Anti-Favorite Charakter aus Lost

Seit sie mit dem Flugzeug abstürzten ist nichts mehr so, wie es mal war. Diskutiert mit anderen Fans, ob die "Losties" ihren Weg nach Hause finden werden.

Moderatoren: Annika, nazira, manila

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Anti-Favorite Charakter aus Lost

Beitrag von Schnupfen »

Während wir dort unsere "Favorite Charaktere aus Lost" küren und diskutieren, soll es hier um die Charaktere gehen, die wir nicht mögen.

Also, Butter bei die Fische: Welche(n) Charakter(e) mögt ihr nicht? Und warum?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Mrs. Darcy
Beiträge: 705
Registriert: 01.09.2005, 16:06
Wohnort: Franken

Beitrag von Mrs. Darcy »

Platz Nr. 1: Michael
Warum?
Jedes Mal wenn der Kerl redet oder noch schlimmer, handelt, möchte ich am liebsten meinen Kopf gegen die Wand schlagen. :roll:
Ich finde ihn unsympathisch, schwach und keinen Funken Verstand im Schädel.

Nr. 2: Charlie
Ich kann mit ihm einfach nichts anfangen. Der Charakter und Schauspieler ist einfach nicht mein Fall. Er ist mir einfach viel zu klischehaft (drogensüchtiger Musiker) und finde seine Geschichte ziemlich langweilig. Seine Rolle berührt mich einfach nicht besonders. Ganz unten durch ist er bei mir nach der Aktion mit Sawyer und er Sun angegriffen hat. angry: Völlig daneben und nicht zu entschuldigen.

Nr. 3: Claire
...ich kriegs einfach nicht aus meinem Kopf, dass sie nicht Tess ist. :D (Mein meistgehasster Charakter ever) Ich denke, die meisten wissen, worauf ich anspiele. Über manche Sachen kommt man eben nie drüber weg, auch nicht, wenn die Serien gewechselt werden. ;)
Bild
I´m a lucky woman!

snowgirl_92

Beitrag von snowgirl_92 »

ich mag ana-lucia überhaupt nicht. sie ist irgentwie voll unsympatisch und so. und mich nervt es auch, dass sie immer so auf knallhart macht.

außerdem mag ich jack nicht. er will immer alles bestimmen und glaubt er ist der oberboss auf der insel. nagut, er ist wichtig, weil er arzt ist, aber trotzdem ist er nicht besser als alle anderen. er wird immer gleich total sauer wenn irgetwer ihm nicht rechenschaft über seine taten ablegt, selbst tut er aber was er will ohne vorher mit irgentwem darüber zu reden.

und michael mag ich auch nicht, aus den selben gründen, wie serienguru schon geschrieben hat. weil er eben immer nur blödsinn macht.

Jack McPhee

Beitrag von Jack McPhee »

SAWYER, SAWYER, SAWYER!

Muss ich wirklich noch schreiben wieso? Na gut: Sawyer ist durch und durch nur schlecht. Er hat noch nie was nettes getan, sondern handelt immer zu seinem eigenen Vorteil. Und nicht nur dass, er gemein wäre, um einen eigenen Vorteil draus zu ziehen, sondern auch um seine Mitmenschen zu "quälen", zB wenn er immer die Leute um die Medikamente betteln lässt ... wie entwürdigend!

also sagen wir auf einer Skala von 0 bis 10 (wenn 0 Lieblingscharakter ist und 10 Hasscharakter) dann wäre Sawyer bei mir auf 17! ;)

Wenn mag ich sonst nicht: Michael auf der 9. Den mocht ich noch nie. Er handelt nur immer zu seinen eigenen Vorteil und ist nicht teamfähig. Dann noch Charlie auf der 8. Weil er so eine schwache Persönlichkeit und obendrein voll durchgeknallt ist. Claire kommt auf die 6, die ist einfach nur sooooo nervig! Die Shannon aus der 1. Staffel mocht ich auch überhaupt nicht, dafür die Shannon aus der 2. Staffel umso mehr. Das gleicht sich also wieder aus ;)
Zuletzt geändert von Jack McPhee am 24.01.2007, 09:43, insgesamt 2-mal geändert.

Libra

Beitrag von Libra »

Platz 1: Trommelwirbel...Henry Gale. Der bringt mich zum Wahnsinn. Er ist böse, redet Schwachsinn, sieht schmierig aus, ich mag ihn echt nicht.

Plaz 2: Michael. Dummkopf. Arrogant, rechthaberisch, was weiß ich.

ansonsten fällt mir grad keiner ein, den ich wirklich nicht mag. Aber Henry :boese: :motz: angry:

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41847
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Beitrag von Annika »

Serienguru hat geschrieben:Platz Nr. 1: Michael
Seit der zweiten Staffel kann ich da nur zustimmen... Ich verstehe seine Beweggründe und würde als Vater wohl ähnlich handeln, aber ich finde die Autoren haben ihn einfach zu schrecklich dargestellt. Vielleicht wollen sie, dass wir ihn nicht mehr ins Herz schließen, damit uns der Weggang von ihm nicht aufgefallen ist (denn mal ehrlich, ich hab Michael sofort vergessen, als er sich auf die Suche nach Walt begeben hat und nicht mehr präsent war...). Na ja, ich find es eben ein bisschen schade, dass er so negativ dargestellt wird/worden ist.
Nr. 2: Charlie
Er ist mir einfach viel zu klischehaft (drogensüchtiger Musiker) und finde seine Geschichte ziemlich langweilig. Seine Rolle berührt mich einfach nicht besonders.
Da bin ich zwiegespalten. In der ersten Staffel war Charlie einer meiner Lieblinge. Ich mochte seine Art zu Beginn der Serie und fand ihn recht witzig und erheiternd. Aber zum Ende hin hat seine Rolle immer mehr abgebaut. Es gibt durchaus sehr gute Momente mit ihm wie ich finde, allerdings fehlt mir da manchmal das gewisse etwas. Ich hasse ihn definitiv nicht, aber es gibt andere Charaktere, die mich mehr interessieren. Allerdings ändert sich das bei mir sicherlich wieder schnell, wenn wir ein wenig mehr von ihm sehen...
Nr. 3: Claire
...ich kriegs einfach nicht aus meinem Kopf, dass sie nicht Tess ist.
Ich hingegen habe mit Tess abgeschlossen :D Na ja, in Roswell habe ich sie wirklich gemocht, aber leider hat sie ja einen geliebten Charakter auf dem Gewissen :( Aber da bin ich nun auch drüber hinweg und mag Emilie wirklich verdammt gerne. Claire hingegen ist mir noch ein bisschen zu undurchsichtig und ich hoffe, dass wir bald mal wieder mehr aus ihrer Vergangenheit erfahren, denn dann wird sie mir sicherlich noch sympathischer...


Ich weiß, dass ich nun von Micha wieder einen auf den Deckel bekommen werde, aber neben Michael und Ana-Lucia (die wir ja nun los sind :D ) ist meine Nummer 3 definitiv Kate. Ich kann es schlecht beschreiben, aber sie ist mir einfach nicht sympathisch. Ich mag es nicht, wenn Charaktere nicht gradlinig sind, und das ist sie leider gar nicht. Dieses ewige Hin und Her mit allem (am Schlimmsten find ich das ganze Love-Triangle mit Sawyer und Jack). Dann regt es mich auf, dass sie anscheinend so über-präsent überall ist. Sie hat Sun geholfen, als diese ihren Ehering gesucht hat, sie hat Claire vor Danielle beschützt, sie geht mit Jack auf die Suche nach Michael, sie geht mir Claire zur Medizin-Station, sie erkundet das Cockpit etc. Das alles geht mir tierisch auf die Nerven, weil ich es einfach nicht begründet finde. Jack und Locke sind die "Anführer" der Gruppe. Jack ist der Arzt und Locke der Jäger... Sie haben einen Stellenwert innerhalb der Gruppe und darum schließen sich dann immer verschiedene Leute an, je nachdem was gerade anliegt (wobei ich ja immer noch finde, dass Sayid auch in den engeren Kreis sollte...) Na ja, bei Kate ist es eben so, dass sie immer und überall dabei ist, außer wenn sie und Jack gerade nicht gut miteinander sind...

Und ihre Geschichte finde ich auch total blöd. Wenn sie den Mord aus einem anderen Grund begangen hätte, dann wäre ich ihr vielleicht entgegen gekommen, aber so was selbstsüchtiges kann ich nicht verstehen :down:

Jack McPhee

Beitrag von Jack McPhee »

Annika hat geschrieben:Ich mag es nicht, wenn Charaktere nicht gradlinig sind, und das ist sie leider gar nicht.
Findest du das wirklich? Ich finde Kate ist SEHR geradlinig. Sie kämpft für das woran sie glaubt. Und lässt sich von niemanden beirren oder beeinflussen.

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41847
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Beitrag von Annika »

Na ja, dass einzige, wo sie wirklich gradlinig ist, ist ihr Wunsch nach einer Flucht finde ich. Ansonsten sehe ich da kaum "Entscheidungen" bei ihr, was vor allem daran liegt, dass sie immer zwischen Sawyer und Jack hin und her hüpft... Wahrscheinlich kann ich sie deswegen einfach komplett gar nicht leiden...

Sie tut zum Beispiel immer so nett und das sie für jeden da ist, wenn er Probleme hat etc. und dann lügt sie komplett alle an und greift sich Joannas Pass, damit sie nicht in Schwierigkeiten kommt. Sie hat einfach zwei Seiten und ich finde die spielt sie nicht im Gleichgewicht gegeneinander aus... Bei Sawyer, der ja eigentlich immer der "Bad Boy" ist, finde ich wirkt es realisitischer, dass er auch manchmal seine weiche Seite zeigt... Ich tue mich grad schwer mit der Formulierung und versuche das später mal genauer auszuführen :D

Andreas T

Beitrag von Andreas T »

Libra hat geschrieben:Platz 1: Trommelwirbel...Henry Gale. Der bringt mich zum Wahnsinn. Er ist böse, redet Schwachsinn, sieht schmierig aus, ich mag ihn echt nicht.

ansonsten fällt mir grad keiner ein, den ich wirklich nicht mag. Aber Henry :boese: :motz: angry:
Also ich fand/ find Henry doch total geil .. Wie er sie teilweise manipuliert hat und einfach seine ganze Art war doch total genial .. Auch dieses hin und her, ob er nun einer der Anderen ist oder nicht, fand ich auch total gut.

Weiß jez zwar net auf welchem Stand du bist aber
Spoiler
leider verliert er in der dritten Staffel ein wenig, is zwar, in meinen Augen, ein super Charakter aber wie er eingesperrt war, war einfach nur nice ;)
Gruß

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von manila »

Jack McPhee hat geschrieben:SAWYER, SAWYER, SAWYER!
Für mich einer der coolsten der Insel :D Natürlich handelt Sawyer oft wie der größte Fiesling, aber ich finde, dass er ein "harter Schale, weicher Kern" Fall ist, jedoch viel komplizierter, als bei den meisten anderen Fällen.

Richtige "Hass-Charaktere" habe ich eigentlich nicht, aber meine Nummer Eins der Anti-Charaktere ist eindeutig: Kate. Die Gründe sind bei mir ähnlich wie bei Annika. Sie nervt mich einfach nur, sie muss immer und überall mitmachen, schleimt sich bei allen ein, die sie braucht und nützt andere gnadenlos aus. Ich kann Kate einfach nicht ab.

Wenn ich auch gar nicht mag bzw. mochte: Ana-Lucia. Allerdings fand ich sie durchaus interessant, ihre Story hatte was und ihr Charakter war wenigstens konsequent fies ;). Am schlimmsten fand ich Ana während der Reise durch den Dschungel, wo sie alle herumkommandiert hat. Aber gerade ihre Momente der Schwäche machten sie dann doch irgendwie wieder sympathisch, besonders wenn man bedenkt, was sie durchmachen musste.

Unsympathisch ist mir auch Claire, die mir momentan nur auf den Geist geht. Was Michael angeht, so stimme ich euch zu: hat in der 2. Staffel stark an Sympathien eingebüßt.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Jack McPhee

Beitrag von Jack McPhee »

Annika hat geschrieben: Sie tut zum Beispiel immer so nett und das sie für jeden da ist, wenn er Probleme hat etc. und dann lügt sie komplett alle an ...
Hmm... aber ist es nicht Kate, die immer für alle da ist, und für ihre Mitmenschen ihr Leben riskiert. Zum Beispiel als sie zu den zweiten Bumker mitging, das hat sie aus reiner "Nächstenliebe" getan, sie selbst hatte nichts davon.
Gut, sie ist eine "verfolgte Verbrecherin", aber ist es da nicht ganz normal, dass man versucht seinen A**** zu retten? Ich finde Kate, ist neben Jack und John der wichtigste Pfeiler der Truppe, die sich wirklich und selbstlos für das Wohl der Allgemeinheit einsetzt...
Aber dennoch finde ich es interessant, wie unterschiedlich doch die verschiedenen Wahrnehmungen ggü den Charakteren sind :)
manila hat geschrieben:Natürlich handelt Sawyer oft wie der größte Fiesling, aber ich finde, dass er ein "harter Schale, weicher Kern" Fall ist,
Hm... und wo ist der weiche Kern? Den konnte ich noch nicht wirklich erkennen (Abgesehen davon, als er in der vorletzten (?) Episode dem Hund was von seinem Essen abgegeben hat :D

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von manila »

Jack McPhee hat geschrieben:Ich finde Kate, ist neben Jack und John der wichtigste Pfeiler der Truppe, die sich wirklich und selbstlos für das Wohl der Allgemeinheit einsetzt...
Dem kann ich mich gar nicht anschließen. Kate will einfach ihre Nase überall reinstecken - und das nervt mich soooo.
manila hat geschrieben:Hm... und wo ist der weiche Kern? Den konnte ich noch nicht wirklich erkennen (Abgesehen davon, als er in der vorletzten (?) Episode dem Hund was von seinem Essen abgegeben hat :D
Sawyer ist ein Mann, der mit sich selbst total im Unreinen ist. Warum das so ist, wissen wir noch nicht genau, aber er wurde natürlich sehr stark durch die Sache mit diesem Sawyer geprägt, der seine Kindheit zerstörte. Seitdem ist er ein Betrüger, hat bei jedem Coup ein Stück Seele verloren - aber dennoch nicht sein ganzes Gewissen. Zum Beispiel in #2.13 Langer Atem: er haderte mit sich selbst, Cassidy zu betrügen, weil er sie wirklich gemocht hat. Natürlich entschied er sich am Ende falsch, aber wenigstens weiß er, dass es falsch ist.

Hmm, ist echt schwer zu erklären, das Ganze. Zumindest ist Sawyer einer meiner Lieblinge der Gruppe.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Jack McPhee

Beitrag von Jack McPhee »

Naja, jeder wie er meint. Ich hoffe immer noch, dass Sawyer eines Tages von nem Hai gefressen wird, oder von einem der "Anderen" erschossen wird, oder von einer Malaria-Fliege gestochen wird, oder von einer herabfallenden Kokosnuss erschlagen wird, oder ..., oder..., oder ... - hauptsache ich muss seine dumme Visage nicht mehr ertragen :D
Wenn ich bloß daran denke, wie er Charlie dazu angestiftet hat, Sun zu kidnappen, damit er sich die Waffen unter den Nagel reißen kann um den anderen das Leben schwer zu machen... :motz:
Und wo ist jetzt hier der weiche Kern? Er erkennt ab und an, dass das was er tut falsch ist ... Toooooll! :up:

Ilyria

Beitrag von Ilyria »

1. Michael

Da bin ich aber wahrscheinlich eine der wenigen die ihn schon von ganz Anfang an nicht mochte. Er war mir immer schon total unsympathisch. Immer schon besserwisserisch, nervig und irgendwie hysterisch. Kann es leider nicht genauer erklären. War richtig schön die Zeit in der er nicht dabei war, schön erholsam.
Und das er dann auf einmal wieder aufgetaucht ….
Und dann noch sein Verhalten der letzten Folge. Was sollte das bitte schön?
Schön, Libby war ein Versehen. Will ich gar nicht weiter ausführen, aber Ana-Lucia?
Jetzt schieb ich mich noch weiter ins Abseits, aber ich mochte Ana-Lucia von Anfang an. Fand sie immer schon klasse :schaem: (oder ich bin voreingenommen, weil ich Michelle Rodriges schon immer klasse fand). Und das ausgerechnet Michael sie erschossen hat finde ich noch schlimmer, und dann noch so eiskalt. Er soll endlich verschwinden ! :wtf:

2. ?

Eigentlich hab ich da keinen mehr.
Den ich so richtig schrecklich finde.
Jack geht mir seit der zweiten Staffel wirklich schwer auf die Nerven, aber noch kann ich ihn ertragen. :roll:
Es gibt ein paar Charaktere die mich nicht so sonderlich interessieren, aber die ich sonst dennoch ok finde, wie z.B. Charlie oder Hurly.

stormy

Beitrag von stormy »

Jack McPhee hat geschrieben:Naja, jeder wie er meint. Ich hoffe immer noch, dass Sawyer eines Tages von nem Hai gefressen wird, oder von einem der "Anderen" erschossen wird, oder von einer Malaria-Fliege gestochen wird, oder von einer herabfallenden Kokosnuss erschlagen wird, oder ..., oder..., oder ... - hauptsache ich muss seine dumme Visage nicht mehr ertragen :D
Wenn ich bloß daran denke, wie er Charlie dazu angestiftet hat, Sun zu kidnappen, damit er sich die Waffen unter den Nagel reißen kann um den anderen das Leben schwer zu machen... :motz:
Und wo ist jetzt hier der weiche Kern? Er erkennt ab und an, dass das was er tut falsch ist ... Toooooll! :up:

Ich glaube wenn man so eine Kindheit wie Sawyer erlebt hat, ist es schwer einen guten Charakter zu haben. Oder muß seinen guten Charakter ganz tief in seinem Herzen verstecken.

Und noch etwas zu seinem weichen Kern:

Er rettete Michael das Leben, indem er ihn nach dem Untergang des Floßes wiederbelebte.
Spoiler
Er ließ das Geld, das ihm nach dem Deal im Gefängnis zustand, an seine Tochter Clementine schicken.
Er erzählt Jack von seinem Vater, den er in einer Bar getroffen hat. Sawyer offenbart Jack wie sehr sein Vater ihn geliebt hat, er aber nicht den Mumm hatte ihn anzurufen und um Verzeihung zu bitten.

Okay, mehr fällt mir im Moment nicht ein. Aber schon allein das reicht das man weiß das Sawyer doch einen weichen Kern hat.

Und Charlie ist ein absolutes Weichei, das er sich von Sawyer so beeinflußen läßt.

-------------------------------------------------------------------

Welcher Charakter gefällt mir überhaupt nicht:

Ganz klar es ist Michael!

Ich mag seine Art wie er mit Walt umgeht, seinen Charakter, seine Stimme und sein Auftreten nicht. Er kommt sich so klug vor und ist im Grunde nur dumm und einfältig. Sein Charakter hat sich sehr zum negativen verändert.



Edit von Schnupfen: Spoiler-Tag eingefügt!

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von manila »

stormy hat geschrieben:Und noch etwas zu seinem weichen Kern:

Er rettete Michael das Leben, indem er ihn nach dem Untergang des Floßes wiederbelebte.
Spoiler
Er ließ das Geld, das ihm nach dem Deal im Gefängnis zustand, an seine Tochter Clementine schicken.
Er erzählt Jack von seinem Vater, den er in einer Bar getroffen hat. Sawyer offenbart Jack wie sehr sein Vater ihn geliebt hat, er aber nicht den Mumm hatte ihn anzurufen und um Verzeihung zu bitten.
Ja, gute Beispiele für den weichen Kern von Sawyer, den ich hier gerade zu erklären versuche :D Aber Jack McPhee, wie gesagt, jeder hat seine Faves und Antis, wäre ja sonst langweilig.
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Jack McPhee

Beitrag von Jack McPhee »

manila hat geschrieben: Aber Jack McPhee, wie gesagt, jeder hat seine Faves und Antis, wäre ja sonst langweilig.
Eeeeeeeeeeeeeexactly! ;)

Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Beitrag von evenstar »

Jack McPhee hat geschrieben: Wenn ich bloß daran denke, wie er Charlie dazu angestiftet hat, Sun zu kidnappen, damit er sich die Waffen unter den Nagel reißen kann um den anderen das Leben schwer zu machen... :motz:
Und wo ist jetzt hier der weiche Kern? Er erkennt ab und an, dass das was er tut falsch ist ... Toooooll! :up:
Die Aktion wie er an die Waffen gekommen ist war eindeutig falsch, aber es ist gut, dass er die Waffen hat, denn von allen behält er den kühlsten Kopf. Er hat noch keinen Unsinn mit den Waffen getrieben und verwahrt sie so, dass Hitzköpfe wie zB Michael, Jack, Locke oder Ana-Lucia nicht daran kommen können um sie zu missbrauchen. Deshalb mag ich ihn auch. Außerdem ist er, weil er gerade so ein Arschloch ist, so interessant. Es steckt immer mehr dahinter, wenn jemand einen miesen Charkter hat und im Grunde genommen ist er nicht so böse. Er hilft in den Situationen in den er helfen muss, wo es sonst aus dem Ruder laufen würde.

Mein Anti ist ua Michael. Seine Aktion von letzter Woche war einfach unfassbar und ich kann noch nicht glauben, dass er tot ist und ich glaube, er ist es auch nicht. Vllt war es nur ein durchtriebener Plan von ihm, aber das werden wir hoffentlich nächste Woche erfahren.
Schon in der ersten Staffel fand ich ihn unsympatisch, weil er zB erst nicht auf seinen Sohn eingehen wollte und insgesamt (auch die 2te Staffel) keine Geduld hat. Er will alles jetzt und sofort und wenn das nicht klappt rennt er kopflos davon und versucht es auf eigene Faust. Das nenne ich Dummheit.

Nummer zwei wurde auch schon genannt, denn das ist bei mir Kate. Eigentlich mochte ich sie, aber nach und nach wurde sie mir unsympatisch, aus Gründen die oben schon genannt wurden: sie kann sich nicht entscheiden und läuft überall mit nur um Konflikten aus dem Weg zu gehen. Hatte sie überhaupt schonmal einen ernstzunehmenden Streit auf der Insel? Ich kann mich gerade nicht daran erinnern...

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Favorite Charakter aus Lost

Beitrag von Schnupfen »

(Annika, ich verkneife mir diesmal jeglichen Kommentar... ;-))



Wen ich nicht mag?

MICHAEL!
Die Gründe haben Serienguru, Ilyria und Annika genannt.
Ich weiß gar nicht, ob ich jemals einen TV-Charakter so sehr NICHT gemochte habe... (Wär mal n interessanter neuer Thread im TV-Board, oder?)



Er ragt ganz klar heraus. Und gegen ihn sind die Abneigungen, die ich gegen ein paar andere Personen habe, gar nichts.

JACK finde ich nicht immer nervig und dumm, aber oft. Wenn er so selbstzentriert, hochnäsig oder hitzig ist, und wenn er sich keine Schwächen eingestehen kann, könnt ich ihm den Hals umdrehen.

Selbst ANA-LUCIA find ich dann nicht mal so schlimm wie ihn. Sie ist mir anfangs zwar _sehr_ auf den Geist gegangen, aber da ihre Figur mittlerweile den fürs Verständnis nötigen Hintergrund bekommen hat und sie auch mittlerweile nciht mehr so drauf ist (drauf sein muss), hat sich meien Abneigung gelegt.

In S1 hat mich BOONE stellenweise genervt. Der hatte einfach (anfangs) nicht viel drauf...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Isabel

Beitrag von Isabel »

Am meisten hasse ich definitiv Kate. Die Gründe sind auch alle schon genannt worden. Sie muss überall dabei sein und nebenbei denkt sie auch sie wäre die begehrteste Junggesellin der Insel. Was bei ihr wie Selbstbewusstsein aussieht erinnert mich zu sehr an Egoismus. Bei Sawyer wirkt das manchmal ähnlich,aber wenns hart auf hart kommt, tut er doch das Rchtige. Das hat man bei Libby mal wieder gemerkt. Er hat durchaus nette Phasen,wenn er mit Hurley z.B zusammen ist. Außerdem sind seine Kommentare einfach unschlagbar.

Ana-Lucia und Michael mochte ich auch nie so richtig.

Wer auch ganz oben auf meiner Negativliste ist Eko. Sein ganzes Wesen hat mir von Anfang an nicht gefallen. Er tut sehr weise,aber seine Rückblenden verraten natürlich das Gegenteil.

Antworten

Zurück zu „Lost“