Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Werden die Dillon Panthers Landesmeister? Unterhaltet euch hier mit anderen Fans über die High School-Footballstars, ihre Freunde und ihre Familien.

Moderator: philomina

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Als Diskussionsgrundlage poste ich hier einfach mal den Link zu folgender Aufstellung:
'Friday Night Lights': Ten reasons why Season 4 is the series' best

Neben der Glanzleitung von Zach Gilford in dieser Staffel, stimme ich ganz besonders mit diesen Punkten überein:
The birds and the bees. When Gilford was interviewed by Show Tracker, he spoke of how cast and crew discuss the show's more overly dramatic plots. "We have this expression on the show, where we say, 'We’ll ‘FNL’ it.' We take stories that have the potential to be very cheesy and melodramatic and we play them not that way," Gilford said. That's exactly what "Friday Night Lights" did with a teen pregnancy story in Season 4, turning a personal drama into a community debate when a crazed parent alleged that Tami Taylor encouraged the teen to have an abortion.
And some comic relief. The addition of Russell DeGrazier's coach Stan provided some levity early in the season, and when Aimee Teegarden's Julie found herself a Habitat for Humanity boy, the ensuing dinner with her parents stood as one of the most awkwardly charming moments in the series' history. His failed attempt at small talk with Coach Taylor, in which he wondered how weird it was to play football in the rain, was cringe-inducing hilarity.
Aber genau genommen stimme ich wirklich mit jedem der genannten Punkte überein. Was mir nur wirklich gefehlt hat, war etwas mehr Konzentration auf Luke. Noch ist wirklich nicht klar, warum er Hauptcast ist und Madison Burge nicht.

Und was einfach immer und immer wieder genannt werden muss: Die Taylors sind das beste Paar der aktuellen TV-Landschaft!

Schlodz

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Schlodz »

Ich finde ja nicht nur, dass Season 4 die beste Staffel der Serie war, sie war die beste Staffel einer Serie die ich bisher gesehen habe.

Kann jetzt grad eigentlich auch garnich so viel schreiben, muss meine Gedanken nach dem tollen Finale erst noch mal sammeln.

Außerdem weiß ich auch garnicht, ob ich tieftraurig sein soll, dass diese tolle Serie jetzt bestätigt nach der 5. Staffel ihr Ende finden soll, oder ob ich es begrüßen soll, dass die Schreiber sich jetzt in Staffel 5 nochmal so richtig ausleben können. :ohwell:

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Schlodz hat geschrieben:Ich finde ja nicht nur, dass Season 4 die beste Staffel der Serie war, sie war die beste Staffel einer Serie die ich bisher gesehen habe.
Kann jetzt grad eigentlich auch garnich so viel schreiben, muss meine Gedanken nach dem tollen Finale erst noch mal sammeln.
Wenn die Gedanken geordnet sind, würde mich noch sehr interessieren, was für dich die Staffel noch so weit über die anderen hinaushebt. S1 und S3 fand ich ja auch schon ganz großartig, daher könnte ich jetzt nicht festlegen, welche ich da am besten fand.

Schlodz

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Schlodz »

philomina hat geschrieben:
Schlodz hat geschrieben:Ich finde ja nicht nur, dass Season 4 die beste Staffel der Serie war, sie war die beste Staffel einer Serie die ich bisher gesehen habe.
Kann jetzt grad eigentlich auch garnich so viel schreiben, muss meine Gedanken nach dem tollen Finale erst noch mal sammeln.
Wenn die Gedanken geordnet sind, würde mich noch sehr interessieren, was für dich die Staffel noch so weit über die anderen hinaushebt. S1 und S3 fand ich ja auch schon ganz großartig, daher könnte ich jetzt nicht festlegen, welche ich da am besten fand.

Also zum einen mal (ich weiß, dass das hier nicht auf so viel Verständnis stoßen wird) lag es daran, dass es keinen Jason Street gab. Ich mein, ich finde es sehr gut, dass eine solche Storyline in einer Serie aufgegriffen wird und auch so in die Tiefe gehend ausgebaut wird, aber mich hat der Charakter trotzdem immer generft. Kann das auch garnicht irgendwie rational begründen, ich mochte ihn einfach nicht wirklich gern.

Dann auf der anderen Seite eben diese Rags-to-Riches Story der Lions, die ja einfach mal so garnichts neues in der Medienlandschaft ist, aber doch so wahnsinnig toll erzählt wurde, dass man so richtig mit den Lions die ganz Zeit über mitfiebern konnte, vom ersten Touchdown über das erste wirklich gute Spiel bis hin zum glücklichen Sieg gegen die Panthers. Das war halt bei den Pantehrs in Staffel 1-3 anders, man hat zwar auch immer sehr stark mitgefiebert, aber das Team gab es vorher auch schon und sie haben ja im prinzip sowieso zu den stärkeren Teams gehört.

Die vorgehenden Staffeln haben für mich so einzelne Folgen, die für sich gesehen besser sind als manche in dieser Staffel (Mudbowl fällt mir da spontan ein), aber eben auch etwas schwächere Folgen, ich fand da war Season 4 einfach durchgehend auf einem so hohen Niveau, dass es für mich eigentlich fast garkeine wirklich schwächere Folge gab. (Vielleicht höchstens die Folge mit Julie und ihrem Habitat Typen)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Schlodz hat geschrieben:Also zum einen mal (ich weiß, dass das hier nicht auf so viel Verständnis stoßen wird) lag es daran, dass es keinen Jason Street gab. Ich mein, ich finde es sehr gut, dass eine solche Storyline in einer Serie aufgegriffen wird und auch so in die Tiefe gehend ausgebaut wird, aber mich hat der Charakter trotzdem immer generft. Kann das auch garnicht irgendwie rational begründen, ich mochte ihn einfach nicht wirklich gern.
Mir geht es da ganz genauso, und ich bin da ja bisher auch nie auf Verständnis gestoßen. Ich finde die Entwicklung der Storyline ebenso sehr sehr gut, aber für mich war es doch Scott Porters Darstellung, die ich weniger gut fand. Glaube, mit einem anderen Darsteller wäre ich aus dem Mitleiden mit dem Charakter kaum mehr herausgekommen, aber so hat er mich auch ab und zu mal genervt. Dennoch fand ich die anderen Charaktere, die in seiner Storyline involviert waren, meist so großartig, dass ich die Szenen insgesamt schon genießen konnte. Nur Lyla und Herc gingen mir ab und zu auch etwas auf die Nerven, aber die Szenen, die Tim, Eric und Matt durch Jason hatten, fand ich klasse!
Dann auf der anderen Seite eben diese Rags-to-Riches Story der Lions, die ja einfach mal so garnichts neues in der Medienlandschaft ist, aber doch so wahnsinnig toll erzählt wurde, dass man so richtig mit den Lions die ganz Zeit über mitfiebern konnte, vom ersten Touchdown über das erste wirklich gute Spiel bis hin zum glücklichen Sieg gegen die Panthers. Das war halt bei den Pantehrs in Staffel 1-3 anders, man hat zwar auch immer sehr stark mitgefiebert, aber das Team gab es vorher auch schon und sie haben ja im prinzip sowieso zu den stärkeren Teams gehört.
Das stimmt natürlich, dass die Panthers es hinsichtlich ihrer Ausgangsposition leichter hatten, aber da man ja mit den einzelnen Charakteren, die es alles andere als leicht hatten, in die Situation hineingezogen wurde, hab zumindest ich auch bei den Panthers ebenso sehr mitgefiebert wie bei den Lions.
Die vorgehenden Staffeln haben für mich so einzelne Folgen, die für sich gesehen besser sind als manche in dieser Staffel (Mudbowl fällt mir da spontan ein), aber eben auch etwas schwächere Folgen, ich fand da war Season 4 einfach durchgehend auf einem so hohen Niveau, dass es für mich eigentlich fast garkeine wirklich schwächere Folge gab. (Vielleicht höchstens die Folge mit Julie und ihrem Habitat Typen)
Die besten Folgen herauszupicken, wie "Mudbowl", fällt wirklich nicht schwer, dagegen könnte ich in S1 und S3 ebensowenig wie in S4 die schwachen Folgen benennen. S2 - klar, der ganze Kram mit Lyla war schon ziemlich zum Gähnen, aber mich hatte ja auch die Tyra-Landry-Überfall-Sache absolut überzeugt, die manchmal kritisiert wurde.
Ach, und abgesehen davon, dass Julie nie eine meiner Lieblingscharaktere war, fand ich die Sache mit dem Habitat-Typen mal richtig klasse für sie. Richtig schön awkward und erfrischend :D

Sophie

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Sophie »

Ich fand die vierte Staffel echt gut. Ob es die beste der Serie ist oder die beste Staffel überhaupt in einer Serie, dass weiß ich nicht so recht. Die Staffel hatte definitiv Höhepunkte, die man in keiner anderen Serie (die ich bis jetzt zumindest gesehen habe) erwarten könnte. Doch gerade in der zweiten Hälfte der Staffel hat mich die Einführung in die Zustände von East Dillon gestört. Auch wenn es sehr gut und nachvollziehbar dargestellt wurde, so konnte ich mich persönlich nicht damit anfreunden.
philomina hat geschrieben:Und was einfach immer und immer wieder genannt werden muss: Die Taylors sind das beste Paar der aktuellen TV-Landschaft!
Da muss ich dir zustimmen :) Und wie es aussieht, kommt auch nicht die befürchtete Krise.
Schlodz hat geschrieben:Dann auf der anderen Seite eben diese Rags-to-Riches Story der Lions, die ja einfach mal so garnichts neues in der Medienlandschaft ist, aber doch so wahnsinnig toll erzählt wurde, dass man so richtig mit den Lions die ganz Zeit über mitfiebern konnte, vom ersten Touchdown über das erste wirklich gute Spiel bis hin zum glücklichen Sieg gegen die Panthers.
Diese Geschichte hat mich auch sehr interessiert und ich war jedes Mal enttäuscht, wenn es eine Folge ohne das Spiel der Lions gab. Gerade zu Anfang der Staffel, als man in jeder Folge eine Steigerung sehen konnte und richtig mitgefiebert hat. Und dann natürlich das Finale! Ich war mir bis zum Schluss unsicher, ob die Lions das Spiel tatsächlich gewinnen können. Und das ist heutzutage sehr selten.
philomina hat geschrieben:Was mir nur wirklich gefehlt hat, war etwas mehr Konzentration auf Luke. Noch ist wirklich nicht klar, warum er Hauptcast ist und Madison Burge nicht.
Ich glaube, dass werden wir wohl nie erfahren. Ich hoffe, in der nächsten Staffel ist sie mit im Hauptcast. Ich würde gern mehr von ihr sehen und habe Angst, dass jetzt
Spoiler
wo Taylor Kitsch weniger mitspielt,
ihre Rolle etwas zurückgeschraubt wird. Dabei war sie eindeutig mein neuer Lieblingscharakter. Ich konnte in letzter Zeit nie mit jemanden so mitleiden und mich auch teilweise so mitfreuen, wie mit ihr.

Fortinbras

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Fortinbras »

Ja...die 4. Staffel. Mir fehlen zwar noch ein paar Episoden...allerdings glaube ich schon mit Gewissheit sagen zu können, dass es weder die beste Staffel einer TV-Serie, noch die beste Staffel von FNL geworden ist.

Ich finde, dass die Staffel während ihres Verlaufs merklich abfällt. Highlight war für mich u.a. die Trennung Dillons in verschiedene Bereiche und die Politik dahinter. Der Staffelauftakt war klasse. Leider wird das Thema nicht mehr herausgeholt. Matts Abschied war rührend inszeniert auch wenn die Tatsache, dass er wie sein alter Herr einfach davonläuft die Figur schlechter aussehen läßt, als sie eigentlich ist. Es passt zum Charakter aber aus Zuschauersicht ist etwas schade. Naja...kann ja nicht alles Sonnenschein sein.

Lylas Kurzauftritt war auch nett, sie verfolgt weiterhin ihre Ziele und macht eigentlich genau das was man von ihr erwartet. Dass Tyra in dieser Staffel überhaupt nicht auftaucht ist etwas schade...aber auch das passt sehr gut zu dem Charakter der Figur. Nichts wie raus aus Dillon.

Landry und Julie wurden etwas verschwendet. Landry darf wieder einem Mädchen hinterherlaufen und Julie bekommt ein neues Love Interest. Aimee Teegarden ist die der Staffel darstellerisch spürbar gewachsen. Die Stories hätten besser gewählt werden können wie auch Beckys Schwangerschaft. Das ist dann doch ein Griff in die Klischeekiste des Genres. Immerhin hatte man den Mut die Abtreibung durchzuziehen und das gab es bis auf Six Feet Under in keiner anderen mir bekannten Serie. Meistens wird das Baby irgendwie auf die Welt gebracht.

Ansonsten freute ich mich über das Auftauchen diverser 'The Wire'-Darsteller. In der Theorie dürfte es die letzte richtige Season für Julie, Landry und Tim sein. Julie ist eine Taylor, von daher glaube ich, dass sie in Season 5 eine größere Rolle spielen wird. Tim könnte im Knast landen...

Nach vier Staffeln kann man eindeutig sagen, dass FNL kein typisches Teendrama ist sondern vielmehr ein Schuldrama (Boston Public) / Sport- und Familiendrama. Hauptdarsteller sind das Städtchen, die Schule, die Familie Taylor und eben der Football. Die Serie folgt den Figuren nicht auf das College sondern beendet deren Handlungsstränge. Durch kleine Details wird man über das weitere Leben der Charaktere nicht im Unklaren gelassen - sie die Nennung von Smash im TV.

Alles in allem eine ausgezichnete Serie mit eine Durchhängr in Staffel 2.

Season 4 würde ich nach aktuellem Stand 7,5 von 10 Punkten geben.

EDIT: Was mir gerade einfällt...Santiago scheint verpufft zu sein. ^_^

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Na, wenn du noch ein paar Folgen vor dir hast, ist dein Urteil ja noch ein wenig verfrüht ;)

Schaust du dir die 5. Staffel dann auch wöchentlich an?

Fortinbras

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Fortinbras »

philomina hat geschrieben:Na, wenn du noch ein paar Folgen vor dir hast, ist dein Urteil ja noch ein wenig verfrüht ;)
In drei Folgen wird sich meine Meinung nicht mehr großartig ändern.

EDIT: Zur Frage: Klar.

Fortinbras

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Fortinbras »

So...bin mit 'Friday Night Lights' durch. Geniale Serie. Bestes Familiendrama nach Six Feet Under IMO. Jetzt kann ich im Herbst die 5. und letzte Staffel 'live' sehen.

Wie erwartet hat sich meine Meinung zur Staffel nicht großartig geändert. Deutlich positiver sehe ich nun den Abschied von Matt...die Sache mit Tim habe ich kommen sehen.

Die Knastgeschichte wäre ein gutes Ende für die Figur die konstant so viele falsche Entscheidungen geroffen hat. Die Story um Tami und der anschließende Schulwechsel wirkte arg konstruiert.

Dafür bekam Eric seine Revanche mit den Panthers. Das war etwas, was ich erst später erwartet hätte. Was kann jetzt in der 5. Staffel noch kommen? Ein State-Titel wäre arg kitschig.

Ich freue mich auf die 5. Staffel, werde jedoch einige Gesichter vermissen. Die neuen Figuren empfinde ich bis jetzt nicht als angemessenen Ersatz. Ich hätte gerne mehr von Devon oder auch "Tank" gesehen. Von den alten ist ja nur noch Julie im Maincast. :(

Jetzt heißt es warten auf die finale Staffel.

Dafür habe ich jetzt erstmal 'Freaks & Geeks' auf dem Programm. :)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Fortinbras hat geschrieben:Wie erwartet hat sich meine Meinung zur Staffel nicht großartig geändert. Deutlich positiver sehe ich nun den Abschied von Matt...
Das hatte ich gemeint, wollte nur keine Andeutungen machen :)
Die Story um Tami und der anschließende Schulwechsel wirkte arg konstruiert.
Und dabei ist die Story um Tami (vielleicht mal mit Ausnahme des Schulwechsels), glaub ich, sehr realistisch.
Dafür bekam Eric seine Revanche mit den Panthers. Das war etwas, was ich erst später erwartet hätte. Was kann jetzt in der 5. Staffel noch kommen? Ein State-Titel wäre arg kitschig.
Da bin ich auch gespannt, aber wenn es der Titel werden sollte, was ich auch nicht glaube, dann vertraue ich dan schon sehr darauf, dass die Geschichte FNL't wird - also unkitschig präsentiert.
Ich freue mich auf die 5. Staffel, werde jedoch einige Gesichter vermissen. Die neuen Figuren empfinde ich bis jetzt nicht als angemessenen Ersatz. Ich hätte gerne mehr von Devon oder auch "Tank" gesehen. Von den alten ist ja nur noch Julie im Maincast.
Ich hab auch immer "Tank" verstanden :D Was die Leute angeht, so hoffe ich schwer darauf, dass sich einige der alten Darsteller für einen Abschiedsauftritt freischaufeln werden.

Fortinbras

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von Fortinbras »

philomina hat geschrieben: Ich hab auch immer "Tank" verstanden :D Was die Leute angeht, so hoffe ich schwer darauf, dass sich einige der alten Darsteller für einen Abschiedsauftritt freischaufeln werden.
Also doch Tinker? Hab echt immer Tank verstanden. ^_^

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von philomina »

Fortinbras hat geschrieben:Also doch Tinker? Hab echt immer Tank verstanden.
Jep, HIER ist übrigens unser Interview mit ihm. Er heißt auch in Wirklichkeit Tinker, nur nicht mit Vornamen Dallas.
Ich hab "Tank" auch nie in Frage gestellt, weil ich das so passend fand :D

JustinFected

Re: Fazit - Eure Meinung zur 4. Staffel

Beitrag von JustinFected »

Bin mittlerweile auch durch mit den vier Staffeln und muss sagen, dass das für mich nicht die beste Staffel einer Serie war. Nicht mal annähernd, wenn ich da nur an die zahlreichen anderen Serien denke, die qualitativ einfach mehr zu bieten haben. Ich finde nicht mal, dass die vierte Staffel die beste von FNL war. Da war die dritte besser.

So oder so ist FNL natürlich weit davon entfernt, schlecht zu sein. Die Überschwänglichkeit hier und vor allem bei Kritikern, die in ein metascore von 88 resultierten, kann ich zumindest nicht verstehen. Dazu ist mir vieles zu vorhersehbar, zu simpel und oft auch auf die Tränendrüse gedrückt. Richtiggehend gestört hat mich diesmal seltsamerweise, wie lächerlich einfach Football dargestellt wird, obwohl mich das in den ersten drei Staffeln nicht so irritiert hat und seitdem bestimmt nicht schlechter wurde. Aber im Grunde mit Luke und Vince nur zwei Spieler, über die alle Spielzüge laufen (war vorher mit Smash, Tim und Matt wie gesagt aber zugegeben auch nicht besser)? Oder dass der Spielverlauf im Grunde immer sowas von vorhersehbar war, dass ich nicht gerade selten an peinliche Sportserien ("Kickers" :D) denken musste, wo jedes Spiel damit endete, dass man ein verloren geglaubtes Spiel drehte. Da scheint's bei mir einfach die ersten Abnutzungserscheinungen zu geben, wohl auch, weil ich nicht finde, dass es der Charakterzeichnung in einigen Fällen geschadet hätte, wenn man zumindest versucht hätte, Football etwas realistischer darzustellen.

Apropos Charakterzeichnung: Becky wurde durch "The Son" an die Wand gefahren und konnte sich davon nicht mehr erholen, mal abgesehen davon, dass ich die Mimik von Madison Burge in den (vielen) weinerlichen Situationen fast so schrecklich fand wie die von Sophia "ich sitze gerade auf dem Klo und drücke ganz kräftig" Bush. Luke war die gesamte Staffel über ein ziemlicher Fremdkörper, für den man eigentlich nie wirklich Interesse aufbringen konnte. Gerade als man das aber hätte tun können, muss man die Schmerzmittel-SL bringen, die dann ja eh alles kaputt gemacht hat. Vince hingegen war in vielen Fällen wirklich gut gezeichnet, einzig zwei Dinge haben mich da arg gestört: 1. Die absolut unlogische Ghettoisierung von Dillon, um seine SL zu rechtfertigen. 2. Die vielen vielen vielen unnötigen "er sieht sie an, sie sieht ihn an"-Momente mit Jess.

Ansonsten waren Tami und Eric und ihre Beziehung untereinander wie immer die Glanzpunkte, dasselbe gilt in Abstrichen für Tim und Billy. Julie hat mich nie interessiert, daran wird sich wohl auch nichts mehr ändern. Matt war dank Zach Gilford eigentlich immer toll, und "The Son" war trotz einiger Schwächen, die aber überstrahlt wurden, entsprechend dann auch die einzige 5-Punkte-Episode für mich. Alles in allem hätte ich mir manchmal gewünscht, dass man die Serie ein wenig komplexer gestaltet, sei es die Fokussierung auf Politik und die Situation in East Dillon mit der offensichtlich unsichtbaren Demarkationslinie zu West Dillon, die jeglichen Hinweis auf die Kriminalitätsrate ein paar Meter weiter verschwinden lässt, Football, wo mehr als zwei Leute mitspielen oder allgemein mehr Charaktere, die nicht nur eingeführt werden, um das potentielle love interest der Leute zu sein, die sie zuerst treffen. Ich denke, dass da selbst in Anbetracht der kurzen Zeit viel möglich gewesen wäre, insbesondere nachdem sich viele Szenen scheinbar wiederholen und damit genauso gut gestrichen hätten werden können.

Aber die Optik ist immer noch top, die schauspielerischen Leistungen sowieso, der Soundtrack in den Momenten, in denen er nicht so aufdringlich war, auch. Alles in allem also 'ne gute Serie, aber keineswegs eine außergewöhnliche und auch nicht eine, bei der ich jetzt trauere, dass ich noch zwei Monate auf die nächsten Episoden warten muss oder dass es dann nur noch eine Folge pro Woche gibt.

Antworten

Zurück zu „Friday Night Lights“