[Party Of Five] Staffel 3

Diskutiert hier über Episoden der Drama-Serien, die nicht im Serienbereich von myFanbase vertreten sind.

Moderator: Schnurpsischolz

Forumsregeln
Bitte eröffnet Episodenthreads in diesem Board nur, wenn im allgemeinen Serienthread rege diskutiert wird oder ihr euch in einer Gruppe zusammengefunden habt, um eine Serie anzuschauen und zu besprechen.
Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von Schnurpsischolz »

In mühevoller Kleinarbeit habe ich jetzt den allgemeinen Thread so aueinandergepuzzelt, dass man hier auch nur noch die Diskussionen zur 3. Staffel findet. So kann ForVanAngel auch mal oben schauen, was Nicki und ich damals zur 3. Staffel geschrieben haben. Jetzt sind die Beiträge wieder etwas übersichtlicher.

Ich würde mich ja auch am Gespräch etwas mehr beteiligen, kann mich nur leider an die Details fast gar nicht mehr erinnern. Wobei mir das Lesen hier auch wirklich Lust macht, endlich mal S3 zu Ende zu schauen. :)
philomina hat geschrieben:Ganz anders war das ja beim Erstschauen damals. Da fand ich Charlie die meiste Zeit doof 8-) Claudia in dieser Phase allerdings auch. So richtig mitgefühlt hab ich damals als Teenie (passenderweise) nur mit Julia und Bailey, weshalb mir deren Storylines damals auch besser gefielen als dann jetzt beim Rerun als Erwachsene.
Den gleichen Effekt hatte ich ja auch bei der Serie. Ich bin bei meinem Rerun damals (wo ich gerade echt erschrocken war, dass der wirklich schon so lange her ist :o ) auch total auf die Charlie-Seite gewechselt. Wobei mich die Charlie-Kirsten-SL am Anfang der 3. Staffel auch damals schon richtig fertig gemacht hat, und das Triangel hat mich auch damals schon ziemlich genervt.

Und Bailey und Sarah hatten mich damals einfach maßlos enttäuscht, weiß ich noch ganz genau. Ich hatte die beiden in S2 so sehr geshippert, und dann wird das so eine zerfahrene Kiste. Hat mich damals, weit vor meiner Abgeklärtheit was Serienstorylines angeht echt gestört.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

Schnurpsischolz hat geschrieben:In mühevoller Kleinarbeit habe ich jetzt den allgemeinen Thread so aueinandergepuzzelt, dass man hier auch nur noch die Diskussionen zur 3. Staffel findet. So kann ForVanAngel auch mal oben schauen, was Nicki und ich damals zur 3. Staffel geschrieben haben. Jetzt sind die Beiträge wieder etwas übersichtlicher.
Stimmt, ja, war bisher etwas ungut mich da durch alle Seiten zu wühlen. ;)
Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich würde mich ja auch am Gespräch etwas mehr beteiligen, kann mich nur leider an die Details fast gar nicht mehr erinnern. Wobei mir das Lesen hier auch wirklich Lust macht, endlich mal S3 zu Ende zu schauen. :)
Vielleicht war es einfach so vergessenswert. :tounge: Ich weiß nicht, ich bin mit S3 nicht besonders zufrieden, immerhin ist schon das erste Drittel vorbei. Schlecht isses nicht, man rechne den Frauenfaktor drauf ( :) ), dann gefällt's wohl besser... :D Schreib eh ausführlich genug (hoffe ich), da kann man dann eigentlich nichts nicht mehr wissen.
Schnurpsischolz hat geschrieben:Und Bailey und Sarah hatten mich damals einfach maßlos enttäuscht, weiß ich noch ganz genau. Ich hatte die beiden in S2 so sehr geshippert, und dann wird das so eine zerfahrene Kiste. Hat mich damals, weit vor meiner Abgeklärtheit was Serienstorylines angeht echt gestört.
Klingt jetzt nicht besonders optimistisch. :ohwell: Im Zweifelsfall ist diese Kellly ja noch da (weiß net ob, aber sie war heute jedenfalls für mich erstmals im Vorspann)... ;)

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.11:

„I can’t believe you’re acting like this about a contractor” und “I’m like a stalker” fällt mir noch ein, als Julia weiterhin Sam bei der Arbeit nachläuft und volltextet. Das nervt ihn – und es nervt mich. Herrje, sie ist 17 – er 24, mein Gott, was gibt es da noch zu bereden? Julia braucht scheinbar zwangsläufig einen Freund, sonst würde sie sich nicht so verzweifelt aufführen. Claudia fasst es perfekt zusammen: „I’m emberrased for you! You’re chasing after some guy whose not even interested.“ Danke dafür, das war ein 4 Punkte Satz der aus all diesem Durchschnitt herausragt. Ihr Auftritt gegen Ende auf der Baustelle bei Sam war „pathetic“ – selten so was Langweiliges gesehen. Bild

Die nächste Storyline ist ebenfalls alles andere als vielversprechend. Bailey hängt viel mit Kelly ab, die nach der wohl vorgetäuschten Vergewaltigung jemanden zum reden braucht. Da bahnt sich was an. Anfangs hatte Sarah Bedenken, Bailey sie aber überzeugt. Dann schläft er mit Kelly, was Sarah nicht weiß und nun hat Kelly ihn an der Angel. Sarah ist sichtlich nicht begeistert, traut sich aber wegen der tragischen Situation nichts zu sagen. Dann doch, sie versucht Kelly mit ihrem Cousin zu verkuppeln, natürlich wissen wir warum – Kelly lehnt aber ab. Ich als Freundin wäre auch genervt, wenn mein Freund ständig mit einem anderen Mädchen statt mir abhängen würde. Doch Kelly ist nicht blöd (wer sich geschickt den Freund erschleicht ist nicht dumm) und macht aus dem Date ein Doppeldate – furchtbar, das kann nur ätzend werden. Ja, es war zum Fremdschämen. Hoffe Sarah zieht den Stecker, das würde ich mir nicht mehr länger bieten lassen. Sie versucht es ja auch verzweifelt, doch Bailey fühlt sich ebenfalls zu Kelly hingezogen. Naja, „Liebe machen“ wird Bailey wohl überzeugen nicht in die Wohnung zurückzugehen. Sie tun es, doch es war nicht schön. Dann gibt es jetzt hoffentlich die Trennung, auch wenn mir Sarah dann leid tut, tut sie mir das jetzt auch schon, weil Bailey so frustriert dreinschaut. Aber er küsst dann Kelly. „Are you sure“. Ich hoffe es, mir ist es schon egal. :roll:

Charlie ist übermäßig genervt, weil das 1-jährige Jubiläum mit Kirsten anstehen würde – die aber nicht da ist. Eigentlich könnte sie langsam zurückkehren, besser als diese langweiligen Geschichten von Charlie’s Geschwistern kann sie kaum sein. Die Hochzeit von Joe mit dieser hübschen blonden Frau ausgerechnet zu diesem für Charlie traurigen Zeitpunkt im Restaurant war etwas zu gestellt. Aber es ist egal, da diese Geschichte kaum aus den Nettigkeiten herausragen würde. Charlie ist nicht gut zusprechen, weil die Frau doch wohl 20 Jahre jünger ist, Joe erfasst es aber richtig: Charlie ist wegen seiner angeschlagenen Beziehung schlecht drauf. Er lädt Grace zu der Hochzeit ein. Das war es aber auch schon, mehr will sie nicht. Hat sie gut erklärt, für Charlie ist es leicht sie als Freundin zu sehen – aber Grace will wohl mehr, sie fühlt sich wohl ausgenutzt. Die Hochzeit war schön, das war auch der beste Teil der Folge, allerdings wirkte sie etwas künstlich reingeschrieben. Und da Julia und Bailey mit Sarah anwesend waren war die Stimmung schwankend. Amer Charlie, seine Rede war zwar gut, aber ihn packt es dann. Er erzählt davon den richtigen Moment zu ergreifen, weil man diese eine Chance mit dem Traumpartner nutzen sollte. Grace ist verwirrt, Charlie schwankt zwischen ihr und Kirsten. Ja, auch das war letztendlich nicht der Rede wert.


Fazit: Schnell war klar: Diese Folge war wieder mal nett. Mehr nicht! Julia nervt ungemein, ich konnte das kaum mitansehen, das mit Sam war so gestellt, so erzwungen. Das Love-Triangle war langweilig. Immerhin war Joe’s Hochzeit nett, sonst wäre die Folge wohl noch richtig 3 Punktemarke gerutscht. Man bleibt weiterhin im Story-Nirgendwo – und irgendwelche Hoffnungen auf Besserung sind gar nicht in Sichtweite. Alles platt, langatmig und vorhersehbar. 3,5/5.


--------------------------

#3.12:

Grace hatte ja am Ende der letzten Folge Charlie aufgefordert, dieses Hin und Her sein zu lassen und sich zu entscheiden. Er entscheidet sich für Kirsten, und zu ihr fliegt er jetzt auch. Kirsten freut sich über den Besuch. Ihr geht’s seit einem Monat gut. Vielleicht war ja Charlie und die ganze Situation Schuld dran. Hoffe es kommt nicht so. Kirsten bitten Charlie mit ihr heimzufahren, er geht dann auch drauf ein, somit fahren sie ohne sich von der Mutter zu verabschieden. Und dann? Im Hotel auf der Wegstrecke benimmt sich Kirsten sehr merkwürdig, sehr angriffslustig. Wo soll das jetzt nur enden. Gott, was haben ihre Eltern mit ihr gemacht, sie ist ja total neurotisch, flippt wegen Belanglosigkeiten aus. Und nun muss Charlie sie heimbringen. Ich weiß nicht wohin diese Storyline führt? Vielleicht doch zu Grace. „It’s you Charlie, I can’t be with you.“ Armer Charlie, er muss Kirsten zurücklassen und weint am Schluss einsam daheim. :(

Julia beweist, dass sie nicht auf ihre kleinen Geschwister aufpassen kann, sie will mit Sam Schifahren gehen – egal ob Claudia und Owen dann alleine wären. Furchtbar, jetzt nervt sie auch wenn sie mit Sam unterwegs ist. Claudia kann sich noch so oft melden, sie wird einfach überfahren. Natürlich darf sie so reagieren, immerhin hat sie sich die Situation nicht ausgesucht, aber Claudia’s Bauchschmerzen zu ignorieren, als „nichts“ abzutun war völlig daneben. :roll: Es ist der Blinddarm, sie wurde operiert. Toll gemacht Julia! Sie wird von Claudia ignoriert, hat sie sich verdient. Sie vertragen sich dann aber wieder, fand ich schön, wie sie Sam am Telefon erklärt, sie hätte ihre Schwester nicht alleine im Krankenhaus lassen wollen. Sam kommt dann auch vorbei und Julia erklärt ihm, dass sie eben die Mutter sei und manchmal Termine absagen müsse. Und genau diese Aussage war so toll von Julia, so ehrlich, da war ich fast schon begeistert! Leider war das der erste Lichtblick von ihr in dieser Staffel – bitte mehr davon. :up:

Bailey ist im Ringerteam der Mann der Stunde, der Trainer lobt ihn. Sarah ahnt derweil überhaupt nichts, dass er schon zum 2. Mal fremdgeschlafen hat. Das Lob des Trainers nutzt er als Ausrede um nicht mit Sarah ausgehen zu müssen. Bemitleidenswert. Würde er wenigstens die Eier haben ihr die Wahrheit zu erzählen. Kelly erzählt uns, dass Bailey immer nach einem Streit mit seiner Freundin gemein zu Kelly ist. Herrje, das kommt noch dazu, jetzt ist er unten durch, das ist nicht mal die Affäre, sondern alles zusammen, es summiert sich. Er erzählt Sarah dann die Wahrheit, sie tat mir so leid, so ein liebes Mädel, so enttäuscht. :( Bailey du Arsch. Eigentlich wollte ich es ja erzählt haben, aber er konnte sich nicht mehr rauswinden. Na dann, viel Spaß mit Kelly. Was sollte seine peinliche „I love you“ Aktion bei Sarah daheim? Selten so was Dummes Gesehen! Doch Sarah will nicht Schluss machen, was ein Witz ist und Kelly fragt noch so heuchlerisch nach und ist dann verdutzt, als sie von der Nicht-Trennung erfährt. „So this thing whatever it is between us has to stop.“ Kelly gibt natürlich nicht nach. Am Ende scheint sich aber Sarah beruhigt zu haben und spaziert mit Bailey herum. Nicht ganz schlüssig.


Fazit: Letztendlich doch eine gelungene Folge, etwas besser als gedacht! Julia nervte anfangs erneut, als sie sich dann aber um Claudia kümmerte und Verantwortung übernahm hatte sie ihr bisheriges Staffelhighlight. Bailey gesteht heute seinen Fehler, das war zwar nicht schön, aber letztendlich gut, denn Sarah kann ihm verzeihen, wohl auch, weil sie merkt wie manipulativ sich Kelly verhält. Der Plot um Kirsten war irgendwie auch schlüssig, kein Happy End, und wenn es jetzt wirklich aus ist (was ich denke) wurde es gut gelöst. Letztendlich hatte diese Folge überdurchschnittlich viele gute Momente, auch wenn das eine und andere etwas nervte sehe ich einen kleinen Hoffnungsschimmer! 3,75/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.13:

Draußen Hochsommer – die Salingers feiern Weihnachten. Kann ja nur gut werden. ;)


Charlie verschickt Sachen von Kirsten nach Chicago. Muss er leider tun, hoffe Kirsten kommt bald zurück, aber es sieht derzeit nicht gut aus. Dann taucht der Grandpa auf. Der überzeugt die Mädels Weihnachten nicht ausfallen zu lassen. Charlie und Bailey sind ja nicht in dieser Stimmung also hätte das schon Sinn gemacht irgendwie. Grandpa hat Augenprobleme und kann nicht mehr richtig lesen und wird bald blind werden. Traurig, und das zu Weihnachten. Dass er zusätzlich auch noch Krebs hat und deshalb nach 2 Tagen nachts abreist um zu seiner Chemo-Therapie zu kommen war etwas zu viel. Er trifft noch auf Charlie und ist dann schon wieder weg – und wird wohl kaum so schnell wieder auftauchen. Claudia ist natürlich enttäusch, kann die Wahrheit besonders jetzt nicht erfahren.

Stewart schenkt Claudia einen Notenständer, ihr fassungsloser Blick war klasse. Allerdings war ihr Gegengeschenk billig und ganz sicher nicht von Herzen. „How did you know I collect these?“ LOL, was für ein Zufall, er sammelt Sticker. Claudia erklärt dem begeisterten Stewart dann, dass sie ihn nur als Freund sehen würde, und nicht auf ihn steht. Er meint hingegen, Claudia hätte ihm Anzeichen gegeben, sie würde auf ihn stehen. Kinder halt. ;)

Charlie schmeißt allerdings eine Feier für die Obdachlosen, das ist doch mal nett, auch wenn er sich mit der Arbeit von Kirsten abzulenken versucht. War schon cool wie er sich um diesen einen Mann kümmert, der im Gefängnis war und glaubt, er würde mit der richtigen Kleidung (von Salinger zur Verfügung gestellt) und Einstellung den Job kriegen. Das glaube ich nicht, so funktioniert die Welt (leider) nicht. Dass dieser Pete schizophren ist und seine Tabletten verkauft fand ich etwas zu viel des Guten.

Bailey hat keine Lust Weihnachten mit der Familie zu feiern. Sein Ringtrainer lädt ihn zu sich ein, um dort Football zu schauen. Wir erfahren von der Scheidung und der 11-jährigen Tochter. Bailey versetzt dann seinen Lehrer wegen seiner Familie, der ist zwar enttäuscht, aber kann sich natürlich nicht beschweren, da Bailey vorher noch so ablehnend war und Weihnachten gar nicht mit der Familie feiern wollte. Wie ich gehofft hatte bringt Bailey seinen Lehrer mit heim, damit er mit seiner Familie Weihnachten feiert. Tolle Geste! Claudia tut es ihm gleich und lädt über etwas Hin und Her Stewart ein. Nur wieso musste dann am Ende Grace beim Dinner reinplatzen? Das gefällt mir nicht, ähm, also eigentlich nicht, okay, schon, ich weiß es nicht genau. Leider war Sarah nicht dabei, aber der Streit ist ja noch nicht ganz vorbei. Er lädt Grace zum Essen ein. Bailey meldet sich dann bei Sarah, die in Florida ist. Schöner Schluss wo Julia und Claudia singen. :)


Fazit: Eine schöne Weihnachtsfolge. Fand eigentlich alle Geschichten ansprechend, auch wenn hier und da etwas zu viel gewollt wurde, hat mich kaum etwas gestört. Hoffe man geht diesen Weg weiter. Heute war weder Julia noch Bailey nervig (Sarah u. Kelly gar abwesend). 4,25/5.


--------------------------

#3.14:

Sarah ist noch angefressen, und Bailey hat die Nerven weiterhin bei Kelly wohnen zu wollen. Sie befiehlt ihm auszuziehen, aber mal ehrlich, denkt Bailey in solchen Situationen gar nicht nach? Hätte er doch wissen müssen! Er muss dankbar sein, dass er Sarah zurückbekommen hat, denn mit Kelly wäre es auf Dauer kaum gut bzw. besser gegangen. Sarah ist sauer, weil Bailey als sie wegen Libby’s Tod fertig ist mit ihm reden will heimgehen will und er meint Kelly sei nicht da. Das nervt, warum zieht er nicht aus? Sarah hätte ihn schon verlassen müssen/sollen, tat es nicht, jetzt könnte man sich erkenntlich zeigen. Er schenkt Sarah zum Geburtstag einen Fake-ID und eine langweilige Karte. Die Beziehung ist derzeit mehr als langweilig. „What is your problem“…fragt Bailey. Muss ich noch mehr sagen? Beide gehen – dank dem Fake ID – aus, in eine Disco – Bailey fragt nicht was Sarah wegen Libby fühlt. Furchtbar. „You wanna cheat on me“ – weil Sarah mit einem Typen tanzt. Hoffentlich ist es vorbei, Bailey ist ja ätzend, hoffe Scott Wolf ist in den 8 Jahren irgendwie gebessert, so nervig ertrage ich ihn echt nicht in Everwood. Am Ende machen sie fast Schluss – aber eben nur fast. :roll:

Charlie hatte sich blöderweise vor einem halben Jahr bereiterklärt zu seiner Highschool Reunion zu gehen – was er nun bereut. Kommt nun wohl aus dem Nichts, das Drama mit Kirsten, da wird er sich was anhören müssen irgendwie, weil er ja generell seit dem Tot der Eltern vor etwa 3 Jahren kein eigenes Leben hatte, sondern sich immer um seine Geschwister kümmern musste. „You guys are exactly the same“ meint er als 2 Freunde bei ihm daheim auftauchen. Die sind aber auch nicht erwachsen geworden, wir dürfen uns nun offiziell über Charlie’s Vernunft freuen – auch wenn er manchmal den bösen Erwachsenen raushängen lassen muss. Geniale Szene allerdings, wie die 3 in ihre alte Sporthalle einbrechen und dort Basketball spielen 8-) – da hat man gesehen wie viel Leben in Charlie noch steckt, nur hat er mit dem Restaurant und der Familie und den Sorgen wegen Kirsten einfach keine Zeit und wohl auch Energie für so was. Seine Highschoolflamme Laurie trifft er auch noch. Als sich die beiden Freunde auch noch zerstreiten merkt Charlie wie erwachsen er ist und wie kindlich seine früheren Mitschüler.

Justin ist wieder da – und diese Libby (muss ich die kennen?) geht nach Harvard. Okay, Libby war eine Ex von Justin. Justin nervt wieder rum, warum sie denn nicht allen von Harvard erzählt habe und warum sie nicht begeistert sei. Gott, Justin sollte auch mal weniger jammern und einfach netter sein. Besser als Griffin gefällt er mir schon, aber Julia’s Freund mag ich generell nur bedingt – Sam muss sich noch beweisen. Der ist heute wieder da, nun sind sie zusammen. Hoffe es gibt nicht wieder Streit. Ich befürchte ja nach einem Love-Triangle wird man das ganze nun auf ein Viereck ausweiten. Justin erzählt Julia dann, dass sich Libby umgebrach hat. Das kam etwas sehr unpassend und mittendrin, wirkte etwas seltsam. Wirklich krass fand ich es jetzt nicht. Justin hingegen macht sich Vorwürfe – hat er sich verdient, er war es doch der ständig blöd meldete. Nur nervte sein Gelabere. „It’s not our fault“ meint Julia. Hm, schwer zu sagen, einerseits nicht, aber Justin hat mit ihr Schluss gemacht und Julia meldete sich nicht mehr bei ihr. Julia geht immerhin zur trauernden Mutter. Wie gesagt war Libby heute nur da um nicht mehr dazu sein um doch dazu sein. Hätten wir sie etwas mehr kennengelernt über die letzen sagen wir 3 Folgen hätte es mehr gewirkt.


Fazit: Sarah und Bailey nervt einfach. Charlie’s Highschool-Treffen hatte was, genau so was brauchte er, vielleicht kommt er jetzt wieder auf positive, neue Gedanken. Der Selbstmord von Libby war irgendwie aufgesetzt, wir kannten sie doch gar nicht, aber alle heucheln Mitleid, wieder so ein typisches „was können wir in die Folge bringen, wir hatten schon Bailey u. Claudia krank“ Ding. Kam emotional nicht bei mir an, viel Gerede, nichts dahinter, zu gewollt. Schade, die Folge hätte besser sein können, aber letztendlich war sie nur nett. 3,5/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.15:

Bailey gewinnt beim Ringen, sein erfreutes „Yes yes yes“ wirkte mehr als peinlich, die Umarmung mit dem Trainer braucht man schon gar nicht mehr zählen. Besonders deplatziert war sein Jubel weiters, weil das Team 1:9 verlor. Er hat tatsächlich mit Sarah Schluss gemacht (endlich, war ja nicht mehr auszuhalten), will weiterhin bei Kelly wohnen. Die will ihn aber loswerden und hofft er zieht in 1 ½ Monaten aus. Er steckt seine gesamte Energie ins Ringen. Bailey will zu den Allstars, obwohl er 2 Tage vorher diese Entscheidung trifft, doch der Trainer will ihn nicht gehen lassen, weil er nicht an Bailey glaubt. Der dreht am Rad, meint das wäre alles was er noch übrig hätte. Und so kriegt er seinen Willen – und überzeugt den dann begeisterten Trainer.

Julia möchte die Freunde von Sam kennenlernen – ich befürchte ein Desaster. Auf der Party treffen sie auf Abby, mit der Sam nicht reden möchte und schnell weitergeht. Sicher eine Ex, die er einfach hat sitzenlassen – vielleicht sogar wegen Julia. Und mit Karen ist auch etwas los. Genau, mit der war er verlobt, vor 4 Jahren – für Julia natürlich trotzdem ein Grund, einen Aufstand zu machen. Sam versucht die Situation mit einem 3er Dinner zu entschärfen. Die Stimmung war aber sehr angespannt, Karen erzählt sie hätte sich verlobt, Sam muss schlucken, Julia zeigt sich erfreut, blah blah blah. Danach waren die Gespräche zwischen Sam u. Julia nur noch gequält. Erst am Ende der Folge kam hier etwas Stimmung auf, dann merkte Sam, dass er nicht an der Vergangenheit hängen darf, sondern nun mit Julia zusammen ist. Leider blieb es bei einem kurzen schönen Moment.

Charlie bekommt eine Auszeichnung für die Unterstützung der Obdachlosen, was ihm nicht so richtig gefallen mag, denn Grace hat den Preis mehr verdient als er. Ein Bekannter vom Mayor erkundigt sich bei Charlie ausdrücklich nach Grace. Und schon telefoniert sie mit diesem Michael – und versetzt Charlie. Gott, war diese Geschichte dann später langweilig. Grace hat ein Date – und Charlie ist sichtlich eifersüchtig, dazu diese lockere Hintergrundmusik – belangloser geht’s nicht mehr. :roll: „Grace is gone.“ Oh und wie er eifersüchtig ist. Ist auch schon egal, Kirsten ist weg. „Grace, can you do me a favor? Could you not see him.“ Grace weiß sofort wie der Hase läuft, nun sind die beiden wohl ein Paar.


Fazit: Belanglose und zähe Folge, die ein Querschnitt durch die 3. Staffel ist: Julia und Sam? Belanglos. Bailey und sein Ringen? Vielleicht einen Tick besser, aber die Sache mit Sarah u. Kelly ist langweilig. Highlight wäre eventuell noch Charlie u. Grace gewesen, aber auch hier kam keine Stimmung auf. Man hangelt sich derzeit von Folge zu Folge, wenig Kontinuität, es kommt das was kommt. Mag dem wahren Leben näher sein als manch andere Serien, fesselt mich aber bis auf Ausnahmen gar nicht. 3,25/5.


--------------------------


#3.16:

Charlie und Grace. Das war schon klar, finde ich gut, auch wenn ich Kirsten mochte, ihr Zustand war zuletzt einfach nicht mehr schön anzusehen. Sexuelle Spannung liegt auch schon in der Luft, aber vorerst widersteht Charlie, weil er wohl fühlt, dass er dann für länger mit Grace zusammen ist. Am Ende packen ihn dann aber doch die Frühlingsgefühle – ein mutiger und schöner Schritt, hoffentlich wird er mit Grace glücklicher als mit Kirsten. :)

Schön mal wieder Mitchell Anderson als Ross zu sehen. Er hat seine kleine Tochter Tess adoptiert und ist mit Claudia’s Englischlehrer zusammen. Claudia ist ja nebenbei bei dieser Kummerkolumne dabei, ich hätte von ihr eigentlich mehr Vorsicht erwartet, doch sie plaudert den Namen des schwulen Lehrers aus. Ross ist zu Recht sauer. Dass Claudia mit ihren 13 Jahren noch nicht verstehen kann wieso es Paul nicht alle wissen lässt ist verständlich. Ross versteht was Claudia’s Intention war, Paul versteckt sich, schämt sich vielleicht für die Beziehung. „I’m not ready.“ Besser jetzt als nie. „Call me when you are.“

Bailey hat ein Problem: Seine Ringerleistungen sind 1A, er hat sich gegen den eigentlichen Erwartungen seines Trainers für dieses All-Stars –Tournier qualifiziert. Schön und gut, doch er muss nun eine 2+ im Literaturkurs machen, schafft er das nicht ist sein Schnitt auf „D“ – also hat sich Bailey gehen lassen. Er will vorerst den Partys abschwören. Das glaube ich schafft er nicht. Ich finde Kelly seit ein paar Folgen schon egal, da sie nun doch nicht mit Bailey zusammenkommt. Aber: Wenn sie eine Party mit gefühlten 50 Leuten in der Wohnung schmeißt, kann Bailey seinen Aufsatz doch bitte daheim schreiben. Wo ist das Problem? Das ist dann auch kein Problem, aber die Party: Der Vermieter ist sauer wegen den Wirbel und schmeißt Kelly am Ende des Monats raus. Na boom. Die „der Vermieter stellt Heizung ab und beide trinken Alkohol“ Sache fand ich dämlich. Es führt zu noch mehr Alkohol, dann fließen auch die Worte nur so aus ihm und ihr heraus. Am nächsten morgen das böse Erwachen: Er hat nur Mist geschrieben. Blöd gelaufen. Er versucht es mit einer Verlängerung, die kriegt er nicht – also lässt er den Kurs fallen, damit sein Schnitt stabil bleibt. Radikal, aber typisch Bailey.

Bester Moment seit langem und bester Familienmoment der Staffel: Alle 4 warten als Julia reinkommt, ihr Umschlag ist gekommen. Und die Freude: Sie wurde in Standfort aufgenommen. :) Hach, das war ein super Moment, wie sich alle freuen, bitte mehr davon! Wir bekommen endlich wieder Sarah zu Gesicht, die noch keine Zusage erhalten hat. Allerdings kann sich Julia noch nicht so sehr freuen. „I’m done with school“ meint sie zu Sam. Warum auch nicht, vielleicht findet sie etwas, was ihr mehr Spaß macht als studieren. „I’m tired of being me“ meint sie dann im Gespräch mit Charlie, der mir hier sehr gut gefiel, wie er nicht ausflippt und ein Machtwort spricht, sondern seiner Schwester zuhört. Dachte ich, naiv wie ich war, doch dann gibt’s den Streit, Charlie glaubt Sam wäre Schuld an der Entscheidung. Da hat der Guardian nicht gut reagiert, sicher soll Julia nicht wegen einem Jungen ihre Collegezukunft wegwerfen, allerdings hat er es ihr zu direkt und hart mitgeteilt.


Fazit: War schon klar besser als letzte Folge. Charlie und Grace gefällt mir, Julia und die Collegefrage war auch gut, und Ross u. Claudia fand ich auch nicht schlecht. Lediglich Bailey war irgendwie schwach. Mal sehen was noch kommt, hoffe es stellt sich wieder ein konstantes Niveau ein. 3,75/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.17:

Julia ist sauer, weil Charlie ihr bei ihrer Beratungslehrerin auflauert. Er zwingt sie sich zu entscheiden: College oder ein Jahr aussetzen und dann gehen. Finde ich absolut richtig. Wobei ich nicht sagen kann ob Sam Schuld an ihrer Entscheidung hat – allerdings ist er mit 24 stolze 7 Jahre älter als Julia, da darf sich Charlie als gesetzlicher Vormund schon Sorgen machen und auch drauf pochen, solange sie in seinem Haus wohne müsse sie tun was er sagt. Finde ich eigentlich schlüssig, klar, dass Julia das nicht so sieht und sich angegriffen fühlt, Charlie hat hier oft genug die Arschkarte, weil er durchgreifen muss und dann der Buhmann ist – siehe Claudia und die Musikschule. Die Trotzreaktion zu Sam zu ziehen wird den Streit weiter aufrecht erhalten. „You’re acting weird“ – wie soll er sonst reagieren? Er weiß nichts davon, sie überfällt ihn und die Beziehung ist noch nicht soweit vertieft.

Claudia besucht dann Julia und erklärt ihr, sie hätte daheim Hausarbeiten liegen lassen und müsse auf Owen aufpassen. Julia benimmt sich schon so, als wäre sie gerade als Sam’s Ehefrau bei ihm eingezogen. Claudia macht sich dann auch Sorgen weil Grace bei ihnen wohnt (was ich nicht ganz verstand) und bittet Bailey etwas zu tun, da der Julia/Charlie Streit eskaliert ist. Und wegen Owen muss Sam auf dem kleinen TV gucken. Dann trafen bis auf Bailey alle Salingers bei Sam zusammen, und dann ging es richtig hoch her – Charlie war mächtig sauer, ein typisches „butt out“ an Sam und dann fetzt er sich mit Julia. Sam ist klasse, er gefällt mir mittlerweile um einiges besser als die Nervensägen Griffin u. Justin. Er hat absolut Recht: Julia muss wegen ihm bei sich wohnen und nicht weil sie von ihrem Bruder und ihrer Zukunft davonläuft. Und schon ist sie wieder daheim. :)

Während Callie (nicht Kelly ;) ) noch mit Bailey überlegt wohin sie jetzt ziehen sollen, taucht Will auf – der gemäß dem Folgentitel „Misery loves Company“ nicht den weiten Weg wegen Nichts macht. Er hat mit seiner Freundin Schluss gemacht, beide bechern in einer Bar – bei Bailey ist es das 3x in Folge. Bailey wird jetzt wohl wirklich Alki, er läuft dann auch noch in Sarah. Will versucht Sarah um Hilfe zu bitten, doch sie will nicht mit ihm reden, gut gemacht. Sie glaubt allerdings, dass er mit Callie zusammen ist. Will konfrontiert seinen Freund, doch Bailey reagiert sauer und mit Unverständnis. Später vertragen sich beide, weil „drinking doesn’t get in the way.“ Das ist auch nicht mehr so das Problem, Callie (passt ja der heutige Namenswechsel perfekt) fragt Bailey ob er nicht im Doppelbett schlafen wolle. Er sagt zu – und säuft ihre Martinis. :ohwell:

Arme, arme, arme Grace. Ihre Wohnung brennt ab, sie hat wohl alles verloren. :( Charlie hat auch kein Glück, ist aber schon ätzend wie er nach Kirsten Krankheit nun ein Feuer in den Weg gestellt bekommt. Grace kann einem nur Leid tun, sie hatten erst die neue Wohnung gestrichen und jetzt das. Würde aber gerne den Grund für das Feuer wissen, war es Brandstiftung (schließe ich nicht ganz aus)? Eine brennende Kerze wohl kaum. Ich möchte hier schon eine Erklärung haben, ein billiger Zusammenziehgrund wäre etwas schwach.


Fazit: Gute Folge, auch wenn ich Bailey als Alkoholiker nicht so toll finde, war die Folge ganz wirklich gelungen, alles sehr schlüssig, gut ausgearbeitet, verständliche Streits. Will war da, wir sahen mal wieder was von Sarah, Claudia macht sich Sorgen um die Familie, beim Charlie Julia Streit kann ich beide Seiten verstehen. Auch Julia u. Sam fand ich klasse Hoffe jetzt wird das Niveau bis zum Ende gehalten. 4 Punkte.


--------------------------

#3.18:

Was für eine unsinnige Szene war das vor dem Theme? Grace wird von Claudia unabsichtlich geschreckt und Owen liegt im Bett. Wie wir wissen ist Julia nicht begeistert gewesen, dass Grace nun bei ihnen wohnt, wegen Sam, der darf das Haus nicht betreten – aber Grace wohnt jetzt sogar hier. Allerdings hat sie ein Problem mit Owen, der mit im Bett liegt. Verständlich ist es irgendwie schon, aber was sie für eine Sache draus macht ist nicht fair. Claudia – warum genau auch immer – meldet sich um für Grace zu arbeiten. Als sie dann aber typisch mit Smalltalk anfängt ist das natürlich unprofessionell und hält Grace Arbeit auf. Oder doch nicht? Als ein farbiger Freund vorbeikommt, ist sie wie ausgewechselt, plötzlich erfreut und geht mit ihm einen Kaffee trinken. Könnte sein, dass der Brand ihre Liebe zerstört, weil sie nun Hals über Kopf zusammenziehen mussten, obwohl man sich über nichts Gedanken gemacht hatte.

Als Grace dann auch noch Claudia wegen Fehlarbeit anschnauzt und sagt, man solle keine Dinge überstürzt machen, wenn man nicht dafür bereit sei, war klar woher ihre schlechte Laune kommt: Von Charlie und dem Salinger-Haus. Aber wie sie auf Claudia losgeht war schon frech, da hat man gemerkt, wie frustriert sie ist, denn einem 13 Jährigen Mädel muss man das nicht so direkt ins Gesicht sagen. :roll: Claudia verliert ihre Stelle. Bitch sag ich, hoffe Grace findet eine neue Wohnung die nicht abbrennt (hoffe da gibt es noch einen Plot) und das war es dann. Charlie hat einfach nur Pech mit den Frauen. Claudia erzählt Charlie, dass Grace einem Freund erzählt hatte sie würde vorübergehend bei „Freunden“ wohnen. Charlie tat mir echt leid, er war so freundlich zu ihr – und sie nur blöd. Vielleicht sind die 2 Kinder einfach zu viel für ihre Nerven. Gut, zu ihrer Verteidigung muss man sagen, Julia und Claudia haben sie nicht mit offenen Armen empfangen, wenn man bei jemand einzieht und nur von dieser Person gemocht wird muss es hart sein. „I’m stuck here“ meint Charlie, er kann nicht zu Grace nach Downtown (oder die gefährliche Nachbarschaft) ziehen, wo Grace bleiben will, weil sie dort ständig an die Obdachlosen erinnert wird und weiß warum sie den Job tut. Hm, ich weiß nicht, verändert sie sich so sehr? Außerdem hilft sie weiterhin, nur das zählt, wenn sie deshalb ihr persönliches Glück riskiert ist ihr nicht mehr zu helfen. „I don’t know what I need.“ Am Ende weiß er es doch: „We need you here. Please stay.”

Bailey der Held wacht mit Callie im Bett auf. Gut so, irgendwann musste dieser Wechsel kommen. Er lässt mal wieder eine Schulstunde sausen. Und er hat Geldprobleme. Haha, und ich hatte mich schon gefragt, wie er es sich neben dem Studium leisten kann, ständig unzählige Drinks zu kippen. Wenn Sarah all das wüsste. Tut sie nicht, Sarah sorgt für ein Treffen der Beiden. Bailey kann es nicht lassen, es geht ja normal, aber als er leicht angeheitert über die Band lästert, hätte ich ihm eine reinhauen können. Der Abend war eine Tortur für Sarah, was sie Julia auch wissen lässt, die Schuld an dem Treffen war. Das Alkoholproblem bemerkt sie, Julia hingegen will das nicht wahrhaben. Da bin ich gespannt, wenn Bailey jetzt betrunken für Sam arbeitet. Ich hoffe er bringt das Haus wo Sam ihn alleine lässt nicht zum Einstürzen.

Es geht natürlich etwas schief, Sam vermutet Bailey, Julia spricht dann mit Sarah. Beide gehen zu Bailey, der alles abstreitet, sich angegriffen fühlt und beide unsanft vor die Tür setzt. Toll, wo soll das noch enden? Man darf fast nur auf ein Unglück wie einen Brand hoffen, sonst kommt er nicht mehr runter. Verstehe auch gar nicht, wie er so blind sein kann? Sich so offensichtlich arschig verhalten kann und dann alles abstreitet. Sarah trifft dann auf Callie. „I’m in love with him“ meint sie – jetzt ernsthaft immer noch? Also so toll war Bailey selbst im nüchternen Zustand – man erinnere sich an den Abschlussball – aber was er nun aufführt setzt dem Bier die Krone auf. Sie ist aber zu nett, und macht sich Sorgen um ihn, deshalb verstehe ich schon, wenn sie jetzt verzweifelt ist. „You’re not the smartest person in the world, you don’t know everything“ meint Charlie nur, als Julia wegen Bailey zu ihm kommt. Er sieht als Mann und ehemaliger Student dieses Partying als harmloseste Sache der Welt an. Aber gut, Julia und Charlie lagen sich in letzter Zeit oft in den Haaren. Bailey hat nun nur noch Callie, die das Problem zwar kennt, aber es ignoriert weil sie Bailey mag.


Fazit: Solide Folge, hat ganz gut gepasst. Grace war heute ungraceful, teils richtig ekelhaft. Der Plot um Bailey’s Problem war auch ganz gut, endlich merken es alle, mal sehen ob und wie sie ihn retten können. 3,75/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.19:

Claudia trifft zufällig auf ihren Violinlehrer, der sie mit seinem 14-jährigen Sohn Markus bekannt macht. Er ist merklich eifersüchtig auf die Aufmerksamkeit die Claudia von seinem mal wieder Dad bekommt.

Grace’s Eltern melden sich, Charlie möchte sie gerne treffen, doch seiner Freundin passt es nicht, da die Eltern mit der Berufswahl, Wohnung und bisherigen Freunden immer was zu meckern hatten. Das Dinner verläuft bis auf den übermüdeten Owen glaube ich ganz gut. Ja, das tat es, sonst würden die Eltern nicht freiwillig bei Charlie vorbeischauen, den sie mögen. Nur Grace traut dem Frieden nicht, etwas schwer verständlich, vielleicht waren Grace Ex-Freunde alle Gangster, die Eltern scheinen sehr nett zu sein – ja, der erste Eindruck, der zählt nur bedingt, ich weiß. Charlie ist aber sofort begeistert und versteht nicht wieso Grace ihre Eltern rauswerfen will. „If you were less of a bitch, people would like you.“ Wie heißt es? Im Wein steckt Wahrheit? Dieser Satz kommt von Bailey, der sicher etwas alkoholisiert und frustriert ist, aber sein Satz trifft sehr stark auf Grace zu, die mich langsam zu nerven beginnt (genauer gesagt seit dem Feuer). :ohwell:

Julia plant eine Europareise und möchte Sam mitnehmen. Charlie stimmt dem natürlich absolut nicht zu, auch Grace ist dagegen. Julia wäre nach ihrer Graduation 18 und könnte dann mit Sam legal loszuziehen. Aber dann: Sam’s berühmter Sager „Those people know much about the legal system“ war ein rassistischer Witz. Fand das Thema aber interessant, Sam ist natürlich kein Nazi, hat aber wohl schlechte Erfahrungen gemacht – da er in Amerika lebt und es dort eben diese gefährlichen Gegenden gibt, stammt seine Einstellung ja nicht von irgendwo. „It’s more complicated than this.“ Ich finde es ist typisch Julia da noch 10x nachzuhaken. :ohwell: Ich finde solche Aussagen auch nicht gut, aber Sam ist soweit ziemlich bis sehr in Ordnung, ihn wegen einer Fehlaussage als Rassisten hinzustellen – kein Wunder, dass Julia ständig Probleme mit ihren Freunden hatte. :roll: Sam zeigt sich hervorragend gegenüber Grace’s Eltern – also jeder Mensch hat seine Fehler, nur weil Sam nicht 100 % jeden Menschen mag ist er jetzt böse? Julia fängt wieder an mich zu nerven, dann fahr doch alleine nach Europa und lass Sam fallen – ist ja fast ein Seinfeld-Trennungsgrund. :roll: Sie will es wirklich machen, da kann ich einfach nur den Kopf schütteln, Julia, du bist sooooo perfekt, so ohne jeglichen Fehler, Sam hat dich einfach nicht verdient, der böse Rassist, der sich über farbige Menschen lustig macht. Vielleicht wollte die Folge eigentlich sagen, dass Rassismus schlecht ist und Witze nicht gut sind, die Umsetzung kam bei mir nicht besonders gut an. Also das war schon höchst lächerlich, da hat Julia jegliche Glaubwürdigkeit vermissen lassen. Weil er so ist? So böse? So ein herzloser Bastard? :roll: Ne, selbst ein dauerbetrunkener Bailey gefällt mir noch einen Tick besser als diese selbstgerechte Julia. Als wären wir bei der himmlischen Familie, wo man wegen so einem Witz wohl die Todesstrafe bekommt und nie wieder das Grundstück betreten darf. Sie redet mit Sarah, die weiß was verzeihen heißt, sie mag Bailey immer noch, sie mag ihn immer noch – und er hat sie betrogen, mit Callie geschlafen, sie blamiert, sie beleidigt. :roll:

Bailey soll einen Clown für Owen’s B-Day Party finden, mit 80 Mäusen ist das nicht ganz leicht. „You bought a round with your brothers’s clown money?“ Genialer Satz, was es nicht alles für irre Sachen gibt. Mehr als misstrauisch machte mich Bailey’s Entschuldigung, auf einmal sieht er alle Fehler ein und will weniger feiern. Ach was! Mit dieser Beichte bekommt er das fehlende Geld – da muss man sich schon fragen. Statt Spielzeugen kauft er Alkohol – Owen freut sich nicht, genau wie Bailey’s Gesundheit, er schaut schon total fertig aus. Nun müssen wir nur noch auf den großen Kollaps warten. Die Szene wo er sich rasiert und sich wegen seinem Zittern schneidet war krass. Er muss dann selber den Clown spielen. Einen betrunkenen Clown – was durchaus noch als Comedy durchgeht – allerdings für die Salingers selber zum Fremdschämen war. Als er dann Charlie wegstößt war die Party schlagartig zu Ende. Hoffe der Clown kommt jetzt in die Reha. „You just met him, I knew him my whole life“ meint Charlie, als der Vater meint, Bailey hätte ein Alkoholproblem. Höchste Ironie, dabei wollte Charlie doch Grace nicht glauben, dass ihre Eltern gar nicht so nett seien – wer kennt die Eltern länger? Sie oder er? „He’s just doing what I did.“ Aha, und das rechtfertig jetzt genau was? :roll: Am Ende muss er es einsehen, dass Bailey ein Problem hat.


Fazit: Letztendlich war es eine ganz nette Folge, aber neben Bailey gingen mir auch Grace und ganz besonders Julia auf den Zeiger. Hoffe das ändert sich wieder. Hoffe Sam darf nächste Folge noch seinen Standpunkt vertreten – sonst wäre das furchtbar armselig. :roll: 3,5/5.


-------------------------------

#3.20:

Übrigens ätzt Julia auch schon die ganze Zeit gegen Grace – aber da sie schwarze Menschen respektiert ist sie ein Engel – Sam hingegen ein Rassist. :motz: Ich könnte sie echt erwürgen, wie kann man nur so selbstgerecht sein. :roll: Bailey wird eingeladen, es wird die titelgebende Intervention geben. Doch er taucht nicht auf. Julia muss weiter motzen, unfassbar, sie nervt mich echt, da ist mir Bailey als Alki immer noch um Meilen lieber. Arme Claudia, die Geschwister zwingen sie Bailey unter falschen Vorwand anzurufen, Owen sei etwas zugestoßen. Hart aber sie können ihn nicht ins Unglück laufen lassen. Doch er sieht nichts ein, zuckt wie erwartet aus. Sarah schafft es gerade noch ihn am Davonlaufen zu hindern. „It’s like you’re someone else, Bay.“ Den packt es dann ordentlich, unter Tränen gesteht er, er hätte bisher immer seine Familie als erstes gestellt, nun sei er dran, sein Leben sei nun wichtig. „You’re a thief, and a liar and a drunk.“

Ui, und weiter geht es. Bailey fängt an tief in den Wunden von Julia und Charlie zu graben. „Just shut the hell up, Bailey.“ :wtf: Ekelhaftes Benehmen, irgendwie unverständlich wieso er es nicht kapieren kann. Herrje, dann kriegt die arme Sarah noch eine verbale Ohrfeige („I never loved you“). Das war unter aller sau (bei Julia sah ich es noch ein, die hat mich zuletzt mächtig genervt), aber hier hat er alle Niveaus unterschritten. :down: Sarah bleibt nur wegen Julia’s Bitte da, sie hätte Bailey schon länger in den Wind schießen müssen. Joe wird angerufen, der vorbei kommt – finde ich gut, ein Nichtfamilienmitglied und Erwachsener.

Es geht weiter, Bailey geht auf Charlie los, schlägt zu – und trifft nur ein Fenster. :ohwell: Seine Hand blutet jetzt natürlich. Joe redet mit ihm – und wir erfahren überraschendes: „He was an alcoholic too.“ Es geht um Bailey’s Vater. Die ganze Familie erfährt dann davon – niemand wusste es, nicht einmal Charlie. Der Vater hatte eh 18 Jahre vor seinem Tod aufgehört, aber er war Alkoholiker und hatte sich helfen lassen. „I kind of feel better.“ Mag schon sein, wenn er jetzt nicht zu den AA geht wäre das blöd. Claudia darf dann noch etwas reden, hoffentlich hört er auf sie. „Get help or get out of here.“ :ohwell:


Fazit: Dafür dass es nur eine einzige Storyline gab war die Folge doch gelungen. Natürlich hatte sie schon Längen, aber war sonst weitgehend schlüssig. Hoffe das Thema ist jetzt erledigt, gebe mal 4/5, man hat sich bemüht, das Thema wurde bei mir bisher in keiner Serie (abgesehen „Rescue Me“ u. eventuell „Everwood“ kurz) so ausführlich behandelt.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.21:

Grace hat Charlie geraten, Bailey auf Distanz zu halten, seit 4 Tagen hat sich niemand bei ihm gemeldet, bis Sarah das Schweigen bricht. Sie erreicht ihn aber nicht. „We’re drawing a line and we’re sticking to it.“ Ob das was hilft? Ich hoffe es, wo sich Bailey immer rumtreibt. Jedenfalls taucht er nicht bei der Ringerausscheidung auf – was seinen Trainer und die Teamkollegen sauer macht. Er hat seinem Trainer seine einzig mögliche Ringertrophäe kaputt gemacht. „They are right about you. You got a problem“ meint dann auch Callie, als Bailey über sie herfällt – was war das denn für eine beschissene Aktion? Das war noch harmlos, Charlie holt Owen ab – doch der wurde schon von seinem Bruder abgeholt. :wtf: Gott sei Dank taucht er daheim auf, man weiß derzeit nicht mehr was abgeht. Charlie hätte ihm ruhig die Fresse einschlagen sollen, betrunken Autofahren – mit Bailey neben ihm. Wie kann man SO blöd sein, ich meine, wenn er sein eigenes Leben gefährdet, aber seine kleinen Bruder? :boese: :down:

Schon krass, wie er dann abhaut und weiter fährt, niemand stoppt ihn, Sarah stürmt noch panisch raus. Es ist ja nicht nur so, dass sich Bailey selbst gefährdet, wenn er einen Unfall baut, was dann? Sarah versucht verzweifelt ihn zu beschwichtigen, sie tat mir so unendlich leid, einerseits würde sie ihn gerne fallen lassen, aber sie kann es einfach nicht (was auch gut so ist), nun fährt sie mit Bailey im Auto. :wtf: Bailey hat echt den Vogel abgeschossen, ich kann echt nicht sagen, wie weit sein Verhalten nachvollziehbar ist, ich finde es krass, wie blind und stur er reagiert, die letzte Folge hat also Niente gebracht. :roll: Es kommt fast zu einem Crash, Sarah schlägt mit dem Kopf am Armaturenbrett auf, erleidet eine Gehirnerschütterung. Bailey hat sich wohl aus dem Staub gemacht – vielleicht stürzt er sich ja von einer Brücke. :motz:

Griffin taucht aus dem Nichts aus, wie praktisch, gerade wurde der Rassist aka Sam des Landes verwiesen. Schade, ich mochte Sam, ich mochte Griffin bei seiner Abreise nicht, vielleicht hat er sich geändert. Er hat sich auf dem Boot verletzt, Julia schlägt vor, die Firma zu verklagen, damit sie ihn entschädigen. Der erste Anwalt ist etwas merkwürdig. Beide kommen sich später näher und schlafen miteinander. Ich bete echt, dass Sam noch einmal auftaucht, wenn sie ihn so aus der Serie schreiben ist das ein völlig unfairer Abgang, er konnte sich nicht mal verteidigen, ein Seinfeld-Trennungsgrund, er wird in bester B&S Manier benutzt und bei Nichtgefallen rausgeekelt. :roll:

„I wanna know what he was like, what he was really like.“ Claudia kriegt von Charlie keine weiteren Antworten wie ihre Eltern und besonders der Vater so drauf waren. Auch ihr Musiklehrer Avrie sträubt sich ihr schlechte Dinge über den Vater zu erzählen. Doch er fänt dann an, üble Sachen, er kam verspätetet betrunken heim und schrie die Mutter an. Charlie konfrontiert dann Avrie, der allerdings gestehen muss, noch gar nicht die schlimmen Dinge ausgepackt zu haben. Claudia’s Begründung, der Vater wäre Schuld an Bailey’s Verhalten konnte ich nicht nachvollziehen – Bailey wusste bis vor kurzem genau wie seine Geschwister nichts von dem Alkoholproblem seines Vaters. Sehr schöner Schluss mit einem tollen Charlie/Claudia Gespräch – und wie bei „Alias“ hören wir auch hier das geniale „This Woman’s Work“ von Kate Bush. 8-) Bailey besucht dann Sarah im Krankenhaus. „Make it go away.“ ;)


Fazit: Eine insgesamt gute Folge, sehr dramatisch allerdings, die 2. Staffelhälfte war deutlich erträglicher als es teilweise vorher der Fall war. Bailey ist allerdings so ein Vollarsch um es mal höflich zu sagen, leider gab es kein Szenario das ich mir wünschen konnte, vielleicht noch, dass er betrunken von einer Brücke fällt. Alle Storylines waren gut, auch wenn ich Griffin für Sam nicht toll finde, und auch sonst war Feeling da, einfach Emotionen und Tiefgang. 4/5.

-------------------------------

#3.22:

Bailey taucht bei seiner Familie auf und ist wegen Sarah fertig, zerschneidet seinen Ausweis. Er muss zu den AA, hoffe das kommt noch – wenn er sich mal eben selber clean macht ist das nur unglaubwürdig. Sarah ist auch schon wieder aus dem Krankenhaus. Ja, Charlie geht zu den AA. Dass er dort genau den Mann trifft – glaube das wurde schon einmal behandelt in der Serie – der seine Eltern durch den Unfall getötet hatte, ist ein bisschen ein zu arger Zufall – kann mir keiner erzählen. „Charlie, that could’ve been me, that was me“ – das war mir aber auch schon vor 2 Folgen klar. Walter ist seit 3 Jahren bei den AA, natürlich passt es zeitlich, aber es ist doch etwas merkwürdig. Egal ob es passt, Sarah kann Bailey verzeihen, das bewundere ich. Schön war das Familiendinner + Sarah im Restaurant. Bailey flippt wegen Walter, meint es gäbe keinen Gott. :roll:

Griffin kriegt stolze 100.000 Dollar Entschädigung – äh, WTF? Da wäre es für seine Firma ja günstiger, wenn sie einen Auftragskiller anheuern. Er kriegt das Geld tatsächlich – hätte ich nicht wirklich gedacht – und zeigt es auch seinem Vater, den sie besuchen. Der ist nicht angetan, sondern reagiert typisch kühl und desinteressiert. Mein Gott, Julia kommt ständig mit „but he’s your father“ – ihre Art kotzt mich des Öfteren dermaßen an, immer so selbstgerecht, so „ich weiß es besser“, so „aber, du darfst nicht so sein“ – der Vater schickt Griffin weg, würdigt ihn keines Blickes – und er soll nett zu ihm sein? :roll: Hallo, Julia ist hier zu blind – und drängt ihre Meinung auf, das nervt! Mein Problem ist eigentlich, wie sie es immer sagt, wenn sie es sachlich wie am Ende sagt kommt das nicht so blöd an, als wenn sie es so bösartig sagt. Ich weiß nicht genau warum er seinem Dad Geld gibt, aber der freut sich halt, gut so. Der Vater will eine Sicherheitsfirma mit seinem Sohn eröffnen – ob das mal gut geht. Dann meint Julia später, der Vater wäre nur an dem Geld interessiert – manchmal tut sie echt was sie will, sagt Griffin was er tun soll und was er falsch gemacht hat. Wenn sie doch mal die Klappe halten könnte. Der Vater will wirklich das Geld. Also war die Geschichte von Anfang an ein Leerlauf. :roll:

Was genau mit Grace gemacht wird hab ich nicht verstanden, sie will so scheint es mit Charlie ein altes Hotel herrichten, damit dort Menschen wohnen können – ihre Freunde empfehlen ihr, sich zur Wahl der – Stadträtin aufzustellen. Charlie ist nicht angetan davon, er würde Grace deutlich weniger bis kaum noch sehen – und dann verbietet sie ihm auch noch, den Obdachlosen zu helfen, weil er ihr Freund ist. Weiters baut sie dann tatsächlich ihre Wahlzentrale im Salinger-Haus auf – da wäre ich als Claudia und besonders als Julia genervt, immerhin wohne ich da – die beiden waren sich bisher eh noch nicht grün, das wird sicher eskalieren. Da gebe ich Claudia absolut Recht: Charlie mag der Erwachsene sein, aber seine Freundin in dem Wohnhaus machen zu lassen was sie will kann es einfach nicht sein! Als er ihr dann Punkte aufzählt, die ihm an ihrer öffentlichen Kandidatur nicht gefallen haben ist er sie wohl losgeworden. Oder auch nicht, als er einen Anruf entgegen nimmt und dem Redakteur eine Lobhuldigung auf Grace erzählt ist alles wieder gut.


Fazit: War insgesamt eine solide Folge, der Todesfahrer und die 100.000 $ waren einfach 2 merkwürdige Dinge die mir nicht sonderlich gefielen. Sonst hat es gepasst, Bailey scheint sich beruhigt zu haben – und Grace könnten wir bald los sein, pünktlich zum Staffelfinale. 3,75/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.23:

Wie klar war hat Charlie nicht nachgedacht, ich verüble es ihm auch gar nicht zu 100%, Grace hat ihre Wahlzentrale im Salingerhaus eingerichtet – was nicht nur Julia sondern auch Claudia in den Wahnsinn treibt. Ein Faxgerät im Bad, ein Faxgerät in ihrem Zimmer – da würde ich auch ausrasten. Claudia sollte von daheim weglaufen und polizeilich gesucht werden. Oder sie könnte heimtückisch die Kampagne stören. Ein paar Wochen lang wird sie das kaum durchhalten. Julia steht ihr bei. Ich wünsche mir, dass Grace so kommt wie sie geht, sie nervt mich mittlerweile wieder, ihre Art ist einfach so komisch. Claudia erfindet einen Pseudo-Termin, angeblich wartet eine Photographin auf Grace, sie und Owen. Mal sehen was sie genau damit erreichen will. Einziger Grund war natürlich, dass sie Grace testen will, ob sie Charlie’s Geschwister mag oder nicht. Antwort: Tut sie nicht wirklich, der Termin ist wichtiger – auch wenn es schwer ist diese Situation fair zu beurteilen. Grace hat ob der Wahrheit nur blöd geguckt, gut gemacht Claudia! Charlie flippt natürlich gegen seine Schwester aus – Charlie ist auch ein Trottel, „what is the matter with you?“ Grace muss weg, hoffe Charlie wird die Alte los. Er merkt dann selber, dass Grace’ politische Karriere auf Platz 1 steht – über den Geschwistern und über Charlie. ;)

Griffin scheint eine dauernde Behinderung zu haben, das Hinken geht nicht weg, vielleicht hat das mit der Klage doch gepasst, was weiß ich. Julia sandelt derweil in der Schule runter, scheint die totale Begeisterung über Griffin zu sein – der entgegen dem peinlich aus der Serie geschriebenen Rassisten Sam einfach toll ist und einen Haufen Kohle hat. Sie schwänzt weiter die Schule, egal, wenn sie eh nicht studieren geht. Mach was du willst Julia, du hast mich in dieser Staffel genug genervt. Griffin ist natürlich der Depp, als er sie deswegen zur Rede stellt, aber wenn Julia letzte Folge ihm rät was er mit seinem Vater tun soll und ihm dann rät, dass er es doch lassen soll, dann ist es richtig. Ätzende Frau letztendlich, immer muss sie Recht haben, aber kritisieren darf sie niemand. Vielleicht war es das dann mit den Beiden. Er kann es ihr zum Glück verständlich erklären, damit sich ihre Hoheit nicht beleidigt fühlt – und wieder zurück zur Schule.

Sarah lernt im Krankenhaus einen sympathischen Arzthelfer kennen, hoffe sie ist nun endlich weg von Nervensäge Bailey, ihn zurückzunehmen wäre reiner Hohn. Leider bleibt sie bei ihm, blöderweise ist sein Trinkproblem ein Grund bei ihm zu bleiben – irgendwie bitter, sie kann ihn gar nicht verlassen, sonst läuft er Amok. Er ist fast seit einer Woche clean. Finde ich irgendwie bitter, Sarah ist in einer Charlie ähnlichen Position, der musste zu Staffelbeginn auch bei der kranken Kirsten bleiben, ob er wollte oder nicht. Mit dem Arzthelfer geht sie dennoch aus. Gut, Bailey ist nicht besser, er wohnt immer noch mit Callie zusammen, hat man die Wohnung heimlich gewechselt? Sarah kann einem nur Leid tun, wegen Bailey lässt sie ihr Date mit Drue sausen, Bailey schuldet ihr wirklich sein Leben. Sarah erklärt ihm dann, er müsse alle Einflüsse die ihn an Alkohol erinnern würden vergessen, deshalb will er bei Callie ausziehen, die mächtig sauer ist und Sarah die Schuld gibt. Ist doch lächerlich. Zwischen Bailey und Callie ist es aus, er zieht dann aus. Sarah hilft das eigentlich nichts, Bailey wird sich immer an sie wenden, egal ob sie mit Drue ausgeht oder nicht.


Fazit: Lahme Folge, keine Geschichte fand ich irgendwie gut, Stimmung kam überhaupt keine auf. Grace nervt mit ihrem Wahlkampf – Charlie ist es egal, dass sie seine Geschwister für politische Zwecke missverwendet, kann Julia u. Claudia verstehen dass sie genervt sind. Julia und Griffin nervt, Sam wurde einfach aus der Serie geekelt, darüber werde ich mich noch bis nach dem Staffelende aufregen. Und Bailey ist auch nicht mehr spannend, wie lange wollen sie seine Geschichte noch in die Länge ziehen, war doch schon nervig genug. Heute gab es fast keine schönen Szenen, alle hatten sich in den Haaren, nur Drama, Drama und Drama – das kann mir einfach nicht gefallen, weil es vorher schon genug davon gab. 3,25/5.

---------------------

#3.24:

Was haben wir heute für nette Sachen? Drew ist unterwegs, Sarah auch, sie lässt Bailey alleine. Schon ironisch, wie er im Vorspann mit einer Bierflasche zu sehen ist – da haben die Schreiber wohl ihre tolle Idee her. Bailey erklärt sich bereit Claudia zu ihrem Vorspielen zu begleiten, was Charlie zögerlich erlaubt. Allerdings hat Bailey keine Zeit ihr zuzuhören, er versucht sich von den Gedanken an Alkohol abzulenken. Deswegen vergisst er Claudia. Joe taucht mit Frau auf, vielleicht können sie ihn vor der Belanglosigkeit retten. Und schon hat er wieder gesoffen. Eigentlich hoffe ich nur, dass er als Cliffhanger der 3. Staffel von einer Brücke springt – er ist genau wie Julia zu einem immer wieder Nervfaktor geworden. Claudia ist zurecht sauer auf Bailey, obwohl ihr Auftritt toll verläuft. Joe rät ihm, zu den AA zu gehen, dort hat Bailey aufgehört, weil es ihm zu sehr um Gott geht. Mal ehrlich: Da sollte er drüber hinwegsehen, aber gut, wenn er gerne so ist wie er ist, dann mache er einfach weiter. Hat mich genervt, Bailey kommt einfach nicht zur Ruhe. Und was soll dieser Bullshit mit dem vererbten Trinkproblem, das ist doch Scheiße, so was kann man seinen Kindern nicht vererben, außer man säuft sich ständig vor ihren Augen nieder – was der Vater nicht tat. :wtf: „Are you kidding me?“ Der Vater ist in Bailey drinnen. Gähn, was für ein seichter Mist. :roll: Joe redet und redet und Bailey? Hoffe er kommt zur Vernunft. Sieht so aus, am Ende geht er in ein AA Meeting.

Julia und Griffin wollen einen Ausflug machen, zufälliges Ziel ausgewählt und schon geht es los. Mit dem Mottorad, alles gut, doch dann springt das Mistding nicht an. Nein, so was interessiert mich nicht, die beiden irgendwo am Ende der Welt ohne Chance auf Zivilisation. Sie schaffen es irgendwie in die nächste Kleinstadt. „I’m gonna use my money to buy the bikeshop.“ Das halte ich für eine gewagte Idee, aber Griffin will sich nicht mehr von Julia rumschubsen lassen, die in der Beziehung ganz klar die Richtung angibt. Aber hier täte sie nur gut dran ihn von dem Deal abzuhalten – der Kollege hat keine Ahnung ob der Laden Gewinn abwerfen wird oder nicht. Und dann kommt es zum Streit, Julia merkt, wie die Beziehung feststeckt. „Charlie, do you think I’m selfish?“ Hehe, die Frage aller Frage. Natürlich ist Julia egoistisch, sie will immer die Kontrolle haben, kann aber keine Kritik einstecken. Kuss am Ende, na dann.

Der Wahlkampf geht in die nächste Runde, doch Grace ist schlecht, was soll das denn? Charlie soll für sie einspringen. Hoffe es ist kein billiger Twist, damit Charlie den Job kriegt. Oder ist Grace schwanger? „It isn’s the flu.“ Okay, sie ist tatsächlich schwanger. „We were careful“ – das ist natürlich scheise. Charlie will Grace heiraten. „It’s working out…us.“ Naja, mit der Familie kommt Grace nicht so klar und wo würden sie wohnen? Sie ist doch nicht schwanger, allerdings hat Charlie klar gemerkt, wie wenig sie an ihm interessiert ist und wie sie ihn nicht heiraten wird. „Charlie, I don’t wanna have children.“ Obwohl ich gegen Kinder bin, trifft dieser Satz Charlie direkt ins Herz, finde ich hart, so was will niemand gerne hören, schon krass. Ich denke somit hat sich die Beziehung erledigt. Charlie redet am Ende mit Julia, das war die beste Szene heute, er meint, man müsse sich entscheiden, ob es gewisse Dinge die eine andere Person in die Beziehung mitbringt wert seien anzunehmen oder nicht.


Fazit: Belanglose Folge, keine Geschichte hat mich besonders angesprochen, Humor und Stimmung täte der Serie mal gut, heute gab’s wieder nur Drama ohne Ende, kein Lachen, alles düster und kühl. Grace war schwanger, seltsame Wendung. Julia und Griffin war harmlos und Bailey ist immer noch nicht trocken. Nichts von Dauer. Immerhin war das Ende der Folge halbwegs brauchbar. 3,25/5.

ForVanAngel

Re: [Party Of Five] Staffel 3

Beitrag von ForVanAngel »

#3.25:

Na endlich, Staffel 3 war einfach nix. Früher fand ich die Serie schon besser, war nie die Offenbarung, aber schon mit guten Phasen.


Bailey entschuldigt sich bei seinem Ringer-Trainer, der ihn dann doch zurücknehmen will, wenn er zu AA-Meetings geht. Sarah macht mit Drew Schluss – ganz klar wohin das führt. „Are you two getting back together?“ fragt Charlie, natürlich werden sie das, auch wenn Sarah für mich die Verliererin in diesem Spiel ist, Bailey war so scheiße zu ihr. Was ihn selber wundert. Doch Sarah scheint nach einem Besuch bei der Mutter doch nicht gemeinsame Pläne zu haben, sie wurde in Brown (noch nie gehört) aufgenommen, das wäre in Connecticut. Die Mutter ist der Meinung, es wäre für Sarah besser wenn sie weit weg von Bailey wäre. Nachträgliche Frage: Der Alkolenker Walt wurde also nicht zu einer Freiheitsstrafe verurteilt? Er ist als nach 3 Jahren schon wieder frei? Jedenfalls geht Sarah gar nicht nach Brown, sondern nach Burkley. Sie werden doch ein Paar, denn Sarah will gar nicht weg von Bailey. Kuss und Happy End. Nett. Oder doch nicht. „I want us to be friends.“ Was das denn? Plötzlich ändert Sarah ihre Meinung.

Justin ist wieder mal da – wohl um ein erneutes Love-Triangle anzuheißen – er geht nach Yale. Wieso hat er jetzt lange Haare? Ich glaube das Finale wird schwach sein, Justin bekommt von seinen Eltern geschenkt, um eine 2-monatige Reise nach Europa zu unternehmen. Genau das was Julia wollte. „He invited me to go with him“ erzählt sie Griffin, der immer noch mit seiner Werkstatt irgendwo in der Wüste beschäftigt ist. Doch keine Lüge, wie ich anfangs dachte. „It’s not about leaving you“ – ganz sicher ist es das! Und Justin’s Freundin würde ich auch nicht als Sicherheit hernehmen. Griffin macht sich natürlich zu Recht Sorgen, wer würde seine Freundin mal eben 2 Monate nach Europa schicken – mit einem Jungen mit dem sie zusammen war? Was jetzt? Äh, Griffin und Julia heiraten. War viel zu spontan, ganz nett. Eine Reaktion von der Familie gab es nicht, Charlie schaut nur schockiert, niemand kann es fassen. „You think I’ve made a mistake…so let me.“ Charlie kann nichts dagegen sagen, denn Julia ist erwachsen. Sie fährt dann doch mit Justin nach Europa.

Charlie traut Grace nicht, die ihn mit ihrem „No Kids“ Gerede verunsichert. „Kirstin couldn’t have kids.“ Hatte ich vergessen. Jedenfalls erfährt Grace dieses kleine und wichtige Detail von Claudia – und Charlie muss sich was anhören, was denn jetzt der Unterschied zwischen keine Kinder kriegen können aber wollen und keine Kinder kriegen wollen aber können sei. Eigentlich keiner, aber Charlie hat nun das verstanden, was Claudia ihm kürzlich erklären wollte: Grace kommt mit Claudia und Owen einfach nicht klar, was Kirstin spielend leicht schaffte. Er hat schon Recht, Owen hat keinen Vater, keine Mutter, dann wäre Grace da, die ihn aber ignoriert, Charlie hat kaum Zeit für seinen kleinen Bruder, das täte ihm nicht gut. Das war es dann. Besser so. „You wish I could have been different.“ Egal, sie ist weg und in Staffel 4 (auf die ich keine Lust habe) kein Thema mehr. Dafür ist sie jetzt die neue Stadträtin. ;)

Wenigstens die Schlussszene war sehr schön, so was hätte ich mir viel öfter gewünscht. Julia reist ab nach Europa, doch die Geschwister warten auf sie. Claudia gibt ihr den Hochzeitsring der Mutter, denn sie heiratet als Erste. Toller Familienmoment, dazu noch „Bookends“ von Simon & Garfunkel, hätte man solche Momente jede Folge gebracht…


Fazit: Solides Staffelfinale, das eine sehr durchwachsene Staffel ohne wirkliche Höhepunkte abschließt. 1 Hochzeit, eine Trennung und eine Freundschaft, Sarah und Bailey schaffen es doch nicht, Sarah schaltet ihr Hirnkastel ein, Julia heiratet Griffin völlig unterwartet – dagegen trennt sich Charlie von Grace, besser so. Hat gepasst, aber wirklich Stimmung kam auch nur bedingt auf. Letztendlich gab es auch Sachen in der Staffel (Ross, oder Claudia’s Freund, Sam) die einfach nur als Füllmaterial dienten. 3,75/5.

Antworten

Zurück zu „Weitere Episodendiskussionen“