Eure Meinung zur 6. Staffel

Seit sie mit dem Flugzeug abstürzten ist nichts mehr so, wie es mal war. Diskutiert mit anderen Fans, ob die "Losties" ihren Weg nach Hause finden werden.

Moderatoren: Annika, nazira, manila

Antworten
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Eure Meinung zur 6. Staffel

Beitrag von Schnupfen »

Längst überfällig, dieser Thread... Was sagt ihr zu der Staffel?
Was gefiel euch daran? Was überhaupt nicht?
Wo habt ihr mehr erwartet? Was hat euch enttäuscht?

Wie schneidet sie im Vergleich zu den ersten 5 Staffeln ab?

(Nur zur Erinnerung: Hier gehts weder um die Finale-Folge noch um die komplette Serie, sondern um die ganze 6. Staffel!)



---

Mit ein bißchen Abstand hab ich mir nun auch nochmal Gedanken zur Season gemacht...

Wenn ich meine Punktevergabe anschaue, sehe ich, dass ich sie schwächer als die letzte fand. 602/603 nud 611 fand ich sehr gut (Die Bewertung des SF schiebe ich immer noch vor mir her...), 605 am schwächsten und der Rest liegt für mich dazwischen (4 oder 4,5 Punkte).

Sehr gefiel mir, dass es viele Anspielungen und Erinnerungen an früher gab - natürlich in den FSWs, aber auch auf der Insel. Sowas braucht man in ner finalen Staffel.

S6 krankte als finale Staffel mMn etwas daran, dass die Antworten teils etwas unnatürlich und teils etwas zu "einfach so nebenbei bzw. so im Lauf der Ereignisse" präsentiert wurden - man merkte manchmal, dass die ja jetzt serviert werden müssen, weswegen manchmal der WTF-Effekt und eine generelle Brisanz der Ereignisse fehlte (S6 wirkte manchmal wie eine gesamte Episode ohne große Einschnitte). Damit, dass immer noch einige Antworten fehlen bzw. vieles unsren Mutmaßungen und Auslegungen üebrlassen ist, komme ich mittlerweile richtig gut klar.

Woran S6 auch etwas krankte, war ihre Überfrachtung mit Charakteren. Frank wurde letztlich nur mitgeschleift, um am Ende das Flugzeug zu fliegen. Ilanas Funktion bzw. das, was man anfangs von ihr erwartet, wurde leider nicht wirklich genutzt - wohl auch deswegen, weil man nun Richard hatte, um viel Wissen zu vermitteln. Und dann ja auch noch die Rückblicke auf Jacob, den MIB und Mutter...

Auch Miles hatte im Grunde keine Daseinsberechtigung mehr. Ben, auch wenn er weiterhin im Hintergrund stand, dann noch eher, eben gerade durch dei Frage nach seiner Daseinsberechtigung und sein Gewollt-Werden.

Jack wiederum rückte wieder mehr in den Vordergrund. Und ich hatte mich auch gut von seiner Allgegenwärtigkeit in den ersten Staffeln erholt, somit ging das klar, zumal er ja in S6 echt verändert und angenehm war. Genauso auch Sawyer - schön erwachsen geworden.

Kate hatte im Grunde nur das edle Interesse, Claire zu Aaron zu bringen, während Sun und Jin weiterhin v.a. auf ihre Wiedervereinigung hinarbeiteten. Suns Stummheit hätte, btw, nicht sein müssen.

Von Claire hatte ich mir mehr erwartet, ebenso von Sayid - da hätte man echt mehr rausholen können. Gerade die zwei haben mMn sehr unter dem großen Cast gelitten.

Tja, und dann wäre da Desmond, der natürlich weiterhin ne unheimlich große Bedeutung hat und daher immens wichtig war, im Grunde ganz unabhängig davon, ob man ihn mag oder nicht.

Manchmal hatte ich das Gefühl, auf der Insel kämen die Charakter-Drama-Momente zu kurz - aber dafür gab es ja dann die FSWs. Die waren anfangs natürlich spannend, nutzten sich dann aber schnell ab und unterhielten (ähnlich wie viele FBs früher) schlicht "okay" udn wurden dann erst, als Desmonds Zusammenführungen begannen, wieder spannend. Zur Auflösung habe ich bereits im SF-Thread was geschrieben.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „Lost“