Midnight, Texas

Das Board für alle Mystery- und Sci-Fi-Serien.

Moderatoren: philomina, ladybird

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17897
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Midnight, Texas

Beitrag von Schnupfen » 15.08.2019, 16:33

Kennt jemand diese Serie, die ebenso wie "True Blood" auf Büchern der Autorin beruht?

Auch "True Blood" war ja gerne mal trashig, platt und/oder derbe, gleichzeitig ja aber auch an vielen Stellen sehr charmant, tiefgehend und/oder scenestealing-unterhaltsam. Die letzteren drei Attribute habe ich in der 1. Folge von "Midnight, Texas" nun noch nicht finden können, während es schon tendenziell trashig wirkte und nun wahrlich nicht das Gegenteil von "platt" war. Aber ok, es war eine 1. Folge, eine Einführung, eine Vorstellung der Grundsituation - und die kam rüber.

Der Neue in der Stadt, sehr schnell involviert, François Arnaud, fand ich schon in "UnReal" zuletzt ganz nett, soweit in Ordnung... Arielle Kebbel als Killerin, lässig-cool wie schon in "Vampire Diaries", und ich habe jetzt erst gecheckt, dass sie und Adrianne Palicki ja gar nicht die gleiche sind... Dylan Bruce, bekannt aus "Orphan Black", hab ich tatsächlich auch nicht erkannt, ebenso Jason Lewis mit langen dunklen Haaren und so verloddert, aber natürlich Peter Mensah aus "Spartacus", er immer ne sichere Bank von der Ausstrahlung her. Aber huch, was ist mir los, Sarah Ramos, Haddie "aus Parenthood", habe ich in brünette, was älter und so ganz anders in ihrer Rolle gar nicht erkannt? Da muss ich ja die nächste Folge noch schauen...

Also, ja, einige bekannte Serienleute, für mich ja immer nett. Da kann die Serie gar nicht so schlecht sein!?

Das Stadt-Setting zwischen "True Blood" und Western-Stadt war auch ganz nett stimmungsvoll hergerichtet. Die Flügel von Jason Lewis' Engel wirkten auch cool (ebenso übrigens auch inhaltlich, dass hier n Tätowierter Langhaariger mal als der Serienschwule herhalten muss). Aber, oh weh, die animierten Geister waren leider sehr mies animiert... Wenns auf so nem Level bleibt, wird's schwierig und braucht es vor allem Charme, sympathische Figuren und interessante Beziehungsdynamiken, um mich noch irgendiwe halten zu können. Wer kann sagen, ob das kommt? Oder bleibts so billig, platt und vorhersehbar?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Mystery- und Sci-Fi-Serien“