Friendships - The Virtual Teen Drama *Wiederholungen*

Das Forum für aufstrebende Künstler und Autoren.
Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Friendships: Episode 20: Der Schmerz (Pain)

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Hayden Panettiere (Yvonne)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Milo Ventimiglia (Dan)

Jared Padalecki (Dennis)

Laura Vandervoort (Sarah)

Adrien Pasdar (Adam)

Melinda Clarke (Franka)

Moira Kelly (Sophie)

Peter Gallagher (Pete)


Was bisher geschah:

Plötzlich rastet Ipek aus: Hört endlich auf zu streiten, verdammt noch mal. Manchmal wünschte ich, ihr würdet euch endlich scheiden lassen. Tiziana öffnet die Tür zu Bennys Wohnung und entdeckt dessen Leiche. Tiziana sitzt auf ihrem Bett und starrt den Brief von Benny an. Dann öffnet sie ihn und liest ihn. Martin und Jessica sind im Zimmer nebenan und küssen sich und jemand filmt sie heimlich dabei. Jessica: Hör zu. Es tut mir Leid. Ich wollte das nicht, aber ich hab mich einfach in ihn verliebt. Wenn ich gewusst hätte, das du so viel für ihn empfindest… Ich gebe Jessica eine Ohrfeige. Adam: Yvonne, was machst du denn hier? Yvonne: Ist sie das? Ist das meine Schwester?

So geht es weiter

Tiziana liegt weinend auf dem Bett. Franka kommt ins Zimmer und setzt sich zu ihr. Franka: Was ist denn los? Tiziana gibt Franka den Brief von Benny. Sie liest ihn und ist geschockt. Franka: Wo hast du den denn her? Tiziana erzählt ihrer Mutter unter Tränen, das sie den Brief aus Bennys Wohnung hat und entschuldigt sich. Franka: Ist schon gut. Aber ich muss die Polizei anrufen und ihnen sagen das wir den Brief haben. Tiziana ist damit einverstanden.

Yvonne steht vor dem Haus ihrer Schwester. Yvonne: Wieso? Wieso hast du mir nichts davon erzählt? Adam: Yvonne…ich wollte es dir ja sagen…aber ich hab dafür nie den richtigen Zeitpunkt gefunden. Adam will seine Tochter in den Arm nehmen, doch sie sträubt sich dagegen. Yvonne: Fass mich bloß nicht an. Adam: Jetzt komm erstmal mit rein. Widerwillig begleitet Yvonne ihren Vater und die drei gehen ins Haus.

Opening Credits

Dennis ist in seiner Wohnung und schaut sich das Videoband an, das ich ihm gegeben habe. Er kann nicht fassen was er da sieht. Er nimmt das Videoband und verlässt danach die Wohnung. Wenige Zeit später klingelt es an meiner Tür. Es ist Dennis, der das Videoband in der Hand hat und den Tränen nahe ist. Dennis: Ich dachte, du willst es vielleicht wiederhaben. Ich: Komm erstmal rein. Dennis betritt die Wohnung und wir gehen in mein Zimmer. Wir unterhalten uns und trinken dabei ein Glas Wein. Dennis: Ich kann nicht fassen das sie so etwas getan hat. Okay, es lief in letzter Zeit nicht so gut in unserer Beziehung, aber ich hab sie geliebt und liebe sie immer noch. Und ich dachte sie empfindet das gleiche für mich. Ich: Ja, ich hab mich auch in Martin getäuscht. Ich hätte nicht gedacht das ich mich, nach der ganzen Sache mit Ben, so schnell wieder verlieben würde. Und dann passiert so was. Mir läuft eine Träne übers Gesicht und Dennis nimmt mich in den Arm.

Jessica ist zuhause und sitzt weinend an ihrem Schreibtisch. Sie schaut sich Bilder von sich und Dennis an. Plötzlich kommt Martin ins Zimmer. Er sieht die, in Tränen aufgelöste, Jessica und geht zu ihr. Martin: Jessica, was ist denn los? Jessica: Sie wissen von uns. Kevin und Dennis wissen das wir zusammen sind. Martin: Aber woher? Jessica: Ich weiß es nicht. Kevin war hier und wir haben uns furchtbar gestritten. Martin: Ok, ich geh zu ihm und rede mit ihm. Martin umarmt Jessica und versucht sie zu beruhigen.

Yvonne sitzt in dem Haus ihrer Schwester auf einer Couch. Sarah kocht Tee und setzt sich dann zu ihr. Yvonne weiß nicht was sie sagen soll. Sie hat das alles noch gar nicht richtig realisiert. Sie hatte eigentlich gehofft das sie sich irren würde und alles nicht stimmen würde, doch jetzt sitzt sie tatsächlich neben ihrer Halbschwester. Yvonne: Wieso hast du Mom betrogen? Weiß sie überhaupt davon? Adam: Was? Nein, ich hab deine Mom nicht betrogen. Yvonne schaut Sarah an und ist verwirrt: Ach nein? Dann ist sie also gar nicht meine Schwester? Adam: Doch, aber sie ist 23 Jahre alt. Sie wurde geboren, bevor ich deine Mutter kennen gelernt habe. Yvonne: Aber wieso hast du mir dann nie was davon erzählt? Adam: Als ich erfahren habe das meine damalige Freundin schwanger ist, da bin ich in Panik geraten. Ich war noch nicht bereit für ein Kind. Ich hab mich von ihr getrennt und sie ist mit Sarah nach New York gezogen. Vor zwei Jahren habe ich dann erfahren das sie wieder hier her gezogen sind und ich wollte eine Beziehung zu meiner Tochter aufbauen. Yvonne: Aber das hättest du doch sagen können. Vielleicht will ich ja auch eine Beziehung zu meiner Schwester aufbauen. Sarah: Ach wirklich? Adam: Ach wirklich? Yvonne: Ja, natürlich nur wenn du das auch willst. Sarah: Ja…ja, sehr gern!

Ipek kommt gerade nach Hause und will ihre Eltern begrüßen. Die sitzen im Wohnzimmer und warten schon auf ihre Tochter. In einem ernsten Tonfall ruft Sophie ihre Tochter ins Wohnzimmer und sagt das Pete und sie mit Ipek reden wollen. Ipek ahnt schon das dieser ernste Tonfall nichts gutes zu bedeuten hat. Das letzte Mal als die beiden so ernst waren, war als sie Ipek gesagt haben das ihr Hund Kelly gestorben ist. Ipek war damals todtraurig und wollte tagelang niemand sehen. Genauso ging es ihr als ihr Wellensittich gestorben ist. Mit einem unguten Gefühl geht sie ins Wohnzimmer und fragt gleich nach ob jemand gestorben sei. Sophie: Nein, es geht um etwas anderes. Pete: Deine Mutter und ich haben entschieden, das es das Beste ist wenn wir uns scheiden lassen. Ipeks Reaktion ist anders, als ihre Eltern es erwartet haben. Ipek fängt an zu lachen. Ipek: Gott, fast hätte ich euch das abgekauft. Sophie nimmt die Hand ihrer Tochter und sagt das es ernst gemeint war, doch Ipek lacht weiter. Als sie merkt das ihre Eltern es wirklich ernst meinen, ändert sich ihr Lachen plötzlich in ein Weinen. Sophie legt ihre Hand auf Ipeks Schulter. Ipek rennt in ihr Zimmer und knallt die Tür zu.

Die Polizei hat den Brief von Benny abgeholt. Tiziana liegt seitdem auf dem Bett und starrt nur noch an die Decke. Franka kommt ins Zimmer und fragt ihre Tochter ob sie etwas braucht. Tiziana: Nein,…oder doch. Etwas kannst du für mich tun. Fährst du mich bitte zum Friedhof? Tiziana hatte sich lange nicht getraut Bennys Grab zu besuchen, doch jetzt fühlt sie sich bereit dazu. Zwanzig Minuten später sind sie am Friedhof angekommen und sie gehen zu Bennys Grab. Tiziana starrt auf den Grabstein und kriegt kein Wort heraus. Es ist, als hätte sie ein Kloß im Hals. Tiziana versucht zu lächeln: Hey… Doch mehr kriegt sie nicht heraus, bevor sie in Tränen ausbricht. Sie fällt auf die Knie und schreit Bennys Grab an. Tiziana: Wie konntest du nur? Wie konntest du mich einfach verlassen? Franka geht zu ihrer Tochter und versucht sie zu beruhigen.

Ipek ist in ihrem Zimmer. Sie kann nicht fassen, das sich ihre Eltern wirklich scheiden lassen. Plötzlich klopft es an ihrer Tür. Es ist ihre Mutter. Sophie: Kann ich reinkommen? Ipek: Natürlich, es ist ja eigentlich dein Zimmer. Du bezahlst schließlich die Miete. Sophie setzt sich zu ihrer Tochter aufs Bett. Ipek: Ich kann es einfach nicht fassen. Wie könnt ihr euch nur scheiden lassen? Sophie: Wir haben uns einfach auseinander gelebt. Aber egal was passiert, wie werden beide immer für dich da sein. Ipek und Sophie umarmen sich.

Yvonne verabschiedet sich von Sarah und die beiden tauschen die Telefonnummern aus. Sarah: Es war schön dich endlich mal kennen zulernen. Yvonne: Ja, mich hat es auch gefreut…Schwester! Yvonne geht zum Auto und lächelt.

Dennis und Ich unterhalten uns noch immer. Wir haben schon einige Gläser Wein getrunken. Dennis: Manchmal glaube ich es wäre einfacher wenn ich schwul wäre. Ich muss lachen. Ich: Glaub mir, Männer sind viel komplizierter als Frauen. Dennis: Nein, das glaub ich nicht. Du scheinst nicht kompliziert zu sein. Ich: Das kommt die nur so vor, weil du mich nicht richtig kennst. Dennis: Vielleicht sollte ich dich dann kennen lernen. Dennis kommt näher und wir küssen uns. Genau in dem Moment öffnet jemand die Tür und plötzlich steht Martin vor uns.

Wir alle müssen in unserem Leben Schmerzen ertragen. Es tut weh, wenn uns die Menschen die wir lieben enttäuschen…Jessica schaut sich ein Foto von Dennis an…es kann weh tun, wenn wir die Wahrheit über die Menschen, die wir lieben, erfahren…Ipek schaut sich ein Foto ihrer Familie an…doch am meisten tut es weh, wenn ein geliebter Mensch uns einfach verlässt…Tiziana schaut sich ein Foto von Benny an.

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Friendships: Episode 21: Der Highwaykiller (1) (The Hitcher (1))

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Hayden Panettiere (Yvonne)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Sean Bean (John Ryder)

Felicity Huffman (Claudia)

Miley Cyrus (Amelie)


Was bisher geschah:

Tiziana öffnet die Tür zu Bennys Wohnung und entdeckt dessen Leiche. Tiziana sitzt auf ihrem Bett und starrt den Brief von Benny an. Dann öffnet sie ihn und liest ihn. Martin und Jessica sind im Zimmer nebenan und küssen sich und jemand filmt sie heimlich dabei. Jessica: Hör zu. Es tut mir Leid. Ich wollte das nicht, aber ich hab mich einfach in ihn verliebt. Wenn ich gewusst hätte, das du so viel für ihn empfindest… Ich gebe Jessica eine Ohrfeige. Yvonne steht vor dem Haus ihrer Schwester. Yvonne: Wieso? Wieso hast du mir nichts davon erzählt? Adam: Yvonne…ich wollte es dir ja sagen…aber ich hab dafür nie den richtigen Zeitpunkt gefunden. Adam will seine Tochter in den Arm nehmen, doch sie sträubt sich dagegen. Pete: Deine Mutter und ich haben entschieden, das es das Beste ist wenn wir uns scheiden lassen. Ipek: Ich kann es einfach nicht fassen. Wie könnt ihr euch nur scheiden lassen? Sophie: Wir haben uns einfach auseinander gelebt. Aber egal was passiert, wie werden beide immer für dich da sein. Dennis kommt näher und wir küssen uns. Genau in dem Moment öffnet jemand die Tür und plötzlich steht Martin vor uns.

Diese Episode ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet!

So geht es weiter

Yvonne sitzt gerade am Computer, und denkt darüber nach, was in den letzten Wochen, alles passiert ist. Sie hat erfahren das sie eine Schwester hat, Tiziana hat ihren Mann verloren, zwischen Jessica und Kevin herrscht Funkstille, nachdem Jessica mit Martin rum gemacht hat und Ipeks Eltern lassen sich scheiden. Um alle ein bisschen abzulenken, plant Yvonne einen Road Trip. Jetzt muss sie nur noch ihre Freunde davon überzeugen. Nachdem Yvonne, Ipek und Tiziana dazu überredet hat mitzukommen, ruft sie mich an. Yvonne: Hi Kevin, ich wollte fragen ob du Lust hast, auf einen Road Trip? Ich: Was ist das? Sind das irgendwelche Drogen? Yvonne: Nein, das bedeutet eigentlich nur das wir, mit dem Auto, wegfahren. Ich: Und wer ist wir? Yvonne: Naja, bis jetzt Tiziana, Ipek und Ich. Ich: Und Jessica? Yvonne: Nein, die hat abgesagt. Ich: Ok, dann bin ich dabei. Doch kurz darauf ruft Jessica an und sagt, das sie es sich noch mal anders überlegt hat, und doch mitkommt. Yvonne: Na das wird ja lustig!

Opening Credits

Nachdem Yvonne mich angerufen hat, gehe ich in die Küche, um meine Mutter um Erlaubnis zu fragen. Die hat aber ganz andere Probleme, denn meine nervige Schwester redet auf sie ein. Amelie: Bitte, ich will doch nur mit meinen Freundinnen in den Vergnügungspark. Claudia: Nein, du bist erst vierzehn. Da kann so viel passieren! Amelie: Was soll denn passieren? Meine Freundinnen waren alle schon mal im Vergnügungspark – und sie leben noch! Ich unterbreche die Diskussion und frage, ob ich mit auf den Road Trip darf, was meine Mutter mir auch sofort erlaubt. Amelie ist stinksauer: Ach, er darf mit seinen Freunden wegfahren, aber ich darf nicht in den Vergnügungspark? Und dabei leben meine Freunde alle noch, was man von Kevins Freunden nicht unbedingt behaupten kann. Claudia ist empört: Amelie! Amelie: Ist doch wahr! Seine Freunde sterben wie die Fliegen! Ich: Leck mich! Wütend gehe ich in mein Zimmer, und packe meine Sachen für die Fahrt.

Jessica ist bei Tiziana zuhause und die beiden bereiten sich für die Fahrt vor. Tiziana hat eigentlich gar keine Lust auf diesen Road Trip, aber Franka fand, das Tiziana ein bisschen Spaß und Ablenkung gut tun würde. Tiziana: Eigentlich habe ich gar keine Lust mitzufahren. Jessica: Ja, ich könnte mir auch etwas Lustigeres vorstellen, als mit Kevin wegzufahren. Er wird bestimmt irgendwelche dummen Sprüche ablassen. Tiziana: Ja, wenn du Glück hast. Jessica: Was soll das denn heißen? Tiziana: Naja, an seiner Stelle hätte ich dich gesteinigt. Franka ruft die beiden, denn Yvonne ist da. Tiziana verabschiedet sich von ihrer Mutter und von Alessia. Franka passt auf Tizianas Tochter auf. Als sie sich verabschiedet haben, gehen die beiden zum Auto. Als ich Jessica sehe bin ich schockiert. Ich: Was macht die denn hier? Ich dachte die kommt nicht mit? Yvonne: Naja, sie hat es sich doch noch anders überlegt. Ich: Hättest du mir das nicht sagen können? Dann hätte ich es mir nämlich auch noch mal anders überlegt! Yvonne: Genau deswegen habe ich es dir nicht gesagt. Unsere Diskussion wird unterbrochen als Tiziana die Tür öffnet. Sie setzt sich neben Ipek und Jessica auf den Beifahrersitz. Sie schaut zu mir nach hinten, doch ich würdige ihr keines Blickes. Yvonne fährt los. Die Stimmung ist angespannt. Ipek: Ob wir auch Schlangen sehen? Ich: Dafür brauchst du nicht wegfahren. Die Schlange sitzt vor dir! Jessica tut so, als hätte sie den Spruch nicht gehört. Tiziana schaut aus dem Fenster und denkt an Benny. Dann schließt sie langsam die Augen und schläft ein.

Tiziana wird, durch das laute Quietschen der Reifen, aus dem Schlaf gerissen. Der Wagen ist ins Schleudern geraten, da Yvonne einem Mann ausweichen musste, der mitten auf der Straße stand. Nach ein paar Sekunden bleibt der Wagen stehen. Tiziana hat noch gar nicht realisiert, was passiert ist. Tiziana: Was ist denn passiert? Yvonne: Der Idiot stand einfach auf der Straße. Ich: Und da steht er immer noch. Ein Mann steht im strömenden Regen mitten auf der Straße. Er hat einen langen Mantel an, doch sein Gesicht können wir nicht erkennen. Draußen ist es schon dunkel. Plötzlich kommt er langsam auf uns zu. Jessica: Sollten wir nicht schnell wegfahren? Yvonne: Aber vielleicht braucht er Hilfe. Ich: Er hat sich mitten auf die Straße gestellt. Natürlich brauch er Hilfe – und zwar psychiatrische! Der Mann kommt immer näher und Jessica fragt, was wir tun sollen. Doch bevor jemand antworten kann, ist es schon zu spät. Der Mann steht bereits am Fenster. Jessica öffnet es vorsichtig. Endlich können wir das Gesicht des Mannes erkennen und sind überrascht. Er wirkt gar nicht bedrohlich. Im Gegenteil – er wirkt sogar recht sympathisch. Er stellt sich uns vor. Sein Name ist John Ryder. John: Mein Wagen ist liegen geblieben. Könnt ihr mich vielleicht, bis zum nächsten Motel, mitnehmen? Yvonne zögert erst ein wenig, willigt dann jedoch ein. Jessica rutscht in die Mitte und John setzt sich neben sie. Yvonne fährt los. Jessica schaut vorsichtig zur Seite und sieht den Ring an Johns Finger. Sie fragt ihn, ob er verheiratet ist, was er, mit einem Lächeln, verneint. Jessica: Achso, ich dachte nur, wegen dem Ring, das sie verheiratet sind? John: Den Ring trag ich nur, weil ich dadurch vertrauenswürdig wirke. Jessica: Sind sie das denn nicht? John: Nein! John zückt ein Messer und zieht Jessica an sich heran. Er hält ihr das Messer ans Auge. Yvonne gerät in Panik und verliert die Kontrolle über den Wagen. Das Auto knallt gegen einen Baum und sie wird ohnmächtig.

Yvonne erwacht langsam wieder. Sie ist noch total benommen. Als sie zur Seite schaut, ist sie schockiert. Jessica ist tot. Das Messer hat ihren Kopf durchbohrt. Überall ist Blut. John scheint jedoch nur ohnmächtig zu sein. Yvonne schaut nach hinten. Tiziana, Ipek und Ich sind ebenfalls ohnmächtig. Yvonne steigt aus dem Wagen aus und geht nach hinten, um mich aus dem Auto zu ziehen. Ich wache auf und schlage um mich. Ich stehe schnell auf uns sehe Yvonne, die in Tränen aufgelöst ist. Ich: Yvonne, was ist denn los? Yvonne: Jessica…sie ist tot! Ich kann es nicht fassen und schaue auf den Beifahrersitz, um mich zu vergewissern. Ich: Oh mein Gott, das kann doch nicht wahr sein! Yvonne und Ich versuchen Ipek und Tiziana aufzuwecken. Ipek kann sich aus dem Wagen befreien und auch Tiziana wacht auf. Als sie aus dem Wagen steigen will, wird sie plötzlich von John, an den Haaren, zurückgezogen. Tiziana schlägt wild um sich und trifft dabei John, der sie sofort loslässt. Tiziana steigt schnell aus dem Wagen und wir rennen weg. John zieht sein Messer aus Jessicas Kopf und verfolgt uns dann.

Nachdem wir eine Weile weggerannt sind, kommen wir zu einer verlassen Hütte und verstecken uns darin. Tiziana ist noch immer schockiert von Jessicas Tod. Tiziana: Wie konnte das nur passieren? Erst stirbt Benny und jetzt auch noch Jessica. Ipek: Es wird alles wieder gut. Tiziana: Nein, nichts wird wieder gut. Sie sind tot! Plötzlich schrecken wir zusammen, denn wir haben einen lauten Knall gehört. Langsam gehen wir aus dem Zimmer, um zu schauen ob John uns gefunden hat, doch wir sehen niemanden. Ipek: Hier ist niemand! Ipek dreht sich um und plötzlich steht John vor ihr, der ihr ein Messer in den Bauch rammt…

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season-Event FSK 18*

Beitrag von Kevin »

Friendships: Episode 22: Der Highwaykiller (2) (The Hitcher (2))

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Hayden Panettiere (Yvonne)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Sean Bean (John Ryder)


Was bisher geschah:

Yvonne: Hi Kevin, ich wollte fragen ob du Lust hast, auf einen Road Trip? Amelie: Ist doch wahr! Seine Freunde sterben wie die Fliegen! Als ich Jessica sehe bin ich schockiert. Ich: Was macht die denn hier? Ich dachte die kommt nicht mit? Yvonne: Naja, sie hat es sich doch noch anders überlegt. Ipek: Ob wir auch Schlangen sehen? Ich: Dafür brauchst du nicht wegfahren. Die Schlange sitzt vor dir! Jessica tut so, als hätte sie den Spruch nicht gehört. Der Wagen ist ins Schleudern geraten, da Yvonne einem Mann ausweichen musste, der mitten auf der Straße stand. Er stellt sich uns vor. Sein Name ist John Ryder. John: Mein Wagen ist liegen geblieben. Könnt ihr mich vielleicht, bis zum nächsten Motel, mitnehmen? John zückt ein Messer und zieht Jessica an sich heran. Er hält ihr das Messer ans Auge. Yvonne gerät in Panik und verliert die Kontrolle über den Wagen. Als sie zur Seite schaut, ist sie schockiert. Jessica ist tot. Das Messer hat ihren Kopf durchbohrt. Überall ist Blut. Nachdem wir eine Weile weggerannt sind, kommen wir zu einer verlassen Hütte und verstecken uns darin. Ipek: Hier ist niemand! Ipek dreht sich um und plötzlich steht John vor ihr, der ihr ein Messer in den Bauch rammt…

Diese Episode ist für Leser unter 18 Jahren nicht geeignet!

So geht es weiter

John hat uns entdeckt und Ipek ein Messer in den Bauch gerammt. Sie dreht sich um und schaut uns entsetzt an. Ihre Augen sind weit aufgerissen. Blut quillt aus ihrem Mund. Dann bricht sie tot zusammen und wir starren schockiert auf ihre Leiche. John schaut uns, mit einem fiesen Lächeln, an: Und jetzt zu euch! Wir rennen schreiend davon, doch John macht sich nicht mal die Mühe, uns zu verfolgen. Er weiß genau, das er uns finden wird. Er dreht die Leiche von Ipek auf den Rücken und zieht sein Messer aus ihrem Bauch. Dann wischt er, mit einem Tuch, das Blut ab.

Yvonne, Tiziana und Ich rennen so schnell wir können durch den Wald. Es wird schon langsam wieder hell. Der Sonnenaufgang ist wunderschön, doch daran verschwenden wir keinen Gedanken, denn wenn wir stehen bleiben, könnte es unser letzter Sonnenaufgang sein. Nachdem wir fast eine halbe Stunde gerannt sind, bleiben wir plötzlich geschockt stehen. Vor uns ist ein steiler Abhang. Unten fließt ein reißender Fluss. Tiziana: Was jetzt? Ich: Wir müssen runterspringen! Yvonne: Was? Bist du verrückt? Doch wir haben keine Zeit uns darüber zu streiten, denn plötzlich steht John vor uns. Yvonne bleibt wie angewurzelt stehen und John will gerade auf sie losgehen, doch ich packe sie am Arm und reiße sie zur Seite. Dann springen wir den Abhang hinunter.

Opening Credits

Während wir den Abhang hinab stürzen, zieht mein ganzes Leben an mir vorbei. Es kommt mir so vor, als würde alles in Zeitlupe geschehen. Ich sehe meinen ersten Tag in der Schule, mein erstes Treffen mit Ben, unser ersten Kuss. Und ich sehe auch die nicht so schönen Dinge. Meinen ersten Streit mit Ben, wie ich ihn mit einem anderen Mann im Bett erwische und den Autounfall. Außerdem sehe ich den Streit mit Jessica, vor meinem geistigen Auge. Dann landen wir im Wasser. Mir kommt es jedoch, im ersten Moment, so vor, als würde ich auf harten Beton knallen. Ich tauche schnell wieder auf und bin noch etwas orientierungslos. Dann sehe ich Tiziana, die direkt auf mich zu schwimmt. Tiziana: Alles in Ordnung? Ich: Ja, mir geht’s gut. Hast du Yvonne gesehen? Noch bevor Tiziana antworten kann, hören wir ihre Schreie. Wir schauen uns panisch um und entdecken Yvonne, die sich an einen kleinen Felsen festklammert. Um sie herum färbt sich das Wasser rot. Sofort schwimmen wir zu ihr und fragen was passiert ist. Sie sagt uns, das sie beim Sturz, mit ihrem Knie auf den Felsen aufgeschlagen ist. Wir helfen Yvonne aus dem Wasser zukommen und ziehen sie an Land. Sie kann ihr Bein nicht mehr bewegen und hat starke Schmerzen. Tiziana: Wir müssen hier weg. Ich: Aber wir können Yvonne doch nicht einfach hier liegen lassen. Tiziana entdeckt eine Grube und schlägt vor, Yvonne dort zu verstecken, doch ich bin damit nicht einverstanden und streite mich mit Tiziana. Ich: Was ist wenn er sie findet? Tiziana: Das wird er schon nicht. Ich: Und wenn doch? Ich will nicht Schuld an ihrem Tod sein. Tiziana: Wenn wir sie nicht hier lassen, sterben wir alle. So haben wir wenigstens eine Chance. Yvonne: Genau, also geht endlich. Wir ziehen Yvonne in die Grube und sagen ihr, das wir Hilfe holen. Yvonne: Keine Angst, Blondinen überleben so etwas immer. Ich: Naja, eigentlich sind es meistens die Brünetten. Mit Tränen in den Augen, umarme ich sie. Dann rennen Tiziana und Ich los.

Yvonne liegt verängstigt in der Grube. Sie zittert am ganzen Körper und hat starke Schmerzen. Plötzlich hört sie das Knacken eines Astes. Sie will nachschauen, wer oder was da ist, und zieht sich ein kleines Stück aus der Grube. Plötzlich sieht sie John vor sich, der eine Axt in der Hand hält. Noch bevor sie schreien kann, teilt er, mit der Axt, ihren Schädel.

Tiziana und Ich rennen noch immer durch den Wald. Als mir die Luft ausgeht, bleib ich stehen, um mich kurz auszuruhen. Tiziana drängt, das wir weitergehen sollen, doch ich bin total aus der Puste. Tiziana: Wenn wir jetzt nicht weiter gehen, dann wird er uns finden. Ich: Wir sind jetzt mindestens dreißig Minuten gerannt. Ich glaube, wir haben einen kleinen Vorsprung. Doch kaum habe ich den Satz beendet, packt mich jemand von hinten. John hat uns gefunden. Mit einem Messer schlitzt er mir die Kehle auf. Ich spüre einen kurzen Schmerz und schnappe nach Luft. Mit meinen Händen versuche ich die Blutung zu stoppen, doch vergebens. Nach wenigen Sekunden, sacke ich tot zusammen. Tiziana hält sich schockiert beide Hände vor dem Mund. John geht auf Tiziana los und will auch sie umbringen, doch Tiziana kann entkommen. Sie rennt so schnell sie kann. Dann hört Tiziana ein Geräusch. Es hört sich an wie ein vorbeifahrendes Auto. Eine Straße ist in der Nähe. Tiziana rennt und rennt, bis sie auf einer Straße steht. Sie läuft die Straße entlang und sieht am Straßenrand einen Van stehen. Sie schaut auf den Beifahrersitz und entdeckt dort zwei männliche Leichen. Sie wurden brutal erstochen. Doch das ist nicht das einzige, was sie dort entdeckt. Dort findet sie auch ein Gewehr. Im nächsten Moment steht John auf der Straße und geht auf sie zu. Tiziana nimmt das Gewehr und feuert einen Schuss ab. Die Kugel trifft John im Bein. Er sackt zusammen und fällt auf die Knie. Tizana geht, mit geladenem Gewehr, langsam auf ihn zu. Sie richtet das Gewehr auf seinen Kopf. John lächelt fies, als würde es ihm gar nichts ausmachen: Fühlt sich gut an, oder? Tiziana: Ich fühle gar nichts! Sie drückt ab, doch nichts passiert. John packt das Gewehr und reißt es ihr aus der Hand, bevor er sich auf sie stürzt. Er zückt sein Messer und will auf sie einstechen. Tiziana fängt an zu schreien.

Sie öffnet die Augen und sitzt auf einmal wieder in Yvonnes Wagen, der wieder ins Schleudern geraten ist. Langsam realisiert Tiziana, das sie alles nur geträumt hat. Draußen regnet es in Strömen und auch der Mann, aus ihrem Traum, ist wieder da. Tiziana: Yvonne, Fahr weiter! Yvonne: Aber vielleicht braucht er Hilfe!? Tiziana: Fahr weiter! Yvonne hört auf Tiziana und fährt los. Als wir weg sind, kann man das Gesicht des Mannes erkennen. Es ist John Ryder.

3 Tage später

Nach drei Tagen kommen wir von unserem Road Trip zurück und es ist viel passiert. Wir hatten viel Spaß und Jessica und Ich haben uns langsam wieder angenähert. Als wir vor ihrem Haus halten, helfe ich ihr die Taschen aus dem Kofferraum zu packen. Ich: Also das war ein echt schönes Wochenende. Jessica: Ja, fand ich auch. Plötzlich sehe ich Martin, der auf Jessica wartet und es kommt alles wieder hoch. Ich erinnere mich daran, wie weh es tat, als ich die beiden zusammen gesehen habe. Ich: Aber egal wie schön das Wochenende war. Es ändert nichts. Wir sind keine Freunde mehr. Dann steige ich wieder ins Auto. Auch Yvonne hat einiges erlebt. Als wir in einer Stadt shoppen waren, hat ein Modelscout Yvonne angesprochen. Er hat Fotos von ihr gemacht und auch ein kleines Video gedreht. Jetzt wartet sie nervös auf seinen Anruf. Als sie zuhause ist und ihre Taschen ausgepackt hat, klingelt ihr Handy. Es ist der Modelscout. Yvonne hört ihm gespannt zu und macht dann ein erstauntes Gesicht.

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season-Event FSK 18*

Beitrag von Kevin »

Friendships: Episode 23: Die Vergessenen kehren zurück (The Forgotten Returns)

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Hayden Panettiere (Yvonne)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Sarah Michelle Prinze (Frau Hodge)

Laura Vandervoort (Sarah)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Milo Ventimiglia (Dan)

Jared Padalecki (Dennis)

Melinda Clarke (Franka)

Jessalyn Gilsig (Christina)


Was bisher geschah:

Dann schlägt Frau Hodge Jessica zu Boden und will sie erstechen, doch die wehrt sich und tritt Frau Hodge von sich weg. Die verliert das Gleichgewicht und stürzt, übers Geländer, in die Tiefe. Jessica schaut nach unten, doch Frau Hodge ist in den Fluten verschwunden. Als Ipek sich den Minirock anzieht, wird Dan wütend. Dan: So willst du rausgehen? Ipek: Ja, es ist warm draußen. Wieso? Was ist damit? Dan: Du siehst aus wie eine Nutte. Das ist damit. Ipek: Bitte? Ich glaube du spinnst. Dan: Nein, du spinnst, wenn du glaubst das ich dich so aus dem Haus lasse. Ipek: Ok, das reicht. Bitte geh jetzt. Dan: Ok, es tut mir Leid. Yvonne verabschiedet sich von Sarah und die beiden tauschen die Telefonnummern aus. Sarah: Es war schön dich endlich mal kennen zulernen. Yvonne: Ja, mich hat es auch gefreut…Schwester! Dennis: Vielleicht sollte ich dich dann kennen lernen. Dennis kommt näher und wir küssen uns. Sie fällt auf die Knie und schreit Bennys Grab an. Tiziana: Wie konntest du nur? Wie konntest du mich einfach verlassen? Ich: Aber egal wie schön das Wochenende war. Es ändert nichts. Wir sind keine Freunde mehr. Als sie zuhause ist und ihre Taschen ausgepackt hat, klingelt ihr Handy. Es ist der Modelscout. Yvonne hört ihm gespannt zu und macht dann ein erstauntes Gesicht.

So geht es weiter

Jessica liegt in ihrem Bett und schläft. Sie träumt von dem Tag, an dem sie von Frau Hodge entführt wurde. Sie sieht, wie sie, auf der Brücke, mit Frau Hodge kämpft und sie dann von der Brücke schubst. Jessica schaut nach unten, kann im Wasser jedoch niemanden entdecken. Doch plötzlich ändert sich der Traum. Jemand steht hinter ihr und betäubt sie. Als sie wieder zu sich kommt ist sie, in einem dunklen Raum, an einen Stuhl gefesselt. Dann wacht Jessica schreiend auf. Sie sitzt zitternd in ihrem Bett und fragt sich, was der Traum zu bedeuten hat.

Yvonne hat bereits vor zwei Tagen einen Anruf von dem Modelscout bekommen, der sie entdeckt hat. Seitdem ist sie total aufgekratzt, hat aber noch niemanden davon erzählt. Doch Yvonnes Fröhlichkeit ist auch ihrer Mutter Christina nicht entgangen. Sie will wissen, was los ist. Christina: Du bist in letzter Zeit erschreckend gut gelaunt. Hat das vielleicht mit einem Jungen zu tun? Yvonne: Viel besser! Yvonne erzählt ihrer Mutter von den Neuigkeiten. Christina ist total aus dem Häuschen und umarmt aufgeregt ihre Tochter.

Opening Credits

Es ist der Tag von Jessica achtzehntem Geburtstag. Sie veranstaltet eine große Party, weswegen sie vorher, mit Tiziana und Yvonne, zum Frisör geht. Dort unterhalten sie sich darüber, wenn Jessica zur Party eingeladen hat. Jessica: Also ich hab Ipek, Martin, Dan und euch beide eingeladen. Tiziana: Und was ist mit Kevin? Jessica: Oh ja, als ob er kommen würde. Er würde, bestenfalls, eine Bombe in meiner Geburtstorte verstecken. Tiziana: Aber du solltest ihn wenigstens fragen? Wie soll das, zwischen euch, sonst wieder gut werden? Jessica schaut nachdenklich aus dem Fenster und ist geschockt, als sie auf der anderen Straßenseite eine Frau sieht, die aussieht wie Frau Hodge. Ein Bus fährt vorbei und als er weg ist, ist auch sie verschwunden. Jessica ist verwirrt. Hat sie sich alles nur eingebildet? In Gedanken versunken, achtet sie gar nicht mehr auf Tiziana. Tiziana: Jessica, alles in Ordnung? Jessica: Was? Ja…Ja, alles ok! Doch nichts ist in Ordnung. Jessica muss die ganze Zeit an Frau Hodge denken und schaut sich, auf dem Weg nach Hause, immer wieder um. Als Jessica hastig um die Ecke läuft, stößt sie mit einem Pärchen zusammen. Jessica entschuldigt sich und erkennt erst dann, mit wem sie da zusammen gestoßen ist. Es sind Sebastian und Josephine. Alte Schulfreunde von Jessica. Sie waren gemeinsam auf der Grundschule und schon damals waren die beiden ein Paar. Nach der Grundschule sind die drei dann auf verschiedene Schulen gekommen und haben dann irgendwann den Kontakt verloren. Jessica kann gar nicht fassen, das die beiden jetzt vor ihr stehen. Jessica umarmt die beiden und lädt sie dann gleich zu ihrer Geburtstagsparty ein.

Yvonne ist ebenfalls auf dem Weg nach Hause als sie plötzlich auf ihre Schwester trifft. Die beiden wollten zwar Kontakt halten, doch seit ihrem letzten Treffen haben sie nur einmal miteinander telefoniert. Die beiden begrüßen sich. Sarah ist ziemlich schlecht gelaunt, was man ihr deutlich anmerkt. Yvonne fragt sie, was los ist, woraufhin Sarah ihr erzählt das sie gefeuert wurde. Yvonne wollte Sarah eigentlich von dem Modelscout erzählen, doch nachdem Sarah das von der Kündigung erzählt hat, entscheidet sie es doch erstmal für sich zu behalten. Yvonne lädt Sarah zu Jessicas Party ein, doch die weiß noch nicht, ob sie kommt.

Ipek macht sich für Jessicas Party fertig. Ihr Freund Dan liegt auf dem Bett und schaut ihr dabei zu. Dan: Wer kommt denn alles zur Party? Ipek: Yvonne, Tiziana, Martin und vielleicht Kevin. Dan: Dieser Kevin kommt mir irgendwie komisch vor. Ich glaube, er steht auf dich. Ipek: Bitte? Kevin ist schwul! Dan: Und was ist mit Martin? Ipek: Was soll mit ihm sein? Dan: Na, steht er auf dich? Ipek: Nein, tut er nicht. Und wenn, ich stehe nicht auf ihn. Dan: Das glaube ich dir nicht! Ipek: Dann hast du Pech gehabt. Dan rastet total aus und packt sie Arm. Er schreit sie an, sie solle die Wahrheit sagen. Als Ipek sich wehrt, schlägt er ihr ins Gesicht und sie stürzt zu Boden. Unter Tränen sagt Ipek zu Dan, er soll verschwinden. Zuerst will Dan sich entschuldigen, doch dann geht er. Ipek sitzt noch eine Zeit lang, weinend in ihrem Zimmer.

Tiziana kommt gerade nach Hause, da hört sie schon das Geschrei von Alessia. Schon seit Wochen, kümmert sich die meiste Zeit Franka um Alessia. Doch heute hat Franka einen dringenden Termin und muss schnell weg. Tiziana passt das gar nicht. Sie will sich für die Party fertigmachen, doch Franka ist das egal. Franka: Du hast eine Tochter. Sie ist wichtiger, als irgendeine Party. Du musst dich um sie kümmern. Tiziana: Ok! Franka geht und Tiziana ist mit Alessia alleine. Alessia fängt an zu schreien, doch Tizianas Versuche sie zu beruhigen, scheitern. Alessia hört nicht auf zu schreien. Tiziana verliert die Nerven und brüllt ihre Tochter an, doch dadurch schreit Alessia nur noch mehr. Tiziana legt Alessia in ihre Arme und wiegt sie hin und her. Tiziana: Es tut mir Leid. Es ist alles nicht so leicht, ohne deinen Vater. Tränen laufen über Tizianas Gesicht.

Ich mache es mir auf meinem Bett bequem und will eigentlich einen gemütlichen DVD-Abend verbringen, als plötzlich mein Handy klingelt. Auf dem Display steht Jessicas Name. Ich wundere mich über ihren Anruf. Ok, der Road Trip war ganz lustig, aber ich habe ihr gesagt das, das nichts ändert. Ich geh ran und bin gespannt was sie mir zu sagen hat. Jessica: Hi Kevin, ich wollte dich zu meiner Geburtstagsparty einladen. Ich bin etwas überrascht. Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Ich weiß zuerst gar nicht, was ich sagen soll. Ich: Ja…ähm…vielleicht! Nachdem Jessica aufgelegt hat, klingelt es auch noch an der Tür. Es ist Dennis, der mit mir reden will. Wir gehen in mein Zimmer und setzen uns auf mein Bett. Dennis: Also ich wollte mit dir über den Kuss reden. Ich: Ja, ich weiß schon. Der Kuss hatte nichts zu bedeuten. Dennis: Nein, im Gegenteil. Du bedeutest mir sehr viel. Ich: Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Das wäre dann heute schon das zweite Mal. Dennis: Dann sag einfach gar nichts! Dennis kommt näher und wir küssen uns. Ich: Komm mit. Wir gehen auf eine Party. Ich ziehe Dennis hinter mir her.

Jessicas Party ist in vollem Gange. Es klingelt an der Tür und Jessica öffnet sie. Ich stehe mit Dennis davor. Jessica schaut uns verwundert an, und bittet uns erst nach einigen Sekunden rein. Ich genehmige mir gleich mal einen Drink und küsse, vor Jessicas Augen, Dennis. Man sieht ihr and, das sie sich zusammen reißen muss, um nicht gleich los zu schreien. Unterdessen sitzen Yvonne und Sarah auf der Couch und unterhalten sich. Yvonne: Ich hab Neuigkeiten. Ein Modelscout hat mich angerufen und gesagt, das ich nach New York kommen soll, um dort bei der Victoria Secrets Modenschau mitzulaufen. Sarah: Und du willst dahin? Für wie lange? Yvonne: Naja, ich werde wahrscheinlich dort hinziehen. Und zwar schon morgen. Sarah wird plötzlich ganz ernst. Sarah: Morgen schon? Und was ist mit mir? Ich dachte wir wollten eine Beziehung aufbauen? Wie soll das gehen, wenn du in New York bist? Yvonne: Dann komm doch mit! Du hast keinen Job mehr, einen Freund hast du auch nicht. Also was hält dich noch hier? Sarah: Also das wird mir jetzt alles zu viel. Ich geh jetzt besser. Sarah verlässt die Party. Jessica unterhält sich mit Josephine und Sebastian. Josephine: Vor zwei Wochen hat er mir dann endlich einen Heiratsantrag gemacht und seitdem plane ich die Hochzeit… Doch Jessica hört gar nicht zu. Sie beobachtet die ganze Zeit Dennis und mich. Ich trinke etwas zu viel und schlafe betrunken ein. Da keiner mich wach bekommt, lässt Jessica mich bei sich schlafen. Als alle Gäste gegangen sind, legt auch sie sich hin. Mitten in der Nacht, wird Jessica plötzlich wach, da sie ein Geräusch gehört hat. Sie geht langsam in den Flur, doch sie kann niemanden entdecken. Kurz darauf werde auch ich wach. Erst nach ein paar Sekunden, realisiere ich, wo ich bin. Noch etwas angetrunken, suche ich Jessica. Ich gehe in ihr Zimmer und sehe sie ohnmächtig am Boden liegen. Noch bevor ich zu ihr gehen kann, betäubt mich jemand von hinten.

Manchmal kehren Menschen, die wir schon längst vergessen haben, zurück, und bringen unser Leben total durcheinander. Bei einigen Menschen freuen wir uns über ihre Rückkehr…Josephine und Sebastian küssen sich…doch bei manch anderen Menschen…Jessica öffnet die Augen. Sie ist in einem Keller, an einen Stuhl gefesselt. Neben ihr sitze ich. Ebenfalls an einen Stuhl gefesselt…wünschten wir, sie wären für immer in Vergessenheit geblieben.

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Friendships: Episode 24: Abschied (Time to Say Goodbye)

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Hayden Panettiere (Yvonne)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Sarah Michelle Prinze (Frau Hodge)

Laura Vandervoort (Sarah)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Moira Kelly (Sophie)

Pete Gallagher (Pete)


Was bisher geschah:

Dann schlägt Frau Hodge Jessica zu Boden und will sie erstechen, doch die wehrt sich und tritt Frau Hodge von sich weg. Die verliert das Gleichgewicht und stürzt, übers Geländer, in die Tiefe. Sie fällt auf die Knie und schreit Bennys Grab an. Tiziana: Wie konntest du nur? Wie konntest du mich einfach verlassen? Ich: Aber egal wie schön das Wochenende war. Es ändert nichts. Wir sind keine Freunde mehr. Als sie zuhause ist und ihre Taschen ausgepackt hat, klingelt ihr Handy. Es ist der Modelscout. Yvonne: Ich hab Neuigkeiten. Ein Modelscout hat mich angerufen und gesagt, das ich nach New York kommen soll, um dort bei der Victoria Secrets Modenschau mitzulaufen. Sarah: Morgen schon? Und was ist mit mir? Ich dachte wir wollten eine Beziehung aufbauen? Wie soll das gehen, wenn du in New York bist? Yvonne: Dann komm doch mit! Ich gehe in ihr Zimmer und sehe sie ohnmächtig am Boden liegen. Noch bevor ich zu ihr gehen kann, betäubt mich jemand von hinten. Pete: Deine Mutter und ich haben entschieden, das es das Beste ist wenn wir uns scheiden lassen. Ipek rennt in ihr Zimmer und knallt die Tür zu. ! Ich gehe in ihr Zimmer und sehe sie ohnmächtig am Boden liegen. Noch bevor ich zu ihr gehen kann, betäubt mich jemand von hinten.

So geht es weiter

Jessica ist aufgewacht und muss feststellen, das sie an einen Stuhl gefesselt ist. Als sie zur Seite schaut, entdeckt sie mich. Ich bin ebenfalls an einen Stuhl gefesselt. Jessica flüstert meinen Namen, um mich aufzuwecken. Nach wenigen Minuten, öffne ich die Augen. Ich gerate in Panik, da ich nicht weiß was passiert ist und wo ich mich befinde. Jessica versucht mich zu beruhigen. Ich: Wo sind wir? Jessica: Keine Ahnung. Ich glaube, wir wurden entführt. Ich: Was? Na das war ja so was von klar. Kaum ist man in deiner Nähe, schon gerät man in Lebensgefahr. Wieso war ich eigentlich noch bei dir? Jessica: Weil du dir die Birne weggeknallt hast, während du mit Dennis rum gemacht hast. Ich: Eifersüchtig? Jessica: Nein, ich finde es nur erbärmlich, aus Rache mit jemanden rum zumachen. Ich: Gott, du bist so ein selbstgerechtes Miststück. Ich hoffe, du wirst zuerst umgebracht. Plötzlich kommt jemand in den Keller. Wir starren auf die Tür und sind geschockt, als wir erkennen wer es ist. Es ist Frau Hodge. Frau Hodge: Das ist eine gute Idee!

Opening Credits

Jessica ist geschockt: Du…du lebst noch? Frau Hodge: Tja, damit hättest du nicht gerechnet, oder? Dachtest du, du kannst mich einfach über ein Brücke schubsen und kommst damit ungestraft davon? Ich: Du hast sie über eine Brücke geschubst? Na super, echt toll gemacht! Jessica: Na hör mal, sie wollte mich umbringen. Ich: Das kann ich gut verstehen! Frau Hodge: Schluss jetzt! Wir sind plötzlich ganz still und erstarren förmlich. Frau Hodge zückt ein Messer: Gut, dann kann es ja losgehen.

Yvonne sitzt in ihrem Zimmer. Eigentlich hatte sie sich schon längst dazu entschieden, nach New York zu ziehen, doch der Streit mit Sarah, hat starke Zweifel in ihr hervorgerufen. Sie nimmt ihr Handy und ruft Sarah an. Yvonne: Hi Sarah, wie hast du dich entschieden? Sarah: Was? Ich soll mich jetzt sofort entscheiden? Das…das kann ich nicht. Yvonne: Hör zu, der Flug geht heute Abend, neun Uhr. Wenn du mitkommen willst, dann sei pünktlich! Noch bevor Sarah antworten kann, legt Yvonne auf. Dann ruft sie alle ihre Freunde an und sagt ihnen, das sie zum Flughafen kommen sollen, um sich zu verabschieden. Nur Jessica und mich kann sie nicht erreichen.

Frau Hodge hat ein Messer gezückt und schleicht um uns herum. Sie hält das Messer an Jessicas Gesicht. Jessica: Bitte, tun sie das nicht. Frau Hodge: Du weißt gar nicht, wie sehr ich es genieße, das du um dein armseliges Leben winselst. Jessica: Du bist krank! Frau Hodge: Ja, wahrscheinlich bin ich das. Aber es macht mir einfach unheimlich Spaß, dich leiden zu sehen, du dummes Stück Scheiße! Und jetzt werde ich dich ganz langsam aufschlitzen. Frau Hodge streicht mit dem Messer über Jessicas Gesicht. Ich: Halt warte! Ich hab eine bessere Idee!

Tiziana räumt ihr Zimmer auf und entdeckt, ganz oben auf ihren Schrank, eine Kiste auf dem Bennys Name steht. Dort hat sie, nach seinem Tod, alle seine Sachen verstaut. Sie holt die Kiste runter und setzt sich damit auf ihr Bett. In der Kiste ist auch der Brief, den sie neben Bennys Leiche gefunden hat. Sie liest sich den Brief wieder und wieder durch. Dabei laufen ihr Tränen übers Gesicht. Seit Benny tot ist, weiß sie nicht wie es weitergehen soll. Sie hat das Gefühl das, mit Benny, auch ein Teil von ihr gestorben ist. Während sie sich die Sachen von Benny anschaut, wird ihr etwas klar. Sie fährt, mit der Kiste, zum Friedhof und vergräbt sie neben seinem Grabstein. Tiziana: Hi Benny, ich…ich kann die Sachen nicht länger behalten. Ich muss endlich damit abschließen. Ich liebe dich und werde dich immer lieben. Aber ich muss nach vorne sehen und mich um unsere Tochter kümmern. Deswegen will…nein…muss ich mich endlich von dir verabschieden. Ich werde dich nie vergessen. Sie legt eine Blume auf Bennys Grab und geht dann.

Frau Hodge: Was meinst du damit? Was für eine Idee ist das? Ich: Naja, du hast Jessica die letzte Zeit bestimmt beobachtet, oder? Das heißt, du weißt auch das sie mir meinen Freund ausgespannt hat und wie sehr ich sie dafür hasse. Frau Hodge: Ja, und? Ich: Was hältst du davon, wenn ich sie umbringe? Jessica: Was? Sie ist entsetzt. Frau Hodge lächelt fies: Die Idee gefällt mir. Ich: Na gut, dann binde mich los und ich mach dieses Miststück fertig. Doch plötzlich hält Frau Hodge das Messer an meine Kehle: Wieso sollte ich dir glauben? Ich: Naja, weil du weißt wie sehr ich sie hasse und wenn ich sie umbringe, kann ich der Polizei sagen, das ich dein Gesicht nicht gesehen habe. Und das sie dich für tot halten, fällt der Verdacht nicht auf dich. Frau Hodge: Du bist gar nicht mal so dumm. Jessica: Also ich finde die Idee ziemlich dumm!

Ipek kommt gerade nach Hause, als sie einen Anruf bekommt. Es ist Dan. Sie drückt ihn weg. Für sie ist es endgültig vorbei. Drinnen hört sie die Stimmen ihrer Eltern. Sie streiten sich mal wieder, was seit die Scheidung läuft, eigentlich jeden Tag so ist. Ipek ist total genervt und geht ins Wohnzimmer. Doch ihre Eltern sind so in dem Streit vertieft, das sie nicht mal die Anwesenheit ihrer Tochter bemerken. Ipek schreit ihre Eltern an, damit sie endlich still sind. Die erstarren plötzlich und schauen Ipek mit großen Augen an. Ipek: Ich muss euch etwas sagen. Ich kann das nicht mehr. Jeden Tag eure Streitereien mit anhören. Deswegen werde ich, so schnell wie möglich, ausziehen. Bevor Sophie und Pete reagieren können, geht Ipek schon in ihr Zimmer.

Frau Hodge bindet mich los. Ich stell mich vor Jessica und schau sie böse an, bevor ich ihr ins Gesicht schlage. Ich: Tja, du hättest lieber nicht mit Martin rummachen sollen. Jessica: Du bist genauso krank wie sie. Kein Wunder, das Martin lieber mich wollte. Nach diesem Satz schlag ich ihr noch mal ins Gesicht. Ich: Gib mir das Messer! Frau Hodge gibt es mir und ich richte es auf Jessica. Ich: Das war dann wohl! Doch dann drehe ich mich zur Seite und steche Frau Hodge in die Schulter, die daraufhin zu Boden fällt. Dann versuche ich Jessica loszubinden, doch Frau Hodge zieht unter Schmerzen das Messer aus ihrer Schulter. Frau Hodge: Ich hab es mir anders überlegt. Ich glaube, ich töte dich zuerst! Jessica sagt das ich weglaufen soll und das tue ich auch.

Josephine schaut sich Brautkataloge an und Sebastian sitzt gelangweilt daneben. Josephine hat ein schönes Kleid gefunden und will es ihm zeigen, doch Sebastian schreibt gerade eine SMS. Josephine: Hier, schau mal. Ist das nicht schön? Sebastian: Gott Jo, kannst du mal aufhören, mich damit zu nerven? Sebastian geht aus dem Zimmer. Josephine fragt sich, was mit ihm los ist.

Ich hab mich in meinem Zimmer versteckt, doch Frau Hodge ist schon ganz in der Nähe. Im Keller versucht sich Jessica vom Stuhl zu befreien. Frau Hodge kommt in das Zimmer, in dem ich mich versteckt habe. Ich springe aus meinem Versteck und stürze mich auf sie. Es kommt zu einem Kampf und plötzlich stehen wir uns gegenüber. Hinter mir ist das Fenster. Jessica schleicht sich von hinten ran und schubst Frau Hodge. Ich springe schnell zur Seite und Frau Hodge stürzt, durch das Fenster, in die Tiefe und stirbt.

Yvonne ist am Flughafen und verabschiedet sich unter Tränen von ihren Freunden. Sie ist traurig, das Jessica und ich nicht gekommen sind. Sarah ist auch noch nicht da. Sie hat die Hoffnung, das sie doch noch kommt, schon aufgegeben, doch dann sieht sie Sarah. Yvonne: Du kommst doch mit? Bist du sicher? Sarah: Ja, absolut! Yvonne: Na dann, auf nach New York! Yvonne umarmt noch mal alle ihre Freunde. Ipek: Und schick mir viele, tolle Designerklamotten. Yvonne: Du wirst mir fehlen! Ihr alle werdet mir fehlen!

Die Polizei ist gekommen und trägt Frau Hodges Leiche weg. Jessica und Ich sitzen auf der Treppe und trinken Tee. Jessica: Danke, das du mir das Leben gerettet hast…auch wenn du mich dafür schlagen musstest. Ich: Ja, das musste sein. Aber um ehrlich zu sein, hat es mir sogar ein klein wenig Spaß gemacht. Jessica: Es tut mir Leid, wie das in den letzten Monaten alles gelaufen ist. Ich hoffe, das es irgendwann zwischen uns wieder so wird, wie früher. Ich: Lass mir Zeit, dann wird das schon wieder. Ich nehme Jessica in den Arm.

Jeder Abschied tut weh…Tiziana hat Alessia auf dem Arm und denkt an Benny…Doch manchmal kann ein Abschied…Ipek liest die Wohnungsanzeigen durch. Yvonne sieht sich noch mal um und steigt dann ins Flugzeug…auch einen Neuanfang bedeuten.

Ende der Episode

Ende der Staffel

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season-Finale*

Beitrag von Kevin »

Die 4. Staffel startet am 30. Mai 2009!

Yvonne hat die Stadt verlassen und als Model nach New York gegangen und auch alle anderen haben einen Neuanfang gewagt. Ipek hat sich eine eigene Wohnung gesucht, wo sie unerwarteten Besuch von Dan bekommt. Jessica macht ihr Fachabi, während Tiziana einen Job als Kellnerin in einem Nachtclub annimmt und dort mit dem Chef anbandelt. Kevin trifft Ryan wieder und Joanna kehrt zurück, eine alte Freundin von Josephine und Sebastian.

Episodentitel + Ausstrahlungstermine
  • 4.01 - Neuanfang (30.05.2009)
  • 4.02 - Das Leben ist hart (13.06.2009)
  • 4.03 - Eifersucht (27.06.2009)
  • 4.04 - Endlich Erwachsen (11.07.2009)
  • 4.05 - Die nächste Generation (1) (25.07.2009)
  • 4.06 - Die nächste Generation (2) (22.08.2009)
  • 4.07 - Unbekannter Anrufer (05.09.2009)
  • 4x08 - Virus (19.09.2009)
Sneak Peek:
Spoiler
Jessica hat sich dazu entschieden ihr Fachabi zumachen. Heute ist ihr erster Tag und sie ist schon viel zu spät dran. Als sie in ihre Klasse kommt, sind schon alle da. Jessica soll sich einen Platz suchen. Sie entdeckt ein Mädchen das alleine sitzt und lächelt sie an. Jessica geht auf sie zu und will sich neben sie setzen, doch das Mädchen stellt ihren Rucksacl auf den leeren Stuhl. Enttäuscht geht Jessica in die letzte Reihe und setzt sich neben einen dicken Jungen mit Brille. Er lächelt sie, mit seinen gelben Zähnen in denen noch Essensreste hängen, an. Jessica realisiert das diese zwei Jahre nicht einfach werden.
Season 4 Promo
http://www.youtube.com/watch?v=EIZ3H0Jgpho

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 - 30.05.09*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 25: Neuanfang (Start of Something New)

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Brittany Snow (Joanna)

Jared Padalecki (Dennis)

Shawn Pyfrom (Ryan)

James Lafferty (Nick)

Milo Ventimiglia (Dan)

Kelly Rowan (Frau Summers)


Was bisher geschah:

Sie fällt auf die Knie und schreit Bennys Grab an. Tiziana: Wie konntest du nur? Wie konntest du mich einfach verlassen? Tiziana: Hi Benny, ich…ich kann die Sachen nicht länger behalten. Ich muss endlich damit abschließen. Ich liebe dich und werde dich immer lieben. Aber ich muss nach vorne sehen und mich um unsere Tochter kümmern. Ich: Aber egal wie schön das Wochenende war. Es ändert nichts. Wir sind keine Freunde mehr. Jessica schleicht sich von hinten ran und schubst Frau Hodge. Ich springe schnell zur Seite und Frau Hodge stürzt, durch das Fenster, in die Tiefe und stirbt. Jessica: Es tut mir Leid, wie das in den letzten Monaten alles gelaufen ist. Ich hoffe, das es irgendwann zwischen uns wieder so wird, wie früher. Ich: Lass mir Zeit, dann wird das schon wieder. Yvonne: Ich hab Neuigkeiten. Ein Modelscout hat mich angerufen und gesagt, das ich nach New York kommen soll, um dort bei der Victoria Secrets Modenschau mitzulaufen. Sarah: Morgen schon? Und was ist mit mir? Ich dachte wir wollten eine Beziehung aufbauen? Wie soll das gehen, wenn du in New York bist? Yvonne: Dann komm doch mit! Yvonne: Du kommst doch mit? Bist du sicher? Sarah: Ja, absolut! Yvonne: Na dann, auf nach New York! Ipek: Ich muss euch etwas sagen. Ich kann das nicht mehr. Jeden Tag eure Streitereien mit anhören. Deswegen werde ich, so schnell wie möglich, ausziehen.

So geht es weiter

Es ist ein sonniger Tag. In der Stadt laufen viele Menschen herum, gehen einkaufen und haben Spaß. Mittendrin sind Jessica und Ich, da wir auf dem Weg zum Shoppingcenter sind. Seit den Erlebnissen mit Frau Hodge verstehen wir uns wieder besser. Ich komme langsam über die Geschichte mit Martin hinweg, doch das liegt nicht, wie ihr vielleicht denkt, an Dennis. Dennis und Ich sind kein Paar. Ich hab gemerkt das ich zwar etwas für ihn empfinde, aber ich ihn eigentlich nur benutzt habe, um Jessica eifersüchtig zu machen. Jessica: Und hast du in letzter Zeit mit Yvonne telefoniert? Ich: Ja, sie hat mich erst vor zwei Tagen angerufen. Ihr geht es soweit gut und ihr macht der Job Spaß. Jessica: Ich kann es immer noch nicht fassen, das sie wirklich als Model nach New York gegangen ist. Ich: Ja, wir alle haben einen Neuanfang gestartet. Ipek hat jetzt ihre eigene Wohnung, du machst dein Fachabi, ich bin wieder Single und Tiziana...tja Tiziana muss jetzt alleine klarkommen. Jessica: Ja, ich hätte nicht gedacht das Franka und Guiseppe sie und Alessia einfach alleine lassen. Ich: Wie Tiziana wohl damit klar kommt?

Tiziana läuft hektisch durch ihre Wohnung. Sie hat gleich ein Vorstellungsgespräch, doch Josephine, die auf Alessia aufpassen wollte, verspätet sich und dann schreit die kleine Alessia auch noch. Tiziana füttert sie, doch sie schreit immer weiter. Seit Franka und Guiseppe weggegangen sind, haben es die beiden ziemlich schwer. Guiseppe hat ein Jobangebot in Italien bekommen, was er nicht ablehnen konnte. Er und Franka haben Tiziana zwar gesagt das sie jederzeit finanzielle Unterstützung von den beiden bekommt, doch das will sie nicht. Sie will es alleine schaffen. Doch einen Job zu bekommen ist nicht so einfach, wie sie sich das vorgestellt hatte. Während sie Alessia im Arm hat, ruft sie Josephine an. Die sagt, das sie in 10 Minuten da ist, doch sie kommt erst nach 20 Minuten. Tiziana ist sauer, doch sie hat keine Zeit um mit Josephine zu streiten. Sie legt Alessia in Josephines Arme und verschwindet dann.

Einen Monat ist es jetzt her, das Ipek sich entschieden hat von Zuhause auszuziehen. Zwei Wochen später hat sie dann endlich eine Wohnung gefunden und ist gerade dabei sie einzuräumen. Ihre Wohnung ist sehr schön eingerichtet. Die Wände sind in einem hellen Rosa gestrichen. Als Ipek die letzte Kiste ausgepackt hat, klingelt es plötzlich an der Tür. Als sie die Tür öffnet, ist sie geschockt, denn Dan steht davor.

Opening Credits

Ipek ist wie erstarrt und kann immer noch nicht fassen das Dan vor ihrer Tür steht. Was will er hier? Das er sich überhaupt traut herzukommen, nach dem was er getan hat. Ipek muss daran denken was Dan ihr angetan hat und wird wütend. Ipek: Du hast Nerven, einfach hier herzukommen. Was willst du denn noch? Mich nochmal verprügeln? Dan: Nein, ich will mich entschuldigen. Es tut mir Leid. Ich wollte das nicht, aber irgendwie ist mir alles zuviel geworden. Bitte, kannst du mir nochmal verzeihen? Ipek: Es ist zu spät! Ipek knallt die Tür vor Dans Nase zu und rutscht dann an der Tür herunter. Sie fängt an zu weinen.

Tiziana hat sich bei einer Firma als Bürokauffrau beworben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen, doch sie ist schon ziemlich spät dran. Die Chefin, Frau Summers, wartet bereits auf Tiziana ist und ziemlich genervt. Tiziana versucht ihre Verspätung zu erklären. Tiziana: Tut mir Leid, aber der Verkehr ist wirklich schrecklich. Tiziana versucht zu lächeln, doch die Miene von Frau Summers bleibt Ernst. Dadurch wird Tiziana noch nervöser. Sie hat kein gutes Gefühl bei der Sache. Frau Summers: Ihren Unterlagen kann ich entnehmen das sie bereits seit über einem Jahr mit der Schule fertig sind. Warum haben sie sich jetzt erst für einen Job beworben? Tiziana: Ich hatte einen Autounfall und lag sechs Monate im Koma. Dann hat sich mein Mann umgebracht und jetzt muss ich mich ganz alleine um unsere Tochter kümmern. Reicht das als Erklärung? Frau Summers: Sie haben eine Tochter? Wie wollen sie dann hier arbeiten? Haben sie jemand der auf ihre Tochter aufpasst? Tiziana: Ja...da gibt es jemanden der ab und zu auf sie aufpasst. Frau Summers: Ab und zu? Sie wissen das sie acht Stunden am Tag arbeiten müssen? Und als alleinerziehende Mutter kann das nicht funktionieren. Tiziana: Aber... Frau Summers: Tut mir Leid. Ich kann ihnen den Job leider nicht geben. Enttäuscht nimmt Tiziana ihre Tasche und verlässt dann die Firma.

Josephine hat Alessia gerade in ihr Bett gelegt, als es plötzlich an der Tür klingelt. Es ist Sebastian. Josephine begrüßt ihn mit einem Kuss. Sebastian: Also wieso bin ich hier? Josephine lächelt geheimnisvoll. Sie durchwühlt einen Stapel Zeitungen und zieht dann einen Zettel heraus, den sie Sebastian zeigt. Sebastian: Was ist das? Josephine: Das ist die Gästeliste für unsere Hochzeit. Sebastian reagiert genervt. Sebastian: Deswegen sollte ich herkommen? Sag mal, gibt es für dich auch noch was anderes außer dieser dämlichen Hochzeit? Josephine schießen Tränen in die Augen. Hat er ihre Hochzeit gerade wirklich als dähmlich bezeichnet? Josephine: Was ist nur mit dir los? Wie kannst du diese Hochzeit als dähmlich bezeichnen? Sebastian will sich gerade entschuldigen, doch dann klingelt sein Handy und er muss los. Er verabschiedet sich kurz und lässt eine enttäuschte Josephine zurück.

Ich bin im Supermarkt und gehe gerade meine Einkausliste durch, als mich jemand von hinten antippt. Ich drehe mich um und ein junger Mann steht vor mir. Er kommt mir bekannt vor, doch mir fällt nicht ein woher. Dann stellt er sich vor und mir fällt wieder ein woher ich ihn kenne. Es ist Ryan, den ich vor zwei Jahren in der Disco kennengelernt habe. Ich: Hi, wie geht es dir? Ryan: Gut und dir? Hast du die Probleme mit deinem Freund gelöst? Ich: Naja, er ist durchgedreht und wollte mich und meine Freunde töten. Und jetzt sitzt er in der Psychatrie. Also ja, das Problem ist gelöst. Ryan ist sprachlos, was ich ziemlich witzig finde. Ryan: Also...naja...ich wollte dich fragen ob du mit mir ausgehen willst. Bevor ich antworten kann, tippt mich wieder jemand von hinten an. Es ist Dennis. Ich: Was machst du denn hier? Ich hab dir gesagt das es Aus ist. Also warum lauerst du mir hier auf? Wirst du jetzt etwa auch zum Stalker? Dennis: Eigentlich wollte ich nur hier einkaufen. Ich: Oh... Ich versuche diese peinliche Situation mit einem Lächeln zu überspielen. Ich: Also Ryan, wie wäre es mit acht Uhr. Hol mich ab. Ryan: Ok, ich bin da. Dann gehe ich zur Kasse. Dennis schaut Ryan böse an und geht dann auch.

Tiziana läuft zur Bushaltestelle und kommt an einem Stripclub vorbei. Am Hintereingang steht ein junger Mann, der Tiziana anlächelt. Tiziana lächelt kurz zurück und will dann weitergehen, doch der Mann geht zu ihr und stellt sich vor. Er heißt Nick und ist der Besitzer dieses Ladens. Nick: Was führt so eine hübsche Dame wie sie, in so eine Gegend? Tiziana: Ich hatte hier in der Nähe ein Vorstellungsgespräch, doch das ist nicht gut gelaufen. Nick: Du suchst also einen Job? Tiziana: Ja, wieso? Nick: Nun ja, ich hätte da vielleicht was für dich. Nick lächelt sie an, doch Tiziana hat kein gutes Gefühl dabei. Nick zeigt ihr seinen Laden und er erklärt ihr was sie zu tun hätte. Tiziana: Also ich wäre nur Kellnerin? Ich müsste nicht strippen? Nick: Nein, außer du willst es. Tiziana: Ganz sicher nicht. Nick: Na gut, aber als Stripperin verdienst du das Dreifache von dem, was du als Kellnerin verdienst. Tiziana denkt einen kurzen Moment darüber nach, doch sie lehnt dankend ab. Den Job als Kellnerin nimmt sie jedoch an. Sie soll schon heute Abend anfangen.

Jessica hat sich dazu entschieden ihr Fachabi zumachen. Heute ist ihr erster Tag und sie ist schon viel zu spät dran. Als sie in ihre Klasse kommt, sind schon alle da. Jessica soll sich einen Platz suchen. Sie entdeckt ein Mädchen das alleine sitzt und lächelt sie an. Jessica geht auf sie zu und will sich neben sie setzen, doch das Mädchen stellt ihren Rucksacl auf den leeren Stuhl. Enttäuscht geht Jessica in die letzte Reihe und setzt sich neben einen dicken Jungen mit Brille. Er lächelt sie, mit seinen gelben Zähnen in denen noch Essensreste hängen, an. Jessica realisiert das diese zwei Jahre nicht einfach werden.

Ich bereite mich zuhause auf mein Date mit Ryan vor. Pünktlich um acht Uhr klingelt es an der Tür. Mit einem Lächeln öffne ich die Tür, doch als ich sehe wer davor steht vergeht mir mein Lachen wieder. Es ist Dennis. Ich: Was machst du denn hier? Dennis: Ich wollte mit dir ausgehen. Ich: Dennis, wie oft soll ich dir noch sagen, das es Aus zwischen uns ist? Dennis: Du hast mir ja nicht mal eine Chance gegeben. Du hast mich nur ausgenutzt um Jessica eifersüchtig zumachen. Ich: Ja, ich weiß. Und das tut mir auch Leid...Dennis, hör zu. Ich mag dich, aber wir sind einfach zu verschieden. Dennis: Woher weißt du das? Du kennst mich doch gar nicht richtig. Ich weiß nicht mehr was ich noch zu ihm sagen soll, da er Recht hat. Deswegen verspreche ich ihm, das ich ihn anrufe und mit ihm ausgehe. Zufrieden geht Dennis wieder. Als er die Treppe runtergeht, kommt ihm Ryan entgegen. Dennis schaut ihn, mit einem triumphierenden Lächeln, an. Wenig später im Restaurant fragt mich Ryan was Dennis wollte. Ich: Er wollte mit mir ausgehen. Ryan: Und gehst du mit ihm aus? Ich: Ja, ich hab es ihm versprochen. Ryan ist sichtlich enttäuscht. Ich: Du hast doch kein Problem damit, oder? Ryan: Nein, natürlich nicht. Doch Ryan lügt, denn es macht ihm sehr wohl etwas aus.

Tiziana hat ihren ersten Arbeitstag im Stripclub. Sie fühlt sich nicht sehr wohl, weswegen sie sich erstmal selbst einen Drink gönnt. Sie ekelt sich vor den alten Männern, die sabbernd die Stripperin anstarren und blöde Kommentare abgeben. Trotzdem versucht sie sich nichts anmerken zu lassen. Sie trinkt heimlich noch ein Gläschen und langsam kommt sie in Partylaune. Sie geht auf die Bühne und fängt an zu strippen. Sie denkt nicht weiter drüber nach, sondern will einfach nur Spaß haben. Nick beobachtet das Ganze und traut seinen Augen kaum. Dann lächelt er zufrieden. Er hat sie die ganze Zeit beobachtet und gesehen, das sie etwas getrunken hat. Das Publikum applaudiert, als Tiziana mit ihrer Tanzeinlage fertig ist. Sie geht von der Bühne und läuft direkt in Nicks Arme. Nick: Hey, das war echt gut. Tiziana: Ja, ich weiß. Tiziana schaut Nick in die Augen und fängt dann an ihn zu küssen. Die beiden verziehen sich ins Hinterzimmer und ziehen sich gegenseitig aus. Dann landen sie auf der Couch.

Josephine hat auf Alessia aufgepasst, doch da sie Sebastian überraschen will, fragt sie Ipek ob sie, sie ablöst. Ipek stimmt zu und Josephine geht nach Hause. Sie schließt die Tür auf und stürmt mit einem freudigen Lächeln in die Wohnung. Sebastian ist sichtlich geschockt und nervös, als er Josephine sieht. Sebastian: Was machst du denn schon hier? Josephine: Na das ist ja eine tolle Begrüßung. Freust du dich denn gar nicht? Sebastian schaut Josephine ernst an. Josephine: Was ist denn los? Plötzlich klingelt es an der Tür. Josephine öffnet sie und vor ihr steht eine junge, blonde Frau, die sie schon lange nicht mehr gesehen hat. Die Frau scheint ebenfalls ziemlich überrascht zu sein. Josephine: Joanna?

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Premiere*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 26: Das Leben ist hart (Life is Hard)

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Brittany Snow (Joanna)

Jared Padalecki (Dennis)

Shawn Pyfrom (Ryan)

James Lafferty (Nick)

Daneel Harris (Jaqueline)

Catherine Hicks (Frau Camden)

William Mapother (Herr Richards)


Was bisher geschah:

Als Ipek die letzte Kiste ausgepackt hat, klingelt es plötzlich an der Tür. Als sie die Tür öffnet, ist sie geschockt, denn Dan steht davor. Ipek: Du hast Nerven, einfach hier herzukommen. Was willst du denn noch? Mich nochmal verprügeln? Dan: Nein, ich will mich entschuldigen. Ipek: Es ist zu spät! Nick: Du suchst also einen Job? Tiziana: Ja, wieso? Nick: Nun ja, ich hätte da vielleicht was für dich. Tiziana: Also ich wäre nur Kellnerin? Ich müsste nicht strippen? Nick: Nein, außer du willst es. Sie trinkt heimlich noch ein Gläschen und langsam kommt sie in Partylaune. Sie geht auf die Bühne und fängt an zu strippen. Tiziana schaut Nick in die Augen und fängt dann an ihn zu küssen. Die beiden verziehen sich ins Hinterzimmer und ziehen sich gegenseitig aus. Ryan: Also...naja...ich wollte dich fragen ob du mit mir ausgehen willst. Dennis: Ich wollte mit dir ausgehen. Ryan: Und gehst du mit ihm aus? Ich: Ja, ich hab es ihm versprochen. Du hast doch kein Problem damit, oder? Ryan: Nein, natürlich nicht. Sebastian: Was machst du denn schon hier? Josephine: Was ist denn los? Plötzlich klingelt es an der Tür. Josephine: Joanna?

So geht es weiter

Josephine steht wie angewurzelt an der Tür. Vor ihr steht Joanna. Die Frau, die fast ihre Beziehung mit Sebastian zerstört hätte. In der neunten Klasse kam sie neu an die Schule und hat sich sofort mit Josephine angefreundet. Dadurch hat Joanna auch Sebastian kennengelernt. Bei einer Party haben die beiden sich dann geküsst und Josephine hat mit Sebastian Schluss gemacht und Joanna die Freundschaft gekündigt. Doch dann musste Joanna mit ihren Eltern nach Afrika ziehen und Josephine und Sebastian sind wieder ein Paar geworden. Das ist jetzt über vier Jahre her. Umso erstaunter ist Josephine, das Joanna jetzt vor ihrer Tür steht. Warum ist sie hier? Wusste Sebastian das sie kommt? Josephine bittet sie herein, obwohl ihr die ganze Situation ziemlich unangenehm ist. Die Drei setzen sich ins Wohnzimmer und Joanna erzählt, was sie die letzten Jahre so alles erlebt hat. Aber das interessiert Josephine gar nicht. Sie willl nur wissen ob Sebastian wusste das sie kommt und wenn ja, wie lange wusste er es schon? Empfindet er immer noch etwas für sie? Joanna verabschiedet sich mit einer Umarmung von Sebastian. Am liebsten würde sie Joanna von ihm wegreißen und ihr ins Gesicht schlagen, doch sie kann sich beherrschen. Als Joanna weg ist, zieht Josephine Sebastian hinter sich her. Josephine: Wir müssen reden.

Ipek ist bei der Arbeit, als plötzlich ihre Chefin das Büro verlässt. Ipek: Frau Camden, ist alles in Ordnung? Frau Camden: Ich möchte etwas bekanntgeben. Heute ist mein letzter Tag hier. Ich hab gekündigt. Ipek: Und was wird jetzt aus dem Laden? Frau Camden: Keine Angst, ab morgen werdet ihr einen neuen Chef haben. Herr Richards wird morgen hier anfangen. Ipek kann es gar nicht fassen. Sie mochte ihre Chefin wirklich sehr. Sie war immer freundlich und stets gut gelaunt. Sie fragt sich, wie wohl ihr Nachfolger sein wird. Hoffentlich ist er nett. Sie hat keine Lust auch noch Probleme bei der Arbeit zu bekommen.

Jessica hat gerade Unterricht und wird an die Tafel gebeten um eine Aufgabe zu lösen. Als sie nach vorne geht, stellt ihr eines der Mädchen ein Bein und Jessica fällt hin. Die ganze Klasse lacht über sie. Jessica geht nach vorne und stellt sich an die Tafel. Sie versucht die Aufgabe zu lösen, doch sie schafft es nicht. Jaqueline, eines der Mädchen, macht sich über Jessica lustig. Jaqueline: Die ist doch wirklich für alles zu dumm. Noch nicht mal laufen kann sie. Jessica schießen Tränen in die Augen, doch sie will nicht vor der ganzen Klasse weinen, weswegen sie aus dem Klassenzimmer rennt und die Tür zuknallt.

Opening Credits

Als Joanna weg ist, schreit Josephine Sebastian an. Josephine: Wie lange weißt du schon das sie zurück ist? Sebastian antwortet nicht und schaut nur beschämt auf den Boden. Josephine kann es nicht fassen. Josephine: Du weißt es schon länger? Deswegen warst du so genervt von meinen Hochzeitsvorbereitungen? Jetzt wird mir einiges klar! Die Nachrichten, die du ständig bekommen hast, waren von ihr. Hab ich Recht? Sebastian: Ja, aber... Josephine: Oh mein Gott, wie kannst du das nur tun? Wie kannst du mir so etwas verheimlichen? Diese Frau hätte fast unsere Beziehung zerstört! Sei ehrlich, empfindest du noch etwas für sie? Sebastian: Natürlich nicht. Ich liebe nur dich. Sebastian will Josephine küssen, was sie nur zögerlich zulässt. Dann umarmt er sie und entschuldigt sich bei ihr.

Ich habe heute mein zweites Date mit Ryan. Wir gehen in ein Cafe und haben viel Spaß. Danach gehen wir noch spazieren und albern herum. Wir machen Fotos und ziehen Grimassen. So viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr. Martin und Ich waren nur kurz zusammen und auch mit Dennis war es nie eine richtige Beziehung. Mit Ben war es am Anfang schön, doch am Ende war es nur noch ein Alptraum. Umso schöner ist es, das es mit Ryan keine Probleme gibt. Nach dem wir Spazieren waren, bringt er mich nach Hause. Vor meiner Haustür verabschiede ich mich von ihm. Ich: Das war ein schöner Tag. Ryan: Ja, fand ich auch. Ich geh dann mal. Doch bevor er sich umdrehen kann, zieh ich ihn zu mir und küsse ihn. Ryan: Was war das? Ich: Ich weiß nicht. Ich hatte einfach das Bedürfnis dich zu küssen. Ryan muss lachen. Ich: Was ist denn so witzig? Ryan: Dieses Bedürfnis habe ich schon seit unserem ersten Treffen. Wir küssen uns erneut. Dann geht Ryan nach Hause und verspricht mich anzurufen.

Tiziana arbeitet jetzt schon seit einigen Tagen als Stripperin und Kellnerin. Außerdem hat sie eine Affäre mit Nick. Tiziana hatte das alles eigentlich nicht so geplant. Sie war betrunken, als sie zum ersten Mal gestrippt hat. Beim zweiten Mal war sie es nicht mehr, doch ihr hat es trotzdem Spaß gemacht und ihr war es egal, ob sie diese ganzen, alten Männer anstarren. Im Gegenteil, sie hat es sogar genossen von ihnen begehrt zu werden. Und was Nick angeht. Sie mag ihn, mehr aber auch nicht. Für sie ist es nur eine Affäre und für ihn ist es wahrscheinlich auch nicht mehr. Er ist nicht der Typ für eine feste Beziehung und Tiziana wird wahrscheinlich niemanden mehr so lieben wie Benny. Das Einzige weswegen sie Schuldgefühle hat, ist ihre Tochter Alessia. Seit sie den Job hat, hat sie kaum noch Zeit für ihre Tochter. Nach einer Nacht mit Nick erwacht Tiziana in seinem Büro und sieht ihn am Tisch sitzen. Sie sieht wie er einen Geldschein nimmt und Drogen konsumiert. Kokain, um genau zu sein. Tiziana: Was machst du da? Nick: Nach was siehts denn aus? Willst du auch was haben, Schneewittchen? Tiziana: Nein, danke. Sie zieht sich an und verlässt den Club.

Jessica liegt auf ihrem Bett und schaut sich ein Foto von ihrer alten Schulklasse an. Damals war noch alles gut und sie war bei ihren Mitschülern beliebt. Alle mochten sie, doch heute sieht das ganz anders aus. Ihre neue Klasse meidet sie und vor allem dieses Miststück Jaqueline geht ihr auf die Nerven. Jessica fängt an zu weinen. Sie wünschte sie könnte die Zeit zurückdrehen. Früher war alles besser. Da hat sie sich nicht wie ein Nichts gefühlt, aber jetzt ist das anders. Früher wusste sie, wer sie ist. Sie war eine der beliebtesten Schülerinnen an der Schule, doch jetzt muss sie erstmal ihren Platz in der Welt finden und genau das macht ihr Angst. Plötzlich kommt Martin ins Zimmer und sieht Jessica weinend auf dem Bett liegen. Er legt sich neben sie und fragt was los ist. Jessica erzählt ihm was passiert ist. Martin nimmt sie in den Arm und sagt ihr das es besser wird. Die anderen Schüler werden erkennen was für ein guter Mensch sie ist.

Josephine und Sebastian liegen auf dem Bett und kuscheln. Plötzlich klingelt Sebastians Handy. Er hat eine neue Nachricht. Sebastian liest sie. Josephine: Und von wem ist die Nachricht? Sebastian: Ach, nur von meiner Mutter. Sebastian legt sich wieder zu Josephine. Kurze Zeit später geht er ins Bad. Josephine ist misstrauisch und schaut nach ob die Nachricht wirklich von seiner Mutter war, doch dort ist keine Nachricht von ihr, sondern von Joanna. Sie will sich mit Sebastian alleine treffen. Josephine kocht vor Wut, doch sie will sich nichts anmerken lassen. Sie legt das Handy zurück und tut so als wäre nichts geschehen. Sebastian hat sich inzwischen angezogen und sagt, er müsse mal kurz weg. Als er weg ist, zieht sich Josephine schnell an und verfolgt ihn.

Ich will eigentlich schlafen gehen, doch dann klingelt es an meiner Tür. Es ist Dennis. Er hat einen Picknickkorb dabei und will mich überraschen. Ich: Dennis, ich bin wirklich müde. Dennis: Ach komm schon. Ich hab mir soviel Mühe gegeben. Ich lass mich von ihm überreden und ziehe schnell etwas anderes. Wir fahren zu einem Park. Es ist schon ziemlich dunkel. Auf einer Wiese sind Kerzen in Form eines Herzens aufgestellt. Ich: Hast du das gemacht? Ich kann es gar nicht fassen. Noch nie hat jemand so etwas für mich gemacht. Ich umarme Dennis und wir setzen uns. Er füttert mich mit Erdbeeren. Nach einigen Gläschen Sekt bringt Dennis mich nach Hause. Wir hatten viel Spaß. Als ich so neben Dennis laufe, merke ich das ich doch noch ganz schön viel für ihn empfinde. Vor meiner Tür verabschieden wir uns und plötzlich küsse ich Dennis. Ryan, der mich besuchen wollte, sieht den Kuss. Als ich ihn sehe, dreht er um und will wieder gehen. Ich laufe ihm hinterher. Ich: Ryan, lass mich das erklären. Ryan: Nein, ich hab schon verstanden. Ryan geht wütend davon. Dennis: Ist alles in Ordnung? Ich: Nein, geh jetzt lieber nach Hause. Ich geh nach oben und schließe die Tür zu. Dann lege ich mich in mein Bett und denke an den heutigen Tag zurück. Ich weiß nicht was ich machen soll und bin verwirrt. Ich mag Ryan, aber ich mag auch Dennis. Was soll ich bloß tun?

Tiziana ist wieder in dem Club. Ihr geht es heute nicht so gut. Sie vermisst ihre Tochter und außerdem hat sie heute gar keine Lust darauf, sich vor den Männern auszuziehen. Doch das ist nun mal ihr Job, weswegen sie es auch durchzieht. Zu dem Song Strict Machine von Goldfrapp legt sie einen Strip hin, der die Männer zum kochen bringt. Sie werfen ihr Geldscheine zu und Nick schaut sich das Ganze zufrieden an. Nach dem Auftritt geht er zu ihr und will sie küssen, doch Tiziana ist schlecht gelaunt und hat keine Lust dazu. Er hält ihr ein kleines Tütchen mit Kokain vor die Nase. Tiziana will ablehnen, doch dann nimmt sie es doch und geht ins Büro. Nick folgt ihr. Dort nimmt sie das Kokain und danach landen sie und Nick im Bett.

Josephine ist Sebastian zu einem Cafe gefolgt. Sie beobachtet ihn durch das Fenster des Ladens und sieht dort ebenfalls Joanna. Die beiden umarmen sich und er setzt sich zu ihr. Am liebsten würde Josephine sofort reinstürmen und Joanna zusammenschlagen und Sebastian gleich mit. Wir kann er sich nur heimlich mit ihr treffen? Mit der Frau die fast ihre Beziehung zerstört hätte? Sie beobachtet die beiden weiter. Sie lachen und dann nimmt Sebastian Joannas Hand. Josephine bricht es fast das Herz, das mit anzusehen, doch es wird noch schlimmer. Als die beiden sich verabschieden küsst Joanna Sebastian. Josephine kann nicht glauben, was sie gerade gesehen hat. Als die beiden den Laden verlassen, versteckt sie sich schnell hinter einer Wand. Dort fängt sie bitterlich an zu weinen.

Ipek ist als Erste bei der Arbeit. Jedenfalls denkt sie das, doch als sie nach hinten geht, trifft sie auf einen Mann. Es ihr neuer Chef Herr Richards. Er wirkt sofort sympathisch. Ipek stellt sich vor und die beiden unterhalten sich. Herr Richards: Hab ich ein Glück hier der Chef zu sein. Bei so vielen hübschen Mitarbeiterinnen. Ipek versucht zu lächeln, doch ihr ist die Situation etwas unangenehm. Herr Richards: Falls du mal eine Gehaltserhöhung willst, komm in mein Büro. Wir werden da bestimmt eine Möglichkeit finden. Ipek sagt nichts dazu und lächelt nur kurz. Dann geht sie vor in den Laden.

Jessica geht in ihre Klasse und erntet von ihren Mitschülern nur herablassende Blicke. Sie will in die letzte Reihe gehen, doch Jaqueline stellt ihr wieder ein Bein. Doch diesmal geht Jessica nicht einfach weiter. Sie packt Jaqueline an den Haaren und schleudert sie auf den Boden. Jaqueline steht auf und schubst Jessica. Jaqueline: Das hättest du nicht tun sollen. Jessica: Wieso tust du das die ganze Zeit? Was hab ich dir getan? Macht es dir Spaß andere fertig zumachen? Hast du so wenig Selbstbewusstsein? Jaqueline: Pass auf was du sagst, Miststück. Jessica: Nein, du passt jetzt mal auf. Ich lass mir mein Leben nicht von so einem niveaulosen Miststück wie dir zur Hölle machen. Hast du das verstanden? Jessica geht in die letzte Reihe und setzt sich auf ihren Platz. Jaqueline schaut sie böse an, setzt sich dann aber auch wieder.

Ich besuche Ryan zuhause. Erst nach fünf Minuten öffnet er die Tür. Ich: Kann ich reinkommen? Wiederwillig lässt Ryan mich in seine Wohnung. Ryan: Was willst du hier? Ich: Ich wollte mit dir reden. Es tut mir Leid, das du das gestern mitansehen musstest. Ryan: Achso, dir tut es nur Leid das ich es erfahren habe. Ich: Ja, für den Kuss werde ich mich nicht entschuldigen. Wir sind schließlich kein Paar. Ryan: Aber ich dachte wir könnten vielleicht mal eines werden. Gott, ich bin so blöd. Ich: Nein, bist du nicht. Ich mag dich ja, aber ich mag auch Dennis. Und...ich weiß auch nicht. Ich bin einfach verwirrt. Ryan: Tja, dann solltest du dir mal langsam darüber klar werden, was du willst. Du musst eine Entscheidung treffen. Ryan öffnet die Tür und ich gehe nach Hause.

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 27: Eifersucht (Jealousy)

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Brittany Snow (Joanna)

Jared Padalecki (Dennis)

Shawn Pyfrom (Ryan)

James Lafferty (Nick)

Daneel Harris (Jaqueline)

Melinda Clarke (Franka)

Matthew Settle (Herr Schopp)

Mädchen Amick (Frau Richards)

William Mapother (Herr Richards)


Was bisher geschah:

Ipek: Frau Camden, ist alles in Ordnung? Frau Camden: Ich möchte etwas bekanntgeben. Heute ist mein letzter Tag hier. Herr Richards wird morgen hier anfangen. Herr Richards: Falls du mal eine Gehaltserhöhung willst, komm in mein Büro. Wir werden da bestimmt eine Möglichkeit finden. Nick: Du suchst also einen Job? Tiziana: Ja, wieso? Nick: Nun ja, ich hätte da vielleicht was für dich. Sie geht auf die Bühne und fängt an zu strippen. Tiziana schaut Nick in die Augen und fängt dann an ihn zu küssen. Sie sieht wie er einen Geldschein nimmt und Drogen konsumiert. Kokain, um genau zu sein. Er hält ihr ein kleines Tütchen mit Kokain vor die Nase. Tiziana will ablehnen, doch dann nimmt sie es doch und geht ins Büro. Josephine: Sei ehrlich, empfindest du noch etwas für sie? Sebastian: Natürlich nicht. Ich liebe nur dich. Josephine ist Sebastian zu einem Cafe gefolgt. Sie beobachtet ihn durch das Fenster des Ladens und sieht dort ebenfalls Joanna. Als die beiden sich verabschieden küsst Joanna Sebastian. Doch bevor er sich umdrehen kann, zieh ich ihn zu mir und küsse ihn. Ryan: Was war das? Ich: Ich weiß nicht. Ich hatte einfach das Bedürfnis dich zu küssen. Vor meiner Tür verabschieden wir uns und plötzlich küsse ich Dennis. Ryan, der mich besuchen wollte, sieht den Kuss. Ryan: Du musst eine Entscheidung treffen.

So geht es weiter

Ich bin mal wieder mit Jessica in der Stadt unterwegs. Wir unterhalten uns über die letzten Tage. Ich erzähle ihr von meinen Problemen mit Dennis und Ryan und sie erzählt mir von ihren Problem mit Jaqueline. Ich: Warum regen die beiden sich eigentlich so auf? Ich bin mit keinem von ihnen zusammen, also kann ich küssen wen ich will. Bin ich deswegen eine Schlampe? Jessica schaut mich einen bejahenden Blick an. Ich: Oh Gott, ich bin eine Schlampe. Was soll ich denn jetzt machen? Ich kann mich nicht entscheiden. Noch nicht. Aber wenn ich es nicht tue, dann verliere ich beide. Jessica: Schreib doch eine Pro und Contra-Liste. Ich: Also Jessica, das ist die...beste Idee die du jemals hattest! Jessica: Das war ein Witz. Hör einfach auf dein Herz. Ich: Ja...nachdem ich die Pro und Contra-Liste geschrieben habe. Und wie läuft es bei dir? Jessica: Diese Jaqueline versucht mich fertigzumachen und ich weiß nicht warum. Ich hab ihr nichts getan. Ich: Bist du sicher? Vielleicht hast du mit ihrem Freund rumgeknutscht. Jessica: Sehr witzig. Nein, im Ernst. Ich halte das echt nicht mehr aus. Ich: Versuch doch einfach mal mit ihr zu reden. Jessica fängt an zu lachen und kann nicht mehr aufhören. Ich: Alles in Ordnung? Jessica: Ja...ja, alles in Ordnung. Mit ihr reden? Jessica fängt wieder an zu lachen und diesmal muss ich mitlachen. Wir laufen in das Kaufhaus. Plötzlich steht Jaqueline vor uns. Jessica vergeht ihr Lachen. Jaqueline: Oh, du gehst auch hier einkaufen? Ich dachte, du hast deine Klamotten aus der Altkleidersammlung. Jessica: Ach, du kannst denken? Das ist ja mal was ganz Neues. Ich will mich gerade einmischen, als ich plötzlich Ryan sehe. Ich versteck mich hinter Jessica, doch das nützt nichts, denn Ryan hat mich schon gesehen. Er will gerade zu mir kommen, als plötzlich auch Dennis auftaucht und Ryan sieht. Dann sehen die beiden mich an. Jessica: Wir hätten vielleicht doch woanders einkaufen sollen.

Josephine musste gerade mit ansehen, wie Joanna Sebastian geküsst hat. Die beiden verlassen das Cafe. Während Sebastian nach Hause läuft, will Joanna mit der Bahn fahren. Sie läuft zur Haltestelle und merkt nicht, das sie von Josephine verfolgt wird. Josephine packt Joanna an den Haaren und zieht sie zurück, woraufhin Joanna anfängt zu schreien. Josephine lässt Joanna los und schubst sie. Joanna: Sag mal, spinnst du? Josephine: Ach ich spinne? Du bist doch diejenige, die Sebastian geküsst hat, obwohl er mit mir zusammen ist. War das nicht schonmal so? Wolltest du ihn mir nicht schon einmal wegnehmen? Sag mir, warum du wieder gekommen bist. Joanna: Wegen Sebastian. Wir gehören zusammen! Josephine packt Joanna am Arm: Lass die Finger von meinem Mann! Joanna grinst Josephine höhnisch an: Noch ist er nicht dein Mann. Josephine schlägt Joanna wütend ins Gesicht, die daraufhin zu Boden fällt. Joanna stürzt sich auf Josephine und es ensteht eine Rangelei. Sie wälzen sich auf den Boden, schlagen sich und ziehen sich an den Haaren. Erst zwei Passanten können sie voneinander trennen.

Jessica soll auf Alessia aufpassen, da Tiziana arbeiten muss. Tiziana hat es eilig, da ihre Schicht gleich anfängt. Sie schreibt Jessica schnell die Nummer und Adresse vom Club auf und verschwindet dann. Alessia schreit die ganze Zeit und egal was Jessica tut, sie hört einfach nicht auf. Jessica weiß nicht mehr weiter und schaukelt sie hin und her, doch auch das hilft nichts. Sie fasst Alessia an die Stern und merkt das sie Fieber hat. Jessica geht mit ihr zum Club in den Tiziana arbeitet. Der Türsteher will sie mit dem Kind nicht reinlassen, also drückt sie ihm Alessia in die Arme und geht in den Club. Sie sucht Tiziana, doch kann sie hinter der Theke nicht entdecken. Dann schaut sie auf die Bühne und sieht wie Tiziana tanzt und sich langsam auszieht. Jessica ist sichtlich geschockt.

Opening Credits

Tiziana sieht Jessica nicht und zieht weiter ihre Show durch. Sie räkelt sich auf dem Boden und tanzt dann an der Stange. Jessica kann nicht fassen, was sie da sieht. Für ein paar Minuten ist sie wie erstarrt. Als Tiziana fertig ist, geht sie von der Bühne und läuft in Nicks Arme. Sie bemerkt immer noch nicht, das sie von Jessica beobachtet wird. Nick hält ihr ein Tütchen vor die Nase und Tiziana lächelt. Sie nimmt das Tütchen und gibt Nick einen Kuss, bevor sie in sein Büro gehen. Jessica kann nicht genau erkennen, was in dem Tütchen ist, doch sie kann es sich denken. Sie folgt den beiden und sieht wie sie die Tür hinter sich schließen. Ohne darüber nachzudenken, stürmt sie in das Büro und überrascht Tiziana beim Kokain-Konsum. Tiziana schaut Jessica schockiert an. Jessica packt sie an den Haaren und zieht sie aus dem Büro. Jessica: Was zur Hölle ist hier los? Du strippst und nimmst Drogen? Hast du vergessen was mit Trinh passiert ist? Deine Tochter ist krank und der Türsteher vor dem Club passt auf sie auf und du benimmst dich hier wie eine Hure. Tiziana: Sie ist hier? Du hast sie mit her gebracht und sie dem Türsteher gegeben? Bist du wahnsinnig? Tiziana rennt nach draußen um nach ihrer Tochter zu sehen. Sie ist wohlauf. Inzwischen hat sich eine ganze Herde von Mädchen um den Türsteher versammelt und bestaunen das Baby. Tiziana nimmt ihre Tochter und macht sich auf dem Weg nach Hause, doch Jessica läuft ihr hinterher. Jessica: Findest du nicht, wir sollten darüber reden? Tiziana: Nein, ich finde du solltest jetzt nach Hause gehen. Misch dich nicht immer in Dinge ein, die dich nichts angehen. Jessica: Ich will dir doch nur helfen. Tiziana: Ja, man sieht ja bei Trinh, wie sehr du ihr geholfen hast. Jessica schießen Tränen in die Augen, doch Tiziana geht einfach weg und lässt ihre Freundin stehen. Jessica geht nach Hause, doch vorher nimmt sie ihr Handy und ruft jemanden an.

Ich sitze an meinen Schreibtisch und denke über Dennis und Ryan nach. Ich weiß einfach nicht, für wen ich mich entscheiden soll, weswegen ich Jessicas Rat befolge und eine Pro und Contra-Liste schreibe. Doch bevor ich anfangen kann, klingelt plötzlich mein Handy. Am Telefon ist Herr Schopp, ein Mitarbeiter eines Dienstleistungszentrum, die Jugendliche bei der Ausbildungssuche helfen. Er vereinbart ein Termin mit mir, noch für den selben Tag. Es soll zuerst einmal ein Einstiegstest stattfinden, doch wegen dem bin ich nicht wirklich aufgeregt. Ich komme gerade noch pünktlich zum vereinbarten Termin. Herr Schopp führt mich zu dem Raum, in dem der Test stattfindet. Dort sitzen noch ungefähr dreißig andere Jugendliche. Ich will mir gerade einen Platz suchen, als jemand meinen Namen ruft. Ich schau in die Gruppe und entdecke Ryan, der ebenfalls an dem Test teilnimmt. Ich lächele ihn kurz an und will mich neben ihn setzen, doch dann höre ich das auch jemand in der letzten Reihe meinen Name ruft. Es ist Dennis, der auch an diesem Test teilnimmt. Er schaut Ryan böse an. Herr Schopp: Ihr kennt euch? Ich nicke leicht und versuche dabei zu lächeln. Ich setze mich in die mittlere Reihe und werde von Ryan angeschaut. Ich merke das ich auch von hinten beobachtet werde. Ich dreh mich um und sehe Dennis der mich anschaut und lächelt, was ich auch erwidere. Ein Mädchen, das bemerkt hat wie die beiden mich anstarren, sagt mir was für ein Glück ich doch habe, da gleich zwei Jungs auf mich stehen. Ich: Glaub mir, so toll ist das nicht. Alle fangen mit den Test an, doch ich kann mich nur schwer konzentrieren, da Ryan und Dennis mich weiterhin anstarren. Nach dem Test müssen noch alle warten, bis sie ein Termin für das Erstgespräch bekommen haben. Während alle warten, kommt Ryan zu mir. Ryan: Ich wollte dir nur sagen, das es mir Leid tut. Ich wollte dich nicht unter Druck setzen, wegen der Entscheidung. Nimm dir soviel Zeit, wie du brauchst. Plötzlich taucht Dennis neben mir auf: Ja, genau. Nimm dir soviel Zeit, wie du brauchst. Herr Schopp ruft mich nach vorne. Zum Glück, denn die Situation ist mir echt unangenehm. Ich geh schnell nach vorne, lass mir einen Termin geben und verschwinde dann schnell.

Ipek ist bei der Arbeit und beobachtet ihren Chef dabei, wie er mit einer Kundin redet und ganz offensichtlich mit ihr flirtet. Sie muss die ganze Zeit daran denken, wie er versucht hat sie anzumachen. Ihr ist die Situation immer noch unangenehm und sie kann ihm noch nicht mal in die Augen sehen. Als Herr Richards Ipek sieht, zwinkert er ihr zu. Ipek dreht sich schnell um. So kann das nicht weitergehen. Sie muss mit ihm reden und ihm sagen das er seine Anmachversuche unterlassen soll. Sie sieht wie Herr Richards ins Büro geht und will ihm gerade folgen, als sie von einer Kundin angesprochen wird. Die Frau möchte wissen, wo sie Herr Richards finden kann. Ipek: Darf ich fragen wer sie sind? Die Frau sagt, sie sei Frau Richards. Ipek: Achso, ihr Mann ist in seinem Büro. Ipek zeigt auf die Tür, bevor sie weiterarbeitet. Ipek fragt sich, warum Herr Richards mit jeder Frau flirtet, wenn er doch verheiratet ist. Sie will ihn später darauf ansprechen, doch nun ist kein guter Zeitpunkt, weswegen sie erstmal weiterarbeitet.

Josephine geht nach dem Kampf mit Joanna erstmal nach Hause. Ihr Oberteil ist zerrissen und ihre Haare sind total wüst und stehen in alle Richtungen ab. Als Josephine zuhause ankommt, wird sie schon von Sebastian erwartet. Als er sie so sieht, fragt er was passiert ist. Josephine: Ich hab mich mit deiner Nuttenfreundin Joanna geprügelt. Sebastian: Was? Aber wieso? Josephine: Wieso? Ich hab euch beobachtet. Ich hab den Kuss gesehen. Jetzt weißt du wieso! Sebastian: Josephine, es tut mir Leid. Ich wollte sie nicht...sie hat mich geküsst. Josephine: Ja, aber du hast den Kuss erwiedert. So geht das nicht weiter. Sebastian: Josephine, es tut mir wirklich Leid. Bitte verzeih mir. Ich liebe dich doch. Josephine: Ach ja? Deswegen steckst du auch Joanna die Zunge in den Hals...wovon ich übrigens noch monatelang Alpträume haben werde. Sebastian: Ich wollte das nicht...es ist einfach passiert. Bitte, ich will nicht das unsere Beziehung dadurch zerstört wird. Josephine: Ich verzeihe dir...aber nur wenn du mir versprichst das du nie wieder ein Wort mit Joanna wechselst. Sebastian: Was? Das ist doch albern. Josephine: Wenn du mich liebst, dann tust du das für mich, ansonsten kannst du gehen. Sebastian: Ok, einverstanden. Sebastian umarmt Josephine und will ihr dann ein Kuss geben, doch Josephine dreht ihren Kopf zur Seite und verzieht dabei angewiedert ihr Gesicht: Putz dir erst die Zähne! Am besten gleich zweimal!

Tiziana ist zuhause und legt gerade Alessia schlafen, als plötzlich Jessica vor ihr steht. Tiziana: Was willst du hier? Jessica: Ich will mit dir reden. Tiziana: Ok, kommen wir lieber gleich zu dem Teil bei dem du mir Vorwürfe machst. Ich hab nähmlich gerade überhaupt keine Lust zu reden. Jessica: Ich mach mir doch nur Sorgen um dich. Du hast dich so verändert. Ich meine, du strippst und nimmst Drogen. Sowas hättest du früher nie gemacht. Tiziana: Stimmt, ich hab mich verändert und was ist mit dir? Du bist noch genauso wie früher. Du mischt dich immer noch in Sachen ein, die dich nichts angehen. Du sagst, du willst nur helfen, aber in Wirklichkeit läufst du nur vor deinen eigenen Problemen davon. Für Jessica sind Tizianas Worte wie ein Schlag ins Gesicht. Sie muss sich zusammenreißen, um nicht gleich in Tränen auszubrechen. Jessica: Na gut, wenn du nicht mit mir reden willst, vielleicht redest du dann mit deiner Mutter. Franka kommt in die Wohnung und umarmt ihre Tochter, die fassungslos ist. Franka: Es tut mir Leid, das ich dich verlassen habe. Es ist alles meine Schuld. Ich hab mit deinem Vater geredet und wir haben beschlossen das ich jetzt erstmal ein Weile hier wohen werde. Tiziana ist geschockt: Was? Aber... Franka: Kein aber...ich werd dir dabei helfen, wieder auf den richtigen Weg zukommen. Danke Jessica, das du mich angerufen hast. Tiziana wirft Jessica einen vernichtenden Blick zu: Ja, Jessica. Vielen Dank! Jessica geht nach Hause und lässt Franka und Tiziana allein.

Nachdem Herr Richards Frau gegangen ist, geht Ipek in das Büro ihres Chefs. Er sitzt auf seinem Stuhl und ist in Gedanken. Es sieht aus als würde ihn etwas bedrücken. Als er Ipek sieht, lächelt er sie an und fragt sie, was los ist. Ipek: Ich wollte mit ihnen reden. Herr Richards: Ok, schieß los. Ipek: Also wissen sie...mir ist das Thema ein wenig unangenehm...bei unserer ersten Begegnung, hatte ich das Gefühl, sie würden mich anmachen. Als Ipek die Worte ausgesprochen hat, verfinstert sich die Miene ihres Chefs. Herr Richards: Was sagen sie da? Ich hab eine Frau. Wieso sollte ich dich anmachen? Warum sagst du sowas? Willst du mehr Geld? Ist es das? Ipek: Nein...ich wollte einfach nur... Herr Richards: Einfach nur was? Einfach nur ein wenig Aufmerksamkeit? Ipek: Was? Nein... Herr Richards: Verschwinde! Raus hier! Herr Richards schubst Ipek aus seinem Büro und knallt wütend die Tür zu. Ipek geht deprimiert nach Hause.

Ich hab meinen Termin bei Herr Schopp. Wir reden darüber was ich bis jetzt für Erfahrungen im Berufsleben gemacht habe, über meine Noten und was mein Wunschberuf ist. Da im Bereich Verkäufer keine Ausbildung mehr frei ist, schauen wir gemeinsam nach Alternativen. Herr Schopp meint das vielleicht ein Handwerksberuf das Richtige für mich wäre, doch ich bin mir da nicht so sicher, da ich total ungeschickt bin und noch nicht mal eine Glühbirne auswechseln kann, ohne gleich einen Kurzschluss zu verursachen. Beim Beruf Bäcker bin ich einverstanden, es wenigstens mal zu versuchen, vor allem da die Bäckerei gleich bei mir um die Ecke ist. Herr Schopp sagt, das er bei der Bäckerei anrufen wird und ein Vorstellungsgespräch vereinbaren wird. Dann verabschiede ich mich und will gerade nach Hause gehen, als plötzlich Dennis vor mir steht. Er hat ebenfalls einen Termin, genau wie Ryan, der gerade mit seinem Gespräch fertig ist. Die beiden stehen vor mir und schauen sich beide dann herablassend an. Ich: So geht das nicht weiter. Aber ich weiß auch nicht für wen ich mich entscheiden soll, also machen wir es so: Jeder von euch bekommt ein Date mit mir und dann entscheide ich mich. Die beiden sind einverstanden und ich sage den beiden, das ich sie anrufen werde.

Sebastian steht vor Joannas Haustür und klingelt. Er hat Josephine gesagt, das er sich mit seiner Mutter trifft. Sie war zwar misstrauisch, hat ihm aber letztendlich geglaubt. Joanna öffnet die Tür und umarmt Sebastian. Er reißt sich von ihrer Umarmung los und geht in ihre Wohnung, um mit ihr zu reden. Sebastian: Hör zu Joanna. Josephine hat uns gesehen und sie will das ich dich nicht mehr sehe. Joanna: Was? Aber das kann sie doch nicht verlangen? Sebastian: Es tut mir Leid. Ich liebe Josephine und ich will sie nicht verlieren. Joanna schießen Tränen in die Augen: Aber ich will dich auch nicht verlieren. Joanna kommt Sebastian näher und will ihn küssen, was er auch erwiedert. Die beiden ziehen sich gegenseitig aus und landen dann auf dem Bett, während Josephine zuhause ungeduldig auf die Uhr schaut.

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 28: Endlich Erwachsen (When I Grow Up)

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)

Vanessa Hudgens (Jessica)

Sophia Bush (Tiziana)

Alexis Bledel (Ipek)

Michael Cassidy (Sebastian)

Leighton Meester (Josephine)

Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Brittany Snow (Joanna)

Jared Padalecki (Dennis)

Shawn Pyfrom (Ryan)

James Lafferty (Nick)

Melinda Clarke (Franka)

Daneel Harris (Jaqueline)

William Mapother (Herr Richards)


Was bisher geschah:

Herr Richards: Falls du mal eine Gehaltserhöhung willst, komm in mein Büro. Wir werden da bestimmt eine Möglichkeit finden. Ipek: Also wissen sie...mir ist das Thema ein wenig unangenehm...bei unserer ersten Begegnung, hatte ich das Gefühl, sie würden mich anmachen. Herr Richards: Verschwinde! Raus hier! Jessica: Was zur Hölle ist hier los? Du strippst und nimmst Drogen? Tiziana: Misch dich nicht immer in Dinge ein, die dich nichts angehen. Jessica: Na gut, wenn du nicht mit mir reden willst, vielleicht redest du dann mit deiner Mutter. Franka: Ich hab mit deinem Vater geredet und wir haben beschlossen das ich jetzt erstmal ein Weile hier wohen werde. Tiziana wirft Jessica einen vernichtenden Blick zu. Als die beiden sich verabschieden küsst Joanna Sebastian. Josephine packt Joanna am Arm: Lass die Finger von meinem Mann! Joanna grinst Josephine höhnisch an: Noch ist er nicht dein Mann. Josephine: Ich verzeihe dir...aber nur wenn du mir versprichst das du nie wieder ein Wort mit Joanna wechselst. Sebastian: Hör zu Joanna. Josephine hat uns gesehen und sie will das ich dich nicht mehr sehe. Joanna schießen Tränen in die Augen: Aber ich will dich auch nicht verlieren. Die beiden ziehen sich gegenseitig aus und landen dann auf dem Bett. Ich: So geht das nicht weiter. Aber ich weiß auch nicht für wen ich mich entscheiden soll, also machen wir es so: Jeder von euch bekommt ein Date mit mir und dann entscheide ich mich. Dennis und Ryan sind einverstanden.

So geht es weiter

Achtzehn Jahre lang hab ich, wie wohl jeder Jugendliche, auf diesen Moment gewartet. Endlich muss man nicht mehr darauf hören was die Eltern sagen. Endlich kann man machen was man will, hingehen wo man will und niemanden kann einem etwas verbieten. Doch mit dem Erwachsen werden, kommen auch die Probleme, man muss Verantwortung übernehmen und letztendlich wünscht man sich manchmal doch wieder ein Kind zu sein.

Jessica und Ich hetzen durch den Supermarkt um noch letzte Besorgungen für meine Geburtstagsfeier zu erledigen. Das einzige was noch fehlt sind noch Chips und ich weiß genau welche ich will, nähmlich Tortilla-Chips. Von weitem sehe ich das dort noch genau eine Tüte im Regal steht und ausgerechnet ein Mädchen will sich diese gerade greifen, doch bevor sie es schafft, kann ich die Tüte festhalten. Wie sich herausstellt ist es Jaqueline, das Mädchen das Jessica in der Schule besonders zusetzt. Jaqueline: Sag mal, was soll denn das? Ich: Tut mir Leid, aber ich hab morgen Geburtstag und ich brauche diese Tüte Chips. Jaqueline will sich gerade aufregen, als sie Jessica sieht, die den Einkaufswagen schiebt. Jaqueline: Ich gebe dir die Chips nur, wenn du mich zu deiner Party einlädst. Da ich weiß wie sehr Jessica sie hasst, will ich das Angebot erst ausschlagen, doch ich will unbedingt diese Tüte Chips und geb ihr meine Adresse. Bevor Jessica etwas davon mitbekommt, ist Jaqueline bereits verschwunden und in Gedanken bete ich dafür, das Jessica nicht allzu sauer auf mich sein wird.

Tiziana und ihre Mutter streiten sich lautstark, da Tiziana zu meiner Party will und Franka es nicht erlaubt. Schon seit Tagen verbietet Franka ihrer Tochter aus dem Haus zugehen. Sie findet das Tiziana sich lieber mal um ihre Tochter kümmern sollte, doch die ist viel mehr daran interessiert zu feiern und natürlich daran, zusammen mit Nick, Drogen zunehmen. Tiziana: Ich liebe meine Tochter, aber ich kann mich nicht 24 Stunden am Tag um sie kümmern. Ich bin einfach noch nicht bereit dazu. Franka: Dann solltest du langsam mal lernen Verantwortung zu übernehmen, denn ich bin nicht bereit dazu, zuzusehen wie du dich kaputt machst und deine Tochter gleich mit. Du bleibst zuhause, bis du zur Vernuft gekommen bist. Nachdem sie ein Machtwort gesprochen hat, knallt sie die Tür zu. Doch Tiziana bleibt nicht im Zimmer, sondern klettert aus dem Fenster und springt vom Dach. Da es nicht so hoch ist, ist dies kein Problem. Dann schaut sie sich nochmal um, schaut ob Franka sie erwischt hat und als sie sicher ist das diese nichts gemerkt hat, verschwindet sie.

Ipek ist bei der Arbeit, doch sie fühlt sich überhaupt nicht mehr wohl. Seit sie ihren Chef auf dessen vermeintlichen Anmachversuche angesprochen hat, herrscht eisige Stimmung. Der Chef ignoriert sie und wenn er sie mal beachtet, dann nur um sie anzuschnauzen, wenn sie etwas falsch gemacht hat. Ipeks Kollegin kritisiert sie ebenfalls nur noch. Für Ipek ist diese Situation unerträglich und sie weiß nicht, ob sie das noch lange aushält.

Opening Credits

Tiziana läuft eine kleine Gasse entlang und schaut sich alle paar Sekunden, um zuschauen ob sie verfolgt wird. Sie hat Angst das Franka sie finden wird, doch die hat noch gar nicht bemerkt das Tiziana weg ist. Tiziana läuft zum Hintereingang eines Gebäudes und geht hinein. Wie sich herausstellt ist es der Stripclub in dem Tiziana arbeitet und auch Nick, ihr Chef, Liebhaber und Drogendealer. Der wartet bereits auf sie und begrüßt sie mit einem leidenschaftlichen Kuss. Tiziana: Und hast du was für mich? Nick: Natürlich, für dich doch immer. Er hält ihr ein kleines Tütchen mit Koks vor die Nase, was Tiziana freudestrahlend entgegen nimmt und gleich eine Line zieht. Tiziana: Und wie viel willst du dafür? Nick: Sei doch nicht albern. Du weißt genau das ich kein Geld von dir will. Tiziana: Was dann? Wieso bekomme ich sowas einfach gratis? Nick nimmt Tiziana in den Arm und gibt ihr noch einen Kuss. Nick: Du gibst mir mehr, als du ahnst. Tiziana lächelt und die beiden landen knutschend auf der Couch.

Jessica sitzt in der Schule und schaut in Gedanken versunken aus dem Fenster, als sie von Jaqueline angesprochen wird. Jessica ist genervt von ihr und versucht sie zu ignorieren, doch Jaqueline bleibt hartnäckig. Jessica: Was willst du von mir, verdammt nochmal? Jaqueline: Sei doch nicht gleich so zickig. Ich wollte dir nur sagen, das ich mich bereits auf heute Abend freue. Jessica ist verwirrt und weiß nicht was sie meint. Jaqueline: Ach hat Kevin dir nichts erzählt? Er hat mich zu seiner Geburtstagsparty eingeladen, als wir uns im Supermarkt getroffen haben. Jessica versucht ruhig zu bleiben. Dafür muss es eine logische Erklärung geben? Kevin würde doch nicht ihre größte Feindin zu seiner Party einladen? Oder doch? Jessica weiß nicht was sie glauben soll und geht kurz auf Toilette. Dort versucht sie mich zu erreichen, doch nur meine Mailbox geht ran. Sie spricht mir aufs Band, das sie dringend mit mir reden muss. Als Jessica vom Klo zurückkommt, ist der Unterricht bereits zuende und sie traut ihren Augen kaum. Vor der Tür des Klassenzimmers steht Martin - zusammen mit Jaqueline! Die beiden unterhalten sich und lachen dabei. Jessica begrüßt ihn mit einem flüchtigen Kuss und fragt was hier los ist. Sie versucht sich nicht anmerken zulassen, das sie sauer ist. Jaqueline: Wir haben uns nur nett unterhalten. Bis heute Abend! Jaqueline zwinkert Martin zu und verlässt dann das Schulgebäude. Jessica holt ihre Schulsachen und wirft Martin einen bösen Blick zu. Martin: Was denn!?

Ich stehe im Bad und mach mich für die Geburtstagsparty fertig. Ich will gerade Jessica anrufen, die sich irgendwie genervt anhörte. Doch bevor ich ihre Nummer wählen kann, ruft plötzlich Dennis an. Ich überlege kurz ob ich ans Telefon gehen soll, was ich dann aber tue. Ich: Hi Dennis, was gibts? Dennis: Ich wollte nur wissen ob ich irgendwas mitbringen soll. Ich: Nein, eigentlich wüsste ich nichts. Ich hab alles da. Dennis: Ok, wann soll ich nochmal kommen? Ich: So gegen Sechs. Plötzlich klingelt es an der Haustür und ich schaue aus dem Fenster, um zusehen wer da ist. Es ist Ryan. Ich: Was macht Ryan denn hier? Gleich nachdem ich diesen Satz laut ausgesprochen habe, muss ich mir auf die Zunge beißen. Dennis hat es natürlich gehört und will gleich wissen was Ryan bei mir macht. Ich: Ich hab keine Ahnung. Ich muss Schluss machen. Bis Später. Ich stürme die Treppe hinunter und fall dabei fast hin. Kaum öffne ich die Tür, umarmt mich Ryan. Ich bin etwas perplex. Was will er hier? Ryan: Ich wollte dir ein bisschen bei den Vorbereitungen für die Party helfen. Ich: Das ist nett von dir, aber eigentlich ist schon alles fertig. Trotzdem bitte ich ihn herein. Nun stehen wir vor Haustür und wissen beide nicht was wir sagen sollen. Ich: Soll ich dir deine Jacke abnehmen? Ryan gibt sie mir und ich hänge sie an den Kleiderständer. Danach frage ich ihn ob er was trinken will und hole ihn ein Glas Cola. Als ich mich, mit dem Glas umdrehe, steht er plötzlich ganz nah vor mir. Ich lächele verlegen und gebe ihn das Glas. Plötzlich streicht er mir eine Strähne aus dem Gesicht. Ich genieße seine Berührungen und wir kommen uns langsam näher. Doch kurz bevor wir uns küssen, klingelt es an der Tür. Es ist Dennis, der sofort losgefahren ist, als er gehört hat das Ryan bei mir ist. Natürlich gibt er das aber nicht zu. Er sagt, er wäre gekommen um mir bei den Vorbereitungen zuhelfen. Die Situation ist mir ziemlich unangenehm. Allein mit den beiden Männern zu sein, zwischen die ich mich entscheiden muss. Gott sei dank klingelt es an der Tür und ich werde erlöst. Doch falsch gedacht, Jessica steht ziemlich wütend vor meiner Tür und stürmt in die Wohnung. Jessica: Was denkst du dir eigentlich dabei? Ich: Was meinst du? Jessica: Tu doch nicht so scheinheilig. Du weißt genau was ich meine. Du hast Jaqueline eingeladen! Wieso? Ich: Es tut mir Leid. Ich weiß auch nicht, was da über mich gekommen ist. Ich dachte es wäre gut, damit ihr euch mal besser versteht. Außerdem hätte sie mir sonst die letzte Tüte Tortilla-Chips nicht gegeben. Jessica schaut völlig schockiert: Du verrätst deine beste Freundin, wegen einer Tüte Chips? Ernsthaft!? Ich: Ach jetzt fang du nicht mit Verrat an. Schließlich hast du mir damals den Freund ausgespannt. Jessica: Jetzt geht das wieder los. Ich dachte darüber wären wir hinweg. Außerdem wart ihr damals noch nicht zusammen. Unser Streit wird unterbrochen, als es wieder an der Tür klingelt. Diesmal ist es Martin, doch er steht nicht alleine vor der Tür, sondern zusammen mit Jaqueline!

Jessica: Was machst du denn hier? Zusammen mit ihr!? Martin: Wir haben uns zufällig getroffen. Jessica ist außer sich vor vor Wut und geht auf Jaqueline los. Jessica: Denkst du ich weiß nicht was du vorhast, du kleines Miststück!? Du willst mir meinen Freund ausspannen, aber ich warne dich. Wenn du ihn auch nur anschaust, kratze ich dir die Augen aus. Jaqueline: Was hast du eigentlich für ein Problem? Wir haben uns nur zufälllig getroffen. Ich: Jessica, jetzt lass sie doch mal. Jessica: Wenn du jetzt auf ihrer Seite bist, dann schwöre ich dir, das ich nie wieder ein Wort wechsele. Ich: Ok, ich hole mir was zu trinken. Doch dazu komme ich nicht, denn bevor ich in die Küche gehen kann, klingelt es wieder an der Tür. Diesmal sind es Tiziana und Nick, worüber wir alle erstaunt sind. Zuerst einmal weil wir dachten Tiziana kommt nicht und zweitens weil sie mit Nick da ist, der Typ, der sie als Stripperin hat arbeiten lassen und ihr Drogen beschafft hat. Jessica zieht Tiziana gleich zur Seite und redet auf sie ein. Jessica: Was soll das? Was machst du hier? Und was macht er hier? Tiziana: Wir sind zusammen und das geht dich nichts an. Weder das er hier ist, noch das ich bin. Halt dich einfach aus meinem Leben raus. Du hast schon genug Schaden angerichtet. Jessica: Ich will dir doch nur helfen. Tiziana: Hilf dir lieber erstmal selbst. Diese Freundschaft ist ein für allemal beendet. Nach diesem Satz lässt Tiziana ihre ehemals beste Freundin einfach alleine stehen.

Eine Stunde hat sich die Lage etwas entspannt. Alle Gäste, außer Ipek, sind inzwischen da und ich bin dabei, Geschenke auszupacken. Ich bekomme viele DVDs und noch einige Kleinigkeiten. Auch Josephine und Sebastian sind inzwischen angekommen, doch womit keiner gerechnet hätte - auch Joanna ist da! Wie sich herausgestellt hat, ist Joanna eine Freundin von Jaqueline, die sie einfach selbst eingeladen hat. Josephine wirft Joanna einen eiskalten Blick zu, während Sebastian die ganze Zeit nur auf den Boden schaut. Sebastian: Josephine, das ist doch albern. Wir können uns doch nicht die ganze Zeit ignorieren. Josephine: Was soll das heißen? Das du Kontakt zu ihr willst? Das kannst du vergessen. Entweder sie oder ich! Ich halte das einfach nicht aus, wenn ich mir die ganze Zeit Sorgen machen muss, das du vielleicht bei ihr sein könntest. Sebastian: Das ist doch Unsinn. Ich will mich ja nicht mal mit ihr treffen. Nur mit ihr...reden! Josephine: Na gut, dann geh zu ihr rüber. Da lässt sich Sebastian nicht zweimal sagen und setzt sich zu Joanna, während Josephine noch ein weiteres Glas Wein trinkt. Sebastian: Wie gehts dir? Joanna: Naja, ich vermisse dich. Wieso lässt sie dich mit mir sprechen? Sebastian: Ich konnte sie davon überzeugen, das zwischen uns nichts läuft. Joanna: Heißt das du kannst bald wieder zu mir kommen? Joanna streichelt über Sebastians Bein, was Josephine zu viel ist. Sebastian: Ich weiß nicht... Bevor Sebastian seinen Satz beenden kann, kommt eine stinkwütende Josephine auf sie zugestürmt und zieht Joanna an den Haaren von ihren Freund weg. Joanna kann sich jedoch befreien und schlägt Josephine ins Gesicht. Es entsteht eine regelrechte Schlägerei, doch Dennis und Martin schaffen es, die beiden zu trennen.

Währenddessen surft Ryan an meinem PC im Internet, als sich eine nicht jugendfreie Seite öffnet, auf der gerade zwei junge Menschen übereinander herfallen. Ryan will die Seite gerade wegklicken, doch dann erkennt er die Frau in dem Video. Es ist Tiziana. Ryan ist schockiert. Auch Jessica bemerkt das Video und schreit Tizianas Namen durch den ganzen Raum. Die ist etwas verwirrt. Tiziana: Was ist denn los? Jessica: Bist du das in dem Video? Tiziana geht näher an den PC und ist schockiert als sie das Video sieht. Sie dreht sich um und schaut Nick entsetzt an. Bevor der was sagen kann, gibt sie ihm eine Ohrfeige und verlässt dann die Party. Auch Jessica schlägt ihn und läuft dann Tiziana hinterher.

Ipek musste Überstunden machen und will schnell den Laden schließen, um es noch rechtzeitig zur Party zu schaffen, doch ihr Chef bittet sie ins Büro, was Ipek vorsichtig betritt. Sie steht mit gesenkten Kopf vor ihm. Herr Richards: Ich hab die ganze Zeit darüber nachgedacht, warum du so etwas zu mir sagen solltest und jetzt habe ich die Antwort. Ipek: Und die wäre? Er kommt Ipek langsam näher, was ihr sichtlich unangenehm ist. Herr Richards: Du fühlst dich zu mir hingezogen und ich fühle das gleiche. Er berührt Ipek, doch sie will das nicht. Als sie versucht sich zu wehren, drückt er sie gegen die Wand und presst seine Lippen auf ihre. Er reißt ihr die Sachen vom Leib und Ipek fängt an zu schreien, doch niemand hört sie. Dann vergewaltigt er die vollkommen wehrlose Ipek.

Tiziana sitzt draußen auf der Treppe und ist in Gedanken versunken, als Jessica sich zu ihr setzt. Sie will ihre Freundin in den Arm nehmen, doch Tiziana steht auf und geht einfach weg. Doch dann bleibt sie nochmal kurz stehen und dreht sich zu ihrer ehemals besten Freundin um. Es wirkt so als wolle sie ihr etwas sagen, doch sie geht dann doch einfach weg und lässt eine traurige Jessica zurück. Währenddessen sitzen Josephine und Sebastian auf einer Couch und schweigen sich an. Beide wisse nicht wie es jetzt weitergehen soll. Josephine: Dir ist klar das du sie nie wiedersehen kannst oder? Sebastian: Ja, das ist wohl das Beste. Traurig sitzen beide auf der Couch und denken über ihre Zukunft nach, doch beide sehen keine sehr glückliche Zukunft miteinander. Ich räume noch ein bisschen auf, wobei Ryan und Dennis mir helfen. Es läuft ganz ohne Streit ab, was mich besonders freut, doch es macht die Entscheidung auch noch viel schwerer. Wie soll ich das bloß anstellen? Ipek läuft weinend und mit zerrissenen Klamotten die Straße entlang. Ihre Schminke ist von den Tränen zerlaufen und in ihrer Hand hält sie ihre Tasche, die sie ganz fest umklammert. Jaqueline und Martin sitzen im Schlafzimmer meiner Mutter und schauen sich gegenseitig an. Jaqueline kommt Martin langsam näher, doch Martin zögert noch ein wenig. Doch dann gibt er doch nach und die beiden küssen sich.

Ich hab ja gesagt - als Kind war das Leben noch viel einfacher!

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 29: Die nächste Generation (1) (The Next Generation (1))

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)
Vanessa Hudgens (Jessica)
Sophia Bush (Tiziana)
Alexis Bledel (Ipek)
Michael Cassidy (Sebastian)
Leighton Meester (Josephine)
Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Miley Cyrus (Amelie)
Felicity Huffman (Claudia)
Demi Lovato (Cheyenne)
Selena Gomez (Fabienne)
Miranda Cosgrove (Denise)
Jamie Lynn Spears (Maroa)
Austin Butler (James)
Jordan Hinson (Zoey)
Jared Padalecki (Dennis)
Shawn Pyfrom (Ryan)
Daneel Harris (Jaqueline)
William Mapother (Herr Richards)
Armin Shimerman (Herr Zimmermann)


Was bisher geschah:

Ipek: Also wissen sie...mir ist das Thema ein wenig unangenehm...bei unserer ersten Begegnung, hatte ich das Gefühl, sie würden mich anmachen. Herr Richards: Verschwinde! Raus hier! Herr Richards: Du fühlst dich zu mir hingezogen und ich fühle das gleiche. Er reißt ihr die Sachen vom Leib und Ipek fängt an zu schreien, doch niemand hört sie. Nick: Du gibst mir mehr, als du ahnst. Tiziana lächelt und die beiden landen knutschend auf der Couch. Ryan ist schockiert. Auch Jessica bemerkt das Video und schreit Tizianas Namen durch den ganzen Raum. Jessica: Bist du das in dem Video? Sie dreht sich um und schaut Nick entsetzt an. Bevor der was sagen kann, gibt sie ihm eine Ohrfeige. Als die beiden sich verabschieden küsst Joanna Sebastian. Josephine packt Joanna am Arm: Lass die Finger von meinem Mann! Joanna grinst Josephine höhnisch an: Noch ist er nicht dein Mann. Bevor Sebastian seinen Satz beenden kann, kommt eine stinkwütende Josephine auf sie zugestürmt und zieht Joanna an den Haaren von ihren Freund weg. Josephine: Dir ist klar das du sie nie wiedersehen kannst oder? Sebastian: Ja, das ist wohl das Beste. Ich: So geht das nicht weiter. Aber ich weiß auch nicht für wen ich mich entscheiden soll, also machen wir es so: Jeder von euch bekommt ein Date mit mir und dann entscheide ich mich. Plötzlich streicht er mir eine Strähne aus dem Gesicht. Ich genieße seine Berührungen und wir kommen uns langsam näher. Doch kurz bevor wir uns küssen, klingelt es an der Tür. Es ist Dennis. Jessica ist außer sich vor vor Wut und geht auf Jaqueline los. Jessica: Denkst du ich weiß nicht was du vorhast, du kleines Miststück!? Du willst mir meinen Freund ausspannen, aber ich warne dich. Jaqueline kommt Martin langsam näher, doch Martin zögert noch ein wenig. Doch dann gibt er doch nach und die beiden küssen sich.

So geht es weiter

Hallo, mein Name ist Amelie. Ihr kennt mich vielleicht, denn ich bin die Schwester von Kevin. Ihr habt ja jetzt schon einiges miterlebt, was meinem Bruder und seinen Freunden bisher alles so passiert ist. Aber auch mein Leben ist alles andere als langweilig. Und dazu sehe ich noch viel besser aus als mein Bruder. Jetzt ist es auch für mich an der Zeit an die Berufsbildende Schule zukommen, doch im Gegensatz zu Kevin kenne ich schon einige Mädchen aus meiner Klasse, da wir in der Hauptschule ebenfalls schon in der gleichen Klasse waren. Natürlich unternehmen wir auch privat viel zusammen. Wir gehen shoppen, lästern über Jungs, alles was Mädchen in diesem Alter halt so tun. Wir knutschen rum, werden schwanger...ok das tun nicht alle Mädchen in unserem Alter, aber wir schon. Und gleich der erste Tag an der neuen Schule sorgte für einige schockierende Enthüllungen...

Mein Wecker reißt mich pünktlich um 6 Uhr aus dem Schlaf, doch ich bin noch so müde, das ich ihn einfach gegen die Wand werfe. Ich will noch ein paar Minuten meinen schönen Traum genießen, doch dann stürmt auch schon meine Mutter ins Zimmer um mich aus dem Bett zuwerfen. Ich: Ich will noch schlafen. Lass mich doch in Ruhe. Claudia: Nichts da, du willst doch nicht an deinen ersten Tag an der neuen Schule zu spät kommen oder? Ich erinnere mich daran was am ersten Schultag meines Bruders alles schiefgegangen ist und antworte auf die Frage: Doch, will ich! Doch meine Mutter reißt die Decke von meinem Bett und wiederwillig stehe ich auf und gehe ins Bad. Schließlich muss ich am ersten Tag besonders hübsch aussehen. Besonders gespannt bin ich auf die süßen Jungs. Bisher hatte ich noch keinen Freund, aber ich hoffe das ändert sich bald. Meinen Bruder wollen sogar gleich zwei Jungs, was ich absolut nicht verstehen kann. Ich war ja schon geschockt, als einer was von ihm wollte, aber gleich zwei? Die haben wohl keine Augen im Kopf. Naja, jedenfalls kann sich mein Bruder nicht entscheiden und arbeitet schon jetzt am Frühstückstisch an seiner lächerlichen Pro- und Contra Liste. Ich weiß nicht was das bringen soll. Hinterher kann er sich trotzdem nicht entscheiden. Ich: Na Bruderherz, weißt du immer noch nicht für wen dein Herzlein schlägt? Kevin: Halt deine Klappe. Claudia: Über was streitet ihr euch denn schon wieder? Ich: Kevin kann sich immer noch nicht zwischen Ryan und Dennis entscheiden, weswegen er eine Pro- und Contra-Liste macht, die aber nichts bringt, da er sich hinterher trotzdem nicht entscheiden kann. Claudia: Also ich finde Dennis ganz reizend. Kevin und Ich schauen unsere Mutter schräg an. Kevin: Das wäre dann ein weiterer Punkt für Ryan. Langsam rückt der Unterrichtsbeginn näher und ich mach mich auf den Weg zum Schulbus, doch vorher hol ich noch meine beste Freundin Cheyenne von zuhause ab, die heute ebenfalls ihren ersten Tag in der neuen Schule hat und mit der ich sehr wahrscheinlich in einer Klasse bin. Jedenfalls hoffe ich das.

Unterwegs reden wir darüber, was wir von der neuen Schule, der neuen Klasse und natürlich den neuen Jungs erwarten. Und wir beten weiterhin dafür, das wir zusammen in einer Klasse sind. Im Bus stoße ich mit einem hübschen, braunhaarigen Mädchen zusammen, das sich jedoch als totale Zicke erweist. Sie schnauzt mich an, obwohl ich mich entschuldigt habe und setzt sich dann auf den einzig freien Zweier-Sitzplatz, so das Cheyenne und Ich getrennt im Bus sitzen müssen. Nach 10 Minuten ist der Bus auch schon angekommen, jedoch müssen wir noch ein kleines Stück zur Schule laufen. Dabei sehen wir schon einige Jungs die uns gefallen, doch wir sind zu schüchtern um sie anzusprechen. Außerdem sehen wir ein blondes, hübsches Mädchen, die so aussieht, als würde es ihr nicht gerade gut gehen. Sie fasst sich die ganze Zeit an ihren Bauch und rennt dann schnell auf die Bahnhofstoilette, wo sie sich vermutlich übergibt. In der Schule angekommen hetzen wir sofort zu den Klassenlisten, nur um dann entsetzt festzustellen, das wir - nicht in der gleichen Klasse sind! Ich: Wir müssen sofort ins Sekreteriat. Das geht nicht, die können uns doch nicht trennen. Doch auch ein Besuch bei der Sekretärin hilft nichts. Wir müssen wohl oder übel hinnehmen, das wir die zwei Jahre, jedenfalls im Unterricht, getrennt verbringen müssen.

Opening Credits

Während ich auf den Unterrichtsbeginn warte, ist mein Bruder bereits auf den Weg zu Ryan und zu seinem Date mit ihm. Ryan hat ein romantisches Frühstück geplant und ich muss sagen, das mir Ryan viel besser gefällt als Dennis. Wenn ich Ryan sehe, ist er immer nett zu mir und behandelt mich nicht wie ein kleines Kind. Ich hoffe das Kevin sich für ihn entscheidet, aber wer meinen Bruder kennt, weiß das er nicht immer die klügsten Entscheidungen trifft. Aber kommen wir zum Date. Ryan hat meinen Bruder zu einem Cafe bestellt, das Kevin betritt und verwundert darüber ist, das sie niemand darin befindet. Er ruft Ryans Namen und plötzlich geht das Licht an. Kevin sieht eine Treppe auf der Rosenblätter verteilt sind und folgt diesen, die ihm zu Ryan führen, der auf einer Decke liegt, daneben ein Picknickskorb. Kevin lächelt Ryan an und setzt sich dann zu ihm. Ryan: Gefällts dir? Kevin: Ja und wie. Aber wo sind die ganzen anderen Gäste? Ryan: Ich hab den Laden für heute gemietet. Kevin: Wow und das nur für mich? Ryan: Ich würde noch viel mehr für dich tun. Kevin lächelt und die beiden küssen sich. Doch gleich nach dem Kuss, schießen ihm wieder tausende Fragen durch den Kopf. Soll er sich für Ryan entscheiden? Bei ihm fühlt er sich wohl und er bringt ihn zum lachen, jedoch mag Kevin auch Dennis. Jedoch verdrängt Kevin erstmal diesen Gedanken und will nur das Date genießen.

Ipek sitzt zusammengekauert an der Wand, ist in Tränen aufgelöst und denkt immer nur an das, was ihr gerade passiert ist. Sie wurde von ihrem Chef vergewaltigt. Plötzlich wird Ipek aus ihren Gedanken gerissen, als das Telefon klingelt. Erst nach dem vierten Klingeln geht sie ans Telefon und hört die Stimme ihrer Kollegin, die wissen will wo sie steckt. Doch Ipek antwortet nicht. Sie legt einfach auf und zieht ihre Jacke aus, um zu duschen. Sie fühlt sich schmutzig. Sie will einfach nur diesen Geruch von ihrem Körper kriegen. Sie schämt sich für das, was passiert ist und will es am liebsten verdrängen, doch immer wieder blitzen Erinnerungen an die Tat in ihr auf. Herr Richards drückt sie gegen die Wand und presst seine Lippen auf ihre. Ipek laufen Tränen über Gesicht und sie ballt ihre Hände zu Fäusten. Er reißt ihr die Klamotten vom Leib und berührt sie an den intimsten Stellen. Ipek schreit, doch niemand hört sie. Sie schlägt immer wieder gegen die Wand, bis sie in der Dusche zusammensackt und weinend sitzen bleibt, während das Wasser auf ihren nackten Körper rieselt. Nachdem er mit ihr fertig ist, schmeißt er sie aus dem Laden. Herr Richards: Du weißt genau, das du das auch wolltest. Dann geht er einfach weg und lässt sie auf den kalten Boden sitzen.

Für mich beginnt jetzt gleich der Unterricht und ich stehe bereits vor dem Klassenzimmer, mit all meinen neuen Mitschüler. Zu meinem Entsetzen gehört auch dieses zickige Mädchen aus dem Bus zu meiner Klasse. Ihr Name ist Fabienne. Sie steht direkt an der Tür, zusammen mit ihrer Freundin Denise, die ebenfalls in der Klasse ist. Außerdem steht in der Ecke auch das Mädchen, das sich am Bahnhof übergeben musste. Sie sieht auch jetzt noch nicht wirklich gesund aus. Direkt neben ihr steht ebenfalls ein junges Mädchen, das einen ziemlich ausgeflippten Style hat und mich die ganze Zeit anlächelt. Die Jungs sind leider nicht gerade zum anhimmeln, außer einer, der wirklich süß ist. Er hat blonde Haare und ein Lächeln zum dahin schmelzen. Jedoch scheint er mich nicht zu beachten, sondern hat nur Augen für Fabienne. Typen sind solche Idioten. Stehen immer auf die zickigen Mädchen. Dann kommt unser Lehrer und es ist - welche Überraschung - Herr Zimmermann. Der gleiche Lehrer, den auch mein Bruder hatte. Na toll, ich hatte gehofft, das wir vielleicht einen heißen Lehrer haben, aber nein, da kommt dieser Frauenschreck vorbei. Der Tag kann nur noch besser werden. Doch falsch gedacht. Ich will mich gerade auf einen freien Platz setzen, als sich Fabienne und Denise ihn mir wegschnappen. Fabienne: Da in der letzten Reihe ist noch ein Platz frei. Neben der Punk-Lesbe. Viel Spaß. Die beiden lachen und ich gehe schlecht gelaunt in die letzte Reihe und setze mich neben Zoey, das Mädchen das mich vorhin die ganze Zeit angestarrt hat. Ich hoffe wirklich, das die zwei Stunden bis zur ersten Pause schnell vorbei gehen.

Währenddessen ist Jessica zuhause und sitzt am PC. Seit der Party hat sie weder was von Tiziana, noch von Martin gehört. Das Tiziana sich nicht meldet kann sie verstehen, doch was ist nur mit Martin los. Okay, ihre Beziehung lief in den letzten Wochen nicht so besonders. Die beiden haben sie kaum gesehen, wenn dann haben sie sich nur gestritten und zudem war sie wegen Jaqueline auch noch öfters schlecht drauf. Doch was ist das für eine Beziehung, wenn sie nicht mal diese Probleme übersteht? Immerhin war Jaqueline heute nicht in der Schule. Die hätte sie nicht auch noch ertragen können. Als sie gerade Martins Nummer wählen will, klingelt es an der Tür. Es ist Martin, den Jessica sofort stürmisch umarmt, wovon der jedoch wenig begeistert scheint. Jessica: Wo warst du denn die ganze Zeit und wieso hast du dich nicht gemeldet? Martin weiß nicht genau was er sagen soll. Er hat sich noch keine Ausrede überlegt. Am liebsten würde er ihr die Wahrheit erzählen, doch er weiß wie sehr dies Jessica verletzen würde und das es ihre Beziehung für immer zerstören würde. Martin: Ich musste einfach mal alleine sein. Jessica: Stimmt irgendwas nicht? Martin: Nein, es ist alles in Ordnung. Damit Jessica sich nicht weiterhin Sorgen macht, umarmt Martin sie, als plötzlich sein Handy vibriert. Er hat eine SMS von Jaqueline bekommen, mit dem Text: Die Nacht mit dir war schön. Ich hoffe wir wiederholen das irgendwann mal. Kuss Jaqueline. Martin löscht diese Nachricht sofort und steckt sein Handy dann wieder in die Tasche.

Tiziana hat mächtig Ärger bekommen von ihrer Mutter bekommen, die außer sich war vor Wut, weil Tiziana einfach abgehauen ist. Franka hat ihr gedroht, zum Jugendamt zugehen, wenn Tiziana so weiter macht und ihr Hausarrest gegeben. Normalerweise hätte Tiziana sich dagegen gewehrt, doch sie ist froh das sie endlich mal allein sein kann. Das ganze letzte Jahr war einfach schrecklich. Seit dem Tod von Benny geht alles nur noch bergab, doch sie weiß nicht was sie dagegen soll. Die Sache mit Nick hat ihr den Rest gegeben. Sie hätte niemals gedacht, das er sie so hintergehen würde. Sie würde so gerne mit jemanden darüber reden, doch auch mit ihrer besten Freundin hat sie sich zerstritten. Und langsam merkt sie auch, das es ein Fehler war, Jessica die Freundschaft zukündigen. Andererseits ist sie auch zu stolz dazu, um sich bei Jessica zu entschuldigen, da sie findet das Jessica sich falsch verhalten hat und nicht sie selbst. Plötzlich klingelt ihr Handy. Tiziana hofft das es Jessica ist, jedoch ist es nur Nick, der sich entschuldigen will, doch Tiziana sagt ihm nur, das er zur Hölle fahren soll und droht ihm mit Konsequenzen, sollte er das Video nicht schnellstmöglich entfernen. Dann legt sie auf und schmeißt ihr Handy wütend gegen die Wand, wodurch es in mehrere Teile zerspringt.

Herr Zimmermann hatte diese beschissene Idee, das wir uns den anderen Schülern vorstellen sollen. Natürlich muss dabei jeder nach vorne kommen. Gehts noch peinlicher!? Als Maroa nach vorne geht, lässt sie gleich die Bombe platzen. Sie ist im 9. Monat schwanger. Ich bin geschockt. Nicht nur weil sie in dem jungen Alter bereits ein Kind erwartet, sondern weil man es ihr auch gar nicht ansieht. Zwar trägt sie ein etwas weiteres Oberteil, trotzdem müsste man ja ein Bäuchlein sehen, aber da ist nichts. Ich will gar nicht wissen, wie dürr sie vor der Schwangerschaft war. Als Zoey nach vorne kommt, ertönt schon das erste Gelächter. Sie sagt ihren Namen, Alter und Wohnort, das übliche halt. Fabienne: Und sie ist eine Lesbe. Alle fangen an zu lachen, während Zoey mit gesenktem Kopf wieder zu ihrem Platz zurückgeht. Nun bin auch ich an der Reihe. Ich gehe zögerlich nach vorne und höre schon Fabiennes Gekichere, jedoch versuche ich es zu ignorieren. Ich stelle mich den anderen Mitschülern vor und natürlich kann sich Fabienne auch bei mir keinen ihrer dummen Sprüche verkneifen. Fabienne: Aus welchem Mülleimer hast du denn diese Klamotten gekramt? Ich: Oh, das hab ich aus deinem Kleiderschrank. Deswegen läufst du heute auch wahrscheinlich so schlecht gekleidet rum. Und schon ist sie still. Mit einem zufriedenen Lächeln gehe ich auf meinen Platz und merke wie sich James, der süße Junge von vorhin, mich anlächelt.

Kevin wartet unterdessen auf Dennis, der mit ihm ins Kino gehen will. Er kommt natürlich superpünktlich, was man von anderen nicht behaupten kann, siehe Ben, der damals ganze drei Minuten zu spät kam. Die beiden gehen in den Kinosaal und Kevin wundert sich, warum anscheinend nur die beiden den Film sehen wollen, denn es ist niemand anderes da. Kevin fängt an zu lachen. Dennis: Ist alles in Ordnung? Kevin: Hast du den Kinosaal etwa gemietet? Hier ist ja gar keiner!? Dennis: Nein, den Film will wohl anscheinend niemand sehen. Dennis setzt sich auf seinen Platz und für einen kurzen Moment bin ich enttäuscht, das Dennis sich nicht auch solche Mühe wie Ryan gegeben hat. Kevin und Dennis sitzen nebeneinander, doch irgendwie herrscht eine gewisse Anspannung. Niemand will irgendwas sagen. Als der Film anfängt, legt Dennis zögerlich seinen Arm um Kevin, doch der fühlt sich irgendwie unwohl. Dennis: Ist alles in Ordnung? Kevin: Können wir kurz rausgehen? Ich muss mit dir reden. Die beiden verlassen den Kinosaal und gehen kurz vor die Tür. Dennis: Was ist denn los? Kevin: Ich muss dir etwas sagen...ich weiß nicht wie ich es sagen soll...aber ich hab mich jetzt entschieden...und zwar für Ryan. Dennis weiß für einen kurzen Moment nicht was er sagen soll. Dennis: Bist du sicher? Ich: Ja, ganz sicher. Ich mag dich...aber ich weiß jetzt, das ich mich in Ryan verliebt habe. Dennis: Dann solltest du zu ihm gehen. Ich umarme Dennis und gebe ihm einen kleinen Kuss auf die Wange, bevor ich dann schnell das Kino verlasse und mich auf den Weg zu Ryan mache. Dennis schaut mir traurig hinterher und verlässt dann wenig später nicht nur das Kino, sondern auch die Stadt, für ein paar Wochen.

Der Schultag ist endlich vorbei und wir können nach Hause gehen. Im Foyer wartet bereits Cheyenne auf mich und wir laufen gemeinsam zur Bushaltestelle, jedoch erwischen wir auch den Bus, im Gegensatz zu Kevin damals. Wir unterhalten uns über den Tag und kommen zu dem Schluss, das der erste Schultag gar nicht so schlimm war.

Kevin fährt zur Wohnung von Ryan und klingelt wie verrückt. Er hat Angst das Ryan nicht zuhause ist, doch der öffnet kurz darauf die Tür und wundert sich, warum Kevin bei ihm ist. Plötzlich fällt Kevin ihm um den Hals und gibt ihm einen leidenschaftlichen Kuss. Ryan muss lachen. Ich: Das ist nicht die Reaktion, die ich erwartet hätte. Ryan: Tut mir Leid, aber was ist denn nur los? Kevin: Ich war mit Dennis im Kino und da ist es mir klar geworden. Ryan: Was ist dir klar geworden? Kevin: Das ich ich in die verliebt bin. Immer wenn ich in deiner Nähe bin, hab ich dieses kribbelnde Gefühl und vergesse alles um mich herum. Und ich kann mir ein Leben ohne dich einfach nicht mehr... Doch bevor Kevin den Satz beenden kann, küsst Ryan ihn und schließt die Wohnungstür.

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 30: Die nächste Generation (2) (The Next Generation (2))

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)
Vanessa Hudgens (Jessica)
Sophia Bush (Tiziana)
Alexis Bledel (Ipek)
Michael Cassidy (Sebastian)
Leighton Meester (Josephine)
Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Miley Cyrus (Amelie)
Demi Lovato (Cheyenne)
Selena Gomez (Fabienne)
Jamie Lynn Spears (Maroa)
Austin Butler (James)
Jordan Hinson (Zoey)
Shawn Pyfrom (Ryan)
Brittany Snow (Joanna)
Daneel Harris (Jaqueline)
Milo Ventimiglia (Dan)


Was bisher geschah:

Hallo, mein Name ist Amelie. Jetzt ist es auch für mich an der Zeit an die Berufsbildende Schule zukommen. Im Bus stoße ich mit einem hübschen, braunhaarigen Mädchen zusammen, das sich jedoch als totale Zicke erweist. Fabienne: Da in der letzten Reihe ist noch ein Platz frei. Neben der Punk-Lesbe. Viel Spaß. Als Maroa nach vorne geht, lässt sie gleich die Bombe platzen. Sie ist im 9. Monat schwanger. Als Zoey nach vorne kommt, ertönt schon das erste Gelächter. Sie sagt ihren Namen, Alter und Wohnort, das übliche halt. Fabienne: Und sie ist eine Lesbe. Fabienne: Aus welchem Mülleimer hast du denn diese Klamotten gekramt? Ich: Oh, das hab ich aus deinem Kleiderschrank. Deswegen läufst du heute auch wahrscheinlich so schlecht gekleidet rum. Und schon ist sie still. Mit einem zufriedenen Lächeln gehe ich auf meinen Platz und merke wie sich James, der süße Junge von vorhin, mich anlächelt. Jessica: Wo warst du denn die ganze Zeit und wieso hast du dich nicht gemeldet? Martin: Ich musste einfach mal alleine sein. Er hat eine SMS von Jaqueline bekommen, mit dem Text: Die Nacht mit dir war schön. Ich hoffe wir wiederholen das irgendwann mal. Kuss Jaqueline. Martin löscht diese Nachricht sofort. Plötzlich klingelt ihr Handy. Tiziana hofft das es Jessica ist, jedoch ist es nur Nick, der sich entschuldigen will, doch Tiziana sagt ihm nur, das er zur Hölle fahren soll und droht ihm mit Konsequenzen, sollte er das Video nicht schnellstmöglich entfernen. Ipek sitzt zusammengekauert an der Wand, ist in Tränen aufgelöst und denkt immer nur an das, was ihr gerade passiert ist. Kevin lächelt Ryan an und setzt sich dann zu ihm. Ryan: Gefällts dir? Kevin: Ja und wie. Dennis: Was ist denn los? Kevin: Ich muss dir etwas sagen...ich weiß nicht wie ich es sagen soll...aber ich hab mich jetzt entschieden...und zwar für Ryan. Dennis: Dann solltest du zu ihm gehen. Ryan: Was ist dir klar geworden? Kevin: Das ich ich in dich verliebt bin. Immer wenn ich in deiner Nähe bin, hab ich dieses kribbelnde Gefühl und vergesse alles um mich herum. Und ich kann mir ein Leben ohne dich einfach nicht mehr... Doch bevor Kevin den Satz beenden kann, küsst Ryan ihn.

So geht es weiter

Es ist ein sonniger Dienstag-Morgen. Der Wecker klingelt, wodurch Kevin langsam wach wird. Schon am frühen Morgen hat er ein Lächeln auf den Lippen und das hat auch einen Grund. Der Grund heißt Ryan, der neben Kevin liegt und ihm einen langen Kuss gibt. Im Radio ertönt Goodbye my Lover von James Blunt. Ryan steht auf und sagt mir, das Kevin noch liegen bleiben kann. Als er aus dem Zimmer rausgegangen ist, sieht Kevin sich immer Zimmer um. Für ihn ist alles noch wie ein Traum. Er ist so glücklich wie schon lange nicht mehr. Plötzlich geht die Tür einen Spalt auf und Ryan kommt herein, mit einem Tablett auf dem Brötchen, Wurst und alles andere drauf steht, was man für ein Frühstück braucht. Kevin ist begeistert und bedankt sich bei Ryan mit einem Kuss. Kevin: Wie wäre es wenn wir mit dem Frühstück noch eine Weile warten? Ryan: Das ist eine sehr, sehr gute Idee. Die beiden küssen sich erneut und schlafen dann miteinander.

Ich hab meinen zweiten Tag an der Schule und freue mich schon irgendwie darauf. Der Tag gestern war zwar nicht perfekt, aber James Lächeln hat ihn doch noch gerettet. Ich hoffe er spricht mich heute an. Ich tu das natürlich nicht, denn ich bin der Meinung das die Jungs den ersten Schritt machen sollten. Ja, ich weiß, das ist altmodisch, aber so bin ich nunmal, wenn es um Jungs geht. Mit meiner besten Freundin Cheyenne mache ich mich wieder auf den Weg zur Schule und im Bus begegne ich natürlich wieder Fabienne, die sie abfällig anschaut. Doch ich ignoriere sie einfach und setze mich zwei Plätze hinter Fabienne, die plötzlich einen Anruf bekommt - von James! Die beiden wollen sich noch vor der Schule am Hintereingang treffen. Ich bin geschock und auch traurig. Ich dachte wirklich er würde auf mich stehen, aber anscheinend ist er genauso blöd wie jeder andere Junge. Als Fabienne aus dem Bus aussteigt, laufen Cheyenne und Ich ihr unauffällig hinterher, da ich wissen will, was die beiden am Hintereingang treiben. Er steht bereits da und Fabienne rennt freudestrahlend auf ihn zu und gibt ihm ein Kuss, woraufhin er lächelt und ihr eine Tasche gibt. Ich weiß nicht, was das zu bedeuten hat, bin aber trotzdem stinksauer.

Josephine wird von ihrem Wecker aus dem Schlaf gerissen und öffnet langsam die Augen. Neben ihr liegt Sebastian, der ebenfalls schon wach ist und an die Decke starrt. Er denkt an Joanna und das weiß Josephine auch, doch sie versucht es zu verdrängen. Sie will ihn einfach nicht verlieren. Doch Sebastian fragt sich, ob die Beziehung überhaupt noch einen Sinn hat. Er liebt Josephine einfach nicht mehr so wie früher, andererseits will er sie aber auch nicht verletzen. Josephine steht auf und geht ins Bad, ohne Sebastian auch nur anzuschauen oder Guten Morgen zusagen. Als Josephine im Bad ist, bekommt Sebastian eine SMS von Joanna, die sich mit ihm treffen will, doch er weiß nicht was er tun soll.

Opening Credits

Ipek sitzt am Frühstückstisch und versucht einen Bissen runterzukriegen, doch es gelingt ihr nicht. Sie sieht furchtbar aus, so als hätte sie seit Tagen nicht geschlafen und ist auch noch total blass. Ihre Arme sind voller blauer Flecke, die sie immer an die schreckliche Nacht erinnern, in der Herr Richards sie vergewaltigt hat. Ihre Kollegin hat ihr bereits fünf Nachrichten auf der Mailbox hinterlassen, da Ipek schon wieder nicht zur Arbeit erschienen ist. Auch ihre Mutter hat angerufen, da sie von der Kollegin darüber informiert wurde, doch auch diesen Anruf hat Ipek nicht beantwortet. Von ihren Freunden hat sich niemand gemeldet, doch das nimmt Ipek ihnen auch nicht übel. Jeder hat nun sein eigenes Leben und sie erwartet nicht, das sich jetzt plötzlich jeder um sie kümmert. Außerdem will sie auch gar nicht darüber reden. Die Erinnerungen daran sind zu schrecklich. Sie versucht sie zu verdrängen, doch das gelingt ihr nicht immer. Plötzlich klingelt es an der Tür und Ipek gerät in Panik. Sie hat Angst das Herr Richards davor steht, also schleicht sie sich langsam zur Tür und schaut wer da ist. Sie ist überrascht, denn dort steht nicht Herr Richards - sondern Dan!

Ich bin immer noch rasend vor Wut. Wie kann er nur auf dieses Miststück stehen? Cheyenne: Vielleicht ist ja alles nur ganz harmlos. Vielleicht sind sie...Geschwister? Ich: Inwiefern wäre das dann harmloser? Das wäre noch schlimmer. Keine Schwester schmeißt sich so an ihren Bruder ran. Cheyenne: Vielleicht hat er einfach nur ihre Tasche gefunden und sie hat sich dafür bedankt. Ich: Seit wann bedankt man sich vorher? Sie hat ihn schon geküsst, bevor er ihr die Tasche gegeben hat. Cheyenne: Vielleicht... Ich: Nein, nicht vielleicht. Er ist ein Mistkerl und fertig. Als wir den Klassenraum betreten, schaut James mich mit einem Lächeln an, doch ich ignoriere ihn und setze mich in die letzte Reihe, neben Zoey.

Tiziana hat noch immer Hausarrest und spielt zum ersten Mal, seit langer Zeit, mit ihrer Tochter Alessia, die immer größer wird. Sie liebt ihre Tochter über alles, doch manchmal wird ihr einfach alles zu viel. Dann würde sie am liebsten ganz weit wegrennen. Langsam begreift sie aber das sie das nicht kann, sondern für ihre Tochter sein muss und sie will sich auch ändern. Für Benny und für Alessia. Die Drogen braucht sie nicht mehr. Alessia ist Grund genug damit wieder aufzuhören, doch obwohl sie ihre Tochter und Unterstützung von ihren Eltern hat, fühlt sie sich irgendwie leer und so hilflos. Der Streit mit Jessica setzt ihr auch noch sehr zu. Im Internet schaut sie nach, ob Nick das Video inzwischen gelöscht hat, doch es ist dort immer noch zufinden. Genau in dem Moment ruft Nick an und will sich wieder entschuldigen, doch für Tiziana ist es entgültig vorbei. Als sie ihm das sagt, rastet er am Telefon völlig aus und droht ihr, das Video Tizianas Eltern zu zeigen, doch sie lässt sich nicht erpressen und legt einfach auf. Tiziana hat zwar Angst das er seine Drohung wahr macht, aber sie kann nicht weiter mit ihm zusammen sein. Das ist nicht gut für ihre Tochter und auch nicht für sie selbst, was sie jetzt endlich gemerkt hat.

Jessica und Martin liegen im Bett und starren beide an die Decke. Sie haben gerade miteinander geschlafen, doch irgendwie war es anders als sonst. Irgendwie so ganz ohne Gefühl, sogar schon fast unangenehm. Jessica weiß nicht was los ist. Sie hat Angst das es an ihr liegt, doch der Grund hat einen ganz anderen Namen - nähmlich Jaqueline. Martin weiß nicht, was er jetzt tun soll. Dieses Geheimnis belastet ihn sehr und dann schreibt ihm Jaqueline auch noch andauernd SMS. Er hat Angst das Jessica die Nachrichten irgendwann mal entdecken könnte, also fast er den Entschluss mit Jaqueline zu reden und ihr zusagen das dies eine einmalige Sache war.

Ich schaue im Unterricht die ganze Zeit zu James rüber und werde traurig. Wie kann er nur? Wir sind zwar nicht zusammen, aber ich bin trotzdem enttäuscht, das er auf diese Schlange hereinfällt. Fabienne sitzt auf ihrem Platz und kämmt sich die Haare. Dieses Mädchen ist einfach nur schrecklich und dazu noch total eingebildet. Ich hätte nicht gedacht das James auf solche Mädchen steht, aber da hab ich mich wohl getäuscht. Dann fällt mein Blick auf Maroa, der es anscheinend nicht so gut geht. Sie steht auf und fragt ob sie auf Toilette kann, doch plötzlich platzt ihre Fruchtblase und sie schreit vor Schmerzen. Alle sind geschockt. James eilt Maroa zu Hilfe und fordert den Lehrer auf einen Krankenwagen zurufen.

Ipek öffnet vorsichtig die Tür und Dan lächelt sie an, doch Ipek ist nicht begeistert. Sie will niemanden sehen und schon gar nicht ihn, doch Dan lässt sich nicht abwimmeln. Dabei wirkt er aber gar nicht so aggressiv wie früher, sondern ziemlich ruhig, was Ipek wundert. Er erzählt ihr das er eine Therapie gemacht hat und das nur wegen ihr, woraufhin sie ihn herein bittet. Nachdem Ipek mit ihm Schluss gemacht hat, ist er total ausgerastet und hat einen Mann zusammengeschlagen, weswegen er fast ins Gefängnis gekommen wäre, doch der Richter hat ihm noch eine Chance gegeben und ihn vor die Wahl gestellt ob er ins Gefängnis gehen will oder eine Therapie macht und er hat sich für Letzteres entschieden, nicht zuletzt wegen Ipek. Die ist gerührt davon, ist aber nicht bereit dafür, wieder mit ihm zusammen zukommen, vor allem nicht jetzt. Dan merkt das mit Ipek etwas nicht stimmt und fragt sie, ob alles in Ordnung sei, doch Ipek antwortet nicht, sondern bricht in Tränen aus. Sie kann nicht mehr aufhören und schafft es auch nicht etwas zusagen. Dan nimmt sie in den Arm und versucht sie zu beruhigen.

Kevin und Ryan haben das Bett noch immer nicht verlassen. Sie kuscheln sich aneinander und lachen viel zusammen. Beide sind so glücklich, wie schon lange nicht mehr. Kevin weiß jetzt, das er die richtige Entscheidung getroffen hat. Plötzlich vibriert sein Handy und er entdeckt eine Nachricht - von Dennis. Er schreibt das er für einige Wochen die Stadt verlässt, da er von allem mal ein wenig Abstand gewinnen muss und sich über einige Dinge klar werden muss. Dann wünscht er ihm und Ryan alles Gute. Kevin ist etwas traurig, das Dennis einfach so abgehauen ist, ohne sich persönlich zu verabschieden. Andererseits kann er ihn aber auch verstehen. Kevin und Ryan entschließen sich endlich mal aufzustehen und während Kevin im Bad ist, bereitet Ryan das Mittagessen vor.

Zehn Minuten nachdem bei Maroa die Wehen eingesetzt haben, kommt der Krankenwagen an. James begleitet Maroa bis zum Krankenwagen und lässt ihre Hand nicht los, bis sie sicher im Wagen liegt. Ich bin gerührt, wie rührend sich James um Maroa kümmert. Jetzt bin ich komplett verwirrt. Ich weiß nicht mehr, was ich von James halten soll. Ist er nun ein oberflächlicher Mistkerl oder ein liebenswerter Junge? Maroa wird ins Krankenhaus gebracht und James schaut dem Krankenwagen hinter her. Ich gehe zu ihm und leg meine Hand sanft auf seine Schulter. Ich: Echt toll wie du dich um sie gekümmert hast. James: Das ist doch selbstverständlich. Wir lächeln uns an, doch irgendwie traut sich niemand etwas zusagen. James: Ich...ich wollte dich was fragen. Willst du...vielleicht mal mit mir ins Kino gehen? Ich: Ja, sehr gerne. Aber wird Fabienne da nicht sauer. James: Wieso sollte sie? Ich: Naja, ich hab euch heute früh gesehen. Sie ist dir ziemlich stürmisch um den Hals gefallen. James: Achso, ich hab ihr nur ihre Tasche gebracht. Wir wohnen im gleichen Haus und ihre Mutter hat mich gebeten ihr die Tasche zubringen. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Er ist also doch kein kompletter Volltrottel.

Tiziana ist alleine zuhause. Franka ist mit Alessia in den Park gefahren, damit Tiziana mal ein wenig ihre Ruhe hat. Sie sitzt am PC und chattet mit Freunden. Auch Jessica ist online, doch die hat Tiziana blockiert, was Tiziana traurig macht. Auch Nick ist online, der sie die ganze Zeit anschreibt, doch Tiziana reagiert nicht darauf. Er schreibt ihr das es ihm Leid tut, er sie vermisst und über alles liebt, doch Tiziana glaubt ihm kein Wort. Als sie nicht antwortet wird er wieder agressiv und droht ihr damit, sie und ihre Tochter umzubringen. Tiziana blockiert ihn sofort und weiß nicht was sie noch tun soll. Sie könnte die Polizei anrufen, doch dann würden alle von dem Video erfahren. Sie stöbert im Kühlschrank und entdeckt dort eine Flasche Wein, die sie mit ihr Zimmer nimmt. Zwar hat sie den Drogen abgeschworen, aber sie braucht jetzt irgendwas, das sie auf andere Gedanken bringt. Also trinkt sie ein Glas Wein und noch eins und noch eins, bis die Flasche irgendwann leer ist und sie auf der Couch einschläft.

Martin hat sich mit Jaqueline verabredet, um die Sache zuklären. Als Jaqueline ihn sieht, will sie ihm gleich um den Hals fallen, doch er hält sie zurück. Jaqueline: Was ist denn los? Martin: Ich kann das nicht. Wir können uns nicht mehr treffen. Jaqueline: Wieso? Ist es wegen Jessica? Martin: Ja, ich kann ihr das einfach nicht mehr antun. Jaqueline: Ach komm, ich werde es ihr nicht verraten. Martin: Darum gehts nicht. Ich will sie nicht verlieren. Dafür liebe ich sie zu sehr. Das mit uns war nur eine einmalige Sache. Und es wird nie wieder passieren. Plötzlich wird Jaqueline wütend und gibt ihm eine Ohrfeige. Sie droht ihm damit, es Jessica zu verraten und will sofort zu ihr gehen, doch er versucht sie aufzuhalten. Er packt sie am Hals und drückt immer fester zu, bis er irgendwann von ihr ablässt und Jaqueline nach Luft ringt. Sie schaut Martin entsetzt an und er ist auch über sich selbst schockiert. Sie rennt so schnell sie kann davon und schaut sich immer wieder um. Obwohl Martin sie nicht verfolgt, rennt sie weiter. Sie haben sich in der Nähe eines Waldes getroffen, den sie gerade erreicht hat. Sie rennt weiter und und achtet nicht darauf, was vor ihr liegt. Sie kommt an einen Fluss, der eine ziemlich starke Strömung hat. Sie versucht mit ihrem Handy jemanden anzurufen, doch sie hat kein Netz, also hält sie ihr Handy in der Luft, um nach ein Signal zusuchen. Dabei übersieht sie einen Stein, der auf dem Boden liegt und stolpert darüber. Sie verliert das Gleichgewicht und fällt in den Fluss, wo sie mit dem Kopf auf einen Stein aufschlägt und von der Strömung mitgerissen wird, während Martin nach Hause geht, mit der Angst das Jaqueline Jessica von dem One-Night-Stand erzählen könnte.

Der Unterricht ist vorbei und ich sitze alleine an der Bushaltestelle, da Cheyenne von ihrer Mutter abgeholt wurde, da sie einen Termin hat. Zoey kommt auf mich zu und setzt sich neben mich. Obwohl wir im Unterricht ebenfalls nebeneinander sitzen, haben wir noch nicht viel miteinander geredet. Wir schauen uns an, lächeln und plötzlich gibt mir Zoey einfach so einen Kuss auf den Mund. Ich bin ein wenig sprachlos. Zoey entschuldigt sich sofort, doch auch darauf reagiere ich nicht. Ich: Tut...tut mir Leid. Ich steh nur auf Jungs. Zoey: Ist schon in Ordnung. Ich wollte es einfach nur mal ausprobieren und du scheinst nett zu sein, deswegen hab ich dich ausgesucht. Wir steigen beide in den Bus und reden nicht weiter darüber. Ich denke auch viel lieber über mein Date mit James nach, auf das ich mich schon riesig freue.

Sebastian kann einfach nicht anders und fährt zu Joanna, die ihm sofort um den Hals fällt. Die beiden küssen sich leidenschaftlich und Joanna zieht ihn ins Haus, doch was beide nicht merken - Josephine hat die beiden beobachtet! Währenddessen geht ein Mann im Wald spazieren und entdeckt die Leiche von Jaqueline, während Jessica sich Sorgen um Martin macht, der weinend zuhause sitzt und nicht weiß wie es weitergehen soll. Kevin und Ryan liegen auf der Couch und schauen einen Film, während Dan Ipek immer noch im Arm hält. Er fragt sie nochmal was los ist. Ipek: Ich wurde vergewaltigt.

Wie ihr seht ist auch mein Leben ziemlich spannend, doch wie es weitergeht behalte ich in Zukunft lieber für mich. Also viel Spaß mit meinem Bruder und seinen Freunden, die weiterhin über ihr spannendes Leben berichten werden.

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *2 Hour Season-Event*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 31: Unbekannter Anrufer (When a Stranger Calls)

Starring:


Lucas Grabeel (Kevin)
Vanessa Hudgens (Jessica)
Sophia Bush (Tiziana)
Alexis Bledel (Ipek)
Michael Cassidy (Sebastian)
Leighton Meester (Josephine)
Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Shawn Pyfrom (Ryan)
Brittany Snow (Joanna)
Milo Ventimiglia (Dan)
Melinda Clarke (Franka)
Ed Westwick (Connor)
Robert John Burke (Henry)
Sharon Lawrence (Caroline)
William Mapother (Herr Richards)


Was bisher geschah:

Yvonne: Oh mein Gott, da steht ein Mann vor deiner Tür. Als ich nach Hause komme, wird mir klar, das der Mann vor der Tür, derjenige war, der aus der Irrenanstalt ausgebrochen ist. Martin: Ich kann das nicht. Wir können uns nicht mehr treffen. Plötzlich wird Jaqueline wütend und gibt ihm eine Ohrfeige. Sie droht ihm damit, es Jessica zu verraten und will sofort zu ihr gehen, doch er versucht sie aufzuhalten. Er packt sie am Hals und drückt immer fester zu. Jaqueline übersieht einen Stein, der auf dem Boden liegt und stolpert darüber. Sie verliert das Gleichgewicht und fällt in den Fluss, wo sie mit dem Kopf auf einen Stein aufschlägt und von der Strömung mitgerissen wird. Währenddessen geht ein Mann im Wald spazieren und entdeckt die Leiche von Jaqueline. Ryan: Was ist dir klar geworden? Kevin: Das ich ich in dich verliebt bin. Sebastian kann einfach nicht anders und fährt zu Joanna, die ihm sofort um den Hals fällt. Die beiden küssen sich leidenschaftlich und Joanna zieht ihn ins Haus, doch was beide nicht merken - Josephine hat die beiden beobachtet! Zwar hat Tiziana den Drogen abgeschworen, aber sie braucht jetzt irgendwas, das sie auf andere Gedanken bringt. Also trinkt sie ein Glas Wein. Plötzlich klingelt es an der Tür. Ipek ist überrascht, denn dort steht nicht Herr Richards - sondern Dan! Er hält Ipek immer noch im Arm und fragt sie nochmal was los ist. Ipek: Ich wurde vergewaltigt.

So geht es weiter

Ein Polizeiwagen fährt in ein Waldstück und hält an einem reißenden Fluss, wo schon weitere Polizisten und ein Krankenwagen warten. Ein völlig aufgelöster Mann berichtet den Polizisten von dem grausamen Fund, während einige der Polizisten den Tatort untersuchen. Die Sanitäter tragen die Leiche von Jaqueline in den Krankenwagen. An ihrem Hals werden Würgemale entdeckt, weshalb die Polizisten von Mord ausgehen, doch Genaueres kann man erst nach der Autopsie sagen.

Jessica ist zuhause und bereitet sich auf heute Abend vor, denn sie soll als Babysitterin arbeiten und auf die Kinder ihrer Tante aufpassen, die in einem abgelegenen, aber wunderschönen, Haus wohnen. Jessica freut sich schon darauf, da sie endlich ihre Neffen wiedersieht, eine Nacht in diesem wunderschönen Haus verbringen kann und zudem noch Geld dazu verdient. Doch ihre Freude ist durch die Sorge um Martin getrübt. Sie weiß einfach nicht was mit ihm los ist und hat Angst um ihre Beziehung. Sie hatten schon einen nicht gerade leichten Start, doch sie haben bis jetzt alle Hindernisse überwunden. Das Schlimmste wäre für sie, wenn er eine Affäre hätte, aber das kann sie sich bei ihm nicht vorstellen. Plötzlich klingelt es an ihrer Tür. Es ist Martin, der gar nicht gut aussieht. Sie holt ihn ins Haus und fragt was los ist, doch er antwortet nicht. Sie bringt in ihr Bett, wo er die ganze Zeit vor sich herstarrt.

Ipek hat Dan gerade von der Vergewaltigung erzählt und er ist sichtlich geschockt. Dan: Wer...wer hat das getan? Und wann? Ipek kämpft mit den Tränen und bekommt kaum ein Wort herraus. Als sie sich gefangen hat, erzählt sie ihm, das es ihr Chef war, der sie in seinem Büro vergewaltigt hat. Dan springt sofort auf und will ihrem Chef eine Lektion erteilen. Ipek versucht ihn aufzuhalten, jedoch ist Dan schon zur Tür raus und sie verfolgt ihn.

Ein schwarz gekleideter Mann hält mit seinem dunkelblauen Wagen an einem Haus und beobachtet durch ein Fenster eine junge Frau. Es ist Jessica, die er beobachtet. In seinem Wagen liegen einige Messer verstreut und außerdem hängt am Spiegel ein Bild von Jessica, auf dem sie noch etwas jünger ist. Er streichelt das Foto und nimmt dann ein Messer, das er in seine Tasche steckt.

Opening Credits

Tiziana liegt wieder mal betrunken auf der Couch, während Alessia schreit. Doch das hört Tiziana nicht, denn dazu ist sie viel zu betrunken. Das ist jetzt schon das dritte Mal, das sie betrunken auf der Couch einschläft. Franka hat dies bis jetzt nur einmal mitbekommen, macht sich aber bereits große Sorgen um ihre Tochter. Da sie einen wichtigen Termin hat, bei dem Alessia nicht mit kann, lässt sie Alessia bei Tiziana, doch als sie nach Hause kommt, ist sie schockiert darüber, das Tiziana einfach nicht aufsteht, obwohl ihre Tochter schreit. Sie zieht Tiziana von der Couch, wodurch sie unsanft auf dem Boden landet. Tiziana wacht sofort auf, ist aber noch ein wenig angetrunken. Tiziana: Sag mal, spinnst du? Franka: Was denkst du dir eigentlich dabei, während du auf deine Tochter aufpassen sollst, zu trinken? Was ist nur mit dir los? Es wird immer schlimmer mit dir. Ich dachte du würdest es schaffen, aber ich denke jetzt hilft nur noch eine Therapie. Tiziana: Das kannst du vergessen. Ich hab kein Alkohol- oder Drogenproblem. Tiziana will das Zimmer verlassen, doch Franka hält sie am Arm fest, woraufhin Tiziana ihr ins Gesicht spuckt. Franka ist entsetzt und gibt ihrer Tochter eine Ohrfeige. Einige Sekunden herrscht vollkommene Stille. Tiziana schaut ihre Mutter, mit Tränen in den Augen, an und verschwindet dann aus der Wohnung.

Sebastian und Joanna liegen im Bett und kuscheln sich aneinander. Beide sind in diesem Moment glücklich, machen sich jedoch auch Sorgen darüber, wie es jetzt mit ihnen und Josephine weitergehen soll. Joanna will nicht weiter die heimliche Geliebte sein, aber Sebastian will Josephine auch nicht wehtun. Doch er begreift langsam das sich etwas ändern muss. Sebastian: So kann das nicht weitergehen. Joanna: Du hast Recht. Du musst mit Josephine Schluss machen, ansonsten kann es für uns keine gemeinsame Zukunft geben. Sebastian weiß das Joanna Recht hat, sträubt sich jedoch noch ein wenig dagegen. Sebastian: Sie wird das nicht gut aufnehmen. Vor allem nicht jetzt. Ich sollte lieber abwarten, bis der richtige Zeitpunkt kommt. Joanna: Den wird es nie geben. Du musst jetzt endlich mit ihr Schluss machen, denn umso länger du es hinauszögerst, umso schlimmer wird es. Sebastian: Du hast Recht. Ich muss mit ihr Schluss machen. Während Sebastians Entschluss feststeht, liegt Josephine weinend auf ihrem Bett. Wie kann er nur ihre langjährige Beziehung für diese Frau einfach wegwerfen?

Ryan und Ich sind auf dem Weg zum Supermarkt und laufen Händchen haltend die Straße entlang. Natürlich schauen einige Leute ziemlich doof, auch dumme Sprüche müssen wir uns anhören, doch das interessiert uns alles nicht. Wir sind einfach glücklich und nichts kann dieses Glück zerstören. Ich frage Ryan, was wir heute machen wollen und er fragt mich völlig überraschend, das er mich seinen Eltern vorstellen will. Okay, ich nehme zurück was ich gesagt habe. Es gibt etwas das unser Glück zerstören könnte - unsere Eltern! Ich fange an zu stottern und frage ihn ob er es nicht noch zu früh findet, doch er sagt mir das er weiß, das er den Rest seines Lebens mit mir verbringen will und schon sind alle meine Sorgen wie weggeblasen.

Jessica sitzt neben ihrem Bett und streichelt Martin über die Stirn, der immer noch total benommen auf dem Bett liegt. Sie weiß nicht was sie tun soll und ihm geht es genauso. Er fragt sich nicht nur warum sich Jaqueline noch nicht bei Jessica gemeldet hat, sondern überlegt auch, ob er es Jessica selbst sagen sollte. Doch dann wäre ihre Beziehung vorbei, da ist er sich sicher. Wie konnte es nur soweit kommen? Wegen einer Nacht, die ihm rein gar nichts bedeutet hat. Jessica muss langsam los, aber er weiß nicht, ob sie ihn alleine lassen kann. Martin beruhigt sie jedoch und will das sie zur Arbeit geht, was Jessica auch tut. Als sie das Haus verlässt, merkt sie nicht, das ein dunkelblauer Wagen sie verfolgt. Jessica steigt in den Wagen ihrer Mutter, die sie zu dem Haus fährt.

Ipek hat Dan aus den Augen verloren und versucht ihm auf dem Handy zu erreichen, doch er geht nicht an sein Telefon. Sie muss an den Ort gehen, zu dem sie eigentlich nie wieder gehen wollte, doch sie muss verhindern das Dan eine Dummheit begeht. Als sie den Laden sieht, kommt die Angst in ihr wieder hoch. Dann sieht sie Dan und rennt zu ihm. Er schaut in den Laden, wo Herr Richards steht. Als Ipek ihn sieht, bekommt sie eine Gänsehaut und fängt fast an zu weinen. Dan weiß sofort das er derjenige ist, der Ipek vergewaltigt hat und will in den Laden stürmen, doch Ipek hält ihn zurück und sagt ihm, das Herr Richards es nicht wert ist, das Dan in den Knast geht. Sie gibt ihm einen Kuss und als die beiden gerade wieder gehen wollen, kommt Herr Richards aus dem Laden und will wissen warum Ipek nicht zur Arbeit erschienen ist. Sofort kommen all die Erinnerungen in ihr wieder hoch und sie zittert am ganzen Körper. Dan geht auf Herr Richards los und schlägt ihm ins Gesicht. Dan: Was haben sie ihr angetan, sie mieses Schwein!? Herr Richards: Ich hab ihr gar nichts getan. Sie wollte es. Sie ist in mich verliebt. Ipek bricht in Tränen aus und hält sich die Ohren zu. Sie will seine Stimme nicht mehr hören. Sie will alles was passiert ist vergessen. Dan geht zu ihr und versucht sie zu beruhigen, während Herr Richards schnell in seinen Laden rennt.

Jaquelines Leiche wurde inzwischen zum Gerichtsmediziner gebracht und ihre Eltern sind bereits auf dem Weg. Sie sind entsetzt, über den Tod ihrer Tochter und müssen von einem Psychologen betreut werden. Die Gerichtsmedizinerin untersucht Jaqueline ganz genau und kommt zu dem Ergebnis, das sie noch nicht tot war, als sie ins Wasser fiel. Also ist sie ertrunken und wurde nicht erwürgt. Jedoch geht die Polizei auch davon aus, das sie zuerst gewürgt wurde und derjenige sie dann ins Wasser geworfen hat. Unter ihren Fingernägeln hat man Hautreste von Martin entdeckt, da sie ihn gekratzt hat, als er versuchte sie zu erwürgen. Die Polizei lässt die Probe durch ihre Datenbank laufen und stoßen auf Martin, der bereits wegen Körperverletzung vorbestraft ist.

Ich stehe vor meinem Kleiderschrank und weiß einfach nicht was ich anziehen soll. Ich bin total nervös, was Ryan ganz lustig findet. Ich: Wieso lachst du denn die ganze Zeit so? Ryan: Ich finde es nur witzig, wie aufgeregt du wegen meinen Eltern bist. Ich: Das ist ja auch eine große Sache für mich. Was ist wenn sie mich nicht mögen? Du willst doch sicher nicht mit jemand zusammen sein, den deine Eltern nicht mögen. Was soll das denn Weihnachten werden? Oder Ostern? Dein Vater jagt mich nachher aus dem Haus, indem er mir Eier hinterher wirft. Oder vielleicht... Bevor ich weiterreden kann, gibt mir Ryan einen Kuss. Ryan: Sie werden dich lieben. Genauso wie ich. Wow, Ryan schafft es einfach immer mich zu beruhigen.

Jessica wurde von ihrer Mutter am Haus ihrer Tante abgesetzt, die ebenfalls bereits gegangen ist. Die Kinder schlafen, was den Job für Jessica natürlich noch einfacher macht. Sie versucht sich vor dem Fernseher zu entspannen, doch sie muss immer wieder an Martin denken. Was ist nur los mit ihm? Als sie den Fernseher anschaltet, verschluckt sie sich an ihrem Wasser. In den Nachrichten wird über den Tod einer jungen Frau berichtet und daneben ist ein Foto von Jaqueline. Jessica ist entsetzt. Es besteht der Verdacht auf Mord. Die junge Frau wurde zuerst gewürgt und dann anscheinend in einen Fluss geworfen, wo sie von der Strömung mitgerissen wurde und ertrank. Einen Verdächtigen gibt es bereits, nach dem die Polizei zurzeit fieberhaft sucht, heißt es in den Nachrichten. Jessica sitzt immer noch mit offenem Mund vor dem Fernseher, als sie plötzlich durch das Klingeln des Telefons erschreckt wird. Sie nimmt den Hörer ab, doch am anderen Ende der Leitung hört sie nur ein leises Atmen, bevor der Anrufer dann wieder auflegt. Jessica denkt sich nicht weiter dabei und schaut weiter TV.

Sebastian hat sich dazu entschlossen Josephine die Wahrheit zusagen und will mit ihr Schluss machen. Als er zu ihr kommt, weiß sie bereits was er sagen will. Sebastian gibt Josephine zur Begrüßung einen kurzen, gefühllosen, Kuss auf die Wange. Sebastian: Ich muss mit dir reden. Josephine: Okay, ich muss dir auch was sagen. Sebastian: Dann fang du an. Josephine: Ich weiß nicht wie ich es sagen soll...ich war heute beim Arzt...und der, der hat mir gesagt...das ich schwanger bin! Sebastian ist fassungslos. Tausende Gedanken schießen ihm durch den Kopf. Josephine: Was wolltest du mir sagen? Sebastian: Ich...ich finde wir sollten früher heiraten. Josephine umarmt ihm glücklich, doch Sebastian kann man noch nicht wirklich ansehen, das er sich freut. Joanna wartet bereits zuhause auf ihn und ist glücklich, das sie jetzt endlich zusammen sein können, bis ihr Handy klingelt und Sebastian ihr mitteilt, das es vorbei ist.

Ryan hat mich bereits seinen Eltern vorgestellt. Seine Mutter Caroline ist sehr nett und auch sein Vater Henry wirkt freundlich, aber auch ziemlich streng. Wir sitzen am Tisch, essen und unterhalten uns. Henry: Und wo arbeiten sie? Ich: Zurzeit...gar nicht. Ich bin noch auf der Suche. Henry: Achja, heutzutage ist es nicht mehr so einfach. Ich: Ja, da haben sie Recht. Ich finde die Situation etwas unangenehm, doch als Ryan mich anlächelt, ist alles wieder in Ordnung. Nach dem Essen helfe ich Caroline dabei den Tisch abzuräumen, während sich Henry mit Ryan unterhält. Henry: Ein netter Junge...aber er passt nicht zu dir und schon gar nicht zu unserer Familie. Ryan: Wie soll ich das bitte verstehen? Henry: Wir sind eine angesehene Familie. Was werden die Leute denken, wenn wir als Schwiegersohn einen arbeitslosen Jungen haben? Es ist schon schwer genug zu akzeptieren das du schwul bist, also such dir wenigstens einen anständigen Freund. Ryan: Ich liebe ihn und wir werden zusammen bleiben. Henry: Naja, du wirst schon sehen was du davon hast.

Jessica sitzt in dem riesigen Haus und wird immer noch von merkwürdigen Anrufen terrorisiert. Langsam bekommt sie echt Angst, da sich niemand am Telefon meldet. Als es wieder klingelt, rastet sie aus und schreit ins Telefon. Da antwortet der Anrufer: Ich beobachte dich! Jessica schaut sich panisch um und ruft sofort die Polizei, die ihr versprechen vorbeizuschauen und den Anruf zurückzuverfolgen. Jessica schleicht durchs Haus und schaut nach den Kindern. Die schlafen friedlich. Als Jessica das Zimmer wieder verlassen hat, klingelt das Telefon erneut, jedoch ist es diesmal die Polizei, die ihr sagt, das der Anruf aus dem Haus kommt und sie sofort verschwinden soll. Jessica gerät immer mehr in Panik und öffnet die Tür zum Zimmer der Kinder. Doch plötzlich steht eine unheimliche Gestalt vor ihr und Jessica fängt panisch an zuschreien. Sie versucht wegzurennen, doch der Mann packt sie an den Haaren und zieht sie hinter sich her. Dann versucht er sie zu erwürgen, doch Jessica kann ihn wegschlagen und schnappt sich ein Messer, mit dem sie ihn bedroht. Jessica: Wer bist du? Der Mann stellt sich als Connor vor und sagt, das sie ihn kennt, doch Jessica erinnert sich nicht. Connor: Bist du dir sicher? Connor aus der vierten Klasse? Plötzlich geht Jessica ein Licht auf und sie erinnert sich wieder an ihn. Er war in der vierten Klasse in sie verliebt. Anfangs war es nur eine Schwärmerei, doch irgendwann wurde es zu einer richtigen Besessenheit und er fing sogar an sie zu belästigen, bis er irgendwann nicht mehr zur Schule kam. Jessica dachte sie wären umgezogen, doch seine Eltern steckten ihn in die geschlossene Anstalt, aus der er jedoch vor 3 Jahren flüchten konnte. Seitdem beobachtet er sie und war auch bei der Halloweenparty derjenige, der vor ihrer Tür lauerte. Jessica: Was willst du von mir? Connor: Ich will dein Blut. Jessica fängt an zuschreien und rennt weg, doch er kann sie zu Boden werfen, zückt ein Messer und will gerade zustechen, als ihn ein Schuss genau in der Brust trifft. Er fällt zu Boden und ist auf der Stelle tot. Der Polizist eilt zu Jessica und hilft ihr auf. Dann bringt er sie zu einem Krankenwagen, wo er untersucht wird.

Während Jessica von ihrer Mutter abgeholt wird und sofort von ihr in den Arm genommen wird, sitzt Franka alleine mit Alessia zuhause und macht sich große Sorgen um Tiziana, die weinend und einsam durch die Straßen schleicht. Ryan fährt mich nach Hause. Er schaut mich besorgt an, während ich im Auto schlafe. Sebastian streichelt Josephine über den Bauch, während Joanna traurig zuhause sitzt. Ipek wird von Dan zu einem Polizeirevier begleitet und Martin ist alleine bei Jessica, als die Tür klingelt und die Polizei davor steht. Er steht unter Verdacht Jaqueline ermordet zuhaben und wird in Handschellen abgeführt.

Fortsetzung folgt

Ende der Episode

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *New Episode*

Beitrag von Kevin »

Bild

Friendships: Episode 32: Virus (Virus)

Starring:

Lucas Grabeel (Kevin)
Vanessa Hudgens (Jessica)
Sophia Bush (Tiziana)
Alexis Bledel (Ipek)
Michael Cassidy (Sebastian)
Leighton Meester (Josephine)
Tyler Hoechlin (Martin)


Guest Starring:

Shawn Pyfrom (Ryan)
Brittany Snow (Joanna)
James Lafferty (Nick)
Milo Ventimiglia (Dan)
Melinda Clarke (Franka)
Jeremy Davies (Arzt)
Ian Somerhalder (Polizist)


Was bisher geschah:

Jaqueline verliert das Gleichgewicht und fällt in den Fluss, wo sie mit dem Kopf auf einen Stein aufschlägt und von der Strömung mitgerissen wird. Die Sanitäter tragen die Leiche von Jaqueline in den Krankenwagen. An ihrem Hals werden Würgemale entdeckt, weshalb die Polizisten von Mord ausgehen. Martin ist alleine bei Jessica, als die Tür klingelt und die Polizei davor steht. Er steht unter Verdacht Jaqueline ermordet zuhaben und wird in Handschellen abgeführt. Sebastian: Du hast Recht. Ich muss mit ihr Schluss machen. Josephine: Ich weiß nicht wie ich es sagen soll...ich war heute beim Arzt...und der, der hat mir gesagt...das ich schwanger bin! Josephine: Was wolltest du mir sagen? Sebastian: Ich...ich finde wir sollten früher heiraten. Sebastian streichelt Josephine über den Bauch, während Joanna traurig zuhause sitzt. Jessica: Was willst du von mir? Connor: Ich will dein Blut. Jessica fängt an zuschreien und rennt weg, doch er kann sie zu Boden werfen, zückt ein Messer und will gerade zustechen, als ihn ein Schuss genau in der Brust trifft. Ryan: Ich finde es nur witzig, wie aufgeregt du wegen meinen Eltern bist. Ich: Das ist ja auch eine große Sache für mich. Was ist wenn sie mich nicht mögen? Henry: Ein netter Junge...aber er passt nicht zu dir und schon gar nicht zu unserer Familie. Ryan: Ich liebe ihn und wir werden zusammen bleiben. Dan: Was haben sie ihr angetan, sie mieses Schwein!? Herr Richards: Ich hab ihr gar nichts getan. Sie wollte es. Sie ist in mich verliebt. Ipek wird von Dan zu einem Polizeirevier begleitet. Franka: Ich dachte du würdest es schaffen, aber ich denke jetzt hilft nur noch eine Therapie. Tiziana: Das kannst du vergessen. Ich hab kein Alkohol- oder Drogenproblem. Tiziana will das Zimmer verlassen, doch Franka hält sie am Arm fest, woraufhin Tiziana ihr ins Gesicht spuckt. Franka ist entsetzt und gibt ihrer Tochter eine Ohrfeige.

So geht es weiter

Seit sie Sebastian kennen gelernt hatte war eine Hochzeit der große Traum von Josephine, die diesen Tag bereits seit Jahren ins kleinste Detail geplant hat. Oberflächlich gesehen ist auch alles so, wie sie es sich erträumt hatte. Überall stehen wunderschöne Lilien, die sie unbedingt auf ihrer Hochzeit wollte. Ihre Tante, die eigentlich in den USA wohnt, ist extra angereist, mit ihren beiden Töchtern die, die Blumenmädchen sind. Als Trauzeugin konnte sie Jessica gewinnen, während Sebastian mit Dan auskommen muss, da Martin nicht zur Hochzeit kommen konnte, genauso wie Ryan und Ich. Ipek, Tiziana und Franka konnten jedoch kommen und auch Joanna stand auf der Gästeliste, worauf Sebastian bestanden hatte, jedoch ist sie bisher nicht erschienen, worüber Josephine sehr erleichtert ist. Sie will nicht die Frau bei ihrer Hochzeit haben, die fast ihre Beziehung zerstört hätte. Seit Sebastian von der Schwangerschaft weiß, kümmert er sich rührend um sie, doch Josephine merkt das er dies nur wegen dem Baby tut. Die Hoffnung das alles wieder wie früher, hat sie jedoch noch nicht aufgegeben und diese Hochzeit soll ein Neuanfang für die Beziehung sein.

Josephine ist in ihrer Kabine und schon total aufgeregt, als Jessica zu ihr kommt, um ihr Glück zu wünschen. Jessica umarmt sie und die beiden unterhalten sich kurz über Connor und die Verhaftung von Martin. Josephine: Glaubst du wirklich das er es getan hat? Jessica: Nein, aber ich wusste auch nicht das er vorbestraft ist. Ich dachte ich würde Martin kennen, aber da hab ich mich wohl getäuscht. Josephine: Das tut mir Leid für dich. Was willst du jetzt tun? Jessica: Ich hab keine Ahnung. Ich weiß nicht mal was er überhaupt bei Jaqueline wollte und warum hat er versucht sie zu erwürgen? Das ergibt alles überhaupt keinen Sinn. Die Hochzeit rückt näher und Jessica umarmt ihre Freundin nochmal, bevor sie die Kabine verlässt, um Josephine nochmal einen Moment alleine zulassen. Sebastian steht bereits vorm Altar und ist ebenfalls ziemlich nervös. Er hat Angst das dies ein Fehler sein könnte, aber dann denkt er wieder an das Baby, das seinen Vater braucht. Von Joanna hat er seit dem Tag, an dem er ihr die SMS geschrieben hat, nichts mehr gehört.

Josephine wird von ihrem Vater zum Altar geführt. Während sie langsam vorranschreitet, sieht sie Sebastian in die Augen und merkt wie verunsichert er ist, doch sie will den Moment genießen, denn sie glaubt das nach der Hochzeit alles anders werden wird. Besser als jemals zuvor. Als sie am Altar angekommen ist und Sebastian gegenüber steht, beginnt der Pfarrer mit der Trauung. Pfarrer: Wer etwas gegen diese Ehe einzuwenden hat, der möge jetzt reden oder für immer schweigen. Niemand sagt was und der Pfarrer will die beiden gerade zu Mann und Frau ernennen, als sie plötzlich die Tür zur Kirche öffnet und Joanna die Kirche betritt, die nicht gerade gut aussieht. Sie schwitzt stark und kann sich kaum noch auf den Beinen halten. So läuft sie langsam zum Altar und stottert leise vor sich hin. Joanna: Sebastian...ich...ich liebe dich. Doch bevor sie am Altar angekommen ist, bricht sie zusammen.

Opening Credits

12 Stunden zuvor

Martin sitzt in einer kleinen Zelle im örtlichen Gefängnis und schaut aus dem kleinen Fenster, an dem Gitter befestigt sind, damit eine Flucht unmöglich ist. Er ist eingesperrt, wegen etwas das er gar nicht getan hat. Doch wer soll ihm schon glauben? Er hat Jaqueline gewürgt und kurz darauf ist sie in einen Fluss gefallen und ertrunken. Vermutlich sitzt er doch zurecht im Knast, denn wäre er nicht gewesen, wäre sie nicht in den Wald gerannt und gestorben. Plötzlich wird er von einem Wärter aus seinen Gedanken gerissen, der die Zelle aufschließt und Martin bittet, mit ihm zugehen, da ein Besucher da ist. Wer könnte das nur sein? Seine Eltern und ein Anwalt waren bereits heute morgen da und obwohl der Anwalt gute Chancen sieht, das Martin für unschuldig erklärt wird, macht er sich selbst keine großen Hoffnungen. Als Martin sieht, wer ihn besucht, hat er endlich mal wieder ein Lächeln auf den Lippen. Es ist Jessica, die mit Tränen in den Augen auf ihn zugerannt kommt und ihn stürmisch umarmt. Der Wärter trennt die beiden jedoch kurz darauf, das sie sich nicht berühren dürfen. Sie setzen sich und schweigen erstmal eine Minute lang, bis Jessica das Schweigen bricht. Jessica: Wie konnte das nur passieren? Martin: Ich weiß nicht. Plötzlich stand die Polizei vor meiner Tür und hat mich wegen Mordes verhaftet. Der Anwalt glaubt das ich gute Chancen frei zukommen, aber ich bin mir da nicht so sicher. Wer glaubt schon jemanden der vorbestraft ist? Jessica glaubt sie hört nicht richtig, als Martin sagt, das er vorbestraft ist. Er hat ihr nie was davon erzählt und jetzt erwähnt er es einfach mal so nebenbei. Jessica wird wütend und schreit Martin an: Wieso hast du mir nichts davon erzählt? Wie soll ich dir glauben oder dir vertrauen, wenn du alles vor mir verschweigst? Die anderen Insassen starren schon alle zu den beiden hinüber, doch das interessiert Jessica nicht. Martin versucht sie zu beruhigen, doch Jessica ist so sehr von ihm enttäuscht, das sie einfach abhaut und ihn traurig zurücklässt.

Ipek steht, zusammen mit Dan, vor der Tür des Polizeireviers, doch sie traut sich nicht hineinzugehen. Sie hat Angst das am Ende sie als Schuldige ansieht und Herr Richards nicht dafür bestraft wird, was er getan hat. Dan spricht ihr Mut zu und will sie dazu bewegen, das Gebäude zu betreten. Ipek: Aber was ist wenn sie denken das ich selbst Schuld wäre, an dem was passiert ist? Er wird behaupten ich hätte es gewollt und dann kommt er wieder frei. Dan: Das wird nicht passieren. Vertrau mir. Die Polizei kennt sich mit solchen Fällen aus und die wissen was für Ausreden Vergewaltiger benutzen. Sie werden dir glauben, da bin ich mir sicher. Ipek nimmt ihren ganzen Mut zusammen und geht auf den Polizisten zu, der an der Anmeldung steht. Sie erzählt ihm, was los ist und das sie Anzeige erstatten will, während Dan von draußen alles beobachtet. Der Polizist bittet sie, ihn in ein anderes Zimmer zu begleiten, wo er mit ihr darüber reden und ihre Aussage aufnehmen will.

Ryan und Ich sind zuhause und wollen gerade ins Bett gehen. Ryan hat noch kein einziges Mal über das Treffen mit seinen Eltern geredet, was ich ein wenig merkwürdig finde, doch als ich ihn darauf anspreche, blockt er ab und will nicht darüber reden. Plötzlich bekommt er einen Anruf und verlässt das Zimmer. Nein, du gehst ihm nicht hinterher, sag ich die ganze Zeit zu mir selbst. Doch ich kann einfach nicht anders und öffne heimlich die Tür, um ihn zu belauschen. Es hört sich an, als würde er mit seinem Vater telefonieren. Ryan: Nein Dad, wieso kannst du das nicht verstehen? Ich liebe ihn und werde ihn nicht verlassen. Die beiden streiten sich also und anscheinend wegen mir. Deswegen hat Ryan nicht über den Abend mit seinen Eltern geredet. Sein Vater will das er mit mir Schluss macht. Ryan: Ich sagte nein. Akzeptiere endlich das wir zusammen sind oder das war das letzte Mal das du mich gesehen oder gesprochen hast. Wütend legt Ryan auf und ich schließe schnell die Tür. Genervt kommt er zurück ins Zimmer, doch ich lasse mir nicht anmerken, das ich alles mitgehört habe.

Tiziana läuft einsam durch die Straßen. Sie ist schon etwas angetrunken und kommt an den Club vorbei, in dem sie mal gearbeitet hat. Draußen steht ausgerechnet Nick und raucht eine Zigarette. Als er Tiziana sieht, lässt er diese sofort fallen und läuft zu ihr, doch Tiziana dreht um und läuft wieder zurück. Nick hält sie jedoch auf, um mit ihr zureden. Er fässt ihr an die Schulter und sie schlägt seine Hand weg und sagt ihm, das er sie nie wieder anfassen soll. Nick: Bitte, es tut mir Leid. Es war ein Fehler. Tiziana: Es war ein Fehler? Du hast mich vor meinen ganzen Freunden blamiert. Wer weiß, wer das noch sieht. Gott sei Dank, hat es meine Mutter noch nicht gesehen oder mein Vater. Nick: Es tut mir wirklich Leid. Ich weiß, ich bin ein Arschloch, aber ich hab mich in dich verliebt. Das ist mir bei noch keiner Frau passiert. Bitte, verzeih mir. Ich will dich nicht verlieren. Nick schaut Tiziana tief in die Augen. Sie ist immer nocht wütend, doch sie glaubt ihm, das er es Ernst meint und gibt ihm einen Kuss.

Joanna sitzt auf ihrem Bett. Ihr geht es gar nicht gut. Nicht nur die Tatsache das Sebastian sich für Josephine entschieden hat, macht ihr schwer zuschaffen. Sie hat zudem noch eine Grippe, die einfach nicht weggehen will. Sie schwitzt stark und ihr ist die ganze Zeit schwindelig. Sie liest Zeitung und stößt darin auf die Hochzeitsanzeige von Josephine und Sebastian. Sie ist schockiert. Sie hätte nicht gedacht, das er sich wirklich für sie entscheidet. Was ist da nur passiert? Er wollte doch mit ihr Schluss machen? Ob sie ihn mir irgendwas erpresst? Joanna nimmt ihr Handy und wählt die Nummer von Sebastian, doch am Ende der anderen Leitung ertönt eine Frauenstimme. Es ist Josephine. Joanna: Kann...kann ich mit Sebastian sprechen. Josephine: Was fällt dir eigentlich ein? Er hat sich für mich entschieden, also akzeptiere das endlich und halt dich von uns beiden fern. Dann legt Josephine wieder auf.

Josephine sitzt genervt auf der Couch. Wie kann Joanna es wagen nochmal bei Sebastian anzurufen? Gott sei Dank war der gerade auf Toilette, als Joanna angerufen hat. Sie löscht schnell ihre Nummer und legt das Handy dann wieder dorthin, wo es vorher lag. Plötzlich kommt Sebastian aus dem Bad und fragt Sebastian, mit wem sie geredet hat. Josephine: Ach, Jessica hat nur angerufen und wollte wissen, wann sie in der Kirche sein soll. Weißt doch, wie vergesslich sie ist. Sebastian geht auf Josephine zu und legt seine Arme um sie. Sebastian: Ich weiß, du hattest es in den letzten Wochen nicht leicht mit mir, aber jetzt wird alles wieder gut. Ich werde dich niemals wieder so enttäuschen. Josephine: Das weiß ich doch. Die beiden küssen sich und landen auf der Couch.

Ipek sitzt dem Polizisten gegenüber, der ihre Aussage auffnehmen will, doch ihr fällt es schwer darüber zurreden. Polizist: Sie brauchen keine Angst zuhaben. Ich weiß das, das nicht leicht ist, aber nur so können wir dieses Schwein hinter Gitter bringen. Langsam fängt Ipek an die Geschichte zu erzählen, wobei ihr Tränen übers Gesicht laufen. Die Erinnerungen daran sind schrecklich, doch gleichzeitig ist es auch befreiend, endlich darüber zurreden. Der Polizist notiert sich alles ganz genau und gibt Ipek danach die Nummer einer Psychologin, an die Ipek sich wenden kann. Als sie das Polizeirevier verlässt und Dan sieht, hat sie zum ersten Mal, seit langer Zeit, wieder ein Lächeln auf den Lippen.

Ryan und Ich machen uns fertig für die Hochzeit. Wir haben noch immer nicht über das Treffen mit seinen Eltern geredet, doch ich hab genug davon zu schweigen. Ich: Ryan, ich muss mit dir reden. Ryan: Was ist los? Ich: Ich hab gestern mitbekommen, wie du mit deinen Vater telefoniert hast und über was ihr geredet habt. Ryan: Ach mach dir deshalb mal keine Sorgen. Der beruhigt sich schon wieder. Ich: Hör zu, ich will nicht daran Schuld sein, das du Streit mit deinen Eltern hast, also kann ich es verstehen wenn du lieber...lieber Schluss machen willst. Ryan: Soll das ein Witz sein? Ich liebe dich! Und es ist mir egal was mein Vater sagt. Ich will mit dir zusammen sein und zwar für den Rest meines Lebens. Ich bin gerührt und den Tränen nahe. Ryan: Ich hab eine Idee. Dafür müssten wir aber Josephine und Sebastian absagen. Ich: Was hast du denn vor? Ryan lächelt geheimnisvoll: Das wirst du schon sehen.

Es ist soweit. Die Hochzeit steht kurz bevor. Die Gäste sind schon alle anwesend. Ipek, Dan, Jessica, Franka und auch Tiziana sind gekommen. Dazu noch die Familien von Josephine und Sebastian. Alle haben bereits Platz genommen. Dan unterhält sich mit Sebastian und Jessica geht nach hinten, in Josephines Kabine. Die beiden reden kurz und Jessica umarmt ihr Freundin noch einmal, die schon sehr aufgeregt ist. Währenddessen geht Tiziana kurz auf Toilette und Franka folgt ihr. Sie will mit ihrer Tochter sprechen. Franka: Wo warst du denn? Ich hab mir Sorgen gemacht. Tiziana: Ach ja? Davon hat man aber nicht viel gemerkt, als du mir eine geknallt hast. Franka: Es tut mir Leid. Ich war einfach so wütend auf dich. Kannst du das nicht verstehen? Während die beiden sich unterhalten, fängt die Hochzeit schon an und Josephine wird von ihrem Vater zum Altar geführt, wo bereits Sebastian steht. Die Zeremonie beginnt und der Pfarrer stellt die alles entscheidende Frage, die beide mit Ja beantworten. Pfarrer: Wer etwas gegen diese Ehe einzuwenden hat, der möge jetzt reden oder für immer schweigen. Niemand sagt etwas, doch plötzlich öffnet sich die Tür der Kirche und Joanna kommt herein. Sie schwitzt stark und kann sich kaum noch auf den Beinen halten. So läuft sie langsam zum Altar und stottert leise vor sich hin. Joanna: Sebastian...ich...ich liebe dich. Doch bevor sie am Altar angekommen ist, bricht sie zusammen.

Sebastian rennt sofort zu der ohnmächtigen Joanna und sagt immer wieder ihren Namen, doch sie antwortet nicht. Ein Gast ruft einen Krankenwagen, die auch nach wenigen Minuten eintrifft. Ein Arzt untersucht Joanna und fragt Sebastian, ob Joanna vor kurzem im Ausland war. Sebastian sagt ihm, das sie in Afrika war. Daraufhin gerät der Arzt in Panik und fordert die Sanitäter auf alle Gäste nach draußen zuschaffen. Alle rennen nach draußen. Nur Jessica schleicht sich davon und sucht nach Franka und Tiziana. Josephine soll ebenfalls nach draußen gehen und will das Sebastian mitgeht, doch das verbietet der Arzt, da Sebastian Joanna berührt hat. Ein Sanitäter bringt Josephine nach draußen und die Tür wird verriegelt. Sebastian: Was hat sie denn? Der Arzt erzählt Sebastian das Joanna möglicherweise von einem tödlichen Virus infiziert wurde. Sebastian: Das kann aber nicht sein. Sie ist schon seit drei Wochen wieder da und ihr ging es gut. Arzt: Das Virus kann nach drei Tagen ausbrechen, aber auch erst nach drei Wochen. Sebastian ist schockiert. Der Arzt will das er sich von Joanna fernhält, doch Sebastian weigert sich. Sebastian: Gibt es ein Gegenmittel? Arzt: Ja, das wird bereits hergebracht, doch wenn die sich nicht beeilen, könnte es bereits zu spät sein. Sie hat nur noch wenige Minuten.

Jessica hat Tiziana und Franka auf der Toilette entdeckt und sagt ihnen was passiert ist, doch als sie nach draußen gehen wollen, werden sie von einem Sanitäter aufgehalten, der ihnen sagt, das sie auf der Toilette bleiben müssen. Er schließt die Tür und verriegelt sie, so das die drei Frauen darin gefangen sind. Tiziana: Na toll, das ist alles nur eure Schuld. Jessica: Bitte, was können wir denn dafür? Tiziana: Ach tut mir Leid, das hätte ich fast vergessen. Du bist ja nie an etwas Schuld. Jessica: Was hast du eigentlich für ein Problem? Ich wollte dir nur helfen. Tiziana: Ja, sicher. Du willst allen immer nur helfen und wie das dann endet, wissen wir ja. Jessica: Das ist nicht fair. Ich kann nichts für den Tod von Trinh. Hätte ich sie lieber weiter Drogen nehmen lassen sollen? So wie bei dir? Du trinkst, du nimmst Drogen, du drehst Pornos und kümmerst dich einen Dreck um deine Tochter und ich soll dabei zusehen? Franka: Du drehst Pornos? Jessica: Nick hat die beiden beim Sex gefilmt und es ins Internet gestellt. Franka ist entsetzt. Tiziana: So schlimm ist es nicht. Er hat es wieder rausgenommen und sich entschuldigt. Jessica: Mein Gott, heißt das etwa ihr seit wieder zusammen? Tiziana: Ja und ich werde Alessia nehmen und bei ihm einziehen. Franka: Bitte was? Nein, das wirst du ganz sicher nicht. Dafür werde ich schon sorgen. Vorher geh ich lieber zum Jugendamt. Tiziana: Ich werde zu Nick ziehen und Alessia mitnehmen. Ende der Diskussion. Und da kannst du machen was du willst! Jede der drei steht beleidigt in einer Ecke und alle drei warten sie darauf, endlich den Raum verlassen zukönnen.

Vor der Kirche stehen die Gäste und sind immer noch entsetzt, über das was passiert ist und was noch passieren könnte. Josephine ist in Tränen aufgelöst und bangt um das Leben ihres Freundes. Der sitzt immer noch in der Kirche und hält Joannas Hand, die langsam zu sich kommt. Sebastian: Joanna, hörst du mich? Es wird alles wieder gut. Joanna: Sebastian, du bist bei mir. Sebastian: Natürlich und ich werde dich auch nicht verlassen. Es tut mir Leid. Ich hab einen schrecklichen Fehler gemacht. Joanna: Schon gut. Ich verstehe das. Joanna wird immer schwächer und kann kaum noch reden. Joanna: Mir ist so kalt. Sebastian bricht in Tränen aus: Bitte, du musst durchhalten. Auch Joanna laufen Tränen übers Gesicht. Sie weiß, das sie gleich sterben wird. Dabei hatte sie doch noch so viel in ihrem Leben vor. Sie wollte mit Sebastian glücklich werden, eine Familie gründen und ein erfülltes Leben führen. Joanna: Ich will das du weißt...das ich...ich nie aufhören werde, dich zu lieben. Sebastian: Hör auf damit. Du wirst nicht sterben. Du wirst nicht... Doch Joanna hat bereits die Augen geschlossen und aufgehört zu atmen, als ein Ärzte-Team mit dem Gegenmittel die Kirche betritt. Sie spritzen Joanna das Gegenmittel und versuchen sie wiederzubeleben, doch es ist zu spät. Joanna ist tot.

Die Sanitäter legen die Leiche von Joanna auf eine Trage, doch Sebastian will sie nicht gehen lassen. Die Sanitäter müssen ihn beruhigen. Plötzlich bricht Sebastian zusammen und fängt ebenfalls an stark zu schwitzen. Die Ärzte geben ihm sofort das Gegenmittel und legen ihn dann ebenfalls auf eine Trage. Er wird nach draußen gefahren, wo sofort Josephine auf ihn zurennt und ihn ins Krankenhaus begleitet. Joannas Leiche wird ebenfalls in einen Wagen transportiert, was die Gäste entsetzt mit ansehen. Jessica, Franka und Tiziana werden aus der Toilette frei gelassen und gehen nach draußen, wo jeder der drei getrennte Wege geht.

Sebastian liegt im Krankenhaus und schläft, während Josephine die ganze Zeit an seinem Bett wacht. Währenddessen versucht Jessica zuhause zuschlafen, doch sie kann nicht. Sie muss an Martin und Tiziana denken und fängt an zu weinen. Martin sitzt derweil in seiner Zelle und denkt über seine Zukunft nach und Tiziana packt ihre Sachen, nimmt Alessia und verlässt die Wohnung. Franka schaut den beiden traurig hinterher. Ipek und Dan schauen einen Film an. Ipek lehnt sich an Dans Schulter und schläft langsam ein.

Ryan und Ich sind mit dem Auto auf dem Weg nach Hause und wir beide schauen uns verliebt an. Ryan: Und was ist es für ein Gefühl verheiratet zu sein? Ich schaue auf den silbernen Ring, den ich am Finger trage: Es ist ein tolles Gefühl!

Ende der Episode

Ende der Staffel

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von Kevin »

Die Serie geht nun langsam auf ihr Ende zu. Es wird keine 5. Staffel geben, stattdessen werden noch 2 Folgen an die 4. Staffel dran gehängt, damit die Serie ein richtiges Finale bekommt. Geplant ist das Serienfinale für Juli/August und es wird aus 2 Episoden bestehen: The End is near & Friendships never ends. Im Finale ebenfalls dabei sein werden Miley Cyrus als Amelie und Hayden Panettiere als Yvonne.

TheHills Watcher

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von TheHills Watcher »

ist ne 5. Staffel geplant ????

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von Kevin »

Nein, es gibt noch 2 Episoden die, die 4. Staffel und die Serie abschließen. ;)

TheHills Watcher

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von TheHills Watcher »

OH Warum ? Ich liebe diese Storys. lol Ich schreibe selbst an einer 13 Teilligen Serie.

Finde es schade. Mochte alle Storys von Vanessa und Hayden als ihre rollen ^^

Benutzeravatar
Kevin
Teammitglied
Beiträge: 1675
Registriert: 22.06.2005, 18:52
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von Kevin »

Ich fand es war einfach an der Zeit die Serie zu beenden. Außerdem will ich mich mehr auf neue Serien konzentrieren. Hayden's Charakter wird übrigens in einer meiner neuen Serien dabei sein. ;)

TheHills Watcher

Re: Friendships - The Virtual Teen Drama *Season 4 Finale*

Beitrag von TheHills Watcher »

YUHU Hayden Panettiere <33333

Sag mir bescheid wanns mit deiner neuen serie los geht :D

Antworten

Zurück zu „Fan Arts und Fan Fiction“