Tipps, Tricks und gute Ratschläge für FF-Schreiber

Das Forum für aufstrebende Künstler und Autoren.
Starli

Beitrag von Starli »

ZoeP hat geschrieben: Schreibblockade
Und wenn man wirklich nicht in der Stimmung zum Schreiben ist - dann lässt man es, solange es nur ein Hobby ist (und kein Beruf), und wartet bis man wieder in der Stimmung ist. Aber hört auf über "Schreibblockaden" zu jammern. Faule Ausrede ^^
Also da schrei ich jetzt ganz laut auf. Ich schreibe seit ich in der dritten Klasse bin und seit einem guten Jahr regelmäßig und auch wenn es manchmal so ist das es mit mangelnder Disziplin zusammen hängt, auf Zwang schreiben bringt nichts. Wie du ja auch sagst, schreiben ist hier für uns ein Hobby dem wir wohl gerne nachgehen, doch manchmal klappt es nicht. Ich habe oft genug auf Zwang geschrieben und das Ergebnis war schrecklich, und diejenigen die es gelesen hatten meinten alle mit einander das ich es lassen sollte. Manchmal bekommt man eben den richtigen Übergang nicht hin oder ist nicht in der richtigen Stimmung für bestimmte Szenen und wenn man sich später nochmal hinsetzt, klappt es eben. Schreiben ist nichts auswendig gelerntes, es geht nicht um Fakten oder etwas das du einfach machen kannst, weil es immer das selbe ist und von daher ist es nicht mit einem Job wie Arzt oder Busfahrer zu vergleichen. Beim Schreiben muss man sich vorallem genug Zeit lassen und sich nicht unter Druck setzten, oder zumindest empfinde ich es so.

Starli

LilPrincess

Beitrag von LilPrincess »

Schreibblockade

Kennt ihr das? Ihr habt eine Idee, sitzt vor dem PC - und eure Finger wollen einfach nicht tippen bzw. ihr bekommt keinen vernünftigen Satz zustande? Oder andersherum - ihr habt Zeit zum Schreiben, aber keine Idee und keinen Elan?
Pech gehabt.
Manche nennen es "Schreibblockade".
Ich nenne es mangelnde Disziplin. Früher habe ich mich auch immer mit Schreibblockade-Teufelchen gerechtfertigt, wenn es einfach nicht mehr ging. Aber passend dazu habe ich neulich auf der HP des Autors von "His Dark Materials" (Philip Pullman - "Der goldene Kompass") etwas gelesen. Ich gebe es mal inhaltlich wieder: Habt ihr schonmal einen Doktor mit Arzt-Blockade gesehen? Oder einen Busfahrer mit Busfharer-Blockade? Blödsinn! Schreiben ist auch nur ein Job (oder Hobby) - und da muss man mit genausoviel Disziplin rangehen wie an alles andere. Fand ich gut, was er da schrieb.
Es gilt also, sich auf den Hosenboden zu setzen und zu schreiben. Irgendwann kommt man schon rein und dann werden die Sätze besser, dann geht man einfach nochmal zum Anfang zurück und verbessert ihn. Und wenn man wirklich nicht in der Stimmung zum Schreiben ist - dann lässt man es, solange es nur ein Hobby ist (und kein Beruf), und wartet bis man wieder in der Stimmung ist. Aber hört auf über "Schreibblockaden" zu jammern. Faule Ausrede ^^
[/quote]

Sorry, aber das halte ich für absoluten Schwachsinn... man kann sehr wohl Schreibblockaden haben und da hilft es auch nichts, wenn man trotz dieser Blockade schreibt, weil es dann einfach schlecht wird. Oder tust du gern etwas, dass du aus "Zwang" machst? Denkst du echt, eine FF oder was auch immer wird gut, wenn man eine Schreibblockade hat aber trotzdem schreibt, weil man halt denkt: "Ja.. ich muss trotzdem schreiben, die warten auf ein Update"...
Es gibt einfach Szenen, die man nicht einfach so schreiben kann. Man kann zB keine total romantische Liebesszene schreiben, wenn man gerade selbst mit dem Freund Schluss gemacht hat. Und da bringt auch ein trotziges Schreiben nix...

ZoeP

Beitrag von ZoeP »

ich glaube ihr habt mich falsch verstanden. ich dachte, mit dem satz
Und wenn man wirklich nicht in der Stimmung zum Schreiben ist - dann lässt man es, solange es nur ein Hobby ist (und kein Beruf), und wartet bis man wieder in der Stimmung ist.
hätte ich hobby-schreiberlinge deutlich außen vor gelassen...

für leute, für die schreiben ein hobby ist, die sollten sich natürlich nicht dazu zwingen. oder unter druck setzen. aber es hilft sehr wohl, auch zu schreiben, wenn nur mist rauskommt, denn nach einer weile kommt man wieder rein, und dann kehrt man später zu dem "mist" zurück und überarbeitet ihn.

ich rede davon, dass es viele gibt, die sich mit einer schreibblockade rausreden, wenn sie eigentlich nur keine lust haben zu schreiben. ein journalist kann auch nicht einfach sagen "ich habe eine blockade, da geht nix" - denn, ja, schreiben ist etwas, das man lernen kann (zumindest wenn man es beruflich macht oder ernsthafter betreibt). und dann muss man sich zur disziplin "zwingen" und arbeiten, auch wenn es gerade keinen spaß macht. damit meine ich berufs-schreiber.

ärzte müssen auch individuell handeln und machen nix stur auswendig gelerntes. da muss man je nach situation neu handeln/entscheiden. wie beim schreiben. (aber das nur am rande)

und ich denke, das kann man auf sich übertragen - sich einfach mal nen ruck geben, hinsetzen, die gedanken ordnen - eventuell auch aufskizzieren und stichpunkte machen und dann diese sortieren, zu sätzen formen, damit jonglieren bis man etwas brauchbares erhält. ja klar, das macht arbeit und nicht wirklich spaß.

deshalb geht der rat (das war ja schließlich kein dogma sondern meine persönliche meinung) an alle, die das schreiben etwas ernster betreiben. wer zur entspannung schreibt, und um spaß zu haben - um gottes willen, der soll sich diesen spaß nicht verderben lassen. aber wer ernsthafter schreibt und in der summe längere, durchdachte handlungen fabrizieren will und gleichzeitig vorwärtskommen möchte, dann muss man sich eben anstrengen und "arbeiten".

ich hoffe das war verständlich ^^

ich persönlich zwinge mich auch nicht zum schreiben, wenn ich es zur entspannung tue oder aus spaß. nur in szenen, die eben schwer von der hand gehen, da muss ich mir einen ruck geben und sie ausarbeiten und später überarbeiten etc. was dann nicht nur spaß macht. ich weiß auch, dass die meisten hier schreiben als hobby sehen, aber bei einigen erkennt man deutlich eine sehr gute qualität der storys und auch, dass mehr dahinter steckt als der bloße spaß am schreiben, sondern die freude an einem runden, durchdachten ergebnis.

Ich vergleiche das mal mit Rechtschreibung. Klar, man kann eine story posten ohne sie auf rechtschreibung zu kontrollieren. aber dann verliert sie z.t. an qualität. man kann sie aber auch kontrollieren und dafür sorgen, dass kleine schnitzer und größere grammatische/rechtschreibfehler verschwinden, wenn man sie noch mehrmals liest, einen tag ruhen lässt und nochmals liest. und das bedeutet arbeit und macht nicht immer spaß - aber die story gewinnt an qualität. versteht ihr was ich meine? ich setze "viel arbeit an einer story" gleich mit "story bekommt mehr qualität" - und wer schonmal sehr viel arbeit in eine story gesteckt hat wird mir sicher zustimmen, dass es nicht IMMER nur spaß gemacht hat.

war das verständlich?

lg
zoe

phat

Re: Tipps, Tricks und gute Ratschläge für FF-Schreiber

Beitrag von phat »

Hm, könntet ihr mir Tipps geben, wie man bessere Nebensätze ohne "dass" bilden kann?
Ich umgehe diese Sätze zwar immer, aber es wäre echt hilfreich für mich, wenn ihr mir noch einige Tipps geben könntet :)

Antworten

Zurück zu „Fan Arts und Fan Fiction“