Der Denver-Clan

Das Board für alle Drama-Serien.
Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Der Denver-Clan

Beitrag von Schnupfen »

Wer schaut den Reboot des Soap-Klassikers?

Ich kenne das Original überhaupt nicht, allerdings könnte ich nach "Revenge", "Desperate Housewives" und "Devious Maids" mal wieder so ne richtige Soap gebrauchen. Und die erste Folge macht da den Eindruck, als könnte ich hier richtig sein und einiges an Machtspielen, Intrigen, Familiendrama und Geheimnissen erwarten.

Grant Show war in "Devious Maids" nun nie mein Favorit, aber er ist von seiner Art und seinem Aussehen natürlich für so ne Soap-Hierarchen-Rolle wie gemacht. Und auch wenn ich Nathalie Kelley in "Vampire Diaries" in ihrer Rolle etwas anstrengend fand, so hatte sie schon da ne faszinierende Art - insofern war ich neugierig auf sie in "Denver-Clan". Und, ich finde, sie bringt ihre Figur echt vielschichtig rüber, so ganz einzuordnen ist sie nicht und das find ich grundsätzlich erstmal spannend.

Rafael de la Fuente mochte ich schon in "Empire" gern ansehen - insofern freu ich mich, dass er auch hier in ne Beziehungsgeschichte mit nem Mann eingebaut wird. Seine Figur, Neffe von Nathalie Kelleys Figur - hä? Da kommt doch noch was... Wer ist seine Mutter? Bin gespannt.

Fallon und Steven, die Kinder des Patricharchen, erinnern mich in ihrer engen Beziehung etwas an die Zwillinge aus "The Royals", die trotz aller unterschiedlicher Ambitionen sich immer loyal waren. Mal schauen, was da hier so kommt.

Dass Alan Dale mal nicht den reichen Obermacker, sondern den Butler spielt, find ich lustig. Dass er dennoch über einiges an Macht verfügt, verspricht Intrigen und Machtspiele.

Die Rollen der zwei Dunkelhäutigen kann ich noch nicht so ganz einordnen, ebenso nicht die Figur von Nick Wechsler...

Den Ansatz der Serie find ich also mal ganz in Ordnung - mal schauen, welchen Ton die Serie so für sich findet... Wer kann sagen, kann die Serie ne schöne guilty pleasure mit Biss und Keck werden? Oder wirds eher lahm und ausgelutscht?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Der Denver-Clan

Beitrag von Schnupfen »

Schaut keiner diese Serie?

Es dauerte in Season 1 nicht lange und die Serie hatte mich. Weil sie mit überraschend viel Witz und Tempo echt zu unterhalten weiß. Dass so ein Reboot seinen Job so überzeugend macht, so viel Charme und sitzende Gags liefert, sich also nicht nur auf Nostalgie und Parallelen zu früher ausruht, fand ich doch erstaunlich.

Insbesondere die Dynamik zwischen Fallon und Cristal war großartig. Auch Fallon und Steven als Geschwister hatten eine Beziehung, die trotz aller Schickimickiwelt und Soapklischees ihre berührenden Momente hatte. Sammy Jo hab ich eh schnell ins Herz geschlossen und dass es dann doch in Richtung Beziehung mit Steven hat mich sehr gefreut - ich hoffe, es bleibt da. Und Sammy Jo in Kombination mit Anders ist ebenfalls ein großartiger Punkt auf der Haben-Seite der Serie.

Blake, Michael und Jeff konnten mich nun nicht sehr für sich gewinnen - Blake aufgrund seiner herrischen Art und für Michael und Jeff fehlte zeitweise etwas die Existenzberechtigung. Die hat man Michael durch die Nun-doch-Beziehung mit Fallon nun erteilt, Jeff wiederum durch die Halb-Carrington-Verwandtschaft. Kurve also vorerst bekommen.

Dass Alexis mit Nicollette Sheridan besetzt wurde, war ein meisterlicher Schachzug. Sie spielt die Rolle dermaßen gut, sodass sie nicht unter dem Joan Collins-Über-Vergleich leiden braucht. Ihre Alexis schafft bisher noch wunderbar den Spagat zwischen Intrigieren, Missverstanden-Sein und Sympathisch-Wirken. Ob das dauerhaft so bleibt, muss man abwarten - sowas kann sich immer abnutzen und kippen.

Nun konkreter zur Season 2 bzw. 2.01: Man hat tatsächlich Cristal gekillt. Zumindest off-Screen, somit ist in ner Soap evtl. noch nicht das letzte Wort gesprochen, aber Nathalie Kelley wollte wohl zurück nach Los Angeles. Sehr schade, da ich ihre Performance nämlich unheimlich gut und komplex fand. Hätte ich ihr nach "Vampire Diaries" gar nicht zugetraut.

Dass man sofort eine neue (die echte?) Cristal einführt, passt zur Soap. Durch den Identitätsdiebstahl von Celia hatte man hier aber auch ne einfache Vorlage, mit Nathalies Ausstiegswunsch umzugehen. Nun darf man gespannt sein, was die neue Cristal so bringt - sicherlich nicht nur gute Absichten...

Mit der Carrington-Verwandtschaft von Jeff und Monica (die ja derart zur Requisite verkommen ist), Stevens Carrington-Nachkommen und Alexis' Fake-Sohn, sowie dem Love Triangle um Fallon und Anders' Tochter hat man schon jetzt ziemlich viele Storylines, die die Serie hoffentlich nicht überladen, sondern die Optionen für Drama, Chaos und Überraschungen hoch halten. Ich bin hier guter Dinge.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“
Benutzeravatar
AngelEyes
Teammitglied
Beiträge: 10640
Registriert: 10.05.2011, 21:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Der Denver-Clan

Beitrag von AngelEyes »

Es ist schön zu lesen, dass noch jemand Gefallen am Reboot hat, was mich auch sehr schnell am Haken hatte. Du hast bisher alles das benannt, was mir auch durch den Kopf ging beim Schauen. Um Nathalie Kelley finde ich es nach wie vor sehr bedauerlich, denn ich fand, dass sie die wirklich toll gespielt hat. Mit Daniella Alonso bin ich leider spielerisch gar nicht zufrieden, aber immerhin hat sie bereits zwei Staffeln geschafft, ohne einem erneuten Recast unterzogen worden zu sein. :D

Hast du schon die vierte Staffel geschaut?
Taten sagen mehr als Worte...
Antworten

Zurück zu „Drama-Serien“