GG-FF: Überraschung!

Das Forum für aufstrebende Künstler und Autoren.
katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

85. Love is stronger than justice

Beitrag von katalin »

Nicki hat geschrieben:Na Kati scheint sich für Tristan zu interessieren :D ,ihn kann man ja auch nit wiederstehn ^_^ ^_^
Ja, Tristan ist einfach unwiderstehlich ^_^



Kapitel 85: Love is stronger than justice

Am Dienstagabend in Stars Hollow

Lorelai war bei sich zu Hause und zog sich nach ihrer Arbeit, für ihre Verabredung mit Luke, Max und Rachel um. Weder Rachel, noch Max, hatte sie in ihre Verkupplungsaktion eingeweiht. Das würde eine Überraschung für die Beiden werden.
Lorelai war noch nicht ganz fertig angezogen, da klingelte es bereits an der Tür und sie stürmte hinunter. Dabei bemerke sie gar nicht, dass sie keine Bluse, keinen Pullover und auch kein T-Shirt anhatte. Sie öffnete die Tür und ihr blickte ein grinsender Luke entgegen. „Hast du etwa keine Oberteile mehr?“, fragte er sie und grinste sie dabei anzüglich an.
„Was soll denn das heißen?“, fragte sie ihn und sah an sich hinunter. “Ach darum war’s so luftig.“ Sie lachte. „Ich geh mir nur schnell was anziehen und dann können wir los.“
„Ach wieso denn?“, fragte Luke und versuchte dabei so traurig wie möglich zu klingen. „Das Outfit gefällt mir sehr gut.“ Schon wieder grinste er sie anzüglich an.
„Ach ja, und wie sehr?“, fragte Lorelai ihren Freund und wickelte dabei eine Haarsträhne um ihren Finger.
„Hey, Süße!“, rief Babette von dem Nachbarhaus hinüber.
„Hi Babette“, rief Lorelai zurück.
Babette wollte gleich zu ihr rüberkommen, da sah sie, dass Lorelai nur im BH vor Luke stand und wollte die Beiden nicht stören. „Oh, da will ich mal nicht stören. Viel Spaß!“, wünschte sie ihnen mit einem Grinsen und verschwand dann zu ihrem geliebten Mann Morey ins Haus.
Lorelai lachte, küsste Luke stürmisch und zog ihn ins Haus hinein. Die Beiden gingen knutschend nach oben, in Lorelais Zimmer, und dabei landeten immer mehr Kleidungsstücke achtlos auf dem Boden.


Einige Kilometer entfernt in Hartford

Einige Minuten später fuhr Max Medina bereits mit seinem schwarzen BMW beim Welbys vor, obwohl er ja eigentlich wissen müsste, dass Lorelai immer ein bisschen zu spät kam. So war sie eben. „Aber vielleicht ist sie ja pünktlich, wenn sie mit Luke kommt“, hatte er sich vermutlich gedacht. Nichts ahnend, dass die Beiden gerade miteinander beschäftigt waren, und er so nur noch länger warten müsste. Er parkte seinen Wagen und ging dann ins Restaurant hinein. Besonders schick hatte er sich nicht gemacht. Er trug Jeans und Pullover, also Alltagskleider, sah darin aber sehr gut aus. Das war jedenfalls die Meinung einer jungen Frau mit gelockten Haaren, die gerade aus dem Taxi stieg. Auch sie war im Welbys verabredet, und eher leger als edel gekleidet. Jeans, ein schlichtes schwarzes T-Shirt und ein dunkelgrünes Chicoréejäckchen mit dem Schriftzug LOVE IS STRONGER THAN JUSTICE in schwarzen Lettern, umspielten ihre Kurven. Max bemerkte ihren Blick und drehte sich zu ihr um. Er lächelte sie kurz an, drehte sich dann aber gleich wieder um und ging ins Welbys hinein. Rachel ging ihm nach, musste sie ja auch, schließlich war sie im selben Restaurant wie er, verabredet. Als sie durch die Tür trat, sah sie wie Max vom Oberkellner an seinen Tisch begleitet wurde. Sie hoffte, sie würde in seiner Nähe sitzen, denn er gefiel ihr. Er gefiel ihr wirklich sehr.
Der Oberkellner kam zurück. „Guten Abend. Haben Sie reserviert?“
„Guten Abend. Nein. Das heißt ich selbst nicht, aber eine Freundin von mir.“
„Und wie lautet denn der Name Ihrer Freundin?“
„Lorelai Gilmore.“
„Gilmore. Ein Tisch für 4 Personen.“
„4 Personen? Sind Sie sich da sicher?“
„Ja. Ich bin absolut sicher. Wenn Sie mir nun bitte folgen würden.“
Rachel ging dem Oberkellner nach und lächelte, als sie merkte, dass er den Tisch des hübschen Mannes ansteuerte.
„Hier bitte sehr.“ Der Kellner zog wieder von dannen und Rachel und Max waren alleine.
Max sah zu Rachel auf und lächelte zurück. „Auch mit Lorelai verabredet?“, fragte er sie.
„Ja. Ich bin Rachel. Und Sie sind?“
„Max. Max Medina“, stellte er sich vor.
„Der Exverlobte von Lorelai?“
„Ja.“ Er nickte betrübt.
„Tut mir leid, dass sie Sie einfach so stehen gelassen hat.“
„Danke.“ Er lächelte schüchtern. Ihm war die Situation nicht sehr angenehm. Er wollte nicht mit einer so hübschen Frau über Lorelai und das ganze Hochzeitsdebakel reden.
„Woher kennen Sie denn Lorelai?“, fragte er sie.
„Ich war mal in Stars Hollow, wollte es noch ein Mal mit Luke versuchen und habe mich mit Lorelai angefreundet. Dabei habe ich gemerkt, dass Luke Lorelai liebt.“
„Lukes Exfreundin also. Sind Sie gerade in einer festen Beziehung?“
Die Beiden unterbrachen ihr Gespräch kurz, als ein Kellner zu den Beiden an den Tisch kam. „Miss Gilmore und Mister Danes werden leider noch aufgehalten. Aber möchten Sie vielleicht schon etwas bestellen?“
„Ich hätte gerne einen Rotwein“, bestellte Max.
„Und Sie, Miss?“
„Ein Rotwein hört sich toll an. Da nehme ich auch Einen.“
Der Kellner notierte sich ihre Bestellung und entfernte sich dann wieder von ihnen.
„Nein, ich bin derzeit nicht in einer Beziehung. Und Sie?“, nahm Rachel das Gespräch von vorhin wieder auf.
Max’ Gesicht hellte sich auf. Die klasse Frau, die ihm gegenübersaß war ungebunden und er auch. „Ich auch nicht.“
Auch Rachel freute sich darüber, dass ihr Gegenüber solo war und lächelte ihn an.
Der Kellner kam und brachte den Rotwein. Er schenke den Beiden ein und nachdem sie auch etwas zu essen bestellt hatten, verschwand er wieder.
„Ich habe gehört, Sie waren mal in Canberra. Hat es Ihnen dort gefallen?“
„Ja, sehr sogar. Viele Sehenswürdigkeit... und das Nationalmuseum war toll. Waren Sie denn auch schon mal dort?“
„Nein, leider nicht. Ich war zwar schon mehrmals in Australien, aber eher im Outback.“
„Mehrmals schon?“
„Ja, als Fotografin kommt man halt rum.“
„Was fotografieren sie denn so?“, fragte er sie interessiert.
„Ach alles Mögliche. Was halt gerade verlangt wird. Vor ein paar Tagen war ich zum Beispiel noch im Urwald.“ Die Beiden redeten noch eine Weile weiter und interessierten sich immer mehr füreinander. Sie flirteten mit Blicken und hatten Spaß miteinander.

Etwa eine halbe Stunde später stiegen Lorelai und Luke aus seinem Wagen und spazierten händchenhaltend, und mit einem fetten Grinsen im Gesicht, ins Welbys.
Der Oberkellner musste die Beiden nicht einmal an den Tisch führen, weil Lorelai ihren Ex-Verlobten und die Ex-Freundin von Luke, die sich gerade küssten, sofort erkannte. Sie ging so langsam wie möglich mit Luke zu Rachel und Max an den Tisch, was diese nicht einmal bemerkten.
„Hey.“
Max und Rachel fuhren auseinander. „Oh. Hi.“
„Vielleicht sollten wir später wiederkommen“, sagte Lorelai grinsend.
„Nein, schon gut. Setzt auch nur.“
„Okay.“ Schon hatten sie Lorelai und Luke zu ihren Ex-Partnern an den Tisch gesetzt und unterhielten sich mit ihnen. Sogar Luke, der anfangs noch skeptisch gewesen war, hatte Spaß und merkte, dass Lorelais Idee, die Beiden zu verkuppeln, super gewesen war, als er sah, wie sehr Rachels Augen funkelten, als sie Max ansah.


Rory wurde unterdessen von Finn eingehend betrachtet. Er fand sie ja so süß.
Sie selbst hingegen war nach dem Kuss noch viel verwirrter als zuvor.
Hatte sie etwa für 3 Jungs gleichzeitig Gefühle?

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

@Katalin
Und wie gehts Dir eigentlich so,was macht Schule?
Mit Max und Rachel find ich gut,das die beiden sich gleich auf Anhieb symphatisch finden :up:
Rory,hat gleich für 3 Gefühle,kann ja nur interessant und bestimmt auch traurig werden :motz:

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

86. „Tristan, Anruf, Finn, Rose, Riesenrad, Kuss...“

Beitrag von katalin »

Und wie gehts Dir eigentlich so,was macht Schule?
Mir gehts gut. Dir?
In der Schule läufts sehr gut, aber trotzdem bin ich froh, dass ich jetzt Wochenende hab ;) Nächsten Donnerstag beginnen die Ferien und bis dahin gibts noch einige Ausfälle :D
Wie läufts bei dir so?

Mit Max und Rachel find ich gut,das die beiden sich gleich auf Anhieb symphatisch finden :up:
Schön, dass dir mein neues Pärchen gefällt :D
Rory,hat gleich für 3 Gefühle,kann ja nur interessant und bestimmt auch traurig werden :motz:
Vielleicht ;)



Kapitel 86: „Tristan, Anruf, Finn, Rose, Riesenrad, Kuss...“

Einige Stunden später in Stars Hollow

„Das war doch mal ein gelungener Abend.“ Lorelai lächelte Luke an.
„Ja.“ Dieser lächelte zurück und dann küssten sie sich zärtlich. Sie standen vor Lorelais Haus, nach einem Abend, wie er besser nicht hätte laufen können. Sie waren überglücklich miteinander und auch ihre Ex-Partner hatten durch eine winzige Hilfsaktion ihrerseits zusammengefunden. Alles schien perfekt zu sein, wäre da nicht eine kleine schwarze Wolke, die sich am Liebeshorizont, ohne das Wissen der Beiden, zusammenbraute.


Zeitgleich in Hartford

Emily Gilmore hatte soeben aus einer ihrer “Quellen“ erfahren, dass ihre Tochter bereits seit einigen Monaten mit Luke zusammen war. Und damit war sie alles andere als einverstanden. Sie fand einfach nicht, dass irgend so ein Cafébesitzer als Freund ihrer Tochter angemessen war. Luke war in den Augen der vornehmen Lady einfach unstandesgemäß und somit vollkommen unakzeptabel. Emily wusste, dass sie die Beziehung ihrer Tochter mit diesem “Kleinstadttölpel“ verhindern musste, doch wie? Christopher Hayden, ihren “Traumschwiegersohn“ konnte sie leider nicht auf Lorelai ansetzten, denn der war mit seiner Sherry glücklich verheiratet. Der wäre leicht zu manipulieren gewesen, doch das ging ja nun nicht mehr. Einen anderen Kandidaten gab es Emilys Meinung nach nicht, weshalb sie sich nun etwas anderes überlegen musste. Was gäbe es, dass Lorelai von diesem „Luke“ entfernen konnte? In ihren Gedanken, dachte Rorys Grandma den Namen des Freundes ihrer Tochter immer sehr angewidert. Beinahe so, als sei er ein Insekt, für das sie nur noch nicht das passende Insektenvernichtungsmittel gefunden hatte.


Wieder zurück in Stars Hollow

„Willst du noch mit reinkommen?“, fragte Lorelai Luke.
„Klar.“ Er grinste sie an und dann gingen die Zwei knutschend durch die Tür. Sie knutschten wild herum, doch da bemerkten sie eine zusammengekauerte Person auf dem Sofa, die sich “Nur mit dir“ ansah und dabei weinte. Rory sah kurz zur Tür und warf ihrer Mutter einen verzweifelten Blick zu. Luke überblickte kurz die Situation und erkannte sofort, dass das hier nach ein Mutter-Tochter-Gespräch verlangte. Er verabschiedete sich mit einem leidenschaftlichen Kuss von seiner heißgeliebten Freundin und dann war er auch schon wieder zur Tür raus. Lorelai hockte sich zu ihrer Tochter aufs Sofa und nahm sie in den Arm. „Ach, Rory, mein Schatz. Was ist denn?“
„Tristan, Anruf, Finn, Rose, Riesenrad, Kuss...“
„Hey, hey, nicht so schnell.“
„’tschuldigung“, murmelte Rory.
„Schon gut. Und jetzt noch mal von Anfang an, bitte.“
„Tristan hat angerufen“, schluchzte Rory. „Und ich habe ihn weggedrückt. Da bin ich dann gleich in der Stadt in Finn rein gerannt“, ratterte Rory schnell hinunter.
„Hey. Stopp. Zu viele Infos auf einmal.“
„Sorry.“
„Also. Tristan hat angerufen?“
„Ja, aber ich wollte nicht mit ihm reden.“
„Kann ich verstehen. Er ist echt ein Arsch.“
„Mom!“
„Ja ja, schon gut. Ich weiß, dass du ihn aus unerklärlichen Gründen trotz allem noch liebst.“
Rory nickte leicht.
„Du hast ihn also weggedrückt?“
„Ja. Und dann bin ich einfach weitergegangen und mit Finn zusammengestoßen.“
„Wer ist denn nun bitteschön Finn?“, fragte Lorelai ihre Tochter.
„Logans Kumpel.“
„Heißt der nicht Colin?“
„Mom. Logan hat mehrere Kumpels.“ Rory verdrehte die Augen.
„Woher sollte ich das denn wissen?“
„Ist ja jetzt auch egal. Jedenfalls hat Finn dann versucht mich aufzuheitern und wir sind auf einen Jahrmarkt gegangen...“
„Ich liebe Jahrmärkte“, plapperte Lorelai dazwischen.
„Ich liebe Jahrmärkte doch auch.“ Rory lächelte.
„Du bist halt eben doch meine Tochter.“
„Es war so toll. Es gab ein richtig altmodisch Karussell, viele Stände und ein riesengroßes Riesenrad.“ Rorys verquollene Augen strahlten bei dem Gedanken an den tollen Jahrmarkt.
„Und dann?“
„Dann hatten Finn und ich viel Spaß. Er hat mir sogar eine Rose geschossen.“ Rory zeigte auf den Wohnzimmertisch, auf dem die rote Rose lag.
„Hört sich doch toll an...“ Lorelai verstand noch nicht, weshalb Rory so verwirrt war und sich eine der wohl größten Schnulzen aller Zeiten ansah.
„War es ja auch, doch dann gingen wir aufs Riesenrad, welches steckenblieb...“
„Hört sich irgendwie nach einem Film an“, unterbrach Lorelai ihre Tochter abermals.
„Mom!“
„Ich bin ja schon still.“ Lorelai verschränkte die Arme vor ihrer Brust und zog einen Schmollmund. Rory ignorierte das und erzählte weiter. „Er hat mir gesagt, dass er mich sehr mag und dann...“ Rory machte eine Kunstpause.
„Was denn? Was hat er getan?“
„Dann hat er mich geküsst.“
„Und das war schlimm? Ist er denn so ein schlechter Küsser?“
„Nein. Aber ich meine... wieso jetzt? War es nicht schon genug, dass ich mit Colin geschlafen habe, obwohl ich noch an Tristan hing?“
„Meine Tochter ist eben eine Verführerin.“ Lorelai lachte.
„Mom. Das ist nicht lustig!“
„Ja, stimmt. Hast Recht. Aber du scheinst trotzdem eine unheimliche Anziehungskraft auf Jungs – und Mädchen – zu haben.“ Das mit den Mädchen, musste Lorelai einfach sagen. Sie fand es witzig, ihre Tochter an den Kuss mit Mona zu erinnern.
„Kannst du denn nicht ein einziges Mal Ernst sein?“, fragte Rory sie vorwurfsvoll.
„Kann ich schon, will ich aber nicht.“
„Mom. Machst du dir denn gar keine Sorgen, wenn ich plötzlich so viel mit mehreren Jungs gleichzeitig habe?“
„Doch schon... Aber ich meine... was soll ich da schon tun? Ich kann dir ja wohl nicht verbieten, dich mit Jungs zu treffen. Und wenn ich noch mal 16 wäre, würde ich bestimmt auch meine Erfahrungen machen wollen...“ Sie erinnerte sich an ihre Jugend.
„Mom, ich bin verzweifelt“, seufzte Rory und riss Lorelai damit aus ihren Gedanken.
„Wieso denn, Schatz? Ist doch nicht schlimm, wenn Colin und Finn nicht bemerken, dass du mit Beiden etwas hast...“
„Wie kannst du das nur so locker nehmen? Ich kann doch nicht mit Beiden was anfangen.“
„Dazu ist es wohl schon zu spät. Dann darfst du dich halt mit einem nicht mehr treffen.“
„Und mit welchem? Ich will weder Colin noch Finn verletzten, aber einer wird definitiv sauer sein...“
„Schwere Entscheidung... Aber leider kann ich dir dabei auch nicht helfen. Ich kenne Finn ja nicht einmal, und Colin habe ich erst ein Mal gesehen. Außerdem kann ich dir nicht sagen, was du fühlst und mit wem du zusammen sein willst.“

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

katalin hat geschrieben:Mir gehts gut. Dir?
Mir gehts auch bestens,hab die Woche Spätdienst und nächste Woche nur vier Tage arbeiten und mal schönes langes WE,cool*freu* :D :D
katalin hat geschrieben:In der Schule läufts sehr gut, aber trotzdem bin ich froh, dass ich jetzt Wochenende hab Nächsten Donnerstag beginnen die Ferien und bis dahin gibts noch einige Ausfälle
Na das ist doch super,wenn alles in Schule klappt und Ferien,besser kanns doch nit sein :up: ^_^
Ach Emily solls doch lassen,wenn Lorelai glücklich ist :roll:
"Nur mit Dir" sieht sich Rory an,cooler und sehr trauriger Film,ge?
Wie entscheiden ist doch klar für wen!!! :motz:

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

87. Einladung zum Freitagsdinner

Beitrag von katalin »

Nicki hat geschrieben:
katalin hat geschrieben:Mir gehts gut. Dir?

Mir gehts auch bestens,hab die Woche Spätdienst und nächste Woche nur vier Tage arbeiten und mal schönes langes WE,cool*freu* :D :D
Ich hab seite heute auch Ferien :D
katalin hat geschrieben:In der Schule läufts sehr gut, aber trotzdem bin ich froh, dass ich jetzt Wochenende hab Nächsten Donnerstag beginnen die Ferien und bis dahin gibts noch einige Ausfälle
Na das ist doch super,wenn alles in Schule klappt und Ferien,besser kanns doch nit sein :up: ^_^
Stimmt genau :)
Ach Emily solls doch lassen,wenn Lorelai glücklich ist :roll:
Das kann sie leider nicht :roll:
"Nur mit Dir" sieht sich Rory an,cooler und sehr trauriger Film,ge?
Ja, ich mag den Film auch. Beim Ende musste ich bisher jedes Mal heulen... ich bin einfach zu nah am Wasser gebaut :wtf:
Wie entscheiden ist doch klar für wen!!! :motz:
Ach wirklich? ;)



Kapitel 87: Einladung zum Freitagsdinner

Am Freitag darauf in Hartford

Lorelai, Luke, Rory und Finn standen vor der Haustür des Gilmore Hauses oder, wie die ältere Lorelai es gerne sagte, vor dem Tor zur Finsternis. Lorelai war ganz hibbelig und auch Luke war nicht gerade wohl dabei, Lorelais Eltern als der Freund ihrer Tochter gegenüberzutreten. Wie sie wohl reagieren würden? Vermutlich nicht so gut, denn er wusste, dass die Gilmores sehr chic waren und er vermutlich nicht gerade deren Bild des Traumschwiegersohnes entsprach. Luke Danes sah zu Finn hinüber. Dieser war ebenfalls nervös, versuchte es aber mit seiner lockeren Art zu überspielen. Er hielt die Hand “seiner“ Rory und die Schmetterlinge in seinem Bauch spielten verrückt. Rory dachte daran zurück, wie ihre Grandma angerufen hatte und dabei darum gebeten hatte, dass Luke und Finn auch zum Dinner kommen würden.

-Flashback-

Am Tag zuvor in Stars Hollow

Lorelai und Rory saßen zusammen mit Luke im Wohnzimmer der Girls, als es an der Tür klingelte. Die jüngere Gilmore stürmte zur Tür und wurde sofort von Colin mit einem Kuss begrüßt.

„Ist das Finn?“, fragte Luke seine Freundin leise.
„Nein Colin“, flüsterte diese leise zurück.
„Ich dachte, Rorys Freund Finn würde kommen. Aber anscheinend habe ich da was falsch verstanden...“
„Nein, hast du nicht.“ Sie grinste ihn an. „Ich weiß auch nicht, was Colin jetzt hier macht, weil sie Finn eingeladen hat.“
„Mit wem ist sie denn nun zusammen? Mit Colin oder Finn?“
„Mit Colin und Finn.“
Er sah sie verwirrt an.
„Frag lieber nicht. Ist ziemlich kompliziert.“
„Okay.“

„Was machst du denn hier?“, fragte Rory den unerwarteten Besucher.
„Ich wollte dich sehen“, flirtete er.
„Das ist wirklich nett, aber... eigentlich habe ich den Abend schon mit Mom und Luke verplant.“ Sie hoffte, dass er nicht merkte, dass Finn auch hier sein würde.
„Oh. Dann gehe ich besser mal wieder.“ Er glaube ihr. Rory freute sich darüber, aber nur innerlich. Äußerlich sah sie ihn betrübt an, gab ihm einen leidenschaftlichen Kuss und verabredete sich für Samstagabend mit ihm. Sie lehnte sich erleichtert an die Wand, als Finns Wagen in ihr Blickfeld kam, nur wenige Sekunden, nachdem Colin um die Ecke gebogen war. „Puh. Das ist ja gerade noch mal gut gegangen.“
Finn parkte sein Auto vor dem Haus uns stieg aus. Mit großen, schnellen Schritten lief er auf Rory zu, umarmte sie und knutschte sie heftigst ab.
Das ist jetzt aber Finn, oder?“, fragte Luke seine Lorelai.

Knapp eine Stunde und viele Lacher später klingelte das Telefon.
Lorelai griff nach dem Telefon, das inmitten allerlei Süßigkeiten auf dem Tisch lag.
„Lorelai Gilmore.“
„Ich bin’s. Emily.“
„Wer?“ Lorelai tat so, als hätte sie es nicht verstanden, aber in Wirklichkeit wollte sie ihre Mutter mal wieder ärgern.
„Deine Mutter.“
„Wer?“
„DEINE MUTTER.“ Das kam schon viel lauter und deutlich genervt von Emily.
„Ach so. Hi Mom.“
„Willst du mit Rory reden?“
„Nein, mit dir.“
„Was habe ich denn nun wieder angestellt?“, fragte Lorelai ihre Mutter genervt.
„Du hast einen Freund und sagst uns nichts?“
„Was? Nein. Ich meine... sorry.“ Lorelai wusste, dass es nichts brachte, sich mit Emily zu streiten, wenn man nicht lange Zeit hatte, und sie hätte viel lieber Luke geküsst als mit ihrer Mutter zu telefonieren und sich deren Vorwürfe anzuhören.
„Das klingt wirklich sehr überzeugend“, erwiderte Emily sarkastisch.
Lorelai ignorierte den Sarkasmus ihrer Mutter und fragte sie: „Mom. Rufst du nur deshalb an? Um mir ein schlechtes Gewissen zu machen, weil ich dir nichts von meiner Beziehung zu Luke erzählt habe?“
„Nein. Ich wollte dich auch noch darum bitten, ihn mitzunehmen.“
Rory wurde unterdessen von Finn gekitzelt und flehte ihn lachend darum an, dass er damit aufhörte.
„Was ist denn das für ein Lärm da im Hintergrund? Hat Rory etwa Herrenbesuch?“, fragte Emily neugierig.
„Herrenbesuch?“ Lorelai lachte. „In welchem Jahrhundert leben wir denn?“
Emily kochte am anderen Ende der Leitung vor Wut, ließ sich aber nichts anmerken. „Also? Bringst du Luke mit?“
„Ja.“ Lorelai stieß dieses eine Wort mit großer Verachtung aus. Sie wollte nicht, dass ihre Mom Luke kennenlernte, denn Emily hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie für ihre Tochter keinen “Kleinstädtler“ haben wollte.
„Hihi. Finn hör bitte auf. Hihi. Da bin ich extrem hihi kitzlig. Nein hihi lass das hihi.“
„Und diesen ’Finn’ kannst du auch gleich mitbringen!“, dirigierte Emily.
„Aber Mom...“
„Nichts aber! Du bringst Luke und morgen zum Freitagsdinner mit!“
„Aye aye. Ma’m.“
„Bis Morgen.“
„Ja, bis um Acht.“
„Sieben!“
„Weiß ich doch. Bis dann Mom.“
„Bis dann.“ Und schon hatte Emily aufgelegt.
Lorelai ließ sich erschöpft aufs Sofa fallen.
„Grandma?“
Lorelai nickte. „Wer sonst?“ Sie verzog schmerzhaft ihr Gesicht. „Luke und Finn, ihr müsst morgen mit zum Freitagsdinner...“
Nach dieser Nachricht wurden nicht gerade Freudeschreie ausgestoßen. Alle machten sich ihre Gedanken und hofften, der Abend würde nicht so schlimm werden wie befürchtet.
-Flashback Ende-



Nun standen sie also vor der Tür und keiner wollte klingeln.
„Können wir nicht einfach umdrehen?“, fragte Lorelai hoffnungsvoll, da wurde auch schon die Türe geöffnet. Erstaunlicherweise nicht von einem Hausmädchen, sondern von der Hausherrin höchstpersönlich. Emily begrüßte ihre Enkelin erfreut und warf Finn, der sich in einen schicken Anzug fein gemacht hatte, einen liebenswürdigen Blick zu. Ja, das war ein Junge, der dem Gilmorestandart entsprach. Luke hingegen bekam nur einen kühlen Blick von Emily, bevor sie ihre Gäste ins Haus bat. Sie gaben ihre Mäntel dem Hausmädchen, das gerade angelaufen kam und dann begaben sie sich ins Wohnzimmer, wo auch schon Emilys Ehemann Richard in seinem Sessel saß. „Hallo.“ Richard stand auf und umarmte seine Enkelin - seinen Engel. Seine eigene Tochter umarmte er natürlich auch, aber lange nicht so herzlich wie er das bei Rory tat.
„Mister Gilmore, schön Sie wieder zu sehen.“
„Gleichfalls. Und nennen Sie mich bitte Richard.“
„Okay. Richard.“ Finn setzte sich zu Rory aufs Sofa und legte den Arm um sie. Emily freute sich darüber, während sie Luke musterte.
„Und Sie sind also der Freund meiner Tochter?“, wandte sich Richard an Luke.
„Ja.“ Luke nickte glücklich.
„Irgendwoher kenne ich Sie doch, oder?“
„Aber Richard. Das ist doch Luke, der Cafébesitzer.“
Lorelai bemerkte den abwertenden Tonfall in der Stimme ihrer Mutter und das versetzte ihr einen Stich ins Herz. „Wieso kann Mom sich nicht einfach für mich freuen?“, fragte sie sich. „Kann sie nicht einfach froh darüber sein, dass ich endlich glücklich bin? Oder wenigstens so tun?“

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

Och Sry,habs nit mehr geschafft,war nit daheim :(
Muß ich halt ein bissel auf nächste Kapitel warten :ohwell:
Ich hoffe es war schön in Paris?
Also nun doch Finn :motz: ?
Ist ja doof,naja kann man halt nit ändern :roll:
Emily könnte sich wirklich für Lorelai und Luke freuen,wenn sie nun mal glücklich ist :)

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

88. Eine beeindruckende Rede

Beitrag von katalin »

Och Sry,habs nit mehr geschafft,war nit daheim :(
Schon okay :) Ich bin ja auch nicht immer daheim ;)
Muß ich halt ein bissel auf nächste Kapitel warten :ohwell:
Jetzt gehts ja weiter :D
Ich hoffe es war schön in Paris?
War ganz okay. Ich find London aber schöner :tounge:
Also nun doch Finn :motz: ?
Ist ja doof,naja kann man halt nit ändern :roll:
Nur weil er beim Freitagsdiener dabei ist, heisst das ja noch nichts ;)
Emily könnte sich wirklich für Lorelai und Luke freuen,wenn sie nun mal glücklich ist :)
Aber sie ist eben Emily :roll:




Kapitel 88: Eine beeindruckende Rede

Freitagabend bei den Gilmores in Hartford

„Ach so, der Luke. Guten Abend.“ Grandpa Gilmore reichte Luke die Hand, war aber genau wie seine Frau Emily nicht sonderlich begeistert von der Männerwahl seiner Tochter.
Lorelai warf ihrem Freund einen aufmunternden Blick zu und dieser hoffte wirklich, dass der Abend nicht so schlimm werden würde, wie er dachte. Lorelai und Luke setzten sich nun auch aufs Sofa und ein typischer Freitagabend im Hause Gilmore begann. Richard und Emily himmelten ihre Enkelin an und überschlugen sich gegenüber Finn nur so mit Komplimenten, während sie Luke so gut wie ignorierten oder ihn herabwürdigend ansahen. Lorelai brach es schier das Herz, zu sehen, wie ihre Eltern ihren Freund behandelten. Als ihre Eltern, insbesondere natürlich Emily, dann auch noch anfingen, von Chris zu schwärmen und sie zu fragen, weshalb sie es nicht noch einmal mit Chris versuchte, da platze ihr einfach der Kragen. „MOM! Chris ist mit Sherry verheiratet. Sieh das doch endlich ein! Und ich liebe Luke.“ Sie stand auf. „Komm Luke. Wir gehen. Ich halte das nicht mehr länger aus!“
„Klar, gehen wir.“ Luke stand ebenfalls auf und dann verließen die Beiden händchenhaltend das Esszimmer.
„Mom, warte!“ Rory war aufgesprungen und ihrer Mom und Luke nachgegangen. „Sie meint das doch nicht so.“
„Doch das tut sie. Sie mag Luke nicht! Ich habe es schon verstanden. Luke hat das alles nicht verdient. Er ist das Beste, abgesehen natürlich von dir, was mir je passiert ist und das lasse ich mir von ihr nicht kaputt machen. Sag ihr bitte, sie soll nicht damit rechnen, dass ich irgendwann wieder komme.“
„Aber Mom...“
„Nein Rory. Ich weiß, du magst deine Grosseltern sehr, aber ich kann das einfach nicht. Du hast gehört was sie gesagt haben. Das war einfach zuviel. Dass sie mir das mit Chris damals immer noch vorwerfen, damit kann ich leben, aber nicht damit. Okay?“
„Ja.“ Rory nickte. „Dann komme ich mit.“
„Aber Rory. Bleib doch noch. Geniess den Abend. Deine Grosseltern lieben dich.“
„Nein. Ich komme mit.“ Rory ging zurück ins Esszimmer, wo Richard und Emily noch immer saßen. „Bye, Grandma und Grandpa.“ Sie drehte sich wieder um und ging, mit Finn im Schlepptau.
„Aber Rory...“, rief Emily ihnen hinterher, doch sie ignorierten sie einfach. Schnell hatten sie das Haus verlassen und trafen draußen wieder auf Lorelai und Luke.
„Das hättest du nicht tun müssen, Rory.“
„Doch.“ Sie umarmte ihre Mom.
„Und was machen wir jetzt mit dem angebrochenen Abend?“, wurde die jüngste Gilmore von Finn gefragt.
„Keine Ahnung. Was willst du machen?“
„Da fällt mir schon was ein.“ Er flüsterte es ihr ins Ohr.
„Hört sich toll an.“ Sie lächelte ihn an und wandte sich dann an ihre Mom. „Mom. Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich noch mit Finn was unternehmen würde?“
„Nein. Wir sehen uns dann später.“
„Danke Mom.“
„Gerne. Bis dann, Honey... Und viel Spaß.“
„Bis später, Mom.“
„Werden wir haben“, warf Finn grinsend in die Runde.
Rory stieg zu Finn in den Wagen ein und dann waren sie auch schon davongefahren.
Lorelai und Luke blieben zurück, und merkten, dass sie ihre Jacken im Haus vergessen hatten. „Mist. Meine Jacke... Ach egal, Rory kann sie nächsten Freitag mitnehmen...“
„Ach was. Ich gehe jetzt kurz zurück und hole sie.“
„Weißt du, was du da sagst? Du willst wirklich noch mal da rein?“
„So schlimm wird’s schon nicht werden.“
Lorelai sah ihren Freund fasziniert an. Er war so mutig und so lieb. Und genau das, war das, was sie so sehr an ihm liebte.
Luke sprintete die paar Meter zum Haus wieder hinauf und dann klingelte er. Sofort wurde ihm, von Emily, die Tür geöffnet. Sie sah ihn verwundert an. „Was machen Sie denn noch hier?“
„Wir haben unsere Jacken vergessen.“
„Ach so, okay. Dann kommen Sie noch mal kurz herein.“
„Danke.“ Luke tat betont höflich, weil er wusste, dass er von Lorelai beobachtet wurde, bis er im Haus war. „Ich habe da mal eine Frage: Weshalb mögen Sie mich nicht?“
Emily wollte antworten, doch sie wusste nicht was und hatte zudem sowieso keine Gelegenheit dazu, weil Luke einfach weiterredete: „Etwa nur, weil ich so ein ’Kleinstädtler’ bin und nicht so reich wie Sie? Ich habe nur ein kleines Café, ich weiß. Und es ist vielleicht, für jemanden wie Sie, schwer zu verstehen, aber ich bin zufrieden. Ich habe alles, was ich brauche. Kein riesiges Haus, keine Kronleuchter, keine Armanianzüge, keine Designeruhr, aber dafür Lorelai, die ich über alles liebe. Sie ist das Beste, was mir je passiert ist. Und Rory ist wie eine richtige Tochter für mich. Ich habe nicht so viel Geld wie Sie oder Ihre einflussreichen Freunde, aber das ist mir egal. Solange ich Lorelai, und Rory, um mich habe, bin ich der glücklichste Mensch der Welt. Sie können machen, was Sie wollen, aber Sie werden es nicht schaffen, mich und Lorelai auseinander zu bringen. Also versuchen Sie es besser erst gar nicht. Ihre Tochter ist jetzt schon unglaublich sauer auf Sie und will nicht mehr hierherkommen oder mit Ihnen reden. Denken Sie wirklich, dass es das wert ist? Wollen Sie wirklich Ihre Tochter verlieren, nur weil Sie mich so behandeln? Mir ist mittlerweile egal, ob sie mich mögen, oder eben nicht, nur denken Sie an Lorelai... und Rory.“ Luke nahm die Jacken, aus den Armen der fassungslosen Emily. „Und ach ja. Eigentlich wollte ich mit meinem Antrag ja noch eine Weile warten, um sie nicht gleich zu überfordern, aber jetzt nicht mehr. Also bye bye, Bald-Schwiegermama.“ Luke machte die Tür auf und ging, hocherhobenen Hauptes, die Auffahrt hinunter, wo seine geliebte Freundin schon auf ihn wartete. „War’s sehr schlimm?“, fragte sie ihn.
„Nein, eigentlich nicht.“ Luke lächelte sie lieb an und dann küsste er sie leidenschaftlich.


Emily stand noch immer geschockt an Ort und Stelle, als ihr Ehemann zu ihr kam. „Was ist denn, Emily?“
Rorys Grandma antwortete ihrem Mann nicht.
„Emily?“
„Er will ihr einen Antrag machen...“, murmelte sie.
„Was? Wer?“
„Er will ihr wirklich einen Antrag machen...“, murmelte sie erneut.
„Wer Emily? Wer will wem einen Antrag machen?“
„Luke. Er will Lorelai heiraten.“
Auch Richard war überrascht. Würde Luke Lorelai wirklich bald einen Heiratsantrag machen?

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

katalin hat geschrieben:Ich hoffe es war schön in Paris?War ganz okay. Ich find London aber schöner
Warste mit Ellis oder mit deiner Klasse?
katalin hat geschrieben:Also nun doch Finn ?
Ist ja doof,naja kann man halt nit ändern Nur weil er beim Freitagsdiener dabei ist, heisst das ja noch nichts
Hast ja Recht ^_^
Klasse was Luke alles zu Emily gesagt hat :up:
Heiratsantrag klasse und Emily sprachlos,hört man selten :D

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

89. Er war doch kein kleines Baby

Beitrag von katalin »

katalin hat geschrieben:Ich hoffe es war schön in Paris?War ganz okay. Ich find London aber schöner

Warste mit Ellis oder mit deiner Klasse?
Mit meiner Mutter und meinem Bruder.
katalin hat geschrieben:Also nun doch Finn ?
Ist ja doof,naja kann man halt nit ändern Nur weil er beim Freitagsdiener dabei ist, heisst das ja noch nichts

Hast ja Recht ^_^
Jap :D
Klasse was Luke alles zu Emily gesagt hat :up:
Jap, süss :)
Heiratsantrag klasse und Emily sprachlos,hört man selten :D
Mal schauen, ob er es auch wirklich durchzieht ;)




Kapitel 89: Er war doch kein kleines Baby

Freitagabend in Hartford

„Gut, denn ich will nicht, dass wegen meiner Mom unser Abend versaut ist.“
„Ein Abend kann gar nicht versaut sein, wenn ich ihn mit dir verbringe“, flirtete Luke.
Lorelai konnte einfach nicht anders als zu lächeln. „Du bist ja so süß.“
Luke verzog das Gesicht. Wie die meisten Männer mochte er es nicht, wenn man ihn als süß bezeichnete. Stark oder charmant, aber doch nicht süß. Er war doch kein kleines Baby.
Seine Freundin bemerkte das natürlich und grinste nur darüber. „Sei doch lieber froh, dass ich dich nicht als niedlich oder putzig bezeichnet habe.“
„Ähm...“ Darauf wusste jetzt selbst ein Luke Danes keine gute Antwort, also versuchte er es einfach mit einem Ablenkungsmanöver: „Sollten wir nicht vielleicht mal nach Stars Hollow zurück? Oder wollen wir noch ein bisschen hier in Hartford bleiben?“
„Von mir aus können wir schon zurück...“ Lorelai ging zur Beifahrertür des Autos und wollte sie öffnen, doch die Tür war noch zugeschlossen.
„Das hast du nun davon...“ Luke grinste sie übers Auto hinweg an.
„Was habe ich wovon?“
„Du kommst nicht ins Auto rein, weil du mich als 'süß' bezeichnet hast.“ Bei dem Wort 'süß' schauderte er. Er öffnete die Fahrertür und stieg ins Auto, versetzte sich auf den Beifahrersitz und kurbelte das Fenster hinunter.
„Luuuukie. Mach bitte auf!“, flehte sie.
„Was tust du dafür?“
„Hmm... Was tue ich dafür...?“ Lorelai wickelte eine Strähne um ihren Finger und sah Luke verführerisch an. Er sah ihr dabei gebannt zu und war wieder einmal fasziniert davon, wie sie es schaffte immer so superscharf auszusehen. Sie beugte sich zu ihm hinein und strich ihm über die Wange. Ganz sanft nur, aber trotzdem verursachte diese kleine Berührung bei ihm ein unglaubliches Kribbeln. „Okay, du hast gewonnen. Gehen wir.“ Luke gab nach, weil er wusste, dass sie das, was er jetzt gerne mit ihr tun würde, nicht in der Auffahrt ihrer Eltern tun konnte. Also machte er ihr die Tür auf und liess sie einsteigen, was sie auch sogleich mit einem Siegeslächeln tat. Ja, sie wusste, wie sie ihn um den Finger wickeln konnte. Als Lorelai eingestiegen war und sich angeschnallt hatte, trat Luke aufs Gaspedal.
„Hey. Du musst nicht so schnell fahren. Wir haben Zeit.“ Sie lächelte ihn verlockend an. „Wir haben sowieso länger 'sturmfrei'. Rory wird vermutlich auswärts schlafen.“
„Wenn du so etwas sagst, bringt mich das eher dazu noch schneller zu fahren, Lorelai“, erwiderte er ehrlich.
„Ups. Entschuldige.“
„Schon gut. Du kannst es ja nachher wiedergutmachen...“ Er grinste sie anzüglich an.
"Werde ich tun." Sie überlegte sich bereits, was sie nachher tun könnte und ein breites Grinsen breitete sich auf ihren Lippen aus. Luke hätte ja nur zu gerne gewusst, was Lorelai in dem Moment dachte.


Stars Hollow

Luke bremste abrupt vor dem Haus seiner Freundin und sprang aus dem Auto raus. Nachdem er die Tür zugeschlagen hatte, öffnete er ihr die Tür und die beiden Verliebten gingen Arm in Arm ins Haus. Wenn Blicke ausziehen könnten, wären sowohl er als auch sie bereits auf der Veranda unbekleidet gewesen. Da das aber nicht ging - und die Beiden keine Stripshow vor den Augen von Lorelais Nachbarin Babette veranstalten wollten - waren sie noch vollkommen angezogen, als sie das Haus betraten. Rorys Mutter schlang ihre Arme um Luke und zog ihn näher zu sich heran. Ihre Lippen trafen mit denen von ihrem Freund in einem feurigen Kuss zusammen. Sie nahm ihre linke Hand von Lukes Rücken und öffnete damit seine Jacke, schob sie ihm über die Schultern und schon war sie auf dem Boden. Ihre Jacke gesellte sich kurz darauf dazu und auch die Schuhe. Ihre Zungen kreisten umeinander und Lorelai und Luke sahen sich verliebt in die Augen. Sie gingen die Treppe hinauf und dabei landeten sein Pullover und ihr Oberteil auf den Treppenstufen. Luke fuhr mit seinen Händen ihren Oberkörper entlang, während er ihr Küsse an ihren Hals hauchte. Sie strubbelte ihm durch die Haare, dann tastete sich langsam über sein Gesicht vorwärts und dann noch tiefer. Bis zu seinem Gürtel. Sie kicherte wie ein frühreifer Teenager, als sie sah, welchen Gürtel er trug. Es war genau der Gürtel, denn sie ihm einmal gekauft hatte, als sie ihn neu eingekleidet hatte. „Was denn?“, wurde sie von Luke gefragt.
Sie deutete auf den Gürtel und er grinste. „Ja, ich geb’s zu. Ich trage den Gürtel, obwohl ich dir gesagt habe, dass ich ihn bestimmt nie anziehen würde. Zufrieden?“
„Ja, vollkommen. Ich habe eben einen guten Geschmack.“
„Ja, stimmt. Sonst wärst du ja nicht mit mir zusammen.“ Er grinste sie unheimlich selbstbewusst an.
„An Selbstüberschätzung fehlt’s dir heute wohl nicht.“ Sie verdrehte ihre Augen.
„Ach. Ich überschätze mich selbst?“ Er blickte sie sinnlich an und sie drohte dahin zu schmelzen. Sie konnte einfach nicht glauben, was für eine Wirkung er auf sie hatte. „Ähm…“
„Schscht…“ Er legte ihr seinen Zeigefinger auf ihre kusswürdigen Lippen. „Das können wir noch später besprechen.“ Ehe sie sich versehen hatte, hatte er sie schon gepackt und ins Schlafzimmer getragen. Sanft setzte er sie auf dem großen Doppelbett ab. Sie zog ihn mit sich hinunter und somit lag er auf ihr. Flink öffnete sie seine Gürtelschnalle und seine Hose landete auf dem Boden. Durch seine Boxershorts zeichnete sich seine Männlichkeit ab, die bereits ein ganzes Stück an Masse zugenommen hatte. Er rollte sich von ihr herunter und öffnete nun den Druckknopf ihrer Hose. Er streifte sie ihr ab und dann landete auch ihre Hose neben dem Bett, genau wie seine Socken. Lorelai lehnte sich über ihn und griff in die Nachttischschublade. Allerlei interessante Sachen befanden sich da. Einige Kondome, Massageöl und Stofftücher, die sie heraus nahm. Er sah sie an. Was würde nun kommen?
Sie ging wieder zurück und setzte sich neben ihm auf die Knie und drückte ihn ins Kissen. Sie nahm vier Tücher und band ihn damit ans Bett. Er liess das alles mit sich machen, denn es gefiel ihm. Dann verband sie ihm die Augen und fing an ihn zu liebkosten. Ihre Lippen und Hände streiften und kreisten über seinen gesamten Körper. Na ja eigentlich nur über fast alle Körperzonen, denn eine ganz bestimmte Region liess sie mit Absicht aus. Lukes Körper wand sich lustvoll unter ihr. Jede ihrer Berührungen löste ein Feuer in ihm aus. Er spürte ihre zarten Hände überall, selbst dort, wo sie schon lange nicht mehr waren.
Und dann geschah es. Er explodierte sprichwörtlich und sie nahm ihm die Augenbinde ab.
„WOW“, entfuhr es ihm. Sie lächelte ihn an und löste die Tücher, die sie als Hand- und Fußfesseln gebraucht hatte. Luke schloss seine Arme, sobald sie frei waren, sofort um sie, zog sie ganz nah an sich und küsste sie unbändig. Sie genoss seinen Kuss und liess sich zurück ins Kissen fallen. Er griff kurz in ihre Nachtischschublade und nahm das Massageöl hinaus, dann war er auch schon über sie gebeugt. „Dreh dich um!“, wisperte er ihr zu. Sie tat, was er gesagt hatte und drehte sich auf ihren Bauch. Mit einer geschickten Handbewegung hatte er ihren BH aufgeschnallt, sie zog ihn ganz aus und warf ihn auf den Boden. Er öffnete die Flasche des Öls und liess ein bisschen davon in seine Handfläche laufen. Er rieb sich die Hände und dann ging er hinunter zu ihr und begann ihr ihre Schultern einzureiben… dann den Rücken hinunter… ihre Beine entlang und dann liess er seine Hände wieder über ihre Schultern kreisen. Er massierte sie sanft und aus Lorelais Mund erklangen wohltuende Laute. Luke war gerade dabei ihren Hals mit Küssen zu übersähen, als sie sich schnell umdrehte und ihm voller Begierde in die Augen sah. Zuerst war er überrascht über ihre schnelle Drehung, doch als er ihren Blick registrierte, wusste er, was jetzt kommen würde…

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

Ah super schön,Luke und Lorelai :up:
Und was kommt da wohl jetzt? ^_^

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

90. "Du hast übrigens keinen Kaffee mehr im Haus."

Beitrag von katalin »

@ Nicki:
Ah super schön,Luke und Lorelai :up:
Toll, dass es dir gefällt :D
Und was kommt da wohl jetzt? ^_^
^_^

Die FF geht langsam dem Ende zu :wtf:





Kapitel 90: "Du hast übrigens keinen Kaffee mehr im Haus."

Hartford

„Bist du dir auch ganz sicher, dass du das machen willst?“, wurde Rory von Finn gefragt. „Ich meine... das ist... Sport.“
Rory verdrehte die Augen. „Traust du mir so etwas etwa nicht zu?“
„Ehrlich gesagt nicht.“ Er sah sie schief an.
„Wieso hast du es dann überhaupt vorgeschlagen?“
„Gute Frage... hmm... vielleicht weil ich schauen wollte, ob du auch mal etwas Verrücktes machst...“
„A ja. Mein Leben ist ja sonst so langweilig“, erwiderte sie patzig.
„Hey. Jetzt sei doch nicht beleidigt. Ich wollte doch nur sagen...“
„Dass ich mal etwas wagen sollte“, beendete sie seinen Satz. „Und genau das tue ich jetzt auch.“
„Aber Bungeejumping? Du weißt schon, dass man sich dabei verletzten kann?“
„Klar, weiß ich das. Aber man kann sich überall verletzten. Sogar beim Däumchendrehen...“
„Beweis es!“
„Was denn?“
„Na, dass man sich auch beim Däumchendrehen verletzten kann...“
Sie schlug ihm kumpelhaft auf den Arm. „Lass den Blödsinn, Finn. Ich werde mich jetzt doch nicht absichtlich verletzten!“ Sie zeigte ihm einen Vogel.
Er lachte. „Du möchtest also wirklich springen?“
„Ja. Sag ich doch.“
„Okay.“ Das kam ziemlich leise von Finn.
„Sag mal: Hast du etwa Angst?“, fragte sie ihn.
Ich? Nein, ganz bestimmt nicht.“
Sie sah ihn durchdringend an.
„Okay. Ja schon...“
„Wusst'...“ Sie wollte ihn unterbrechen, doch er brachte sie mit einem Kuss zum Schweigen.
Er nutzte ihre Verblüfftheit aus, um seinen Satz zu beenden. „Aber nicht um mich, sondern um dich.“
„WAS? Um mich?“
„Ja, klar um dich. Ich habe das schon oft gemacht, du hingegen noch nie... und ich bin halt besorgt um dich.“ Er sah sie verliebt an.
„Das ist ja lieb von dir, aber echt nicht nötig. Außerdem kannst du ja während des Sprunges auf mich aufpassen...“
„Wollt ihr nun springen oder noch ewig labbern?“ fragte der Besitzer der Bungeejumping-Anlage genervt.
„Rory?“, fragte Finn.
„Wir springen“, teilte diese dem Besitzer mit.
„Okay.“ Er überprüfte noch ein letztes Mal die ganzen Gurte und gab ihnen noch Instruktionen und dann sprangen die Beiden - festaneinandergeklammert - von der Plattform in die Tiefe.
„Das ist wirklich besser als Sex“, schwärmte Finn während dem Fall.
„Das finde ich nicht.“
„Ich schon.“
„Vielleicht hast du dann einfach noch nicht mit der Richtigen geschlafen...“, erwiderte sie frech. Bevor Finn jedoch antworten konnte, landeten sie auch schon auf dem Boden und Rory liess sich von den Gurten befreien. Finn musste erst einmal verdauen, was sie gesagt hatte. Hatte sie das etwa ernst gemeint? Gab es wirklich Sex, der besser, atemberaubender war, sprich mehr Nervenkitzel als Bungeejumping versprach?
„Was meintest du vorhin damit?“, fragte er sie deshalb, nachdem sie sich beim Bungeejumper bedankt und sich von ihm verabschiedet hatten.
„Was meinte ich womit?“ Obwohl Rory genau wusste wovon er sprach, tat sie so, als wüsste sie es nicht. Sie sah ihn ganz unschuldig an.
„Du weißt genau, was ich meine.“
„Nein, weiß ich nicht“, antwortete sie mit Unschuldsmine.
„Das mit dem 'Vielleicht hast du dann einfach noch nicht mit der Richtigen geschlafen...'“
„Ich erinnere mich nicht jemals so etwas gesagt zu haben.“
Er sah ihr direkt in die Augen, mit einem Blick, der bewirkte, dass sie etwas preisgab.
„Na gut. Ich habe das gesagt, aber… das heißt jetzt nicht, dass wir… na ja… du weißt schon…“
„Schade“, dachte er.
„Das sollte nur heißen, dass alles viel intensiver und aufregender ist, wenn man den Partner kennt und mag… Und er oder sie nicht einfach nur jemand.. na ja… für eine Nacht ist.“
„Hast du da viele Erfahrungen?“, fragte er sie ganz direkt.
„Hey. So was fragt man nicht!“, tadelte sie ihn.
„Wieso denn nicht?“, fragte er sie mit einem Grinsen.
„Weil das privat ist.“
„Ich würde es dir auch sagen…“ Er zwinkerte ihr zu.
„Aber ich will gar nicht wissen, wie viele Erfahrungen du schon hast.“
„Sondern es lieber selbst raus finden.“ Er sah sie anzüglich an.
Rory verdrehte mal wieder die Augen. „Kannst du eigentlich nur an das Eine denken?“
„Nein. Ich denke auch an anderes… zum Beispiel an dein bezauberndes Lächeln, deine strahlendblauen Augen oder deine Lippen, die meine schon viel zu lange nicht mehr berührt haben.“
„Er ist ja so süß und lieb.“ Rory konnte einfach nicht anders, als ihn zu küssen. Er erwiderte den Kuss und sie verbrachten die Nacht zusammen. Also miteinander, aber nicht ineinander. Sie küssen sich, kuschelten und kicherten, aber mehr geschah nicht.


Am nächsten Morgen in Stars Hollow

Es war ein kalter Wintertag, der ganz normal anfing. Lorelai wachte wieder einmal alleine in ihrem Bett auf. Vermutlich schwang Luke in seinem Café bereits wieder den Kochlöffel.
Müde streckte sie sich und stieß dabei auf eine Nachricht von Luke.
Guten Morgen, mein Liebling
Süß geträumt?
Du hast übrigens keinen Kaffee mehr im Haus.
Luke

„Wie kein Kaffee?“ Lorelai sprang schnell auf und rannte hinunter in die Küche. In jedem einzelnen Schrank sah sie nach, doch sie konnte keinen Kaffee finden. „Mist, Mist, Mist. Wo ist denn mein Kaffeepulver?“, fluchte sie leise vor sich hin. „Gestern war doch noch sehr viel davon da...“ Da kam ihr ein erschütternder Gedanke: „Luke! Er hat meinen gesamten Kaffeevorrat geklaut!“ Wütend schlüpfte sie in ihre Kleider, rannte dann aus dem Haus und durch die gesamte Stadt zu Luke.

Vor Lukes Café blieb sie überrascht stehen. Das sah alles ganz anders aus als sonst. Es hing völlig untypisch Weihnachtsdekoration und abgesehen davon war das Café komplett leer.
Vorsichtig öffnete sie die Tür und trat ein. „Luke? Luuuke? Wo bist du? Luke?“ Sie rief nach ihrem Freund, doch es wurde ihr nicht geantwortet. Sie sah sich unten im Café um, doch er war nicht da. Langsam ging sie die Treppe zu seiner Wohnung hinauf und dabei verschwand ihre Wut über seine "Entführung" ihres Kaffees langsam aber sicher. Sie stieß die Tür zu seiner Wohnung auf und ihr stockte der Atem. Lukes Wohnung war voller Weihnachtsdekoration, aber es war natürlich kein Kitsch, sondern ziemlich schlicht und wunderschön. Der Eigentümer selbst, der das alles so schön, für diesen besonderen Tag, eingerichtet hatte, kam auf sie zu und kniete sich vor ihr hin. In der Hand hielt er ein Kästchen, das er öffnete. Es kam ein wunderschöner Ring - 18 Kt. Weißgold mit 10 Diamanten und einem großen Amethysten auf massiver Ringschiene – zum Vorschein. „Lorelai Gilmore. Ich liebe dich über alles und kann mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen. Deshalb frage ich dich: Willst du meine Frau werden?“

Lorelais Verlobungsring: http://www.urech.com/shop/product.php?m ... 3&id=18822

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

katalin hat geschrieben:Die FF geht langsam dem Ende zu :wtf:
Wie geht langsam dem Ende zu,wirklich schon? :motz:
Der Ring ist echt wunderschön!
Und auch mit dem Dekorieren des Cafes und seiner Wohnung :up:

GLG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

91. „Wegen den schönen Momenten?"

Beitrag von katalin »

katalin hat geschrieben:Die FF geht langsam dem Ende zu :wtf:
Wie geht langsam dem Ende zu,wirklich schon? :motz:
Ja, aber eben nur gaaanz langsam ;)
Der Ring ist echt wunderschön!
Finde ich auch :D
Und auch mit dem Dekorieren des Cafes und seiner Wohnung :up:
Schön, dass es dir gefällt :) [/color]



Kapitel 91: „Weil du auch an die schönen Momente denkst, die ihr zusammen hattet?“

Wilmington, North Carolina

Mittlerweile war Tristan bereits knapp eine Woche wieder offiziell auf der Akademie und er verstand sich mit Kati, Moni und Chantale sehr gut. Er war eigentlich mit all seinen Freunden viel zusammen, doch die meiste Zeit verbrachte er doch alleine mit Marks Schwester Kati, weil Beide das Liebesglück der fünf totalverliebten Paare manchmal einfach nicht ertragen konnten. An dem Tag war es mal wieder so. Sie saßen gemeinsam auf dem Mauervorsprung hinter dem Haupthaus und unterhielten sich, wie sie es öfters taten. Oft sprachen sie über die Kadetten der Akademie, aber so gut wie nie hingegen über Rory oder Paul. Tristan wusste von Mark, dass Kati noch nicht über ihn hinweg war. Wieso also noch mehr Salz in die Wunde streuen?
Kati hatte nie erfahren, dass Tristan und Rory nicht mehr zusammen waren und dachte, er wäre so deprimiert, weil er von seiner großen Liebe getrennt war. Sie sprach das Thema Rory jedoch auch nicht an, weil sie gerne Zeit mit ihm verbrachte und er sie zum lachen bringen konnte. Sie schwärmte ein bisschen für ihn, weshalb sie natürlich froh war, dass er ihr nicht von “seiner“ Rory vorschwärmte. Doch an dem Tag sprach Kati ungewöhnlicherweise dieses Thema an: „Wieso rufst du Rory eigentlich nicht einfach an, wenn du sie so vermisst?“
„Weil sie sowieso nicht ans Telefon gehen würde“, erwiderte er leise.
„Wieso denn nicht? Ich meine… ihr seid doch zusammen.“
„Anscheinend nicht mehr.“
„Wie ‚nicht mehr’? Laut Mona und Jess seid ihr doch ein echtes Traumpaar.“
„Waren wir.“ Er seufzte. „Bevor ich durch einen Brief meines Vaters erfahren habe, dass sie mich betrügt.“
„Oh.“
„Joa.“
„Tut mir leid.“ Sie legte ihm tröstend ihre Hand auf die Schulter.
„Wir haben wohl mehr gemeinsam als du dachtest, oder?“ Er versuchte zu lächeln, doch es klappte nicht so ganz.
„Du weißt von meinem Ex?“
Tristan nickte. „Jess hat es mir vorsichtshalber erzählt.“
„Hat er dir auch erzählt, dass wir…?“
„Ja.“
„Okay.“
„Du denkst immer noch an diesen Paul, oder?“
„Ja, leider.“ Sie seufzte. „Ich würde ihn ja so gerne vergessen, aber es geht einfach nicht.“
„Weil du auch an die schönen Momente denkst, die ihr zusammen hattet?“
Kati nickte. „Es war eben nicht alles schlecht. Vor meinem Geburtstag war alles okay, dachte ich zumindest.“
„Du dachtest, er würde dich wirklich lieben.“
„Ja, aber so war es wohl doch nicht. Sonst hätte er mich doch nicht mit Nancy betrogen.“
„Stimmt es, dass du die Beiden in flagranti erwischt hast?“
„Ja.“
„Und was hast du da getan? Ich meine, du musstest doch ungeheuer sauer und verletzt sein…“
„Ich habe ihm eine geknallt und ihn rausgeschmissen. Aber er hat nicht aufgegeben und immer versucht mich zurückzubekommen. Pralinen, Blumen. All so ein Zeugs hat er mir geschickt. Als wenn ich ihm einfach verzeihen könnte.“ Sie schnaubte verächtlich.
„Und wie bist du ihn losgeworden?“
„Ich bin hierher gekommen.“
Er lächelte sie an. „Anderes Thema?“
„Ja, gerne.“ Katis Magen knurrte.
„Gehen wir was Essen?“
„Okay.“ Sie sprangen von der Mauer und gingen zum Speisesaal. Dabei kamen sie an Natalies Vater Leutnant Meier vorbei. Wie immer in der letzten Zeit ignorierte dieser die Beiden einfach. Er mochte sie einfach nicht, benahm sich ihnen gegenüber aber nicht mehr so fies, seit seine Nichte Mona ihn zusammengestaucht hatte, nachdem sie und Jess Tristan in der Hütte gefunden hatten. Meier hatte seine Nichte noch nie so wütend gesehen und noch nie so reden hören. Sie hatte so lang auf ihn eingeschimpft und auf ihn eingeredet, bis er endlich versprochen hatte sich bei Tristan zu entschuldigen, was er auch – wenn auch nur widerwillig – getan hatte. Mona hatte es hinbekommen, dass die Sache nicht öffentlich wurde und Tristans Vater nicht erfuhr, dass sein Sohn keine Sonderbehandlung mehr bekam.

Im Speisesaal saß die ganze Clique bereits vereint an ihrem Tisch und auch sonst waren schon die meisten Plätze besetzt. Kati und Tristan stellten sich ans Ende der Reihe vor der Essensausgabe, mussten aber nicht lange warten, weil sie gleich vorgelassen wurden. Schon standen sie zu vorderst. Sie waren inzwischen zu so einer Art VIPs auf der Akademie geworden. Vermutlich hofften die Jungs, Kati würde sie vielleicht endlich mal richtig wahrnehmen, wenn sie so nett zu ihr waren, und ihren doofen Exfreund endlich vergessen. Und mit der Clique befreundet zu sein, konnte da natürlich auch nicht schaden. Schließlich wussten Katis Freunde am Besten wie sie tickte. Ihnen wurde das Essen auf die Teller geladen und etwas zu trinken gegeben. Sie setzten sich an den “VIP-Tisch“ und aßen gemeinsam mit ihren Freunden. Wie immer hatten sie viel Spaß.
„Und dann hat Funke also wirklich gesagt: ‚Du bist mein Schneemann im Schnee’?“ Mona kicherte.
„Ja“, kam es einstimmig von Moni und Chantale.
„Und dann der Deutschlehrer so: ’Der Schneemann im Schnee?’ Soll das etwa bedeuten, dass sie eisig ist? Da brauchen Sie schon ein besseres Sprachbeispiel. Zum Beispiel so etwas wie: Bei dir schmelze ich dahin wie ein Schneemann in der Wüste.“
Im Speisesaal der Militärakademie North Carolina war wieder die ganze VIP-Clique am lachen, als jemand durch die Tür des Speisesaales trat. Katis Lachen erstarb schlagartig, als sie sah, wer da auf sie zukam.
Zuletzt geändert von katalin am 07.11.2016, 11:26, insgesamt 2-mal geändert.

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

Na wer kommt denn da nur rein :motz: ,kann eigentlich nur Paul sein,Oder?

LG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

92. Keine langweilige Decke mehr...

Beitrag von katalin »

Nicki hat geschrieben:Na wer kommt denn da nur rein :motz: ,kann eigentlich nur Paul sein,Oder?
LG ;)
Das erfährst du schon noch, aber erstmal gehts wieder zu unsren Gilmore Girls und dem Antrag von Luke. Was Lorelai wohl gesagt hat? ;)



Kapitel 92: „Ich fand ja schon immer, dass die Decke etwas langweilig aussah. So ein Pfannkuchen bringt direkt ein bisschen Leben da hoch.“

Hartford

Rory öffnete ihre Augen und fragte sich erst einmal, wo sie überhaupt war. Das war eindeutig nicht ihr Zimmer. Überhaupt kein Mädchenzimmer. Es war ziemlich dunkel eingerichtet und das Bett fühlte sich nicht so an, als wäre es nur zum schlafen gedacht.
Umso erleichtert war sie da natürlich, als sie feststellte, dass sie noch vollständig bekleidet war. Als sie die Decke zurückschlug und aus dem Bett stieg, wusste sie, wo sie war. Sie erinnerte sich ganz genau an die vergangene Nacht, spürte noch immer Finns Lippen auf ihren, und das war ein gutes Gefühl. Sie hatte viel Spaß mit ihm gehabt und dann, als es später wurde, hatte er sie in seinem Bett schlafen lassen, während er die restliche Nacht auf dem Sofa verbracht hatte. Sie wurde jäh aus ihren Gedanken gerissen, als sie einen ansprechenden Geruch wahrnahm. Den Geruch nach frischem Kaffee. Ohne darüber nachzudenken ging sie in die Richtung, aus der der Duft kam. Sie war positiv überrascht, als sie sah, wie Finn in der Küche Frühstück kochte. „Das riecht echt lecker.“
Verwundert drehte sich Finn um. „Du bist schon wach?“
„Scheint so.“ Sie lächelte ihn noch halb verschlafen an und gab ihm einen kleinen Kuss.
„Gut geschlafen?“
„Ja.“
„Möchtest du Kaffee?“
„Da fragst du noch?“
„Also ja?“
Sie nickte und er schenkte ihr eine Tasse Kaffee ein und reichte sie ihr.
"Danke." Rory strahlte regelrecht, als sie den ersten Schluck trank. "Mmm… Der ist lecker... natürlich nicht so wie der von Luke, aber trotzdem richtig gut."
„Wow, ein Lob von der Kaffeeexpertin.“ Er grinste. „Möchtest du Pfannkuchen?“
„Du hast extra für mich Pfannkuchen gemacht?“
„Ja. Also, willst du?“
„Klar. Ich liebe Pfannkuchen.“
„Okay. Und was willst du drauf?“
„Schokosause.“
„Dacht ich mir schon.“ Er warf einen Palatschinken in die Luft und fing ihn geschickt wieder auf. Rory sah ihm dabei bewundernd zu. Er nahm ihren anerkennenden Blick freudig zur Kenntnis. „Willst du’s auch mal versuchen?“, fragte er sie.
„Ähm… Nein danke“, winkte sie ab. „Das würde nicht gut rauskommen.“
„Du solltest es wirklich mal probieren…“
„Na gut.“
Finn gab ihr die Pfanne. Für Rory war es logischerweise ungewohnt eine Pfanne in der Hand zu halten. Sie kochte schließlich nie!
„Also du wirfst ihn vorsichtig mit ein bisschen Schwung hoch… möglichst gerade und probierst ihn dann wieder zu fangen.“
„Und wenn ich das nicht schaffe?“
„Dann landet der Pfannkuchen auf den Boden.“
Rory sah in verunsichert an. „Ich räume ihn dann aber nicht weg“, erklärte sie ihm.
„Dann sorg besser dafür, dass du ihn wieder auffängst!“
Rory nickte, und dann warf sie den Pfannkuchen in die Luft. Sie hätte ihn beinahe gefangen, doch eben nur beinahe. So viel er an ihr vorbei und wäre auf den Boden gefallen, hätte Finn nicht so schnell reagiert und ihn mit einem Teller aufgefangen.
„Ich sagte dir doch, dass ich das nicht kann…“
„Ach was. Der ging nur ganz knapp vorbei. Den nächsten fängst du.“ Finn warf den Pfannkuchen zurück in die Pfanne.
Dieses Mal warf Rory ihn höher und… er blieb an der Decke kleben.
„Oder auch nicht.“
„Ups.“
„Ich fand ja schon immer, dass die Decke etwas langweilig aussah. So ein Pfannkuchen bringt direkt ein bisschen Leben da hoch.“ Er grinste, klaubte den Pfannkuchen von der Decke und warf ihn erneut zurück in Rorys Pfanne.
„Noch ein Versuch?“, fragte sie ihn.
„Wenn du willst.“
Rory nickte. „Aber du musst mir helfen.“ Sie sah ihn flehend an.
„Klar.“ Er stand hinter sie und platzierte seine Hand auf ihrer. Er fand es toll so nah bei ihr zu sein. „Du duftest gut.“
„Danke.“ Rorys Wangen färbten sich rot. „Also?“
„Ganz langsam. Schön vorsichtig.“ Finn lenkte Rorys Hand und half ihr so die Speise in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen.
„Wow. Gefangen“, freute sich Rory. „Das war toll. Darf ich’s noch einmal alleine versuchen?“
„Sicher.“
Rory warf und fing. Sie jubelte und umarmte Finn. „Danke. Das war super.“
Finn genoss es Rory so glücklich zu sehen.
Sie löste sich von ihm. „Und jetzt habe ich Hunger.“
Finn entfernte den wieder gefangenen Eierkuchen aus der Pfanne.
„Stopp! Doch nicht den. Den will ich als Trophäe behalten.“
Er lachte. „Den wollte ich dir sowieso nicht zu essen geben. Er hing schließlich an der Decke.“
Rory atmete erleichtert aus. „Gut. Dann kannst du mir den ja einpacken.“
„Du bist verrückt.“
„Ich weiß.“ Rory grinste. „Aber genau das macht mich doch so liebenswert, oder?“
„Ja.“ Finn lächelte sie verliebt an und schlang seinen Arm um sie.
„Dann ist ja gut.“ Sie lächelte zurück und ihre Köpfe kamen sich näher. Sie küssten sich sanft. Zuerst, dann immer wilder und dann war da ein Blick von Finn, der Rory eine Gänsehaut über den Rücken laufen liess. Sie war kurz davor ihm zu sagen, dass sie mit ihm schlafen wollte, da klingelte ihr Handy.
„Sorry.“ Rory hob entschuldigend die Hände und nahm ihr Mobiltelefon aus ihrer Hosentasche.
„Ja?“
„Hey Schatz. Ich bin’s.“
„Mom. Hi.“
„Ich muss dir unbedingt etwas erzählen“, fing Lorelai aufgeregt an.
„Ich bin ganz Ohr.“
„Du kennst doch Luke…?“
„Mom! Was ist denn heute mit dir los? Natürlich kenne ich Luke.“ Rory schüttelte verwirrt den Kopf.
„Er hat mir einen Antrag gemacht“, erwiderte Lorelai aufgekratzt und ignorierte den Kommentar ihrer Tochter einfach.
„Was für einen Antrag denn? Oih… SO ein Antrag??“
„Ja, einen Heiratsantrag.“
„Und was hast du gesagt? Und wie hat er dich gefragt und…“
„Stopp! Nicht so schnell!“, unterbrach Lorelai den Redefluss ihrer Tochter. „Also. Er hat einfach meinen ganzen Kaffeevorrat verschwinden lassen“, begann sie ihre Erklärung.
„Und da warst du sauer und bist zu ihm gegangen…“
„Ja.“ Die Mutter lächelte.
„Und dann?“
„Dann war da alles so weihnachtlich geschmückt.“
„Weihnachtlich? Wirklich?“
„Ja. Kaum zu glauben oder?“
„Ja.“ Rory kicherte.
„Und da dachte ich: ‚Was ist denn hier los?’ Es sah alles ganz anders aus und er war nicht da. Also bin ich rauf in seine Wohnung… und dort war er.“
„Und hat dich gefragt, ob du seine Frau werden willst.“ Rory lächelte. „Und du hast Ja gesagt. Du hast doch Ja gesagt, oder? Bitte sag, dass du Ja gesagt hast!“

-Flashback-

Lorelai sah ihn perplex an.
„Nun sag doch etwas... Bitte!“, flehte Luke, nachdem diese ihn einfach nur mit geöffnetem Mund anstarrte.
„Wow.“ Lorelai war unglaublich überrascht, aber auch überglücklich. Sie konnte nicht fassen, dass Luke so romantisch sein konnte und das Alles nur für sie vorbereitet hatte.
Luke sah sie musternd an. „Heißt das ja?“, fragte er sie hoffnungsvoll.
„Ja“, flüsterte sie gerührt.
Luke sprang sofort auf, schlang seine Arme um seine Frischverlobte und küsste sie leidenschaftlich.
-Flashback Ende-

„Natürlich habe ich Ja gesagt.“

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

Lorelai hat "JA" gesagt,echt supi :up: :up:

LG ;)

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von katalin »

Und zu Rory und Finn sagst du nichts? :ohwell:

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

katalin hat geschrieben:Und zu Rory und Finn sagst du nichts? :ohwell:
Oh SRY,doch find die beiden schon iwie süß,aber er ist halt nit Tristan :cry: !!!

katalin
Beiträge: 391
Registriert: 29.11.2005, 10:45

93. „Man kann die Vergangenheit aber nicht einfach auslösche

Beitrag von katalin »

Nicki hat geschrieben:
katalin hat geschrieben:Und zu Rory und Finn sagst du nichts? :ohwell:
Oh SRY,doch find die beiden schon iwie süß,aber er ist halt nit Tristan :cry: !!!
Ja, er ist nicht Tristan.[/color]



Kapitel 93: „Man kann die Vergangenheit aber nun einmal nicht einfach auslöschen!“

Wilmington, North Carolina

„Was macht der denn hier?“, fragte sich Kati und sah sofort in die entgegengesetzte Richtung. Ihre Freunde bemerkten sofort, dass etwas nicht stimmte und sahen zur Tür. Der Gesichtsausdruck von Katis Bruder spannte sich auch an. Mark fragte sich ebenfalls, was Katis Exfreund Paul bei ihnen auf der Militärakademie in North Carolina zu suchen hatte.
Moni und Chantale fragten sich das natürlich auch, kicherten aber, als sie seinen eingegipsten Arm sahen.
„Wie hat der bloß rausgefunden, wo wir sind?“, zischte Kati ihren Freundinnen zu.
„Vermutlich dachte er einfach, deine Eltern schicken dich dorthin, wo dein Bruder ist. Und das war nun wirklich kein Geheimnis.“
„Ich muss mich ihm stellen?“, fragte Marks Schwester vorsichtig, woraufhin alle an ihrem Tisch nickten. „Kann ich nicht einfach abhauen? Und ihr wimmelt ihn ab?“
Einstimmiges Kopfschütteln. „Dazu ist es jetzt schon zu spät. Es ist gleich da.“
Kaum war das gesagt, stand Paul auch schon neben Kati. Er beugte sich zu ihr herunter und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Es war „Hi Süße. Können wir reden?“
Sie drehte sich zu ihm um und sah ihren Exfreund genervt an. „Nein. Können wir nicht.“
„Bitte!“, flehte er.
„Na gut. Aber draußen.“ Wenn es sich schon nicht vermeiden liess, wollte sie ihm wenigstens die Meinung geigen. Und da war es besser, wenn es nicht alle mitbekamen, denn sie würde bestimmt nicht einfach nur dastehen.
Sie stand auf und ging mit ihm nach draußen. Er wollte dabei ihre Hand ergreifen, doch sie zog sie schnell wieder weg und steckte sie in ihre Hosentasche.

„Also. Was willst du?“, fragte sie ihn direkt, als sie vor der Tür zum Speisesaal standen, und funkelte ihn zornig an.
„Ich wollte dich sehen“, teilte er ihr möglichst schmalzig mit.
„Ich dich aber nicht“, erwiderte sie hart. „Kannst du es nicht verstehen oder willst du nicht? Du sollst mich einfach in Ruhe lassen!“
„Aber ich liebe dich doch.“
„Wir hatten diese Unterhaltung schon einmal. Erinnerst du dich? Das war kurz nachdem du mit Nancy geschlafen hast!“, erinnerte sie ihn verärgert.
„Jeder macht mal einen Fehler. Kannst du mir nicht einfach verzeihen? Ich habe dir das mit dem Pokalschrank auch schon längstens verziehen.“
„Wow, toll.“ Ihre Bemerkung war zweifelsfrei ironisch gemeint. „Wirklich toll, dass du mir das verziehen hast. Aber hey. Das musst du gar nicht, denn ich bereue es nicht! Ich bin froh, dass ich dich – gemeinsam mit Moni und Chantale - in diesen scheiss Glaspokalschrank geschubst habe. So wurde ich dich endlich los. Dachte ich zumindest. Aber dem war wohl nicht so, schließlich bist du hier.“ Kati war so in ihre Wut auf ihren Exfreund versunken, dass sie gar nicht merkte, dass sie längst nicht mehr alleine waren. Tristan, der kurz auf der Toilette gewesen war, hatte das Meiste mitbekommen.
„Bitte, verzeih mir doch!“, flehte Paul. „Wenn ich es ungeschehen machen könnte, würde ich es sofort tun.“
„Man kann die Vergangenheit aber nun einmal nicht einfach auslöschen!“
„Aber, wenn ich es könnte…“
„Kannst du aber nicht. Das Einzige, was du tun kannst, ist endlich zu verschwinden.“
„Wie kannst du nur so hart sein? Denkst du denn nie an die schöne Zeit, die wir zusammen hatten?“
Kati konnte gar nicht dagegen tun. Sie wurde von den Erinnerungen an bessere Zeiten mit Paul überströmt.

-Flashback-
Beinahe 2 Jahre zuvor

Kati wusste nicht genau weshalb, aber sie hatte tatsächlich einem Date mit dem Quarterback Paul zugestimmt. Eigentlich hatte sie Nein sagen wollen, weil sie genau wusste, dass dessen Exfreundin, Cheerleadercaptain Nancy nicht gerade positiv reagieren würde, wenn sie davon erfuhr, doch er hatte sie so lieb gefragt, dass sie einfach nicht hatte Nein sagen können. Und nun wartete sie also darauf, dass er sie zu ihrem ersten gemeinsamen Date abholte. Wohin es gehen sollte, hatte er ihr nicht gesagt und so wusste sie nicht, ob sie die richtige Kleidung dafür angezogen hatte. Aber vermutlich war ein hübsches Sommerkleid nie die falsche Wahl. Kati hatte keine Zeit noch länger darüber nachzudenken, denn es klingelte bereits an der Haustür. Kati öffnete sie und davor stand Paul im Smoking, und mit einem Strauss roter Rosen in der Hand.
„Du siehst wunderschön aus.“
„Danke.“
Der Abend konnte ja nur toll werden, wenn er ihr schon zu Beginn ein solches Kompliment machte.
„Die sind für dich.“ Er reichte ihr die Rosen.
Kati nahm sie strahlend entgegen. „Ich stelle sie mal kurz ins Wasser. Bin gleich wieder zurück.“
„Okay.“ Er sah ihr entzückt hinterher. „Wow. Sie sieht echt einfach toll aus. Sogar von hinten.“
Mark kam die Treppe herunter und sah Paul. „Was machst du denn hier?“
„Nette Begrüßung, Mark. Freut mich auch dich zu sehen“, erwiderte Paul ironisch.
„Was tust du hier?“
„Ich habe ein Date mit deiner Schwester.“
„WAS?“
„Schwer zu glauben, oder? Aber sie hat endlich zugestimmt mit mir auszugehen.“
„Kannst du dir denn kein anderes Betthäschen suchen? Wieso ausgerechnet Kati?“
„Ich suche nicht einfach nur was fürs Bett.“
„Ach ja? Was war denn mit Sindy, Mery, Kerstin, Mel, Jeidy, Dani, Magda, Sherryl … und nicht zu vergessen Nancy?“
„Hey, Kumpel. Ich habe mich geändert. Versprochen. Deine Schwester ist wirklich etwas Besonderes. Ich glaube…“
„Was glaubst du?“
„Ich glaube, ich liebe sie.“ Paul war selbst überrascht über sein Geständnis.

Kati hatte alles mit angehört und ging nun lächelnd zu ihrem Date und ihrem Bruder.
„Mark. Ich bin dann mal weg. Bitte sag Mom ich sei zurück um… Na, wenn das Date eben fertig ist.“
„Okay. Schönen Abend“, erwiderte Mark missmutig.
Vertraut gingen Kati und Paul nebeneinander zu seinem Wagen und er hielt ihr gentlemanlike die Beifahrertür auf.
-Flashback Ende-

„Nein. Niemals“, log sie - zu ihrem eigenen Schutz.
„Das glaube ich dir nicht.“
„Ist aber so!“
„Ach komm schon, Schatz!“
„Hast du es immer noch nicht geschnallt? Du sollst mich nicht Schatz nennen!!! Wir sind nicht mehr zusammen!!! Schon lange nicht mehr.“
„Das sagst du doch nur, um mich loszuwerden.“
„Ich habe mit Jess geschlafen!“, schmiss sie ihm an den Kopf, weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wusste.
„WAS?“
„Du hast mich schon verstanden! Ich habe mit Jess geschlafen! Mehrmals!“
„Und dann machst du mir Vorwürfe, weil ich ein einziges Mal mit Nancy geschlafen habe?“
„Das war lange nachdem du mich betrogen hattest, du selbstverliebter Arsch!“
„Liebst du mich noch?“, wurde Kati von Paul gefragt.
„NEIN!“ Ihre Antwort war ziemlich eindeutig, doch in ihren Augen konnte man erkennen, dass sie ihn trotz allem noch immer ein wenig liebte.
„Deine Augen sprechen aber eine andere Sprache!“, sagte Paul deshalb und nutze ihre kurzzeitige Unachtsamkeit aus, um sie zu küssen.

♥ Sammysbabe ♥

Re: GG-FF: Überraschung!

Beitrag von ♥ Sammysbabe ♥ »

Er küßt sie einfach,kann ja wohl nit wahr sein,der hat vllt Nerven :motz:
Nach allen was er ihr angetan hat
Und dann taucht er einfach so auf,und alles soll wieder ok sein!
Bin ja mal gespannt wie Kati jetzt reagiert :wtf:

GLG ;)

Antworten

Zurück zu „Fan Arts und Fan Fiction“