Eure Meinung zur 2. Staffel

Diskutiert mit anderen Fans über den Flair der 60er Jahre und die Mitarbeiter der Werbeagentur "Sterling Cooper".

Moderatoren: Schnurpsischolz, nazira

Antworten
Benutzeravatar
LOgigiC
Beiträge: 1153
Registriert: 13.09.2006, 11:34

Eure Meinung zur 2. Staffel

Beitrag von LOgigiC »

Postet hier eure Meinung zur 2. Staffel von "Mad Men"!
Was hat euch gefallen? Was nicht?
Zur Staffelrückblickskolumne
____________________________________________
Für mich blieb "Mad Men" auch in der 2. Staffel eine der interessantesten und qualitativ hochwertigsten Serien, die aktuell laufen. Zwar gab es mE im Gegensatz zur nahezu makellosen Staffel 1 ein paar wenige Folgen (Teile von 2.05, 2.11), Storylines (die Nachwuchsprobleme im Hause Campbell waren mir zu klischeehaft, Sterlings überstürztes Interesse an Jane bleibt mir weiterhin ein Rätsel) und Charaktere (Jane, Bobbie und Jimmy Berrett), bei denen sich meine Begeisterung in Grenzen hält, aber insgesamt überwiegt doch deutlich der :anbet: -Eindruck.

Während in der 1. Staffel noch Don für mich der mit Abstand faszinierendste Charakter war, fand ich in der 2. Staffel über weite Strecken Bettys und Peggys Entwicklung interessanter. Don litt anfangs einfach zu sehr unter seiner Affäre mit Bobbie, deren unsympathische Ausstrahlung leider ziemlich stark auf ihn abgefärbt hat. Spätestens bei den Rückblicken in 2.12 hat er dann aber sein altes Faszinationslevel zurückerobert und bleibt weiterhin einer der außergewöhnlichsten Seriencharaktere. Während der gesamten Ehekrise im Hause Draper (siehe auch Diskussion hier) war es aber in erster Linie Betty, die bei mir aufgrund ihres z.T. absolut undurchsichtigen Verhaltens und der großartige Leistung von January Jones extrem punkten konnte. Ähnlich fesselnd war da nur Peggys beruflicher Aufstieg und ihr wachsendes Selbstbewusstsein, wobei das abschließende Gespräch mit Pete dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt hat.

Als weitere Highlights sind mir Joans berufliches Intermezzo im "TV Department" und ihr privater Schockmoment in 2.12 in Erinnerung geblieben, ebenso wie alle (der leider viel zu seltenen) Sterling/Joan- und Sterling/Don-Momente, der ein oder andere gute Spruch von Sterling und Ken sowie die vielen kleinen Humor- und WTF-Elemente.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zur 2. Staffel

Beitrag von Schnurpsischolz »

Meine Meinung zur 2. Staffel ist ja bekannt. Allerdings bin ich ja in meiner Staffelkritik für den Rückblick bewusst nicht unbedingt inhaltlich ins Detail gegangen, dafür waren ja eher die Einzelrückblicke da.

Da die dortigen Platzierungen aber immer Mehrheitsmeinungen waren, weichen meine persönlichen Tops doch noch etwas von den veröffentlichten ab.

Zum einen hätte ich persönlich Don nicht als Top-Charakter gewählt, einerseits weil ich finde, dass es dadurch zu relativ großen Überschneidungen mit der Top-SL kam, und zum anderen waren für mich sowohl Peggy als auch Betty in S2 viel, viel spannender. Für mich hat zwar Don als Charakter und von der Faszination her nicht unter der Bobbie-Affäre gelitten, im Gegenteil, ich wollte dadurch unbedingt wissen, was in ihm eigentlich vorgeht. Aber ich finde Bettys Entwicklung und besonders auch Januarys Spiel in S2 noch überzeugender, faszinierender, mutiger. Peggy liegt für mich nur ganz knapp dahinter, ich fand sie auch inheimlich spannend zu beobachten.

Die Top-Beziehung ist bei mir allerdings auch ganz klar die Draper-Ehe, die ist einfach so wahnsinnig komplex. Aber die Entwicklungen bei Peggy und Don und auch Peggy und Pete fand ich sehr, sehr interessant, die nahmen aber nur nicht so einen großen Raum ein. Im Nachhinein betrachtet finde ich ja besonders Petes Gefühle für Peggy unheimlich gelungen. Da fragt man sich die ganze Zeit, was er denn eigentlich immer bezweckt, aber mit seinem Geständnis ihr gegenüber ergibt einfach alles plötzlich einen Sinn.

Der Top-Moment ist rein objektiv zweifelsohne das Pete-Peggy-Gespräch in #2.13, das war einfach so unheimlich intensiv, da kann nichts drüber. Mein persönlicher Lieblingsmoment bleibt aber dennoch der Rückblick in Peggys Krankenzeit, als Don bei ihr auftaucht.

Bei den Top-SLs kann ich mich ja nicht so recht entscheiden, Dons Vergangenheitsbewältigung, mit dem Höhepunkt in #2.12 bei Anna ist sicher ganz stark, vorallem die subtile Vorbereitung über die Staffel, aber ich persönlich war auch immer ein Fan vom Don-Duck-Konflikt. Und auch wenn ich es schade fand, dass die Rivalität zwischen Don und Pete etwas in den Hintergrund trat, so waren doch die wenigen Momente die man da hatte sehr stark, als Pete nach dem Tod seines Vaters direkt zu Don ging, oder als der ihn vor Ducks Plänen warnt. Das hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen.

Auch Father Gil finde ich im Nachhinein betrachtet äußerst gelungen, fragt man sich die ganze Zeit nach seinen Motiven, nach der Natur seiner Beziehung zu Peggy finde ich seinen Appell an ihr Gewissen in #2.13 echt unheimlich aufschlussreich. Und ich finde es sehr gelungen, dass es ihm eben nicht um irgendwelche romantischen Avancen ging.

Wie von Willi angesprochen war Joan auch ein Highlight, und besonders der bittere Moment, als ihr Verlobter sie vergewaltigt. Unheimlich intensiv, und für den Zuschauer kaum mitanzusehen. :ohwell:

Die Vorfreude auf die 3. Staffel ist jedenfalls riesig, ich bin unheimlich gespannt, wie es wietergeht. Wie geht Pete mit der ganzen Wahrheit um, was bedeutet das für seine Ehe und Trudys Kinderwunsch? Wie gehen die Drapers mit ihrer Krise, wie mit der Schwangerschaft? Verlässt Don wirklich Sterling Cooper? Wie verändert sich Sterling Cooper unter den neuen Besitzern und unter Duck Phillips? Ist der der neuen Aufgabe gewachsen?

Antworten

Zurück zu „Mad Men“