Homeland [Staffel 1 und 2]

Moderator: Schnurpsischolz

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Homeland [Staffel 1 und 2]

Beitrag von Schnurpsischolz » 17.10.2011, 15:21

Bild
Carrie Mathison (Claire Danes) ist eine ehrgeizige und leidenschaftliche Agentin in der CIA, sie hat sich durch ihren besessenen Einsatz aber auch schon einige Feinde in der Agentur gemacht. So steht sie nun vor dem Problem, dass sie ihren brisanten Verdacht bezüglich des gerade zum Helden aufgestiegenen Marinesoldaten Nicholas Brody (Damian Lewis) niemandem so richtig mitteilen kann, einzig ihren Mentor Saul Berenson (Mandy Patinkin) weiht sie ein.

Denn Brody, der gerade per Zufall aus acht Jahren Folterhaft im Irak befreit wurde, ist Carries Überzeugung nach nur in die USA zurückkehrt, um von hier aus einen Terroranschlag zu verüben. Carrie glaubt, dass Brody seine Haft nur überleben konnte, weil er zum Feind übergelaufen ist und nun für diesen arbeitet. Aber dieser Verdacht ist nicht so einfach zu beweisen, zumal die amerikanische Regierung Brody zum nationalen Helden und zur Symbolfigur für den Kampf gegen den Terrorismus stilisiert.

Was haltet ihr von der Serie?

_______________________________________________________________________________

#1.03

So, zu "Homeland" musste von meiner Seite ganz dringend ein eigener Thread her, denn die Serie ist die, die mich momentan am meisten zum Nachdenken bringt und den höchsten Diskussionsbedarf auslöst. Ich hoffe also, es sind noch ein paar Zuschauer hier, die mit mir die Staffel begleiten wollen. :)

Die dritte Folge fand ich jetzt einzeln nicht ganz so stark wie die beiden davor, was wohl auch daran lag, dass man an beiden Fronten, also bei Carrie und bei Brody vom zentralen Thema etwas weggerückt ist. Allerdings fand ich beide "Ersatzstorylines" dennoch sehr interresant und gelungen.

Carrie, Lynne und die Verschwörung rund um Abu Nazir:
Das Lynne nicht lange überleben wurde, war ja schnell klar, eigentlich schon letzte Woche. Und auch wenn mich ihr Teil der Geschichte anfangs ein klein wenig gestört hat (weil ich es reichlich naiv fand, dass sie wegen der Juwelen glaubt, der Prinz sei ein Guter), wurde es hinten raus doch deutlich besser. ihr plötzlicher Tod ist natürlich in erster Linie wegen dessen Wirkung auf Carrie so schockierend, und deren Wut und Verzweiflung in Sauls Büro war dann auch wirklich sehr aufwühlend und bewegend. Und ob Lynne nun wirklich sterben musste, weil ihr jemand auf der Fährte war, oder nur weil der Gehilfe die Juwelen klauen wollte, ist ja auch noch lange nicht raus.

Brody und seine Familie
Zu seiner Loyalität gab es ja diesmal nicht viel, außer der eine Flashback an seine Folterung. Wobei ich diese Erinnerungen ja immer wieder erstaunlich vielsagend und gleichzeitig für alles offen finde, if you know what I mean. ;)

Ich frag mich ja auch immer wieder, ob er die Sache mit Jessica und Mike nicht eigentlich schon weiß/ahnt. Und krass finde ich immer wieder, wie normal er in manchen Situationen trotz allem doch wirkt, und dann kommt eben wieder so eine Sex-Szene, wo man absolut ratlos ist, was man davon halten soll. Hat er ein Problem mit körperlicher Nähe überhaupt? Hat er ein Problem mit Jessica im Speziellen? Oder mit Frauen? Krass und sehr verstörend, auch immer wieder der Aspekt, dass Carrie die beiden ja beobachtet. Finde es immer wieder abgefahren, dass einem dabei so das Voryeristische des Zuschauers vor Augen geführt wird. Das fällt einem bei anderen Serie so ja nie auf, aber hier fühle ich mich immer ebenso wie Carrie als Eindringling.

Das Gespräch mit der Tochter war jedenfalls sehr schön, zumal ich deren Standpunkt ja durchaus auch verstehen kann, ebenso wie Jessica, die sich von Brody durchaus auch in ihrer normalen Position als Familienoberhaupt bedroht fühlt.

Und eins kann man gar nicht oft genug betonen, Szenen in denen Damian Lewis ohne Worte reagiert und man mit der Kamera nur auf seinem Gesicht und seiner Mimik verharrt, kann es gar nicht oft genug geben. So ein genialer Mann mit so einer Hammerpräsenz. :anbet: Als er da vor der Schüssel mit Früchten saß musste ich aber doch ganz kurz Grinsen, da ich ja momentan auch noch "Life" schaue. :schaem:

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 17.10.2011, 18:02

Yay, Cindy hat sich endlich erbarmt! :D
Schnurpsischolz hat geschrieben:Das Lynne nicht lange überleben wurde, war ja schnell klar, eigentlich schon letzte Woche.
Also mich hat ihr Tod schon relativ kalt erwischt, weil ich nicht gedacht hätte, dass eine offensichtlich nicht unwichtige Figur, direkt nachdem sie eingeführt wurde, so schnell wieder gehen muss.
Und auch wenn mich ihr Teil der Geschichte anfangs ein klein wenig gestört hat (weil ich es reichlich naiv fand, dass sie wegen der Juwelen glaubt, der Prinz sei ein Guter)
Wobei sie mit ihrem Kommentar da ja auf seine Reaktion/sein Verhalten bzw. eben die Geste an sich abzielte und nicht auf die Juwelen. So wie ich das verstanden habe, hätte er ihr auch ein Gänseblümchen schenken können und sie wäre skeptisch gewesen, einfach weil er in seiner Art aufrichtig auf sie wirkte.
ihr plötzlicher Tod ist natürlich in erster Linie wegen dessen Wirkung auf Carrie so schockierend, und deren Wut und Verzweiflung in Sauls Büro war dann auch wirklich sehr aufwühlend und bewegend.
Ganz starke Szene! Finde ja, die beiden haben eine irrsinnige Chemie, was die eine #1.01-Szene irgendwie in etwas anderem Licht erscheinen lässt...

Mochte aber auch die Szene mit David Harewood (Chara-Name fällt mir grad nicht ein) im Fahrstuhl, wo man merkt, wie die Stimmung zwischen den beiden durch Lynnes Tod plötzlich eine ganz andere ist als sonst.

Und die ganze Spaghetti-Chose mit what'shisname: Classic. :D
Zu seiner Loyalität gab es ja diesmal nicht viel, außer der eine Flashback an seine Folterung. Wobei ich diese Erinnerungen ja immer wieder erstaunlich vielsagend und gleichzeitig für alles offen finde, if you know what I mean. ;)
I do. Wobei ich persönlich Brody ja auch für einen äußerst unzuverlässigen Erzähler halte und dementsprechend auch nicht 100%ig sicher bin, ob diese Flashbacks wirkliche Erinnerungen darstellen oder nicht auch irgendwelche Hirngespinste sein könnten, die ihm womöglich seine Folterer eingebläut haben. So oder so, funktionieren die Flashbacks bisher aber außergewöhnlich gut. Vor allem wenn ich da so an Damages S4 zurückdenke, wo's ja um ein recht ähnliches Thema ging... :roll:
Ich frag mich ja auch immer wieder, ob er die Sache mit Jessica und Mike nicht eigentlich schon weiß/ahnt.
Das frag ich mich eigentlich gar nicht, davon gehe ich stark aus. ;)
Und krass finde ich immer wieder, wie normal er in manchen Situationen trotz allem doch wirkt, und dann kommt eben wieder so eine Sex-Szene, wo man absolut ratlos ist, was man davon halten soll. Hat er ein Problem mit körperlicher Nähe überhaupt? Hat er ein Problem mit Jessica im Speziellen? Oder mit Frauen?
Ich hab das ja zuerst so aufgefasst, dass er ihr nicht (wie beim ersten Mal) wieder (körperlich) wehtun wollte. Allerdings scheut er sich ja offenbar nicht davor, ihr psychisch weh zu tun, von daher hinkt die Theorie etwas. ;) Falls er die Sache mit Mike ahnt, könnte es auch seine Art sein, sie zu bestrafen, aber wer weiß schon, was in dem Kopf eines Mannes vor sich geht nach 8 Jahren Folter und Gefangenschaft...
Krass und sehr verstörend, auch immer wieder der Aspekt, dass Carrie die beiden ja beobachtet. Finde es immer wieder abgefahren, dass einem dabei so das Voryeristische des Zuschauers vor Augen geführt wird. Das fällt einem bei anderen Serie so ja nie auf, aber hier fühle ich mich immer ebenso wie Carrie als Eindringling.
Ihre Reaktion auf das Ganze spiegelt quasi 1a wider, was man selbst empfindet, ne? Man schaut verstört zu, will am liebsten weggucken, kann sich aber doch nicht so richtig losreißen.
Das Gespräch mit der Tochter war jedenfalls sehr schön, zumal ich deren Standpunkt ja durchaus auch verstehen kann, ebenso wie Jessica, die sich von Brody durchaus auch in ihrer normalen Position als Familienoberhaupt bedroht fühlt.
Wobei ich persönlich ja nicht kapiere, weshalb Jessica ihm nicht einfach die Geschichte mit Mike beichtet. Klar schmerzt die Wahrheit, aber sowas kommt irgendwann doch ohnehin raus, vor allem, wenn die eigene Tochter auch schon davon Wind bekommen hat. Die Frau gibt sich da meines Erachtens echt Illusionen hin, wenn sie wirklich glaubt, dass sie einfach so tun kann, als wäre die "Affäre" die passiert.
Und eins kann man gar nicht oft genug betonen, Szenen in denen Damian Lewis ohne Worte reagiert und man mit der Kamera nur auf seinem Gesicht und seiner Mimik verharrt, kann es gar nicht oft genug geben. So ein genialer Mann mit so einer Hammerpräsenz. :anbet:
Nicht wahr? War ja nach #1.02 so völlig von den Socken, weil er auf mich im Piloten noch verhältnismäßig unscheinbar wirkte und dann plötzlich: BOOM! :anbet: Wenn die Staffel rum ist, wird definitiv mal "Band of Brothers" geschaut. 8-)
Als er da vor der Schüssel mit Früchten saß musste ich aber doch ganz kurz Grinsen, da ich ja momentan auch noch "Life" schaue. :schaem:
^_^ :up:
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 17.10.2011, 19:16

Lin@ hat geschrieben:Also mich hat ihr Tod schon relativ kalt erwischt, weil ich nicht gedacht hätte, dass eine offensichtlich nicht unwichtige Figur, direkt nachdem sie eingeführt wurde, so schnell wieder gehen muss.
Ich hatte als Endergebnis absolut damit gerechnet, dann aber überhaupt nicht, dass es so schnell kommt. Zumal man ihr diesmal ja auch so viel Raum eingeräumt hat. War im Endeffekt wirklich gut gemacht.
Lin@ hat geschrieben:Wobei sie mit ihrem Kommentar da ja auf seine Reaktion/sein Verhalten bzw. eben die Geste an sich abzielte und nicht auf die Juwelen. So wie ich das verstanden habe, hätte er ihr auch ein Gänseblümchen schenken können und sie wäre skeptisch gewesen, einfach weil er in seiner Art aufrichtig auf sie wirkte.
Ich denke, dass sit sicher auch in der Hinsicht wichtig gewesen, dass dann am Ende der Eindruck überhand nimmt, dass der Prinz sie eben wirklich gemocht hat. Ich hatte halt die ganze Zeit so ein klein wenig meine Probleme mit ihr, wie sie sich so nach außen gegeben hat (ganz besonders aber letzte Woche bei ihrer Vorstellung und diesem strangen Bewerbungsgespräch). Aber ich denke, das war durchaus beabsichtigt, dass Lynne eben diese zwei Gesichter haben sollte, die man als Zuschauer auch klar unterscheiden kann.
Ganz starke Szene! Finde ja, die beiden haben eine irrsinnige Chemie, was die eine #1.01-Szene irgendwie in etwas anderem Licht erscheinen lässt...
Ja, das wollte ich oben eigentlich auch noch erwähnen. Mandy Patinkin mag ich sonst meist ja eher weniger, aber hier in dieser einerseits großväterlichen Rolle, dann aber doch mit eindeutigen Schwingungen finde ich ihn echt klasse. Und das Verhältnis zwischen ihnen gefällt mir auch sehr. Ihc frag mich ja auch immer noch, ob Carrie dieses aggressive Flirten und an die Männer heranschmeißen wie eben im Piloten notorisch einsetzt. Saul war davon ja total schockiert, ihr Chef hat ja aber auch ene Andeutung gemacht, als ob zwischen ihnen mal was gewesen ist.
Mochte aber auch die Szene mit David Harewood (Chara-Name fällt mir grad nicht ein) im Fahrstuhl, wo man merkt, wie die Stimmung zwischen den beiden durch Lynnes Tod plötzlich eine ganz andere ist als sonst.
Ihr CIA-Vorgesetzter (Name bleibt bei mir da auch nicht hängen)? Ja, die Szene fand ich auch gut, wobei die CIA-internen Szenen über Saul und Carrie hinaus für mich bisher noch der große Schwachpunkt sind. Da sind mir ihre Kollegen oft noch zu eindimensional und oberflächlich, besonders eben der Chef. Da ist man natürlich von "Rubicon" noch verwöhnt, aber bei Carrie sieht man ja auch den Frust und die Zwiespälte, denen sie mit ihrer Arbeit ausgesetzt sind. Da sind mir die anderen in den Briefings bisher doch noch zu einseitig auf der "wir halten uns an alle Vorschriften und machen uns keine Gedanken"-Seite. Aber mit dem einen Kollegen, der sich bei ihr für den Hooker-Kommentar entschuldigt geht es ja schonmal in die richtige Richtung.
Und die ganze Spaghetti-Chose mit what'shisname: Classic. :D
Virgil ist großartig, ne? Hab mich letzte Woche über all seine Kommentare und seine Faszination zum "Reality-Drama" schon köstlich amüsiert. Der Kale Ingram dieser Season. Und seine Versuche, Carrie etwas vernünftiges zu essen zu verschaffen scheinen sich zum Running Gag zu entwickeln, find ich ja gut, dass man so einen gewissen Comic Relief über ihn einbaut.
Wobei ich persönlich Brody ja auch für einen äußerst unzuverlässigen Erzähler halte und dementsprechend auch nicht 100%ig sicher bin, ob diese Flashbacks wirkliche Erinnerungen darstellen oder nicht auch irgendwelche Hirngespinste sein könnten, die ihm womöglich seine Folterer eingebläut haben. So oder so, funktionieren die Flashbacks bisher aber außergewöhnlich gut.
Ja, find ich auch absolut. Hatte mich ja im Vorfeld echt gefragt, wie man das umsetzen will, dass man als Zuschauer sich mit ihm identifizieren kann, aber dennoch ím Dunkeln über seine Motive bleibt. Das klappt ja bisher ganz ausgezeichnet. Ich sehe da im Moment auch noch alle Möglichkeiten von Flashbacks=volle Wahrheit bis =vollkommen eingebildet. Und auch, ob Brody das bewußt so sieht und sich vormacht, oder unbewußt daran glaubt ist für mich beides drin. Bin wirklich gespannt, wie sich das alles entwickelt.
Ich hab das ja zuerst so aufgefasst, dass er ihr nicht (wie beim ersten Mal) wieder (körperlich) wehtun wollte. Allerdings scheut er sich ja offenbar nicht davor, ihr psychisch weh zu tun, von daher hinkt die Theorie etwas. ;) Falls er die Sache mit Mike ahnt, könnte es auch seine Art sein, sie zu bestrafen, aber wer weiß schon, was in dem Kopf eines Mannes vor sich geht nach 8 Jahren Folter und Gefangenschaft...
An einen reinen Schutzinstinkt glaub ich ja eher nicht, dafür ist die Sache so wie sie abgelaufen ist ja doch zu verletztend. Überhaupt kapselt er sich von Jessica ja schon sehr ab, berührt sie nicht beim Sex, dreht sich sofort weg ohne sie wenigstens nochmal anzuschauen, das auf dem Boden schlafen hängt sicher mit seiner Erfahrung in der Zelle zusammen, schafft aber natürlich doch nochmal Distanz. Und wenn er von Mike weiß, dass lässt es ihn ja doch bisher noch sehr kalt. Der Tochter gegenüber kann er sich im Gegensatz dazu öffnen, allerdings ist es mit ihr natürlich leichter, weil da die Beziehung ja wesentlich weniger Gefahr von Nähe birgt. Absolut schwer durchschaubar für mich, und deshalb ja so faszinierend.
Ihre Reaktion auf das Ganze spiegelt quasi 1a wider, was man selbst empfindet, ne? Man schaut verstört zu, will am liebsten weggucken, kann sich aber doch nicht so richtig losreißen.
Absolut, sehr geniales Stilmittel jedenfalls. Sehr gefallen hat mir auch, wie man in #1.02 besonders immer durch die Inszenierung diese Parallelen zwischen Carrie und Brody gezogen hat, erst der Traum, dann ihre Körperhaltung auf dem Sofa usw.
Wobei ich persönlich ja nicht kapiere, weshalb Jessica ihm nicht einfach die Geschichte mit Mike beichtet. Klar schmerzt die Wahrheit, aber sowas kommt irgendwann doch ohnehin raus, vor allem, wenn die eigene Tochter auch schon davon Wind bekommen hat. Die Frau gibt sich da meines Erachtens echt Illusionen hin, wenn sie wirklich glaubt, dass sie einfach so tun kann, als wäre die "Affäre" die passiert.
Ja, sehe ich auch so. Verstehe sie da auch nicht so ganz, andererseits kann ich schon nachvollziehen, dass sie sich davor scheut, weil sie nicht weiß wie er reagieren wird. Ich hatte bisher immer vermutet, dass sie mit sich ringt, ob sie es Brody sagt, aber hier hat sie ja absolut deutlich gemacht, dass sie es geheim halten will. :ohwell: Vielleicht liegt das ja in ihrem Wesen, die Frau von Brodys Partner hatte ja in #1.01 eräwhnt, dass Jessica sie immer verachtet hat, weil sie einen neuen Mann hatte. Vielleicht hat Jessica ja diese hohen Ansprüche an sich selbst und kommt nun damit nicht klar, wo Brody eben doch nicht tot ist.
War ja nach #1.02 so völlig von den Socken, weil er auf mich im Piloten noch verhältnismäßig unscheinbar wirkte und dann plötzlich: BOOM!
Wo er da so einsam durch die Gegend wandelt? Oder in seinem Haus in der Ecke steht? Ging mir auch so, war ganz parallysiert von ihm (und musste direkt danach eben die "Life"-DVD rauskramen *schwärm") :D
Wenn die Staffel rum ist, wird definitiv mal "Band of Brothers" geschaut. 8-)
Bin dabei. 8-) Ich meide ja sonst immer so Kriegsdramen, komme damit meist emotional nicht so gut zurecht, aber Damian Lewis wird mir das schon versüßen. ;)

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 17.10.2011, 20:10

Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich denke, dass sit sicher auch in der Hinsicht wichtig gewesen, dass dann am Ende der Eindruck überhand nimmt, dass der Prinz sie eben wirklich gemocht hat. Ich hatte halt die ganze Zeit so ein klein wenig meine Probleme mit ihr, wie sie sich so nach außen gegeben hat (ganz besonders aber letzte Woche bei ihrer Vorstellung und diesem strangen Bewerbungsgespräch). Aber ich denke, das war durchaus beabsichtigt, dass Lynne eben diese zwei Gesichter haben sollte, die man als Zuschauer auch klar unterscheiden kann.
Seh ich auch so und war in der Hinsicht auch echt beeindruckt von der Schauspielerin, weil ich mich bei ihren Treffen/Telefonaten mit Carrie mich immer wieder daran erinnern musste, dass das wirklich die schräge HR-Tante aus besagtem WTF-Bewerbungsgespräch war...
Ihc frag mich ja auch immer noch, ob Carrie dieses aggressive Flirten und an die Männer heranschmeißen wie eben im Piloten notorisch einsetzt.
Ich denke, wenn Carrie sich was in den Kopf gesetzt hat, dann setzt sie alle möglichen Mittel ein, um ihren Dickkopf durchzusetzen/ihr Ziel zu erreichen. Und bei Männern wirkt aggressives Flirten wahrscheinlich oft am einfachsten, von daher... ;)
Saul war davon ja total schockiert, ihr Chef hat ja aber auch ene Andeutung gemacht, als ob zwischen ihnen mal was gewesen ist.
Hat er das? Ist mir glaub ich entgangen... :?:
Ihr CIA-Vorgesetzter (Name bleibt bei mir da auch nicht hängen)?
Jepp, David Estes, sagt deine schlaue Kolumne. ;)
Ja, die Szene fand ich auch gut, wobei die CIA-internen Szenen über Saul und Carrie hinaus für mich bisher noch der große Schwachpunkt sind. Da sind mir ihre Kollegen oft noch zu eindimensional und oberflächlich, besonders eben der Chef. Da ist man natürlich von "Rubicon" noch verwöhnt, aber bei Carrie sieht man ja auch den Frust und die Zwiespälte, denen sie mit ihrer Arbeit ausgesetzt sind.
Ich glaube, das ist der Grund, weshalb sie bislang alle so blass bleiben, weil dadurch IMO eben auch verdeutlicht werden soll, dass Carrie da alleine gegen die Windmühlen kämpft, weil sie vom Rest nicht so recht ernst genommen wird, sondern vielmehr als verrückt, paranoid und was weiß ich noch alles gilt. (Wobei ich ihren Chef jetzt eigentlich auch gar nicht sooo eindimensional finde, aber das mag auch daran liegen, dass ich den Schauspieler sehr gerne mag.)
Virgil ist großartig, ne?
Jo, wobei ich ehrlich gesagt immer noch nicht so ganz kapiert habe, wer er eigentlich ist bzw. woher die beiden sich kennen. (Wurde doch glaub ich auch schon thematisiert aber nicht beantwortet, oder hab ich bloß nicht richtig aufgepasst?) Arbeitet er auch für die CIA? Oder weshalb arbeitet er sonst für Carrie?
Ich sehe da im Moment auch noch alle Möglichkeiten von Flashbacks=volle Wahrheit bis =vollkommen eingebildet. Und auch, ob Brody das bewußt so sieht und sich vormacht, oder unbewußt daran glaubt ist für mich beides drin. Bin wirklich gespannt, wie sich das alles entwickelt.
Dito.
das auf dem Boden schlafen hängt sicher mit seiner Erfahrung in der Zelle zusammen, schafft aber natürlich doch nochmal Distanz.
Wobei ich das eigentlich eindeutig so interpretiert habe, dass er Jessica im Schlaf nicht versehntlich nochmal wehtun möchte.
Und wenn er von Mike weiß, dass lässt es ihn ja doch bisher noch sehr kalt.
Ich denke, er ahnt es, will es aber nicht wahrhaben bzw. hat einfach beschlossen, dass er sich damit nicht beschäftigen will. Aber who knows?
Sehr gefallen hat mir auch, wie man in #1.02 besonders immer durch die Inszenierung diese Parallelen zwischen Carrie und Brody gezogen hat, erst der Traum, dann ihre Körperhaltung auf dem Sofa usw.
Die Anfangsszene mit dem Traum: :anbet:
Wo er da so einsam durch die Gegend wandelt? Oder in seinem Haus in der Ecke steht?
Vor allem letzteres. :anbet: Unheimlich intensive Szene.
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 17.10.2011, 20:32

Saul war davon ja total schockiert, ihr Chef hat ja aber auch ene Andeutung gemacht, als ob zwischen ihnen mal was gewesen ist.
Hat er das? Ist mir glaub ich entgangen...
Im Piloten gibt es ein Gespräch zwischen Estes und Saul, wo es darum geht, warum Saul immer noch seine schützdene Hand über Carrie hält, obwohl sie es sich ja mit allen anderen so verscherzt hat. Und dann macht Estes so eine komische Bermerkung, dass er früher Carrie auch vertraut hat und nun lebt seine Frau am anderen Ende des Landes und er darf die Kinder nur 2x pro Jahr sehen kann, frei zitiert. Das muss natürlich nicht heißen, dass Carrie direkt für das Scheitern seiner Ehe verantwortlich ist, aber man hat das für meine Begriffe schon sehr mehrdeutig dargestellt, kurz danach kam dann nämlich Carries "Angriff" auf Saul. Hat mich jedenfalls stutzig gemacht.
Lin@ hat geschrieben:David Estes, sagt deine schlaue Kolumne. ;)
Ja aber das ist ungefähr so einprägsam wie Michael Schmidt, aber gut dass ich so eine schlaue Kolumne gemacht habe ;) über ein fiktinionales Programm auch noch
Ich glaube, das ist der Grund, weshalb sie bislang alle so blass bleiben, weil dadurch IMO eben auch verdeutlicht werden soll, dass Carrie da alleine gegen die Windmühlen kämpft, weil sie vom Rest nicht so recht ernst genommen wird, sondern vielmehr als verrückt, paranoid und was weiß ich noch alles gilt. (Wobei ich ihren Chef jetzt eigentlich auch gar nicht sooo eindimensional finde, aber das mag auch daran liegen, dass ich den Schauspieler sehr gerne mag.)
Ah ne, der Schauspieler leidet bei mir noch darunter dass er bei "Doctor Who" mal eine ganz schlechte, sehr, sehr stereotype Gastrolle spielen musste. Kann David Estes jetzt zwar nix dafür...
Den Zweck dahinter sehe ich ja auch, aber mich stört es noch, dass man diese Isolation eben mit so einfachen Mitteln erreicht, da könnte man durchaus etwas subtiler vorgehen, siehe eben Rubicon. Da war jeder einzelne auch einsam und hatte das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen, aber in sich eben einzigartig und jeder hatte seine eigenen Dämonen. "Homeland" hat natürlich einen ganz anderen Fokus, aber da nutzt man für meine Begriffe bisher noch zu sehr das einfache Klischee der sturen Bürokraten.
Jo, wobei ich ehrlich gesagt immer noch nicht so ganz kapiert habe, wer er eigentlich ist bzw. woher die beiden sich kennen. (Wurde doch glaub ich auch schon thematisiert aber nicht beantwortet, oder hab ich bloß nicht richtig aufgepasst?) Arbeitet er auch für die CIA? Oder weshalb arbeitet er sonst für Carrie?
Ich glaub in #1.02 gabs da mal ein Gespräch, er war früher bei der CIA und kennt daher Carrie, mittlerweile ist er selbstständig und macht eben so Auftragsarbeiten (was genau für welche, hab ich da auch nicht kapiert, ich nehme mal an so wie ein Privatdetektiv) und Carrie hat ihn deshalb engagiert, weil sie ja anfangs keine richterliche Befugnis hatte und niemand aus der Agentur nehmen konnte.
das auf dem Boden schlafen hängt sicher mit seiner Erfahrung in der Zelle zusammen, schafft aber natürlich doch nochmal Distanz.
Wobei ich das eigentlich eindeutig so interpretiert habe, dass er Jessica im Schlaf nicht versehntlich nochmal wehtun möchte.
Stimmt, soweit hatte ich noch gar nicht gedacht. Wobei mich das so ganz ohne Decke und Unterlage eben auch an dieses in der Ecke stehen, wegen des Bedürfnis nach etwas "Vertrautem" erinnert.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 17.10.2011, 20:59

Schnurpsischolz hat geschrieben:dann macht Estes so eine komische Bermerkung, dass er früher Carrie auch vertraut hat und nun lebt seine Frau am anderen Ende des Landes und er darf die Kinder nur 2x pro Jahr sehen kann
Achso, das meintest du. Ich hab verstanden, Estes hätte eine Andeutung gemacht, dass zwischen Carrie und SAUL mal was gelaufen sein soll. ;) :schaem:
Den Zweck dahinter sehe ich ja auch, aber mich stört es noch, dass man diese Isolation eben mit so einfachen Mitteln erreicht, da könnte man durchaus etwas subtiler vorgehen, siehe eben Rubicon. Da war jeder einzelne auch einsam und hatte das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen, aber in sich eben einzigartig und jeder hatte seine eigenen Dämonen.
Wobei da ja eigentlich schon ein gewisser Zusammenhalt bestand im Team. Davon abgesehen waren dort ja auch alle Hauptdarsteller, während hier ja die eigentliche Arbeit der CIA nicht wirklich im Vordergrund steht, weil der Fokus stärker auf Brody und seiner Familie liegt bzw. eben Carrie und ihren "eigenen Dämonen".
"Homeland" hat natürlich einen ganz anderen Fokus
Ähm, ja. Unread that last paragraph. :D
aber da nutzt man für meine Begriffe bisher noch zu sehr das einfache Klischee der sturen Bürokraten.
Wobei ich die "sture Bürokraten"-Version ja persönlich wesentlich glaubwürdiger finde, als die "Wir arbeiten für die CIA und setzen unser Leben aufs Spiel, weil wir ja solche Helden sind"-Charakterisierung, die in den meisten anderen Serien und Filmen dominiert. Im RL arbeitet da nämlich bestimmt auch ein Haufen fauler Beamtensäcke, die es tatsächlich nicht sonderlich juckt, wenn irgendwo eine für sie arbeitende Prostituierte ermordet wird.
Ich glaub in #1.02 gabs da mal ein Gespräch, er war früher bei der CIA und kennt daher Carrie, mittlerweile ist er selbstständig und macht eben so Auftragsarbeiten (was genau für welche, hab ich da auch nicht kapiert, ich nehme mal an so wie ein Privatdetektiv) und Carrie hat ihn deshalb engagiert, weil sie ja anfangs keine richterliche Befugnis hatte und niemand aus der Agentur nehmen konnte.
Ah, ok, danke. :) Hab ich irgendwie verschwitzt.
Bild

eve_susan

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von eve_susan » 20.10.2011, 14:30

Danke nochmal an Cindy, für die Review.. Sonst hätt ich in die Serie wahrscheinlich erst gar nicht reingeguckt.. Jedenfalls gefällts mir bisher sehr gut. Habt ja jetzt schon so viel geschrieben, dass ich unter jeden zweiten Satz einfach nur ein "Jawohl" hätte schreiben können. :D
Bin von der Chemie, der Stimmung und der Präsenz der Serie sehr, sehr angetan. Macht bisher richtig Spaß, zumal sie eben nicht nur so bitterernst ist, wie es zunächst den Anschein hat. Bin sehr gespannt wie es weitergeht. :)

sheepyie

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von sheepyie » 22.10.2011, 17:28

Ich bin inzwischen von der Serie auch sehr fasziniert. Gerade die Schauspielerwahl für Brody hätte wohl kaum besser sein können, Damien ist da einfach klasse.

Dass seine Frau ihm nicht die Sache mit "Onkel Mike" beichtet, finde ich nicht gut. Klar kann man nicht gleich am ersten Tag sagen, ach übrigens, ich dachte Du wärst tot und hab deswegen was mit deinem Freund was angefangen, aber das ganze verheimlichen bringt nix. Ich glaub ja auch, dass Brody was ahnt.

Der Tod von Carries Spionin, hatte mich auch total überrascht. Aber es war ja wohl nicht der Prinz, sondern sein Vertrauter, der da nebenbei noch was laufen hat. Bin gespannt, wie Carrie das aufdecken wird.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 24.10.2011, 23:45

#1.04

Huch, da wurde es gerade so richtig spannend und dann wird da einfach mal ein dreiwöchiger Zeitsprung eingelegt. Hatte da gar nicht mit gerechnet, eröffnet aber natürlich ganz neue Möglichkeiten, nachdem ja die Überwachungskameras in Brodys Haus alle wieder deinstalliert werden mussten. Mir ging's da ja komischerweise fast ein bisschen wie Carrie, dass ich dem Ganzen etwas wehmütig entgegensah, auch wenn man als Zuschauer ja eigentlich trotzdem noch alles mitkriegt, was in dem Haus vorgeht... :schaem:

Dass Carrie nicht so einfach locker lässt war klar, aber dass sie so schnell neuen Zugang zu ihm findet, hätte wohl nicht mal sie selbst erwartet. Herrlich, wie sie da einfach mal in das Meeting hineinstolziert, bloß um daraufhin direkt wieder abzuhauen. Find's großartig, wie nah da Schein und Sein beieinander liegen. Einerseits gibt sie sich beschämt, um bei Brody keinen Verdacht zu erregen, andererseits wirkt es tatsächlich so, als hätte sie ein schlechtes Gewissen und würde deswegen wieder verschwinden. Und dann diese wahnsinnig tolle Szene draußen, wo die beiden sich blind zu verstehen scheinen und man Carrie anmerkt, dass ihre Motivation in der ganzen Unterhaltung nicht mehr bloß rein investigativer Art ist. "Why is it so hard to talk about anything at all with anyone who wasn’t there?" :anbet: So wahr. :( Kann's kaum erwarten, mehr von den beiden zu sehen. Ganz tolle Chemie!

Was gab's sonst noch?
Ach ja, die CIA-Kerle haben (hoffentlich zu Cindys Zufriedenheit ;) ) ein bisschen mehr Profil erhalten. Fand die Szenen mit David und dem anderen (trilingualen) Typen allesamt stark. Vor allem, weil die Motivationen und Absichten der beiden am Ende immer noch recht undurchsichtig bleiben. Wird der eine Typ (Name, anyone? :?: ) sich auf Davids Angebot einlassen? Und meinte David seine Entschuldigung bei Carrie ernst oder will er sie bloß in Sicherheit wiegen, damit sie keinen Verdacht gegen ihn schöpft? Bin jedenfalls sehr gespannt, wie sich die Beziehungen der drei untereinander entwickeln werden und wie's da letztlich weitergeht.

Die Geschichte mit dem ominösen Ehepaar von letzter Woche fand ich hier fast ein wenig zu schnell abgehakt, aber ich denke da wird wahrscheinlich noch was kommen, auch wenn Carrie & Co. den Professor(?) jetzt erstmal wieder von der Liste ihrer Verdächtigen gestrichen haben...

Und das Family-Drama: Muss ja zugeben, dass ich schon ein wenig überrascht bin, dass es mich noch nicht annervt. Mein Verdacht, dass Brody von der "Affäre" seiner Frau weiß, hat sich eigentlich nur bestärkt, von daher hoffe ich, dass die große Konfrontation nicht noch Ewigkeiten hinausgezögert wird. Ist teilweise nämlich schon ein bisschen arg klischeehaft, das Ganze, aber Momente wie Brodys Erschießen von dem armen kleinen Hirsch machen das wieder wett. Schon krass, wie er sich da so überhaupt nicht bewusst ist, wie krank sein Verhalten eigentlich ist. Und schön wiederum, wie Jess ihn da endlich mal zur Rede stellt und die beiden sich später doch wieder "versöhnen", als Brody ihr von der Selbsthilfegruppe erzählt.

Doch, insgesamt wieder eine sehr feine Folge. Freu mich auf nächste Woche. :)
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 25.10.2011, 15:36

Holy Shit, ich frag mich echt, wie man das einem antun kann von der Serie nur eine Folge pro Woche zur Verfüugung zu haben. Ich war grad so richtig schön elektrifiziert von Brody und Carrie, und dann ist Schluss :( .

Das war jedenfalls wieder eine tolle Episode, mit einigen großartigen Szenen und Inszenierungen. ich mochte vorallem den Zusammenschnitt der Oberservierung Brodys, in der Carrie ihn schon so gut kennt, dass sie seine Gewohnheiten vorraussagen kann, dann die Kirchenszene, ind er die Kameras amboniert wurden und natürlich das Ende.

Das Motiv der Folge war ja zum großen Teil, wie sehr Carrie mittlerweile abhängig davon geworden ist, ihren Tag mit Brody zu verbringen und wie wenig sie damit zurecht kommt, wenn sie diese Möglichkeit verliert. Und am Ende hab ich mich ja auch gefragt, hat sie sich jetzt auf eine wirklich strange Art echt in ihn verguckt, oder ist das alles nur eine Masche, um den Kontakt aufrecht zu erhalten (schließlich wissen wir ja, dass sie flirten und Sex dafür einsetzt), oder was ganz anderes? Und was ist mit Brody, er war ja einerseits ganz der Charmeur zu ihr, dann war aber der letzte Blick doch arg vielsagend, als Carrie sich von ihm weggedreht hat.

Was mir auch sehr gefallen hat, wie man hier David Estes und Carries anderem Kollegen mehr Leben eingehaucht hat und sie somit mehr zu Personen und nicht nur Hindernissen gemacht hat. Und trotzdem weiß man nicht, ob Estes nun nur nett zu Carrie war, weil er vermutet dass sie was ausheckt, oder ob er es wirklich ernst meint.

Und bei dem angeblichen Terroristenpärchen weiß man ja auch nicht, was man nun davon halten mag. Denn alles was man bisher gesehen hat, ist ja noch nichts wirklich eindeutiges, selbst für den Anruf gäbe es sicher eine andere als die offensichtliche Erklärung. Ich bin echt gespannt, worauf man da hinwill.
Lin@ hat geschrieben:Mir ging's da ja komischerweise fast ein bisschen wie Carrie, dass ich dem Ganzen etwas wehmütig entgegensah, auch wenn man als Zuschauer ja eigentlich trotzdem noch alles mitkriegt, was in dem Haus vorgeht... :schaem:
Me too. :D Ich hab auch ganz wehmütig auf Carries leeren Couchtisch geguckt udn hab es gleich vermisst, auch weil ich diese Inszenierungen davon immer so außergewöhnich fand. Aber ich find es mutig, dass sie sich da jetzt nciht lange darauf ausruhen.
Dass Carrie nicht so einfach locker lässt war klar, aber dass sie so schnell neuen Zugang zu ihm findet, hätte wohl nicht mal sie selbst erwartet. Herrlich, wie sie da einfach mal in das Meeting hineinstolziert, bloß um daraufhin direkt wieder abzuhauen. Find's großartig, wie nah da Schein und Sein beieinander liegen. Einerseits gibt sie sich beschämt, um bei Brody keinen Verdacht zu erregen, andererseits wirkt es tatsächlich so, als hätte sie ein schlechtes Gewissen und würde deswegen wieder verschwinden. Und dann diese wahnsinnig tolle Szene draußen, wo die beiden sich blind zu verstehen scheinen und man Carrie anmerkt, dass ihre Motivation in der ganzen Unterhaltung nicht mehr bloß rein investigativer Art ist. "Why is it so hard to talk about anything at all with anyone who wasn’t there?" :anbet: So wahr. :( Kann's kaum erwarten, mehr von den beiden zu sehen. Ganz tolle Chemie!
Absolut, die Chemie in der letzten Szene war wirklich absolut greifbar und ich musste echt den Atem anhalten. Aber es ist auch so klasse, dass beide so diese Art haben, dass wir nie wissen was nun echt und was nicht echt ist, oder wo echte Gefühle und Situationen für andere Zwecke genutzt werden. Und wir wissen ja nun, wie ähnlich sich beide sind und hach, das bietet so viele tolle Möglichkeiten. Wie gesagt, ich bin grad echt deprimiert, dass es nun noch so lange dauert, bis es weitergeht.
Ach ja, die CIA-Kerle haben (hoffentlich zu Cindys Zufriedenheit ;) ) ein bisschen mehr Profil erhalten. Fand die Szenen mit David und dem anderen (trilingualen) Typen allesamt stark.
Ja, Cindy ist jetzt zufrieden. :D Zumal die Sache zwischen Estes und Carrie für mich auch ein wenig seine bis dato so streng ablehnende Haltung ihr gegenüber erklärt und rechtfertigt. Er sagt ja selbst, dass er schon nicht mehr weiß, ob er wirklich einen Grund hat sauer auf sie zu sein, oder ob er sich nur daran gewöhnt hat. Aber wie du auch schon sagst, kann natürlich auch alles nur gespielt sein.
Und das Family-Drama: Muss ja zugeben, dass ich schon ein wenig überrascht bin, dass es mich noch nicht annervt. Mein Verdacht, dass Brody von der "Affäre" seiner Frau weiß, hat sich eigentlich nur bestärkt, von daher hoffe ich, dass die große Konfrontation nicht noch Ewigkeiten hinausgezögert wird.
Ich fand es hier eigentlich sehr gelungen gelöst, dass Jessica selber merkt, dass sie es Brody eigentlich schon vor langem hätte sagen müssen, und dass es nun viel schlimmer ist als damals. Andererseits ist es natürlich irgendwie klar, dass sie es ihm nicht gleich an den Kopf geknallt hat.

Und ja, ich bin auch überzeugt, dass Brody es weiß, das hat man hier ja wirklich stark impliziert. Klasse fand ich übrigens auch Jessica, die sich am liebsten bei ihrer Tochter ausheulen würde, dann aber doch nicht so richtig weiß wie. Fand ich eine sehr schöne Szene.
Schon krass, wie er sich da so überhaupt nicht bewusst ist, wie krank sein Verhalten eigentlich ist. Und schön wiederum, wie Jess ihn da endlich mal zur Rede stellt und die beiden sich später doch wieder "versöhnen", als Brody ihr von der Selbsthilfegruppe erzählt.
Ich frag mich ja sowieso, wei es sein kann, dass Brody nach so einer Erfahrung nach Hause kommt und ihn niemand dazu zwingt, sich psychisch behandeln zu lassen? Würde mich ja echt interessieren, wie nah das an der Realität ist. Ich meine, er muss ja eigentlich einen Knacks weg haben.

eve_susan

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von eve_susan » 25.10.2011, 16:56

Hab gerade erst einmal laut "nein" geschriehen, als die Folge zu Ende war... Wie gemein.

Alles in allem ist "Homeland" für mich wie ein total perfekter Thriller, bei dem ich die Zeit vergesse und während dem ich immer wieder denke, dass er ewig gehen könnte. Was bei Filmen dann leider nach spätenstens 2-3 Stunden zu Ende ist, geht hier eben jetzt schon vier Folgen... Kann so weitergehen.

Habe ja fest damit gerechnet, dass sich der Rest der Staffel um jene drei/vier Wochen dreht, in denen Carrie Brody noch überwachen kann. Hätte demnach im Leben nicht damit gerechnet, dass sie einen Zeitsprung machen und die Zeit jetzt schon zu Ende ist. Werde aber gerne überrascht, zumal es zu dieser genialen Entwicklung gekommen ist. Die letzte Szene war so hammermäßig, dass ich echt richtig schockiert und begeistert war.

Auch die weiteren Entwicklungen finde ich großartig. Erst einmal David, der hier etwas mehr gezeigt hat und von dem wir etwas mehr erfahren haben. Er misstraut Carrie also - nicht unbedingt überraschend. Aber sehr geil, wie er den Kollegen von Carrie zum "spitzeln" auffordern möchte. Hab ja deswegen in der letzten Szene nur darauf gewartet, dass da noch ein drittes Auto Carrie hinterherfährt. Das kann noch schön spannend werden.

Die Geschichte rund um Raqim, seine Frau und diese Verfolgung fand ich ja irgendwie richtig spannend und bin sehr gespannt, wann und wie sie ihm wieder auf die Schliche kommen werden. Außerdem bin ich gespannt, wer Raqim in dem ganzen Spiel ist bzw. wie viel er weiß und was er genau für eine Aufgabe hat.

Die Geschichte der Brodys fand ich auch heute wieder spannend. Zunächst einmal die Tatsache, wie standatisiert der Tag von Brody beginnt. Kein Wunder, dass Carrie da schnell den Ablauf kennt. Gleichzeitig zeigt die Szene ja auch, wie sehr sich Carrie auch schon an ein Aufstehen mit Brody gewöhnt hat, was sich ja auch später zeigt, als sie alleine zu Hause ist, aber lieber Brody beschatten fährt, als beim Gewitter im Haus zu bleiben und sich etwas auszuruhen etc. Wird wohl einerseits der Wille/Gedanke gewesen sein, dass sie dieses eine Detail - auf das sie seit vier Wochen wartet - nun verpasst und andererseits auch die "Sehnsucht" nach den Brodys gewesen sein. Immerhin hat sie jetzt vier Wochen mit ihnen "verbracht" und fühlt sich sonst sehr einsam.

Jedenfalls war die Entwicklung der Brodys auch dieses Mal wieder spannend. Nicholas ist irgendwie noch ein Stückchen verrückter geworden und erschießt einfach mal so den Hirsch. Gleichzeitig glaub ich aber nicht, dass er die zwei Mal, die er in der Garage war und die Pistole gereinigt hat, dies nur gemacht hat, damit er das Hirsch erschießen kann (oder ist er schon so verrückt?). Mmh, jedenfalls ist es erschreckend gewesen, wie wenig Nicholas selber davon gemerkt hat, dass er sich nicht unbedingt normal verhält. So war der Ausbruch von Jessica ja vorprogrammiert und auch berechtigt. Außerdem sind Jessica ja auch noch andere seltsame Dinge aufgefallen. Sie sah - als sie bei ihrer Tochter im Zimmer saß - auch irgendwie besorgt und verängstigt aus. Ob sie auch etwas ahnt? Hat sie auch einen Verdacht?
Die Besorgnis rund um die Mike-Geschichte kann ich irgendwie verstehen und ist auch nachvollziehbar, obwohl Jessica Recht hat. Man hätte es ihm von Anfang an sagen sollen. So hängt es jetzt über der ganzen Sache und wird - das ist sicher - irgendwann rauskommen. Bin trotzdem gespannt drauf.
Cindy hat geschrieben:Me too. :D Ich hab auch ganz wehmütig auf Carries leeren Couchtisch geguckt udn hab es gleich vermisst, auch weil ich diese Inszenierungen davon immer so außergewöhnich fand. Aber ich find es mutig, dass sie sich da jetzt nciht lange darauf ausruhen.
Geht mir auch so - vermisse es und finde es gleichzeitig großartig, dass man so schnell davon abgelassen hat. Zumindest in den ersten Minuten ohne die Überwachungskameras, hat das ja großartig funktioniert.
Absolut, die Chemie in der letzten Szene war wirklich absolut greifbar und ich musste echt den Atem anhalten. Aber es ist auch so klasse, dass beide so diese Art haben, dass wir nie wissen was nun echt und was nicht echt ist, oder wo echte Gefühle und Situationen für andere Zwecke genutzt werden. Und wir wissen ja nun, wie ähnlich sich beide sind und hach, das bietet so viele tolle Möglichkeiten. Wie gesagt, ich bin grad echt deprimiert, dass es nun noch so lange dauert, bis es weitergeht.
ME TOO! :)

eve_susan

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von eve_susan » 26.10.2011, 23:09

YAY!! 2. Staffel für "Homeland"! Sehr genial...

Und schöner Preview-Clip zur nächten Folge!!

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 07.11.2011, 21:57

#1.06

Bevor ich es diese Woche wieder nicht hinkriege, nur noch schnell meine Gedanken zur neuen "Homeland"-Folge. Die Serie hat mich jedenfalls immer noch voll am Wickel, vor allem auch weil man so gar nicht weiß, was auf einen zukommt. Das war schon letzte Woch eso krass, und dass Carrie und Brody hie rmal so schnell ins Auto hüpfen, hätte ich ja auch nicht kommen sehen.

Und ist natürlich sehr, sehr interessant, wieviel lockerer Carrie gemeinsam mit Brody ist und man fragt sich da immer, wieviel ist dabei Cover, um Brody in Sicherheit zu wiegen und wieviel ist echt. Ebenso aber auch von Brody, der ja beim Lügendetekttor klar wußte, was Carrie da mit der Frage über die Untreue will und nun also auch weiß, dass Carrie weiß das er gelogen hat. Faszinierend! :up:

Was ich aber nun wirklich nicht haben will, ist das Saul ein Verräter/Doppelagent oder whatever ist. Da sind ja nach der letzten Woche die Spekulationen schon hochgekocht, und hier hat man ja auch mit seinem Test einige Finten in die Richtung gelegt, aber ich finde die abstruse Mentoren-Beziehung zwischen Carrie und Saul zu faszinierend, als dass er am Ende ein Verräter sein darf. Auch dadurch, dass wir langsam Einblick in sein Privatleben erhalten, davon will ich einfach mehr haben.

Die Art und Weise wie jetzt die Jessica-Mike-Affäre rauskam war ja schon sehr krass, aber doch irgendwie eine befriedigende Lösung, finde ich. Keiner der wirklich Beteiligten sagt was, aber jeder weiß was los ist. Brody verliert völlig die Kontrolle, betrügt dann auch noch seine Frau (und ist wesentlich besser in der Lage dazu) und hat jetzt auch noch einen Batzen Schuld zu tragen. Bin gespant, wie es auch hier weitergeht.

Die SL mit den beiden Terroristen, von denen wir eigentlich nichts wirklich wissen, kann ich noch nicht so richtig einordnen. Klar, dass die Frau die Drahtzieherin ist konnte man sich ja schon denken, aber wer verfolgt nun die beiden? Wie passen sie ins große Ganze?

UNd noch ein Nachtrag zur letzten Woche: Ich fand es total genial, wie man da mit dem Thema Folter umgegangen ist.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 07.11.2011, 22:53

Ich war ja vor allem nach #1.05 echt beeindruckt, wie gut es den Machern gelingt, immer wieder zu überraschen und konstant so ein hohes Niveau zu halten. Und nach #1.06 geht's mir immer noch genauso, auch wenn's für mich wohl die schwächste, oder sagen wir besser unbefriedigendste, Folge bislang war. Kann gar nicht so richtig festmachen, woran das liegt, aber irgendwie weiß ich einfach noch nicht, ob ich die Entwicklungen, die da eingeschlagen wurden, gut finden soll oder nicht. Außerdem lag wahrscheinlich auch einfach die Messlatte extrem hoch, nachdem die Lügendetektor-Folge bei "Rubicon" IMO das absolute Serienhighlight war.
Schnurpsischolz hat geschrieben:dass Carrie und Brody hier mal so schnell ins Auto hüpfen, hätte ich ja auch nicht kommen sehen.
Nope, ich auch nicht. Hochinteressante Sache, gehört aber definitiv zu den Aspekten, von denen ich noch nicht weiß, was davon zu halten ist. ;)
Ebenso aber auch von Brody, der ja beim Lügendetekttor klar wußte, was Carrie da mit der Frage über die Untreue will und nun also auch weiß, dass Carrie weiß das er gelogen hat. Faszinierend! :up:
Vorausgesetzt er wusste, dass sie durch die Scheibe zuguckt. Davon kann man aber wahrscheinlich ausgehen, wenn er sie am Ende direkt in sein Auto ordert. Bin ja gespannt, was er da jetzt mit ihr anstellt. Ob er es nur auf Sex abgesehen hat oder ob er ahnt, dass Carrie ihm nicht traut und sie deshalb womöglich beschwichtigen und/oder aushorchen will, oder oder oder...
Was ich aber nun wirklich nicht haben will, ist das Saul ein Verräter/Doppelagent oder whatever ist.
Ich kann's mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Da wurden ja mittlerweile echt schon so viele Indizien gestreut, dass es einfach zu naheliegend wäre. Aber who knows... vielleicht ist das auch Absicht, damit der Zuschauer am Ende doch überrascht ist, weil er das Naheliegende schnell ausgeschlossen hat. Gehe aber momentan wirklich nicht davon aus.
ich finde die abstruse Mentoren-Beziehung zwischen Carrie und Saul zu faszinierend, als dass er am Ende ein Verräter sein darf.
Wobei ich selbst in dem Fall eigentlich noch durchaus Potential sehe, da sehr viel rauszuholen. Könnte da jetzt ein gutes Beispiel für eine ähnliche Beziehung in einer anderen Serie anbringen, aber ich lass es besser, um hier niemanden zu verspoilern. ;)
Auch dadurch, dass wir langsam Einblick in sein Privatleben erhalten, davon will ich einfach mehr haben.
Dabei hat er doch so offensichtlich keins. ;)
Die Art und Weise wie jetzt die Jessica-Mike-Affäre rauskam war ja schon sehr krass, aber doch irgendwie eine befriedigende Lösung, finde ich.
Ich fand's ehrlich gesagt etwas seltsam, weil's einfach so rüberkam, als ob es Brody völlig unerwartet wie Schuppen von den Augen gefallen wäre, dass zwischen Jess und Whatshisname was war. Dabei hat man in den Folgen davor doch schon so viele Szenen gebracht, in denen er die beiden so argwöhnisch beobachtet hat, dass es kaum sein kann, dass er nicht zumindest einen starken Verdacht hatte.
Die SL mit den beiden Terroristen, von denen wir eigentlich nichts wirklich wissen, kann ich noch nicht so richtig einordnen. Klar, dass die Frau die Drahtzieherin ist konnte man sich ja schon denken, aber wer verfolgt nun die beiden? Wie passen sie ins große Ganze?
Ich finde es ja ECHT erfrischend, dass hier mal eine blonde, amerikanische "Terroristin" thematisiert wird. Sonst sind die Bösen ja grundsätzlich immer bloß bärtige, mittelöstlich aussehende Männer. :roll:
Und noch ein Nachtrag zur letzten Woche: Ich fand es total genial, wie man da mit dem Thema Folter umgegangen ist.
Du meinst die Nummer mit dem grellen Licht und der wundervollen "Musik"? Fand ich auch absolut großartig und hab mich dabei wohl zum ersten Mal in meinem Leben bei einer Folterszene königlich amüsiert. :D
Bild

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 08.11.2011, 09:04

Lin@ hat geschrieben: Und nach #1.06 geht's mir immer noch genauso, auch wenn's für mich wohl die schwächste, oder sagen wir besser unbefriedigendste, Folge bislang war. Kann gar nicht so richtig festmachen, woran das liegt,
Würde ich auch so einschätzen, dass #1.06 bis dato die schwächste Folge war, was aber alle anderen aktuellen Dramen immer noch meilenweit hinter sich lässt.;) Ich glaube bei mir liegt es so ein wenig daran, dass diese Momente, wo man einem der Charaktere so richtig tief in die Seele gucken konnte (hach, klingt das geil schnulzig :D ) gefehlt haben. Und mit den inhaltlichen Entwicklungen hast du auch recht, die könnten alle eine sehr unangenehme Richtung einschlagen, ich hab da aber im Moment noch Vertrauen, dass das eben nicht passiert, oder zumindest nicht so wie ich es befürchte.
Lin@ hat geschrieben:Außerdem lag wahrscheinlich auch einfach die Messlatte extrem hoch, nachdem die Lügendetektor-Folge bei "Rubicon" IMO das absolute Serienhighlight war.
Ach ja, Rubicon. :( Ja, da war der Vergleich wirklich ungünstig.
Lin@ hat geschrieben:Vorausgesetzt er wusste, dass sie durch die Scheibe zuguckt. Davon kann man aber wahrscheinlich ausgehen, wenn er sie am Ende direkt in sein Auto ordert. Bin ja gespannt, was er da jetzt mit ihr anstellt. Ob er es nur auf Sex abgesehen hat oder ob er ahnt, dass Carrie ihm nicht traut und sie deshalb womöglich beschwichtigen und/oder aushorchen will, oder oder oder...
Dass er weiß, dass Carrie ihn beobachtet hat, nehme ich fest an. Denn dass gerade diese Frage kam, genau nach der Frage, von der er ja nun auch wußte, dass es auf die ankam, macht es für mich eigentlich ziemlich eindeutig. Aber der Befehlston am Ende von ihm Carrie gegenüber war auf jeden Fall schon mal sehr krass, bin enorm gespannt was die beiden nun tun.
Un dich hab ja auch irgendwie das Gefühl, dass Brody genausogut Carrie für sich benutzen könnte, so wie sie es ja auch mit ihm tut. Egal wie, eine psychologisch gesunde Beziehung sieht jedenfalls anders aus. ;)
Lin@ hat geschrieben:Ich kann's mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Da wurden ja mittlerweile echt schon so viele Indizien gestreut, dass es einfach zu naheliegend wäre. Aber who knows... vielleicht ist das auch Absicht, damit der Zuschauer am Ende doch überrascht ist, weil er das Naheliegende schnell ausgeschlossen hat. Gehe aber momentan wirklich nicht davon aus.
Eine Möglichkeit wäre ja auch noch, dass die Indizien richtig sind, er aber eben aus ganz anderen Gründen als wir bisher annehmen handelt. Wobei ich ja eigentlich gar nicht spekulieren will, sowas treibt mich immer nur in Teufels Küche bezüglich meiner Erwartungen. Aber machen tue ich es dann doch meistens. :ohwell:
Auch dadurch, dass wir langsam Einblick in sein Privatleben erhalten, davon will ich einfach mehr haben
Dabei hat er doch so offensichtlich keins.
Aber er will ja so gerne eins, armer Saul.
Ich fand's ehrlich gesagt etwas seltsam, weil's einfach so rüberkam, als ob es Brody völlig unerwartet wie Schuppen von den Augen gefallen wäre, dass zwischen Jess und Whatshisname was war. Dabei hat man in den Folgen davor doch schon so viele Szenen gebracht, in denen er die beiden so argwöhnisch beobachtet hat, dass es kaum sein kann, dass er nicht zumindest einen starken Verdacht hatte.
So hab ich es ja gar nicht aufgefasst, ich hatte ja eher das Gefühl, dass Brody hier einfach der Kragen geplatzt ist, weil er es sich nicht länger mehr mit angucken konnte. Erst diese Bemerkungen von Jessica, wegen der anderen Ehefrau, dann verteidigt da Mike Jessicas Ehre, da hat es Brody dann einfach gereicht. Bzw. er hatte den Anlass, wegen der ganzen Sache seine Wut richtig rauszulassen, war für mich jedenfalls nicht so, dass es da was neues für ihn wäre, sondern eben der Tropfen der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Und in dem Zusammenhang fand ich es eigentlich ganz glaubhaft gelöst. Und er ist ja auch erst so richtig derb und brutal auf Mike losgegangen, nachdem er Jessica gesehen hat.
Du meinst die Nummer mit dem grellen Licht und der wundervollen "Musik"? Fand ich auch absolut großartig und hab mich dabei wohl zum ersten Mal in meinem Leben bei einer Folterszene königlich amüsiert. :D
Das auf jeden Fall, weil es einfach nur mit dem Zeigen dieser Szenen absolut klar gemacht hat, dass das eben auch Folter ist, auch ganz ohne körperliche Beeinträchtigung (wobei so manche Hard-Liner-Amis das wohl nicht so sehen werden, auch nicht wenn sie diese Szenen gezeigt bekommen :roll: ). Und dann im Zusammenhang mit Carries lakonischer Bemerkung zur Frage von Brody, ob man den Typen foltern wird "We don't do that here.". Ich finds einfach klasse, dass man diese Dinge einfach so für sich stehen lässt und kein Lehrfilm daraus macht, aber eben dennoch es schafft ein Statement darüber abzuliefern. Ich mag ja meine Serien durchaus gesellschaftspolotisch relevant und dann vorzugsweise ohne Holzhammer, damit kriegen sie mich dann meistens. :)

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11511
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Schnurpsischolz » 14.11.2011, 14:52

#1.07

Holy Shit :anbet: eigentlich habe ich ja gerade gar nicht wirklich Zeit hier noch was zur Folge zu schreiben, zumal ich die auch erstmal ein wenig setzen lassen muss und meine Gedanken dazu ordnen, aber holy shit, was für eine geniale Folge und was für atemberaubende Endszenen. :anbet:

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 15.11.2011, 14:03

Schnurpsischolz hat geschrieben:#1.07

Holy Shit :anbet: eigentlich habe ich ja gerade gar nicht wirklich Zeit hier noch was zur Folge zu schreiben, zumal ich die auch erstmal ein wenig setzen lassen muss und meine Gedanken dazu ordnen, aber holy shit, was für eine geniale Folge und was für atemberaubende Endszenen. :anbet:
Amen. ;)

Ich bin echt wahnsinnig fasziniert von dem Erzählrhythmus der Serie. Einerseits sind die Folgen teilweise (wie hier) aufreibend langsam und rein Charakter-getrieben, andererseits wird die Handlung dann aber auch völlig unerwartet so schnell und plötzlich vorangetrieben, dass man am Ende echt da sitzt und gar nicht weiß, wie einem da gerade geschehen ist. Ich liebe das. Kann kaum glauben, dass die Serie immer direkt nach (oder vor?) "Dexter" läuft, weil das für mich stilistisch überhaupt nicht zusammenpasst.

Muss ehrlich sagen, dass ich das mit Walker so GAR nicht habe kommen sehen und dementsprechend sogar kurzzeitig verwirrt war, als Saul Carrie von der Sache erzählt hat. So nach dem Motto: Häh, der ist doch tot?!? :D Jedenfalls ein seeeehr, sehr netter Twist, auch wenn ich zugeben muss, dass mir das alles etwas zu schnell ging und ich die Szenen nochmal angucken bzw. teilweise googlen musste, bis ich kapiert habe, was da jetzt eigentlich passiert ist. Aileen wurde also von den "hohen Terroristentieren" (for lack of a better word) ausgenutzt bzw. als Haus-Sitter engagiert, damit Walker freie Sniper-Sicht auf den Hubschrauberlandeplatz des Präsidenten hat. Aber wieso wurde sie jetzt (offenbar von Nazirs Leuten) verfolgt? Weil klar geworden ist, dass die CIA ihr (und Faisel) auf den Spuren ist und Gefahr bestand, dass sie reden? Wahrscheinlich, oder? Und ist Brody tatsächlich überzeugt davon, Walker umgebracht zu haben oder spielt er Carrie womöglich doch etwas vor? Letzteres traue ich ihm nach DEN Szenen eigentlich nicht mehr wirklich zu, der Serie selbst mittlerweile aber dennoch.

Anyhow, großes Kino. Speziell die letzen 15-20 Minuten. :anbet:
Bild

eve_susan

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von eve_susan » 15.11.2011, 15:06

Lin@ hat geschrieben:Kann kaum glauben, dass die Serie immer direkt nach (oder vor?) "Dexter" läuft, weil das für mich stilistisch überhaupt nicht zusammenpasst.
Nur kurz - läuft immer vor "Dexter", da immer wieder druntersteht - "Next - all new "Dexter"" :D

Ansonsten kann ich mich nur anschließen - derzeit einfach krass und atemberaubend gut diese Serie!! Wenn Damian nicht wenigstens Emmy/Globe-Nominiert wird, werd ich diese Veranstaltungen in Zukunft boykottieren!! :)

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Lin@ » 29.11.2011, 16:59

#1.09
Sehr, sehr seltsame Folge. Sowohl stilistisch (die Flashbacks haben mich manchmal etwas irritiert) als auch inhaltlich. Weiß nicht so ganz, was ich von der ganzen Sache mit dem Jungen halten soll, daher die Frage an euch: Wie fandet ihr's? :D
Bild

Benutzeravatar
Freckles*
Globaler Moderator
Beiträge: 1023
Registriert: 21.12.2009, 15:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Solingen

Re: Homeland [Showtime]

Beitrag von Freckles* » 29.11.2011, 18:55

Lin@ hat geschrieben:#1.09
Sehr, sehr seltsame Folge. Sowohl stilistisch (die Flashbacks haben mich manchmal etwas irritiert) als auch inhaltlich. Weiß nicht so ganz, was ich von der ganzen Sache mit dem Jungen halten soll, daher die Frage an euch: Wie fandet ihr's? :D
Muss mich dir anschließen. Ich fand die Folge auch irgendwie seltsam. Es war ok, ein paar mehr Hintergrundinfos zu bekommen. Vorallem zu sehen, dass Nassir Brody wohl sehr vertraut hat. Aber ich werde mit Brody immer noch nicht richtig warm.
Und der Rest der Story plätscherte irgendwie so vor sich her...

Antworten

Zurück zu „Homeland-Episodendiskussion“