzelnen Charaktere so handeln wie sie handeln. Aber Niedlichkeitsfaktor natürlich wieder sehr hoch. Und die Delfine auch toll anzusehen. Für mich positiv, dass man bei einigen Szenen, wenn man genau aufpasste, sehen konnte, dass es sich hier um computeranimierte Delfine handelte, und nicht etwa echte Delfine. Andersrum hätte sich wohl soweiso der Tierschutz eingebracht. Interessant auch zu sehen wie die kinlichen Darsteller aus Teil 1 nun erwachsen geworden sind.

Frag mich, ob da etwa noch ein 3. Teil vorgesehen ist. Wir werden sehen.
Family is not an important thing. It's everything.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Minions

Logisch, ihnen n Film zu widmen - waren sie doch die eigentlichen Stars der "Ich"-Filme. Ich zum Beispiel fand die ganzen Szenen mit Gru und den Mädchen meist lahm, während die Minions-Szenen herrlich waren.
Nun müssen sie also nen ganzen Film tragen, was nicht ganz einfach ist, so ganz ohne verständliche Sprache. Es wird aber überraschend gut geschafft, Story, Emotionen und Intentionen zu vermitteln. Dabei kommen einige sehr süße und einige sehr lustige Szenen zustande. Allerdings gibts auch schwächere Szenen und Längen im Film, was für mich aber zu erwarten war. Daher bin ich letztlich sehr zufrieden, freue mich aber auch, dass Scrat aus "Ice Age" nie n eigenen Kinofilm bekam, weil sowas schlicht zu schwer ist.



San Andreas

Ich liebe ja Katastrophenfilme und habe mich daher auf "San Andreas" gefreut, da es seit "2012" udn "Poseidon" schon lange keine guten mehr gab. An ersteren erinnert "SA" dann auch des Öfteren, bringt aber letztlich mehr coole Katastropphen- und Effektszenen - man hat also mehr zu gucken und zu staunen. Die Story und die Charakter sind aber total eindimensional und 0815. Kein Katastrophenfilm hat das bisher komplex und tiefgehend gebracht, aber zumindest besser als hier.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Der Kaufhaus Cop 1 & 2

Teil 1 war ja an manchen Stellen noch lustig, aber in Teil 2 wurde Paul ja total out of character geschrieben. Das wurde echt nervig. Und ärgerlich, dass Jayma Mays wegen "Glee" nicht mitspielen und ihr Chara so mies rausgeschrieben wurde...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Awards
Beiträge: 14
Registriert: 09.09.2015, 12:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Köln

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Awards »

Ich hab Ice Age 4 - Voll Verschoben zuletzt gesehen.
Viele Grüsse,
Awards

Flieser

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Flieser »

ich habe mir gestern eine der Serien über Kardashians reingezogen ^_^

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Fantastic Four (2015)

Mein Gott, was ein mieser Film. Der lässt ja glatt die alten Filme intelligent und gut aussehen. Die hatten zumindest Humor. Der fehlte hier vollkommen und übrig blieb nur ein hohl geschriebener, lahmer Film, der das Geld, was in ihn gesteckt wurde, nicht verdient hat. Vergeudung von Potential so manch eigentlich guter Jungschauspieler.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 88
Registriert: 19.07.2014, 21:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Pfalz

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Marion »

„Maze Runner 2 – Die Auserwählten – In der Brandwüste (The Scorch Trials)“:

Was habe ich mich auf diesen Film gefreut... :)

Die Buchreihe habe ich mehrmals gelesen, „In der Brandwüste“ jetzt gerade zum vierten Mal. Sogar das Hörbuch habe ich mir angetan (toll gelesen und betont von David Nathan).
Ja, von den „Maze Runner“-Geschichten bin ich begeistert. <3

Der Film „In der Brandwüste“ hat mich allerdings enttäuscht. Insgesamt lag es wohl daran, daß ich das Buch so gut kenne und der Film sich leider sehr weit von der Buchvorlage entfernt hat. Genau die Szenen, die mir im Buch so gut gefallen haben, fehlen im Film. :(
Obwohl mir bewußt ist, daß man nicht alles vom Buch in einen Film übertragen kann und ich im Voraus wußte, daß es im Film einige Änderungen gibt, hat mich das Ausmaß der Abweichungen doch sehr überrascht.

Details, die mir im Buch besonders gefallen haben, die aber im Film komplett fehlen:
Vorsicht Buch-Spoiler:
Spoiler
- Die Erlebnisse in der Herberge, wo die Jungs glauben, in Sicherheit zu sein: Die von der Decke hängenden, stinkenden Leichen ihrer Retter. Das tagelange Hungern. Der Weg durch den Flat-Trans.
- Der Weg durch den Tunnel in die Brandwüste. (Hm, wäre vermutlich schwer zu filmen gewesen, da ja alles im Stockdunkeln stattfindet.)
- Thomas tötet einen Crank und wird von Gewissensbissen geplagt.
- Thomas wird angeschossen, erleidet eine Blutvergiftung und WICKED/ANGST rettet ihm (ganz gegen ihre eigenen Regeln) das Leben.
- Thomas wird von Aris und Teresa in diese leuchtende Kiste gesperrt und Thomas glaubt, er müsse sterben.
- Die Monster-Gestalten, gegen die beide Gruppen der Labyrinth-Überlebenden kämpfen müssen.
- Und am Ende der weiße Raum, in dem Thomas isoliert wird.
Ich will den Film gar nicht schlechtreden. Er ist ja gut gemacht, rasante Handlung und charismatische Darsteller. Kennt man die Bücher nicht, so ist man von diesem Film sicherlich begeistert. Er ist auf jeden Fall eine Steigerung zum ersten Teil.

Positiv im Film fand ich die „action“. Davon gab’s in Teil 1 viel zu wenig. Hier kracht’s endlich richtig und Spannung ist da.
Gut fand ich auch, daß man den Charakteren ein bißchen mehr Tiefgang zugestanden hat.

Negativ: Na ja, es ist halt meine eigene Schuld, daß ich eine ganz andere Erwartungshaltung an diesen Film hatte.
Nun frage ich mich, worauf die eingeschlagene Handlung im nächsten Film „In der Todeszone“ hinauslaufen soll?

Es ist, wie es (fast) immer ist: An die Original-Bücher kommt keine Verfilmung wirklich ran. Ausnahmen gibt’s (z: B. „Herr der Ringe“, „Hunger Games“).
Trotzdem frage ich mich, warum eine so „einfache“ Geschichte, wie „In der Brandwüste“ so anders im Film erzählt werden muß?
Und ich frage mich, warum der Autor der Bücher – James Dashner – es toleriert, daß seine Buchvorlage so stark verändert wurde?

Regisseur Wes Ball wird sich zwar seine Gedanken gemacht haben, warum er den Film so gestaltet hat. Schließlich muß er ja auch einen Zeit- und Budget-Plan einhalten. Aber... :ohwell:

Mag sein, daß ich die einzige bin, die so denkt. Ich war überrascht, als ich bei „myFanbase“ gelesen habe, daß der Film eine Punktzahl von 8/9 erreicht hat.
Ich kann den Film schlecht mit Zahlen bewerten. Subjektiv, weil ich so enttäuscht von der Umsetzung der Buchvorlage bin, würde ich dem Film vielleicht nur eine 1/9 geben. Der Film für sich alleine (Machart, Action, Spannung, Darsteller), würde von mir eine 6/9 erhalten.

Na ja, „Klonk“ drauf... :)
Natürlich freue ich mich auf die „Todeszone“ (Februar 2017) und bin sehr gespannt auf die Darstellung einer Schlüssel-Szene, die im Film einfach drin sein muß!!!

P.S. Ein ganz dickes Dankeschön an Anika W. und Sanny Binder für das ausführliche und extrem informative „Maze Runner“-Special. Vielen Dank für alle Infos zum Film und die inhaltlichen Zusammenfassungen. Es hat richtig Spaß gemacht, das alles zu lesen! :star_b:

Benutzeravatar
Sanny_Binder
Beiträge: 1227
Registriert: 30.08.2006, 21:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Sanny_Binder »

Danke für das nette Kompliment, Marion :)

Ich hatte den Film ganz unabhängig vom Buch betrachtet, weshalb er eine so hohe Punktzahl bekommen hat (allerdings hatte ich in der Pressevorstellung auch die ungeschnittene Verion gesehen. Im Kino läuft ja nur die gekürzte Fassung, weil sie sonst die FSK 12 nicht durchbekommen hätten).

Deine Kritikpunkte kann ich gut nachvollziehen, aber was die nicht übernommen Szenen betrifft liegt das glaube ich daran:
Spoiler
Die meisten der Szenen, die dir gefehlt haben beziehen sich darauf, dass die Brandwüste Phase 2 des Experiments war, was im Film ja nicht der Fall gewesen ist. Deshalb konnte man den ganzen Anfang so nicht übernehmen, die Szene mit Thomas' angeblicher Ausräucherung und seiner Infektion. Das hätte in der Story vom Film alles relativ weing Sinn ergeben :D
Ich kann dir auch sagen weshalb das Ende so abgeändert wurde und nicht das Buch-Ende übernommen wurde. Das liegt daran, dass sich Regisseur Wes Ball für den dritten Teil etwas ganz anderes ausgedacht hat. Und zwar wird dieser Teil ein Jahr nach den Ereignissen des zweiten Films spielen. Darum musste das Ende so abgeändert werden, dass dieser Plan aufgehen kann.

Am Freitag kannst du im letzten Special-Teil dann noch meinen Vergleich vom Buch und Film zum zweiten Teil lesen :)

Benutzeravatar
Lavendelblüte
Beiträge: 2379
Registriert: 29.01.2012, 15:40
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Taka-Tuka-Land

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Lavendelblüte »

Maze Runner 2 - Die Auserwählten in der Brandwüste

Erst mal dankeschön für das Kompliment :)
Marion hat geschrieben:P.S. Ein ganz dickes Dankeschön an Anika W. und Sanny Binder für das ausführliche und extrem informative „Maze Runner“-Special. Vielen Dank für alle Infos zum Film und die inhaltlichen Zusammenfassungen. Es hat richtig Spaß gemacht, das alles zu lesen! :star_b:
Nun zum Film:

Vorweg: 3D kann man sich getrost sparen...hätte ich mir auch, aber mein Kino hat den Film am Abend nur in 3D angeboten..

Den Film an sich fand ich gut, schön viel Action und passende Musik dazu auch die Darsteller und Charaktere haben mir wieder gut gefallen.

Mit der Buchvorlage hat der Film jedoch kaum mehr etwas gemeinsam, also können sich auch Buch Nicht-Kenner den Film ansehen, da man Buch und Film eh nicht mehr vergleichen kann. Nur noch die Grundstruktur stimmt überein, ansonsten ist es eine komplett andere Geschichte. Ich empfehle daher den Film zu sehen UND das Buch zu lesen. Einfach auch um beide Erfahrungen zu machen. Besser gefallen hat mir glaube ich das Buch, da dort noch der Science-Fiktion anteil drin war, was im Film durch Action ausgetauscht wurde.

Hätte im FIlm gerne noch ein bisschen mehr von den Cranks gesehen...hat man ja wohl auch in der FSK 16 Version. Da muss ich dann wohl auf die DVD-Veröffentlichung warten und hoffen, dass der da ungeschnitten erscheint.

Frage mich nun wirklich auch, wie Teil 3 werden wird, da die Ausgangssituation nun eine komplett andere als im Buch ist.

Von mir bekommt der Film 7/9 Punkten. Ein guter, actionreicher Film, der sich ein kleines bisschen mehr an die Buchvorlage hätte halten können...

Awards
Beiträge: 14
Registriert: 09.09.2015, 12:18
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Köln

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Awards »

Hi,
ich hab gestern "Alles über meine Mutter ES/FR 1999" von Pedro Almodóvar, mit Pedro Almodóvar und Penélope Cruz gesehen. Der Film ist Hammer.
Viele Grüsse,
Awards

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Pixels

Beim Trailer hatte ich mich schon weggelacht - und genau daher erwartet, dass der Film diese coole Idee nicht dauerhaft unterhaltend rüberbringen kann. Konnte er auch nicht - die ganzen Computerspiele als Alien-Gegner waren für mich aber eher Beiwerk des Films, so coole Effekte es auch brachte. Gepunktet hat der Film durch viel Witz zwischen den Figuren und dabei jede Menge Charme. Sowas schafft Hollywood selten, Adam Sandler mittlerweile auch. Wer lachen will, ist hier richtig.



Mission Impossible 5 - Rogue Nation

Wer rohe Stunts und coole Action will, ist hier richtig. Da macht Teil 5 des Franchies sehr viel richtig, im Grunde mehr als die letzten Vorgänger, sogar als Teil 4. Schön, dass es sich doch manchmal noch lohnt, nen 5. Teil zu bringen. Mal schauen, ob das Niveau mit Teil 6 gehalten werden kann.



Lügen macht erfinderisch

Lustige Idee, zu Beginn auch herrlich umgesetzt. Das auf Dauer umzusetzen, war aber eh fast unmöglich. Daher wurde der Film dann vermutlich eher zur Religions-Satire umgemodelt, was letztlich aber verwirrt bzw. den Film eher in die Kategorie "Nicht Fisch und nicht Fleisch" manövritert. Aber: Die Hauptfiguren haben Charme, allen voran Jennifer Garner - und das unterhält trotz allem.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

melbone
Beiträge: 525
Registriert: 19.04.2007, 20:47
Wohnort: Berlin

Re: Euer letzter Film

Beitrag von melbone »

"Maze Runner 2 - Die Auserwählten in der Brandwüste"

Also erst einmal hat es mich sehr überrascht das "Maze Runner 2" sich als würdige Fortsetzung erweist, der Film besitzt fast keine Verschnaufpause, und bietet sehr viele spannende Actionszenen, dennoch war Teil 1 einen Tick besser da er mystischer war. Der gesamte Cast, allen voran Dylan O'Brien liefert sehr gute Arbeit ab. Ansonsten könnte man sagen das der Film eine Mischung aus "I am Legend" und "Mad Max" ist. Dann ist da noch die Tatsache, das der zweite Teil total anders als das Buch ist, ähnlich wie bei "Die Bestimmung - Insurgent" wurde auch hier die Handlung komplett verändert, um den Film interessanter zu machen. Actionszenen hätte es dann nämlich kaum welche gegeben sondern hauptsächlich Dialogszenen, dann wäre wohl das gleiche Ergebnis rausgekommen wie bei "Mockingjay: Part 1" bei dem sich viele Zuschauer langweilten. Anders als bei "Insurgent" empfand ich diese Änderung aber als positiv. Janson der von Aiden Gillen "Kleinfinger" gespielt wird fungiert im Film als
Spoiler
böse Hauptfigur


im Buch hatte er hingegen nur einen kleinen Gastauftritt, diese Änderung gefiel mir persönlich eigentlich ganz gut. Etwas fehl am Platz empfand ich die Dreiecksbeziehung zwischen Thomas, Brenda und Teresa
Spoiler
Thomas wird von Brenda geküsst und bildet sich ein Teresa zu küssen und sagt zu Brenda "Du bist nicht sie", im Buch hat er zwar anfangs zwar auch Gefühle für Teresa und später für Brenda, nur hat man in den Filmen bisher nie was davon gesehen. Erst in seiner Halluzination auf der Party erfährt man das erste Mal von Thomas' Gefühlen. Danach wird darauf aber auch gar nicht mehr eingegangen.


Zu der FSK Freigabe, es ist mir wirklich schleierhaft wie man diesen Film im Kino ab 12 Jahren freigeben kann, der Film ist für Kinder viel zu düster, und die Szenen in den die Cranks vorkommen sind wirklich sehr beängstigend. Schnitte sind mir nicht aufgefallen, bin gespannt was da bei der Blu-ray anders ist.

Die "Maze Runner" Trilogie zählt für mich definitiv zu den besseren Endzeit Science-Fiction Filmen, und hoffe auf ein würdiges Finale, und das die letzten Fragen dann auch noch geklärt werden.

7 / 10 Punkten

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Lin@ »

Ich war die letzten Wochen mal wieder in Doku-Laune:

Hot Girls Wanted
Behind-the-Scenes-Doku über junge Frauen, die hart arbeiten, um sich ihren Traum vom Pornostar-Dasein zu erfüllen, nur um wenig später wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen. Rein inhaltlich keine große Offenbarung, aber sehr gut gemacht, weil man sich wirklich Zeit nimmt, die einzelnen Mädels näher kennenzulernen.
7+/10

Alive Inside
Über die heilende Kraft von Musik bei Alzheimer-Patienten und einen Mann, der alles in die Wege setzt, um alten, lethargischen Menschen wieder ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern.
7/10

Life Itself
Toller Film, weil er einerseits Tribut zollt, andererseits aber auch nicht davor zurückschreckt, weniger Heldenhaftes zu erzählen. Dass Roger Ebert ein so faszinierender Mensch mit ereignisreichem Leben war, macht das Ganze natürlich nur noch sehenswerter.
8/10

What Happened, Miss Simone?
Ein Film, nach dem ich mich ernsthaft gefragt habe, ob ich das wirklich alles wissen wollte. Manchmal will man Künstler, die man verehrt, lieber auf dem hohen Podest stehen lassen, als zu erfahren, was für kaputte, kranke Menschen sie abseits der Bühne eigentlich waren. Im Endeffekt macht's ihr Vermächtnis in diesem Fall aber natürlich nur noch beeindruckender. Was für eine starke Frau!
7/10

Heaven Adores You
Leider furchtbar gewöhnliche Doku über einen außergewöhnlichen Künstler. Aber die bezaubernde Musik und die zahlreichen O-Töne von Elliott Smith himself retten den Film Gott sei Dank ein bisschen.
6/10

Showrunners
Too much told and too little shown, aber für Liebhaber des Seriengenres natürlich schon allein deswegen sehenswert, weil man zu bekannten Namen endlich auch das dazugehörige Gesicht serviert bekommt.
6+/10

Citizenfour
Ob er den Oscar wirklich verdient hat, sei dahingestellt, aber gut und clever gemacht ist er auf alle Fälle und bei so einem brisanten und wichtigen Thema kann man der Academy auch schlecht vorwerfen, dass sie keinen filmisch außergewöhnlicheren Beitrag ausgezeichnet haben. Wer sich nach diesem Film immer noch fragt, ob Edward Snowden nun ein Held oder ein Schurke ist, hat irgendetwas nicht verstanden.
8/10

Tig
Wahnsinn, was diese Frau in so kurzer Zeit alles durchmachen musste. Und Respekt, wie sie nach ihrem legendären "Live"-Set mit dem Hype um ihre Person umgegangen ist. In der ersten Hälfte des Films ist mir auch entsprechend oft das Lachen im Halse steckengeblieben bzw. die ein oder andere Träne gekommen, aber gegen Ende verlor man leider ein bisschen den Fokus. Dennoch sehenswert, selbst wenn man von Tig Notaro noch nie etwas gehört hat.
7+/10

Harmontown
Dan Harmon ist als Person schon so ein bisschen wie ein Autounfall. Und "Harmontown" hält die Kamera stellenweise ein bisschen zu lange oder zu oft auf das Wrack. Aber wenn man hinter die eigene Fremdscham und etwas Überlänge hinwegsehen kann ein ganz netter Film über das Nerddasein.
6+/10

Thunder Soul
One word: Awwwwww! <3 -erwärmende Geschichte über die Reunion einer schwarzen High-School-Funk-Band zu Ehren ihres damaligen Bandleaders, der das Leben seiner Schüler so nachhaltig beeinflusst hat.
8+/10

Brooklyn Castle
Über schachverrückte Kids, die man in Windeseile ins Herz schließt und entsprechend auch bei allen Turnieren, Fundraisern und wichtigen Zukunftsentscheidungen mitfiebert. Selten auch so einen coolen Song bei ner Schlussmontage gehört.
8/10
Bild

Ravengirl88

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Ravengirl88 »

The Fountain
mit Hugh Jackman in 3 Rollen.
Sehr schöner Film, voller Philosophie.
Lässt einen nachdenken über das Leben.

und morgen Mittag bin ich tot
Deutscher Film über ein Mädchen,
die selbstbestimmt über ihren letzten Weg entscheiden möchte.
Sehr gut umgesetzt, realistisch, ohne künstliche Dramatik.

Heute bin ich blond
Nach einer wahren Begebenheit, über "das Mädchen mit den neun Perücken".
Wie man trotz schwerer Krankheit den Mut und die Lebensfreude nicht verliert...

Fack ju Göhte 2
Unterhaltsam, mit Sarkasmus pur.
Und einem gut aussehenden Elyas M'Barek :D

Pan
eines meiner Highlights 2015!
Wunderschön, mit hervorragender grafischer Darstellung, tollen Schauspielern.
Packend und mitreißend!

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Alles steht Kopf

Sehr süßer Film. Viele tolle Ideen. Hätte bei der Grundidee auch nach 20 Minuten uninteressant werden können, blieb aber abwechslungsreich und bot Entwicklung.



The Gunman

Viele Action- bzw. Kampfszenen ragen aus einer Story heraus, der zwischendurch immer wieder der Fokus verloren geht. Gerade Javier Bardems nervige Figur und Idris Elbas verschenktes Potential zeigen, dass dem Film ne Überarbeitung nicht geschadet hätte.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Ravengirl88

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Ravengirl88 »

Fast & Furious 7
Actionreich. Begnadete Stunts.
Und ein Ende, das Paul Walker wirklich würdig ist!
Da weinen auch die harten Kerle! :cry:

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Miss Bodyguard

Reese Witherspoon war absolut unglaubwürdig und oft lächerlich in der Rolle - keine Ahnung, warum sie für sowas unterschreibt. Aber Sofia Vergara war, auch wenn sie das ewig gleiche spielt, wieder herrlich und auf ihr Konto gingen dann auch die meisten Lacher. Die meisten der wenigen. Ne Komödie, die total veraltet wirkt.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Euer letzter Film

Beitrag von Schnupfen »

Honig im Kopf

Der Film ist so ne typische Einerseits-Andererseits-Geschichte.

Einerseits spielt Hallervorden seine Rolle anfangs viel zu gewollt udn lässt die Erkrankung damit auch nicht recht authentisch erscheinen, andererseits geht er dermaßen in seiner Rolle auf, dass man ihn fast knuddeln möchte.
Einerseits spielt Schweigers Tochter so aufgesetzt wie eh und je, andererseits schafft sie in vielen Szenen eine sehr schlichte Natürlichkeit und Charme.
Einerseits setzt der Film viel zu spät ein bzw. zeigt die Erkrankung zu Beginn der Story schon viel zu ausgebildet, um da noch diverse Reaktionen der Familie nachvollziehen zu können, andererseits gibt es immer wieder Stellen, in denen dann doch Mitfühlen möglich ist.
Einerseits wird Til Schweigers Figur oft viel zu teilnahmslos dargestellt bzw. man will ihn rütteln, damit er mal Stellung bezieht, andererseits ist es schön, dass Schweiger sich auch mal zurücknehmen kann und, tja, wenn er denn weint, punktet er eh immer bei mir.
Einerseits wird Schweigers Film-Ehefrau oft viel zu überzogen gespielt, andererseits versteht man ihrer Ausraster total.
Tja, und einerseits ist der Film wie jeder Schweiger-Film viel zu durchgestylt und auf Träne gestriegelt als dass er sympathisch udn bewegend sein könnte, und dennoch schafft er es.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Film“