Tipps, Tricks und gute Ratschläge für FF-Schreiber

Das Forum für aufstrebende Künstler und Autoren.
Zelda

Tipps, Tricks und gute Ratschläge für FF-Schreiber

Beitrag von Zelda »

So, ich dachte, ich mache hier mal einen Thread auf, für Tipps, Tricks und Ratschläge für FF Schreiber oder generell Hobby-Autoren. Da ich finde, dass so was noch sehr nützlich sein kann. Doch nicht nur um Tipps zu geben, soll dieser Thread gedacht sein, sondern auch um Ratschläge ein zu holen, wenn man Probleme mit Formulierungen, passenden Synonymen usw. hat.

Na, dann leg ich doch gleich mal los, mit meinen Tipps. ;)

Zur Storyline

Gut ist es wenn man sich eine Storyline aufbaut und zurecht legt, das heißt: einfach den Verlauf eurer Geschichte (auch den man sich noch nicht geschrieben hat) in Stichpunkten aufschreiben, damit man nicht den Faden verliert, so erhält man eine bessere Übersicht.

Gut ist es auch wenn man sich wichtige Fakten aufschreibt so dass man sich nicht im Verlauf der Story "verheddert"
z.B. man schreibt im 1. Kapitel dass eine Person in der Main Street wohnt
und dann schreibt man im 13. Kapitel das diese Person in der Green Street wohnt (Ich weiß ist ein blödes Beispiel aber mir fiel auf die schnelle nichts ein)

So verhindert man Missverständnisse

Noch was wäre: Schreibstil eurer Story

Bitte nicht Drehbuchartig schreiben. Also nur im Dialogstil. So was finde ich persönlich, und ich denke auch viele Leser, langweilig.
Auf jeden Fall versucht Gefühle rein zubringen.
z.B. nicht einfach schreiben: Rory sah Logan das erste mal nach einem Jahr wieder und sagte "Hallo", sondern versucht zu beschreiben was sie in diesem Moment fühlt, was sie denkt. z.B. "Ihr Herz schlug schneller, sie hatte so lange auf diesen Moment gewartet. Ihn wieder bei sich zu haben, ihn wieder in die Arme schließen zu können. Und jetzt war er endlich da. Endlich." Oder so was in der Art. Sorry, kann das normalerweise besser.

Noch ein Tipp: Umschreibungen in eurer Story

Umschreibt paar Sachen und werft sie nicht einfach so dahin. z.B. anstatt zu sagen es war neblig, schreibt: Ein weißer, dichter Schleier erhob sich über der Stadt. Na ja... auch nicht gerade ein tolles Beispiel, aber ich hoffe, es wird klar, was ich meine.

Zu dem, hier noch ein Tipp, damit Teile eurer eigenen FF länger werden:

Ich hatte ja selbst anfangs Schwierigkeiten sie lang zu machen.
Also man sollte eben, wie schon gesagt, mehr umschreiben. Dabei sollte man aber nicht ins kitschige groschenroman-getue verfallen... aber beim durchlesen merkt man das ja meistens. Denke ich jedenfalls. Am besten ist es, viiiele, viele Adjektive zu benutzen.
Wenn Personen beschrieben werden, könnte man auch so was schreiben wie "... sagte Lorelai und zupfte ihre Bluse zu recht" das ist zwar für den Handlungsstrang absolut unwichtig, macht es dem Leser aber leichter ein Bild im Kopf zu haben.

Noch was wichtiges: Gliederung eurer Geschichte

Absätze! Es ist so was von mühsam sich durch riesige Texte zu kämpfen, die scheinbar ohne Punkt und Komma hin geklatscht sind! lieber zu viele Absätze machen, also Blocktexte posten. Bin da zwar auch nicht gerade das Paradebeispiel für, aber man sollte es sich wirklich zu Herzen nehmen.

So, wer Hilfe braucht oder noch mehr Tipps hat, einfach posten. ;)
Zuletzt geändert von Zelda am 12.04.2007, 13:26, insgesamt 1-mal geändert.

Sweety01

Beitrag von Sweety01 »

Hi

Schöne Idee :)

Ich habe auch noch was.
Die Storyline sollte "logisch" vom Inhalt her (so fern das möglich ist ;) ) aufgebaut sein.
Es sollte nicht alles hintereinander geklascht sein...
Lasst euch Zeit, die Probleme der Charaktere ausführlich zu beschreiben.
Hetzt nicht durch die Geschichte.
Gedanken und Gefühle muss man beschreiben, die Leser wollen schließlich mitfühlen, miterleben, was in der Geschichte passiert.

LG Annika

Maynooth160

Beitrag von Maynooth160 »

Hallo!

Also die Idee finde ich wirklich gut, denn es ist für FF-Neulinge bestimmt angenehm, wenn sie sich mal Tipps holen können oder sich vielleicht Hilfe suchen können. Wir sind ja alle nicht allwissend und so kann man sich gegenseitig helfen.

Natürlich kann man nicht sagen, dass es nur EINE Schreibstrategie gibt. Jeder macht sich so seine eigenen Gedanken, wie er mit seiner SL umgeht, ob er spontant losschreibst oder sich vorher Stichpunkte macht oder oder oder. Da gibt es viele Möglichkeiten und meiner Meinung nach, sollte sich da jeder seinen eigenen und angenehmsten Weg suchen.
Ich bin z. Bsp. jemand der sich eine Ausgangshandlung ausdenkt und dann einfach drauf los schreibt. Ich kann mir nicht vorher Gedanken über meine weiter SL machen, ich versinke während des Schreibens in meiner Story und erlebe sie quasi mit. In meiner ersten GG-Story durfte ich dann mal Lorelai, mal Luke, mal Logan, mal Rory ... und Kirk sein. Kirk ist jedesmal der Oberhammer! ^_^

Also ich werde hier regelmäßig rein schauen, was sich hier so tut oder wenn ich vielleicht auch mal eine Frage habe. Man kann ja nie wissen!

Mina

Beitrag von Mina »

oh das nenne ich mal ne coole idee die ich finde ziemlich hilfreich ist aber eine frage wenn ihr z.b. fehler rechtschreibfehler gemacht habt und das herrausfinden wollt macht ihr das dann selber oder fragt ne freundin oder nimmt ein rechtschreibprogramm aus den netz ?

Jaina

Beitrag von Jaina »

Eine super Idee, Sue!

Ziemlich viele Dinge, die ich auch wichtig finde, haben Sue, Annika und Jacky schon genannt. Besonders die Gefühle der jeweiligen Personen zu beschreiben finde ich wirklich wichtig. Das macht das ganze für den Leser noch verständlicher, weil ihm das die Möglichkeit gibt, sich in die Figuren hinein zu versetzen, was ich beim Lesen echt wichtig finde!

Was das mit den Rechtschreibfehlern angeht, Lina, klar passiert das beim Schreiben. Mir gehts vor allem immer so, wenn ich schnell tippe weil mir so viele Sachen auf einmal einfallen, da rutscht der Finger dann schon mal auf die Falsche Taste. Geht vermutlich jedem so. Einen Teil davon korrigiert natürlich das Rechtschreibprogramm vom Computer, aber auch da kommt dann manchmal ein völlig falsches Wort raus. Ich persönlich mache das immer so, dass ich wenn ich ein Kapitel zuende geschrieben habe erst mal eine Pause einlege und es dann so nach einer halben Stunde nochmal durchlese, ob auch alles passt und es erst dann poste. Denn ich finde wenn man es gerade erst fertig geschrieben hat, hat man viele Sätze noch im Kopf wie man sie sich gedacht hat, liest nicht ganz do genau und überliest viele Fehler. So mache ich es halt, die Möglichkeit, es einer Freundin zum Korrekturlesen zu geben ist auch immer gut (bei "Confused" habe ich die Kapitel zum Beispiel einer Freundin per Mail geschickt bevor ich sie gepostet hab).

Ansonsten fällt mir erst mal nichts ein, das meine Vorrednerinnen nicht schon erwähnt hätten. Finde die Idee, Neulingen Tipps und Tricks zu verraten und vielleicht auch selber mal einen Ort zum Fragen stellen zu haben echt klasse!

LG Jenny

Zelda

Beitrag von Zelda »

Schön, dass meine Idee so gut ankommt. Finde ich wirklich toll.

So, mir sind noch ein paar Tipps eingefallen. Ich hoffe, sie sind nützlich und verständlich. Also:

Wortwiederholungen in eurer Story oder generell in Texten

Ich fange mal mit einem Beispiel an, dass ziemlich schlecht ist.

"Dann ging Lorelai zu Luke ins Diner. Dann setzte sie sich. Dann bestellte sie Kuchen und Kaffee. Dann ging sie wieder."

Ist jetzt ein ziemlich extremes Beispiel, aber versucht so was wirklich zu vermeiden.

Dann hier mal ein Beispiel, wo man Wiederholungen sehr gekonnt und still voll einsetzen kann:

"Sie hatte Angst zu träumen. Angst davor das schlimmste für sie vorstellbare zu sehen oder zu erleben. Angst, ihre einzige Tochter zu verlieren."

Hier habe ich das Wort "Angst" absichtlich wiederholt. So kann man manchmal richtig gute Stimmung erzeugen.
Aber seid vorsichtig damit, denn manchmal kann es auch daneben wirken. ;)

Noch was zu wichtiges wäre: Art und Weise wie man Wörter schreibt bzw. betont
Achtet darauf, wie ihr Wörter schreibt. damit meine ich nicht die Rechtschreibung, sondern die Betonung. Es kann wegen nur einem Wort die ganze Stimmung flöten gehen, und wunderschöne Absätze können versaut werden..
Also nur selten geht es mit GROSS GESCHRIEBENEN WÖRTERN gut. ;) Hier mal ein Beispiel, das zeigt, dass so was wirklich die Stimmung verderben kann:

Ihre wunderschönen Augenlider fielen ihr langsam zu. Sie schien sich dagegen wehren zu wollen, doch sie war zu schwach. "Es tut mir leid..", flüsterte sie noch, bevor sie die Augen schloss. Für IMMER!

Dieses "Immer" und das Ausrufezeichen dahinter stören wirklich. Also achtet darauf, wie ihr Wörter schreibt. Hier noch ein Beispiel, wie man Betonungen von Wörtern gut einsetzten kann. Dies ist vor allem bei Streitigkeiten der Fall.

"Oh, verdammt, jetzt fang nicht schon wieder damit an!", langsam wurde Lorelai wütend. "Ich habe dir schon tausend mal gesagt, dass zwischen Christopher und mir nichts passiert ist! Warum bist du nur so eifersüchtig?"
Luke starrte seine Freundin an. "Ich? Eifersüchtig? Dass ich nicht lache!"

Hier hat Luke das Wort "ich" betont. Aber er hat es nicht geschrien. Das würde dann so aussehen:

"ICH SOLL EIFERSÜCHTIG SEIN? Lorelai, bitte, hör auf mit dem Schwachsinn!", rief Luke wütend. "ich muss hier raus", murmelte er, und verschwand.

Das ist jetzt schon ein ziemlich heftiger Streit zwischen Luke und Lorelai. Man kann Grossschreibung einsetzten, wenn man will, aber nur in wenigen Situationen, wie z.B einem Streit. Also denkt daran, zwischen Gross und Kursiver Schreibweise, besteht durch aus ein Unterschied. ;)

So, ich hoffe, diese Tipps sind hilfreich für einige und ich hoffe, sie waren auch verständlich. ;)
Zuletzt geändert von Zelda am 12.04.2007, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.

kittycat06

Beitrag von kittycat06 »

Ich find das ist echt ne tolle Idee dieser Thread!
Die Tipps, die ihr bisher gegeben habt, waren auch alle sehr gut und hilfreich!
Werd hier in Zukunft mal öfter reinschauen und wenn mir was einfällt, dann auch mal Tipps posten!

Zelda

Beitrag von Zelda »

So, mir sind mal wieder ein paar Tipps eingefallen... hm ja, ich hoffe, die sind nützlich. Also...

Okay, es geht um Dramen in FFs.

Wenn ihr zu viele Dramen hintereinander in eure Story einbaut, verliert es irgendwann seinen.. Reiz.
Baut sie nicht ohne zu denken ein, und macht sie nicht zu dramatisch.
es reicht, wenn eure ff von einem dramatischen Thema handelt, dass ihr ausführlich beschreibt, dann ist genug Drama in der ff. Nur wenn es wirklich passt könnt ihr noch ein oder zwei einbauen.
Bei einem halb-dramatischen Thema solltet ihr auch nicht zu viele Dramen machen, sonst wird die FF schnell als "übertrieben" oder "langweilig" eingestuft.
Bei nicht dramatischen Themen sind Dramen eigentlich keine gute Idee.. denn es ist vorhersehbar, wenn man zuerst Friede-Freude-Eierkuchen Stimmung macht und dann knallt es plötzlich. Es gibt natürlich Ausnahmen, wo das gut rüber kommen kann, doch in den meisten Fällen zeigt das irgendwie von.. Verzweiflung. Hm, aber ich bin ja nicht viel besser... aber man sollte es sich wirklich zu Herzen nehmen.

So und die Moral von der Geschicht: mache zu viele Dramen nicht! (na ja, ich kann nicht wirklich reimen, wie man sieht... ;) ^_^ )

Ja, das wars auch schon wieder... war zwar nur ein Tipp, aber besser als keiner.

Ach ja, was ich noch fragen wollte, könnte man das nicht als wichtig anpinnen? Das wäre vielleicht wirklich nützlich, sonst verschwindet dieser Thread immer in den Tiefen des Forums. ;)
Zuletzt geändert von Zelda am 12.04.2007, 13:29, insgesamt 1-mal geändert.

die netti

Beitrag von die netti »

hey das ist ja gut hier hehe ich schreibe seit monaten an geschichten ,, weil das echt spass macht ,, naja und ich schreibe das halt auch aus gefühl heraus und manches läuft auch wie ein film vor mir ab,, .
Was noch vieleicht wichtig ist, auf die MIschung kommt es an. Nicht nur Drama oder so schreiben sondern mischen zwischen Drama, Humor, Love und so,,
auch beherzigen das man das schreibt was man selber gerne lesen will,

@zelda hm kann ich dir mal einige meiner storys schicken dann kannste mir mal dazu tipps geben, denn die hören sich hier echt gut an die tipps ;)

TheOCPudding

Beitrag von TheOCPudding »

ich denke es ist wichtig, dass man von anfang an weiß, was welcher charakter in welchem kapitel durchlebt.
ich persönlich mache mir für jeden teil eine liste und schrieb zu jedem charakter stichwörter dazu, außerdem mach ich auch allgemeine stichwörter, was alles passieren soll und wenn ich dann vor dem computer sitze, füge ich sozusagen alles zu einer geschichte zusammen.
man sollte auch aufpassen, dass die charaktere verschieden sind und nicht alle die selben eigenschaften haben und denselben humor.

ZoeP

Beitrag von ZoeP »

Hey, dieser Thread ist wirklich eine klasse Idee.

@ Zelda: Da dieser Thread bestimmt um einiges länger werden wird - könntest du vielleicht über die jeweiligen Tipps fettgedruckte Überschriften machen? Irgendwas stichwortartiges wie "Zur Storyline" oder "Art des Schreibens - detailiert und durchdacht" oder sowas. Du weißt bestimmt, worauf ich hinauswill. Das erleichtert den Überblick ;)

So. Und jetzt gebe ich auch meinen Senf dazu ;)

Charaktere - Gut erkannt oder Off Topic?

Egal ob ihr Fanfictions schreibt oder mit selbst entwickelten Charakteren arbeitet: Wählt sie so, dass man euch glaubt. Ich möchte hier aber nur auf Fanfictions eingehen, weil es meist doch schwerer ist, vorgefertigte Charaktere möglichst glaubhaft zu treffen. (Bitte entschuldigt, aber alle Beispiele sind aus dem GG-Fandom...)

1. Identifikation mit dem Hauptcharakter
Sucht euch Hauptcharaktere aus, mit denen ihr euch identifizieren könnt oder mit denen ihr wenigstens ein paar Gemeinsamkeiten habt. Es hilft nichts, eine gute Idee für eine Storyline zu haben, wenn man es nicht schafft, die betreffende Person glaubhaft darzustellen. Man merkt als Leser sehr genau, ob jemand sich beim Schreiben in seine Figur hineinversetzt hat oder ob er sich zwingt, über sie zu schreiben. Das muss nicht bedeuten, dass man als Autor genauso handeln würde, wie die Figur gerade – aber man muss es verstehen. Nur dann kann auch der Leser nachvollziehen, weshalb die Hauptperson gerade handelt, wie sie eben handelt. Außerdem vermeidet man so Widersprüche im Charakter, die leicht entstehen, wenn man als Autor eigentlich keinen Draht zu der Figur hat.

Bsp: Ich z.B. kann mich mit Rory, wie sie ab der 4. Staffel ist, nicht identifizieren. Es würde mir schwer fallen, eine Rory/Logan FF zu schreiben, obwohl ich Ideen hätte, wie es mit den beiden weitergehen könnte. Ich weiß, dass ich viele von Rorys Handlungen nicht gutheiße und sie deshalb jemand völlig anderes wäre, wenn ich sie beschreibe oder handeln lasse. Das würde dann unglaubwürdig wirken.

2. Details
Achtet gerade bei Details darauf, ob der von euch beschriebene Charakter wirklich so handeln würde. Kleine Bewegungen, Gesten, kurze Aussagen – das alles ist sehr wichtig und macht die Person erst vollständig. Auch Gewohnheiten oder Vorlieben müssen stimmig sein.

Bsp: Nehmt Rorys Musikgeschmack. Wenn ihr gerade süchtig nach der neuen Single von Paris Hilton seid, fein. Das ist noch lange kein Grund, dass Rory diese Art Musik hört. Zu Rory würde es passen, sich darüber lustig zu machen. Gleiches gilt z.B. für Jess. Ein Abschnitt wie...
„Okay, dann sehen wir uns später“, meinte Jess und legte auf. Dann drehte er die neue Single von Matchbox 20 lauter und lehnte sich entspannt zurück.
... passen einfach nicht. Das wäre, als würde man Lorelai bei Luke einen Schwarztee trinken lassen. Deshalb sollte man sich genau überlegen, welche Details man einbaut.

3. Wortschatz
Achtet gerade bei der Wortwahl der Personen darauf, sie möglichst gut zu treffen. Manche Charaktere benutzen andere Wörter als andere. Viele haben Lieblingswörter oder Vorlieben. Einige reden gehobener, andere nutzen Gossensprache. Versucht, diesen Stil jeweils zu beachten. Das macht eure Fanfiction lebendiger, realistischer.

Bsp: Emily und Richard fluchen nicht. Sie sagen nicht “Scheiße” oder “Verdammt”. (Es mag vorkommen, aber seeeeehr selten) Lorelai hingegen lässt ihren Gefühlen freien Lauf. Sie flucht auch mal ganz gerne. Außerdem spricht sie hin und wieder mit sich selbst (z.B. wenn sie etwas sucht). Luke hingegen ist recht einsilbig. Ihn lange, ausgedehnte Absätze sprechen zu lassen wirkt unglaubwürdig, es sei denn er ist gerade sehr aufgewühlt/emotional. Bei ihm hingegen kann man viel mit Mimik arbeiten. Er grinst, zieht die Stirn in Falten, reibt sich das Kinn, nickt... – alles anstelle eines gesprochenen Kommentars. Rory und Lorelai erfinden auch mal neue Wörter bzw. bilden lange Zusammensetzungen. („Ah, wir sind heute mal wieder in Lass-mich-in-Ruhe-ich-muss-lernen-Laune.“ oder „Hey Mr. Keine-Handy-in-meinem-Lokal, ich hätte gerne einen Kaffee.“)
Ich denke, auch hier wird klar, worauf ich hinaus will.

Fazit:
Nehmt euch Zeit beim Schreiben. Durchdenkt die Handlungen, überlegt ob sie zur Person passen - dann glaubt der Leser euch auch.

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich *g* Bis dann
Lg, Zoe

Zelda

Beitrag von Zelda »

Ha, endlich melden sich hier mal ein paar mehr. :D

@Zoe: Klar kann ich dass mit den Überschriften machen. Das ist eine gute Idee. Übrigens, deine Tipps sind wirklich klasse. Und es stimmt schon, dass es immer schwer ist Charaktere zu treffen. Aber deine Tipps sind wirklich hilfreich. :up:

@die netti: Ja klar kannst du mir deine Story schicken. Ich mache das sehr gerne. Und ich helfe auch sehr gerne. Also immer nur her damit. ;)

So, ich mache mich dann mal daran Überschriften zu meinen Tipps zu machen. ;)

die netti

Beitrag von die netti »

Jup dann mache ich das zelda,,@ähm und du hast ne pn,, sorry für den spam hier,,
und was man auch machn sollte, nicht so abgehackte sätze schreiben,, man sagt ja auch man kann am besten schreiben wenn die stimmung mal ganz unten ist weil man da alle gefühle reintut

gilmore92

Beitrag von gilmore92 »

die Tipps sind echt gut, obwohl es mir persönlich eher schwer fehlt in die personen nicht ZU viele charaktereigenschaften von mir oder guten Bekannten einzubauen... aber ads ist ja jetzt nicht nur auf fanfics sondern eher allgemein auf geschichten bezogen, dürfte ich dann auch eine "geschichte" posten die eben keine fanfic ist?

Zelda

Beitrag von Zelda »

gilmore92 hat geschrieben:Dürfte ich dann auch eine "Geschichte" posten die eben keine fanfic ist?
Also, wo würdest du denn deine Geschichte posten wollen? Hier im Fanfic und Fanart board oder was waren deine Vorstellungen?

die netti

Beitrag von die netti »

@sorry für den spam aber zelda haste meine mail bekommen :D
warte ungeduldig lol,

kittycat06

Beitrag von kittycat06 »

Hier wurd ja schon fleißig geschrieben. Dann sag ich doch jetzt auch mal was. Also bei mir ist das so, wenn ich schreibe: Ich habe den Anfang und den Schluss der story fest im Blick und alles was dazwischen passiert, passiert bei mir einfach. Die Ideen kommen mir erst beim schreiben, oder, wenn ich selbst etwas erlebe, dann kommt das auch mit rein, sofern es zu einem der Charaktere passt.
Ich empfinde manche storys als sehr leicht zum schreiben und manchmal fällt es mir sehr schwer. Ich denke es hilft dann auch, die story erst mal eine Weile ruhen zu lassen, bevor man weiter schreibt.

Ich denke, dass ein Kapitel besonders gut wird, wenn man sich in die Gefühle der Personen direkt rein versetzt. Deswegen schreibe ich persönlich sehr gerne aus der Sicht von Rory. Ich kann mich dann mit ihr identifizieren und bringe ihre Gefühle somit besser rüber. Außerdem ist es manchmal leichter, sich nur auf die Gefühle und Handlungen einer Person zu konzentrieren, als auf alle auftretenden Charaktere.

linnaa

Beitrag von linnaa »

gilmore92 hat geschrieben:Dürfte ich dann auch eine "Geschichte" posten die eben keine fanfic ist?
Das würde mich auch mal interessieren, also wo man so etwas posten kann.

Zelda hat geschrieben:Ach ja, was ich noch fragen wollte, könnte man das nicht als wichtig anpinnen? Das wäre vielleicht wirklich nützlich, sonst verschwindet dieser Thread immer in den Tiefen des Forums. ;)
Dass denk ich mal, ist ne gute Idee. Musste etwas länger suchen, bis ich ihn gefunden habe :D

Nyah

Beitrag von Nyah »

Ich wollte mich bei euch für euren nützlichen Tipps bedanken...sie helfen einem sehr weiter. Im Großen habt ihr schon alles gesagt und so werdet ihr meinen Tipp nicht mehr brauchen.

Und zwar: Sucht euch einen Betareader...soll heißen einen Zweitleser, bei mir macht das meine beste Freundin...ich schicke ihr mein neuestes Kapitel...sie liest es, achtet auf den Handlungsstrang, verbessert Fehler und gibt mir zum Schluss ihr Feeback. Ich finde so etwas sehr nützlich und ich bin immer total froh über ihre Kritik.

Hoffe, ich konnte euch einen nützlichen Tipp geben.

Und hört auf gar keinen Fall auf mit dem Schreiben, denn all eure Texte sind etwas besonders und sie verschönern meine kleine Welt! :)

ZoeP

Beitrag von ZoeP »

So. Habe gerade keine Lust mehr auf meinen Anatomie-Atlas und bin über diesen Thread gestolpert, da fiel mir einiges ein ^^

Schreibblockade

Kennt ihr das? Ihr habt eine Idee, sitzt vor dem PC - und eure Finger wollen einfach nicht tippen bzw. ihr bekommt keinen vernünftigen Satz zustande? Oder andersherum - ihr habt Zeit zum Schreiben, aber keine Idee und keinen Elan?
Pech gehabt.
Manche nennen es "Schreibblockade".
Ich nenne es mangelnde Disziplin. Früher habe ich mich auch immer mit Schreibblockade-Teufelchen gerechtfertigt, wenn es einfach nicht mehr ging. Aber passend dazu habe ich neulich auf der HP des Autors von "His Dark Materials" (Philip Pullman - "Der goldene Kompass") etwas gelesen. Ich gebe es mal inhaltlich wieder: Habt ihr schonmal einen Doktor mit Arzt-Blockade gesehen? Oder einen Busfahrer mit Busfharer-Blockade? Blödsinn! Schreiben ist auch nur ein Job (oder Hobby) - und da muss man mit genausoviel Disziplin rangehen wie an alles andere. Fand ich gut, was er da schrieb.
Es gilt also, sich auf den Hosenboden zu setzen und zu schreiben. Irgendwann kommt man schon rein und dann werden die Sätze besser, dann geht man einfach nochmal zum Anfang zurück und verbessert ihn. Und wenn man wirklich nicht in der Stimmung zum Schreiben ist - dann lässt man es, solange es nur ein Hobby ist (und kein Beruf), und wartet bis man wieder in der Stimmung ist. Aber hört auf über "Schreibblockaden" zu jammern. Faule Ausrede ^^

Mary Sue

Habt ihr sicher schonmal gehört. Mary Sue ist ein Phänomen, bei dem man in ein Fandom einen neuen Charakter einführt - der einem selbst sehr ähnlich ist bzw. eigene Eigenschaften hat. Diesen nutzt man zur Erfüllung eigener Wünsche/Träume, deshalb fügt man den eigenen Eigenschaften noch bessere hinzu. Mary Sues sind meistens sehr hübsch, können viel, haben in allem Talent und bekommen oft am Ende den gewünschten Partner (bzw. Partnerin bei männlichen Exemplaren) - sie sind also ein Abbild des Autors in "verbesserter" Form. Aber vorsicht: Wer einen neuen Charakter einführt (kommt häufig bei Harry Potter oder ähnlichem vor) sollte diesen glaubwürdig gestalten. Wenn er dem schreiber zu ähnich ist, wirkt er auf den Leser befremdlich. Wenn er zu perfekt dargestellt wird, ist er unglaubwürdig. Lasst eure Mary Sue also auch ein paar Macken haben. Kleine Fehler, die sie/ihn sympathisch machen, allerdings keine so gravierenden Dinge, dass sie Mitleid heischen wollen (z.B. Waisenkind, in der Schule nur gemobbt etc.). Solche krassen Hintergründe sollten nur dann benutzt werden, wenn sie wirklich Sinn ergeben.
Auf Wikipedia findet ihr auch einen netten, kurzen Eintrag dazu ^^

Antworten

Zurück zu „Fan Arts und Fan Fiction“