The Wire [HBO]

Das Board zur Auslandsausstrahlung von Nicht-myFanbase-Serien, egal ob aus den USA oder dem Rest der Welt.

Moderatoren: ladybird, Freckles*

Dawson Leery

The Wire [HBO]

Beitrag von Dawson Leery »

a.k.a. "wie vorhersehbar sind Themen sobald Dawson einmal das Steuer an sich reißt"

>>> Sammelthread der "The Wire"-Episodenthreads

Bild

Vielleicht der Höhepunkt moderner Unterhaltung, mediumübergreifend.


The Wire zeigt eine Polizeieinheit bei deren Arbeit gegen den Drogenhandel in den Sozialwohnungen im Westen Baltimores. Die Geschichte wird dabei aus Sicht sowohl der Polizisten als auch des Drogenrings erzählt.




Die Hauptpersonen zu Beginn der Serie:

Detective James "Jimmy" McNulty
Bild
Ewig betrunkener Anti-Held, der sich nicht an die Befehlskette hält und bei den Vorgesetzten und seiner Ex-Frau äußerst unbeliebt ist


Detective William "Bunk" Moreland
Bild
McNultys bester Freund


Avon Barksdale
Bild
Drogen Boss, der Chef der Barksdale Organisation ist


Russell "Stringer" Bell
Bild
Der Kopf und der Geschäftsmann in der Barksdale Organisation, Avons rechte Hand und nach ihm die #2


D'Angelo Barksdale
Bild
Avon Barksdale Neffe und Chef des Drogenverkaufs auf der Straße


Omar Little
Bild
homosexueller Gangster, der davon lebt andere Drogenhändler auszurauben


Lieutenant Cedric Daniels
Bild
Leiter der neugebildeten Major Case Unit, die sich an die Fersen der Barksdale Organisation heftet


Shakima "Kima" Greggs
Bild
lesbische Detective, die von der Betäubungsmittel-Einheit zur Major Case Unit wechselt





Hier hat man es nicht mehr nur mit einer Serie zu tun, hier handelt es sich um einen Gesellschaftsroman -- ein großangelegtes Sittenbild einer US-Metropole, welches als Kriminalroman anfängt, aber spätestens in die vierten Staffel zu einem zutiefst pessimistischen, wütenden und politischen Manifest wird.

Die Art, wie hier episch, romanhaft und fehlerlos der amerikanische Traum als Mythos dargestellt wird -- egal ob du Drogenhändler in West Baltimore, Polizist in der Mordkommission, Hafenarbeiter, Lehrer, Richter oder Politiker bist -- und wie dieser Traum auf tragische und opernhafte Weise nach und nach entzaubert wird verschlägt einem den Atem.



Bei The Wire ist der Star der Serie die Stadt Baltimore bzw. die amerikanische Großstadt am Anfang des 21. Jahrhunderts an sich; das andere Amerika, das arme Amerika, das Amerika welches in den Medien und in nahezu jeder anderen Fernsehserie nicht stattfindet und/oder nicht richtig (re)präsentiert wird, weil die Drehbuchautoren, die in West Los Angeles leben keine Ahnung haben was im Osten der Stadt vor sich geht und die Themen Armut, Verbrechen und Polizeiarbeit nur aus anderen Fernsehserien kennen, welche wiederum nur von Leuten gemacht werden die mit Armut, Verbrechen und Polizeiarbeit auch nie etwas am Hut hatten.


Hier wird gezeigt, daß der Krieg gegen Drogen, No Child Left Behind und Just Say No nicht funktionieren und warum.

Hier wird anklagt, daß sich Amerika mehr und mehr in eine Oligarchie (vom griech.: oligarchia "Herrschaft Weniger") verwandelt, daß die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt und jeden neuen Tag aufgrund von Kapitalismus, Profiten und Habgier jeder einzelne von uns ein Stückchen weniger wert ist da aufgrund der industriellen Revolution der einzelne nicht mehr gebraucht wird um Vermögen anzuhäufen und zu vermehren.




Die ganze Serie ist in einzelne Kapitel gegliedert:

In der 1. Staffel geht es den Drogenring von Avon Barkesdale. Bis zur Mitte der Staffel wissen die Polizisten nicht einmal wie Barkesdale aussieht -- etwas, was der Zuschauer schon nach wenigen Minutes weiß. Das Leben in den Ghettos und deren Personen werden vorgestellt und es wird wie bei den ersten Kapiteln eines Buches die Grundlage für die weitere Geschichte geschaffen.

In der 2. Staffel verlagert sich das Geschehen zum Hafen Baltimores und es wird anhand der illegal agierenden Hafenarbeiter der langsame Untergang der Gewerkschaften und das Wegbrechen der Mittelschicht veranschaulicht.

In der 3. Staffel geht's wieder zurück auf die Straße wo ein ranghoher Polizist auf eigene Verantwortung den Drogenhandel legalisiert. Außerdem wird anhand eines aufstrebenden Politikers gezeigt was es bedeutet in einen Wahlkampf zu ziehen.

In der 4. Staffel liegt der Schwerpunkt auf dem maroden Schulsystem, welches anhand von vier Jugendlichen und einen neuen idealistischen Lehrer verdeutlicht wird.

Und die 5. und letzte Staffel wird es ab Januar um die Themen Obdachlosigkeit, Medien und Medienkonsum gehen wobei der Fokus hier beim Journalismus liegen wird: welche Geschichten werden erzählt, welches nicht und warum bleibt als beim Alten.



Was über die Staffeln gleich bleibt, ist, daß sich die Polizei in Form der Major Case Unit sich mit Hilfe einer von einem Richter bewilligten Telefonüberwachung an "die Bösen" heftet und versucht sie dadurch zu überführen.



Der Aufbau ist AFAIK einmalig in der Fernsehlandschaft und zwar insofern als das der Zuschauer als intelligentes Wesen angesehen wird. Er wird nicht bei der Hand genommen, sondern er wird allein mit seinen Ideen und Gedanken gelassen. Hier wird niemanden vorgeschrieben wie man einen Charakter oder eine Aktion eines Charakters zu finden haben hat. Der Zuschauer muss sich seine Meinung selber bilden, ob er jemanden symphatisch findet oder nicht oder ob er eine bestimmte Sache gut heißt oder nicht.

Sie fordert höchste Konzentration in jeder Szene, denn jede Szene ist von Bedeutung. Hier gibt es nicht so etwas wie eine Filler-Episode. Hier gibt es nicht einmal eine Filler-Szene. Jede Sekunde ist von Bedeutung für die Geschichte. Alles was gezeigt wird geschied aus einem Vorsatz und alles hat Konsequenzen.

Zu keinem Augenblick gibt es einen Moment in der die Handlung unglaubwürdig wird oder ein Charakter eine Entscheidung trifft die sich durch vorgegangene Ereignisse widersprechen.




Die Serie fängt enorm langsam an. Sie braucht 4 bis 7 Stunden bis sie ins Rollen kommt und man überhaupt einen ersten Eindruck bekommt um was es hier geht, welche die Haupt- und welche die Nebenrollen sind und bis man so langsam als deutsches Vorstadtkind die Gangster von der Straße auseinander halten kann. Es dauert dann zwei Staffeln [25 Stunden] bis man überhaupt begreift wie umfangreich die Handlung eigentlich ist.




Auf der Website Metacritic, die Bewertungen publizierter Kritiken sammelt und zusammenfasst erhielt die vierte Staffel eine Durchschnittsbewertung von 98%, den höchsten Wert in der Geschichte der Seite und die wohl größte Ansammlung von professionellen Reviews im Superlativ die ich je gesehen habe.

Außerdem hat keine andere Serie in den letzten Jahren so viele und so hohe Platzierungen bei The Futon Critic, die jedes Jahr eine Liste der 50 besten Episodenfolgen des Jahres erstellen.

Sammlung dieser Platzierungen (ohne Spoiler):
Spoiler
Staffel 1
1. "the wire: sentencing"
(originally aired september 8, 2002)
Without question "The Wire's" season finale was one of those episodes where afterward you shut the television off and sit there for a few minutes stunned by what you just watched. By far and away the best new series of 2002, David Simon's drama literally reinvented how a cop series could be done in the same way Stephen Bocho did a decade ago with "N.Y.P.D. Blue."
Cynical, raw and without the rampant showboating for Emmys many series out there pull, "The Wire" really felt like you were watching actual people, not just characters. And whose spine didn't chill a little when McNulty is asked "So, where don't you want to go?" or had their stomach drop when McNulty himself declares in the final sequence, "Jesus, what the hell have I done?" About as good as television can possibly get.

5. "the wire: cleaning up"
(originally aired september 1, 2002)
"This is me, yo, right here," says a sobbing Wallace (Michael B. Jordan) as [...]. You'd be hard pressed to find a harder to watch sequence than this one in 2002 [...]. I get the shivers just thinking about it.

12. "the wire: old cases"
(originally aired june 23, 2002)
While the taboos of adult language and nudity are slowly being eaten away on network television, it could be only on HBO that you have an entire five minute sequence where two characters simply say "fuck" in a myriad tones as they investigate a crime scene. This series got a lot of flack for its rampant potty mouthing but I deny anyone to watch that scene without cracking a smile. More importantly is that it fit perfectly with the harried personalities of partners McNulty (Dominic West) and Bunk (Wendell Pierce) and wasn't just a cheap "we're on HBO" stunt.


Staffel 2
9. "the wire: all prologue"
(originally aired: july 6, 2003)
There's simply been nobody like Omar (Michael K. Williams) on television before and he absolutely steals the show in this episode as he's called on to testify for the D.A.'s office. After being grilled by the defense for his less than moral activities, Omar responds with a amazing, funny and cheer inducing monologue about the legal system.

16. "the wire: port in a storm"
(originally aired: august 24, 2003)
"The Wire" once again reminded us happy endings are all too rare in the "real" world with its second season finale. Plus who couldn't help but get psyched about the impending showdown between Avon Barksdale (Wood Harris) and Stringer Bell (Idris Elba) next season?


Staffel 3
2. "the wire: mission accomplished"
(originally aired december 19, 2004)
Every year, "The Wire" builds up to a boiling point where you think the good guys will win and the bad guys will lose - and damn if every year "The Wire" doesn't find a new way to show that real life never works quite like that. From the demolition of its psuedo-"Amsterdam" to McNulty's realization of "who the hell have I been chasing," season three once again proved why this series is an American classic.

9. "the wire: middle ground"
(originally aired december 12, 2004)
"The Wire" hasn't been shy about offing significant characters, but [...]? [...] Making matters all the more heart-wrenching is that the moment comes just as the cops finally catch him on the wire and think they've just sealed their case.

15. "the wire: moral midgetry"
(originally aired november 14, 2004)
It was the showdown we all knew had to happen [...]: "You know the difference between me and you? I'm bleedin' red and you bleedin' green. I look at you these days, String, you know what I see? I see a man without a country. Not hard enough for this right here and maybe, just maybe, not smart enough for them out there..." What follows is absolutely, jaw dropping riveting as Idris Elba and Wood Harris prove themselves to be some of TV's most talented actors.


Staffel 4
2. "the wire: final grades" (hbo)
(originally aired: december 10, 2006)
David Simon did it again. He made us think these four boys - Namond (Julito McCullum), Michael (Tristan Wilds), Randy (Maestro Harrell) and Duquan (Jermaine Crawford) - could have at the very least a future and ripped the rug out from under nearly all of them. He gave us a voice in Bodie (JD Williams), who rallied against the current state of "the game," [...]. He gave us a saintly mayor (Aidan Gillen) only to muzzle him with bureaucracy. In the end however he did give us the "old" McNulty (Dominic West) back and the promise to fight the good fight once again. And I'm sure he'll make us believe again - and rip the rug out from under us again. And I wouldn't have it any other way.


Gruß

Benutzeravatar
Hörnäy
Teammitglied
Beiträge: 7874
Registriert: 23.08.2005, 01:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Home Sweet Home

Beitrag von Hörnäy »

Hab das andere Thema mal gelöscht.

Wollte mir diese Serie auch schon lange ansehen, aber es gibt noch einige andere HBO-Serien, die ich mir auch ansehen wollte. Und da ich nach Dawsons YouTube-Clip mir nicht ganz sicher bin, ob ich diesen schlimmen Dialekt verstehen werde, werde ich mir wohl eher mal die DVDs aus UK importieren... ;) Mein Englisch ist zwar nicht schlecht, aber bei sowas könnte es passieren, dass ich ohne Untertitel kapitulieren muss.

JustinFected

Beitrag von JustinFected »

hoernaey hat geschrieben:Hab das andere Thema mal gelöscht.
Danke. :)
Dawson Leery hat geschrieben: Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind unerlässlich und selbst dann sollte man Untertitel ernsthaft in Erwägung ziehen außer man versteht auch ohne Hilfe das was Snoop hier in der Auftaktszene der 4. Staffel sagt, in der sie(!) eine Nagelpistole in einem Baumarkt kauft (größtenteils spoilerfrei).

http://youtube.com/watch?v=gE-uY7P3pe4
I seen a tiny-ass .22 round-nose strap a nigger plenty of days, man. Motherfuckers get up in you like a pinball, rip your ass up. Big joints, though... Big joints, man, just break your bones, you say, "fuck it."
^_^
Ich muss sagen, dass ich es größtenteils schon verstanden habe. Allerdings muss man sich dabei schon extrem konzentrieren. Erinnert mich irgendwie an Calamity Jane. :D
Was sich aber jetzt schon andeutet: The Wire ist definitiv nix zum "mal so eben" Schauen. Aber das habe ich auch nicht erwartet.

Mal sehen wann ich Zeit habe, mal in die Serie in einem Maße, in dem es sie verdient hat, zu sehen. Könnte noch etwas dauern. Ich berichte dann aber natürlich gleich über meine ersten Erfahrungen. :)

Dawson Leery

Beitrag von Dawson Leery »

Trailer 5. Staffel #1
http://www.youtube.com/watch?v=QFQVSvG5x54
And McNulty is drinking again Bild



Trailer 5. Staffel #2
http://www.youtube.com/watch?v=q24T3-GRIsQ


Würde Jessica Alba ihr Gesäss in meinen Schoß drücken und ihn dann hin- und herreiben hätte das etwa die selbe Wirkung wie diese beiden Videos. :D


Gruß

JustinFected

Beitrag von JustinFected »

Nur um den Thread wieder etwas zu pushen:

Ich habe mir heute endlich die erste Folge angesehen und bin bereits sehr angetan, in Anbetracht der Tatsache, dass es ja anscheinend nur noch besser wird, mehr als gespannt auf die weitere Entwicklung der Serie.
Allerdings kann es etwas dauern, bis ich mit der ersten Staffel durch bin, da ich noch einige andere Serien nachholen muss.

Dawson Leery

Beitrag von Dawson Leery »

warte, bis du zu dieser Szene in Folge 3 kommst ...

Bild





Die 5. und letzte Staffel startet regulär am 6. Januar, ist aber schon ab dem 31. bei HBO On Demand zu sehen.

neuer Trailer
http://www.youtube.com/watch?v=owsCM2WzzWg

Shiiiiiiiiiit ^_^




Vorgestern abend war "The Wire: The Last Word" zu sehen, eine 26 minütige Dokumentation in der Journalisten, Autoren und Schauspieler den (Zeitungs-)Journalismus der heutigen Zeit kommentieren mit vielen (größtenteils spoilerfreien) Appetithäppchen auf die kommende Staffel, die sich ja hauptsächlich auf die Medien konzentrieren wird am Beispiel der Baltimore Sun, für die David Simon lange Jahre geschrieben hat.






Inside HBO's The Wire: The cinematography of The Wire
http://library.creativecow.net/articles ... e_wire.php
Set in Baltimore, Maryland, The Wire will begin its fifth and final season January 6, 2008 on HBO. As different from standard TV as it gets, the show has received the highest levels of critical acclaim, being referred to by multiple reviewers as "the best show on television." In its last issue of 2006 Time Magazine ranked The Wire first on its list of "10 Best TV Shows." And "Finally recognized as the best series on TV. Sorry, Tony (Soprano)," was Newsweek's description.

Creative COW's Nick Griffin spent time on set earlier this year and interviewed one of the show's Producers. Here's his inside glimpse into The Wire and its production.
David Simon, the show's Creator, lead Executive Producer and 'showrunner' points out that most TV shows are about people we want to be: richer, smarter, funnier.

The Wire is, for the most part, about people we fear becoming: poor, powerless, addicted and dead-ended
by society through no fault of our own.


Gruß

JustinFected

Beitrag von JustinFected »

Dawson Leery hat geschrieben:warte, bis du zu dieser Szene in Folge 3 kommst ...

Bild anzeigen
D'Angelo: Now the king, he move one space in any direction he damn choose 'cause he's the king. Like this, this, this, alright? But he ain't got no hustle. But the rest of these motherfuckers on the team, they got his back and they run so deep, he really ain't gotta do shit.
Bodie: Like your uncle.
D'Angelo: Yeah, like my uncle.


Herrlich. ^_^

Wobei es natürlich nicht nur witzig, sondern auch bezeichnend war, so von wegen "The king stay the king".
Ich finde die Unterhaltungen der drei sowieso unheimlich interessant, siehe Chicken McNuggets in 1.02 oder den Sinn von Gewalt kurz am Anfang von 1.03.

Außerdem gab es in 1.03 ja den ersten Auftritt von Omar, der - wenn man einigen Leuten aus dem Internet traut - eine der interessantesten Charaktere der gesamten Serie wird.

Und danke für den Artikel zu "Inside HBO's The Wire: Cinematography". "The Wire: The Last Word" werde ich mir wohl erst ansehen wenn ich auch wirklich mit den vier Staffeln durch bin.

Obwohl es bisher größtenteils "nur" Einleitung war, bin ich schon jetzt von der Serie begeistert. Wahnsinn.

Dawson Leery

Beitrag von Dawson Leery »

Phalanxxx hat geschrieben:Außerdem gab es in 1.03 ja den ersten Auftritt von Omar, der - wenn man einigen Leuten aus dem Internet traut - eine der interessantesten Charaktere der gesamten Serie wird.

Omar würde jetzt dazu "indeed" sagen.

Die Tatsache, daß er niemals ein Schimpfwort benutzt und damit wohl als Erwachsenener alleine in der Serie darsteht zeigt wie besonders die Figur ist.
Und, er spricht manchmal über sich selbst in der 3. Person. ^_^

Phalanxxx hat geschrieben:Obwohl es bisher größtenteils "nur" Einleitung war, bin ich schon jetzt von der Serie begeistert. Wahnsinn.
Ab der vierminütigen Szene mit Bunk und McNulty in Folge 4 fängt die Serie erst so richtig an und ab dem Moment an dem dann "The Wire" ins Spiel kommt geht es erst so richtig los.


Gruß

JustinFected

Beitrag von JustinFected »

Kurz vor Start der neuen Staffel muss ich hier natürlich noch posten...

Mittlerweile bin ich mit der ersten Staffel fertig und mindestens so begeistert wie am Anfang, wenn nicht sogar noch mehr. Mir ging es beim Finale zwar genauso wie demjenigen, der die Episode bei thefutoncritic.com als beste im Jahre 2002 bewertet hat (Without question "The Wire's" season finale was one of those episodes where afterward you shut the television off and sit there for a few minutes stunned by what you just watched.) (s.o.), aber ich würde gar nicht unbedingt das Staffelfinale besonders herausstellen, weil auch die vorangegangenen Folgen hervorragend waren. Das Finale ist vielmehr eine konsequente Weiterentwicklung des unglaublich hohen Standards der Serie.

Besonders in Erinnerung bleibt mir sicherlich die Sache mit Kima und die mit Wallace (auch wenn ich hier im Spoilerboard bin, möchte ich nicht allzu viel spoilern; aber eigentlich ist ja klar, was genau ich meine ;)). Die Szenen haben mir schon fast die Luft zugeschnürt, so angespannt war ich als ich mir das angesehen habe.

A propos vierminütige Szene: die bleibt natürlich auch in Erinnerung, keine Frage. Laut tv.com waren's 37 Mal. ^_^

Viel Spaß beim Auftakt zur letzten Staffel, Dawson. ;)

EDIT (04.02.08):
Und fertig mit Staffel 2. War anfangs etwas ungewohnt mit dem komplett neuen Setting inklusive neuer Charaktere, aber mit der Zeit ging es und man wurde immer mehr in die Story mit reingezogen. Außerdem war der Auftritt von Omar vor Gericht wegen Bird einfach nur großartig. :D
Wieder eine extrem gute Staffel.

EDIT (28.02.08):
Nach dem Finale der vierten Staffel fällt mir an Superlativen nichts mehr ein. Das war die beste Staffel einer Fernsehserie, die ich je gesehen habe und "The Wire" ist schon jetzt unumstößlich auf Platz 1 meiner Liste der besten Serien aller Zeiten.

EDIT (06.03.08):
Irgendwie war das Serienfinale ... enttäuschend. Nicht dass es nicht immer noch den hohen "The Wire" Standard hatte, aber einige Entwicklungen von Charakteren empfand ich als etwas unglaubhaft, insbesondere als sie sich in vergangene Versionen von "The Wire" Personen entwickelt haben. Ansonsten war's aber gut. An meinem Gesamturteil zur ganzen Serie ändert diese klitzekleine Enttäuschung aber natürlich nichts.

PBjunkie

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von PBjunkie »

Anscheinend ist etwas eingetreten, dass ich nicht mehr für möglich gehalten habe. Ein dt Sender will wahrscheinlich The Wire bringen. JA ja ich weiß ich solls mir in English ankucken, aber ich glaube ich würe mich damit überschätzen und deshalb bin ich sehr froh, dass sie es es wahrscheinlich ausstrahlen werden.


http://quotenmeter.de/index.php?newsid=27190

JustinFected

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von JustinFected »

Danke für die Meldung.

Allerdings glaube ich's erst wenn ich's sehe. ;) :D
Außerdem stelle ich mir die deutsche Synchro ganz schrecklich vor. :ohwell:

JustinFected

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von JustinFected »

Ich hab' mal ein wenig in die deutsche Synchro geguckt ("The Wire" läuft ja seit 4. September auf FOX Channel) und fand die eigentlich gar nicht soooo schlecht. Klar, den Slang bekommt man nicht rüber und einige Stimmen scheinen auch nur bedingt zu passen, aber für Leute, die so ein wenig Angst vor "The Wire" in OV haben, ist die deutsche Version - zumindest zum ersten Kennenlernen - eigentlich ganz okay. Wobei ich nur recht oberflächlich durchgeskippt bin und mir nur wenige Passagen angesehen habe. Kann natürlich auch gut sein, dass ich so den einen oder anderen groben Schnitzer nicht mitbekommen habe.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 47
Registriert: 16.11.2007, 12:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: the corner

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von Landjunge »

Ist im Moment wirklich meine Lieblingsserie.
Endlich hab ichs geschafft über die erste Episode hinaus zu kommen und vor allem habe ich eines geschafft: mich an den Slang zu gewöhnen.
Bin mittlerweile bei der 12. Folge und die Serie hat einen üblen Sog entwickelt, dem ich mich nicht mehr entziehen kann. Die besagte 12. Folge hat zwar für mich noch einige Unklarheiten, aber ich hoffe das ich die morgen beim 2. Sehen ausmerzen kann.
The Wire ist dermaßen komplex, man könnte wahrscheinlich die Folgen 3-4 mal schauen und würde wieder was neuen erfahren.
Ein :up: und :anbet: und :<> an die Macher!
Shiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiit (Clay Davis)

Schlodz

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von Schlodz »

Landjunge hat geschrieben:Ist im Moment wirklich meine Lieblingsserie.
Endlich hab ichs geschafft über die erste Episode hinaus zu kommen und vor allem habe ich eines geschafft: mich an den Slang zu gewöhnen.
Bin mittlerweile bei der 12. Folge und die Serie hat einen üblen Sog entwickelt, dem ich mich nicht mehr entziehen kann. Die besagte 12. Folge hat zwar für mich noch einige Unklarheiten, aber ich hoffe das ich die morgen beim 2. Sehen ausmerzen kann.
The Wire ist dermaßen komplex, man könnte wahrscheinlich die Folgen 3-4 mal schauen und würde wieder was neuen erfahren.
Ein :up: und :anbet: und :<> an die Macher!

Genau so gehts mir auch. Hatte es schonmal angefangen, war aber nicht über die Mitte der zweiten Folge hinausgekommen. Jetzt habe ich etwas weitergeschaut und spätestens ab dem Ende der dritten Folge war ich dann voll "in the Game". Bin jetzt am Anfang von Staffel zwei und finde es total faszinierend, wie gut sie den Schauplatzwechsel hinbekommen haben und trotzdem im Prinzip noch alle alten Gesichter mit dabei sind. Freu mich schon wie ein Kleinkind darauf Omar demnächst wieder zu sehen, der Charakter ist einfach genial, wenn er mit seiner Schrotflinte in Wild-West-Manier anmarschiert kommt und sein Liedchen pfeift. :D

ForVanAngel

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von ForVanAngel »

Schlodz hat geschrieben: Genau so gehts mir auch. Hatte es schonmal angefangen, war aber nicht über die Mitte der zweiten Folge hinausgekommen. Jetzt habe ich etwas weitergeschaut und spätestens ab dem Ende der dritten Folge war ich dann voll "in the Game". Bin jetzt am Anfang von Staffel zwei und finde es total faszinierend, wie gut sie den Schauplatzwechsel hinbekommen haben und trotzdem im Prinzip noch alle alten Gesichter mit dabei sind. Freu mich schon wie ein Kleinkind darauf Omar demnächst wieder zu sehen, der Charakter ist einfach genial, wenn er mit seiner Schrotflinte in Wild-West-Manier anmarschiert kommt und sein Liedchen pfeift. :D
Hey du! Schaut einfach schon bis Anfangs Staffel 2 - bitte was in den Threads schreiben! :D Hm, dann sollte ich auch mal wieder weiterschauen - Folge 1 war recht unspannend, aber ab Folge 2 und mit der Bestätigung, dass Folge 3 mindestens genauso gut war hat mich die Serie sehr schnell gepackt. Staffel 2 habe ich mir auch schon bestellt. :)

Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von evenstar »

Heute ist ein Artikel über The Wire in der FAZ. Da der Artikel online nicht frei abrufbar ist, hab ich ihn mal abfotografiert...

JustinFected

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von JustinFected »

evenstar hat geschrieben:Heute ist ein Artikel über The Wire in der FAZ. Da der Artikel online nicht frei abrufbar ist, hab ich ihn mal abfotografiert...
Vielen Dank, werde ich mir nachher gleich mal durchlesen. :)

Schlodz

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von Schlodz »

Richtig guter Artikel.
Vor allem erinnert er mich daran, dass ich endlich mal wieder die dritte Staffel weiterschaun sollte. :D

JustinFected

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von JustinFected »

Schlodz hat geschrieben:Richtig guter Artikel.
Vor allem erinnert er mich daran, dass ich endlich mal wieder die dritte Staffel weiterschaun sollte. :D
Das erklärt dann natürlich die Tatsache, dass für dich die vergangene FNL Staffel die beste war, die du je gesehen hast. Du hast ja noch nicht S4 von "The Wire" gesehen. ;)
Los los! :D

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41904
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: The Wire >>> deine Lieblingsserie

Beitrag von Annika »

Wahrscheinlich nur heute gültig, aber die Komplettbox von "The Wire" kostet bei Amazon.com derzeit nur 90 Euro

Antworten

Zurück zu „Spoiler“