Die US-Season 2013/2014

Das Board zur Auslandsausstrahlung von Nicht-myFanbase-Serien, egal ob aus den USA oder dem Rest der Welt.

Moderatoren: ladybird, Freckles*

Larna

Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Larna »

Vielen lieben Dank für die vielen Upfronts-Übersichten und -Artikel. :anbet:


Was glaubt Ihr - lohnt es sich in die neuen NBC-Comedys einzuschalten oder kann man's gleich bleiben lassen, weil sie eh abgesetzt werden? Ich bin so froh, dass ich bei "Go On" nach einem Drittel oder so nicht mehr zum Schauen gekommen bin, sonst würde ich mich jetzt grün und blau ärgern. :D
Zuletzt geändert von Schnurpsischolz am 11.05.2013, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema abgetrennt und für neue Season angepasst

ForVanAngel

Re: Die US-Season 2012/2013

Beitrag von ForVanAngel »

Warum nicht? Trailers gucken, paar Piloten gucken, dann sieht man - und wie viel Comedy man letztendlich braucht, ich werde da ordentlich sieben, zu viel Comedies auf einmal geht eh nicht. Ich mag ohnehin nicht alles, bis auf die 2 genannten hab ich ohne Trailer gesehen zu haben keine Lust drauf. Natürlich krass wie sehr NBC alles außer Parks ( ^_^ ) und Community (na gut) gekickt hat - und mit Parenthood ham sie dann auch meine 3 durchgewunken, dafür gibt's dann ganz viel Bild für NBC. Revenge und The Middle durch, damit alles was ich wollte weiter (bis auf entfernt Bunheads, aber das kann man wohl vergessen)

NBC: The Michael J. Fox Show (wobei ich da verhaltene Erwartungen habe - und vorher muss ich eh noch Spin City weiterschauen) und About A Boy (Jason Katims an den Reglern - Pflicht). Alt: Parks, Parenthood, Community.

The CW: Star-Crossed aka Roswell 2.0 - wegen Aimee Teegarden.

ABC: Lucky 7 klingt irgendwie nett. Ob's was wird muss sich ob der Story zeigen, wird sicher nicht einfach. Alt: Revenge, The Middle

CBS: Nix und das ist auch gut so. Alt: TBBT

FOX: Us And Them (mit Alexis Bledel - freu und Jason Ritter) ist absolute Pflicht. Surviving Jack - is von Bill Lawrence, Plot klingt solide. Und Brooklyn 99 wegen Andy Samberg - den find ich recht lustig (siehe Cuckoo).

Insgesamt wenig Neues, aber genug dennoch.

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4670
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Callyshee »

Wo ich sehr wahrscheinlich rein schauen werde, sind:

ABC: Once Upon A Time In Wonderland, The Returned, Agents of S.H.I.E.L.D.

CBS: Second Sight (falls die Serie denn angenommen wird), Crazy Ones

CW:The 100, Oxygen, The Tomorrow People

FOX: Almost Human, Sleepy Hollow

NBC: Believe

An sich wie schon irgendwer mal erwähnt hat, alles nichts wirklich neues, aber vielleicht dann wenigstens so gut inszeniert, dass es trotzdem Spaß macht die Serie zu schauen. Wirkliche Erwartungen hab ich an keine der Serien.
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Larna

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Larna »

Callyshee hat geschrieben:
An sich wie schon irgendwer mal erwähnt hat, alles nichts wirklich neues, aber vielleicht dann wenigstens so gut inszeniert, dass es trotzdem Spaß macht die Serie zu schauen. Wirkliche Erwartungen hab ich an keine der Serien.

Ja, viel zu viel vom Gleichen: Familien, Patchwork-Familien, Alleinerziehende, usw.

Was bei mir auf dem Plan steht:
- Brooklyn Nine-Nine (klingt vom Inhalt her total uninteressant für mich, aber das Projekt stammt von den Parks-Machern, also werde ich zumindest in den Piloten hereinschauen)
- About A Boy (kann mir zwar nicht vorstellen, wie man das auf mehrere Staffeln ausdehnen will, aber mal schauen)


Bei den Dramas:
- Backstrom
- Reign
- The Gielded Age

Da werden aber bestimmt mindestens zwei, wenn nicht gar alle drei fliegen. Bin normalerweise nicht der größte Fan von Dramaserien, mit einigen Ausnahmen.



An altem bei mir:
- Parks & Rec
- Community (werd für Staffel 5 wohl wieder einschalten)

Unter Vorbehalt und jeweils nur nach Folgenbeschreibung:
- HIMYM
- MF


Echt mager. Ich bräuchte mal wieder eine frische Comedy, die mich so richtig umhaut. Entweder im Stil von Parks & Rec/30 Rock oder so wie die ersten Jahre von HIMYM/Friends. :ohwell:

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4670
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Callyshee »

Larna hat geschrieben: Echt mager. Ich bräuchte mal wieder eine frische Comedy, die mich so richtig umhaut. Entweder im Stil von Parks & Rec/30 Rock oder so wie die ersten Jahre von HIMYM/Friends. :ohwell:
Ich hoffe in dem Genre ja auf "Crazy Ones", weil ich ein großer Robin Williams-Fan bin, allerdings ist sein Humor ja schon ein anderer als der von HIMYM/Friends. Wobei ich mir da momentan Sarah Michelle Gellar noch nicht wirklich drin vorstellen kann.
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Lin@ »

Larna hat geschrieben:Ich bräuchte mal wieder eine frische Comedy, die mich so richtig umhaut. Entweder im Stil von Parks & Rec/30 Rock oder so wie die ersten Jahre von HIMYM/Friends. :ohwell:
Hast du "New Girl" gesehen? War neben Parks & Recs (und vielleicht noch Raising Hope) überraschenderweise die einzige Comedy diese Season auf die ich mich wirklich jede Woche gefreut habe, während alles andere mich teilweise echt nur noch furchtbar genervt und/oder gelangweilt hat.


Wo ich nach Sichtung der ganzen neuen Trailer bei Gelegenheit wohl mal in die Piloten reinschauen werde, wenn der allgemeine Tenor nicht völlig vernichtend ist:

- Brooklyn Nine-Nine (insbesondere wegen Michael Schur, aber auch Andre Braugher, weil ich mich schon bei "Men of a Certain Age" gefragt hatte, warum der Mann nicht mehr im Comedyfach macht)
- The Michael J. Fox Show (weil der Trailer mich tatsächlich zwei Mal zum Lachen gebracht hat und Betsy Brandt und Wendell Pierce mitspielen)
- Dracula (im Grunde nur weil Daniel Knauf Headwriter/Showrunner ist)
- The Blacklist (weil James Spader ne coole Socke ist und der Trailer recht vielversprechend aussieht, auch wenn ich befürchte, dass das schnell in CotW-Schemata abdriften könnte)
- Mind Games (weil Steve Zahn ne coole Socke ist und der Trailer recht vielversprechend aussieht, auch wenn ich befürchte, dass das schnell in CotW-Schemata abdriften könnte UND wegen Kyle Killen)
- About a Boy (wegen Jason Katims, weil er Familiendynamiken einfach drauf hat, auch wenn ich befürchte, dass mir das zu cutesy sein wird)

Ansonsten finde ich "Mixology" rein vom Konzept her ganz interessant, bezweifle aber stark, dass es meinen Humornerv treffen wird. "The Crazy Ones", "Enlisted", "Trophy Wife", "Us & Them" und "We Are Men" wage ich noch nicht einzuschätzen und werde da entsprechend erstmal paar Wochen die Kritiken (und Quoten) abwarten. Um alle anderen Comedys wird ein grooooooßer Bogen gemacht, weil die Trailer absolut Grauenhaftes erahnen lassen.

Bei den Dramen könnte "Lucky 7" noch ganz interessant werden, wobei mich diese Remake-Unart (siehe auch: "Rake") langsam echt anfängt zu nerven, daher schau ich mir vielleicht lieber endlich mal das britische Original an. "Hostages" würde mich wahrscheinlich reizen, wenn's nicht auf CBS liefe, aber so bleibe ich skeptisch. "Resurrection" hat eigentlich ne recht nette Grundprämisse, aber eben auch den unerträglichen Omar Epps. Und alles andere interessiert mich einfach nicht die Bohne, auch wenn hier und da Schauspieler mitwirken, die ich sehr mag und denen ich Erfolg bzw. 'nen stabilen Job sehr gönnen würde.

ETA: Ach ja, von den alten Sachen werd ich wahrscheinlich "Suburgatory", "Community" und "The Mindy Project" erstmal absetzen und vielleicht irgendwann am Stück schauen. Bleiben also im Grunde "nur" noch "Parenthood", "Parks and Rec", "New Girl", "Modern Family", "Raising Hope"... und "HIMYM". Wenn ich bei letzterem schon so weit gekommen bin, werd ich mich durch die finale Staffel auch noch irgendwie durchquälen. :roll:
Zuletzt geändert von Lin@ am 16.05.2013, 21:07, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Schnurpsischolz »

Lin@ hat geschrieben:
Larna hat geschrieben:Ich bräuchte mal wieder eine frische Comedy, die mich so richtig umhaut. Entweder im Stil von Parks & Rec/30 Rock oder so wie die ersten Jahre von HIMYM/Friends. :ohwell:
Hast du "New Girl" gesehen? War neben Parks & Recs (und vielleicht noch Raising Hope) überraschenderweise die einzige Comedy diese Season auf die ich mich wirklich jede Woche gefreut habe, während alles andere mich teilweise echt nur noch furchtbar genervt und/oder gelangweilt hat.
Kann ich so auch nur bestätigen, "New Girl" war in meinen Augen in dieser Season mit großem Abstand die beste Network-Comedyserie, qualitativ würde ich es auch noch vor "Parks and Rec" ansiedeln (obwohl in einem direkten Duell zwischen Leslie Knope und Jess natürlich erstere bei mir in der Gunst natürlich immer noch weit vorne liegt :D ). Alles andere habe ich bis auf "Raising Hope", was allerdings mMn immer sehr schwankt in der Qualität und "The Middle" dieses Jahr konsequent rausgestrichen. Konnte mich alles einfach nicht bei der Stange halten.

"The Middle" könnte ich auch den Comedy-Fans wärmstens ans Herz legen, die Serie wird wirklich irgendwie von Season zu Season besser und liebenswerter, allerdings ist das viel mehr eine Familienserie und hat mit den von Larna aufgezählten beispielen weniger gemeinsam, abgesehen vom tollen Humor und dem Herz. :)

So, nun aber zur neuen Season. Ich guck ja immer keine Trailer, weil mir da entweder zu viel gespoilert wird oder die Comedys irgendwie ganz anders rüber kommen, als man vermutet. Ich geh da also nur mal danach, was vom Konzept her spannend klingt, oder wo ich durch gewisse Leute angesprochen bin. So richtige Kracher sind eh nicht dabei, wobei das ja in den letzten Jahren auch nicht anders war:

CBS
Da bin ich ja bei den Comedys immer sehr skeptisch, in die Kombination aus Will Arnett, Margo Martindale und Beau Bridges in "The Millers" werde ich aber vielleicht doch mal reinschauen. Bei der Vorstellung von Robin Williams und Sarah Michelle Gellar unter der Feder von David E. Kelley rollen sich mir aber echt die Zehennägel auf. *schauder*

"Hostages" klingt für mich ja vom Konzept her und eben der Tatsache, dass Tony Collette sich drauf einlässt auch sehr spannend, mag ja sowieso dieses Art Miniserienkonzept mit abgeschlossener Handlung, aber von Jerry Bruckheimer? Da bin ich dann doch eher skeptisch. "Inteligence" hat natürlich den tollen Josh Holloway zu bieten, und ein Konzept das irgendwie nach "Chuck" in Erwachsen klingt, da warte ich dann einfach mal die Vorabkritiken ab. Könnte ja sowohl ganz nett, oder auch der totale Schwachsinn sein. :D

ABC
Die Comedyformate finde ich hier alle irgendwie anstrengend und es springt mir nichts ins Auge. Da gehe ich dann wie immer nach den Vorabeinschätzungen der Kritiker meines Vertrauens, erfahrungsgemäß sind es ja eh meist die Serien, die man gar nicht auf dem Schirm hat mit noch frischen Gesichtern, die einen dann überzeugen können. Die Dramas klingen hier alle sehr soapig, in "SHIELD" werde ich ganz sicher reinschauen, schon aus alter Joss Whedon Treue. Alles andere haut mich aber nicht vom Hocker, vielleicht "Lucky 7"? Wobei das auch nach frühem Absetzungskandidat klingt.

FOX
Hier klingt ja spontan nur "Brooklyn Nine-Nine" gut, da aber auch hauptsächlich wegen der beteiligten Leute, Michael Schur und natürlich Andre Braugher. Bei "Us & Then" finde ich ja die Vorstellung von zwei angeblichen Charmebolzen, die ich persönlich ja beide absolut nicht leiden kann, schon fast wieder amüsant.

NBC
Bei Michael J. Fox werde ich sicher auch mal reinschauen, das ist sicher eine der Serien, auf die ich richtig gespannt bin. "Dracula" kommt zwar von Daniel Knauf, aber der Mythos und dann in einem Network-Umfeld, ich weiß ja nicht. Hab da ehrlich gesagt nicht viel Hoffnung. Dann steht hier noch "About a Boy" auf meiner Liste, aus den von Lina genannten Gründen.

Generell mach ich mir aber nicht viel Hoffnung, ich guck mittlerweile nur noch so wenig Network-Serien und vor allem die neueren verlieren alle mit der Zeit mein Interesse. Habe weder "Nashville" noch "Vegas" bis zum Ende durchgehalten und auch noch nicht das Bedürfnis verspürt, da aufzuholen. Die Comedys habe ich auch wie gesagt alle nach und nach gegickt, auch wenn ich sowas wie "Go On" nicht aktiv doof fand, ich hatte nur auch überhaupt keinen Drang, dran zu bleiben.

Eine Frage nur noch zu "The Mindy Project", nachdem die Season nun rum ist, yea or nay? Aufholen oder sein lassen?

Worauf ich mich aber sehr freue ist im Sommer "The Bridge" bei FX, vorallem weil die Autorin hinter den besten "Homeland"-Episoden stand und das Thema auch viel versprechend klingt. Darüber hinaus ist der Sommer aber leider etwas mau bestückt, bei mir sieht es jedenfalls irgendwie ziemlich lehr im Programmplan aus.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Lin@ »

Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich guck ja immer keine Trailer, weil mir da entweder zu viel gespoilert wird
Aber hallo! Fand's bei "The Blacklist" besonders krass, da braucht man sich den Piloten eigentlich echt kaum mehr anschauen.
oder die Comedys irgendwie ganz anders rüber kommen, als man vermutet. Ich geh da also nur mal danach, was vom Konzept her spannend klingt
Wobei das mit dem Konzept ja oft genauso irreführend ist wie mit dem Humor in Comedy-Trailern. Was auf dem Papier spannend klingt, wird gerne mal schnarchlangweilig und was total langweilig oder nichtssagend klingt, entpuppt sich als das genaue Gegenteil.
CBS
Da bin ich ja bei den Comedys immer sehr skeptisch, in die Kombination aus Will Arnett, Margo Martindale und Beau Bridges in "The Millers" werde ich aber vielleicht doch mal reinschauen.
Der Trailer war sehr CBSig. Ich ertrag aber auch einfach keine MC-Sitcoms mehr mit Laughtrack. Da kann auch Margo Martindale nichts mehr rausreißen.
Bei der Vorstellung von Robin Williams und Sarah Michelle Gellar unter der Feder von David E. Kelley rollen sich mir aber echt die Zehennägel auf. *schauder*
Wenn statt Gellar IRGENDjemand anderes gecastet worden wäre, würd ich wahrscheinlich mal reinschauen (schon allein weil James Wolk mich letzte Folge bei MM und auch hier im Trailer ziemlich um den Finger gewickelt hat), aber so wird das wahrscheinlich nichts.
"Hostages" klingt für mich ja vom Konzept her und eben der Tatsache, dass Tony Collette sich drauf einlässt auch sehr spannend, mag ja sowieso dieses Art Miniserienkonzept mit abgeschlossener Handlung, aber von Jerry Bruckheimer? Da bin ich dann doch eher skeptisch.
Oh je, das wusste ich ja noch gar nicht. :ohwell: Na, ob das was wird...
"Inteligence" hat natürlich den tollen Josh Holloway zu bieten, und ein Konzept das irgendwie nach "Chuck" in Erwachsen klingt, da warte ich dann einfach mal die Vorabkritiken ab. Könnte ja sowohl ganz nett, oder auch der totale Schwachsinn sein. :D
Der Trailer sah leider eher nach "Chuck" in farb- und humorlos aus. Denk dran, wir sind hier bei CBS. ;)
Bei "Us & Then" finde ich ja die Vorstellung von zwei angeblichen Charmebolzen, die ich persönlich ja beide absolut nicht leiden kann, schon fast wieder amüsant.
Dito. :D Werd wahrscheinlich schon allein deswegen reinschauen, weil mich interessiert, ob's so furchtbar cheesy wird, wie die beiden Hauptdarsteller befürchten lassen.
"Dracula" kommt zwar von Daniel Knauf, aber der Mythos und dann in einem Network-Umfeld, ich weiß ja nicht. Hab da ehrlich gesagt nicht viel Hoffnung.
Ich auch nicht, aber das wird mich nicht dran hindern, mir auf alle Fälle zumindest den Piloten anzuschauen. Schon allein, um herauszufinden, was er sonst so kann.
Generell mach ich mir aber nicht viel Hoffnung, ich guck mittlerweile nur noch so wenig Network-Serien und vor allem die neueren verlieren alle mit der Zeit mein Interesse. Habe weder "Nashville" noch "Vegas" bis zum Ende durchgehalten und auch noch nicht das Bedürfnis verspürt, da aufzuholen.
Na dann bin ich ja froh, dass ich da gar nicht erst mit angefangen habe. Ich wollte ja auch irgendwann mal noch "Last Resort" fertiggucken, kann mich aber einfach nicht aufraffen, obwohl's nur noch zwei oder drei Folgen wären. :ohwell:
Eine Frage nur noch zu "The Mindy Project", nachdem die Season nun rum ist, yea or nay? Aufholen oder sein lassen?
Eher so meh. ;) Quali schwankte sehr, und das halt auch durchgängig, also nicht nur von Folge zu Folge. Chris Messina ist toll, die Dialoge und einige Gastdarsteller oft sehr, sehr lustig, aber der ganze Nabencast bleibt völlig blass und somit austauschbar. Und dafür, dass Kaling sich selbst für die Serie verantworlich zeigt, ist sie erstaunlich... "unemanzipiert" (for lack of a better word), weil sie teilweise halt echt so furchtbar abgedroschene Frauen-Klischees kultiviert, bei denen man nur mit den Augen rollen kann.
Worauf ich mich aber sehr freue ist im Sommer "The Bridge" bei FX, vorallem weil die Autorin hinter den besten "Homeland"-Episoden stand und das Thema auch viel versprechend klingt.
Ist das eigentlich auch ein Remake? Ja, oder?
Find's im Übrigen immer wieder wahnsinnig amüsant, wie sich Hollywood einen Scheiß drum schert, ob es in anderen Ländern bereits mal (erfolgreiche!) Serien mit demselben Namen gab, wahrscheinlich einfach weil sie deren Fernsehbranche nicht ernst nehmen. "The Bridge", "Intelligence" und "The Newsroom" gab's ja auch schon mal in Kanada...
Darüber hinaus ist der Sommer aber leider etwas mau bestückt, bei mir sieht es jedenfalls irgendwie ziemlich lehr im Programmplan aus.
Leider? Ich bin froh, dass ich endlich mal Zeit haben werde, um Sachen aufzuholen, die ich schon seit Ewigkeiten endlich mal weitergucken wollte.
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Schnurpsischolz »

Lin@ hat geschrieben:Wobei das mit dem Konzept ja oft genauso irreführend ist wie mit dem Humor in Comedy-Trailern. Was auf dem Papier spannend klingt, wird gerne mal schnarchlangweilig und was total langweilig oder nichtssagend klingt, entpuppt sich als das genaue Gegenteil.
Ja, wahrscheinlich. Am Ende warte ich dann sowieso ob, was Riege rund um Sepinwall/Ryan/VanderWerff/ZollerSeitz so sagen.
Lin@ hat geschrieben:Der Trailer war sehr CBSig. Ich ertrag aber auch einfach keine MC-Sitcoms mehr mit Laughtrack. Da kann auch Margo Martindale nichts mehr rausreißen.
Ich befürcht es ja auch, wobei mich der MC-Stil bei sowas wie "Cheers" ja auch überhaupt nicht stört. Aber momentan sehe ich auf dem Gebiet noch keine Entwicklung in diese Richtung. Was ich oben noch vergessen hatte ist ja auch, dass ich mich schon gefreut hatte, dass Victor Fresco wieder 'ne Serie hat (der von "Better off Ted") und dann ist das ne MC-Sitcom mit Sean Hayes in der Hauptrolle. :wtf:
Wenn statt Gellar IRGENDjemand anderes gecastet worden wäre, würd ich wahrscheinlich mal reinschauen (schon allein weil James Wolk mich letzte Folge bei MM und auch hier im Trailer ziemlich um den Finger gewickelt hat), aber so wird das wahrscheinlich nichts.
Stimmt ja, James Wolk ist da ja auch noch dabei. Schade, aber aber neh, David E. Kelley geht gar nicht. Da könnt ich ja auch gleich Ryan Murphy gucken. :D
Ich wollte ja auch irgendwann mal noch "Last Resort" fertiggucken, kann mich aber einfach nicht aufraffen, obwohl's nur noch zwei oder drei Folgen wären.
Dito, bei mir warens noch mehr, aber die Motivation will da nicht so recht aufkommen.
Worauf ich mich aber sehr freue ist im Sommer "The Bridge" bei FX, vorallem weil die Autorin hinter den besten "Homeland"-Episoden stand und das Thema auch viel versprechend klingt.
Ist das eigentlich auch ein Remake? Ja, oder?
Ja, war eine skandinavische Serie. Hat man zumindest auf den ersten Blick aber gut von Mord auf der Brücke zwischen Dänemark und Norwegen (Schweden) nach der Grenze Mexiko/USA übertragen, die ja auch viel Potential zur Einwanderungproblematik bietet. Bin wirklich gespannt.

Aber ja, die Amis ignorieren das einfach, wenn es solche Namen schonmal gab. Leader of the Free World halt. ;)
Leider? Ich bin froh, dass ich endlich mal Zeit haben werde, um Sachen aufzuholen, die ich schon seit Ewigkeiten endlich mal weitergucken wollte.
Ja, stimmt auch wieder, aber so eine Serie mehr aus der Feel Good Ecke (wie bspw. Bunheads) wäre schon noch schön.

The Mindy Project lass ich dann glaub ich erstmal.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Lin@ »

Schnurpsischolz hat geschrieben:Was ich oben noch vergessen hatte ist ja auch, dass ich mich schon gefreut hatte, dass Victor Fresco wieder 'ne Serie hat (der von "Better off Ted") und dann ist das ne MC-Sitcom mit Sean Hayes in der Hauptrolle. :wtf:
Ich fand Sean Hayes in "Smash" ja eigentlich sogar recht amüsant, aber der Trailer zu dem Ding war echt zum Fremdschämen. Nicht ganz so schlimm wie der zu "Dads", aber das geht ja eigentlich auch gar nicht.
Schade, aber aber neh, David E. Kelley geht gar nicht.
Ich war ja gottfroh, als "Monday Mornings" abgesetzt wurde, dann kann ich jetzt nämlich nicht mehr dazu genötigt werden, mir das anzugucken. :roll:
Ja, stimmt auch wieder, aber so eine Serie mehr aus der Feel Good Ecke (wie bspw. Bunheads) wäre schon noch schön.
Ach, da wird sich bestimmt noch was finden lassen. ;)
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Schnurpsischolz »

Lin@ hat geschrieben:
Ja, stimmt auch wieder, aber so eine Serie mehr aus der Feel Good Ecke (wie bspw. Bunheads) wäre schon noch schön.
Ach, da wird sich bestimmt noch was finden lassen. ;)
Hast du in der Richtung noch eine Empfehlung parat? Vielleicht auch was kanadisches? Ich brauche unbedingt noch was leichtes für Zwischendurch, wo man nicht mit voller Aufmerksamkeit dabei sein muss. Habe nach dem Ende der ABC-Family-Serien dann ja schon in alten Gilmore Girls und Everwood Zeiten geschwelgt, aber da sind die guten Phasen jetzt auch durch und ich merke bei GG geht ab S6 leider gar nix mehr. :ohwell:

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Lin@ »

Schnurpsischolz hat geschrieben:
Lin@ hat geschrieben:
Ja, stimmt auch wieder, aber so eine Serie mehr aus der Feel Good Ecke (wie bspw. Bunheads) wäre schon noch schön.
Ach, da wird sich bestimmt noch was finden lassen. ;)
Hast du in der Richtung noch eine Empfehlung parat?
Wär das nicht die Gelegenheit, endlich mal "Men of a Certain Age" aufzuholen? ;)
Vielleicht auch was kanadisches?
"Michael: Tuesdays and Thursdays" ist die Inkarnation von Feel-Good-Serie, aber in meinen Augen fast ein wenig zu schade zum Nebenher-Gucken. Dasselbe gilt für "Slings & Arrows". "The L.A. Complex" kennst du ja und ansonsten guck ich grad bloß noch "The Newsroom", wobei das halt ne recht klassische Sitcom ist, bei der die Gagdichte relativ hoch ist, so dass man da eigentlich auch mit voller Aufmerksamkeit dabei sein sollte, wenn man nicht die Hälfte der Lacher verpassen will. Ach ja, "Corner Gas" (davon gibt's alle Folgen auf YT) und die frühen "Republic of Doyle"-Staffeln sind auch noch ganz nett, aber halt recht harmlos. Zur Nebenbei-Berieselung beim Bügeln taugen die aber allemal, denk ich. (ETA: "Less Than Kind" soll auch gut sein, hab ich aber selbst noch nicht gesehen)
Bild

Benutzeravatar
coupleleyton
Beiträge: 1869
Registriert: 18.08.2005, 13:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wien

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von coupleleyton »

bei dieser serie "star crossed" mit matt lanter aus "90210" handelt es sich iwie um ein roswell 2? das klingt so nach roswell die story mit den aliens die auf die erde kommen u. dort leben.

werde ich mir aber ansehen. das kleine mädchen in der preview ist maddie aus "ben&kate" oder wie das hieß auf fox die comedyserie die am di vor "new girl" lief- sehr süß!
"Some people believe that ravens guide travelers to their destinations. Others believe that the sight of a solitary raven is considered good luck. While a group of ravens predicts trouble ahead"

Lucas Scott
Ep. 1x22 (The Games That Play Us)

Larna

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Larna »

Lin@ hat geschrieben: Hast du "New Girl" gesehen? War neben Parks & Recs (und vielleicht noch Raising Hope) überraschenderweise die einzige Comedy diese Season auf die ich mich wirklich jede Woche gefreut habe, während alles andere mich teilweise echt nur noch furchtbar genervt und/oder gelangweilt hat.
Schnurpsischolz hat geschrieben: Kann ich so auch nur bestätigen, "New Girl" war in meinen Augen in dieser Season mit großem Abstand die beste Network-Comedyserie, qualitativ würde ich es auch noch vor "Parks and Rec" ansiedeln (obwohl in einem direkten Duell zwischen Leslie Knope und Jess natürlich erstere bei mir in der Gunst natürlich immer noch weit vorne liegt :D ). Alles andere habe ich bis auf "Raising Hope", was allerdings mMn immer sehr schwankt in der Qualität und "The Middle" dieses Jahr konsequent rausgestrichen. Konnte mich alles einfach nicht bei der Stange halten.
Hm, ich hatte damals zu Beginn von Staffel 1 hereingeschaltet und nicht gerade viel Gefallen daran gefunden. Irgendwie kann ich mit Zooey Deschanel nicht.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Schnurpsischolz »

Larna hat geschrieben:Hm, ich hatte damals zu Beginn von Staffel 1 hereingeschaltet und nicht gerade viel Gefallen daran gefunden. Irgendwie kann ich mit Zooey Deschanel nicht.
Ging mir anfangs gan genauso, hätte Jess da konsequent gegen die Wand klatschen können. Aber so ab Mitte der 1. Staffel hat man sie als Figur echt sehr gut hinbekommen und vorallem ist der gesamte Cast hat sich enorm gesteigert. Besonders Jack Johnson hat sich im Laufe der Serie enorm gemausert und das Ensemble harmoniert wirklich sehr gut miteinander.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Lin@ »

Schnurpsischolz hat geschrieben:
Larna hat geschrieben:Hm, ich hatte damals zu Beginn von Staffel 1 hereingeschaltet und nicht gerade viel Gefallen daran gefunden. Irgendwie kann ich mit Zooey Deschanel nicht.
Ging mir anfangs gan genauso, hätte Jess da konsequent gegen die Wand klatschen können.
Dito. Konnte mit den ersten zwei, drei Folgen auch überhaupt nichts anfangen, hab dann aber nach einigen positiven Kritiken in der zweiten Staffelhälfte nochmal eingeschaltet und hab's nicht bereut. ;)
Bild

noodles

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von noodles »

Ich hab mir gerade mal einige Trailer von den verschiedenen Sender geschaut (danke übrigens für die super Zusammenstellung!), und fand doch einige ganz interessant. :) Ich muss zwar sagen, dass ich jedes Jahr mir vornehme, ganz viele der Serien zu schauen, dann aber höchstens 4 Piloten anschaue und dann vielleicht 1-2 Serien weiterschaue. :D

Was mir gefallen hat (oder zumindest ein kleines bisschen Interesse geweckt hat):

CW
Da muss ich gestehen, da haben mir fast alle Trailer gefallen. Originals werde ich sowieso mal beginnen wegen TVD, The Tomorrow People wegen Mark Pellegrino, The 100 fand ich inhaltlich am spannendsten (aber das kommt sowieso erst Midseason), und bei Reign bin ich mal gespannt wie CW ne History-Serie umsetzt. Star-crossed hat mir übrigens am wenigsten gefallen, einerseits weil es so an Roswell erinnert, und ich Matt Lanter von 90210 nicht besonders mag. Aber da CW dieses Jahr die zwei Guilty Pleasures Gossip Girl und 90210 beendet hat, wär ich also parat für was Neues. :D

ABC
Agents of Shield - Das braucht wohl keine Erklärung :up: Superfun Night gefällt vom Trailer her auch, Rebel Wilson finde ich sowieso super. Trophy Wife und Lucky 7 könnten unter Umständen auch was werden.

CBS
Hat mich nichts wirklich gepackt. Aber The Crazy Ones und Intelligence sind vielleicht interessant wegen dem Cast.

Fox
Brooklyn Nine-Nine möchte ich unbedingt eine Chance geben. Copshows sind eigentlich überhaupt nicht mein Ding, aber Andy Sandberg find ich halt lustig. :D Us & Them könnte so eine angenehme undramatische Serie à la Hart of Dixie oder Gilmore Girls werden, daher könnte ich es vielleicht gut finden. Und Enlisted spricht mich auch noch an.

NBC
Find ich solala, ausser Dracula sieht toll aus, natürlich auch wegen Jonathan Rhys Meyers :up:

Was mir übrigens generell bei den Dramen aufgefallen ist, ist das mich viele Trailer inhaltlich eher an Filme erinnert haben, als an Serien. Bei manchen ist mir nicht ganz klar, wie daraus eine längere, spannende Handlung enstehen könnte. Zum Beispiel Hostages - sieht zwar spannend aus, aber irgendwann wird die OP des Presidenten doch auch vorüber sein... Oder ist das eine Mini-Serie?

Larna

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Larna »

Schnurpsischolz hat geschrieben: Ging mir anfangs gan genauso, hätte Jess da konsequent gegen die Wand klatschen können. Aber so ab Mitte der 1. Staffel hat man sie als Figur echt sehr gut hinbekommen und vorallem ist der gesamte Cast hat sich enorm gesteigert. Besonders Jack Johnson hat sich im Laufe der Serie enorm gemausert und das Ensemble harmoniert wirklich sehr gut miteinander.
Lin@ hat geschrieben: Dito. Konnte mit den ersten zwei, drei Folgen auch überhaupt nichts anfangen, hab dann aber nach einigen positiven Kritiken in der zweiten Staffelhälfte nochmal eingeschaltet und hab's nicht bereut. ;)
Hab mir die Auftaktepisode von Staffel 2 mal angeschaut - und immer noch keinen Gefallen daran gefunden. Okay, Jess hat mich nicht genervt, aber irgendwie bin ich mit dem Ganzen nicht warmgeworden. Lustig, eine Comedy, die Euch beiden und dazu noch Alan Sepinwall gefällt, müsste auf dem Papier eigentlich zu 100 Prozent meinen Geschmack treffen, aber irgendwie fehlt mir der Zugang dazu. :D

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Celinaaa »

Ich habe folgende Serien auf meiner Liste:

CW
The Originals
The Tomorrow People

CBS
Intelligence
The Crazy Ones

ABC
Once Upon a Time in Wonderland
Resurrection
Super Fun Night

FOX
Sleepy Hollow
Us & Them

Wobei ich dieses Jahr nach Start der aktuellen Season erst mal ein paar Wochen abwarten werde wie sich die Quoten entwickeln, da ich weder die Geduld noch die Nerven dafür habe meine Zeit einer Serie zu widmen, die es nicht mal auf eine volle erste Staffel schafft. So erspare ich mir unter Umständen die eine oder andere Enttäuschung, nachdem ich dieses Jahr wieder geknickt war nachdem Cult abgesetzt wurde, wo mir der Pilot so gut gefallen hat. :ohwell:

"The Originals" und "Once Upon a Time in Wonderland" sind hier jedoch ausgenommen, da ich diese von Beginn an schauen werde. :)
Family is not an important thing. It's everything.

Maggi-chan

Re: Die US-Season 2013/2014

Beitrag von Maggi-chan »

Bin total begeistert, dass so viele tolle Schauspieler wieder neue Serien am Start haben.
Werde mir auf jeden Fall mal "Dracula" mit Jonathan Rhys Meyers und "The Blacklist" mit James Spader anschauen.
Auch "The Crazy Ones" werde ich mir in erster Linie wegen Robin Williams und Sarah Michelle Gellar ansehen.
Dazu kommen noch "Once Upon A Time In Wonderland" und "Reign", die mich ebenfalls interessieren.

Antworten

Zurück zu „Spoiler“