Eure Meinung zu #1.02 Mord ist in Mode

Moderatoren: Freckles*, weckmichmal

Antworten

Wieviele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
3
75%
4 Punkte
1
25%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 4

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23498
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #1.02 Mord ist in Mode

Beitrag von philomina » 31.10.2009, 10:48

Es ist Fashion Week in New York, und alle sind voller Aufregung und Spannung, nur Peter Burke kann dem Trubel nichts abgewinnen. Als aber Spitzentechnologie zusammen mit geheimen Daten eingewoben im Stoff eines Laufstegkleides entdeckt werden, müssen Peter und Neal in die Welt der Mode eintauchen, um einen international operierenden Kriminellen davon abzuhalten, ein Geschäft abzuschließen.

>> Zur Episodenbeschreibung
>> zur Review von Cindy

Wieder super Interaktion zwischen Caffrey und Burke! Schon das mit dem Taxi am Anfang, Neals Partyvorschlag im Büro oder als Neal Peter zu einem gefährlich aussehenden Typen ummodelt, musste ich alles gleich 2x sehen :D Auch am Ende, als Neal sich darüber amüsiert, dass Peter den Heldenmodus eingeschaltet hat, um das Modell zu schützen oder bei der Besprechung zwischendurch die Hand hebt :D Zu dritt mit Elizabeth bei den Party-Einkäufen funktioniert es wunderbar!

Episode insgesamt: Nicht ganz so stark wie der Pilot, was aber ok ist, da im Piloten einfach alles neu war.

Was mich bissl überrascht hat, ist, dass dies gleich schon eigentlich kein White Collar-Crime war, aber das bringt natürlich mehr Spannung rein. Zuerst dachte ich, es wäre besser gewesen, erstmal in ein paar mehr White Collar-Fällen Neals Status als Consultant, der mit seinem Insiderwissen punkten kann, zu etablieren, aber kann gut sein, dass mehrere Geek-Fälle hintereinander langweilig geworden wären. So macht die Serie gleich klar, dass crimemäßig alles passieren kann. Neal hat jedenfalls die Gabe, sich schnell reinzufinden und seine Fähigkeiten einzusetzen.

Der rote Faden mit Kate wird erstmal hauptsächlich in den Szenen mit Mozzie weitergesponnen, find ich gut. Bin da sehr gespannt und freue mich definitiv auf ein Szenario, in dem Peter Neal irgendwann doch hilft.
Bild
Versailles

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #1.02 Threads

Beitrag von Schnurpsischolz » 03.11.2009, 13:31

philomina hat geschrieben:Episode insgesamt: Nicht ganz so stark wie der Pilot, was aber ok ist, da im Piloten einfach alles neu war.
Ich fand sie dann wohl noch etwas schlechter als Du. ;) Es hat zwar definitiv Spaß gemacht und Neal und Peter zusammen sind einfach genial, aber es hat für mich bei der Episode doch an zu vielen Stellen gehakt. Der Fall war echt hart an der Grenze um als schlecht durchzugehen, von einem Superduper-Con-Man hätte ich mir schon mehr vorgestellt als diese Taschenspielertricks da bei der Party. Da hat es fürmich wirklich noch arg gehakt. Auch die kleine Nebenstory um Peters Uhr fand ich eher überflüssig, so als müsse man Elizabeth noch irgendwie einschieben.

Die Kate-SL hat mir dagegen ganz gut gefallen, allerdings waren die angeblichen Morsezeichen doch schon sehr weithergeholt. Wie bitte hat sie sich vorgestellt soll Neal das mitkriegen? :ohwell:

Diane hat mir auch besser gefallen als Laura Cruz, sie hatte die taffe Polizistin doch etwas besser drauf.

Was ich dagegen sehr mochte, war Neal mit dem Model. Diese Art ihr Beschützer zu sein, ohn e gleich anzüglich zu werden fand ich toll. :up:

Es hat sicher Spaß gemacht, war aber definitiv nach dem Piloten ein deutlicher Abfall. Mal schauen, wie es dann nächste Woche aussieht.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23498
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #1.02 Threads

Beitrag von philomina » 03.11.2009, 15:16

Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich fand sie dann wohl noch etwas schlechter als Du.
Glaub ich nicht, ich bemühe mich aber ganz arg, diesen Gedanken nicht aufkommen zu lassen 8-) Deshalb hab ich auch noch keine Punkte gegeben, weil sich darin doch eher widerspiegeln würde, dass ich auch bissl enttäuscht von der Epi insgesamt war - nicht aber von der Interaktion der beiden Jungs, deshalb denk ich...
Es hat zwar definitiv Spaß gemacht und Neal und Peter zusammen sind einfach genial,
...das ist einfach das Wichtigste an dieser Serie, genauso wie bei Bones und Castle, und hier ist es einfach toll, dass die beiden vom Fleck weg diese gute Chemie haben, was bei den beiden anderen Serien ja nicht der Fall war. Ich wäre sehr viel enttäuschter gewesen, wenn es in der 2. Folge zwischen den beiden arg langweilig geworden wäre. Die Fälle finde ich auch bei Bones und Castle oft haarsträubend, Logiklöcher sind mir aufgrund des Unterhaltungswerts aber relativ egal - zumindest im Vergleich zu Serien, die sich so furchtbar schlau finden und ernst nehmen wie PB.
Klar, am besten ist es natürlich, wenn sowohl die Hauptcharas als auch der Fall gut ist, und es wäre wohl besser gewesen, wenn "White Collar" erstmal ein paar richtig gute Fälle rausgeschossen hätte, denke aber, es werden wieder Fälle kommen, bei denen Neal auch involvierter ist.
Der Fall war echt hart an der Grenze um als schlecht durchzugehen, von einem Superduper-Con-Man hätte ich mir schon mehr vorgestellt als diese Taschenspielertricks da bei der Party. Da hat es fürmich wirklich noch arg gehakt. Auch die kleine Nebenstory um Peters Uhr fand ich eher überflüssig, so als müsse man Elizabeth noch irgendwie einschieben.
Das finde ich aber bei Castle oft genauso, bei Bones passt es da etwas besser, weil beide ihr Handwerk gelernt haben und Experten auf ihrem Gebiet sind. Castle und Caffrey müssen "ohne Ausbildung" in dem Sinne helfen, und da stell ich mir bei Castle - genauso wie hier in dieser Folge auch - manchmal die Frage, ob man den Fall nicht auch ohne Castle / Caffrey gelöst hätte. Bei beiden schwebt dieses "Wir können auch ohne dich!" immer ein wenig in der Luft, und es fällt mir auch manchmal bissl schwer, mich darauf einzulassen.

Was Elizabeth angeht, so geht es mir bei ihr wie bei Castles Mutter und Tochter, ganz happy bin ich mit ihren Szenen nie. Bei Elizabeth funktioniert es gut, wenn sie zu dritt sind, find ich, bei den Szenen mit der Uhr wirkte es hier tatsächlich etwas reingeschoben.
Diane hat mir auch besser gefallen als Laura Cruz, sie hatte die taffe Polizistin doch etwas besser drauf.
Jep, mir auch!
Bild
Versailles

Benutzeravatar
Eisregen
Beiträge: 1180
Registriert: 17.11.2007, 17:00

Re: Eure Meinung zu #1.02 Threads

Beitrag von Eisregen » 03.11.2009, 16:51

Folge 2 war wirklich etwas schwach und ihr habt auch bereits alles dazu gesagt. Gern gekuckt hab ichs dann aber doch, vor allem weil eben die Chemie zwischen den Hauptdarstellern stimmt. Und weil ich New York über alles liebe und sie sich wunderschöne Settings ausgesucht haben :D

Um mal den Vergleich zu Castle zu ziehen war dieser Fall der Woche auch nicht unbedingt viel schlechter als in dieser Serie. Vor allem spüre ich nach 1,5 Staffeln immer noch null Chemie zwischen Castle und Beckett. Das liegt aber imo wohl auch an der Besetzung der Kate, sie wirkt auf mich doch ziemlich unscheinbar und langweilig.

Aber um mal auf White Collar zurückzukommen, die nächsten Folgen werden bestimmt wieder besser werden ... ich bin da ganz optimistisch :D

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #1.02 Threads

Beitrag von Schnurpsischolz » 03.11.2009, 17:13

philomina hat geschrieben:Glaub ich nicht, ich bemühe mich aber ganz arg, diesen Gedanken nicht aufkommen zu lassen 8-) Deshalb hab ich auch noch keine Punkte gegeben, weil sich darin doch eher widerspiegeln würde, dass ich auch bissl enttäuscht von der Epi insgesamt war - nicht aber von der Interaktion der beiden Jungs,
Ich habe halt die Episode auch schon mit dem Hintergedanken an die Review betrachtet, und als einzelne Folge an sich kommt sie einfahc nicht übers Mittelmaß hinaus. Das stellt natürlich noch nicht in Frage, dass ich die Serie an sich imemr noch sehr toll finde. ;) Und zweite Episoden sind ja ziemlich oft eher bescheiden.
...das ist einfach das Wichtigste an dieser Serie, genauso wie bei Bones und Castle, und hier ist es einfach toll, dass die beiden vom Fleck weg diese gute Chemie haben, was bei den beiden anderen Serien ja nicht der Fall war.
Wahrscheinlich hat es da so ein Mänenrgespann auch leichter, da die nicht die sexuelle Spannung und das Knistern brauchen. Und es kommt wohl auch dazu, dass sie beide schon so alte Hasen und eben für ihre jeweiligen Rollen perfekt gecastet sind.
Die Fälle finde ich auch bei Bones und Castle oft haarsträubend, Logiklöcher sind mir aufgrund des Unterhaltungswerts aber relativ egal - zumindest im Vergleich zu Serien, die sich so furchtbar schlau finden und ernst nehmen wie PB.
Klar, am besten ist es natürlich, wenn sowohl die Hauptcharas als auch der Fall gut ist, und es wäre wohl besser gewesen, wenn "White Collar" erstmal ein paar richtig gute Fälle rausgeschossen hätte, denke aber, es werden wieder Fälle kommen, bei denen Neal auch involvierter ist.
Ja, mir sind die Fälle ja auch eher egal, allerdings sollten sie auf die Dauer nicht zu schlecht sein. Aber ich will ja hier um Gottes Willen nicht den Teufel an die Wand malen, da es sich bei der Serie ja auch um eine handelt, die den Nebenstorys genug Zeit einräumt, war es schon OK.
Das finde ich aber bei Castle oft genauso, bei Bones passt es da etwas besser, weil beide ihr Handwerk gelernt haben und Experten auf ihrem Gebiet sind. Castle und Caffrey müssen "ohne Ausbildung" in dem Sinne helfen, und da stell ich mir bei Castle - genauso wie hier in dieser Folge auch - manchmal die Frage, ob man den Fall nicht auch ohne Castle / Caffrey gelöst hätte. Bei beiden schwebt dieses "Wir können auch ohne dich!" immer ein wenig in der Luft, und es fällt mir auch manchmal bissl schwer, mich darauf einzulassen.
Ja, das stimmt schon, bei Castle frag ich mich das nur nie, weil es ja nie genug Nathan Fillion geben kann ;) , er ist ja mein Matt Bomer :D .
Eisregen hat geschrieben:Um mal den Vergleich zu Castle zu ziehen war dieser Fall der Woche auch nicht unbedingt viel schlechter als in dieser Serie. Vor allem spüre ich nach 1,5 Staffeln immer noch null Chemie zwischen Castle und Beckett. Das liegt aber imo wohl auch an der Besetzung der Kate, sie wirkt auf mich doch ziemlich unscheinbar und langweilig.
Wie kommt es eigentlich, dass es immer zu dem Vergleich kommt? Geht mir selber ja auch so, habe sofort im Geiste beide Serien miteinander verglichen. Wobei ja Castle mMn seit der 2. Staffel in den Fällen und auch was Beckett angeht viel, viel besser geworden ist. So, genug OT. ;)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23498
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #1.02 Threads

Beitrag von philomina » 04.11.2009, 11:43

Schnurpsischolz hat geschrieben:Ja, das stimmt schon, bei Castle frag ich mich das nur nie, weil es ja nie genug Nathan Fillion geben kann, er ist ja mein Matt Bomer.
Klar, vom Einsatz des Darstellers her hinterfrage ich das ja auch nicht, die beiden können definitiv nicht oft genug zu sehen sein :D , ich mag es halt nur lieber, wenn sie eben auch den Clue liefern und man nicht das Gefühl erlangt, sie seinen als Charaktere annähernd überflüssig.
Wie kommt es eigentlich, dass es immer zu dem Vergleich kommt? Geht mir selber ja auch so, habe sofort im Geiste beide Serien miteinander verglichen.
Diesmal hatte ich den Vergleich angestoßen. Liegt aber einfach auch nahe, weil die langjährigen Zugpferde des Crime-Genres, CSI und Konsorten, diesen charmanten Humoraspekt eben nicht haben. Früher bei "Remington Steele" und so schönen Serien war das ja auch so, aber zwischenzeitlich waren Crime-Serien doch so furchtbar ernst geworden.
Bild
Versailles

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17863
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.02 Mord ist in Mode

Beitrag von Schnupfen » 04.01.2016, 18:55

Nach Folge #1 war ich recht angetan - wirkte kurzweilig, locker, sympathisch. Die Grundprämisse muss man einfach so hinnehmen, denk ich. Matt und Tim haben eine unheimliche Chemie miteinander - dass sie sich im Deutschen direkt duzen trägt da natürlich nochmal bei, fasziniert irgendwie auch... Und dass die Ehefrau des Cops nicht so negativ gezeichnet wird, sondern so locker rüberkommt und seine Abwesenheiten einfach akzeptiert, ist auch mal was Nettes.

Aber ob mir das reicht? Folge #2, die schwächer war, lässt mich nun vermuten, dass es das Fall der Woche-Schema gibt, oder? Die Suche nach seiner Ex wird dann das Episodenübergreifende, für das pro Folge 2 oder 3 Szenen drauf gehen, bevor kurz vor Finale dann mehr passiert? Oder was habe ich da zu erwarten? Wieviel Raum nimmt Episodenübrgreifendes? Oder bleibt die Stimmung und die Chemie so wunderbar und kann dies die Serie wirklich tragen? Oder rücken noch mehr Personen und Beziehungen in den Fokus, sodass es nicht allein die zwei gibt? Entwickelt sich die Beziehung der zwei Hauptmänner noch, vielleicht zwischendruch auch mal ins Negative? Ich frag so viel, weil ich mir grad echt unsicher bin, ob es mir nich zu viel FdW ist (Grund, warum ich bisher auch nie "Bones" oder "Castle" geschaut habe, weil es da ebenso vermute)... :D

Und PS: Wo ist eigentlich Marsha Thomason in der 2. Folge? Wurde sie durch diese andere ersetzt?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „White Collar-Episodendiskussion“