Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Zeit für einen Gefängnisausbruch. Diskutiert hier über den Ausbruch und die beteiligten Insassen.

Moderator: Annika

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von philomina »

In Staffel 1 und 2 wurde ohne Ende über Prison Break spekuliert, es wurden Episoden bis ins Detail besprochen und vor allen Dingen gab es einen großen Hype um Wentworth Miller. Viele Threads in diesem Board liegen nun seit 2008 brach.

Woran liegt es? Hat PB sich selbst überlebt? Hätte nach S2 Schluss sein sollen?
Wirkt "Sona" nicht? Kommen die neuen Darsteller / Charaktere nicht an?
Mangelt es zu sehr an Logik in der Storyline, als dass ihr noch einschalten oder euch darüber unterhalten möchtet?
Was ist los mit dem Interesse an Wentworth Miller? Sind die Fans an die Website seines Fanclubs abgewandert oder ist es ruhig um ihn geworden?

Bin gespannt auf eure Meinungen :) denkt nur bitte daran, hier nicht zu spoilern.

caermile

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von caermile »

interessantes Thema!

Ich hab jetzt innnerhalb von 2 wochen alle Folgen von Prison Break angeschaut. :D man wird halt einfach süchtig danach... . Die erste Staffel ist einfach nur genial, auch wenn mir einige Storylines gegen Ende schon nicht mehr so gefallen haben (es ging irgendwie zu viel schief am Schluss... und auch dass Michael Pope bedrohen und niederschlagen musste, fand ich nicht so toll).

Die Flucht in der zweiten Staffel war eigentlich auch noch spannend, da man erst dann erfährt, was sich Michael alles ausgedacht hat für das Leben nach Fox River... unlogisch find ich aber, was für Kleinigkeiten er sich tattowieren hat lassen - so war es ja klar, dass Mahone ihn immer so schnell finden konnte. Das brauchte es aber wohl, damit auch die Story voran geht... es scheint aber unglaubwürdig, dass sich ein Genie, wie es Michael ist, einen 3stelligen Code oder auch die Straßennamen nicht merken kann...

Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn nach Staffel 2 Schluss gewesen wäre...die Geschichte war erzählt... und hätte dadurch auch einen guten Abschluss gefunden.

Die 3. Staffel mit Sona war komplett überflüssig,
Spoiler
v.a. wenn man bedenkt, dass in der ersten Folge der vierten Staffel am Rande erzählt wird, dass ein Feuer in Sona gelegt wurde und T-Bag, Sucre und Bellick dadurch quasi rausspaziert sind...
auch wenn die einzelnen Folgen teilweise schon spannend waren, und nicht alles vorhersehbar war.

Es war aber irgendwie kein Prison Break Feeling mehr da... . Da ich alles einem Schwung angeschaut habe, bin ich jetzt sicher ned so enttäuscht, wie manch anderer, der Woche für Woche auf neue Folgen gewartet hat. Aber ich war sehr froh, als die 13 Folgen um waren... und durch diese verkorkste Staffel war auch einen vierte Staffel notwendig um die Serie gut abzuschließen. Die Frage ist, ob den Autoren das auch wirklich gelingt... es gibt jetzt ja nur noch 4 (?) Folgen... .

Die Storyline hat nicht viel gutes zur Entwicklung der Charaktere beigetragen. Wenn mich Michael schon anfängt zu nerven - das ist ein absolut schlechtes Zeichen! Hätte nie gedacht, dass mich Wentworth Miller mal nerven könnte! V.a. dass die Begeisterung innnerhalb von 2 Wochen dadurch schon nachlassen kann *g*

kurzer Spoiler noch:
Spoiler
Ich hab mich so sehr auf die Wiedereinführung von Sarah gefreut, frag mich jetzt aber echt, warum ist sie denn wieder da? Es gab keine wirklich tollen Szenen zwischen Michael und ihr... und für die Story selber hätte man sie ja nicht gebraucht...
Lincoln nervt mich eigentlich eh schon seit der 2. Staffel, liegt aber wohl einfach am Schauspieler. T-Bag's Storyline war oft viel zu krass... und es wäre (für mich zumindest) kein großer Verlust gewesen, wenn er rausgeschrieben worden wäre... meinetwegen mit einem spektakulären Tod. Mahone war absolut ein Gewinn für die Serie, und gegen Gretchen hab ich auch nichts einzuwenden.

Naja, jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die Serie einen akzeptablen Abschluss findet und danach nicht allzu sehr in Vergessenheit gerät - das hätte sie nicht verdient.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von Schnupfen »

PB krankte (für mich) schon immer daran, dass ein brilliante Grundidee (Gefängnisausbruch) bzw. zwei (Verschwörung) nicht (mal in S1) durchgängig überzeugend umgesetzt wurde und das Konzept sich dann doch - zumindest im Rahmen von 20+ Episoden pro Staffeln bzw. mehreren Staffeln bzw. der Möglichkeit der Verlängerung der Serie - als nicht so geeignet herausstellte, sein Potential (und das einiger im Grunde schon interessanten Persönlichkeiten wie Michael, Alex oder Paul bzw. Schauspieler wie WM oder RK) nicht vollends genutzt wurde.
Viele konnten meinem Urteil über S1 und S2 in diesem Sinne damals nicht zustimmen - doch evtl. haben mit S3 nun auch die letzten gemerkt, dass die Autoren alles machen, was sie wollen, aber eben - sowohl in der Handlung, als auch in den Figuren - keine Komplexität udn Stabilität bringen, die fesseln und begeistern kann. Die Zuschauer wollen sie zufrieden stellen und daher bleiben Charaktere in der Serie, die man - zumindest bei den Stories - nicht mehr bräuchte; dabei sorgt diese unmutige Haltung aber dazu, dass man Zuschauer (und das Forum aktive User) verliert.

Ich vermute, ein Hauptgrund für dieses Phänomen liegt darin, dass die Macher vor/in S1 noch nicht wussten, was sie in eventuellen folgenen Staffeln erzählen wollen (anders als "Lost" oder "SFU" bspw.), gerade bzgl. der Verschwörungsgeschichte. Und so wurde in S2 einiges umgedichtet oder gedreht und wird in S3 auf wirkliche Möglichkeiten zum Rätseln, den Bezug zu S1/S2 und damit das letztes Fetzchen Logik fast komplett verzichtet. Auch das scheinen selbst die Zuschauer, denen die Mysterien in "Lost" oder "Heroes" zu viel sind, zu merken und nicht zu mögen.

Daher:
philomina hat geschrieben:Hat PB sich selbst überlebt? Hätte nach S2 Schluss sein sollen?
Egal wann, es hätte irgendwann Schluss sein sollen bzw. von Vorneherein ein Ende bzw. dessen ungefährer Termin festliegen sollen.
Was ist los mit dem Interesse an Wentworth Miller? Sind die Fans an die Website seines Fanclubs abgewandert oder ist es ruhig um ihn geworden?
Vielleicht vermissen sie sein Tattoo, das den paar Pfunden mehr weichen musste. ;-)
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Anika
Beiträge: 1124
Registriert: 20.04.2005, 21:49
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von Anika »

Mein Desinteresse hat sich im Laufe der 3. Season immer mehr gesteigert. Ich habe die 1. und die 2. Season geliebt, konnte kaum die naechste Folge erwarten und war ein totaler PB-junkie. Fuer mich war Season 1 herausragend. Fast alle Charaktere habe ich immer gerne gesehen, daher war es auch fuer mich spannend zu sehen, wie es allen in Season 2 ergangen ist. Der Charakter Alexander Mahone war dort nochmal eine Bereicherung. Und vor allem die Geschichte um Sara und Michael.
Fuer mich ist Sara daher ein grosser Verlust gewesen. Ich habe Szenen zwischen ihr und Michael sehr vermisst. Es war zwar immer noch einigermassen spannend, aber es ging schon wieder um einem Gefaengnisausbruch, auch wenn er unter anderen Umstaenden und Gruenden stattfand.

caermile hat geschrieben:Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn nach Staffel 2 Schluss gewesen wäre...die Geschichte war erzählt... und hätte dadurch auch einen guten Abschluss gefunden.
Schnupfen hat geschrieben:Egal wann, es hätte irgendwann Schluss sein sollen bzw. von Vorneherein ein Ende bzw. dessen ungefährer Termin festliegen sollen
Sehe ich auch so. Wenn man vorher auf ein Ende hingearbeitet haette, haette sich die Handlung nicht irgendwo verloren. Daher waere nach der 2. Season fuer mich auch der perfekte Schluss gewesen.
caermile hat geschrieben:Hätte nie gedacht, dass mich Wentworth Miller mal nerven könnte! V.a. dass die Begeisterung innnerhalb von 2 Wochen dadurch schon nachlassen kann *g*
Haette ich auch nie von mir gedacht, da ich wie gesagt richtig vernarrt in die Serie und WM war.
caermile hat geschrieben:kurzer Spoiler noch:
Spoiler
Ich hab mich so sehr auf die Wiedereinführung von Sarah gefreut, frag mich jetzt aber echt, warum ist sie denn wieder da? Es gab keine wirklich tollen Szenen zwischen Michael und ihr... und für die Story selber hätte man sie ja nicht gebraucht...
Spoiler
Nach der ueberfluessigen dritten Staffel habe ich mich auf eine Besserung in Season 4 gefreut, da ja auch Sara wieder dabei sein sollte. Habe mich wieder auf tolle Szenen zwischen ihr und Michael gefreut, wie wir sie bisher aus 1 & 2 kannten. Nix. Nada. Ich war schon ganz schoen enttaeuscht.
caermile hat geschrieben:Naja, jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die Serie einen akzeptablen Abschluss findet.
Das hoffe ich allerdings auch!
Bild
Düsseldorf Open Air 27.08.09 - Ich war dabei ♥

SavinGLiveS

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von SavinGLiveS »

Also Michael stand von Anfang an nicht im Mittelpunkt meines Interesses, eher die Bösen.
T-Bag, Abruzzi später dann Kellerman.
In der zweiten Staffel ist Abruzzi leider scho echt früh gestorben, aber nicht jeder kann ein Happy End haben.
Kellerman ist leder auch tot. Davon gehe ich zumindest aus, auch wenn man seine Leiche nicht gesehen hat. Und die Rolle könnte, denke ich, auch nicht mehr Sinnvoll in die Story eingebunden werden.
Jaa bleibt also nur noch T-Bag.
Naja und die anderen:
Sucre's Familiendrama wurde überstrapaziert.
Lincoln nervt mich mit seiner Blödheit, er schafft es immer genau das Falsche zu tun.
Und bei den neuen Charakteren kann mich niemand wirklich fesseln außer vllt Gretchen.
Spoiler
Dass Sara in der 4. Staffel zurückkommt find ich ehrlichgesagt echt sch****! Sie ist tot! Wenn man sie schon sterben lässt, und ihr Kopf, ist eindeutig soll sie tot bleiben. Wo kommen wir hin wenn wir die Toten wiederauferstehen lassen, bloß damit die Hauptrollen ihr Happy End bekommen.
Dann holen wir sie doch gleich alle wieder:
Charlie aus Lost
Amber aus House
Abruzzi, Tweener, Kellerman, Saras Daddy auch noch er muss sie ja zum Altar führen
Nicht zu vergessen Elvis, Cobain,...
Wie auch immer^^
Liebe Grüße
Zuletzt geändert von philomina am 12.03.2009, 18:57, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Spoilertags eingefügt!

carsten4711

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von carsten4711 »

Tja ich hab PB erst ab dieser Staffel angefangen zu sehen und hab mich immer die ganze Zeit gefragt was die anderen Leute daran immer so Toll fanden. :roll:

Mich kann die Staffel gar nicht überzeugen .... alles irgendwie so ein hin und her inzwischen will ja schon der halbe knast mit ausbrechen .... die ersten drei haben es ja gestern versemmelt ... und nun soll das ja auch so geplant sein ?!?? :?:

mcsexymcdreamyfan

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von mcsexymcdreamyfan »

Ich hab alle Folgen der 1. und 2. Staffel geguckt und die Serie geliebt, aber ich finde jetzt in der 3. -okay eigentlich kann ich garnicht so viel über die sagen, da ich bisher nur 2 1/2 Folgen gesehen hab- ist die ganze Story total bekloppt geworden.
Zuerst einmal, dass Sarah so früh stirbt,
Spoiler
aber dann doch in der 4. Staffel nicht mehr total ist. :wtf: :roll:
Aber auch die Story, der Staffel ist nicht gerade inovativ: noch ein Ausbruch? Wie kreativ. :roll:

Ich verstehe ja, dass es in einer Serie, die Prison Break heißt, um den Ausbruch aus dem Gefägnis gehen sollte, aber nach dem 1. Ausbruch in der 1. Staffel und der Flucht in der 2. hab ich echt langsam genug. Dann hätte die Serie auch gleich nach Ende der 2. mit einem Happy End beendet werden können. :roll:
ilove hat geschrieben:
caermile hat geschrieben:Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, wenn nach Staffel 2 Schluss gewesen wäre...die Geschichte war erzählt... und hätte dadurch auch einen guten Abschluss gefunden.
Schnupfen hat geschrieben:Egal wann, es hätte irgendwann Schluss sein sollen bzw. von Vorneherein ein Ende bzw. dessen ungefährer Termin festliegen sollen
Sehe ich auch so. Wenn man vorher auf ein Ende hingearbeitet haette, haette sich die Handlung nicht irgendwo verloren. Daher waere nach der 2. Season fuer mich auch der perfekte Schluss gewesen.
Genau so, hätte ich das auch bevorzugt, aber hinterher ist man ja immer schlauer. Wahrscheinlich hätte ich trotzdem gerne eine 3. Staffel gewollt, wenn nach der 2. eigentlich schon Schluss sein sollte. ^_^ Aber wovon die handeln sollte, um aufregend zu sein? Da hab ich auch keine Idee. :ohwell:

felixmaus

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von felixmaus »

Die 1. Staffel damals habe ich innerhalb 3 Tagen geguckt, und ich war fasziniert von der Serie. Normalerweise gucke ich Serien langsamer, aber die Serie rutschte direkt in meine Lieblingsserien rein. Ich hatte keinen ultimativen Lieblingschara, am liebsten hatte ich noch Abruzzi, der wurde uns Fans dann ja ziemlich schnell weggenommen.
Nicht den Ausbruch fand ich toll sondern das Thema wie weit würde man gehen um seinen Bruder zu retten?
Gesamt hat einfach alles gepasst, die Tatoos( auch wenn ich kein Michael Fan bin, dafür ist er viel zu viel Milchbubi für mich ;) ), die Schwäne, das Zusammenspiel der Charaktere, da passte einfach alles.
Die 2.Season fand ich auch noch gut und spannend und habe sie genauso verfolgt, bis es nach Panama ging. Panama , Sona, es war für mich eine komplett andere Serie in die ich nie mehr richtig reinkam.

Wentworth Miller in den ersten beiden habe ich ja noch gedacht, wow er kann gut schauspielen, in der 3.Season habe ich öfters gedacht" mein Gott ist der Schauspieler schlecht". Keine Ahnung warum sich die Sichtweise so geändert hat bei mir.

Ja definitiv hätte für mich nach der 2. Season Schluss sein sollen und die Panama Story weglassen und die Serie mit Erfolg abschliessen sollen.

Wentpris

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von Wentpris »

philomina hat geschrieben: Was ist los mit dem Interesse an Wentworth Miller? Sind die Fans an die Website seines Fanclubs abgewandert oder ist es ruhig um ihn geworden?
Ja so ist es..
In den Fanclubs wird es noch lange nicht ruhig um ihn werden :D
Vor allem geht es den Fans dort mehr um ihn und nicht um die Serie..

Ich selbst hab das Interesse an PB nicht verloren.. vor allem die dritte Staffel gefällt mir sehr gut!
Spoiler
Die 4 Staffel hat mich allerdings bisher noch nicht wirklich überzeugt..
aber einfach aufhören zu schauen geht nicht!! ;)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23557
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Desinteresse an Prison Break - Woran liegt es?

Beitrag von philomina »

XxCoopxX hat geschrieben:Vor allem geht es den Fans dort mehr um ihn und nicht um die Serie..
Gibt es da Neues über ihn, was man vielleicht auch hier diskutieren könnte?

Bei mir hat sich die bei der 1. und 2. Staffel rasant gesteigerte Begeisterung für Went komplett neutralisiert. Hoffe natürlich dennoch, er bekommt nach PB gute Rollen, denn nach der 1. Staffel sah es ja so aus, als könne er mit Kusshand im Filmgeschäft genommen werden, wenn er wollte. Ob das jetzt noch so ist, wage ich zu bezweifeln.

Den "brooding character" aus S1 hat er ja sehr glaubwürdig rübergebracht oder Szenen, wie die, als er in S2 seinem Dad zum 1.x gegenübersteht. Irgendwie dachte ich nur, er hätte mehr zu bieten, wenn sich Michaels direktes Umfeld ändert, aber scheinbar hat er das gar nicht :ohwell:

Antworten

Zurück zu „Prison Break“