The Morning Show

Das Board für alle Drama-Serien.

Moderator: Schnurpsischolz

Antworten
Benutzeravatar
youmeandtheviolence
Teammitglied
Beiträge: 439
Registriert: 10.11.2013, 13:55
Geschlecht: männlich

The Morning Show

Beitrag von youmeandtheviolence »

Jemand schon mal reingeschaut in das große Drama vom neuen Player auf dem Markt, Apple TV+, das allen Anderen das Fürchten lehren soll?

War ja tatsächlich sehr interessiert an "The Morning Show", sowohl thematisch (vermisse einfach "The Newsroom") als auch vom Cast her. Konnte mit Jennifer Aniston nie allzu viel anfangen, weiß aber spätestens seit "Cake", dass sie auch eine sehr gute Drama-Schauspielerin sein kann. Reese Witherspoon mag ich sehr, vor allem auch jüngst in den zwei Staffeln "Big Little Lies" oder bspw. in "Wild". Steve Carell nach "The Office" zurück im TV zu sehen - und dann noch in einem Drama - hat auch was.

Außerdem ist so ein Start eines neuen Streamingdienstes mit extremem Budget natürlich auch spannend. Und da ich mir kürzlich ein Apple-Gerät gekauft habe und daher ohne weitere Kosten ein Jahr lang Apple TV+ streamen kann, war ich schnell dabei. Direkt Freitagmorgen (Feiertag, juhu!) die erste Folge gesehen und dann am Samstag die anderen beiden. Gab ja drei Episoden zu Beginn und nun wöchentlich eine. Ähnlich wie es Hulu mit "The Handmaid's Tale" macht.

Ich fand's tatsächlich sehr unterhaltsam und werde weiterschauen. Wirklich gut war's aber halt nicht. Der Ton der Serie ist manchmal hochgradig seltsam und man weiß nicht, ob die Show gerade Drama, Comedy oder bissige Satire sein will. Des Öfteren funktioniert keines davon so richtig. Schauspielerisch ist das alles erwartungsgemäß sehr gut. Und wenn mich die Perücke von Reese Witherspoon irgendwann nicht mehr so ablenkt, kann ich auch vor allem ihr Schauspiel besser genießen.

Generell etwas schwierig, wenn derart viele Charaktere so unsympathisch sind. Alex ist die privilegierte mittelalte Frau, die viel zu viel Macht hat als ihr gut tut, bei Mitch frage ich mich, ob er überhaupt noch irgendein Gefühl für seine Außenwelt hat, Bradley ist eine Mischung aus idealistisch, ultra-anstrengend und giftig und selbst Chip, dem ich noch halbwegs Sympathie entgegen bringen kann, hat seine Arschlochmomente.

Dazu kommen die vor Pathos triefenden Momente, in denen oscarreife Reden geschwungen werden, die einen auch immer wieder rausreißen. Und, na ja, handlungstechnisch bisher auch eher Soap mit entsprechend unrealistischen Momenten.

Und doch finde ich es irgendwie unterhaltsam. Unterhaltsam, nicht gut. Optisch großartig, man merkt das riesige Budget überall. Schauspielerisch auch echt gut. Und manchmal ist ein wenig Soap ja auch ganz nett. Ich werde dran bleiben, aber irgendwie erinnert mich "The Morning Show" an die späteren Staffeln von "House of Cards", was nun nicht unbedingt ein Lob ist.
Destination: death or better days.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: The Morning Show

Beitrag von Schnupfen »

youmeandtheviolence hat geschrieben:
05.11.2019, 09:46
Jemand schon mal reingeschaut in das große Drama vom neuen Player auf dem Markt, Apple TV+, das allen Anderen das Fürchten lehren soll?
Hier, ich jetzt! Zumindest Folge #1 habe ich gesehen...

Es war auch ein Muss für mich als jahrzehntelangem Jennifer-Aniston-Fan... Schauspielerisch war sie bisher für mich zwar nie der Top-Act; auch wenn sie in Comedy n tolles Timing hat und sie auch alle RomComs an sich gerissen hat, so hat sie sich bisher ja noch nicht sehr ins Drama-Fach gespielt und hier Nuanciertheit und Tiefgang gezeigt ("Cake" hab ich bisher nicht gesehen). Und mit der Zeit der Ankündigungen hab ihc schon verstanden, dass "The Morning Show" lieber Drama als Comedy sein will bzw. mit ernsthaften Schicksalen unterhalten will, natürlich nicht Leichtigkeit exklusive...

Solch ein Ton wurde für mich in der 1. Folge auch gut getroffen. Es saß wahrlich nicht alles. Manches war mir zu over the top inszeniert, in anderen Momenten war es dann auch etwas langatmig und zurückgenommen. Jedoch fand ich gerade weil man merkte, dass es für Jennifer ne Herausforderung ist, so ne Rolle zu spielen, doch in vielen Momenten auch echt gut, insbesondere in der ersten Hälfte, als ihr Charakter noch nicht aus sicher herausbrechen durfte. Hier merkte man toll, wie sie innerlich brodelte, aber nach außen Pokerface zeigte.

Reese wiederum hat in der 1. Hälfte mehr genervt, war sie irgendwie inständig am Rumbrüllen. Das hatte schon sehr was von "Scandal". Das Aufregen hat sie zwar ganz gut gespielt, aber interessant wurde ihre Figur erst, als sie Face-to-Face mit Alex contra geben durfte und sich ein Duell - sicher nicht das letzte - zeigte. Genau auf diese Dynamik bin ich auch neugierig.

Auf Steve Carells Figur bzw. dessen Entwicklung tatsächlich bisher so gar nicht. Und das, wo es doch eigentlich um das MeToo-Thema gehen sollte?! Komisch. Aber vielleicht lernt man auch hier, den Ton und Fokus noch richtig zu setzen... Und man braucht bitte schnell mehr Infos über seine Taten. Schuld oder nicht schuld - das muss ja nicht konkret benannt werden, aber bisher habe kein Bild.

Wir scheinen ähnlich zu urteilen - ja, Stärken udn Gutgemachtes war da, Potential seh ich, bin auch noch neugierig, aber es war auch kein Hammer, kein Must-See bisher und so manches noch unausgegoren.


War ja tatsächlich sehr interessiert an "The Morning Show", sowohl thematisch (vermisse einfach "The Newsroom")
:o "Newsroom", jaaaaa :heart_eyes: :heart_eyes:
Dazu kommen die vor Pathos triefenden Momente, in denen oscarreife Reden geschwungen werden, die einen auch immer wieder rausreißen.
Stimmt, auch diese erinnerten mich sehr an "Scandal" und begannen schnell zu nerven.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Drama-Serien“