Staffel 7 - Episodendiskussion

Moderatoren: ladybird, Celinaaa

Antworten
Benutzeravatar
MONKEYINABOX
Beiträge: 257
Registriert: 22.10.2013, 23:02

Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von MONKEYINABOX » 23.06.2014, 20:13

Ich weiss nicht genau, ob das erlaubt ist, als User einen Thread zu eröffnen... Aber da heute die erste Folge der letzten Staffel gestartet ist, wollte ich mal schauen, ob es noch den ein oder anderen True Blood Fan gibt :D

Folge #7.01:

Eine Bande aggressiver, infizierter Vampire dringt ins Bellefleur's ein, mit schockierenden Folgen. Sookie versucht Anschuldigungen, dass sie für das Chaos in Bon Temps verantwortlich ist, zu entkommen. Bill erhält angesicht der Bedrohung durch eine aufgebrachte Bürgerwehr, angeführt von dem Redneck Vince, Hilfe von unerwarteter Seite.

Ich muss gestehen: Ich habe - trotz der Zusammenfassung zu Beginn der Folge - ziemlich viel vergessen. Kann mich einer mal darüber aufklären, was es mit diesen ganzen infizierten Vampiren auf sich hat? Und wieso leben die in Gruppen und kidnappen Menschen?

Ich fand die Folge ganz okay. Ich glaube noch nicht wirklich daran, dass Tara tot ist. Ihren Tod hat man ja nicht endgültig gesehen... oder? (Vielleicht hab ich es einfach verpasst, weil ich nebenher noch was für die Uni gemacht habe :D). Und natürlich muss Eric endlich auftauchen, wenn es schon die letzte Staffel ist, dann soll er möglichst viel Screen-Time kriegen! ^_^

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von Celinaaa » 02.07.2014, 13:09

#7.01 / #7.02

Für mich hat die finale Staffel richtig gut begonnen. Konnte mich sofort wieder in die einzelnen Charaktere reindenken und fiebere wieder richtig mit. Dennoch finde ich es gut, dass dies nun die letzte Staffel ist. Man hätte sich irgendwann einfach nur mehr im Kreis gedreht bzw. hätte Storylines entwickelt, die gar keinen mehr interessiert hätte. So finde ich die Lösung diese Staffel als finale Staffel anzusetzen ziemlich gut.
MONKEYINABOX hat geschrieben:Kann mich einer mal darüber aufklären, was es mit diesen ganzen infizierten Vampiren auf sich hat?
Die Vampire wurden in der letzten Staffel in dieser Einrichtung infiziert. Man hat ihnen infiziertes Blut gegeben, soweit ich mich erinnern kann. Unsere "Gang" ist nur deshalb nicht zu Schaden gekommen, da sie Warlows Blut durch Bill bekommen haben und dadurch sich auch einige Zeit lang in der Sonne aufhalten konnten.
Und wieso leben die in Gruppen und kidnappen Menschen?
Weil sie verzweifelt sind, weil sie kurz vorm Sterben sind und ihnen deshalb alles egal ist und sie wahllos Menschen killen und verspeisen. So sehe ich das jedenfalls.

Aber bitte verbessert mich, wenn ich Unsinn verzapfe, so ganz 100 %ig kann ich mich auch nicht mehr erinnern. Ist einfach schon zu lange her. :schaem:

Sookie und Alcide zusammen finde ich erfischend neu. So richtig zünden will die Beziehung zwar nicht, und irgendwie finde ich es jedesmal gewöhnungsbedürftig die beiden knutschend oder umarmend zu sehen (nicht zuletzt weil Joe riesig groß und Anna eher klein ist :D), aber prinzipiell ist Alcide meiner Meinung nach die beste Wahl für Sookie. Ich persönlich werde trotzdem immer Team Bill bleiben. 8-)

Sollte sich zwischen Jessica und Adilyn eine Art Freundschaft aufbauen würde ich das nur begrüßen, da Jessica nun keine weiblichen Bezugspersonen in ihrem Leben mehr zu haben scheint. Beziehungsweise überhaupt keine Bezugspersonen mehr. Deshalb war ich ein wenig traurig, dass man James in der 2. Folge gar nicht gesehen hat. Weder mit Jessica, noch mit Lafayette. Finde James und Jessica passen gut zueinander. Möchte von beiden gemeinsam gerne noch mehr sehen.
Schön, dass Jessica Verantwortung zeigt und Adilyn mit ihrem Leben verteitigen möchte. Fand ich auch sehr nachvollziebar und passt zu Jessica's Charakter.

Eric ist nun also auch mit Hep-V infiziert. Haben wir eigentlich gesehen wie das passiert ist? Denke nicht. Kann mich nur noch daran erinnern ihn nackt im Schnee gesehen zu haben, mit Warlows Blut in seinem Körper. Fände ich spannend, wenn man Eric sterben lassen würde. So richtig herzzerreißend und gut inszeniert. Da wir uns sowieso in der finalen Staffel befinden hätte ich ausnahmsweise nichts dagegen den heißesten Vampir im True Blood-Universum zu killen. :D

Arlene, Holly & Co werden von den infizierten Vampiren festgehalten. Die ganze Situationen mit den Gefangenen im Keller finde ich gut gemacht. Ich kann ihre Angst förmlich spüren und die Schreie, wenn wieder ein Mensch zum Abendessen geholt wird, gehen bei mir so richtig durch und durch. Ich finde diese Inszenierung daher richtig gut! :up: Glaube jedoch nicht, dass zumindest Arlene das Zeitliche segnen wird müssen. Immerhin hätte man es sich dann überhaupt sparen können das Merlotte's ins Bellfleur's umzubenennen.

Grundsätzlich wäre ich zufrieden damit, wenn die Serie genau auf diesem Niveau in den noch verbleibenden 8 Folgen bleibt. Mit True Blood hat damals vor Jahren meine Seriensucht erst so richtig angefangen, daher wird diese Serie immer einen speziellen Platz in meinem Herzen haben und ich werde sowas von traurig sein, wenn am 24.8. die allerletzte Folge über den Bildschirm flimmert. :cry:
Family is not an important thing. It's everything.

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17875
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnupfen » 12.02.2015, 17:39

#7.01 war für mich ein sehr gelungener Anschluss an das S6-Finale. Im Grunde wurde nix umgeschrieben (außer einem Recast), alle Stories werden weiter verfolgt - da bin ich sehr zufrieden.

#7.02 war dann etwas ruhiger und unspektakulärer, daher auch für mich nicht so gut wie der Auftakt. Aber es zeigt was die Staffel bringen wird: Kampf. Die Virus-Vamps, die Bürger und dann unsre lieben Leute dazwischen. Bin sehr gespannt, wie man die Serie enden lassen wird, wer noch sterben wird, wer happy wird (ich tippe: Sookie/Bill, Jason/Jess, Lafayette/Jess' Freund...)

Geschockt war ich etwas von dem schnellen Abgang Taras. Gehe zwar davon aus, dass man sie als Geist wohl nochmal sehen wird, aber dafür, dass dies nun nach x möglichen Ausstiegen der wirkliche Abgang war, war es mir etwas zu wenig beachtet. Gut, abe rdie Nachwehen und Verarbeitung bietet uns nun Lettie Mae, die ich immer gerne sehe.

Arlene fand ich großartig mit der Lehrerin. Holly und Andy interessieren mich nach wie vor kaum. Adylin find ich da interesssanter. Und wo ist Ginger?

Interessant wäre jedoch, wenn die Vamps Holly killen. An Arlenes Tod glaube ich nicht - ist ja ne Mutter von kleinen Kindern, dazu Fanliebling (oder?). Nicole als Schwangere wirds wohl auch nicht treffen. Wäre mal ne Story für Andy, der sie ja nun eigentlich heiraten will...

In #7.03 werden wir nun endlich mehr Eric sehen, denk ich. Und Pam. Bin gespannt, wie schnell die zwei wieder bei den Anderen sind... Und wie Pam auf Taras Tod reagiert...

Das Endgame Bill/Sookie wurde mit dem Tagebuch etwas zu deutlich und zu platt wieder auf den Plan gerufen. Da tut einem Alcide fast etwas leid...




Maret hat geschrieben:Sexuelle Spannung ist hier quasi mit dem CO2 verbunden.
^_^ :up:
Die Rettung für Bon Temps und andere Städte kann eigentlich nur in echtem Zusammenhalt von Menschen, gesunden Vampiren, Werwölfen, Gestaltwandlern, Hexen und Elfen liegen. Wenn jeder seine wahre Natur offenbaren und seine Fähigkeiten einbringen darf, es keine Ausgrenzung und Verfolgung mehr gibt, Rivalitäten vergessen werden und alle zusammenarbeiten, besteht noch die Chance, dass Saint Alice ein Einzelfall bleibt.
Fände es auch schön, wenn am Ende der Serie größtenteils Toleranz in der Stadt waltet.

Bin aber auch gespannt, wie man die Story um die Virus-Vamps löst... im Grunde könnte dies sich ja auf ganz Amerika auswirken. Aber ein zweites "TWD" wird "TB" sicher nich...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17875
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnupfen » 07.03.2015, 11:18

Zu #7.05:

Stellenweise wirkte die Folge auf mich wie ein Finale. Die Party, die schönen Entwicklungen und Tendenzen, Vergeben, Zugeben, Weichenstellungen in diversen Beziehungen... Komisch. Solch eine Folge in der Mitte der Staffel lässt mich befürchten, dass das Finale nicht so happy endet und dann nicht mehr alle Partyteilnehmer da sein werden.
Maret hat geschrieben:Lettie Mae versucht erneut, an Willas Blut zu kommen, diesmal durch einen Messerangriff. Natürlich ist dies zum Scheitern verurteilt. Willas Stichwunden heilen sofort und sie hätte schon ganz alleine keine Mühe, sich Lettie Mae vom Hals zu halten, auch ohne die ganzen Partygäste um sie herum, die sofort dazwischen gehen. Lettie Mae handelt aus purer Verzweiflung, wie es Süchtige tun, die unbedingt ihren Stoff brauchen.
Schade, dass du ihren Tost auf Tara nicht erwähnt hast. Ja, sie ist süchtig. Aber gerade ihre Ansprache zeigte eine Weiterentwicklung und eine große weitere Facette dieser Person.
Auch zwischen Jason und Violet kommt es zum Bruch. Die Beziehung der beiden war von Beginn an ziemlich extrem und irgendwo zwischen dem Stockholm Syndrom, einer Variante von "Fifty Shades Of Grey" und typisch "True Blood" angesiedelt. Violet reagiert immer wieder sehr abfällig auf Dinge, die Jason wichtig sind, und erdrückt ihn oft mit ihrem dominanten, besitzergreifenden Verhalten. Dass sie mitbekommt, wie Jason und Jessica miteinander schlafen, könnte sehr ungemütlich für die beiden werden.
Hatte in dieser Folge das erste Mal ein anderes Gefühl bzgl. Violet. In kleinen Sequenzen wirkte sie "menschlicher", gefühlvoller, komplexer. Hatte mich schon auf mehr davon gefreut, da kam dann ihre Entdeckung, mit der sie sicher in ihrer alten Art umgehenen wird. Naja, vielleicht auch nicht: Denn sie ist ja nicht reingesaust, sondern ist verletzt weggegangen. Das war eigentlich unytpisch und lässt hoffen, dass Violet auch in den nächsten Folgen komplexer gezeichnet wird.

Rechne übrigens weiterhin mit folgenden Endgames: Jason/Violet; James/Lafayette; Jess/Hoyt. :D
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17875
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnupfen » 20.03.2015, 20:33

Zu #7.07:
Maret hat geschrieben:ookie ahnt noch nichts von dem Heilmittel und sucht auf eigene Faust nach einem Wunder für Bill. Sie wendet sich dazu an ihren Vorfahr Niall Brigant, der ihr aber auch nicht helfen kann. Es ist zwar nett, dass dieser Charakter noch mal aufgegriffen wird, aber leider ist sein gesamter Auftritt in dieser Folge nur Blabla um nichts. Er gibt ein paar Lebensweisheiten von sich, mit denen Sookie gerade so gar nichts anfangen kann, und verschwindet dann wieder. Insgesamt hat man das Potential dieses Charakters weitestgehend verschenkt.
Seh ich anders. Er war im Grunde Sprachrohr für viele Zuschauer, indem er seine Meinung zu Sookie/Bill sagte. Fand ich nachvollziehbar, das mal zu thematisieren und dafür den Opa zu nutzen.
Diese Folge weckt unfreiwillig auch nostalgische Gefühle der weniger positiven Art, denn sie erinnert stark an ein Problem, mit dem "True Blood" die letzten Jahren immer wieder zu kämpfen hatte: der zu große Cast. Viele Hauptcharaktere wie Willa, Ginger, Nicole und Rocky werden immer unwichtiger für die Handlung bzw. waren von Anfang an nahezu unbeteiligt und tauchen oftmals in mehreren Folgen hintereinander nicht auf. Sie haben weniger Screentime als in den Staffeln, in denen sie nur Nebencharaktere waren.
Ja, das nervt mich bzgl. Ginger grad auch sehr - hatte mich so gefreut, zu hören, dass sie Main Cast wurde. Und nun? KOmmt noch weniger vor, keine Story, ein Flashback. Willa, Nicole und Rocky hingegen sind mir egal, von ihnen will ich gar nicht mehr sehen...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17875
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Staffel 7 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnupfen » 09.04.2015, 12:48

Bin nun durch mit der finalen Staffel und insgesamt recht zufrieden mit dem Ende. Es gab zwar weder in der letzten noch der vorletzten Folge etwas, was mich richtig berühren konnte, so wie es sonst eigentlich in jedem Serienfinale geschieht, aber wenn ich drüber nachdenke, wüsste ich auch nicht, was das hätte sein sollen. Da fällt mir nur der Tod von jemandem ein, der mir sehr am Herzen liegt - Pam, Jess, Jason, Lafayette... aber das hätte ich nicht haben wollen. Mit Bills Tod kann ich ebenso leben wie mit Alcides. Taras Tod konnte ich, da er so plötzlich geschah, gar nicht richtig für mich abspeichern - ein Manko der S7, die ebenso wie alle Staffeln zuvor ihre Schwächen hatte - etwas, das für mich zu "TB" dazugehört.

Mit den Beziehungs-Endgames bin ich absolut zufrieden. Interessant, dass die Serie gegen Ende sehr beziehungslastig wurde und den Actionanteil sehr zurück fuhr. Hatte eigentlich ein Finale mit mehr Spannung und Kampf erwartet - aber dass "TB" es wie "Lost" gemacht hat und sich am Ende vor allem auf seine Figuren, Beziehungen und Wünsche aller bezogen hat, find ich wahrlich nicht schlecht. Vermutlich hätte mir beides gefallen. Auch ein blutiges Finale hätte zur Serie gepasst, während genau das Gegenteil zu bringen auch irgendwie zum ironischen Ton der Serie passt. Und als man schon dachte, dass es gar kein But gibt, musste Sookie Bill zerstampfen. ;-)

Während ich mit dem nicht vorhandenen Blut und dem Auslassen eines Action-Showdowns leben kann, vermisse ich das, was ich zu Beginn der S7 erwartet hatte: Das Bon Temp tolerant ein Zuhause für alle "Spezies" wird. Da hatte man schön ne Story begonnen, dann aber mit Ausnahme von Lettie Mae und dem Reverend nicht weiter verfolgt. Aber immerhin: Auch die zwei gehören nun zur Family.

Die Schlussszene fand ich übrigens absolut nicht zu kitschig. Das Merlottes/Bellefleurs war schon immer der Mittelpunkt aller und es fanden schon diverse Feste dort statt. So fand ich dieses ruhige Dinner als Großfamilie nur die Fortführung der Party bei Sookie in der Mitte der S7. Das Dinner zeigt die Weiterentwicklung mit Beibehaltung alter Rituale, eine Stabilisierung aller, ein "Endlich leben können"...

Zu wenig Eric war's für mich auch - allerdings habe ich ihn/Alex nie so vergöttert wie es so viele Fans tun, also konnte ich auch damit leben, zumal da ja nicht die Macher dran Schuld waren, sondern Alex' Filmdrehplan...


Maret hat geschrieben:Dass neben Andy eigentlich auch Portia Anspruch auf das Haus hat, scheint dabei übrigens vergessen worden zu sein, aber wer hat 20 Minuten vor Serienende schon Zeit, sich mit Details aufzuhalten?!
Er begründete das so, dass Andy älter als Portia ist und damit in der Erbfolge höher steht.
Man fragt sich natürlich, wer dieser Mann ist, mit dem Sookie nun ihr Leben teilt. Es ist wohl eher unwahrscheinlich, dass er zu den alteingesessenen Bewohnern von Bon Temps gehört. Wie kommt er damit klar, dass seine Frau eine Elfe ist und seine Gedanken lesen kann? Und das sein Kind dies vermutlich auch können wird? Liebt Sookie ihn wirklich aus ganzem Herzen, oder ist er einfach ihr Schlüssel zu dem Leben, dass Bill sich für sie gewünscht hat? Der Eric-Faktor ist auch so ein Streitpunkt. Hält sich Eric jetzt wirklich vollkommen aus Sookies Leben heraus? Sookies neues Familienglück bleibt ein unvollständiges Bild, eines, dass wir nur weit aus der Ferne betrachten dürfen. Wir Zuschauer sind nicht wirklich ein Teil davon. Dieses Kapitel schreibt Sookie ohne uns.
Dass es für uns Interpretationssache bleibt, find ich absolut in Ordnung.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „True Blood-Episodendiskussion“