Staffel 1 - Episodendiskussion

Moderator: Annika

Antworten
Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41868
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Annika »

Hier könnt ihr über die Episoden der ersten Staffel von "Revolution" diskutieren :)
Zuletzt geändert von philomina am 26.09.2013, 22:28, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Zum Staffelthread umgebaut.

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Celinaaa »

#1.11

Ach du meine Güte, haben die doch tatsächlich Dany sterben lassen. :o Wobei es von Beginn der Folge an schon fast abzusehen war, nachdem er plötzlich so zentral ins Zentrum der Flashbacks gerückt wurde, hat es mich trotzdem überrascht. Einen langen Vorteil werden die Rebellen vom zerstörben Amplifier ja nun nicht haben, wenn Randall bereits vor Monroes Tür steht.

Ich bin gespannt was Rachell am Ende aus Danys Leiche rausgeschnitten hat. Ich nehme an das Ding wurde ihm bei der Operation als Kind eingesetzt? Was könnte das denn sein? :?:

Generell fand ich die Folge wieder mal richtig gut und hoffe, dass es genau so weitergeht.
Family is not an important thing. It's everything.

Benutzeravatar
Justonebite
Beiträge: 583
Registriert: 15.05.2011, 13:49
Geschlecht: weiblich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Justonebite »

Celinaaa hat geschrieben:Ach du meine Güte, haben die doch tatsächlich Dany sterben lassen. :o
Ich dachte ernsthaft, sie lassen Aron sterben! :roll: Also von den Spoilern und so... mit den Flashbacks wurde es ja dann schnell klar, aber ich wollte es nicht wahrhaben.... 10 Folgen Jagd nach Dany und in der 11. ist er tot?! :wtf: Etwas ärgerlich. :motz: Aber da er ziemlich farblos geblieben ist, nicht so ein tragischer Verlust.

Jason, der niedliche! :D Richtet sich gegen Psycho-Daddy und bekommt einige schlecht aufgeschminkte, blaue Flecken... Eine gute Charakterentwicklung von Charlie, dass sie ihn nicht sofort mitnimmt, sondern gelernt hat, etwas sparsamer mit ihrem Vertrauen umzugehen...andererseits ist Jason auch arm, so ganz alleine... aber das wird sicher nicht lange dauern bis er erst bei der Gruppe dabei ist! Und da fände ich dann eine Art Vater-Sohn-Beziehung zwischen Miles und ihm ganz spannend, weil Neville ja auch Erzfeind Nr. 2 von Miles ist. :up:

Total merkwürdig war der Miles-Nora-Kuss, wie er so blöd zu Rachel schielt. Ich meine, das merkt Nora nicht? :wtf: Ich finde eine mögliche Rachel-Miles Beziehung echt nicht schlecht, aber sie hätten uns auch etwas subtiler mit der Nase drauf stoßen können. ^_^

Zum Glück haben sie uns eine weitere Charlie-Heulerei um Dany erspart... es wäre zwar verständlich gewesen, wenn der Bruder stirbt, aber Charlie hat in den ersten 10 Folgen einfach ihr Heul-Kontingent verbraucht und ihre Rachegelüste gefallen mir da besser.

Das Ding in Danys Körper muss ja super besonders gewesen sein, denn eigentlich hätte es durch den Blackout ja auch gekillt werden müssen?

Ich fand die Folge echt gut und war richtig genervt, dass sie so schnell zu Ende war. ;)
Walter Bishop: Don't you understand this is Greek to me, except that I speak Greek. This is Aramaic to me. Not the western dialect, I do speak it.

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Celinaaa »

Justonebite hat geschrieben:10 Folgen Jagd nach Dany und in der 11. ist er tot?! :wtf: Etwas ärgerlich. :motz
Das war meiner Meinung auch ein gewagter Schritt und zumindest auf Twitter sind viele Fans der gleichen Meinung wie du (ich inklusive :D ). Ich denke, dass das die "beste" Methode war den Krieg zwischen den Rebellen und Monroe anzuzetteln. Also so richtig. Wäre "nur" Aaron gestorben wäre Charlie sicher nicht so dermaßen auf Rache ausgewesen. Keine Ahnung, ich versuche nur eine Erklärung zu finden... :schaem:
Jason, der niedliche! :D Richtet sich gegen Psycho-Daddy und bekommt einige schlecht aufgeschminkte, blaue Flecken...
Den Kampf selbst fand ich aber extrem heftig!!! :o
Das Ding in Danys Körper muss ja super besonders gewesen sein, denn eigentlich hätte es durch den Blackout ja auch gekillt werden müssen?
Vielleicht ist das eine Art Schlüssel für dieses Gebäude, von dem in dieser Folge die Rede war? :?:
Family is not an important thing. It's everything.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von philomina »

Justonebite hat geschrieben:aber ich wollte es nicht wahrhaben.... 10 Folgen Jagd nach Dany und in der 11. ist er tot?! :wtf: Etwas ärgerlich. :motz:
Ich muss sagen, für mich war die Pause zu lang (4 Monate, gell?). Ich hatte den Stand der Dinge total vergessen und fand in der neuen Folge auch erstmal keinen Charakter als Anknüpfungspunkt. Danny hatte mir ja mit Neville immer sehr gut gefallen, und auch wenn ich in der neuen Folge nicht sofort wieder denselben Zugang zu ihm fand, ärgert es mich doch, dass er nun raus ist!
Justonebite hat geschrieben:Jason, der niedliche! :D Richtet sich gegen Psycho-Daddy (...) ...andererseits ist Jason auch arm, so ganz alleine
Haha, das zog bei mir natürlich auch gleich :D

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Celinaaa »

#1.16

Jetzt bin ich doch ein wenig verstört, was befindet sich im 7. Stockwerk dieses Towers? Ich war mir nicht bewusst, dass ich überhaupt irgendetwas erwartet hatte, aber sowas hatte ich jedenfalls nicht erwartet. :wtf:

Miles zeigte in dieser Folge ja schon etliche Ähnlichkeiten zu Monroe. Grundsätzlich finde ich die Allianz mit General Foster alles andere als gut. Ob unter Monroe oder Foster, Miles bleibt ein Werkzeug, der nicht ganz unähnlich Neville alles tut, um sein Ziel zu erreichen, was man am Beginn der Folge sehr gut sehen konnte als er diesen Typen eiskalt abknallen lies. Das hat mich doch ein wenig schockiert. :ohwell:

Rachel bricht sich natürlich im ungünstigsten Zeitpunkt das Bein und scheint wohl auch nicht wirklich fähig zu sein überhaupt noch irgendwo hinzugehen. Frage an die Kenner: Wie kann man denn so einen offenen Bruch ohne OP wieder richten? Geht denn das überhaupt? Oder kann sie sich tatsächlich gleich abknallen, da sowieso bereits der Todesengel über ihr schwebt? Grauenhafte Szenen... obwohl ich bei The Walking Dead mittlerweile gar nicht mehr mit der Wimper zucke hat mich Rachels leidendes Gesicht doch sehr mitgezogen! :schaem:

Prinzipiell gute Folge, aber ich ertappe mich doch immer öfter dabei während der Folge auf die Uhr zu sehen.
Family is not an important thing. It's everything.

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Celinaaa »

# 1.17

Ich fasse es nicht, dass sie Mark Pellegrino rausgeschrieben haben. :cry:

Die Actionszenen fand ich gut und haben mich auch mitgerissen. Den Unterschied zwischen früherem und heutigem Miles fand ich gut dargestellt und hat mir gefallen. Toll die Miles&Charlie-Umarmung! :up:

Skrupellose Rachel lässt also einfach Aaron zurück? Ich persönlich kann es nachempfinden und verstehen, jedoch ist das natürlich ein Unding nachdem Aaron alles getan hat, damit Rachel wieder auf die Beine kommt und ihr in dieser Zeit permanent zur Seite stand.

Mal sehen wie es weitergeht.
Family is not an important thing. It's everything.

Annaaah

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Annaaah »

1.19

Um's kurz zu zu sagen - die Folge war im Allgemeinen ganz okay.


Aber die Logik feht bei manchen Sachen einfach. Allein die Sache mit der Granate - wieso lies Rachel sie nicht einfach fallen? Nein, sie wartet lieber, bis ein paar Gehilfen von Monroe sie schnappe und die Granate woanders hinwerfen :roll: Ich meine - seit Danny tot ist, geht es ihr im Endeffekt nur darum ihn zu töten, sie hatte sogar die Chance (!) dazu (wobei hier das selbe gilt - sie läuft durch ein ganzes Monroe Lager und niemand bemerkt sie? Aha, klar.) und dann starrt sie Bass einfach nur blöd an. War ja eh klar, dass er nicht stirbt, aber dann sollte man das einfach anders schreiben.

Ich finde Rachel generell total nervig. Zuerst ist sie 15 (?) Jahre "eingesperrt", sieht Ihre Kinder nicht, etc. Als sie dann endlich befreit wurde, stirbt Ihr Sohn und sie verlässt Ihre lebende Tochter wieder, nur um den Mörder von Ihrem verstorbenen Sohn zu töten - natürlich mit dem Wissen, dass sie Charlie eigentlich nicht wieder sieht. Ich meine - welche Mutter tut sowas? Denn ihr Ziel von dieser 'Tower-Mission' mit Aaron war ja von Anfang an, Monroe zu töten, um den Strom ging es ihr ja eh nie.

Und wie eiskalt sie zu Aaron ist - sagt ihm in Folge 1.17 (glaube ich) dass sie ihn einfach zurücklassen würde. Nice. Selbst wenn dem so ist, man muss es dieser Person doch nicht sagen.

Und dann ist sie mit Bass allein, hätte wieder die Möglichkeit ihn zu töten, zum zweiten Mal (!!!) und lässt ihn am Leben. Tut sich sogar mit ihm zusammen, nur weil er verspricht, Charlie nichts zu tun. Klaaar. :roll:

Da nimmt man den Charakter doch einfach nicht mehr ernst, mein Gott.

Mal abgesehen davon , dass sie ziemlich viel verschweigt, was die ganze Blackout-Sache angeht und immer erst zu spät mit allem rausrückt .. denn wieso sie das tut, hab ich immer noch nicht verstanden.


---

Okay, genug bezüglich Rachel.
Das mit den 'im-Tower-lebenden-Menschen' ist ja auch nicht wirklich real. Wenn ich 10 Jahre (ich weiß die Jahre nicht mehr genau) unter der Erde leben würde, keine Sonne und keinen Regen gespürt/gesehen hätte - also ich würde nicht so "menschlich" sein bzw. aussehen. Aber okay ..

---

Eine Frage hätte ich da: Wieso hatten die in dem ganzen Tower Strom? Und wieso funktionieren diese Überwachunskameras auf der ganzen Welt? Das hab ich nicht so ganz verstanden.

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41868
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Annika »

1.19
Annaaah hat geschrieben:Aber die Logik feht bei manchen Sachen einfach. Allein die Sache mit der Granate - wieso lies Rachel sie nicht einfach fallen? Nein, sie wartet lieber, bis ein paar Gehilfen von Monroe sie schnappe und die Granate woanders hinwerfen
Mal davon ab, dass diese Szene ja in absoluter Zeitlupe gezeigt wurde und Rachel wahrscheinlich kaum reagieren konnte, fand ich Bass' Ausführungen dazu eigentlich recht einleuchtend. Rachel war bereit ihr Leben zu opfern, aber als sie die Granate dann scharf gemacht hat, wurde ihr doch bewusst, dass sie an ihrem eignen Leben hängt, eine Chance mit Charlie haben will und deswegen in Kauf nimmt, dass Bass eben überlebt.
Ich meine - welche Mutter tut sowas? Denn ihr Ziel von dieser 'Tower-Mission' mit Aaron war ja von Anfang an, Monroe zu töten, um den Strom ging es ihr ja eh nie.
Eine, die generell schon einmal den Beschluss gefasst hat, ihre Familie zurück zu lassen und in den letzten Jahren dann wahrscheinlich so abgehärtet ist und keinen Zugang mehr zu ihrer Tochter findet, dass sie lieber den "einfachen" Weg der Rache geht, als sich ernsthaft mit Charlie auseinander zu setzen, mit dem Wissen ihrer Tochter erklären zu müssen, warum sie sie damals im Stich gelassen hat. In der bisherigen Logik ihres Charakters, finde ich diese Aktion vollkommen nachvollziehbar, da sie einfach mehr Angst vor der Abweisung von Charlie hat, als vor einem "Selbstmordkommando". Denn da weiß sie was sie erwartet, während sie in ihrer Beziehung zu Charlie keine Ahnung hat, wie das ganze ausgehen könnte...
Da nimmt man den Charakter doch einfach nicht mehr ernst, mein Gott.
Ich finde sie momentan noch einen der spannendsten Charaktere. Zwar teile ich ihre Auffassung nicht und würde in vielen Dingen selbst ganz anders handeln, aber die Zeichnung ihres Charakters finde ich dennoch schlüssig und deswegen eben sehr spannend. Ich nehme sie entsprechend sehr ernst, finde sie super interessant und bin gespannt, was uns noch weiterhin erwarten wird...
Mal abgesehen davon , dass sie ziemlich viel verschweigt, was die ganze Blackout-Sache angeht und immer erst zu spät mit allem rausrückt .. denn wieso sie das tut, hab ich immer noch nicht verstanden.
Weil Wissen Macht ist. Sie eine der wenigen ist, die scheinbar alles über den Tower und Blackout wissen, da sie dafür verantwortlich ist und sie so oft von den Menschen, die ihr nahe standen, enttäuscht/betrogen/benutzt wurde, dass sie besser erst mal niemandem traut und nur ihr eigenes Ziel verfolgt, als allen gleich jegliche Joker zuzuspielen und dann für alle nutzlos ist.
Das mit den 'im-Tower-lebenden-Menschen' ist ja auch nicht wirklich real. Wenn ich 10 Jahre (ich weiß die Jahre nicht mehr genau) unter der Erde leben würde, keine Sonne und keinen Regen gespürt/gesehen hätte - also ich würde nicht so "menschlich" sein bzw. aussehen. Aber okay ..
In einer Serie, in der nanotechnologie dazu führt, dass Krebs keine Auswirkungen auf die Menschen hat bzw. Elektrizität nahezu vernichtet wurde, von "real" zu sprechen ist immer so eine Sache ;) Mal davon ab, finde ich es keinesfalls abwegig, dass Leute darin leben und auch seit Jahren nicht mehr herausgetreten sind. (Auf der ISS sind einige der Besatzungsmitglieder auch mehrere Monate...) Sie haben dort ja Strom und fließendes Wasser etc., also ist die Körperpflege scheinbar kein Problem. Und da dort auch niemand alleine lebt, sondern es ein soziales Gefüge gibt, in dem anscheinend auch Kinder geboren wurden etc., sollte es dort doch auch nicht unmenschlich zugehen. Mal davon ab, dass die Leute die Eindringe brutal ermordet haben und das für mich unmenschlich genug ist.
Eine Frage hätte ich da: Wieso hatten die in dem ganzen Tower Strom? Und wieso funktionieren diese Überwachunskameras auf der ganzen Welt? Das hab ich nicht so ganz verstanden.
Weil es quasi überall noch Strom gibt, dieser aber unzugänglich für den Großteil der Bevölkerung geworden ist. Rachel hat Aaron erklärt, dass überall auf der Erde kleine Partikel schweben, welche die Elektrizität sowohl absorbieren als auch absondern. Wenn man die richtigen Gerätschaften hat, dann kann man den Strom nutzen, das können aber eben nur noch ganz wenige...

Benutzeravatar
Celinaaa
Moderator
Beiträge: 3170
Registriert: 20.10.2010, 10:18
Geschlecht: weiblich

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Celinaaa »

Ich finde die Story auch nach wie vor noch sehr mitreißend und im Gegensatz zu vielen Kritikern (Annaaah, du bist hier wahrlich nicht die einzige ;) ), finde ich die Handlung der Personen genau wie Annika großteils auch nachvollziehbar und ich störe mich eigentlich auch an keinen Logiklücken, obwohl es die natürlich auch hier gibt, wie in fast jeder Serie. Dass in Actionszenen fast nur die Statisten erschossen werden und bei unseren Helden die Frisur immer perfekt sitzt stört mich da eigentlich gar nicht. :D

Den Charakter Rachel finde ich selbst sehr interessant und bin gespannt was sie uns im Finale noch alles zu bieten hat. :up:

Dass Rachel die Granate im Endeffekt dann doch nicht fallen gelassen hat bzw. gezögert hat finde ich eigentlich schon sehr nachvollziehbar. Hier ging es um ihr eigenes Leben. Klar kann man von Schicksalsschlägen heftiger Art gezeichnet sein und glauben, dass das der einzige Ausweg ist und davor noch so überzeugt davon sein diese Selbstmordmission durchzuführen, aber wenn man es dann wirklich so weit geschafft hat und nur mehr das Ding fallen lassen muss, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man dann doch noch in letzter Sekunde Zweifel bekommt.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt aufs Finale. :)
Family is not an important thing. It's everything.

Annaaah

Re: Staffel 1 - Episodendiskussion

Beitrag von Annaaah »

Annika hat geschrieben:Weil es quasi überall noch Strom gibt, dieser aber unzugänglich für den Großteil der Bevölkerung geworden ist. Rachel hat Aaron erklärt, dass überall auf der Erde kleine Partikel schweben, welche die Elektrizität sowohl absorbieren als auch absondern. Wenn man die richtigen Gerätschaften hat, dann kann man den Strom nutzen, das können aber eben nur noch ganz wenige...
Okay, danke. So genau hab ich das nämlich nicht verstanden :-)

Ich kann deine Ansichten verstehen - vll liegt es auch einfach daran, dass ich mit Rachel nichts anfangen kann. ;)

Celinaaa hat geschrieben:Ich finde die Story auch nach wie vor noch sehr mitreißend und im Gegensatz zu vielen Kritikern (Annaaah, du bist hier wahrlich nicht die einzige ;) ),
Der einzige Charakter, den ich wirklich kritisiere, ist eh nur Rachel. Aber wie bereits gesagt, kann dass auch daran liegen, dass ich sie einfach nicht leiden kann. Ansonsten gefällt mir die Serie durchaus und die anderen Logikfehler stören mich ebenso wenig. :D

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Schnupfen »

Drei Folgen habe ich nun gesehen...

DIe Grundidee ist natürlich super. Aber vieles an der Serie wirkt auf mich zu gewollt - ein Urteil, dass ich immer über "FlashForward" las - da aber bisher (2 oder 3 Folgen gesehen...) nicht so sehr bestätigen kann, wie hier.

Die Dialoge sind für mich oft C-klassig. Vorhersehbar, zu einfach, spannungsarm. Das Schauspiel aller im Grunde auch - gekrönt wirds aber von der Hauptdarstellerin, die ne 17jährige (?) spielen soll, aber aussieht wie 30. Werd fast aggro, wenn ich sie mit dem immer gleichen Stirnrunzeln sehe...

Miles ist da natürlich besser und mit seinem hin und wieder aufblitzenden Humor dann doch der einzige Lichtpunkt der Serie. So nen Antihelden als Hauptchara aufzubauen, ist durchaus nicht dumm. Auch den typischen Nerd mit der Frau des eigentlichen ehemaligen Hauptcharas rumlaufen zu lassen auch nicht, ebenso wie hier kein Tochter-Vater-Gespann aufzubauen, sondern Nichte und Onkel. Abe rbisher kommt für mich in beiden Konstellationen noch nix rum. Kommt das noch? Gefühl? Tiefgang? Beziehungsdynamik?

Auch stört mich, dass im Grunde der Hauptplot die Suche nach dem Bruder samt Infos über Miliez und Co. ist, während der eigentliche Mysteryplot - der Stromausfall- nur immer in den letzten 2 Minuten für die Cliffhanger sorgt. Ganz zu schweigen davon, dass Elizabeth Mitchell bisher hier Hauptdarsteller-Billing noch nicth gerechfertigt hat.

Der Look der Serie ist ganz nett - sehr intensives Grün in der Landschaft. Dagegen wirkt der Look á la Bürgerkrieg - Klamotten, Schrotgewehre, Pferde... - auf mich wiederum auch etwas zu gewollt.

Naja, also ganz gepackt hat mich die Serie noch nicht... Was kommt denn noch? Sehe bei mfb Folgen mit 8 oder 9 von 9 Punkten... Was werden die Stärken der Serie?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Schnupfen »

Keiner ne Antwort für mich? Alex?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Eisregen
Beiträge: 1180
Registriert: 17.11.2007, 17:00

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Eisregen »

Schnupfen hat geschrieben: Das Schauspiel aller im Grunde auch - gekrönt wirds aber von der Hauptdarstellerin, die ne 17jährige (?) spielen soll, aber aussieht wie 30. Werd fast aggro, wenn ich sie mit dem immer gleichen Stirnrunzeln sehe...
Charlie ist 22 in der Serie. Aber viele Kritiker hatten ein Problem mit ihr in Staffel eins da ihr Schauspielerisches Können doch sehr begrenzt ist und man sie unbedingt in den Mittelpunkt der Serie rücken musste, was ein klarer Fehler war.
Naja, also ganz gepackt hat mich die Serie noch nicht... Was kommt denn noch? Sehe bei mfb Folgen mit 8 oder 9 von 9 Punkten... Was werden die Stärken der Serie?
Die Serie war imo immer am Besten wenn die Freund/Feindschaft von Monroe und Miles im Fokus stand. Die Autoren habens aber immer geschafft den beiden kaum Screentime miteinander zu geben, warum auch immer. Staffel zwei hat den Fokus leider auf Rachel verlegt, was imo noch schlimmer war als in Staffel 1 mit Charlie. Das Potential von Monroe/Miles oder Monroe/Charlie die auch sehr gut harmonierten hat man leider immer wieder verschenkt.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.11 The Stand

Beitrag von Schnupfen »

Danke für die Rückmeldung!

Ich hab nach 1.04 aufgehört. Charlie hat mich einfach imens genervt. Zudem waren irgendwie immer nur die letzten 3 Minuten spannend, weils dann mal um den Strom oder Rachel ging und Mysteries aufgebaut waren... Der Rest hat bei mir leider kein Interesse udn keine Sympathie für irgendeinen Chara geschaffen. Miles wird sich sicher interessant entwickeln, da gehe ich von aus, aber das wurde mir nicht schnell genug begonnen...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Revolution-Episodendiskussion“