Seite 3 von 3

Re: Eure Meinung zu #1.01 Die Gabe

Verfasst: 23.12.2009, 20:36
von Niko
ForVanAngel hat geschrieben:und ein Mädchen namens Chuck? Ryhmes with WTF?
Wie bitte?
Die Serie nimmt sich überhaupt nicht ernst, hat aber Morde bzw. Ähnliches drinnen, scheint mir so Richtung „Ugly Betty“ zu gehen – was ich jenseits von gut finde.
Tja, dann rat ich dir, mit der Serie gleich jetzt aufzuhören, weil sich das im Laufe der Zeit nicht ändern wird. Ich hab damit überhaupt kein Problem und fand das Konzept, die Aufmache, die Art und Weise, wie alles behandelt wurde, im Vergleich zu den 'normalen Serien', die es leider viel zu häufig gibt, einfach neu, interessant und witzig.
Ich weiß nicht, aber Ned will mir nicht sympathisch werden!

Total süßer, niedlicher Schauspieler in der Rolle einer noch niedlicheren Figur. Das macht Ned einfach aus und deshalb find ich ihn großartig.
Der Businesspartner Emerson ist irgendwie nervig, die blonde Tusse geht mir schon alleine stimmlich voll auf den Senkel – ich hoffe, da tauchen noch ein paar „normale“ Menschen auf.

Emerson ist speziell, aber trotzdem Teil des kleinen "Pushing Daisies"-Universums und bringt im Verlauf der Serie immer wieder geniale Sprüche und hat auch nette Storylines. Kristin Chenoweth als Olive (oder in deinem Fall aka "blonde Tusse" ;)) hat zudem den Emmy nicht umsonst verdient: wie sie Olive spielt - was jetzt vielleicht nicht auf Anhieb im Pilot zur Geltung kommt - ist einfach traumhaft, sympathisch und süß.
Chuck’s gestörte Tanten lass ich mal raus – die will ich so gar nicht wahrhaben. An den Score muss ich mich auch noch gewöhnen – passt mir persönlich nicht ganz zum Serieninhalt.
Die Tanten nicht wahrhaben? OMG, Vivien und Lily sind wie auch die anderen Figuren total einzigartige Persönlichkeiten - find ich absolut liebenswert.
Der Score ist IMO großartig und spiegelt den Serieninhalt perfekt wieder. Hab ihn selbst auf CD daheim und bin immer wieder hergerissen, summe mit und finde es einfach auch schön, dass er wie auch die Serie so anders ist, als das, was man im TV (Mainstream-Musik, usw.) zu hören bekommt.

Re: Eure Meinung zu #1.01 Die Gabe

Verfasst: 23.12.2009, 22:45
von ForVanAngel
Guten Abend Niko! :) Bitte nicht alles so ernst nehmen, wir haben hier wohl einen verschiedenen Geschmack! Gleich mal zur Tatsache: Das der Pilot nicht so meins war, heißt nicht bzw. lässt nicht auf die Serie schließen! Sonst hätte ich Eli Stone u. Veronica Mars als auch Ally McBeal wohl schnell abgesetzt. Haben sich aber alle als insgesamt grundsolide bis gut erwiesen. Ich schau natürlich alle 9 Folgen an.
Niko hat geschrieben:
ForVanAngel hat geschrieben:und ein Mädchen namens Chuck? Ryhmes with WTF?
Wie bitte?
^_^ Für mich klingt "Chuck" für ein Mädchen recht albern - nein, ich kenne die Serie "Chuck" nicht - aber dem Herren steht der Name viel besser!
Die Serie nimmt sich überhaupt nicht ernst, hat aber Morde bzw. Ähnliches drinnen, scheint mir so Richtung „Ugly Betty“ zu gehen – was ich jenseits von gut finde.
Tja, dann rat ich dir, mit der Serie gleich jetzt aufzuhören, weil sich das im Laufe der Zeit nicht ändern wird. Ich hab damit überhaupt kein Problem und fand das Konzept, die Aufmache, die Art und Weise, wie alles behandelt wurde, im Vergleich zu den 'normalen Serien', die es leider viel zu häufig gibt, einfach neu, interessant und witzig.
Ne, ich hab auch kein Problem damit, wenn dir die Serie gefällt. Wurde mir empfohlen - ich hoffe, die Serie findet noch ihre Linie. Der Pilot war zugegeben hektisch, hatte sehr viel Inhalt, hatte dieses lange Vergangeheits-Laber-Intro, hatte viel Erzähler dabei, hat dazu noch - ich denke - den gesamten Cast vorgestellt - für mich ist das nicht der beste Weg für einen Piloten. Okay, bin auch kein Pilot. Ich gebe zu, dass die Aufmachung sicher innovativ ist, mal sehen, wie sich das entwickelt, mir war's zu viel, ich wurde quasi überrollt... ;)
Ich weiß nicht, aber Ned will mir nicht sympathisch werden!

Total süßer, niedlicher Schauspieler in der Rolle einer noch niedlicheren Figur. Das macht Ned einfach aus und deshalb find ich ihn großartig.
Naja, ich bin ja auch eine Frau. ;) Ne, bin ich nicht, irgendwie hatte ich bzw. habe ich da immer so einen J.D.-nahen Menschen im Visier, seine Stimme ist irgendwie sehr gewöhnungsbedürftig - hab wie geschrieben bei Johnny Lee Miller auch gedacht, wie zum Henker der die Hauptrolle in Eli Stone bekommen hat - er hat sich aber immer mehr gesteigert - und mit jeder Folge fand ich ihn besser.
Der Businesspartner Emerson ist irgendwie nervig, die blonde Tusse geht mir schon alleine stimmlich voll auf den Senkel – ich hoffe, da tauchen noch ein paar „normale“ Menschen auf.

Emerson ist speziell, aber trotzdem Teil des kleinen "Pushing Daisies"-Universums und bringt im Verlauf der Serie immer wieder geniale Sprüche und hat auch nette Storylines. Kristin Chenoweth als Olive (oder in deinem Fall aka "blonde Tusse" ;)) hat zudem den Emmy nicht umsonst verdient: wie sie Olive spielt - was jetzt vielleicht nicht auf Anhieb im Pilot zur Geltung kommt - ist einfach traumhaft, sympathisch und süß.
Er hatte heute auch kaum eine echte Rolle, es wurde ja so schnell von einer Szene zur nächsten geschaltet. Ich geb dir bei Olive absolut Recht - heute wirkte sie richtig einseitig - und so auf dumm getrimmte Personen kann ich eigentlich nicht wirklich ab - aufgrund der Screentime kann ich sie auch nicht beurteilen - first impression, mehr nicht.
Chuck’s gestörte Tanten lass ich mal raus – die will ich so gar nicht wahrhaben. An den Score muss ich mich auch noch gewöhnen – passt mir persönlich nicht ganz zum Serieninhalt.
Die Tanten nicht wahrhaben? OMG, Vivien und Lily sind wie auch die anderen Figuren total einzigartige Persönlichkeiten - find ich absolut liebenswert.
Der Score ist IMO großartig und spiegelt den Serieninhalt perfekt wieder. Hab ihn selbst auf CD daheim und bin immer wieder hergerissen, summe mit und finde es einfach auch schön, dass er wie auch die Serie so anders ist, als das, was man im TV (Mainstream-Musik, usw.) zu hören bekommt.
Naja, die 2-Äugige hat so ne nervige Stimme. :D Naja, Score fand ich zuviel, war irgendwie ständig vorhanden, was der Pilot generell nicht bot, waren Denkpausen, wirkte zu gehetzt. Ich hab auch überhaupt nix gegen Anti-Mainstream Soundtrack, ist aber ungewohnt, ich warte mal die Entwicklung ab.

Trotzdem danke für deinen Beitrag, tut mir leid wenn das jetzt so negativ ankam, hab ich so empfunden, morgen dann Folge 2. :)