Fazit - Eure Meinung zu Staffel 4 [US-Stand]

Diskutiert über die lustigen Geschichten von Penny, Leonard, Sheldon, Howard und Raj, sowie über die jungen Jahre von Sheldon Cooper...

Moderatoren: ladybird, nazira, weckmichmal

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23536
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Fazit - Eure Meinung zu Staffel 4 [US-Stand]

Beitrag von philomina » 01.08.2011, 22:29

Nachdem ich jetzt innerhalb von 3 Wochen die gesamte bisherige Serie angeschaut habe, versuche ich mal ein Fazit.

Mein erklärter Favorit: Staffel 2 - ganz klar wegen der Freundschaft zwischen Sheldon und Penny

Platz 2: Staffel 1 und 3 - kann da nicht wirklich so sehr differenzieren, weil mir weder etwas so gut gefallen hat wie die Sheldon-Penny-Entwicklung in S2, noch irgendwas weniger.

Schlusslicht: Staffel 4 - ganz klar wegen Leonard und Priya

Im Grunde verzerrt es die Sache ja ein wenig, wenn man die gesamte Serie, die 4 Jahre umfasst, innerhalb von wenigen Tage / Wochen anschaut, denn man lernt Charaktere und Beziehungen gerade erst kennen, da verändern sie sich schon wieder. Und wenn man das Grundprinzip gern hat, sind Veränderungen ja nicht immer so leicht hinzunehmen. Zumindest bei mir ist das so. Ich hatte keinerlei Erwartungen an die Serie, weil mich weder Storyline noch Darsteller irgendwie interessiert hatten. Ich hatte nur Lust auf eine Sommerserie, und da wählte ich TBBT, weil mir Wil Wheaton bei der FedCon so sympathisch war. Jim Parsons als Sheldon wusste aber gaaaaanz schnell zu überzeugen, und deshalb interessierte mich in S1 auf jeden Fall am meisten alles, was mit ihm zu tun hatte. Auch die skurrile Freundschaft zu Leonard und das absolute verrückte Zusammenleben in der WG, für das Leonard aber irgendwie immer ein Lächeln übrig hatte, wenn die anderen ihn verständnislos darauf ansprachen, hatte mich sehr schnell überzeugt.

In Staffel 2 verliebte ich mich dann so richtig in die Serie, wie gesagt, vor allem wegen Penny und Sheldon, aber auch weil mir so langsam alle Freunde recht sympathisch wurden. Allerdings hab ich jetzt rückblickend den Eindruck, dass Howard und Raj aber doch noch weniger eigene Storylines / Szenen hatten als in S4, und das funktionierte für mich doch viel besser.

Staffel 3 war auf jeden Fall weiterhin klasse und hatte (wenn mich jetzt nicht alles täuscht) die lustigste Szene der Serie: Sheldon und Leonard "tauchen" im Bällebad - BAZINGA! :D

In Staffel 4 brach es für mich ein wenig auseinander, weil es durch die neuen Mädels soviele Szenen ohne Sheldon, Leonard und Penny gab, die für mich -gemeinsam!- doch das Zentrum der Serie darstellen. Es gab sogar Folgen ganz ohne Penny :ohwell: Leonard und Sheldon waren viel seltener zusammen, und Priya gefiel mir wirklich keine Sekunde, so dass es einfach nur nervig war, dass Leonard immer durch sie von der Gruppe getrennt war. Amy wiederum stand ich anfangs eigentlich am skeptischsten gegenüber, denn ich konnte mir keine Ms. Sheldon vorstellen, aber es funktionierte in der Dosierung, die sie gewählt haben, doch super gut. Davon war ich sehr positiv überrascht!

Ich hab mich also definitiv sehr in die Serie verliebt, aber innerhalb von den 3 Wochen, in denen ich die Serie durchgezogen habe, waren für mich einige der Veränderungen in S4 doch "zu schnell".

eve_susan

Re: Fazit - Eure Meinung zu Staffel 4

Beitrag von eve_susan » 02.08.2011, 00:02

Mein erklärter Favorit: Staffel 2 - ganz klar wegen der Freundschaft zwischen Sheldon und Penny
Kann ich mich nur anschließen! :-)
philomina hat geschrieben: Es gab sogar Folgen ganz ohne Penny :ohwell:
Die aber nur entstanden, weil Kaley sich so fies das Bein gebrochen hatte (mehr hier) und deswegen ausgefallen ist...
Edit: Wie ich lese, weißt du das schon. :D Das Interview (wenn du es noch nicht kennst) trotzdem noch sehen - ist schon ein krasser Unfall, den Kaley hatte!! :D
Amy wiederum stand ich anfangs eigentlich am skeptischsten gegenüber, denn ich konnte mir keine Ms. Sheldon vorstellen, aber es funktionierte in der Dosierung, die sie gewählt haben, doch super gut. Davon war ich sehr positiv überrascht!
Und wie - zumal ich Maya ja einfach schon seit Blossom total mag und es herrlich finde, dass sie privat eben auch ein solcher Nerd ist!! :)
Ich hab mich also definitiv sehr in die Serie verliebt, aber innerhalb von den 3 Wochen, in denen ich die Serie durchgezogen habe, waren für mich einige der Veränderungen in S4 doch "zu schnell".
Kann ich nachvollziehen, sehe ich - als "Einmal die Woche"-Seher aber kaum so. Finde es ja eigentlich total gut, wenn Serien mal etwas Mut beweisen und ein bisschen die Struktur etc. verändern. Auf Priya hätte ich definitv auch verzichten können, aber gerade Amy und die stärkere Einbeziehung von Bernadette haben der Serie unheimlich gut getan und dennoch gibt es immer mal wieder diese herrlichen nerdigen Szenen und Momente.. :)

Benutzeravatar
Insomniac
Beiträge: 453
Registriert: 08.11.2008, 14:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberösterreich

Re: Fazit - Eure Meinung zu Staffel 4 [US-Stand]

Beitrag von Insomniac » 26.10.2012, 16:10

Nutze diesen Thread mal um meine allgemeine Meinung zur Serie mitzuteilen. Wenn das hier irgendwie fehl am Platz ist, dann könnt ihr es gerne verschieben.

TBBT ist eine der ganz wenigen Sitcoms die mir wirklich gefallen und bei denen ich auch oft laut loslachen muss. Zuerst war ich sehr skeptisch, besonders auch, weil es eine Cuck Lorre Serie ist. Der ist ja hauptsächlich für Two and a half Men bekannt und diese Serie kann ich überhaupt nicht leiden.

Ich habe bei TBBT alle Folgen (bis Staffel 5 eben) im Sommer, innerhalb weniger Wochen geschaut. Das hat auf jeden Fall geholfen mich für die Serie zu erwärmen, denn bei mir ist es wirklich oft so, dass ich an Serien schneller Gefallen finde, wenn ich mehrere Folgen am Stück und innerhalb kürzester Zeit schauen kann.

Meine Lieblingsstaffel war glaub ich die 3. Die Beziehung zwischen Leonard und Penny hat mir da großteils wirklich gut gefallen und die Aktion mit der Schneeflocke finde ich bis heute unheimlich süß. Generell mochte ich die Dynamik der Sheldon/Leonard Beziehung in den ersten Staffeln auch lieber, aus dem einfachen Grund weil die früher noch mehr im Mittelpunkt stand. Es bringt mich einfach immer zum Schmunzeln wie gut Leonard Sheldons Marotten kennt und wie er immer seine Reaktionen vorausahnt. Und Sheldon ist sowieso grandios. Ich liebe seine unabsichtlich arrogante Art. Und da er ja oft so überheblich rüber kommt, sind seine "netten" Momente umso schöner. Wirklich toller Charakter.

Die Staffel die mir am wenigsten gefallen hat war bei mir auch Staffel 4. Man merkte einfach, dass einige Charaktere zu kurz kamen, weil mehrere Charaktere dazukamen. Priya fand ich auch nicht so toll, obwohl ich es ja für zwischendurch auch ganz erfrischend fand, dass Leonard nicht immer nur Penny nachlief und sie auch mal Gelegenheit bekam zu merken, dass Leonard schon echt ein feiner Kerl ist. Amy und Bernadette mochte ich eigentlich ziemlich schnell, nur wurde halt der Cast dann ein bisschen zu groß und so blieb Raj ziemlich auf der STrecke. Leider ist das eigentlich immer noch so.
Aber trotzdem finde ich die Serie nach wie vor unglaublich witzig und schaue sie immer noch gerne.
And I am done with my graceless heart
So tonight I'm gonna cut it out and then restart

Antworten

Zurück zu „The Big Bang Theory und Young Sheldon“