Will this love have a second chance one day? (Sophies)

Das Forum für aufstrebende Künstler und Autoren.
arcobaleno

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von arcobaleno »

Huch, ja bin auch gespannt wie das endet, wenn Mitchum sich zu fest in das Leben seines Sohnes einmischt. Ich hoffe er hat Ausnahmsweise mal keine Hintergedanken....

Khuler Teil, Rory und Lorelai im Doppelpack ist immer noch ds grösste! Freue mich am Mitwoch! :D

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

@arcobaleno: Ich dachte mir, Rory und Lorelais zusammen im Doppelpack muss es auch mal geben. Ich hoffe auch, dass sich Mitchum nicht zu sehr in das Leben seinens Sohnes Misschen wird.
@cocolina: Ich bin auch gespannt, wie es weiter geht und was Mitchum jetzt vorhat.

So da ich am Mittwoch, keinen neuen Teil gepostet habe, gibt es heute zur Entschädigung gleich zwei Teile. Es kann auch diese Woche am Mittwoch vorkommen, dass ich wieder nicht schaffe, einen neuen Teil zu posten. Dann wird es auch am nächsten Sonnstag wieder zwei geben.

Also hier habe ich den nächsten Teil, aber leider ist er etwas langweilig. Es ist so in der Art Übergangsteil...Na ja ich hoffe er gefällt euch trotzdem.

So und nun viel Spaß beim Lesen...


Teil 21

„Ich habe gehofft, das Rory und Phil, auch zum Dinner kommen?“, und sah Logan erwartungsvoll an. Er hatte sich zwar gedacht, das Logan, dagegen wäre, aber er wollte seinen Enkel besser kennen lernen.

„Nein!“, schrie Logan Empört. „Wenn dann komme ich alleine. Wenn ich daran denke, was beim letzen Mal war, kann ich darauf verzichten. Das möchte ich Rory nicht noch einmal antun. Und Phil schon gar nicht“, und stand auf und wollte los laufen, als sein Vater sich zu Wort meldete.

Er blieb stehen und dreht sich zu seinem Vater um. „Sei vernünftig, Logan. Das ist lange her, und ich hatte nie irgendetwas gegen Rory. Im Gegenteil, ich fand, immer das sie dir gut getan hatte“, versuchte Mitchum sich so zu sagen aus der Affäre zu ziehen. Logan konnte es nicht fassen, hatte er wirklich gesagt, er hatte nie etwas gegen Rory? Das sollte wohl ein scherz sein, dachte Logan. „Das ist ein scherz, oder?“, fragte er leicht sarkastisch und sah in wütend an.

„Nein ist es nicht“, meinte Mitchum. Das Thema Rory brachte Logan immer dazu an die Decke zu gehen. Er hatte Rory schon immer verteidigt wo er nur konnte und das hatte Mitchum immer bewundert. Er hatte gelernt, sich aus dem Leben von Rory und Logan raus zuhalten. Aber er mochte sie wirklich. „Komm schon, Dad. Du nicht so, als würdest du sie mögen. Was war damals als Rory das Praktikum bei dir gemacht hatte? Du hast sie wie den letzten Dreck behandelt“, schrie Logan. Er wollte um jeden Preis verhindern das Rory so etwas noch mal durch machen musste.

„Ich gebe zu, das war nicht gerade das Beste was ich gemacht hatte, aber ich hatte nie irgendetwas gegen Rory oder irgendetwas gegen euere Beziehung“, schrie jetzt auch Mitchum. Immer wenn es um Rory ging, ging sein Sohn in die Verteidigungsposition und versuchte sie zu schützen. „Das ist nicht Wahr. Mom, wollte mich gleich, mit einer anderen Verkuppeln, ob wohl Rory neben mir saß“, schrie Logan wieder. Er wurde immer lauter, aber das störte ihn herzlich wenig, immer hin ging es um Rory. Er wusste zwar dass sein Vater sich in den letzten Jahren verändert hatte, aber trotzdem war er vorsichtig.

Jetzt auf seinen Sohn ein zu Reden brachte nichts. Wenn er entschlossen war, sie zu verteidigen, dann machte er es auch. „Hör zu Logan. Es ist nur ein Abendessen. Ich möchte genau wie du Phil kennen lernen. Das ist alles“, sagte Mitchum und seine Stimme wurde wieder leiser. Er hatte nicht vor mit Logan zu Streiten. „Du hast ihn schon gesehen und dieses Wochenende ist für mich und Phil und ich werde bestimmt nicht am Freitag kommen, während mein Sohn mich nicht mal kennt“, meinte Logan und auch seine Stimme wurde wieder leiser.

„Dann kommt am Sonntag zum Dinner. Dann hast du mit Phil Freitag, Samstag und den halben Sonntag“, versuchte Mitchum Logan zu überzeugen, während er sich wieder zurück auf die Couch saß. „Klär das mit Rory. Das kann ich nicht Entscheiden. Denn wir sind nicht mehr zusammen“, beendete Logan den Satz und drehte sich um und setzte sich in Bewegung. Er hatte genug von dieser Unterhaltung. Sein Vater sollte das mit Rory klären und nicht mit ihm.

Er sah noch einmal über seine Schulter und sagte „Ihre Nummer hast du ja. Wenn sie ja sagt, dann werde ich auch kommen. Ansonsten nicht“, und lief weiter in Richtung Ausgang. Er stieg in sein Auto und fuhr los. Er brauchte jetzt dringend seine Ruhe noch mehr Action würde er heute nicht verkraften. Er musste immer noch darüber nachdenken, wie es mit Rory und ihm weiter ging. Nach der gemeinsamen Nacht zusammen, würde sie sicher wissen wollen, wie es weiter ging. Dazu kannte er sie viel zu gut, aber er hatte auch keine Ahnung.

*****
Rory kam gerade mit Phil an ihrer Wohnung in New York an. Sie war fix und fertig. Sie brauchte dringend einen Kaffee und an ihrem Artikel musste sie auch noch Schreiben. Mit Phil an der Hand, lief sie die Treppen hoch und steckte den Schlüssel ins Schloss und sperrte auf und lief rein. Ihre Jacke und ihren Schlüssel schmiss sie einfach, auf die Kommode und lief ins Wohnzimmer und lies sich auf die Couch fallen.

Phil rannte während dessen, in sein Zimmer und kam mit seinem Polizei Auto wieder und setzte sich auf dem Boden und spielte damit. Seine Mutter würde ihn schon sagen, wann er ins Bett müsse.

Rory stöhnte einmal auf ehe sie sich an Phil richtete. „Schätzchen, hast du auch Hunger?“; fragte sie und lächelte ihn sanft an. Er sah von seinem Auto auf und sah seine Mom mit großen Augen an. „Ja klar habe ich Hunger“, meinte Phil und stand von Boden auf. Rorys lächeln wurde noch breiter, als sie in die Augen ihres Sohnes sah. „Okay dann Bestelle ich uns eine Pizza, okay“, fragte sie und sah ihn wieder an, ehe sie auf stand.

Phil nickte nur und hob von Boden sein Auto auf und rannte in sein Zimmer. Während dessen holte Rory das Telefon und Bestellte eine große Salami/Schinken Pizza. Als sie auf lag, klingelte ihr Handy. Verwundert lief sie zu ihrer Handtasche und holte es raus. Auf dem Display stand nur Unbekannt, dachte sie sich, also ging sie ran und fragte „Hallo?“, und war gespannt wer an der anderen Leitung war.

„Rory? Hier ist Mitchum“, begann er zu sagen und hoffte dass sie ihm zu hören würde. Für einen kurzen Moment hatte Rory einen Stich in der Magengegend gespürt, als sie verwundert mit dem Kopfschüttelte. „Oh…Hey, Mitchum“, brachte sie nur raus. Sie war mehr als verwundert, dass ausgerechnet Mitchum Huntzberger sie Anrufen würde. „Ich wollte dich fragen, ob du vielleicht am Sonntag Zeit hast mit Phil zum Dinner zukommen?“, fragte Mitchum und in seiner Stimme hörte man nicht mal an, das er auch nervös war.

Wenn er seinen Sohn beweißen möchte das er nichts gegen Rory hatte, dann musste er höfflich bleiben. Verwundert über das was Mitchum zu ihr sagte blieb sie mitten im Raum stehen. „Du willst dass ich mit Phil zum Dinner am Sonntag komme?“, fragte sie deswegen noch mal nach. „Ja“, kam es von der anderen Leitung. „Ich habe Logan schon gefragt, aber er sagte ich sollte dich fragen, denn er könne das nicht alleine Entscheiden“.
Rory biss sich auf die Unterlippe. Sollte sie zu sagen oder nicht. Aber er würde sie nicht fragen, wenn er es nicht ernst meinte. Und sicherlich möchte Phil ihn noch besser kennen lernen. „Kein Problem. Ich komme gerne“, sagte Rory und sah, dass Phil aus seinem Zimmer kam. „Warte mal kurz“, sagte sie in den Hörer und winkte Phil zu sich.

„Dein Grandpa ist am Telefon und er fragt, ob wir am Sonntag zu ihnen kommen? Willst du hin oder nicht?“, fragte sie ihren Sohn und sah ihn an. „Welchen Grandpa meinst du den?“, fragte Phil und sah seine Mutter mit großen Augen wieder an. „Deinen neuen Grandpa“, sagte sie und wartete darauf, was Phil sagte. „Ja“, schrie er mit leuchteten Augen. Er mochte seinen neuen Grandpa. Er war zwar nicht so Lustig wir sein andere Grandpa, aber er mochte ihn.

Teil 22

Rory musste Lachen über das Aufbrausen ihres Sohnes. „Okay. Also wir kommen“, sagte sie in den Telefonhörer und wuschelte Phil kurz durch seine Blonden Haare. „Schön. Dann sehen wir uns am Sonntag“, meinte Mitchum der in der zwischen Zeit ein leichtes lächeln auf den Lippen hatte, denn er hatte mit bekommen als Rory Phil gefragt hatte.

„Okay. Bis dann“, sagte Rory und klappte ihr Handy zu. Sie konnte es immer noch nicht glauben, dass sie am Sonntag bei den Huntzbergers zum Dinner Eingeladen worden war. Plötzlich kamen alle Erinnerung von dem letzten Besuch bei den Huntzbergers wieder hoch. Wenn sie daran dachte, wurde es ihr schlecht.

Sie lief wieder ins Wohnzimmer und lies sich auf die Couch nieder. Sie musste Logan anrufen. Sie würde gern wissen, wie er über diese Sache dachte. Ihr Handy hatte sie immer noch in der Hand und klappte es auf und Wählte die Nummer von Logan. Als sich eine genervte Stimme Meldete, wunderte sich Rory.

*****
Logan saß auf der Couch als plötzlich sein Handy begann zu klingeln. Genervt stand er auf und holte sein Handy. Er ging ran und sagte mit einer genervten Stimme „Hallo?“. „Wie kommt dein Dad, darauf mich zum Dinner am Sonntag Einzuladen?“, plapperte sie einfach darauf los. Hoffentlich hatte sie ihn gerade nicht bei irgendwas gestört? Dachte sie sich. Denn in seiner Stimme lag eindeutig Genervtheit.

„Wer zum Teufen spricht da?“, verlangte Logan zu wissen, denn er hatte vergessen auf das Display zuschauen. „Oh…hier ist Rory“, sagte sie unsicher und hoffte das Logan ihr nicht böse war. „Rory?“ kam es fragend von Logan. „Hat mein Vater dich Angerufen?“. „Ja. Ich bin es. Ja er hat mich vorhin gerade Angerufen“, beantworte sie Logans frage.

Neugierig, von das was Rory ihm erzählt hatte, fragte er ob sie die Einladung angenommen oder abgelehnt hatte. „Und was hast du gesagt, als er dich gefragt hatte?“; wollte er wissen und lief im Raum auf und ab. „Ich habe zu gesagt“, meinte Rory und hielt sich ein stück das Handy vom Ohr weil, Logan ziemlich laut „Was!“ in den Hörer geschrieen hatte.

Als sie seine Stimme nicht her hören konnte legte sie den Hörer wieder an ihr Ohr. „Logan. Beruhige dich“, verlangte sie von ihm und an der anderen Leitung war es ziemlich still. Logan stand einfach nur im Wohnzimmer da und starrte auf seinem Fernseher. Als könnte man meinen dass er sich jede Sekunde von alleine Einschalten würde.
Aber natürlich war ihm klar dass das nicht ginge. „Okay. Es ist deine Entscheidung“, kam es etwas leiser wieder von ihm. Er verstand nicht dass sie wirklich zu diesem Essen gehen wollte. Hatte sie etwa vergessen, was beim letzten Mal passiert war? Er wollte sie doch nur beschützen, aber er hatte den Mut nicht ihr das zu sagen, das er nicht wollte das sie zu diesem Essen ging.

Und wenn schon was brachte das. Sie waren ja eh nicht mehr zusammen. „Eben“, sagte Rory an der anderen Leitung mit einer sanften Stimme. Sie wollte nicht dass er sich deswegen aufregte. Sie wusste das er es nicht zu lassen würde, das sie zu diesem Essen ging, aber sie war Alt genug um das selber zu Entscheiden und außerdem waren sie eh nicht mehr zusammen, dachte Rory.
„Dann machen wir das so. Dann bringe ich dir Phil am Freitag noch bevor ich zu meinen Großeltern gehe vorbei und am Sonntag, treffen wir uns dann wieder bei dir. Oder gehst du etwa auch zu diesem Essen am Sonntag zu deinen Eltern?“, fragte Rory und biss sich auf die Unterlippe. Ihr wäre es ganz lieb wenn er dabei wäre. Denn nur er wusste wie man mit seiner verrückten Familie umgehen musste. Auch wenn ihr schon aufgefallen war, dass Mitchum sich verändert hatte, aber trotzdem traute sie ihm noch nicht so über den weg.

„Ich werde auch kommen“, antworte er ihr knapp. Er wunderte sich das sein Vater ihr offenbar nicht gesagt hatte das er auch kommen würde. „Okay“, kam es von Rory die sich unwohl fühlte. Sie wollte Logan nicht wütend machen oder so etwas in der art. „Bis dann“, verabschiedete er sich. „Bis dann“, kam es von Rory zurück und legte auf. War er denn etwa
Sauer auf sie? Hätte sie ihn vielleicht vorher fragen sollen? Ging es ihr durch den Kopf und merkte nicht dass Phil an ihrem Arm zog.

Erschrocken zuckte sie zusammen und sah zu Phil runter. „Mom, ich habe Hunger. Wann kommt die Pizza?“, fragte er und sah seine Mom auffordernd an. „Sie müsste gleich kommen mein Schatz, versuchte Rory ihn zu beruhigen und als sie weiter sprechen wollte hörte man die Klingel läuten. „Siehst du, da kommt sie schon“, sagte sie zu Phil und lief an die Tür um den Mann rein zulassen. Dann holte sie aus ihrer Handtasche ihren Geldbeutel und holte einen 10 Dollar Schein raus und öffnete die Türe.

„Ihre Salami/Schinken Pizza, Miss. Das macht 6 Dollar“, meinte der Pizzabote und reichte ihr den Pizzakarton hin. „Rory reichte ihm den 10 Dollar Schein hin und nahm die Pizza. Als sie ihr Wechselgeld bekam bedankte sie sich, machte die Türe wieder zu und lief mit der Pizza ins Wohnzimmer, wo schon Phil auf sie wartete.

*****
Logan sah noch lange nach dem Rory auf gelegt hatte sein Handy an. Warum hatte er so gereizt reagiert? Er hätte ihr sagen müssen, dass er nicht gerade begeistert davon war, dass sie die Einladung angenommen hatte. Aber vielleicht machte er sich auch einfach zu viele Sorgen. Sein Vater hatte sich in all den Jahren verändert, das gab er zu, aber da war ja noch seine Mutter. Und sie war noch nie so begeistert, dass er mit Rory mal zusammen war. Außerdem ist das eine Schande für die Huntzberger Familie, das er einen Unehelichen Sohn hatte und nicht mit der Mutter seines Kindes Verheiratet war.

Aber das war ihm alles egal. Er begann zu seufzend. Immer noch mit seinen Gedanken bei dem Abendessen bei seinen Eltern, begann sein Handy abermals zu Klingel. Erschocken zuckte er zusammen und fast wäre ihm das Handy aus der Hand gefallen. Er Atmete einmal tief durch und ging ran. „Huntzberger?“, meldete er sich und war gespannt, wer ihn schon wieder störte.

„Logan? Hier ist Colin“, hörte er am anderen Ende der Leitung und Atmete wieder tief durch. Er dachte schon das es sein Vater sei, um ihn mit zu teilen, das er am Sonntag auch kommen sollte, weil Rory seine Einladung angenommen hatte, aber zum Glück war es nur Colin. „Hey, was gibt´s?“, verlangte er zu wissen und lief zur Couch und setzte sich hin. „Ich wollte dich fragen ob du am Freitag Zeit hast, dich mit uns zu Treffen?“, fragte Colin und hatte ein leichtes grinsen auf dem Lippen.

„Nein. Habe ich nicht“, meinte Logan, aber er wusste das Colin jeden Moment weiter in ihm rein bohren würde.

r.eg.02

arcobaleno

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von arcobaleno »

Hehe...was ist den hier los?:) hatte voll stress bei der Arbeit, nun endlich zeit wiedermal fanbase auszutscheggen und kein FB für so nen riiisen Teil?

Ich fand ihn wie immer super. Der kleine Phil hat ne riisen Freude das er zu Grandpa darf, also zum andern Grandpa*hihi* Und wenn rory und logan dochendlich mal klartext reden würde, aber neein, geht ja nicht....;)

Freue mich auf doch hoffentlich noch viiile Teile!!
Sandra

Bells

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von Bells »

Ich vermisse deine FF schon richtig, sorry, dass ich kein Feedback mehr gegeben habe ich finde deine FF natürlich immer noch toll und lese sie weiter, ich war nur nie eingeloggt und hatte wenig Zeit
Ich hoffe es geht bald weiter! :)

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

Sorry Leute, dass ich jetzt erst wieder Poste, aber ich hatte in letzter Zeit nicht sehr viel Zeit immer zu posten.

Also ich will euch nicht noch länger auf die Folter spannen, hier kommt der nächste Teil...Ich hoffe der gefällt euch...


Teil 23

„Und wie siehst mit Samstag aus? Hast du da Zeit?“, fragte er ihn wieder und sein Grinsen wurde immer breiter. „Da habe ich auch keine Zeit“, sagte Logan genervt. Er verstand nicht warum seine Freunde nicht aufgaben, wenn man sagte, dass man keine Zeit hatte. „Und am Sonntag?“, fragte Colin jetzt schon etwas genervt. Sein Kumpel musste doch an irgendeinem Tag mal Zeit haben. Logan musste lächeln, weil Colin nicht aufgab ihm damit zu nerven wann er denn endlich Zeit hatte.

„Am Sonntag habe ich auch keine Zeit. Tut mir echt leid“, meinte Logan. „Am Freitag und Samstag habe ich Phil bei mir und am Sonntag bin ich bei meine lieben Eltern zum Abendessen eingeladen“, versuchte Logan Colin zu erklären. Colin sprang sofort von der Couch hoch, als er gehört hatte das Logan am Freitag und Samstag Phil bei ihm hatte. „Du hast Phil am Wochenende?“, fragte er nach, um sicher zu gehen, dass er sich nicht verhört hatte.
„Ja“, gab Logan knapp zur Antwort.

War es denn wirklich so verwunderlich, dass er seinen Sohn über das Wochenende hatte? Am anderen Ende war es still. Kein Wort kam von Colin. Verwundert seufzte Logan. „Colin bist du noch da?“, fragte er und nahm kurz das Telefon vom Ohr und sah nach ob sein Apparat noch ging. „Ähm…Ja klar. Finn wollte nur etwas von mir.“, log Colin. Als er das gehört hatte, verschlug es ihm für kurze Zeit die Sprache. Er freut sich für seinen Freund, dass er Phil für ein Paar Tage bei sich hatte.

Immer noch verwundert, lehnte sich Logan wieder zurück auf die Couch. „Warum hast du mich gefragt, ob ich am Wochenende Zeit habe?“, wollte Logan wissen. „Ähm…Finn und ich dachten vielleicht, dass du mal wieder Lust hättest, mit uns weg zu gehen.“, versuchte sich Colin heraus zu reden. Er konnte ja nicht direkt sagen, dass sie vorhaben, ihn mit Rory zu verkuppeln. Logan kam das ganze etwas komisch vor, immer wenn einer von den beiden mit ihm so redete, kam nichts Gescheites, dabei heraus. Er legte seine Stirn in falten und wurde immer Neugieriger. „Und was habt ihr so geplant?“, wollte er wissen und auf seinem Gesicht machte sich ein typisches Huntzberger Grinsen breit.

Für kurze Zeit höre Logan nichts am anderen Ende der Leitung. Dadurch wurde sein Grinsen nur noch breiter. „Ähm…“, kam es von Colin. „Wir könnten doch mal wieder was Trinken gehen“, meinte Colin weiter. „Und deswegen, machst du so ein Staatsgeheimnis daraus?“, fragte Logan. Er wollte ihn aus der Reserve locken. Colin zuckte leicht zusammen, nach dem Logan das zu ihm gesagt hatte. Er musste vorsichtig sein, mit dem was er sagte. Denn Logan würde ihn schnell durchschauen.
„Ich mach doch kein Staatsgeheimnis daraus. Ich meine wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen, und da wäre es doch mal nett, wieder was Trinken zu gehen?“, stellte Colin klar. Finn der neben Colin am Telefon mithörte schüttelte den Kopf. Colin legte kurz seine Hand auf dem Hörer, so damit Logan nichts hören konnte.

„Denkst du echt, dass dein Plan funktioniert?“, fragte Finn und sah Colin sehr komisch an. „Ja bin ich.“, stellte Colin klar. „Ich denke, dass Logan dich schon längst durchschaut hat. Er ist ja nicht blöd“, meinte Finn, dreht sich um und lief in sein Zimmer. Soll er doch machen, dachte Finn. Wenn der Plan schief ging, war es zumindest nicht seine Schuld. Während Finn in sein Zimmer lief, legte Colin wieder das Telefon ans Ohr. „Ähm, Logan“, begann er. „Ich werde dich noch mal anrufen. Ich sage dir dann noch bescheid, wann wir uns treffen.“, sagte Colin noch und legte auf. Er atmete einmal tief durch. Er musste das Gespräch beenden, bevor es aus dem Ruder lief.

*****
Logan hörte nur noch wie Colin zu ihm sagte, dass er ihn noch mal anrufen würde. Verwundert nahm Logan kurz das Handy vom Ohr und sah es an. Er dachte schon, dass es kaputt sei, aber kurz danach legte er es wieder auf sein Ohr. Als er das Tuten in der Leitung hörte, nahm er das Handy wieder vom Ohr und klappte es zu. Er schüttelte mit dem Kopf. Seine beiden Kumpels hatten manchmal echt einen Schlag. Aber genau das ist es, was die drei zusammen halten ließ. Sie kannten sich schon seit Jahren und er war froh, dass er sie hatte. Denn sie waren nachdem Rory seinen Antrag abgelehnt hatte, immer für ihn da. Denn er war alles andere als erträglich in dieser Zeit.

Flashback
Logan kam nach Hause. Wie in Trance lief er auf die Couch zu und setzte sich hin. Gedanken verloren, holte er aus seiner Jackettasche die Schatulle heraus. Er machte die Schatulle auf und starrte auf dem Ring. Sein Herz verkrampfte sich und sein Blick wurde immer starrer. Wie sollte er sein Leben ohne Rory weiter leben? Sie war alles was sein Leben ausmachte. Sie war immer für ihn da, und er fühlte sich einfach wohl in ihrer Gegenwart. Er liebte sie so sehr, dass es schon fast wehtat. Sie hatte ihre Liebe für ihre Karriere geopfert. Er starrte noch eine ganze Zeitlang auf dem Ring. Plötzlich klappte er die Schatulle wieder zu und schmiss sie mit voller Wucht gegen die Wand.

Ein paar Tränen schossen ihm in die Augen. Er legte sich beide Hände auf sein Gesicht und begann bitterlich zu weinen. Er konnte es immer noch nicht fassen, dass sie seinen Antrag abgelehnt hatte. Plötzlich richtete er sich wieder auf und nahm die Hände von seinem Gesicht. Er stand auf und lief auf eine Kommode zu. Darauf standen einige Bilder mit Rory und ihm. Er nahm das erste in die Hand und sah es einige Zeit an. Er hielt Rory ganz fest in seinen Armen und sie gab ihn gerade einen Kuss auf die Wange. In ihm machte sich eine unglaubliche Wut breit.

Er konnte das Bild nicht länger anschauen, und schmiss es vor lauter Wut an die Wand. Kurz darauf folgte das andere. Er sah nur noch, dass sich die Glasscherben auf dem Fußboden verteilten. Er hatte keine Kraft mehr und sackte in sich zusammen. Er fiel auf die Knie und seine Tränen wurden wieder mehr. Sein Schluchzen wurde immer lauter.

Nach ein paar Minuten, versuchte er aufzustehen. Als er stand, lief er wieder auf die Couch zu und setzte sich hin. Er holte sein Handy aus der Jackettasche und wollte gerade die Nummer von Rory wählen, als sich wieder ein komisches Gefühl in seiner Magengegend breit machte.

Das Gefühl war eine Mischung aus Wut und Verzweiflung. Er klappte das Handy wieder zu und kurze Zeit später flog auch das Handy gegen die Wand. Er wusste wirklich nicht wie er das Ganze überstehen sollte. Er vermisste sie jetzt schon ganz schrecklich. Wie würde es ihm erst gehen, wenn es schon einige Tage her war? Er konnte und wollte sich kein Leben ohne Rory vorstellen. Sie war sein Lebensinhalt. Sie war die jenige die ihm Kraft gegeben hatte. Die immer an ihm Geglaubt hatte.
Würde der Schmerz, den er jetzt spürte jemals wieder nachlassen? Würde er jemals wieder ohne sie so glücklich werden?
Flashback Ende


Teil 24

Rory packte gerade ein paar Klamotten von Phil in eine Tasche. Denn der Tag war gekommen, an dem Logan seinen Sohn über das Wochenende hatte. Nervosität machte sich in ihr breit. Sie hatte sich das zwar so vorgestellt, dass Logan auch für seinen Sohn da war und dass Phil jetzt endlich auch einen Daddy hatte, aber sie hatte ein komisches Gefühl dabei.

Was würde passieren, wenn Logan nicht genau dasselbe empfand wie sie. Und über ihre gemeinsame Nacht, haben sie auch noch nicht gesprochen. Was würde passieren, wenn sie sich streiten würden? Das wäre für Phil unvorstellbar, denn er hatte jetzt erst gerade seinen Daddy bekommen.

Aber sie würde versuchen, dass es nicht so weit kommen würde. Sie wird alles versuchen, dass sie sich mit Logan gut verstehen würde. Auch wenn es schwer werden würde. Sie mussten es für Phil versuchen, denn immerhin ist es ihr gemeinsamer Sohn und er hatte ein Recht auf einem Vater und eine Mutter.

Sie war so in ihren Gedanken vertieft, dass sie nicht mal mit bekam, dass Phil sie am Arm rüttelte. Ein sanftes Lächeln machte sich breit. Sie sah zu Phil und sah ihn an. „Was ist denn, Phil?“, fragte sie. Phil sah seine Mutter mit großen Augen an. In der Hand hatte er sein Polizei Auto. „Mommy, das muss auch noch in die Tasche.“, sagte er und streckte ihr das Auto entgegen. Rory nahm das Auto und packte es in die Tasche.

Sie sah auf ihre Uhr die sie am Handgelenk trug und stellte fest, dass sie los mussten. Sie machte den Reißverschluss zu und nahm die Tasche und lief aus Phils Zimmer raus. „Phil?“, rief Rory. „Wir müssen los. Dein Daddy wartet schon.“, sprach sie weiter. Phil rannte seiner Mutter hinterher und als er an der Kommode im Flur ankam zog er sich in Schallgeschwindigkeit seine Schuhe und Jacke an.

So schnell konnte Rory gar nicht schauen, war Phil komplett angezogen. Er konnte es wohl nicht mehr erwarten, seinen Daddy endlich kennen zu lernen, dachte Rory. Sie fand ihn immer total süß, wenn Phil so aufgeregt war. Da war er ein reinster Engel. Rory schnappte sich ihre Jacke und ihren Schlüssel und drückte die Türklinke runter und lief mit Phil an der Hand zu Tür hinaus. Die Tür fiel ins Schloss und beide liefen zu ihrem Auto.

******
Rory kam gerade mit ihrem Auto bei Logan an. Sie parkte das Auto vor seiner Tür. Bevor sie ausstieg atmete sie noch einmal tief durch. Sie öffnende die Autotüre und stieg aus. Sie holte Phil aus seinem Kindersitz und stelle ihn auf seine Beine. Aus dem Kofferraum holte sie noch Phils Tasche und nahm ihren Sohn an die Hand.
Als sie an Logans Tür ankamen, atmete sie noch einmal tief durch. Sie sah kurz Phil an. Dann legte sie ihren Finger an die Glocke und klingelte.

Einen kurzen Moment später öffnete sich die Tür und Logan stand davor. „Hey“, meinte er und lächelte beide an. Rorys Herz machte gerade einen kleinen Sprung. Immer wenn Logan sie so anlächelte, bekam sie weiche Knie und ihr Herz schmelzte gerade wieder auf ein Neues dahin. „Hey“, begann auch Rory zu sagen und sah leicht verlegen auf die Seite.

Logan trat einen Schritt zurück, damit beide eintreten konnten. Als beide drinnen waren, machte Logan hinter ihnen die Tür zu und sah Rory an. Nervös steckte sich Rory eine Strähne hinter ihr Ohr. Eine leichte Röte machte sich in ihrem Gesicht breit. Nervös reichte Rory Logan Phils Tasche. Logan griff nach ihr und ihre Hände berührten sich. Durch Rory fuhr ein Stormschlag. In ihrem Bauch, machten sich gerade Schmetterlinge breit. Ein warmes wolliges Gefühl machte sich ihn ihr breit. So ein Gefühl hatte sie schon lange nicht mehr gespürt.

Logan ging es nicht anderes. Ihn durchfuhr es auch wie ein Stromschlag und er bekam dadurch weiche Knie. In seinem Bauch machten sich auch tausende von Schmetterlingen breit. Diese Gefühle hatte auch er schon lange nicht mehr gespürt.

Beide sahen sich ganz tief in die Augen. Keiner sagte irgendetwas. Plötzlich stellte sich Phil zwischen seine Eltern und sah sie mit großen Augen an. „Mommy?“ begann er zu sagen und sah zwischen seiner Mutter und seinem Vater hin und her. Logan war der Erste, der sich aus seiner Starrte löste und nahm die Tasche an sich. Er stellte sie neben der Kommode ab.

„Ja?“, fragte Rory immer noch leicht abwesend ihren Sohn. Phil sah immer noch zwischen seinen Eltern hin und her. „Ich muss mal auf die Toilette“, jammerte er. Er musste dringend, und seine Eltern, hatten nichts Besseres zutun, als hier in der Gegen herum zu stehen.

Rory und Logan sahen erst Phil an und dann sahen sie sich an. Beide mussten lachen, weil Phil mal wieder richtig ungeduldig war. Logan ging in die Knie. „Die Toilette ist dort drüben“, sagte Logan und zeigte mit dem Finger in die Richtung.
Phil nickte kurz und rannte los. Er musste wirklich dringen, und wenn er sich nicht beeilen würde, dann würde er in die Hose machen. Und das wollte er nicht, denn er war ja schon ein großer Junge. Während er auf dem Weg zur Toilette war, dachte er über den Moment nach in dem sich seine Eltern tief in die Augen geschaut hatten.

Er freut sich, dass sich seine Eltern verstanden, denn er hoffte immer noch, dass seine Mommy seinen Daddy sich immer noch lieb hatten. Denn das würde bedeuten, dass sie bald zusammen wohnen würden.

*****
Logan lief in der Zwischenzeit in sein Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch. Rory stand wie angewurzelt immer noch im Flur und dachte gerade über das nach, was gerade passiert war. Als sie nur ein „Kommst du“ hörte, erschrak sie und lief verwundert ins Wohnzimmer zu Logan. Sie sah ihn an. Sie war sich nicht sicher was das vorhin zu bedeuten hatte, aber sie musste ihn fragen, was er von ihrer gemeinsamen Nacht hielt. Und ob er immer noch was für sie Empfand oder nicht. Sie war sich sicher. Sie liebte ihn immer noch. Und sie würde nur herausfinden, ob Logan sie auch noch liebte, wenn sie ihn fragen würde, was ihm die gemeinsame Nacht bedeutet hatte.

„Ähm…Logan“, fing sie an, aber brach wieder ab. Sie war sich plötzlich doch nicht mehr so sicher ob sie ihn fragen sollte oder nicht. „Ja“, kam es von ihm. Rory sah ihn an. „Ähm…Ich…Ähm…wollte dich fragen…“ begann sie wieder, brach aber wieder ab. Sie wusste nicht wie sie anfangen sollte. Irgendwie machte sie die Situation gerade etwas nervös.

Verwundert sah Logan Rory an. „Du wolltest was fragen?“, fragte er und stand von der Couch auf und kam ein paar Schritte auf Rory zu. Rory fühlte sich überfordert und ging ein paar Schritte rückwärts. Dass Logan jetzt aufgestanden war, machte es ihr nicht leichter. Mitten im Raum blieb er stehen und sah Rory weiter hin an. Rory atmete noch einmal tief durch und sprach weiter.

r.eg.02

arcobaleno

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von arcobaleno »

Ooooch nein, wie kannst du jetzt aufhören??? *durchdreh*

Aber vielen Dank für den neuen super Teil, ich hoffe es gibt bald wieder einen, bin ganz ungeduldig!:D

Bells

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von Bells »

Echt schön, dass du jetzt wieder postest!
Es wundert mich, dass Logan sich so normal verhalten hat, naja ich hoffe mal,dass Rory ihn jetzt fragt! Natürlich hoffe ich auch auf eine positive Antwort. :tounge:

Icch freue mich schon ganz doll auf den nächsten Teil!! ;)

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

@Rory G: Ich freu mich auch darüber, dass ich jetzt wieder etws mehr Zeit habe, damit ich wieder Regellmässig Posten kann...
@ arcobaleno: Ich hoffe du bist nicht völlig druchgedreht, weil ich an so einer Stelle auf gehört habe, zu Schreiben. Aber jetzt geht es ja weiter und ich hoffe, der Teil passt so :D

So Hier kommt der nächste Teil...Viel Spaß beim Lesen...


Teil 25

„Ich wollte dich fragen, wie viel dir unsere gemeinsame Nacht bedeutet hat. Und wie es jetzt weiter geht…mit uns?“, und sah ihn tief in die Augen. Logan begann nervös auf und ab zu laufen. Er hätte es sich denken können, dass Rory irgendwann fragen würde, was ihm ihre intimen Stunden bedeutet hatte. Aber er konnte ihr diese Frage noch nicht beantworten. Er war sich seinen Gefühlen immer noch nicht sicher. Er wusste nur eins, und zwar, dass er sie immer noch liebte, aber er nicht wollte, dass sie ihm noch einmal so sehr wehtat.

Während er immer noch nervös auf und ab lief, atmete er ein paar Mal tief durch. Dann blieb er ruckartig stehen und stellte sich vor Rory hin. „Hör zu, Rory.“, begann er zu sagen, und wollte weiter reden, aber Rory unterbrach ihn.
„Du musst nichts sagen. Ich kann das verstehen“, flüsterte sie und sah zum Boden. Sie hätte es wissen müssen, dass Logan die Nacht nichts bedeute hatte. Wie konnte sie nur annehmen, dass ihm die Nacht genauso viel bedeutet hatte wie ihr.

Verwundert sah Logan Rory an. Er kannte Rory gut genug um zu wissen, dass sie das nicht so gesagt hatte wie sie es gesagt hatte. „Ich will aber was sagen.“ begann Logan wieder, aber Rory lies ihn wiederum nicht aussprechen. „Aber…“, meinte sie, aber Logan war dieses Mal schneller und legte ihr seinen Finger an den Mund.

„Kein Aber…und es wäre nett, wenn du mich mal ausreden lassen würdest.“, fuhr er fort. „Ich weiß, dass wir über unsere gemeinsame Nacht reden müssen, aber ich kann das jetzt noch nicht.“, und nahm seinen Finger von Rorys Lippen.

Tief sah Rory Logan in die Augen und nickte nur. Sie konnte nichts sagen, denn seine Berührung verursachte, dass sie Gänsehaus und ganz weiche Knie bekam.
„Hör zu, Rory. Du weißt, dass ich dich mal sehr geliebt habe und ich muss zugeben, dass immer noch Gefühle da sind. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es wieder für eine Beziehung reicht. Ich meine du kommst nach fünf Jahren wieder und erzählst mir, dass ich einen Sohn habe und dann schlafen wir miteinander. Das verwirrt mich zur Zeit alles ein bisschen. Bitte gib mir noch etwas Zeit, darüber nach zudenken, okay?“, und legte seine Hand auf Rorys Arm.

Ruckartig zog Rory ihren Arm zurück. Sie legte ihre Hand an die Stellte, an der gerade noch Logans Hand lag. Sie verstand, dass Logan sehr verletzt war und dass er ein gebrochenes Herz hatte. Aber was war mit ihr? Wie sollten sie sich jetzt in Zukunft verhalten? Sie wusste nicht ob sie ihre Gefühle, einfach so unterdrücken konnte.

Logan sah Rory, nach dem sie, ihren Arm ruckartig weg gezogen hatte, verwundert an. Es tat ihm leid, ihr so etwas zu sagen, aber er war sich seinen Gefühlen für sie eben noch nicht sicher. Er verstand es, wenn sie jetzt wütend, sauer oder enttäuscht war.

Eine kleine Träne machte sich auf den Weg runter zu ihrer Wange. Sie nahm schnell ihre Hand und wischte sie weg, damit Logan es nicht sah. Sie musste stark sein. Sie atmete einmal tief durch bevor sie anfing zu reden. „Ich kann dich verstehen, Logan. Ich habe dir das Herz gebrochen, und es tut mir wirklich leid. Aber was wird jetzt aus Phil?“ fragte sie enttäuscht. Ihr war klar, dass es schwierig werden würde, aber wenn sie nur fest daran glauben würde, dann würden die beiden auch diese Hürde überstehen und am Ende wieder glücklich sein.

Er versuchte mit seiner Hand Rorys Arm fest zu halten, aber Rory zog ihren Arm weg. Er seufzte leicht, so damit Rory es nicht hören konnte. „Was Phil angeht, sind wir uns einig. Ich will ihn kennen lernen. Ich meine er kann ja nichts dafür, dass seine Eltern gerade in so einem Gefühlschaos steckten.“, offenbarte Logan. Als er weiter sprechen wollte, kam Phil gerade wieder.
Phil sah zwischen seinen Eltern hin und her. Er war sich nicht sicher, aber seine Mommy sah gerade sehr traurig aus. Also entschloss er sich sie einfach mal anzulächeln.

Rory brachte nur ein gequältes Lächeln zustande. „Schätzchen. Mommy muss jetzt los. Grandma wartet schon.“, meinte sie und ging in die Knie, damit sie Phil besser anschauen konnte. Phil ging zu seiner Mommy und umarmte sie ganz fest. Rory küsste Phil zwei Mal auf die Wange. „Und sei schön brav, okay. Und lass deinen Daddy in Ruhe, hörst du?“, versuchte sie ihn zu ermahnen. Sie kannte Phil, und sie wollte nicht, dass Logan sich mit ihm ärgern musste.

„Ist gut, Mommy“, meinte Phil und gab ihr ein Bussi auf dem Mund. „Hab dich lieb, Mommy.“, offenbarte Phil. Rory lächelte Phil sanft an. „Ich habe dich auch lieb, Schätzchen“, sagte Rory und küsste ihn noch ein paar Mal auf die Wange. Dann stand sie wieder auf und sah Logan an. „Also dann werde ich mal gehen. Wenn was sein sollte, dann ruf mich sofort an“, erklärte sie Logan und dieser nickte.

„Okay, mach ich. Wir sehen uns dann am Sonntag, bei meinen Eltern zum Dinner.“, äußerte Logan sich. „Ja bis dann.“, meinte Rory. Bevor sie ging, winkte sie noch kurz Phil zu und dann lief sie in Richtung Haustüre. Logan hatte sie noch bis zur Türe bekleidet. „Mach dir keine Sorgen. Ich werde schon mit Phil zu Recht kommen.“, sagte er und seufzte.

Hoffentlich war das auch alles wirklich so leicht, wie er sich das dachte. Aber wenn er nicht zu Recht kommen würde, dann konnte er ja Rory jederzeit anrufen.

„Ich weiß…Aber das ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass Phil nicht bei mir ist. Ich werde ihn ganz schön vermissen.“, erzählte sie Logan.
Logan nickte verständnisvoll. Er verstand Rory. Immerhin war sie die einzige bei der Phil sozusagen aufgewachsen war. Es war für alle drei eine große Herausforderung.
„Ich kann dich verstehen. Aber glaub mir, es wird dir auch mal gut tun, wenn du alleine bist.“, meinte Logan und lächelte leicht.

„Ja kann sein.“, sagte sie zurück. Vielleicht hatte Logan ja Recht, mit dem was er sagte. Vielleicht, brauchte sie wirklich mal etwas Zeit für sich. Sie war immer hin, die letzen fünf Jahre immer für Phil da.
„Also bis Sonntag dann.“, verabschiedete Rory sich und drückte die Türklinke herunter. „Okay bis dann.“, verabschiedete sich auch Logan von ihr und machte hinter Rory die Tür wieder zu.

Er atmete einmal tief durch. Der Tag heute hatte es echt in sich. Erst machte Colin so auf geheimnisvoll, und dann wollte Rory auch noch wissen, wie es mit ihnen weiter ging. Seine Gefühle fuhren der Zeit Achterbahn. Er wusste nicht was er hätte, sonst zu ihr sagen sollen. Rory ich liebe dich, und ich will mit dir zusammen sein, aber ich will nicht wieder so verletzt werden wie schon mal? Nein das wollte er auf keinen Fall. Er wollte ihr keine falschen Hoffnungen machen. Er musste sich erst seinen Gefühlen klar werden, und dann würde er mit Rory noch mal reden.

Immer noch in Gedanken lief er wieder ins Wohnzimmer und setzte sich auf die Couch, und beobachtet Phil, der sich in der Zwischenzeit seine Spielsachen geholt hatte.

r.eg.02

cocolina

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von cocolina »

Wow coole Teile!

Ich bin seit langem wieder dazu gekommen zu lesen. War eben selbst damit beschäftigt zu schreiben :)

Gestern Nacht konnte ich den Schnee riechen und mir sind fast Tränen gekommen weil ich an die tollen GG Schnee Geschichten denken musste... ;-(

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

@coclina. Freut mich, dass du endlich wieder dazu gekommen bist, die Teile nach zu lesen. Und es macht mich natürlich Stolz, dass du sie cool findest. :D

So hier kommt der nächste Teil...Viel Spaß beim Lesen...


Teil 26

Rory stand noch eine Weile vor Logans Tür. Ein paar Tränen schossen ihr in die Augen, und sie musste sich wirklich anstrengen, dass es nicht mehr wurden. Wie konnte sie wirklich nach allem was sie Logan angetan hatte glauben, er würde sie auch noch lieben?

Aber vielleicht brauchten sie wirklich nur ein bisschen Zeit. Er hatte ja gesagt, dass er sich erst über seine Gefühle klar werden muss, dachte Rory. Sie hob ihre Hand und wischte sich die Tränen aus den Augen. Dann lief sie zu ihrem Auto und setzte sich rein. Als sie gerade den Motor starten wollte, klingelte ihr Handy.

Sie holte es aus der Handtasche raus und ging ran. „Ja?“, sagte sie etwas genervt. „Wo bleibst du denn?“, fragte die Stimme am anderen Ende der Leitung. „Ich will nicht alleine in die Höhle des Löwen!“. „Ich bin ja schon unterwegs. In 10 Minuten bin ich bei dir, Mom.“, sagte Rory genervt. Sie hatte jetzt wirklich keinen Nerv dafür, die Spinnereien ihrer Mutter anzuhören. Sie hatte selber genug Probleme.

Lorelai ist es auf keinen Fall entgangen, dass Rory genervt war. Irgendwas musste bei Logan vorgefallen sein. „Schatz? Was ist los?“ fragte Lorelai etwas besorgt. Sie kannte ihre Tochter viel zu gut, um zu wissen, dass irgendetwas passiert war.
Rory hätte es wissen müssen, dass es ihrer Mutter auffallen würde, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmte. „Es ist alles okay, Mom.“, versuchte sich Rory davor zu drücken. Aber leider hatte sie die Rechung ohne ihre Mutter gemacht.

„Das glaube ich dir nicht. Was ist bei Logan passiert? Habt ihr euch gestritten?“, stocherte Lorelai weiter. Sie wusste wenn sie weiter in ihre Tochter bohren würde, dann würde sie mit der Wahrheit schon rausrücken. „Nein haben wir nicht.“, meinte Rory und ein paar Tränen schossen ihr in die Augen. Gleich versuchte sie sie weg zu wischen, aber vergebens. „Schatz. Was ist los?“, fragte Lorelai nochmals nach, denn sie hatte Rorys Schluchzen gehört.

Rory versuchte sich zu beruhigen bevor sie ihrer Mutter antwortet. „Es ist nur…Ich vermisse Phil jetzt schon.“, log Rory. Sie wollte das jetzt nicht ihrer Mutter erzählen. Dazu hatte sie keine Lust. „Ach, Schätzchen“, kam es von Lorelai mitfühlend. Sie wusste genau, wie Rory sich jetzt fühlte. „Das ist das erste Mal, das Phil nicht bei mir ist.“, sprach Rory weiter. Dabei musste sie sich zurück halten, nicht wieder zu weinen. „Ich kann dich verstehen. Aber glaub mir, es wird leichter.“, versuchte Lorelai ihre Tochter etwas aufzumuntern. „Ich weiß, Mom. Danke. Ich mache mich jetzt auf den Weg zu Grandma.“, meinte Rory und ließ gerade ihren Motor an. „Okay bis gleich.“, kam es von Lorelai zurück. Beide legten auf und Rory fuhr los.

*****
Logan hatte es sich auf der Couch bequem gemacht. Er schaute sich zusammen mit Phil einen Kinderfilm an, den Rory mit in die Tasche von Phil gepackt hatte. Logan hatte den Arm um Phil gelegt und ihn dicht an sich herangezogen. Sie schauten gerade Ice Age. Das war Phils Lieblingsfilm.
Als eine lustige Szene im Film kam, mussten beide lachen. Logan hatte den Film noch nie gesehen, aber er fand ihn wirklich sehr süß, den Film. Phil hatte den Film schon so oft schon gesehen, dass er die Dialoge die im Film kamen, alle mit sprechen konnte. Logan sah Phil verwundert an. „Hey, du kennst ja den Film, schon in und auswendig“, stellte Logan erstaunt fest. „Das ist ja auch mein absoluter Lieblingsfilm.“, erklärte Phil seinem Dad und grinste ihn frech an. Logan nahm seine Hand und kitzelte ihn am Bauch. Sie tobten eine ganze Zeit lang so herum und vergasen, den Film vollkommen.

*****
Es war schon ziemlich spät und Phil lag schon fast schlafend auf der Couch. Logan betrachtete seinen Sohn und ein sanftes Lächeln machte sich auf seinen Lippen breit. Er freute sich wirklich sehr, dass Phil hier war, und er Zeit mit ihm verbringen konnte. Sie verstanden sich wirklich sehr gut.
Phil gähnte vor sich her und Logan nahm ihn auf dem Arm. Er trug ihn in sein Schlafzimmer und legte ihn auf sein Bett. Sanft deckte er ihn zu. Schlafanzug und Zähne geputzt hatte er schon. „Gute Nacht“, murmelte Logan zu Phil und von Phil kam das Gleiche zurück. Kurz sah er ihn noch mal an, eher er das Schlafzimmer verließ und zurück ins Wohnzimmer ging, um die Couch zum Schlafen fertig zu machen.

Er legte sich auf das Sofa und starrte die ganze Zeit an die Decke. Wenn er nicht bald schlafen würde, dann war die Nacht rum, und er hatte kein Auge zugebracht. Er musste an das Gespräch mit Rory denken. Aber er musste auch daran denken, wie schrecklich es ihm nach der Trennung ging.

Flashback
Logan lag eine Woche später in seinem Bett und starrte an die Decke. Er hatte einen Bart und ganz tiefe Augenringe. Er hatte seit Tagen sein Appartement nicht mehr verlassen und er würde es auch so schnell nicht tun. Seit Tagen hatte er kein Auge mehr zugetan. Denn immer wenn er das tat, hatte er ihr Gesicht vor sich und dann fing er hemmungslos zu weinen an. Er hatte schon lange keine Tränen mehr. Er fragte sich, woher nur all die Tränen kamen? Während er mal wieder an sie dachte, wie all die anderen Tage davor auch schon, schossen ihm erneut Tränen in die Augen.

Er hob seine Hand und wischte hastig die Tränen weg. Er wollte stark sein, aber das gelang ihm nicht immer. Den Schmerz den er spürte, war einfach zu stark, und er wusste auch nicht, ob er das jemals überstehen würde.
Plötzlich richtete er sich auf und stieg aus dem Bett. Er steuerte geradewegs seine Bar an, in der jede menge Flaschen Alkohol drin standen. Er schnappte sich eine Scotch Flasche und lief auf die Couch zu. Er ließ sich fallen und schraubte die Kappe ab. Er nahm einen kräftigen Schluck draus.

Er lies seinen Blick durch die Wohnung schweifen. Sie war ohne sie ganz leer. Er vermisste, dass sie nicht mehr wie eine Verrückte, durch die Wohnung lief, wenn sie irgendetwas suchte. An seinem Schreibtisch blieb sein Blick kleben. Mit der Flasche in der Hand, stand er auf und lief auf seinem Schreibtisch zu. Dort lagen noch Sachen von ihr. Er starrte einige Zeit darauf. Als ihm wieder eine Wut überkam. Er nahm seinen Arm und legte ihn auf dem Schreibtisch und mit einem Ruck lagen die ganzen Sachen auf dem Boden.

Er lief auf seinem Schrank zu und darauf folge das Bild von ihm und Rory, an der Wand. Er nahm aus der Falsche den nächsten Schluck und wollte sich gerade wieder hinsetzten, als es an der Tür klopfte. Logan ließ sich, davon aber nicht ablenken und nahm gleich einen weiteren Schluck aus der Flasche.
Flashback Ende


r.eg.02

arcobaleno

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von arcobaleno »

Ach Logan, komm ins reine und wage einen neu anfang,bitte!!!!!! ;)

Du siehst, ich lebe deine FF voll mit, sorry das ich schon so lange kein FB mehr gegeben habe...Ich warte immer sehnlichst auf deine neuen Teile und lese immer mit allen meinen Sinnen;)

Mach weiter so!

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

Sorry, dass ich letzte Woche nicht gepostet habe, aber jetzt kommt der nächste Teil...

So ich wollte euch noch schnell einen schönen 2. Advent wünschen!!!

So und nun viel Spaß beim Lesen...


Teil 27

Flashback
Colin und Finn standen seit etwa 10 Minuten an der Tür und versuchten Logan dazu zu bringen, die Tür zu öffnen. „Logan komm schon. Mach die Türe auf. Du kannst nicht in so einer Situation alleine sein.“, versuchte es Colin jetzt schon zum zehnten Mal, aber Logan war stur wie ein Esel. „Lasst mich alle in Ruhe. Mein Leben hat eh keinen Sinn mehr.“, rief Logan und wäre dabei fast von der Couch geflogen. Neben ihm lang die leere Scotch Flasche. Warum konnte sie ihm nicht einfach in Ruhe lassen? Das war das einzige was er wollte. Von niemandem gestört werden.

„Logan bitte“, kam es wieder von Colin, aber wieder zeigte es bei Logan keine Wirkung. Er hatte immer noch nicht die Türe geöffnet. Verzweifelt ging Colin ein paar Schritte von der Tür zurück. Er wusste nicht, was er noch tun sollte. Er hatte schon alles versucht. Finn sah Colin sehr ernst an. In im brodelte es schon. Sie machten sich um Logan Sorgen, und dieser hatte nichts Besseres zutun, als sie da draußen stehen zu lassen.

„Ich werde es jetzt probieren. Und glaub mir, er wird die Türe öffnen.“, sagte Finn fest entschlossen und trat an die Tür heran. „Logan!“ rief er. „Wenn du nicht sofort diese verdammte Türe öffnest, dann werden wir sie eindrehten.“, beendete er seinen Satz und in seiner Stimme lag Entschlossenheit. Er duldete keinen Widerspruch. Aber Logan wäre nicht Logan, wenn ihn das beeindrucken würde. Er lag auf der Couch und ein gequältes Lächeln machte sich breit. Seine Freunde würden es nie wagen die Tür einzutreten. Selbst wenn er es ihnen sagen würde.

„Es ist mir egal. Es ist mir alles egal. Macht doch was ihr wollt.“, lallte Logan und wollte sich gerade aufsetzten, aber hatte nicht mehr die Kontrolle über seinen Arm, denn er rutschte ab. Er lachte kurz auf und dann fielen ihm die Augen zu.
Colin und Finn lauschten an der Tür, aber sie konnten nichts mehr hören. Deswegen beschlossen die beiden es für heute zu lassen und es am nächsten Tag noch einmal zu probieren, vielleicht hatten sie ja morgen mehr Glück.
Flashback Ende


Nach einer Weile musste Logan dann doch eingeschlafen sein, denn er merkte nicht mal, dass Phil sich ganz still und heimlich, zu ihm unter die Decke geschlichen hatte. Er sah seinen Daddy an, um sicher zu gehen, dass er nicht wach wurde und machte dann auch wieder seine Augen zu.

*****
Am nächsten Morgen, als Logan wach wurde, wunderte er sich, warum er so wenig Platz hatte. Als er sich umdrehte, sah er, dass Phil zu ihm ins Bett geschlüpft war. Vorsichtig, fuhr Logan mit seiner Hand durch Phils Haare. Ganz langsam stieg er aus dem Bett, damit er Phil nicht aufweckte und lief in die Küche. Er schaltete die Kaffeemaschine an und setzte sich an die Küchezeile.

Gelangweilt, sah er auf die Kaffeemaschine und wurde etwas nervös. Er brauchte jetzt sofort eine Tasse Kaffee, aber die Maschine brauchte, wie immer eine halbe Ewigkeit. Er rutschte wie ein kleiner Junge auf dem Stuhl hin und her. Wenn ihn jetzt jemand sehen würde, würde er ihn für verrückt halten.

Nach einer Weile war der Kaffee endlich durchgelaufen, aber für Logan war es eine Ewigkeit. Er stand auf und holte sich aus dem Schrank eine Tasse und goss sich den Kaffee ein. Er nahm einen kräftigen Schluck daraus, als Phil in der Tür steht und sich müde die Augen rieb.
Logan sah ihn an und musste schmunzeln.
„Na großer. Hast du schon ausgeschlafen?“, fragte Logan und nahm nochmals einen Schluck aus der Tasse. „Ja“, meinte Phil gähnend und lief auf die Küchenzeile zu und kletterte auf einen der freien Stühle.

Er sah seinen Daddy an. „Ich habe Hunger.“, meinte er. „Ich auch“, kam es von Logan. „Was hältst du davon, wenn wir uns jetzt fertig machen, und was essen gehen?“, fragte er seinen Sohn und Phil nickt eifrig. Er würde sich und ihn ja gerne was zum essen machen, aber leider war seine Kochkunst nicht gerade die Beste, also würde er lieber mit Phil zum Frühstücken gehen.

Phil rutschte den Stuhl herunter und lief so schnell er konnte in Logans Schlafzimmer und holte sich aus dem Rucksack seine Klamotten, die seine Mom für ihn eingepackt hatte. Als er fertig war, lief er wieder zu seinem Dad und wartete darauf, dass sie endlich los konnten. „Ich bin fertig. Wann können wir los?“, fragte er ihn und Logan sah ihn ungläubig an. Er hatte es doch erst vor ein paar Minuten gesagt, und jetzt stand Phil fix und fertig vor ihm. „Gleich, aber Daddy muss sich auch erst noch anziehen.“, stellte Logan klar und machte sich auf in sein Schlafzimmer.

Als Logan fertig war nahm er Phils Hand und beide liefen zur Haustüre. Logan legte die Hand auf die Klinke und ging hinaus. Logan lies die Tür ins Schloss fallen und beide machten sich auf in ein Cafe. Als beide dort ankamen setzten sie sich und bestellten.

*****
Rory sitze in ihrer Wohnung gelangweilt herum und wusste nicht was sie tun sollte. Irgendwie vermisste sie Phil. Es fehlte jemand, der durch die Wohnung hetze und ständig irgendetwas wollte. Eigentlich sollte sie sich ja freuen, und ihre freie Zeit ohne Phil genießen, aber das konnte sie nicht. Ihr fehlte Phil viel zu sehr, als sich jetzt einen schönen Tag zu machen.

Sie nahm sich ihr Handy und wählte die Nummer ihrer Mutter. Es tutete einige Zeit bis Lorelai abhob. „Ja“, hörte Rory an der anderen Seite der Leitung. „Mom, mir ist so langweilig. Ich weiß nicht was ich tun soll.“, kam es auch schon sofort von Rory. Das war nun mal die Art der Gilmores sofort auf dem Punkt zukommen. „Was ist denn los?“, wollte Lorelai wissen, die sich aber schon denken konnte, dass ihre Tochter Phil vermisste. „Es ist so langweilig ohne Phil. Irgendetwas fehlt hier im Haus.“, offenbarte Rory ihrer Mom. „Willkommen im Club.“, zog Lorelai Rory auf. Jetzt wusste sie, wie Lorelai sich gefühlt hatte, als sie nach New York gezogen war. „Danke, Mom“, sagte Rory. „Jetzt kann ich nachvollziehen, was du durchgemacht hast, als ich nach New York gezogen bin.“.

„Ich hätte Zeit. Wenn du willst, dann können wir uns treffen und dann gehen wir shoppen. Was meinst du?“, fragte Lorelai, die mal wieder Lust dazu hatte, mit ihrer Tochter etwas zu unternehmen. „Das ist eine tolle Idee. Ich komme nach Stars Hollow.“, und während sie das sagte, hatte sie sich schon ihre Handtasche geschnappt. „Okay bis dann.“, verabschiedete sich Lorelai. „Bis dann“, kam es auch von Rory und legte sie auf. Sie holte noch schnell ihren Schlüssen und dann machte sie sich auf den Weg zu ihrem Auto. Sie freute sich, mal wieder was mit ihrer Mutter zu unternehmen. Es war eine Ewigkeit her, dass sie was zusammen gemacht hatten.

r.eg.02

Bells

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von Bells »

Endlich wieder ein neuer Teil ich habe schon ewig drauf gewartet und habe dann auch vergessen nachzuschauen. Ich bin gespannt, was Phil und Logan noch so machen, und natürlich auch was die Gilmore Girls unternehmen! :up:

Freue mich schon auf den nächsten Teil!

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

Ich werde versuchen, jetzt wieder jede Woche zu Posten.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und erholsamen 3. Advent. Ich hoffe ihr geniest diesen schönen freien Tag.

So und nun viel Spaß beim Lesen...

Teil 28

Gestärkt kamen Logan und Phil wieder nach Hause. Phil hatte beim Frühstücken nicht sehr viel mit ihm geredet. Er fragte sich, ob er das nur beim essen gemacht hatte, oder ob es an ihm lang. Denn er war nicht gerade mit seinen Gedanken bei Phil. Er dachte immer noch nach, wie es zwischen Rory und ihm weiter gehen soll. Aber dass Phil überhaupt kein Wort mit ihm gesprochen hatte, wunderte ihm schon.

„Phil?“, fragte Logan und sah seinen Sohn liebevoll an. „Ja“, kam es von ihm und sah seinen Daddy mit großen Augen an. „Du hast beim essen, überhaupt nichts gesagt“, fragte Logan und ging in die Knie, damit er Phil besser anschauen konnte. „Daddy? Kann ich dich was fragen?“, fragte er und seine Augen begangen zu leuchten. „Ja klar. Alles was du willst, Großer.“, beantwortete Logan die Frage.

„Hast du Mommy noch lieb?“, fragte er und er sah, dass sich sein Daddy etwas verschluckt hatte. Er hatte beim Frühstück nicht viel geredet, weil er über seine Mommy und Daddy nachgedacht hatte. Er wünschte sich eine Familie mit der er zusammen wohnen konnte.

Logan sah Phil irritiert an. Er hatte mit allem gerechnet, aber nicht mit dem hier. Was sollte er jetzt darauf antworten? „Ich kann dir diese Frage nicht beantworten“, meinte Logan ehrlich. Denn er wusste es ja selber noch nicht so genau. Mit hochgezogenen Augenbrauen sah Phil Logan an. „Aber warum nicht?“, wollte er wissen.

Für sein Alter war er schon ganz schön neugierig, dachte Logan. Das musste er wohl von Rory haben. Er lächelte Phil kurz an und sprach weiter. „Daddy hatte Mommy mal ganz doll lieb. Und da habe ich sie gefragt, ob sie mich heiraten will, aber sie sagte nein.“. Aufmerksam hörte Phil seinem Vater zu. „Deswegen hast du auch nicht gewusst, dass es mich gibt, oder?“, fragte er unschuldig nach. Er wollte seinen Daddy nichts verraten, dass seine Mom ihm das auch schon erzählt hatte.

„Ja genau deswegen habe ich es nicht gewusst. Deine Mom, hat es mir erst vor zwei Wochen oder so gesagt. Und ich finde es schade, dass ich es nicht früher gewusst habe. Wir haben so viel verpasst.“, meinte Logan etwas traurig und sah zu Boden. Phil sah Logan einfach nur an und umarmte ihn einfach. Verwundert schlang Logan seine Arme um Phil und drückte ihn fest an sich. Er schloss die Augen und genoss den Augenblick.

Er war froh, dass er die richtige Entscheidung getroffen hatte und sich für seinen Sohn entschieden hatte. Er wollte ihn auf keinen Fall mehr vermissen wollen. Er hatte ihn nach der kurzen Zeit, schon so sehr ins Herz geschlossen. Der wundervolle Augenblick wurde leider durch Logans Handy zerstört. Genervt, seufzte Logan und löste die Umarmung. Er stand auf, lief ins Wohnzimmer, holte das Handy und ging ran.

*****
Während Logan gerade telefonierte, schlich sich Phil aus dem Wohnzimmer und auf seinem Gesicht machte sich gerade wieder dieses Lächeln breit, dass seine Mom nicht mochte. Er stand im Flur und überlegte wo er hin gehen sollte, als ihn eine Idee kam. Er lief die Treppen nach oben und machte die Tür zu Logans Büro auf und versteckte sich dort im Schrank.
Wenn sein Daddy ihn suchen würde, dann würde er vielleicht seine Mom anrufen, denn sie würden sich sicher Sorgen um ihn machen. Und dann würden sich die beiden wieder näher kommen.
Sein Grinsen im Gesicht wurde immer breiter. Er war begeistert von seinem Plan. Wenn seine Eltern es schon nicht schafften, alleine wieder zusammen zukommen, musste halt irgendjemand nachhelfen.

*****
Logan klappte gerade sein Handy wieder zu und sah sich nach Phil um. Als er ihn nicht finden konnte rief er: „Phil“. Aber es kam keine Antwort. Wieder rief er „Phil“, aber wieder kam nichts. Er lief in sein Schlafzimmer, denn es könnte ja sein, dass sich Phil etwas hingelegt hatte, oder vor lauter Langeweile sich dorthin verzogen hatte. Als er dort ankam, sah er sich wieder um, aber von Phil war weit und breit nichts zusehen. Leichte Panik, machte sich bei Logan breit.

Was war, wenn er Phil nicht finden würde? Was würde Rory denken? Das er nicht mal auf seinen Sohn aufpassen konnte? Immer noch in Gedanken lief er in die Küche und sah da nach, aber auch hier war kein Phil zusehen.
„Phil!“, rief er die ganze Zeit, aber immer noch kam keine Antwort. Wo konnte er nur sein? So groß war sein Haus nun auch wieder nicht. Eine halbe Stunde später, hatte Logan Phil immer noch nicht gefunden. In ihm machte sich ein komisches Gefühl breit. Er hatte das ganze Haus auf dem Kopf gestellt, aber er konnte Phil nirgends finden. Er schnappte sich sein Handy und wählte Rorys Nummer.

Er musste ihr bescheid sagen, immerhin war es auch ihr Sohn, und sie hatte ein Recht darauf, es zu wissen. Während er Rorys Nummer wählte, lief er im Wohnzimmer auf und ab. Als er nur ein Tuten in der Leitung hörte, murmelte nur ständig ein „Jetzt heb schon ab.“, vor sich her.
„Hallo?“, kam es von der anderen Leitung. „Rory. Hier ist Logan.“, meinte er und atmete einmal tief durch. „Hey. Ist irgendwas mit Phil?“, fragte sie und in ihrer Magengegend machte sich ein komisches Gefühl breit.

„Deswegen rufe ich an. Ich kann Phil nirgends finden. Ich habe kurz telefoniert, und als ich das Telefonat beendet hatte, war er weg. Ich habe das ganze Haus schon auf dem Kopf gestellt, aber ich kann ihn nicht finden“, sagte er ganz aufgeregt. Er machte sich wirklich Sorgen um Phil. „Was?“, fragte Rory und schon schossen ihr ein paar Tränen in die Augen. „Wie konnte das denn passieren?“, fragte Rory und Logan merkte an ihrer Stimme, dass sie mit den Tränen kämpfte. „Ich weiß es nicht“, sagte Logan verzweifelt.

Aber es tat ihm wirklich Leid. Wenn er das gewusst hätte, dann hätte er Phil nicht aus den Augen gelassen. „Ich bin sofort bei dir. Du bleibst da, vielleicht kommt ja Phil doch wieder und wir machen uns umsonst Sorgen.“, meinte Rory und sah Lorelai verzweifelt an. Lorelai, stellte sich neben Rory und legte eine Hand auf die Schulter und strich sanft darüber.
„Okay“, sagte Logen und zog die Augenbrauen nach oben. „Aber...Aber es dauert zu lange bis du von New York hierher fährst. Wer weiß, was mit Phil ist, vielleicht sollte ich noch mal das Haus absuchen, bist du da bist?“, sprach Logan wieder total verzweifelt. An den Gedanken, dass Phil irgendetwas passiert sei, drehte sich sein Magen fünf Mal um. Aber sie mussten ganz fest daran glauben, dass Phil nichts passiert war.

„Ich bin in Stars Hollow. Also von daher bin ich nicht weit entfernt von dir.“, erzählte Rory und wischte sich ihre Tränen aus den Augen. Hoffentlich war Phil nichts passiert? Was wäre, wenn ihm was passiert war…Nein daran durften sie jetzt nicht denken. „Bis gleich“, meinte Logan und legte auf. Er entschloss sich nochmals sein Haus nach Phil abzusuchen.

r.eg.02

Benutzeravatar
Estrella*
Beiträge: 740
Registriert: 07.06.2007, 22:07
Geschlecht: weiblich

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von Estrella* »

Hab habs heute geschafft deine Geschichte fertig durchzulesen und find sie wirklich toll.
Dieser Phil scheint ja ganz schön schlau zu sein, wohl wie Mammy und Daddy.
Ich hoffe es dauernd nicht mehr lange bis Rory und Logan endlich erkennen, dass sie noch Gefühle füreinander haben und zusammen kommen.
Freu mich auf den nächsten Teil.

Lg Estrella*
CINDERELLA IS PROOF THAT A PAIR OF SHOES CAN CHANGE YOUR LIFE

Bells

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von Bells »

Allen ein frohes Neues Jahr!

Ich wollte mal fragen, wann der nächste Teil kommt, wirwarten alle schon ganz gespannt darauf, wie es weitergeht. Hoffentlich kommst du baöd mal dazu zu posten. ;)

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

Sorry Leute, dass ich jetzt erst wieder Poste, aber ich hatte keine Zeit. In der Arbeit war die hölle los und über Weihnachten und Neujahr, hatte ich dann auch noch die Grippe. Aber jetzt geht es mir wieder gut und ich werde jetzt wieder regelmässig posten.

So und nun kommt der nächste Teil...
Viel Spaß beim Lesen...


Teil 29

Logan durchsuchte noch mal alle seine Zimmer, aber von Phil war weit und breit nichts zu sehen. Er lief die Treppen wieder runter und lief ins Wohnzimmer. Dort lief er immer wieder auf und ab und schüttelte dabei seinen Kopf. Er würde es sich nie verzeihen, wenn Phil irgendetwas passieren würde. Wenn er doch nur wüsste, ob Phil noch hier im Haus war, oder nicht. Er war so in seinen Gedanken, dass er nicht mal mitbekam, dass es gerade an der Tür geklingelt hatte. Als es nochmals Klingelte, erschrak er und zuckte leicht zusammen.

Schnell lief Logan zu Türe und machte sie auf, vor ihm stand eine verzweifelte Rory die Tränen in den Augen hatte. Logan ging ein paar Schritte zurück, damit Rory eintreten konnte. „Hey“, meinte Rory und lief gerade an Logan vorbei, direkt in sein Wohnzimmer. „Hey“, kam es auch von Logan. Er schloss die Tür und folge Rory ins Wohnzimmer. „Ich habe noch mal die Wohnung durchsucht, aber von Phil keine Spur“, informierte Logan sie. Mit großen Augen, sah Rory Logan an und sie ließ ihren Tränen freien lauf.

Mitfühlend sah Logan Rory an. Ihm tat es in der Seele weh, Rory so zusehen. Er konnte es noch nie sehen, wenn Rory weinend vor ihm stand. Er lief auf Rory zu und nahm sie ohne etwas zu sagen in den Arm. Rory schlang ihre Arme um Logan und war einfach nur froh, dass er da war. Auch wenn es gerade zwischen ihnen sehr kompliziert war. Eine ganze Weile, standen sie so da, als Logan die Umarmung löste. Rory wischte sich die Tränen aus den Augen und sah Logan wieder an.

„Hoffentlich ist ihm nichts passiert?“, sagte Rory und wieder machten sich Tränen in ihren Augen breit. Logan nahm ihre Hand in seine und drückte sie leicht. „Wenn ich schon daran denke, dann…“, meinte Rory und wollte weiter sprechen, aber Logan unterbrach sie. „Daran dürfen wir nicht denken.“, versuchte Logan Rory etwas zu beruhigen. Und auch bei ihm sammelten sich Tränen in den Augen.

„Aber…Wenn doch…“, versuchte Rory weiter, aber Logan unterbrach sie erneut. „Shh…“, machte er und sah Rory tief in die Augen. „Alles wird gut.“, versuchte Logan Rory zu beruhigen. „Mach dir keine Sorgen.“ Rory sah ihn einfach nur tief in die Augen, und vertraute ihm. Sie hatte ihm schon immer vertraut und sie würde ihm auch jetzt wieder vertrauen. Sie glaubte Logan, dass alles wieder gut werden würde. Logan hob seine Hand und legte sie auf Rorys Wange. Rory wollte gerade etwas sagen, aber machte den Mund doch wieder zu und sah Logan weiterhin in die Augen. Die Berührung von Logan, verursachte bei ihr, dass es ihr eiskalt den Rücken runter lief. Und für einen Moment, vergaß sie ihre Sorge um Phil.

Sie standen sich gegenüber. Rory kam mit ihren Kopf immer näher auf Logan zu. Er kam auch immer näher auf Rory zu, als er kurz stoppte. Er sah Rory wieder tief in die Augen. Er sah ihre leuchtete Augen und ihre weichen Lippen. Als er ihren Lippen immer näher kam, fuhren beide ruckartig auseinander, weil sie von einem lauten „HA!“, erschreckt wurden.

*****
Phil hatte sich weiterhin, im Schrank versteckt. Er hatte gehört, dass sein Vater ihm mehrmals gerufen hatte. Aber Phil, wollte seinen Vater einen Streich spielen, also musste er sich so gut es ging, leise verhalten. Als er nach einiger Zeit, nichts mehr hörte, beschloss er, aus dem Schrank vorsichtig raus zu kriechen, um sich mal umzusehen. Vorsichtig und leise, machte er die Tür auf und lief auf die Treppe zu. Als er an der Treppe ankam, sah er seinen Dad im Wohnzimmer, wie er nervös auf und ab lief. Plötzlich, höre er ein Klingeln und huschte so schnell es ging, wieder in das Zimmer zurück. Als er wieder nichts hörte, sah er nochmals nach.

Sein Daddy, stand mit seiner Mommy im Wohnzimmer. Er sah, dass seine Mom, nicht gerade fröhlich aussah. Sein Vater versuchte seine Mutter zu trösten. Langsam, so damit er kein Geräusch verursachte, lief er die Treppen leise runter und krabbelte, in Richtung Couch. Von dort aus hatte er die perfekte Aussicht. Er beobachtete seine Eltern. Als er sah, dass seine Mutter wieder weinte entschloss er sich, sich bemerkt bar zu machen.

Gerade als er von der Couch hervorkam, sah er dass sich seine Eltern näher kamen. Schnell lief er auf sie zu und stellte sich neben sie und rief ein lautes „HA!“, heraus. Als Phil die komischen Gesichter seiner Eltern sah, musste er lachen. Es sah einfach zu komisch aus. Gespannt sah er seine Eltern an.

*****
Rory und Logan standen immer noch wie geschockt da und sahen ihren Sohn verwundert an. Logan war der erste, der sich von seinem Schock erholt hatte. „Phil?“, fragte Logan und kniete sich zu Phil herunter. „Da bist du ja. Wir haben uns solche Sorgen um dich gemacht.“, meinte Logan und sah seinen Sohn von oben bis unten an. Logan atmete einmal tief durch, denn er war froh, dass Phil wieder da war. Und wie es aussah, hatte er sich nichts getan.

„Mir geht es gut.“, sagte Phil und lächelte seinen Vater an. Langsam hatte sich auch Rory, wieder von ihrem Schock erholt. Sie lief auf Phil zu und nahm ihn sofort in den Arm. Sie drückte ihn ganz fest an sich. „Mommy, du zerquetsch mich ja fast.“, beschwerte sich Phil. „Tut mir Leid, Schätzchen.“, meinte Rory, aber sie war einfach nur froh, dass ihrem Sohn nichts passiert war. Rory löste sich aus der Umarmung und sah ihn sich genauer an.

„Wo warst du nur?“, fragte Logan seinen Sohn und sah ihn gespannt an. „Ich habe mich versteckt.“, gestand Phil und fing zu lachen an. Entsetzt sahen sich Rory und Logan an. Sie konnten es nicht fassen, was Phil ihnen gerade gesagt hatte.
„Phillip Logan Gilmore!“, sagte Rory mit fester stimme und sah ihren Sohn böse an. „Habe ich nicht zu dir gesagt, du sollst brav sein und deinen Daddy nicht ärgern?“, fragte sie ihn. „Ist dir eigentlich klar, dass wir uns Sorgen um dich gemacht haben?“, sprach Rory weiter.

Mit gesenktem Kopf antwortete Phil: „Es tut mir Leid, Mommy. Aber so schlimm war das doch gar nicht.“, versuchte sich Phil zu verteidigen. Er verstand nicht, warum seine Mom, jetzt mit ihm schimpfte. Er hatte doch nichts Schlimmes gemacht. Logan nahm die Hand von Phil und zog ihn ein Stück näher an sich heran. „Hör zu, Phil. Deine Mommy und ich haben uns große Sorgen um dich gemacht. Wir dachten du wärest irgendwo da draußen und dir wäre was passiert. So etwas darf man nicht machen.“, versuchte Logan Phil zu erklären.

Aufmerksam sah Phil erst seinen Vater an und dann seine Mutter. „Wer weiß, was dir alles hätte passieren können. Du hast deinen Dad und mir, einen ganz schönen Schrecken eingejagt. So etwas darfst du nie wieder machen, hörst du?“, versuchte auch Rory ihren Sohn zu erklären.
Phil nickte eifrig mit dem Kopf. Er wusste nicht warum seine Eltern so ein Theater draus machten, nur weil er sich versteckt hatte. Aber seine Eltern sagten zu ihm, dass er so etwas nicht mehr machen durfte, also musste er es ihnen versprechen. „Ist gut Mommy. Es tut mir leid.“, meinte Phil und sah seine Eltern traurig an. Beiden nahmen Phil in den Arm und waren froh das ihm nichts passiert war.


Teil 30

Als sich Rory und Logan von dem Schock, den sie gerade erlebt hatten, erholt hatten, machte sich Rory wieder auf den Weg nach Hause. Sie ging in die Knie und sah ihren Sohn tief und streng in die Augen. „So, Schätzchen. Mommy geht jetzt wieder, okay. Und jag deinem Daddy und mir nicht noch mal so einen Schrecken ein, verstanden?“, verabschiedete sie sich von Phil.

Phil kam auf sie zu und umarmte sie. „Ist gut Mommy. Ich hab dich lieb.“, sagte er und löste sich wieder aus der Umarmung und gab Rory noch einen Kuss auf die Wange. „Ich habe dich auch lieb.“, gab Rory zurück „Und ärger deinen Dad nicht“, sagte sie und sah ihn warnend an. Sie wusste, dass Phil nur lauter Unsinn im Kopf hatte und dass er es jeder Zeit wieder machen würde. Phil nickte eifrig mit dem Kopf. „Okay“, meinte Rory und stand auf. Sie wuschelte Phil noch kurz durch seine Haare und dann lief sie mit Logan zur Tür.

Als sie an der Tür ankamen, sahen sie sich noch kurz an und beide griffen gleichzeitig nach den Türgriff. Ihre Hände berührten sich. Rory zuckte leicht zusammen. Die Berührung verursachte in ihrer Magengegend, ein Kribbeln. Ihr wurde ganz warm und ihr Herz machte gerade einen kleinen Hüpfer. Tief sah sie Logan in die Augen.

Auch Logan zuckte leicht zusammen als er Rorys Hand an seiner spürte. Er wollte sie gerade wieder weg ziehen, aber ein warmes Gefühl machte sich bei ihm breit, und wieder einmal bekam er weiche Knie. Sein Herz machte gerade einen kleinen Sprung und wieder einmal musste er feststellen, wie viel Anziehungskraft sie immer noch auf ihm hatte.

Schnell zog Rory ihre Hand weg und sah schüchtern auf dem Boden. „Wenn was mit Phil sein sollte, dann kannst du mich jeder Zeit anrufen.“, erklärte sie Logan. Sie fühlte sich alles andere als wohl. Sie wollte hier so schnell wie möglich raus. „Ich weiß…“, meinte Logan und brach dann aber ab. Er drückte den Türgriff nach unten und machte die Tür auf. „Wir sehen uns Morgen.“, sagte er noch. Er hatte gemerkt, dass Rory sich gerade nicht fohl fühlte.

„Okay“, meinte Rory und wollte gerade an Logan vorbei laufen, aber dieser griff nach ihrem Arm und zog sie ein Stück zu ihm her. „Was ich noch sagen wollte“, flüsterte Logan und sah ihr tief in die Augen. Er atmete einmal tief durch und fuhr fort. "Danke, dass du gekommen bist. Ich hätte nicht gewusst was ich ohne dich machen sollte.“, sprach Logan zu ende und am liebsten, hätte er sich dafür ohrfeigen können. Eigentlich wollte er ihr was anderes sagen, aber sicher nicht das hier.

Rory löste sich von Logans Griff. „Ist schon gut. Phil ist unser Sohn. Da ist es selbstverständlich, dass ich komme.“, sagte Rory und ging so schnell sie konnte weiter. Logan sah ihr kurz hinterher. Er wollte nicht, dass sie geht, ohne dass sie nicht wusste was er in diesem Moment, als er sie wegen Phil getröstet hatte, empfunden hatte. „Ace!“ rief er ihr nach und biss sich gleich darauf auf die Unterlippe. Er hoffte, dass sie es nicht gehört hatte, dass er sie Ace genannt hatte. Er wusste nicht warum er Ace gesagt hatte, es war ihm einfach so raus gerutscht.

Als sie das Wort `Ace´ hörte, blieb sie verwundert stehen. Sie drehte sich um und sah Logan immer noch überrascht an. Er hatte sie nicht mehr Ace genant, seit sie sich getrennt hatten. Sie hatte es vermisst, dass Logan sie immer Ace nannte. „Was?“, fragte Rory nach und ging ein paar Schritte auf Logan zu. „Ähm…Ähm“, meinte Logan und wollte weiter sprechen, aber er brachte nichts anders heraus.

Logan kratze sich am Kopf und wollte weiter sprechen, aber entschloss sich dazu lieber doch nichts zu sagen. Verwundert sah Rory Logan an. Warum rief er erst nach ihr, wenn er doch nichts zu sagen hatte? Kurz sah sie ihn noch mal an, aber als wieder nichts kam, drehte sie sich um und lief zu ihrem Auto.

Während Rory zu ihrem Auto lief, hatte sie gehofft, dass Logan doch noch etwas sagen würde. Sie hoffte so sehr, dass er sie noch mal rufen würde, und mit ihr reden würde, aber von Logan kam nichts. Enttäuscht stieg sie in ihr Auto ein und steckte den Schlüssel ins Schloss und fuhr los.

*****
Logan versuchte krampfhaft sich einen Schups zu geben, um Rory zurück zu rufen, aber er brachte kein Wort heraus. Er sah mit an, wie Rory zu ihrem Auto lief, einstieg und weg fuhr. Er hätte sich dafür eine langen können. Warum hatte er sie nicht noch mal zurück gerufen? Er wollte ihr doch sagen, was er in dem Moment empfunden hatte?
Mit gesenkten Kopf und Schultern drehte er sich um, und lief ins Haus und schloss hinter sich die Tür.

Warum musste es zwischen ihnen immer so kompliziert sein? Warum konnten sie nicht, wie erwachsene Mensch ganz normal darüber sprechen? Gedankenverloren, kam er am Wohnzimmer an und wollte weiter laufen, als er plötzlich über irgendetwas stolperte und fast hinflog. Gerade noch konnte er sein Gleichgewicht halten. Verwundert, sah er auf dem Boden. Fast wäre er über Phils Polizeiauto gefallen.

Phil der das gesehen hatte, musste sich das Lachen verkneifen. Er ging auf seinem Vater zu und zog ihn an der Hose. Logan zuckte leicht zusammen und sah seinen Sohn an. Ein leichtes Lächeln machte sich bei ihm breit. „Großer? Bitte lass deine Spielsachen nicht mitten im Weg stehen. Dadurch, kann man sich das Genick brechen, wenn jemand fällt.“, meinte Logan und wuschelte Phil durch die Haare.

Mit großen Augen sah Phil Logan an. „Okay, Daddy“, sagte Phil und hob seine Spielsachen vom Boden auf und brachte sie in sein Zimmer. Als Phil wieder kam, sah er, dass sein Vater schon auf ihn wartete. „So was machen wir jetzt?“, fragte Logan seinen Sohn und überlegte. Er wollte irgendwas mit Phil unternehmen, denn die ganze Zeit im Haus herumzusitzen, wollte er nicht. „Gehen wir auf dem Spielplatz.“, schlug Phil vor, und rannte schon mal nach draußen auf dem Flur. So schnell konnte Logan gar nicht schauen, war Phil verschwunden. Mit schnellen Schritten, lief Logan zu Phil und sah ihn an.

„Worauf wartest du noch?“, fragte Phil. Logan hatte gerade eine andere Idee im Kopf, die Phil viel besser gefallen würde. „Was hältst du davon, wenn wir zwei auf einem Rummelplatz gehen?“, fragte Logan und sah ihn an. Mit großen und funkelten Augen sah er Logan an. Er liebte Rummelplätze. Er war oft, mit seiner Mutter dort gewesen. Dort gab es jede Menge Süßigkeiten. Phil war so aufgeregt, dass er nur ein Nicken zustande brachte. Logan musste bei dem Anblick den Phil gerade machte lachen. Seine Augen funkelten genauso hell wie die von seiner Mutter, dachte Logan. Das hatte er eindeutig von ihr.
„Dann los“, meinte Logan und wollte gerade die Tür auf machen, als ihm einfiel, dass er seinen Schlüssel gar nicht hatte. „Wo habe ich meinen Schlüssel?“, murmelte Logan vor sich hin und sah sich um. Breit grinsend streckte Phil Logan den Schlüssel hin. Verwundert nahm er ihn und zusammen liefen sie aus dem Haus, stiegen ins Auto und fuhren los.

r.eg.02

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

So da ich leider, für die zwei Teile kein Feedback bekommen habe, werde ich jetzt einfach mal den nächsten Teil posten...

Teil 31

Rory kam immer noch aufgewühlt mit dem Auto bei ihrer Mutter an. Langsam steig sie aus dem Auto und lief auf die Tür zu. Sie atmete einmal tief durch und öffnete die Tür. Noch einmal so einen Tag wollte sie so schnell nicht wieder erleben. Phil hatte sich versteckt, und Logan und sie hätten sich fast wieder geküsst, aber leider wurden sie von Phil unterbrochen, auch wenn sie sich das so sehr gewünscht hatte, dass Logan sie küssen würde.

Gedankenverloren lies Rory die Tür ins Schloss fallen und eine besorgte Lorelai wartete schon im Wohnzimmer auf sie. „Schatz? Habt ihr Phil gefunden?“, rief Lorelai auch sofort. Sie machte sich Sorgen um Phil und sie wollte unbedingt wissen, wo er war.
Rory lief geradewegs auf die Couch zu und lies sich einfach darauf fallen. Sie atmete ein paar Mal tief durch. „Wir haben Phil gefunden.“, kam es nur von Rory. Lorelai sah Rory von der Seite an. „Wo war er?“, hackte sie nach.

„Er wollte Logan ärgern. Obwohl ich zu ihm gesagt hatte, dass er brav zu seinem Dad sein soll. Er hatte sich in Logans Arbeitszimmer versteckt. Und dann hatte er uns auch noch erschreckt. Er ist wie sein Vater. Er hat nur lauter Blödsinn im Kopf“, sprudelte es auch schon aus Rory heraus. Sie musste sich das alles Mal von der Seele reden, sonst würde sie platzen. „Und weil wir schon beim Thema Logan sind…Wir hätten uns fast geküsst“, meinte Rory.

„Was erwartest du von einem Huntzberger? Phil hat die Gene von Logan geerbt. Hast du irgendetwas anders erwartet? Und was heißt, ihr hättet euch fast geküsst?“, Kam es genauso von Lorelai zurück und sah Rory gespannt an. Rory seufze kurz. Sie drehte sich so, damit sie Lorelai direkt in die Augen sehen konnte. „Na ja…Als ich bei Logan ankam, hatte ich geweint. Logan versuchte mich zu trösten. Er sagte, dass ich mir keine Sorgen machen sollte, wegen Phil und das alles wieder gut wird. Er nahm mich in den Arm und ich fühlte mich dort Sicher. Ich habe ihm vertraut, weil ich wusste dass er Recht hatte. Als er die Umarmung gelöst hatte, sahen wir uns tief in die Augen und wir kamen uns immer näher und als wir uns fast geküsst hätten, kam Phil und erschreckte uns so sehr, dass wir rückartig auseinander fuhren. Ich kam mir vor wie ein kleines Mädchen, dass von seiner Mutter erwischt wurde.“, meinte Rory und sprach sich alles von der Seele.

Aufmerksam hatte Lorelai ihrer Tochter zugehört und brach plötzlich in lautes Gelächter aus. Verwirrt sah Rory Lorelai an und wunderte sich, was daran bitte so lustig war. „Was ist daran bitte so komisch?“, fragte Rory empört. „Na weil Phil euch erschreckt hat. Das ist echt witzig. Ich stell mir das gerade so bildlich vor.“, sagte Lorelai lachend und bekam sich nicht mehr ein. Rory dachte gerade an die Szene und wenn sie länger darüber nachdachte, fand sie es auch lustig. „Du hast Recht“, kam es von Rory und sie stimmte in das Lachen mit ein.

Als sich beide Gilmore Girls wieder beruhigt hatten. Sah Rory ihre Mutter ernst an. „Da gibt es noch etwas.“, meinte sie und sah auf ihre Füße. Mit hoch gezogenen Augenbrauen sah Lorelai Rory an. „Und was?“, fragte sie gespannt. „Ich habe Logan auf unsere gemeinsame Nacht angesprochen.“, offenbarte Rory. Sie musste es ihrer Mutter erzählen, denn sie wusste nicht was sie machen sollte. Das ganze hin und her mit Logan und ihr, machte sie noch ganz fertig. Sie brauchte einen guten Ratschlag von ihrer Mutter.

„Was hat er dazu gesagt?“, fragte sie und ihr Gesicht wurde wieder ernst. „Er hatte gesagte, dass er zwar was für mich empfindet, er aber nicht weiß, ob es für eine Beziehung ausreichen würde. Und das er noch etwas Zeit brauchen würde.“, meinte Rory enttäuscht. Warum musste auch alles so verzwickt sein. Sie ließ sich nach hinten fallen und streckte ihre Füße auf dem Tisch aus. Sie atmete einmal tief durch. „Warum muss eigentlich alles so kompliziert sein?“, fragte Rory ihre Mutter. Lorelai legte ihre Hand auf Rorys Arm. „Ich weiß es nicht. Das Leben ist nicht immer leicht. Gib Logan die Zeit, die er braucht. Lass ihn über alles was in der letzten Zeit passiert ist, nachdenken. Sollte er zu keiner neuen Beziehung mit dir bereit sein, dann müsst ihr euch, für Phil so gut es geht zusammenreißen.“, meinte Lorelai und gab Rory einen Kuss auf die Wange.

Eine Weile sah Rory ihre Mutter einfach nur an. Sie hatte Recht. Sie musste Logan Zeit geben, um über alles nachzudenken. Auch wenn es mit ihnen nicht mehr funktionieren sollte, mussten sie einen Weg finden, um miteinander auszukommen. „Logan hat fast das selbe wie du gesagt.“, murmelte Rory vor sich hin. Verwundert zog Lorelai die Augenbrauen nach oben. „Er hat fast dass selbe wie ich gesagt?“, fragte sie um sicher zu gehen, dass sie Rory richtig verstanden hatte. „Ja. Als ich ihm gefragt hatte, was jetzt mit Phil ist, meinte er, dass sich daran nichts ändern würde, denn er kann ja nichts dafür, dass seine Eltern in einem Gefühlschaos stecken.“, klärte Rory Lorelai auf.

Nachdenklich sah Lorelai auf dem Fernseher vor sich. „Er ist erwachsen geworden“, antwortete Lorelai und ihr Blick ging wieder zu Rory. „Das finde ich gut. Er muss viel durch gemacht haben.“, meinte Lorelai weiter.
Nickend stimmte Rory ihrer Mutter zu. Er war wirklich erwachsen geworden. Sie fand es auch gut. Sie hatte sich immer gewünscht, dass er sein kindisches Verhalten ablegte, aber jetzt als er es getan hatte, wollte sie wieder ihren alten Logan, der so etwas lockere gesehen hätte. Manchmal war es echt zum verzweifeln dieses Leben.

„Du liebst Logan immer noch, oder?“, fragte Lorelai und sah Rory gespannt an. Nervös richtete Rory sich etwas auf und biss unsicher auf ihrer Lippe herum. Wie kam ihre Mutter jetzt plötzlich darauf? War es so offensichtlich, dass sie Logan immer noch liebte? „Wie kommst du darauf?“, versuchte Rory sich heraus zu reden. „Ich bin deine Mutter und ich spüre so etwas. Du hast nie aufgehört ihn zu lieben?“, fragte Lorelai weiter, aber sie bekam keine Antwort von Rory. Also sprach sie einfach weiter. „Du solltest es ihm sagen. Du solltest ehrlich zu ihm sein. Du solltest ihm sagen, wie viel dir euere gemeinsame Nacht bedeutet hat.“, sagte Lorelai und hatte kein einziges Mal Luft dabei geholt.

Empört und mit hochgezogenen Augenbrauen sah Rory ihre Mutter an. Ihre Mutter kannte sie viel zu gut. „Ich kann ihm das auf gar keinen Fall sagen.“, meinte Rory. „Ja, ich liebe ihn, aber ich werde es ihm nicht sagen. Ich meine, was würde das schon ändern, wenn ich ihm sagen würde, dass ich ihn immer noch liebe?“, fragte Rory und faste sich kurz an die Stirn. Schulter zuckend antwortete Lorelai: „Ich weiß es nicht. Aber vielleicht würde das einiges zwischen euch ändern? Du hast gesagt, dass Logan noch etwas für dich empfindet. Vielleicht musst du ihm einfach nur beweisen, dass es dir ernst ist.“, erklärte Lorelai.

Nachdenklich dachte sie über das nach, was Lorelai zu ihr gesagt hatte. Vielleicht würde die Worte ‚Ich liebe dich’ vieles ändern? Und dann gab es da ja noch ein Problem. Morgen würden sie sich bei den Huntzbergers wieder sehen. Sie würde dort essen und dann würde sie Phil wieder mitnehmen. Sie freute sich schon auf ihren Sohn. Sie hätte nicht gedacht, dass sie ihn mal so vermissen würde. Sie schüttelte mit dem Kopf. „Ich werde es Logan nicht sagen. Ich finde er muss selber wissen, ob er mich noch liebt oder nicht.“, kam es von ihr und eine kleine Träne kullerte ihre Wange herunter. „Wie du meinst. Es ist deine Entscheidung, was du tust.“, meinte Lorelai. Beide saßen da und keiner sagte mehr ein Wort. Jeder hing seinen Gedanken nach.

r.eg.02

fernsehmaus

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von fernsehmaus »

habe die letzten tage damit zugebracht deine wundervolle FF zu lesen...mann, ich find die rory-logan mischung sooo genial und phil ist ja echt klasse...die perfekte mischung der eltern
congratulations zu so einer hammergeilen FF!!! :anbet: :up: :anbet:
vlg
Mausi

r.eg.02

Re: Will this love have a second chance one day? (Sohpies)

Beitrag von r.eg.02 »

@fernsehmaus: Oh klasse ich habe eine neue Leserin, dass freut mich aber sehr. Danke für das Kompliment, dass ich eine hammergeile FF geschrieben habe. Das macht mich natürlich sehr Stolz. Ja Phil finde ich auch klasse, ich liebe diesen kleinen einfach. Er kommt halt ganz nach seinen Eltern. :D

So hier ist der nächste Teil...Viel Spaß beim Lesen...

Teil 32

Logan lag in seinem Bett und starrte Seit fast zwei Stunden die Decke an. Er konnte nicht schlafen. Er drehte sich von der einen Seite auf die andere. Irgendwann hatte er es aufgegeben. Sein Tag mit Phil auf dem Rummelplatz war total schön gewesen. Sie hatten viel zusammen gemacht. Phil hatte ihn von einer Bude zur anderen gezogen. Sie hatten zusammen Zuckerwatte gegessen. Aber nach einer Weile hatte er es aufgegeben, denn mit Gilmores konnte er in Sachen Süßigkeiten nicht mithalten.

Seine Gedanken waren jetzt bei Rory. Er brachte sie nicht mehr aus seinem Kopf und dass sie sich heute fast geküsst hätten. Sein Herz schrie förmlich danach, sie zu küssen, aber sein Verstand flüsterte immer `Sie hat dir das Herz gebrochen´. Wenn er doch nur wüsste, was er tun sollte! Sie hatte ihn sehr verletzt, als sie seinen Antrag abgelehnt hatte. Er fühlte sich danach wirklich schrecklich und wenn er daran dachte, dann wurde es ihm ganz anderes. Das war die schlimmste Zeit in seinem Leben und so etwas wollte er nie wieder durch machen müssen.

Flashback
Colin und Finn versuchten es, wie die Tage davor auch, in Logans Wohnung zukommen. Seit zehn Minuten versuchten sie es jetzt schon. Immer wieder hielten sie ihre Ohren an die Tür, aber sie vernahmen keinerlei Geräusche auf der anderen Seite war. Ein komisches Gefühl machte sich bei den beiden breit. Sie hofften, dass mit Logan alles in Ordnung war. Kreidebleich sah Colin Finn an. „Lass uns die Tür eintreten“, meinte Colin verzweifelt und Finn nickte zur Bestätigung. „Das hätten wir gestern schon tun sollen“, kam es von Finn und zusammen gingen sie ein paar Schritte zurück, um mehr Schwung zubekommen.

Mit sehr viel Schwung liefen sie auf die Tür zu und mit einem Ruck war sie offen. Sie hielten sich gegenseitig fest, denn sie wären fast hingefallen, aber sie konnten sich noch festhalten. Als sie drinnen waren und sich umsahen, Stockte es ihnen der Atem. Logan lag bewusstlos auf dem Boden und neben seinem Kopf war eine große Blutlache. Neben ihn lagen mindestens 15 leere Flaschen Alkohol. In der ganzen Wohnung hatte er Sachen, die ihm sehr am Herzen lagen, auf den Boden geworfen und die Bilderrahmen hatte er an die Wand geschmissen und die sind in tausend Einzelteile zersprungen.

All die Sachen die ihm was bedeutet hatten. Colin musste hart Schlucken. Logan so zu sehen, ließ ihm gleich nochmals den Atemstocken. „Oh mein Gott“, war alles was er raus brachte, und lief auf Logan zu. Er ging in die Knie und fühlte Logans Puls. „Der Puls ist nur sehr schwach. Finn, ruf den Notarzt an. Mach schnell“, wies Colin Finn an. Finn holte darauf hin sofort sein Handy raus und wählte den Notruf. Als er fertig war, klappte er sein Handy wieder zu und steckte es zurück in die Tasche. Er atmete einmal tief durch. „Wenn ich mir die Wohnung so ansehe, dann muss es Logan wirklich sehr schlecht gehen. Wir hätten das schon viel früher tun sollen“, sagte Finn und lief besorgt immer wieder auf und ab.

Wenn Logan das nicht überleben würde, dann würde er sich ein Leben lang Vorwürfe machen. Aber daran durfte er jetzt nicht denken. Logan würde das schaffen. Er hatte schon viel schlimmere Sachen überstanden.
Das Warten auf den Krankenwagen kam Colin wie eine Ewigkeit vor. „Wo bleibt der Krankenwagen, verdammt?“, fragte Colin und sah immer wieder besorgt auf Logan. Immer wieder Prüfte er mit seinem Finger, ob er Logans Puls noch fühlte, und so lange das der Fall war, gab es für ihn noch Hoffnung. Verdammter Alkohol, fluchte Colin in seine Gedanken und sah Finn an.
„Sollte Logan das nicht überstehen, dann trinke ich keinen Alkohol mehr“, sagte er und an seiner Stimme wusste Finn, dass er es erst meinte. „Ich möchte nur wissen, wie das passieren konnte!“. Schulter zuckend sah Finn Colin an. Ich denke, er war so sehr betrunken, dass er sein Gleichgewicht nicht mehr halten konnte und mit dem Kopf am Tisch aufschlug“, stellte Finn seine Vermutung auf. Colin nickte und wollte gerade ansetzten, um was zu sagen, als die Notärzte eintrafen.
Flashback Ende


Von diesem Tag an trank Logan keinen Tropfen Alkohol mehr. Er konnte wirklich froh sein, solche Freunde wie Colin und Finn zu haben, denn wenn sie nicht die Tür aufgebrochen hätten, wäre er wahrscheinlich gestorben. Und das alles nur, weil er mit der Trennung von Rory nicht zurechtgekommen, war. Es gab keinen Zweifel, er liebte sie immer noch. Er liebte sie von der ersten Minute an. In ihrer Gegenwart hatte er sich schon immer wohl gefühlt, und dann war sie aus seinem Leben verschwunden. Und als sie sich wieder sahen, war es plötzlich wieder da.

Seine Gefühle und Gedanken fuhren Achterbahn. In seiner Magengegend waren tausende von Schmetterlingen und das nur, weil er Rory wieder sah. Aber er hatte sich geschworen, dass er sich nie wieder von einer Frau so sehr verletzten lies. Er musste Gähnen, aber an Schlaf war einfach nicht zudenken.

Flashback
Drei Tage waren es jetzt her, seit Colin und Finn Logan bewusstlos in seinem Appartement gefunden hatten. Die Notärzte hatten alles daran gesetzt, damit es Logan wieder besser ging. Aber jetzt lag er im Koma und keiner wusste, wann er wieder aufwachen würde. Besorgt saß Colin neben Logan am Bett. Er machte sich große Sorgen um seinen besten Kumpel. Sie mussten ihm den Magen auspumpen, weil er eine Alkoholvergiftung hatte. Und seine Kopfverletzung war zum Glück nicht so schlimm. Es musste nur genäht werden und er hatte davon eine kleine Gehirnerschütterung abbekommen.

Colin spielte schon die ganze Zeit mit dem Gedanken, Rory anzurufen und ihr zu erzählen, was mit Logan passiert war. Er wusste, dass sie kommen würde, denn beim letzten Mal, als Logan schwer verletzt im Krankenhaus lag, war sie ganz besorgt um ihn. Vielleicht würden sie sich darauf hin wieder versöhnen und Logan würde es wieder besser gehen. Aber wenn er es machen würde, dann würde Logan ihm den Kopf abschlagen, wenn er wieder Gesund war und das wollte er nicht riskieren.
Gleich würde Finn kommen und ihn ablösen. Er saß jetzt schon seit Stunden an seinem Bett.
Colin war so in seinen Gedanken, dass er nicht mal das Klopfen an der Tür wahrnahm. Als es wieder an der Tür klopfte, zuckte er erschrocken zusammen. „Herein“ kam es von Colin und er sah verwundert auf die Tür. Finn konnte es nicht sein, denn dieser würde nicht anklopfen. Er stürmte einfach immer in das Zimmer herein.

Langsam öffnete sich die Tür und eine junge Frau betrat den Raum und hielt sich die Hand vor den Mund. Als Colin wahrnahm, wer es war, sprang er sofort vom Stuhl auf und lief auf sie zu. „Oh mein Gott! Was ist mit ihm passiert?“, fragte sie und lief auf Logan zu. Sie hob ihre Hand und fuhr Logan kurz durch seine Haare. „Er hatte eine Alkoholvergiftung. Aber es geht ihm schon wieder besser. Sie haben ihm den Magen ausgepumpt“, antwortete Colin. „Dad hatte mir gesagt, dass Logan hier liegt. Ich wollte es zuerst nicht glauben, aber als Mitchum mir gesagt hatte, dass es um Logan nicht gut aussah, musste ich sofort her kommen“, meinte Honor und auf ihrem Gesicht machten sich gerade ein paar Tränen breit.
Flashback Ende


r.eg.02

Antworten

Zurück zu „Fan Arts und Fan Fiction“