Staffel 6 - Episodendiskussion

Moderatoren: Schnurpsischolz, Celinaaa

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Staffel 6 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnupfen »

Nun da es Season 6 auf Deutsch gibt - wer schaut die Serie noch?

Nachdem ich im Februar letzten Jahres mit Season 1 begonnen hatte und noch recht verhalten war, habe ich die Serie doch im Laufe der Zeit heftig ins Herz geschlossen. Sie hat für mich wirklich nen Wohlfühlcharakter entwickelt, den man fast mit "Glee" vergleichen könnte - nicht von der Qualität her (die ja zeitweise bei "Glee" herrschte) und auch trotz aller Soap-Elemente und Schwächen: "Nashville" verbreitet einfach so ein Family-Feeling, sodass ich mich nun richtig gefreut habe, wieder in diese Serienwelt eintauchen zu können.

Und auch wenn die 1. Folge der 6. Staffel nun wahrlich nichts Preiswürdiges war, so hab ich mich doch gefreut, Deacon, Scarlett, Juliette & Co. wiederzusehen.

Nachdem sie in Season 5 ja nach ihrem Flugzeugabsturz ne ziemliche Läuterung durchmachte und damit als Figur auch nach Ryanas/Connies Ausstieg der Rolle der Hauptfigur gerecht wurde, so wirkte sie in 6.01 doch wieder wie "ein Schritt zurück": Launig, egozentrisch, unglücklich, orientierungslos, divenhaft. Und Avery tat abermals alles für sie, spielte aber mehr keine Rolle. So süß ich ihn in seiner Treue finde, so sehr braucht es einfach auch mal ne Veränderung in der Beziehung und Rollenverteilung der zwei. Dass nach Alkohol und christlichem Glaube nun so ne Selbsthilfe-Therapie ihr neuer Handlungsstrang wird, ist zwar einserseits nervig weil so klischeebeladen, andererseits trifft es ja genau das, was ihr Problem zu sein scheint: Sucht. Sucht nach Ruhm. Und mangelnder Selbstwert ohne genau den Ruhm. Letztlich find ich diese Klischee-Storyline also erstmal gut und sinnvoll.

Deacon hätte ich in 6.01 nun eigentlich mit Jessie am Anbandeln erwartet. Doch von ihr war keine Spur. Aber klar, es geht um das "Zurück ins Leben", um Zweisamkeit, um Dating und Frauen. Logisch. Wenn auch nicht die hammer Storyline. Aber hier die Family zu sehen, war natürlich sehr kuschelig-schön.

Maddie scheint ne erneute Lovestory spendiert zu bekommen - so n Teeniekram brauch ich eigentlich nicht, aber Scarlett war in dieser Storyline wieder herrlich. Es ist schon fasziniernd, welch natürliche, mit komödiantischem Talent und Hang zu charmanten Mimiken versehene Art Clare Bowen hat. Bin sehr gespantn, was man nach dem Ende der Serie noch von Clare zu sehen bekommt - halte sie für n ziemliches Talent.

Gespannt bin ich auch, wie diese Serie ihre Abschlussstaffel so stemmen wird. Hoffe, es lohnt sich, dass man nach dem Tod von Rayna nicht nur ne halbe, sondern eineinhalb Staffeln dran hängt. Eigentlich erwarte ich ne Selbstfindung bei allen, happy endings und ein Staffelende mit viel Gefühl, Pipi in den Augen und tollen Erinnerungen an früher, vielleicht ja auch durch den einen oder anderen bekannten Lieblingssong.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Nashville-Episodendiskussion“