Eure Meinung zu #1.09 Das Echo des Todes

Moderatoren: philomina, Pretyn

Antworten

Wie viele Punkte gibst du der Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
2
67%
5 Punkte
1
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Benutzeravatar
Pretyn
Beiträge: 3281
Registriert: 16.12.2009, 15:45
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #1.09 Das Echo des Todes

Beitrag von Pretyn »

Nora und Josh kommen sich weiterhin näher, während Sally einen Nicholas Fenn aufsucht. Außerdem setzt sich Aidan mit Cindys Abneigung ihm gegenüber auseinander.

>> Zur Episodenbeschreibung
>> Zur Review von Luisa
Bild
~*~

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #1.09 I Want You Back (from The Dead)

Beitrag von philomina »

Das hab ich nicht kommen sehen, dass Cindy und Bernie überhaupt gleich schon diese Folge wieder mit dabei sind und dass Bernie stirbt. Dass Rebecca Bernie dann verwandelt, war wohl abzusehen und dass Aidan ihn dann tötet auch, aber dass Marcus und Bishop hinter den Morden an den Kindern stecken, damit hatte ich dann wieder nicht gerechnet. Und damit, meint Bishop, bekommt er Aidan wieder zurück in seine "Familie"? Aidan wird das irgendwie herausbekommen und das wird zumindest Marcus dann wahrscheinlich nicht überleben.

Sehr schade finde ich es, dass Josh nicht ein wenig mehr für Aidan da ist. Klar, er muss sich erst seit 2 Jahren mit seinem Werwolfdasein zurechtfinden und hat bei weitem nicht soviel erlebt wie Aidan, insofern ist es verständlich, dass er schockiert und angewidert ist. Da war es irgendwo natürlich schon ein großer Schritt für Josh am Ende, zumindest zu Aidan zu sagen, dass er keine andere Wahl hatte, aber hart ist es trotzdem mit anzusehen, da Aidan sich Josh gegenüber nicht so verhalten würde.

Josh und Nora fand ich diesmal nicht so spannend, bis Nora dann ihr Hemd hochgezogen hat. Welche Art Narbe sollte das sein?

Sally und ihr Nick waren ja süß mit ihrer Liebeswolke! Schade, dass sich das so schnell wieder erledigt hat.

Insgesamt war die Episode bislang die traurigste und durchgängig ernsteste. Es gab wirklich nur wenig von den typischen comical relief-Momenten. Hoffentlich wird das wieder ein wenig mehr. Aidans gesamte Reaktion auf das sterbende / tote Kind, schon anfangs im Krankenhaus, dann später beim besinnungslos Bluttrinken und natürlich zum Schluss war extrem ergreifend!

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41847
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #1.09 I Want You Back (from The Dead)

Beitrag von Annika »

philomina hat geschrieben:Das hab ich nicht kommen sehen, dass Cindy und Bernie überhaupt gleich schon diese Folge wieder mit dabei sind und dass Bernie stirbt. [...] aber dass Marcus und Bishop hinter den Morden an den Kindern stecken, damit hatte ich dann wieder nicht gerechnet.
Fand ich auch sehr schockierend... Die ganze Storyline an sich. Es geschah zwar alles im absoluten Zeitraffer, aber hat die ganze Sache nicht weniger intensiv gemacht. Trotz dessen, dass wir Aiden und Bernie nur in einer Episode zusammen gesehen haben, hat man ja deutlich gespürt, wieviel der Kleine ihm bedeutet bzw. an seine Zeit als Vater erinnert, die ja scheinbar auch nicht gut geendet hat.
Sehr schade finde ich es, dass Josh nicht ein wenig mehr für Aidan da ist. Klar, er muss sich erst seit 2 Jahren mit seinem Werwolfdasein zurechtfinden und hat bei weitem nicht soviel erlebt wie Aidan, insofern ist es verständlich, dass er schockiert und angewidert ist. Da war es irgendwo natürlich schon ein großer Schritt für Josh am Ende, zumindest zu Aidan zu sagen, dass er keine andere Wahl hatte, aber hart ist es trotzdem mit anzusehen, da Aidan sich Josh gegenüber nicht so verhalten würde.
Ich fand die beiden Szenen zwischen den beiden eigentlich vollkommen okay. Der Unterschied zwischen Josh und Aiden ist ja vor allem auch der, dass Aiden sich eigentlich als Vampir unter Kontrolle hat, während Josh den einen Tag im Monat die Kontrolle über sich vollkommen verliert. Da tut er ja schon alles, um niemandem zu schaden, hat seine Familie verlassen etc. Der enorme Schock, dass Aiden in seinem "normalen" Zustand also Schaden anrichtet noch dazu, weil er eben älter, erfahrener und kontrollierter ist, finde ich da verständlich. Immerhin hat er ja auch sofort klar gemacht, dass die beiden dennoch beste Freunde sind und war auch hinterher dann für Aiden da :) Solche Momente darf es aber natürlich noch viel häufiger geben :)
Josh und Nora fand ich diesmal nicht so spannend, bis Nora dann ihr Hemd hochgezogen hat. Welche Art Narbe sollte das sein?
Bin auch gespannt, ob das noch näher beleuchtet werden wird...
Sally und ihr Nick waren ja süß mit ihrer Liebeswolke! Schade, dass sich das so schnell wieder erledigt hat.
Fänd es toll, wenn Nick noch mal auftauchen würde, da die beiden echt niedlich waren.
Insgesamt war die Episode bislang die traurigste und durchgängig ernsteste. Es gab wirklich nur wenig von den typischen comical relief-Momenten. Hoffentlich wird das wieder ein wenig mehr. Aidans gesamte Reaktion auf das sterbende / tote Kind, schon anfangs im Krankenhaus, dann später beim besinnungslos Bluttrinken und natürlich zum Schluss war extrem ergreifend!
WORD!

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #1.09 I Want You Back (from The Dead)

Beitrag von philomina »

Annika hat geschrieben:Fand ich auch sehr schockierend... Die ganze Storyline an sich. Es geschah zwar alles im absoluten Zeitraffer, aber hat die ganze Sache nicht weniger intensiv gemacht. Trotz dessen, dass wir Aiden und Bernie nur in einer Episode zusammen gesehen haben, hat man ja deutlich gespürt, wieviel der Kleine ihm bedeutet bzw. an seine Zeit als Vater erinnert, die ja scheinbar auch nicht gut geendet hat.
Oh ja, und ich finde, das ist in erster Linie durch Sam Witwers Fähigkeit, Emotionen rüberzubringen, gelungen. Ich hoffe, ich wiederhole mich nicht allzu sehr, aber ich fand ihn in "Smallville" wirklich so doof (um mich mal ganz eloquent auszudrücken), dass ich hier immer noch von Folge zu Folge staune und genieße, wie gut er mir hier gefällt.
Der enorme Schock, dass Aiden in seinem "normalen" Zustand also Schaden anrichtet noch dazu, weil er eben älter, erfahrener und kontrollierter ist, finde ich da verständlich. Immerhin hat er ja auch sofort klar gemacht, dass die beiden dennoch beste Freunde sind und war auch hinterher dann für Aiden da
Noch innerhalb dieser Folge? Hab ich nicht mehr in Erinnerung.
Aber das ist es eben was mich in dieser Folge irritiert hatte, es wird mehr und mehr klar, dass Aidan von Josh und Sally als überlegen betrachtet wird, während ich das in ihrer "menschlichen" Freundschaft bislang noch nicht so gespürt hatte. Klar, Aidan ist im Grunde überlegen, aber es ist ja nochmal was anderes, wie man in einer Freundschaft damit umgeht, und da tat sich mMn hier das erste Mal eine Art Kluft auf, da Josh eben Aidan hier nach higher standards misst, anstatt sich einfach nur als Freund um ihn zu kümmern. Kann sein, dass das jetzt alles bissl übertrieben klingt, aber es war so ein leichter Eindruck bei dieser Folge, und im Grunde wollte ich nur das sagen:
Solche Momente darf es aber natürlich noch viel häufiger geben
:D

Antworten

Zurück zu „Being Human-Episodendiskussion“